Profilbild von Samtpfote

Samtpfote

Lesejury Star
offline

Samtpfote ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Samtpfote über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Kurzweilig erzählt

Das kleine Café der Bücherträume
0

Meine Meinung:
Erst gerade im Februar 2021 habe ich "Der Blumenladen der guten Wünsche" von Lena Hofmeister gelesen und war von dieser unterhaltsamen und frühlingshaft-leichten Lektüre so angetan, dass ...

Meine Meinung:
Erst gerade im Februar 2021 habe ich "Der Blumenladen der guten Wünsche" von Lena Hofmeister gelesen und war von dieser unterhaltsamen und frühlingshaft-leichten Lektüre so angetan, dass ich auch "Das kleine Café der Bücherträume" unbedingt lesen wollte. Auch dieses Buch hat mich wirklich begeistert. Besonders gut gefallen hat mir - abgesehen vom romantischen Inhalt - dass es so durchdacht und stimmig aufgemacht ist. Jedes Kapitel ist nämlich mit einem passenden Sprichwort rund um die Liebe zum Lesen und zu den Büchern überschrieben.

Natürlich hat mich aber vor allem der Inhalt für sich einnehmen können. Ich habe eine Schwäche für alle Bücher, in denen Läden oder - noch besser - Cafés und Bed&Breakfasts thematisiert werden und genau dies ist hier der Fall. Die sympathische und hart arbeitende Frederike ist zusätzlich dabei, das Café auch immer mehr zu einem Ort für Bücher zu machen, in denen sie darin "Blind-Dates mit einem Buch" auflegt, Lesungen veranstaltet und den Dichterclub seine wöchentlichen Treffen dort abhhalten lässt. So eine Arbeit könnte ich mir gut auch für mich selber vorstellen. Ausserdem sorgen die grossartigen Backkünste der Mitinhaberin Gertrude, die früher Frederikes Chefin war, beim Lesen immer wieder für Heisshungerattacken.

Trotzdem ist mir natürlich aufgefallen, dass Frederike sich anfangs ein wenig zu sehr auf der Nase herumtanzen und von einem Mann dominieren lässt. Sie kriegt aber gerade noch die Kurve und beginnt, ihr Leben selber in die Hand zu nehmen und lässt sich nicht mehr alles bieten. Ansonsten hätte ich dieses Buch, da bin ich ehrlich, nicht so positiv bewerten können.
Um so besser hat es mir aber gefallen, dass gleich zwei Figuren im Buch queer sind und dass weitestgehend auf Labels verzichtet wird. Die Geschichte von Leo, der das jüngste Mitglied im Dichterclub ist und aufgrund seiner Liebe zu einem Jungen gegen die Vorurteile seiner Eltern zu kämpfen hat, wird dabei feinfühlig erzählt. Dabei zeigt sich auch, wie sehr die Mitglieder des Lyrikclubs zusammenhalten und wie starke Freundschaften und viel Kreativität zu neuen Lösungen führen können. Immer wieder entstehen dadurch sehr unterhaltsame Situationen und natürlich kommt auch eine grosse Portion Romantik nicht zu kurz.

Meine Empfehlung:
"Das kleine Café der Bücherträume" hat mich mit zahlreichen süssen und buchigen Versuchungen, einer grossen Portion Romantik und ganz viel Aktivismus, sowie einigen queeren Figuren und überraschend viel Tiefgang und Humor für sich einnehmen können, auch wenn ich aufgrund der passiven Haltung der ansonsten sehr sympathischen Protagonistin, die sich aber bald fängt und wieder ihren eigenen Weg geht, anfänglich sehr skeptisch war. Von mir gibt es eine herzliche Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Bis zum Ende spannend, sehr ruhig erzählt

Mohnblumentod
0

Inhalt:
Nach der Entführung eines Babys wird Kommissarin Charlie Lager auf den aussergewöhnlichen Fall angesetzt. Obwohl die Eltern sehr wohlhabend sind, gibt es nämlich keine Lösegeldforderung. Bald aber ...

Inhalt:
Nach der Entführung eines Babys wird Kommissarin Charlie Lager auf den aussergewöhnlichen Fall angesetzt. Obwohl die Eltern sehr wohlhabend sind, gibt es nämlich keine Lösegeldforderung. Bald aber finden sich zahlreiche Ungereimtheiten rund um die Familie und das nähere Umfeld des verschwundenen Mädchens. Lager kämpft somit nicht nur gegen die unbarmherzig verrinnende Zeit an, sondern auch gegen die Lügen der Verdächtigten und die Geister ihrer eigenen Vergangenheit, die plötzlich präsenter denn je im Raum stehen.

Meine Meinung:
Dieser in kurzen Kapiteln uns aus zwei Perspektiven erzählte Thriller hat alles, was dieses Genre braucht: Rätsel, Spannung, Lügen und eine äusserst düstere Grundstimmung. Immer wieder erfahren wir Geschichten aus der Vergangenheit der Ermittlerin und aus dem Leben einer weiteren Figur, von der anfangs nicht klar ist, wie sie mit dem Verschwinden des Babys zusammenhängt. Während mehr und mehr Zeit verrinnt, kommen zwar weitere Geheimnisse ans Licht, aber bis ganz zum Schluss bleibt die Auflösung verborgen und erst auf den letzten Seiten wird schliesslich klar, welche erschreckenden Ausmasse dieser Fall annimmt. Lina Bengtsdotter hat die Geschichte hervorragend choreografiert und wirklich ins letzte Details fesselnd, erschütternd und grandios erzählt zusammengefügt.

Schreibstil:
Besonders gut gefallen hat mir, dass dieser Thriller komplett ohne blutrünstige Szenen auskommt und trotzdem von der ersten bis zur letzten Seite düster und packend ist. Dies liegt natürlich an der Handlung, die zahlreiche menschliche Abgründe, Sucht, Missbrauch und Familiengeheimnisse thematisiert, aber auch an den zahlreichen Rückblenden, die sowohl die schwierige und traumatische Vergangenheit der Ermittlerin, als auch bereits vergangene Fälle in die Handlung einfliessen lassen. Dies sorgt sicher für kleine Spoiler, was mich aber bei Krimis und Thrillern nie stört, sondern eher noch neugieriger auf die vergangenen Fälle macht. Die Autorin schafft es, ihre Ermittlerin zugleich verletzlich, stark, einfühlsam und brillant darzustellen. Ihre Beschreibungen gehen unter die Haut und einzelne Szenen aus der Vergangenheit haben mich tief berührt.

Meine Empfehlung:
Ich habe eine neue Thriller-Reihe für mich entdeckt und werde mir die ersten zwei Bände auch ganz bald gönnen und dann auf viele Fortsetzungen hoffen. Von mir gibt es also definitiv eine sehr herzliche Empfehlung für dieses packende Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Dicht und zugleich durchlässig erzählt, wichtig und grausam, absolut lesenswert

Die Unbezwingbare
0

Inhalt:
Die Ich-Erzählerin Lempi ist die Tochter des finnischen Immigranten Ettu und der dem Ojibawe-Stamm angehörigen Rose. Sie erzählt die Geschichte vom Verschwinden ihrer Mutter, die zugleich die ...

Inhalt:
Die Ich-Erzählerin Lempi ist die Tochter des finnischen Immigranten Ettu und der dem Ojibawe-Stamm angehörigen Rose. Sie erzählt die Geschichte vom Verschwinden ihrer Mutter, die zugleich die Geschichte der systematischen Unterdrückung, Vergewaltigung, Zwangsprostitution und -sterilisierung zahlreicher weiterer junger Frauen und Mädchen ist. Briefe, die Rose in den 1970er Jahren unmittelbar vor ihrem Verschwinden verfasst hat, wechseln sich dabei mit Lempis Erinnerungen aus dem Jahr 2018 ab. Lempi und Rose stehen stellvertretend für zahlreiche in Reservaten lebende Frauen und Mädchen und haben von Katja Kettu eine Stimme bekommen. Diese Stimme, die ihnen von behördlicher Seite aus genommen und auch von Historiker:innen jahrzehntelang mundtot gemacht und ignoriert worden ist.

Es gab ein ganzes System von Internaten, in denen man indigene Kinder prügelte, damit sie ihre Sprache und Kultur aufgaben. Sie wurden missbraucht und getötet – und niemand schreibt über sie. Ich wollte ihnen eine Stimme geben. Meine Stimme.
- Katja Kettu in einem Interview mit dem Ecco Verlag -

Meine Meinung:
Weil ich erst gerade "Wildauge" von Katja Kettu gelesen habe, wollte ich unbedingt weitere Bücher dieser überzeugenden Autorin lesen und wurde von "Die Unbezwingbare" nicht enttäuscht. Das im neuen Ecco Verlag erschienene Buch hat mir sogar noch besser gefallen, als "Wildauge". Einmal mehr hat es die Autorin geschafft, mich mit ihrer wortgewaltigen, kraftvollen und ungezähmten Sprache für sich einzunehmen und mir dabei eine grausame und zugleich packende Geschichte zu erzählen, die definitiv erzählt und verbreitet werden muss.

Erzählsprache:
Entgegen einiger anderer Leser:innen hatte ich nicht das Gefühl, dass dieses Buch verwirrend oder unübersichtlich erzählt ist, die Kapitelüberschriften ordnen nämlich ganz klar ein, in welchem Jahr man sich gerade befindet. Auch hat mich nicht gestört, dass die direkte Rede nicht gekennzeichnet ist und dass Traum und Wirklichkeit stets ein wenig verschwimmen. Dies macht den einzigartigen Erzählstil der Autorin schliesslich aus und sie schafft es, ihre Geschichte unendlich dicht und trotzdem durchlässig zu weben und das Leben der indigenen Bevölkerung sowie die Geschichte hinter dem Verschwinden der Mädchen und Frauen bewegend zu erzählen.

Meine Empfehlung:
Dieses Buch lege ich euch ausdrücklich ans Herz. Aber bitte seid euch bewusst, dass es heftige Themen beinhaltet und deshalb unter Umständen triggernd sein kann. Die unglaublich intensive Sprache und die wissenswerte Aufklärungsarbeit, welche Katja Kettu damit leistet, lassen aber gerne zum Buch greifen und nach wenigen Sätzen entsteht ein Sog, der nicht mehr loslässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Tröstend und anregend, wenn auch ein wenig gar jugendlich geschrieben

Dein Herz ist mein Meer
0

Inhalt:
Dieses Buch enthält Gedichte für alle,
die von jemandem träumen,
die verliebt sind,
die traurig sind,
die jemanden vermissen,
die Ermutigung brauchen oder
Geborgenheit suchen.
Sie eignen sich für ...

Inhalt:
Dieses Buch enthält Gedichte für alle,
die von jemandem träumen,
die verliebt sind,
die traurig sind,
die jemanden vermissen,
die Ermutigung brauchen oder
Geborgenheit suchen.
Sie eignen sich für die alltägliche Lektüre und wirken tröstend und anregend.

Meine Meinung:
Entdeckt habe ich dieses Buch bei Friederike, die mich vor Jahren auch schon auf den grandiosen Wunderraum Verlag aufmerksam gemacht hat, weshalb ich ihre Empfehlungen aufmerksam verfolge.
"Dein Herz ist mein Meer" hat mich die letzten zwei Wochen durch meinen sehr turbulenten Alltag begleitet und für einige Pausen, ein kurzes Innehalten und auch einige positive Gedanken gesorgt. Dies hat mir persönlich sehr gut gefallen, wenn ich den Schreibstil auch als ein wenig gar zu simpel empfunden habe.
Um so besser haben mir aber einmal mehr die wundervolle Aufmachung, liebevolle Gestaltung und Übersetzung sowie das Lektorat gefallen. Der Wunderraum Verlag ist leider nach wie vor ein Geheimtipp, aber diese Bücher lohnen sich einfach immer und machen sich zudem wunderschön im Regal.

Schreibstil:
Die Sprache dieser Gedichte wirkt sehr jugendlich und erinnert mich an die poetischen Texte, die ich als Jugendliche geschrieben habe (oft in Gedanken an einen heimlichen Schwarm und ziemlich übernächtigt und liebestrunken). Ausserdem sind alle diese Gedichte eigentlich Liebesgedichte. Auch im Kapitel "jemanden vermissen", geht es vor allem um verblasste Gefühle und beispielsweise nicht um einen Todesfall, den man verkraften möchte. Dies ist sehr schade, da ich mir insgesamt mehr Gedichte zu ganz unterschiedlichen Lebenssituationen und ausserdem ein wenig mehr Anspruch gewünscht hätte. Dieser einfache Zugang ist aber auch ein Vorteil, da er mehr Menschen dazu bewegen kann, Gedichte zu lesen.

Meine Empfehlung:
Diese Gedichte stellen einen tollen Einstieg in die grosse Welt der Lyrik dar und eignen sich für den täglichen Gebrauch, wer aber eher auf der Suche nach anspruchsvolleren Texten ist, ist mit diesem Buch nicht so gut beraten. Sie thematisieren nämlich fast ausschliesslich das Thema Liebe, beleuchten es aber von allen Facetten und wenden sich an uns alle und passen in jeder Lebenslage in jeden Alltag, weshalb ich euch dieses Buch der kleinen Kritik zum Trotz sehr gerne empfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 11.07.2021

Beeindruckend und neugierig machend

Das dreißigste Jahr
0

Inhalt:
"Das dreißigste Jahr" beinhaltet sieben Erzählungen, welche das Leben in Österreich unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg, eine verlorene Jugend und begrabene Träumen, unüberwindbare Grenzen innerhalb ...

Inhalt:
"Das dreißigste Jahr" beinhaltet sieben Erzählungen, welche das Leben in Österreich unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg, eine verlorene Jugend und begrabene Träumen, unüberwindbare Grenzen innerhalb einer Familie, die Liebe zwischen zwei Frauen und die Suche nach der absoluten Wahrheit thematisieren und dabei mit kräftigen Sprachgebilden und aus dem Leben gegriffenen Parabeln überzeugen.

Meine Meinung:
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass dieses Buch mein erster Kontakt mit lyrischen Texten von Ingeborg Bachmann ist. Ich habe zwar schon einige ihrer Gedichte gelesen, mich bisher aber nicht an ihre Erzählungen gewagt. Um so überraschter war ich von der Aktualität der doch schon jahrzehntealten Texte, ihrem feinsinnigen Humor, den genauen, aus kunstvollen Formulierungen geschaffenen Beschreibungen sowie der kritischen Haltung zum Weltgeschehen. Einzelne Texte, wie "Unter Mördern und Irren" sowie "Ein Wildermuth" haben mich nicht so sehr packen können, wie beispielsweise die titelgebende Erzählung oder "Alles", aber insgesamt ist diese Sammlung in meinen Augen ein sehr guter Einstieg in Ingeborg Bachmanns Sprache und die breitgefächerten Interessen und kritische Haltung dieser beeindruckenden Autorin, Das Buch hat in mir definitiv eine grosse Neugier geweckt.

Meine Empfehlung:
"Das dreißigste Jahr" ist ein wunderbarer Einstieg in Bachnmanns Werk und beinhaltet sehr abwechslungsreiche Texte, deren kritische Erzählsprache und vom zweiten Weltkrieg geprägter Inhalt als gemeinsame Elemente fungieren. Packende und überzeugende Beschreibungen und fassbare Emotionen wecken die Lust auf mehr, weshalb es von mir eine herzliche Empfehlung gibt. Und an alle Bachmann-Fans: was soll ich als nächstes lesen?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung