Profilbild von Buchstabenverliebt

Buchstabenverliebt

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buchstabenverliebt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenverliebt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2018

Leider nicht meins...

Silberschwingen 1: Erbin des Lichts
1 0

Inhalt:
Magie, Liebe, Spannung: brandneue Romantasy der Bestseller-Selfpublisherin Emily Bold!

Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und ...

Inhalt:
Magie, Liebe, Spannung: brandneue Romantasy der Bestseller-Selfpublisherin Emily Bold!

Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und schon bald erfährt sie: Sie ist halb Mensch, halb Silberschwinge und schwebt plötzlich in höchster Gefahr. Denn als Halbwesen hätte sie bereits nach ihrer Geburt getötet werden sollen. Als Lucien, der Sohn des mächtigen Clanoberhaupts der Silberschwingen, von ihrer Existenz erfährt, macht er Jagd auf sie. Thorn ist fasziniert von Lucien, denn er ist das schönste Wesen, dem Thorn jemals begegnet ist – und zugleich ihr schlimmster Feind.



Meine Meinung:
Ich habe mich auf dieses Buch wirklich sehr gefreut!
Zum einen weil das Cover abgöttisch schön ist und in natura schimmert es in wunderschönen Perlmuttfarben <3 Sogar ohne den Bücherumschlag schimmert der Buchrücken ähnlich – wirklich ein Traum! Zum anderen, weil ich unbedingt das neue Buch von Emily Bold lesen wollte und die Idee hinter ihrem neuen Werk interessant fand.

Kommen wir nun zum Inhalt. Die Geschichte dreht sich um Thorn, deren Leben vom einen auf den anderen Tag auf den Kopf gestellt wird. Sie gerät in eine Welt, von der sie nichts wusste, nicht einmal, dass sie selber ein Teil davon ist. Dort überleben nur die, die reinen Blutes sind – sie als Halbblut passt daher nicht dazu.

Thorn: schnellste Staffelläuferin ihres Teams, hat unsägliche Schmerzen im Rücken und wird sich bald in etwas verwandeln, das die Menschen als Engel bezeichnen.
Riley: Rebell, vom Image her Badboy und selbsternannter Anführer der Shades, versucht Thorn zu beschützen.
Lucien: unfreundlicher Clannachfolger der Silberschwingen, macht Jagd auf die Rebellen und hasst Halbwesen – denn sie dürften nicht existieren, da sie eine Gefahr für seine Art darstellen und daher umgebracht werden.
Die Geschichte ist anfangs recht spannend und hat wirklich Potential, doch nach und nach habe ich leider das Interesse verloren. Das liegt zum einen an Thorn, Nyx (sie ist ebenfalls eine Silberschwinge), den veralteten Clanregeln und vor allem an Lucien.
Anfänglich mochte ich Thorn noch, doch mit und mit empfand ich sie leider nur noch als nervig. Sie hat ständig rumgenörgelt und das, obwohl die Autorin sie stark wirken lassen wollte, leider fehlten mir von den starken Szenen eindeutig zu wenige. Den Rest gab mir eine bestimmte Szene, in der sie gedanklich Riley Vorwürfe machte, obwohl er selber nichts an der Situation ändern konnte und wirklich andere Probleme zu dem Zeitpunkt hatte.
Riley wird ab dem ersten Punkt, wo er und seine Shades erstmals in Erscheinung treten werden sie als Badboy dargestellt, alle an der Schule wissen, dass er und seine Kumpels nun einmal zu den coolen Kerlen gehören. Jedoch ist er ganz anders, er ist ein Softie, kümmert und sorgt sich immer um Thorn. Was völlig legitim ist – jedoch sind seine Freunde ebenfalls so. Wie kommen die bitte an der Schule zu einem Badboy Image, wenn sie in natura ganz anders sind? Das war für mich nicht nachvollziehbar.

Genauso wenig wie die Szene, wo der Laird, das Oberhaupt der Schwingen, auf Magnus (ebenfalls ein Rebell) hört und dessen Plan einfach akzeptiert. Der Plan ist einfach da, wird nicht hinterfragt und angenommen, denn er passt ja gerade so gut. Überhaupt: es wird Jagd auf die Rebellen gemacht, aber angehört wird Magnus, obwohl er ein Rebell ist?

Kommen wir nun zu dem Knackpunkt, wo ich mir dachte: ich glaube, die Charaktere sind nicht nur ambivalent, nein, sie sind auch noch durchgeknallt.

Lucien ist böse, deutet dann an, dass er es nicht ist und sich nur so verhält, um endlich an die Macht zu kommen und ein paar der veralteten Regeln der Silberschwingen zu ändern. Das fand ich ja noch super! Ein Lieber, der den Bösen mimen muss – aber halt, wartet! Am Ende war er wieder böse und ich dachte wirklich er hat einen an der Waffel. Was er Thorn alles androht hat, da kam ich nicht drauf klar – wo sie sich doch ineinander verliebt haben. Direkt. Ohne Aufbau von Vertrauen oder zärtlichen Gefühlen.
Nein, direkt in einander verliebt, besitzergreifend, eifersüchtig und auch noch mit jeder Menge Herzschmerz. Die Beziehung der beiden hat mich nicht berührt oder mitgerissen, leider haben sie mich mit und mit immer mehr genervt.

Vielleicht hatte ich mir was anderes unter dem Buch vorgestellt. Vielleicht waren meine Anforderungen zu groß. Leider muss ich sagen, dass dies mein erster Flop in diesem Jahr ist. Ich bin mir auch unsicher, ob ich die Fortsetzung überhaupt lesen will. Die Grundsstory hat etwas, aber leider stören mich die Charaktere und die manchmal zu einfachen Handlungsstränge.

Veröffentlicht am 22.12.2017

Süße Geschenkidee

Pinguine sind kitzlig, Bienen schlafen nie, und keiner schwimmt so langsam wie das Seepferdchen
1 0

Klappentext

Pinguine sind nicht nur kitzlig, sie lachen sogar, wenn sie gekitzelt werden. Und wussten Sie, dass Kühe zwar im Stehen schlafen, aber nur im Liegen träumen können? Die junge schwedische Illustratorin ...

Klappentext

Pinguine sind nicht nur kitzlig, sie lachen sogar, wenn sie gekitzelt werden. Und wussten Sie, dass Kühe zwar im Stehen schlafen, aber nur im Liegen träumen können? Die junge schwedische Illustratorin Maja Säfström hat allerlei Kurioses und Beeindruckendes aus der Tierwelt in zauberhafte Zeichnungen verpackt. Zum Staunen, Freuen und Schenken!



Meine Meinung

Ich habe dieses Buch vor einiger Zeit bei Ava und später auch bei Nicci Trallafitti gesehen und fand das Cover und die Idee hinter diesem Werk einfach niedlich. Ich wurde neugierig und wollte es unbedingt auch mal durchblättern – danke Bookstagram, haha! ?

Die Zeichnungen von Maja Säfström sind schwarz/weiß und echt süß gestaltet. Sie sind zwar minimalistisch gehalten, jedoch mit Liebe zum Detail gezeichnet.
Ihr Werk hatte ich schnell durch, da ich nicht aufhören konnte, immer weiter darin zu stöbern und weiter zu blättern, da ich die Fakten über die Tiere interessant fand.
Sie waren lustig, manche haben mich echt erstaunt: Wusstet ihr, dass das Fell von Eisbären durchsichtig ist? Ganz ehrlich, das hat mich erst mal sprachlos zurück gelassen.
Auf jeder Seite konnte man was Neues entdecken, lernen oder einfach nur lachen.

Das Zusammenspiel zwischen den illustrierten Zeichnungen der Autorin und den kurzen Textpassagen über die verschiedensten Tiere haben mir wahnsinnig gut gefallen!
Vor allem ist das Buch für Groß und Klein geeignet oder ein wirklich schöne Geschenkidee (bald ist Weihnachten, Leute! :D). Ihr werdet beim Lesen ein Lächeln auf dem Gesicht haben, ich hatte es nämlich! Man erfährt so vieles: Wusstet ihr, dass Spinnen mit ihren Spinnenweben ihr Zuhause verschönen wollen? Warum Krokodile Steine fressen oder dass Pinguine nun einmal kitzlig sind?

Veröffentlicht am 08.12.2017

Jahreshighlight

Constellation - Gegen alle Sterne
1 0

Klappentext

Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht …

Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. ...

Klappentext

Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht …

Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun?



Meine Meinung

Dies ist mein erstes Werk, in dem es um eine Weltraumdystopie handelt. Zuvor habe ich noch nie etwas über neue Welten in der Galaxie gelesen – doch hatte mich die Leseprobe zu diesem Buch einfach neugierig gemacht.
Ich bereue es nicht einen Moment, mal etwas aus einem anderen Genre versucht zu haben!

Constellation – gegen alle Sterne stammt aus der Feder von Claudia Gray und konnte mich von Anfang an begeistern und fesseln. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, so spannend fand ich es. Gray hat mit ihrem Schreibstil ganz neue Galaxien, einen Krieg und wunderbare Charaktere und Begegnungen erschaffen.

Die Handlung des Romans spielt 300 Jahre in der Zukunft.
Seit Jahrzehnten herrscht Krieg, zwischen der Erde, welche ein kranker Planet ist und deren Ressourcen aufgebraucht sind, und Genisis, einer Kolonie, welche den technischen Fortschritt ablehnt.

Die Bewohner von Genisis wollen nicht, dass die Bewohner der Erde ihren Planeten und dessen Ressourcen ausweiden und ihn somit zerstören würden. So wie sie es mit etlichen anderen Planeten zuvor getan haben. Jedoch besitzt die Erde eine Mech-Armee, die übermächtig scheint. Einem Krieg würde Genisis auf Dauer nicht standhalten können, bis Noemi auf Abel trifft und somit an lebenswichtige Informationen für Genisis gelangt.

Abel ist ein Mech und somit ein Roboter, jedoch ist er anders, als die anderen fünfundzwanzig verschiedenen Modelle seiner Art. Er ist hochintelligent, besitzt die Eigenschaften der anderen Modelle und ist der einzige Prototyp, der eine Menschengestalt besitzt. Dreißig Jahre lang ist er alleine in einem Raumschiff eingesperrt und wartet darauf, gerettet zu werden.
Befreit wird er von Noemi, einer 17-jährigen Soldatin von Genisis, welche somit eine Feindin seines Planeten ist, jedoch bindet ihn seine Programmierung an seine Retterin.
Noemi würde alles tun, um ihren Heimatplaneten zu schützen. Hierfür nimmt sie sogar die Hilfe eines verfeindeten Mechs in Anspruch, der ihren Befehlen gehorchen muss. Um ihren Planten zu retten begeben sich die beiden auf eine gefährliche Mission, die sie quer durch die Galaxie führt.
Eines der Hindernisse, die die beiden bewältigen müssen, um Genisis zu retten, stellt der Erfinder aller Mechs dar. Er möchte Abel zurück haben und scheut sich nicht davor zurück skrupellose Wege einzuschlagen.

Die Protagonisten fand ich von Anfang an sympathisch, hab mit ihnen gefiebert, ob sie ihre Abenteuer auch heil überstehen. Die beiden müssen lernen, mit einander umgehen zu können und einander zu vertrauen zu – dies ist aber ein langer Weg, der wirklich interessant mitzuverfolgen ist.
Langsam bahnt sich eine Freundschaft zwischen den beiden an. Noemi sieht sehr lange nur den Mech in Abel, sobald sie sich aber fragt, ob er eine Seele besitzt, wird es spannend!
Es entwickelt sich eine hauchzarte Romanze, die mir gut gefallen hat. Ich hoffe, dass sich dies in der Fortsetzung weiterentwickelt! Es ist vielleicht anfangs ein wenig befremdlich: Eine Maschine die Lieben kann?
Wenn ihr dieses Werk lest, werdet ihr feststellen, dass Abel mehr als nur eine Maschine ist. Diese Wandlung hat mir übrigens auch am besten gefallen und mich fasziniert! Man kann die Veränderung von Abels Charakter miterlebt und nachvollziehen, da die Autorin die Perspektiven zwischen den beiden Protagonisten wechselt. Auf diese Weise lernt man die beiden näher kennen und kann ihre Handlungen besser nachvollziehen kann.

Ich kann dieses Buch nur allen empfehlen, die Lust auf einen gelungenen Auftakt zu einer neuen Science-Fiction-Reihe haben.

Veröffentlicht am 15.05.2019

Wunderschön und trotzdem teilweise düster - tolle Mischung

Das Herz einer Hexe 01
0 0

Das Cover hat mich direkt angesprochen, da ich die Hauptprotagonistin auf diesem wirklich süß fand und die Zeichnung mir sehr gefallen hat. Vor allem fand ich Mikas Laterne niedlich gezeichnet. Was mir ...

Das Cover hat mich direkt angesprochen, da ich die Hauptprotagonistin auf diesem wirklich süß fand und die Zeichnung mir sehr gefallen hat. Vor allem fand ich Mikas Laterne niedlich gezeichnet. Was mir ebenfalls gut gefallen hat war, dass die ersten neun Seiten bunt waren. Das sah richtig schön und zauberhaft aus. Ich liebe die Zeichnungen dieses Mangas einfach!

Eine Hexe soll seit Jahrhunderten tief im Wald ihr Unwesen treiben. Es geht das Gerücht um, dass sie kein Herz besitzt und sie abgrundtief böse ist. Sie soll den Menschen ihre Herzen rauben.
Doch was genau ist an diesen Gerüchten dran?
Denn niemand weiß wirklich, wer diese Hexe ist.
Niemand würde hinter dem lieblichen Gesicht von Mika eine Hexe vermuten. Durch ihre Schwester ist Mika unsterblich geworden und seit Jahrhunderten sucht sie diese, welche ihr Herz geraubt hat. Gemeinsam mit ihrer verzauberten Laterne, welche Sprechen kann, streift sie durch die Welt umher und lerne immer neue Leute kennen lernen – Mika beschreitet so immer neue Abenteuer.

Jedes Kapitel des ersten Mangas geben Kurzgeschichten wieder, in denen die Hauptprotagonistin Mika verschiedene Ereignisse mit verschiedenen Menschen widerfahren. Diese sind berührend, traurig, mal zum lachen, doch immer eins: voller Magie!
Mika und ihre Welt kennen zulernen war mir eine richtige Freude, da man richtig tolle Einblicke in ihren Charakter erhält.
Ich habe sie direkt lieb gewonnen!
Sie setzt sich für ihre Mitmenschen ein – die herzlose Hexe, welche selber behauptet keines zu besitzen und dennoch irgendwo etwas Gutes in sich hat.

Meine Befürchtung, dass es aktionreichen oder brutale Szenen zu niedlich gezeichnet sind, war unbegründet – genau diese Szenen waren richtig gut umgesetzt! Sie zeigte die düstere Seite des Mangas und fand ich absolut faszinierend.
Das einzige was ich zu bemängeln hätte, wäre, dass der Manga für mich erst ab den letzten zwei Kapiteln richtig in Schwung gekommen ist. Zuvor die Kapitel waren ein nettes Kennenlernen, doch spannend wurde es mit dem Auftritt einer anderen Hexe, die Mika anscheinend von früher kennt – und die sich gar nicht mögen.
Das letzte Kapitel hatte einen fiesen Cliffhanger und ebnet dem Manga eine gute Fortsetzung. Ich brauche definitiv die nächsten Bände.

Veröffentlicht am 12.05.2019

Anders als erwartet und dennoch überraschend gut

Wenn Donner und Licht sich berühren
0 0

Das hier ist mein erstes Buch von Brittany C. Cherry und ich muss gestehen, dass ich zu Anfang meine Schwierigkeiten mit ihrem Schreibstil hatte, da ich die häufigen Wortwiederholungen als überflüssig ...

Das hier ist mein erstes Buch von Brittany C. Cherry und ich muss gestehen, dass ich zu Anfang meine Schwierigkeiten mit ihrem Schreibstil hatte, da ich die häufigen Wortwiederholungen als überflüssig empfand. Nach wenigen Sätzen erneut dasselbe zu lesen, hat mich ein wenig im Lesefluss gestört.

Bis ich mich schließlich an die Wiederholungen gewöhnt hatte und den tieferen Sinn dahinter verstand habe – denn die Wortwiederholungen ziehen sich durch das komplette Buch und erlangen dadurch einen besonderen Wiedererkennungswert.
Nachdem ich mich an die Wiederholungen gewöhnt hatte, konnte ich den einzigartigen, wortgewandten Schreibstil von Cherry in vollen Zügen genießen.
Sie schafft es wunderbar, schöne Sätze zu formulieren, sodass ich mehrfach innegehalten habe, um den vorherigen Satz erneut zu lesen. Damit ich die tiefere Bedeutung und die Formulierung mir einprägen konnte. Mir ist, glaube ich, noch nie so ein wahnsinniges Schreibtalent untergekommen – und ich hab wirklich schon einiges an Büchern gelesen.
Besonders gut haben mir die Beschreibungen der Musik und der Menschen aus dem French Quarter gefallen. Ich liebe das Leben dort! Die Energie, der Zusammenhalt und die Gespräche und Gefühle über Musik, die die Menschen dort verbindet.

Die beiden Hauptprotagonisten sind Jasmine und Elliot, sie sind beide 16 Jahre alt und besuchen dieselbe Schule. Für Jasmine bedeutet die Schule eine kleine Auszeit von ihrer Mutter und ein Stückchen Freiheit, für das sie gekämpft hat. Elliot hingegen wird in der Schule gemobbt, da er stottert und sich nie gegen diese Attacken wehrt.

Jasmin ist Schülerin, Tochter, Reisende, aber vollem eins: Sängerin. Ihr Herz schlägt für Soul, doch ihre Mutter will ums Biegen und Brechen, dass sie eine Pop-Sängerin wird und einen Plattenvertrag unterschreibt.
Um ihrer Mutter zu gefallen, geht Jasmin stundenlang ins Tonstudio, nimmt Tanzstunden, geht ins Fitnessstudio und macht bei Castings mit. Immer mit dem Ziel vor Augen, erfolgreich zu werden und die Träume ihrer Mutter zu verwirklichen, auch wenn es nicht ihre eigenen sind.
Ich mag Jasmin, auch wenn ich es schade finde, dass sie immer das tut, was ihrer Mutter von ihr verlangt und sie emotional von dieser nichts zurückbekommt. Ich hatte die Hoffnung, dass Jasmin durch die Trennung charakterlich wachsen würde, doch leider habe ich als Leser kaum etwas von dieser Zeit mitbekommen.

Elliot ist erfrischend anders, als die meisten Jungs, von denen man aus anderen Büchern liest. Er ist ein schmächtiger Junge, welcher die Musik liebt; der nette Typ von nebenan und das so herzerwärmend! Voller Liebe, Fürsorge und Freundlichkeit und mit einem niedlichen Stotterproblem.
Er wird in der Schule gehänselt und gequält und er lässt es einfach über sich ergehen, was ich zuerst nicht verstanden habe. Doch nach und nach erfährt man Einzelheiten, die so bewegend sind, dass ich wirklich an die Menschheit und vor allem an Schülern gezweifelt haben.
Ich muss aber auch betonen, dass ich manche Mobbing-Attacken viel zu krass fand, viel zu realistisch und viel zu hart. Generell gab es auch noch andere Szenen, die mich hart haben schlucken lassen – die traurig waren, emotional und verstörend und mich so schockiert haben, dass sie mich eher erschrocken, als emotional berührt haben.
Ein weltveränderndes Ereignis bewegt und traumarisiert Elliot so sehr, dass er seinen Charakter komplett verändert. Jedoch muss ich gestehen, dass mich genau diese Szene emotional nicht bewegt hat, dafür war ich viel zu sehr von der Härte dieser schockiert.
Durch diesen Vorfall wandelt sich Elliots Charakter komplett und der liebenswerte Junge den man am Anfang kennenlernt ist Geschichte. Er will stark werden und nichts und niemanden mehr an sich heranlassen. Das empfand ich als schade, da ich Elliot so mochte wie er war. Kein Badboy. Sondern der nette und liebe Junge, den man in den Arm nehmen will.

Das Wiedersehen von Jazz und Elli lief anders ab als erwartet und doch so, wie erhofft. Ich kann es gar nicht in Worte fassen.
Es gab vieles was ich richtig gut fand und gleichzeitig einiges, was mich schockiert hat oder mich emotional leider nicht immer packen konnte. Dennoch bin ich froh, dieses Werk gelesen zu haben, allein nur wegen Elliot und Jazz und der Musik. Und wegen TJ.
Besonders wegen TJ! Ich feiere den alten Mann für alles, jeden Kommentar, alles was er tut und vor allem für seinen Unterricht und seiner Schlüsseltradition.
Denn jeder seiner Schüler muss seine eigene Wahrheit finden, um das beste an musikalischem Talent aus sich herauszuholen – was das bedeutet?
Nun, findet es selbst heraus und lest dieses Buch!