Cover-Bild Priest of Bones
(31)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 22.02.2020
  • ISBN: 9783608115802
Peter McLean

Priest of Bones

Der Kampf um den Rosenthron 1
Jochen Schwarzer (Übersetzer)

Soldaten, Gangster, Magier… in den dunklen Gassen der Stadt wird darum gekämpft, wer in den Spelunken, Bordellen und Tempeln des Glückspiels das Sagen hat. Der Soldatenpriester Tomas Piety und seine Leute haben ein einfaches Ziel, sie wollen Alles, und das jetzt.

Der Krieg ist aus, aber die Probleme scheinen erst richtig anzufangen. Der Armeepriester Tomas kehrt mit seinen Soldaten und seiner Stellvertreterin Bloody Anne zurück nach Ellinburg. Aber die Stadt hat sich verändert, sein Imperium besteht nicht mehr. Längst haben andere Kriminelle die Kontrolle über die Gasthäuser, Bordelle und das Glücksspiel übernommen und ein dichtes Netz von Spitzeln geschaffen. Aber Tomas will sich zurückholen, was einst ihm gehörte. Er baut eine Gang auf, die an Gewitztheit und Schlagkraft nicht zu übertreffen ist. Und dann ist da noch Billy the Kid, ein Junge, der von der Göttin berührt ist und über beängstigende magische Fähigkeiten verfügt.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2020

Zäher Anfang aber starke Charaktere!

0

Vielen lieben Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar! ♥
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Das Cover gefällt mir richtig ...

Vielen lieben Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar! ♥
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Das Cover gefällt mir richtig gut. Im Vordergrund ist der Titel, der durch die beiden Knochen, die das „of“ einrahmen, auffällt, dahinter ist genau in der Mitte ein blutiger Dolch, der die Straße mit den Häusern links und rechts im Hintergrund zu teilen scheint. Das alles nimmt Bezug auf den Bandenkrieg, um den es in Priest of Bones letztlich geht.
Der Titel ist auch absolut genial. Es gibt eine Stelle, die sich darauf bezieht, und als ich davon gelesen habe, war ich ganz aus dem Häuschen. Ich liebe solche Momente, in denen sich einem der Sinn des Titels entschließt, hier ist das ganz wunderbar. Umso besser, dass sich der Verlag dazu entschieden hat, Priest of Bones zu übernehmen und den Untertitel nur zu übersetzen.

Meine Meinung:
Anders als zur Aufmachung ist meine Meinung zum Inhalt eher zwiegespalten. Ich weiß nicht so wirklich, was ich gegenüber Priest of Bones fühlen soll, denn es ist nicht schlecht, aber es hat mich auch nicht so wirklich vom Hocker gehauen.

Was sehr früh auffällt und was mir persönlich auch sehr gut gefallen hat, ist die Repräsentation verschiedenster Charaktere in diesem Buch. Es gibt sowohl LGBT-Figuren, POC und BPOC als auch eigenständige Frauen. Und das beste: sie sind alle gleichwertig und gleich wichtig, es wird sich nicht irgendwelcher Klischees bedient, keiner ist Mittel zum Zweck oder nur da für die Quote, und jede Figur hat einen eigenen Charakter.
Davon liest man leider immer noch viel zu selten – es sind immer die typischen weißen Heteros die Protagonisten. Peter McLean hat das gemacht, was heutzutage eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Generell sind die Figuren hier allesamt sehr stark.
Der Protagonist, Tomas Piety, ist ein sympathischer Mann, der seine Prinzipien hat und dafür einsteht. Er kennt seine Schwächen und steht zu ihnen, toxische Maskulinität ist hier ein Fremdwort (!). Dabei ist er trotzdem nicht zimperlich und durchaus brutal, aber ich würde ihn trotzdem als guten Mann beschreiben.

Sein Bruder Jochen war mir dagegen auf Anhieb eher unsympathisch. Er ist ein nerviger Trunkenbold, der scheinbar nicht viel Verstand hat und lieber erstmal den Mund aufmacht als nachzudenken – eben das genaue Gegenteil von Tomas.
Allerdings merkt man mit fortlaufender Handlung und je mehr man über ihn, seinen Bruder und ihre Vergangenheit erfährt, dass viel mehr in ihm steckt als das (Gleiches gilt für Tomas). Das ist ebenfalls etwas, was Priest of Bones besonders auszeichnet: Man bildet sich eine Meinung über Charaktere, aber merkt dann, dass sie viel mehr Dimensionen haben, als man zunächst von ihnen sieht.

Auch über die Nebencharaktere wie Bloody Anne und Billy the Boy bekommt man immer mehr Hintergrundwissen – keine Figur bleibt eintönig, jeder hat seine eigene Geschichte und persönliche Motive, die man nicht immer sofort durchschaut. Dadurch bleibt die Handlung auch dann interessant, wenn gerade nicht so viel passiert.

Das ist nämlich leider etwas, was mich anfangs ein wenig gestört hat. Besonders dann ist der Plot nämlich noch sehr zäh und es dauert, bis die Handlung soweit aufgebaut ist, dass etwas passieren kann. Zwar ist es besonders bei Fantasy normal bei einem Reihenauftakt, dass sich die Geschichte erst einmal aufbauen muss, aber hier war sie teilweise wirklich langweilig. Zum Ende hin kommt dann glücklicherweise etwas Fahrt auf und gerade dann, wenn man denkt, dass erst einmal Ruhe einkehrt, schockiert der Autor noch einmal mit einer unerwarteten Wendung am Ende und natürlich einem Cliffhanger zu Band zwei.

Fazit:
Auch wenn also der Anfang teils sehr zäh ist, kann das Buch dann doch mit gut durchdachten, diversen Charakteren und einiges an Spannung hintenraus überzeugen. Priest of Bones ist ein solider Auftakt, der neugierig auf die Fortsetzung macht.
3,5/5 Lesehasen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2020

brutal und die Fantasy kommt etwas zu kurz, mir gefällt es allerdings

0

„Priest of Bones“ ist definitiv nichts für zarte Gemüter. Es ist blutig und kriegerisch. Der Schreibstil ist allerdings gelungen. Relativ simpel und umgangssprachlich liest sich aber gut.

Der Einstieg ...

„Priest of Bones“ ist definitiv nichts für zarte Gemüter. Es ist blutig und kriegerisch. Der Schreibstil ist allerdings gelungen. Relativ simpel und umgangssprachlich liest sich aber gut.

Der Einstieg ist mir leicht gefallen. Das Setting und die Atmosphäre war genau nach meinem Geschmack. Die Karte zu Anfang war sehr hilfreich. Das Personenregister hätte allerdings besser ans Ende gepasst. Der Verlauf der Geschichte hat mir sehr gefallen und ich konnte auch schnell in die Geschichte finden Sie konnte mich ebenfalls gut fesseln und legt zum Ende hin sogar noch an Spannung zu. Die Fantasy kommt allerdings ein wenig zu kurz. Hier hoffe ich bei der Fortsetzung aber auf mehr. Es ist aber definitif eine blutige und brutale Geschichte. Wer Probleme mit kriegerischen Auseinandersetzungen und bildhaften Beschreibungen, besonders im Bezug auf Verletzungen hat, wird hier eher nicht glücklich.

Die Protagonisten haben mir sehr gefallen. Sie sind sehr abwechslungsreich. Allein die Brüder Tomas und Jochan sind schon sehr unterschiedlich. Die fehlende Brüderliche Verbundenheit scheint etwas eigenartig aber ich denke in Tomas steckt mehr Gefühl als er zeigt.

Das Cover konnte mich ansprechen und den Stil mag ich sehr. Vor allem da keine Personen ersichtlich sind. Auch der Klappentext ist sehr stimmig und vielversprechend.



Fazit:

Mit hat „Priest of Bones“ sehr gut gefallen. Ich mag das Setting und die Atmosphäre. Der Schreibstil ist eher umgangssprachlich, liest sich aber flüssig. Auch die brutalen Szenen waren für mich sehr stimmig, einzig die Fantasy kommt etwas zu kurz. Ich kann „Priest of Bones“ sehr empfehlen, allerdings ist die Geschichte sehr brutal und somit nichts für schwache Nerven.

Veröffentlicht am 14.06.2020

Enttäuschend

0

"Priest of Bones", Band 1 der "Der Kampf um den Rosenthron"-Reihe, und ich hatten es ein wenig schwer miteinander, was vermutlich daran liegt, dass ich einfach zu hohe an diese Geschichte hatte, die bereits ...

"Priest of Bones", Band 1 der "Der Kampf um den Rosenthron"-Reihe, und ich hatten es ein wenig schwer miteinander, was vermutlich daran liegt, dass ich einfach zu hohe an diese Geschichte hatte, die bereits auf sämtlichen Plattformen viele sehr gute Bewertungen erhalten hat. Die Geschichte ist zwar grundsätzlich nicht schlecht, allerdings konnte sie nicht ganz meine Erwartungen erfüllen, was sehr schade ist.

So liest sich "Priest of Bones" bei bestimmten Kampfszenen unglaublich spannend und auch detailliert, ansonsten bleibt die Geschichte jedoch oft sehr blass und wird holprig erzählt. Dies zeigt sich auch bei den Figuren, die stellenweise unfertig und sehr roh wirken, sodass sie mir nicht nur teilweise sehr unsympathisch waren, sondern auch ihr Schicksal egal ist.

Dennoch hat "Priest of Bones" auch durchaus ein paar gute Seiten an sich, denn die Kämpfe lesen sich wie gesagt erstklassig, aber auch die jeweiligen Ort werden detailverliebt und ausführlich beschrieben, was mir sehr gut gefällt, da ich vieles dadurch direkt vor Augen hatte. Die jeweiligen Gruppierungen, die aus Soldaten, Gangstern und Magiern bestehen, könnten unterschiedlicher nicht sein und bieten eine Menge Raum für interessante Geschichten, doch leider blieben diese fast alle blass, sodass es letztendlich egal ist, wer wo das Sagen hat, was sehr schade ist.

Somit bin ich von "Priest of Bones" letztendlich enttäuscht, da ich zu hohe Erwartungen an die Geschichte hatte und mich auch die Figuren nicht überzeugen konnten. Somit werde ich auch die weiteren Bände nicht weiter verfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2020

Guter Auftakt - Empfehlung für Peaky Blinders-Fans

0

Priest of Bones wird als Fantasy-Roman verkauft. Leider beinhaltet Band 1 nur sehr wenige fantastische Elemente. Es geht um die Piety-Brüder Tomas und Jochan, die aus dem Krieg heimkehren und ihre Geschäfte ...

Priest of Bones wird als Fantasy-Roman verkauft. Leider beinhaltet Band 1 nur sehr wenige fantastische Elemente. Es geht um die Piety-Brüder Tomas und Jochan, die aus dem Krieg heimkehren und ihre Geschäfte zurückerobern müssen, die zwischenzeitlich von anderen Banden übernommen wurden und erinnert ein wenig an Peaky Blinders. Mit Ausnahme von Billy the Boy, einem Jungen mit übernatürlichen Fähigkeiten, der wohl für die Einordnung in den Fantasybereich verantwortlich ist und zu dem ich gerne noch etwas mehr erfahren hätte.

Der Schreibstil ist distanziert und rau und wird häufig als zu rüde, düster und heftig beschrieben. Ich finde, dass er perfekt zu dem blutigen und brutalen Geschehen passt und die richtige Atmosphäre schafft. Leider blieb mir Tomas, der Protagonist und Erzähler, sehr lange sehr blass. Erst im letzten Fünftel des Buches erfährt man ein wenig zu Jochans und seiner Vergangenheit, durch die erstmals Empathie entsteht. Auch die anderen Charaktere sind zwar leicht differenzierbar, aber insb. zu Anne, Enaid, Billy, Cutter und Ailsa könnte definitiv noch etwas Hintergrundinformation gegeben werden.

In dem Buch gibt es keine Liebesgeschichte, was ich als sehr erfrischend empfinde. Ich kann mir deshalb auch vorstellen, dass diese Geschichte verstärkt die Männer unter uns Leseratten anspricht. Dennoch thematisiert das Buch Emotionales, wie z.B. Vertrauen, Familienbande und Freundschaft, Arbeitsmoral, Loyalität, Respekt und Ehre. Es lässt einen die Definitionen von „Gut“ und „Böse“ hinterfragen. So ist z.B. Tomas, der Priester, kein frommer oder gar gnädiger Mann. Er beweist, dass es in seiner Situation „gut“ ist, rücksichtslos und hart durchgreifend zu sein. Besonders schön fand ich 1. die Freundschaft zwischen ihm und Anne, da es leider viel zu selten Freundschaften zwischen Männern und Frauen in Büchern gibt, und 2. die Selbstverständlichkeit mit der der Autor Homosexualität in die Geschichte miteinfließen lässt. Auch sein Bild von der „guten Frau“, der Gottheit der Geschichte, spricht mich an, da der Protagonist als Priester selbst nicht so recht weiß, ob es diese überhaupt gibt, sich aber darüber bewusst ist, dass der Glaube an sie seinen Männern (und Frauen) hilft. Er nimmt seinen Leuten die Beichte ab und scheint, alles zu vergeben. Jede Tat, wie schlimm sie auch sein mag. Tomas macht die Umstände oder gar seine eigenen Befehle dafür verantwortlich und zeigt, dass Menschen, die etwas Schlimmes getan haben, nicht unbedingt schlechte Menschen sein müssen.



Leider trägt die fehlende Liebesgeschichte nicht gerade dazu bei, dass man emotional abgeholt wird. Auch der Spannungsbogen lässt ein wenig zu wünschen übrig. Im Grunde passiert ständig das Gleiche. Ich für meinen Teil, war lange eher unbeteiligte Leserin und hatte den Eindruck, eine Vorgeschichte zu der eigentlichen Geschichte zu lesen, in der die Charaktere erst einmal vorgestellt werden.

Aus diesem Grund vergebe ich auch „nur“ 3,5 von 5 Sternen, werde die Reihe aber dennoch weiter verfolgen, da ich nach oben hin noch viel ungenutztes Potenzial sehe, das womöglich (und hoffentlich) in den Folgebänden ausgeschöpft werden wird.

Die Geschichte packt einen nur sehr langsam, lässt einen dann aber nicht so recht los. Man möchte einfach wissen, wie es weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2020

Ein guter Auftakt

0

Das Buch fällt aus dem Rahmen der Bücher, die ich normalerweise lese, deutlich heraus. Fantasy ist nicht so mein Ding aber mich hat der Klappentext überzeugt. Zu Beginn war ich von der sprachlichen Gestaltung ...

Das Buch fällt aus dem Rahmen der Bücher, die ich normalerweise lese, deutlich heraus. Fantasy ist nicht so mein Ding aber mich hat der Klappentext überzeugt. Zu Beginn war ich von der sprachlichen Gestaltung begeistert und konnte so richtig eintauchen. Doch dann wurden sehr viele Protagonisten hinzugefügt, und ich tat mir teilweise schwer, alle richtig zuzuordnen. Sprachlich geht es sehr derb und düster zu und ist für manche sicher gewöhnungsbedürftig. Trotz allem hat mich das nicht abgeschreckt. Auch die Charaktere haben mir bis auf einige wenige Szenen sehr gut gefallen.
Die Geschichte selbst - Männer, die kämpften, kehren nach Hause zurück und müssen gegen ihre eigenen Dämonen kämpfen - hat mir sehr gut gefallen, auch dass eine Frau eine Rolle in der männerdominaten Szenerie spielt, kam gut bei mir an. Nur die Härte, wie an manche Dinge herangegangen wurde und teilweise auch die Sprachwahl hat mich ein wenig aus dem Schwung geworfen.
Trotz allem kann ich das Buch für alle, die es etwas düsterer mögen, empfehlen.
4 Punkte für den Auftakt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere