Profilbild von julemaus94

julemaus94

Lesejury Star
offline

julemaus94 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit julemaus94 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.03.2020

Mehr Nachkrieg als Fantasy

Priest of Bones
0

Die Geschichte um Tomas Pietey und seinen Bruder, die als Pious Men aus dem Krieg heimkehren und in der Folge mit Brutalität und Kalkül ihr ursprüngliches Revier zurückerobern, ist vor allem blutige Knochenarbeit.

Der ...

Die Geschichte um Tomas Pietey und seinen Bruder, die als Pious Men aus dem Krieg heimkehren und in der Folge mit Brutalität und Kalkül ihr ursprüngliches Revier zurückerobern, ist vor allem blutige Knochenarbeit.

Der Kampf um den Rosenthron ist der Auftakt zu einer groß vom Verlag beworbenen Fantasy-Trilogie. Dass dies nur der Anfang einer weitaus größeren Geschichte sein kann, wird dem Leser relativ schnell klar. Der Erzählstil ist recht behäbig, konzetriert sich stark auf die kleinsten Details jeder Auseinandersetzung und erinnert mich damit sehr an ein Tagebuch, das der wortführende Tomas Piety diktiert.

Vor allem die Namensgebung der Figuren und die kurz gehaltenen Sätze erinnern mich oft an Guy Richies "King Arthur". Leider fehlt dem Buch manchmal ein wenig der Drive, den der Film ausmacht. Trotz allem ist das Buch dadurch recht unterhaltsam, wenn man nicht zu sensible Nerven hat und auch mit ein wenig Blut umgehen kann.

Ein kleiner Wehmutstropfen ist die recht knapp gehaltene Fantasy. Die fantastischen Elemente gehen bei all dem Nachkriegstrauma, mit dem die Heimkehrer zu kämpfen haben, schnell unter. Bis auf ein paar Magier oder Hexer in einem offensichtlich fiktiven Königreich, das sich in seinem machtgefüge stark am späten Mittelalter orientiert, könnte die Geschichte glatt als Historiendrama durchgehen. Wie sehr sich dieses Verhältnis in den folgenden Bändern noch verschieben wird, bleibt abzuwarten.

Fazit:
Man kann von diesem Buch gut unterhalten werden, sollte seine Erwartungen aber schnell von Fantasy Richtung Historiendrama verschieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Großartige Fantasy

Das Haus der tausend Welten
0

Fantasy bietet kreative Möglichkeiten, die man in einem anderen Genre kaum findet; dem Erfindergeist des Autors sind keine Grenzen gesetzt und so kann man mit den unmöglichsten plot twists überrascht werden. ...

Fantasy bietet kreative Möglichkeiten, die man in einem anderen Genre kaum findet; dem Erfindergeist des Autors sind keine Grenzen gesetzt und so kann man mit den unmöglichsten plot twists überrascht werden. T.S. Orgel beweisen das mit ihrem neuen Buch mal wieder aufs Beste (man sollte sich nur nicht vom Klappentext ins Bockshorn jagen lassen).

In Atail treffen die unterschiedlichsten Personen aufeinander und alle haben sie ein Ziel: Das Haus der aufgehenden Sonne. Denn dieses Wirtshaus verbirgt ein Geheimnis, das es nur alle 60 Jahre enthüllt, uund verspricht damit, Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen.

Dieses Buch nimmt sich viel Zeit, um die vielen Figuren einzuführen, die am Anfang der Handlung eine Rolle spielen (keine Angst, es werden schnell weniger). Gerade diese detailierte Charakterzeichnung ist eine der vielen Stärken dieses Buches. Auch wenn man nicht mit allen sympathisiert, so kann man sie sich zumindest gedanklich sehr genau vorstellen und sieht sie fast schon bildlich vor sich stehen.

Sobald die Handlung an Fahrt aufnimmt, zeigt sich aber der wahre Star dieses Buches: Das Haus der aufgehenden Sonne! Denn dieses Gebäude hält für jeden, der es betritt, ein paar schlagkräftige Überraschungen bereit. Als Leser rechnet man mit vielem und wird doch immer wieder überrascht, ebenso wie die Figuren.

Und wer es bis zum Ziel schafft, ist lange nicht abzusehen. Aber es lohnt sich sowohl für die Protagonisten als auch für den Leser, durchzuhalten!

Fazit:

Wahnsinnig gute Unterhaltung, die jede Seite dieses Wälzers wert ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Etwas zu viel gewollt

Nach Mattias
0

"Nach Mattias"- der Titel lässt es schon vermuten.

Dieses Buch erzählt aus Sicht der hinterbliebenen Familienmitglieder, Freunden und anderen Menschen, deren Leben der Tote gestreift hat, den Umgang ...

"Nach Mattias"- der Titel lässt es schon vermuten.

Dieses Buch erzählt aus Sicht der hinterbliebenen Familienmitglieder, Freunden und anderen Menschen, deren Leben der Tote gestreift hat, den Umgang und die Auswirkungen von dessen Tod.

Zunächst einmal das große Plus: Peter Zantingh hat einen wirklich einfühlsamen, leisen Schreibstil, der die Emotionen seiner Figuren wirklich gut einfängt, ohne dabei kitschig oder melodramaitisch zu wirken. Damit fesselt er den Leser und hält ihn bei der Stange, auch wenn die Erzähluung mal abschweift.

Und das tut sie immer wieder; der rote Faden, der die einzelnen Kurzgeschichten zusammenhält, ist mal kräftiger und mal blasser. Und genau das sollt man auch wissen, wenn man sich auf dieses Buch einlassen möchte. Es ist keine durchgehende Geschichte. Es sind vielmehr Momentaufnahmen aus 8 verschiedenen Leben, die neben der Trauerbewältigung auch noch viele andere Themen ansprechen.

Und genau das war mir dann doch auf Dauer zu viel: diese Randthemen, die der Autor in seine Geschichte mit eingebunden hat, überfrachten das Buch ein wenig und wirken stellenweise fast plakativ. Jedes für sich würde genug Material bieten, um ein eigenes Buch zu füllen. Auf diesen 230 Seiten zusammengepfercht, wirkt es ein wenig zu gewollt.

Fazit:
Auf jeden Fall ein Buch, das mehr liefert als man auf den ersten Blick erwartet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Märchen weiter gesponnen

Die Dunkelheit der Drachen
0

Was hat der Rattenfänger von Hameln mit Drachen zu tun?

Der junge Flick ist in einer Welt aufgewachsen, in der Pfeifer mit ihren Liedern Magie wirken können. Sie werden gerufen bei Naturkatastrophen, ...

Was hat der Rattenfänger von Hameln mit Drachen zu tun?

Der junge Flick ist in einer Welt aufgewachsen, in der Pfeifer mit ihren Liedern Magie wirken können. Sie werden gerufen bei Naturkatastrophen, ebenso wie bei menschlicher Bedrohung. Doch der Rattenfänger von Hameln als einer der stärksten Pfeifer aller Zeiten hat seine Macht eingesetzt, um sowohl Menschen- als auch Drachenkinder zu entführen.
Als Flick ins Gefängnis von Tiviscan geworfen wird, trifft er dort auf den inhaftierten Rattenfänger, kurz bevor Drachen die Burg angreifen und den Mann hinrichten.
Doch, was nur Flick weiß: der Gefangene war gar nicht der echte Rattenfänger! Und so macht er sich auf die Suche, unterstützt von einer verhexten Ratte und einem Greif.

Was für eine tolle Geschichte! Sie hält alles bereit, was sich die Fantasie eines Kindes nur so erträumen kann: Magie, Drachen, verzauberte Menschen und ganz viele Abenteuer und Kämpfe!

Und mittendrin ein paar mutige, kluge Kinder, die über das Schicksal aller entscheiden! Mit Flick, Rena und Braver hat die Geschichte drei sehr sympathische Hauptfiguren, die trotz ihrer ernsten Situation nie den Mut und auch ihren Humor verlieren. Mit Vertrauen und Einfallsreichtum gehen sie ihre Herausforderungen an.

Und auch die Welt an sich lockt mit ihren vielen kleinen Details und bringt mit ihrem System aus verschiedenen Pfeifer-Kasten ein interessantes Wolrdbuilding mit.

Insgesamt ist diese Geschichte nicht nur für kleine, sondern auch für große Abenteurer und Träumer die perfekte Unterhaltung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Sehr kurzweilig

Familie von Stibitz - Der Riesenlolli-Raub
0

Was für eine wirklich niedliche Geschichte!

Die Erzählung rund um die kriminelle Familie von Stibitz und ihren von grundauf ehrlichen Sohn ist sowohl lehrreich als auch witzig und unterhaltsam. Denn Ture ...

Was für eine wirklich niedliche Geschichte!

Die Erzählung rund um die kriminelle Familie von Stibitz und ihren von grundauf ehrlichen Sohn ist sowohl lehrreich als auch witzig und unterhaltsam. Denn Ture wünscht sich einen Riesen-Lolli zum Geburtstag, aber der ist unheimlich gut gesichert und kann nicht einfach so geklaut werden. Und wer in der Familie von Stibitz würde wohl auf die Idee kommen, ein Geburtstagsgeschenk zu kaufen?!

Auch wenn ich das Buch "nur" aus Sicht eines Erwachsenen beurteilen kann, glaube ich ganz fest daran, dass die Kinder viel Freude daran haben werden.

Die Illustrationen sind ein wenig eckig und kantig, erinnern mich aber gerade dadurch sehr an die Covergestaltung der ersten Harry Potter-Ausgaben.

Die Erzählung ist leicht verständlich gehalten und spricht mit Familie von Stibitz den kleinen Gauner in jedem Kind an. Die Moral der Geschichte wird gut verständlich vermittelt, ohne dass es sich wie ein erhobener Zeigefinger anfühlt.

Durch die Kürze der Geschichte eignet sich das Buch perfekt als Gute Nacht-Geschichte zum Einschlafen oder als erstes Buch zum selbst lesen.

Insgesamt eine tolle Story über eine lustige Familie, von der ich gerne noch mehr lesen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere