Platzhalter für Profilbild

Lena1985

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lena1985 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lena1985 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.07.2017

Fesselnd von Anfang bis zum Ende !!

Ich bin die Nacht
1 0

Klappentext:
"Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere ...

Klappentext:
"Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen."

Meine Meinung:
"Ich bin die Nacht" war das erste Buch, welches ich vom Autor Ethan Cross gelesen habe. Ich kann jedoch jetzt schon hundertprozentig sagen, dass es definitiv nicht das letzte seiner Bücher gewesen ist. Ohne zu übertreiben, kann ich sagen, dass mich dieses Buch einfach umgehauen hat. Ich war von Anfang an total gefesselt, auch wenn die bildlichen Beschreibungen teils wirklich brutal sind und ich zarteren Gemütern hier nur mit Vorsicht eine Empfehlung aussprechen kann. Man befindet sich als Leser hier direkt mitten im Geschehen und das wahnsinnig hohe Tempo zieht sich durch das komplette Buch, was mir sehr gefallen hat. Besonders hervorheben muss man auch, dass der Autor die Spannung wirklich konstant bis auf die Spitze treibt. So habe ich es bisher selten erlebt.
Auch die Gestaltung der Charaktere hat mich angesprochen, der Protagonist Marcus war angenehm facettenreich. Nach und nach bekommt man mehr Einblick in sein Leben und seine Handlungsweise, ebenso sieht es beim Täter aus.

"Ich bin die Nacht" ist ein wahnsinnig spannender und fesselnder Thriller, der mich sofort gepackt hat. Nachdem ich das Buch beendet hatte, habe ich mir sofort den zweiten Band bestellt und das kommt bei mir nicht oft vor !!

Veröffentlicht am 30.05.2017

Absolut berührende und fesselnde Unterhaltung !!

Das Leben fällt, wohin es will
1 0

Klappentext:
Party, Spaß und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und ...

Klappentext:
Party, Spaß und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ..."

"Das Leben fällt, wohin es will" war erst das zweite Buch, welches ich von der Autorin Petra Hülsmann gelesen habe. Ich kann gleich sagen, dass es mir unheimlich gut gefallen hat. Ganz besonders gefällt mir die liebevolle und interessante Gestaltung der Charaktere in diesem Werk. Erscheint die Protagonistin Marie zu Beginn ein wenig oberflächlich, tatsächlich hatte ich den Eindruck, dass sie für ihr Alter alles ein wenig zu sehr auf die leichte Schulter nahm, habe ich die Entwicklung innerhalb der Geschichte umso gespannter verfolgt. Nach und nach bekommt man einen intensiven Blick hinter ihre Fassade und ich verstand viele ihrer Handlungsweisen viel besser, konnte mich immer mehr in sie hineinversetzen. Das hat mir unheimlich gefallen. Aber auch die vielen zwischenmenschlichen Beziehungen, die Teil des Buchs sind, haben mich wirklich angesprochen.
Der Schreibstil war sehr angenehm, flüssig und trotz des schwierigen Themas, auf welches die Autorin behutsam aber auch authentisch eingeht, habe ich mich gut darin verlieren können, ohne dass es mich zu sehr belastet hat. Durch die Einteilung der Abschnitte musste ich mich ein wenig bremsen, ich hätte es gut und gerne auch an einem Urlaubstag durchlesen können.

Ich spreche eine absolute Leseempfehlung aus !!

Veröffentlicht am 23.10.2017

Spannend und undurchsichtig !!

Die stille Kammer
0 0

Susan Webster hat keinerlei Erinnerung an den schrecklichsten Abend ihres Lebens: Sie soll ihren eigenen Sohn erstickt haben. Jahre später entdeckt sie Fotos, die die Hoffnung schüren, dass ihr geliebter ...

Susan Webster hat keinerlei Erinnerung an den schrecklichsten Abend ihres Lebens: Sie soll ihren eigenen Sohn erstickt haben. Jahre später entdeckt sie Fotos, die die Hoffnung schüren, dass ihr geliebter Sohn noch lebt.
Auf eigene Faust versucht Susan, den rätselhaften Bildern und ihrer eigenen Erinnerung auf den Grund zu gehen - und kommt dabei einem anderen grauenvollen Verbrechen auf die Spur, das sich vor zwanzig Jahren an einem Elite-College im Norden Englands ereignete ...

Meine Meinung:
Für mich war "Die stille Kammer" das bisher erste Buch, welches ich von der Autorin Jenny Blackhurst gelesen habe. Die Handlung wird in zwei verschiedenen Erzählsträngen an den Leser herangetragen. Ein Handlungsstrang spielt in der heutigen Zeit und beschäftigt sich mit den aktuellen Geschehnissen. Hierbei begleiten wir Susan Webster, die gerade frisch aus dem Gefängnis entlassen wurde. Sie ist die eigentliche Protagonistin der Geschichte und wir verfolgen ihr Leben aus der Ich-Perspektive. In diesem Fall war es für mich jedoch relativ schwierig eine emotionale Verbindung zu ihr aufzubauen. Erst im Laufe des Buchs ist es mir gelungen. Stellenweise handelte sie, trotz ihrer Vergangenheit, doch recht naiv und unüberlegt für mich. Emotional erscheint sie recht instabil, das habe ich widerrum als authentisch empfunden. Zum Ende des Werks konnte ich mich dann aber besser in sie hineinversetzen. Der zweite Erzählsttrang spielt in der Vergangenheit und nach und nach erklären sich dadurch die aktuellen Ereignisse. Die Autorin kann beide Erzählstränge logisch miteinander verbinden. Man befindet sich schnell mitten im Geschehen, es gab allerdings auch immer wieder Abschnitte, in denen für mein Empfinden die Spannung abnahm. Das fand ich ein wenig schade, denn die Idee an sich hat mir sehr gut gefallen. Erschreckend grausam wirkten einige Schilderungen aus der Vergangenheit, die mich wirklich beschäftigt haben. Durch den bildlichen Schreibstil führte ich sie mir recht detailliert vor Augen. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass mich die Autorin immer wieder auch überraschen konnte. Dadurch hat mich das Buch auch nicht loslassen können. Auch das Ende hat mir zugesagt.

Ich spreche meine Empfehlung für "Die stille Kammer" aus.

Veröffentlicht am 21.10.2017

Zu ausschweifende Beschreibungen, kaum Spannungsaufbau !!

The Watcher – Sie sieht dich
0 0

„The Watcher-Sie sieht dich“ ist das Debüt von Ross Armstrong. Der Inhalt hat mich gleich angesprochen, allerdings versprach dieser, in meinen Augen, viel Spannung. Leider muss ich in diesem Fall sagen, ...

„The Watcher-Sie sieht dich“ ist das Debüt von Ross Armstrong. Der Inhalt hat mich gleich angesprochen, allerdings versprach dieser, in meinen Augen, viel Spannung. Leider muss ich in diesem Fall sagen, dass ich sehr große Probleme hatte, der Handlung zu folgen, wodurch wirklich richtige Längen in der Geschichte entstanden. In der Regel mag ich es, wenn ein Autor viele Wendungen einbaut, sodass der Verlauf der Geschichte kaum vorhersehbar ist, in „The Watcher-Sie sieht dich“ war ich nach einer Weile aber nur noch verwirrt. Die Spannung litt zunehmend darunter. Immer wieder werden dem Hörer Beobachtungen bzw. Fakten zu verschiedenen Vogelarten nahegebracht, die einer Art Protokoll glichen. Ich glaube, mir war die ganze Art und Weise, wie die Ereignisse geschildert werden einfach viel zu nüchtern. Es mag sein, dass manch ein Hörer/Leser nun sagt, dass es ja zu dem Ablauf der Handlung passt. Da würde ich jetzt auch gar nicht widersprechen, dennoch kamen bei mir überhaupt keine Emotionen an, ich fühlte keine Spannung, Angst, Mitgefühl. Da war für mich wirklich nichts zu machen. Wiederholt habe ich versucht, mich in das Hörbuch einzufinden, beim dritten Mal habe ich dann aber aufgegeben. Möglicherweise lag es auch größtenteils daran, dass ich zu keinem der Charaktere eine Beziehung aufbauen konnte, sie waren mir einfach schlichtweg unsympathisch. Positiv erwähnen möchte ich in diesem Fall die Sprecherin Ulrike Kapfer, die auf mich durchaus authentisch die Ereignisse wiedergegeben hat. Auch habe ich es so empfunden, dass ihre Stimmfarbe und die Betonungen gut auf die Protagonistin abgestimmt waren.

Veröffentlicht am 21.10.2017

Wunderschöne kindgerechte Gestaltung und eine berührende Geschichte !!

Wir zwei sind Freunde fürs Leben
0 0

"Wir zwei sind Freunde fürs Leben" ist das erste Werk, welches ich vom Autor Michael Engler gelesen habe. Mich hat die Gestaltung in Kombination mit der Thematik sehr angesprochen. Das Buch wird ab einem ...

"Wir zwei sind Freunde fürs Leben" ist das erste Werk, welches ich vom Autor Michael Engler gelesen habe. Mich hat die Gestaltung in Kombination mit der Thematik sehr angesprochen. Das Buch wird ab einem Alter von vier Jahren empfohlen, dem würde ich zustimmen, da ich denke, dass jüngere Kinder, womöglich einzelne Aspekte der Geschichte noch nicht verstehen können. "Wir zwei sind Freunde fürs Leben" befasst sich ganz besonders mit der Freundschaft zwischen zwei sehr unterschiedlichen Tieren, ebenso wie den Themen Zusammenhalt und gegenseitigem Vertrauen. Ich habe die Geschichte als sehr kindgerecht empfunden, denn mit der Situation, dass ein Freund, aus welchem Grunde auch immer, nicht den besten Freund, sondern ein anderes Kind als Spielpartner bevorzugt, ist im Alltag für mich authentisch. Mit dieser Situation wird jedes Kind einmal umgehen müssen. Aber auch die Art und Weise, wie der Autor die Gefühle der beiden Freunde hier vermittelt, hat mir wirklich zugesagt. Er zeigt wunderbar auf, wie wichtig Freunde und das gegenseitige Vertrauen zueinander wachsen und gedeihen kann. Ebenfalls gelingt es ihm, kindgerecht auf die Werte wie Freundschaft und Zusammenhalt einzugehen.

Oh, ich muss sagen, dass mich die Illustration des Werks "Wir zwei sind Freunde fürs Leben" total begeistert hat. Die farbliche Gestaltung wirkt auf mich sehr nah an der Realität, das Buch spielt größtenteils im Wald und so gibt es satte Grüntöne, wunderbare Abstufung von Brauntönen. Sie sind nicht einmal grell, sondern herrlich natürlich. Anders kann ich es kaum beschreiben. Auch geben die Bilder die Emotionen der Tiere sehr schön wieder. Ich konnte mich ehrlich gar nicht satt schauen. Die Illustrationen sind wunderschön gelungen, sehr kindgerecht und liebevoll.