Profilbild von Sanne

Sanne

Lesejury Star
offline

Sanne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sanne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2021

Mami wieder

Mami will auch mal!
0

Mami wieder
Die aus drei Mami-Vorgängerbüchern schon bestens bekannte Ellen kommt halbwegs mit ihren fast erwachsenen Kindern und als Single zurecht. Sie ist witzig, selbstironisch und mitunter recht boshaft, ...

Mami wieder
Die aus drei Mami-Vorgängerbüchern schon bestens bekannte Ellen kommt halbwegs mit ihren fast erwachsenen Kindern und als Single zurecht. Sie ist witzig, selbstironisch und mitunter recht boshaft, also sehr sympathisch. Dass sie manchmal verpeilt und voller falscher Vorstellungen bezüglich ihrer Mitmenschen ist, ändert daran nichts. Auch, dass sie renitente Kleinkinder mit Hundekeksen bändigt, passt zu ihr. Effizient, erfindungsreich, dem Alkohol eher zu- als abgeneigt lässt sie den Leser an ihrem Alltag teilhaben.
Großer Spaß, realistisch und unterhaltsam geschrieben, dem Untertitel „Tagebuch einer entfesselten Mutter“ vollumfänglich entsprechend und super zu Lesendes aus dem Eisele Verlag, geschrieben von Gill Simms. Aus dem Englischen von Ursula C. Sturm.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2021

Das Geheimnis des Saugroboters

Instagrammatik
0

Schröder unterrichtet Deutsch und Englisch am Gymnasium. Mit neuer Schulleiterin kommt frischer Wind ans HFG. Frau Anne Windkamp, 38 Jahre jung, Single, humorbefreit. In Schrödis Schule wird jetzt Digitalisierung ...

Schröder unterrichtet Deutsch und Englisch am Gymnasium. Mit neuer Schulleiterin kommt frischer Wind ans HFG. Frau Anne Windkamp, 38 Jahre jung, Single, humorbefreit. In Schrödis Schule wird jetzt Digitalisierung und Online- Unterricht durchgesetzt. Aus dem Lehrerzimmer wird eine Begegnungslounge ohne Türen. Statt Schlüsseln gibt es Chips. Für ihn nicht immer einfach. Schrödi selbst kann zwar einigermaßen mit dem Internet umgehen, ist aber so ein typischer Lehrer-Lehrer. Belehrend, klugscheißerisch, peinlich, mit Witzen, die er selbst am lustigsten findet, gern haarscharf am guten Geschmack vorbei. Positiv: Selbstironie kann er auch. Ob ihm das hilft, Klickmillionär zu werden? Wie die Schüler darüber denken, wird geschickt in diversen Chatverläufen offenbart.
Herr Schröder hat aber klammheimlich noch mehr zu bieten: höchst Kriminelles spielt sich an seiner Schule ab! So manches wirklich böses Geheimnis wird aufgedeckt. Welches? Wie? Wer? Selber lesen!
Humorvolles aus dem Ullstein Verlag, nicht nur für Lehrer unterhaltsam.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Mut und Vorsicht

The Rules of Magic. Eine zauberhafte Familie
0

Die Owens haben merkwürdige Kinder. Sie sind stets Außenseiter, haben merkwürdige Begabungen.
Auf Vincent, Franny, Jet liegt ein Fluch: kein Mann, den sie lieben, überlebt. Ihre Eltern tun alles, um junge ...

Die Owens haben merkwürdige Kinder. Sie sind stets Außenseiter, haben merkwürdige Begabungen.
Auf Vincent, Franny, Jet liegt ein Fluch: kein Mann, den sie lieben, überlebt. Ihre Eltern tun alles, um junge Männer von den Mädchen fern zu halten. Vergebens. Wenn die verliebt sind, schmilzt die Butter, es gibt kein Halten. Ein dunkles Geheimnis umgibt sie alle.
Meine Erwartungen haben sich nicht erfüllt. Was nach heiterer Lektüre klang, ist trauriger Stoff. Eine interessante Zeit sind die 60-er Jahre, zauberhafte Episoden hätten gut dazu gepasst. Magie spielt schon eine Rolle, aber über allem liegt viel Tragik.
Als Prequel gedacht, lässt dieser mit vorsichtigem Optimismus endende Roman von Alice Hoffman die Vermutung zu, dass in den folgenden Büchern die Hexengeschwister besseren Zeiten entgegen gehen.
Aus dem amerikanischen Englisch von Eva Kemper.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Schlangengrube

Toxic
0

Detective Sergeant Seamus Michael Moynihan, genannt Shay, wird zu einem grausigen Mordfall gerufen.
Der erste Verdacht, Ebola, bestätigt sich nicht. Todesursache sind Schlangenbisse, bizarre Bibelverse ...

Detective Sergeant Seamus Michael Moynihan, genannt Shay, wird zu einem grausigen Mordfall gerufen.
Der erste Verdacht, Ebola, bestätigt sich nicht. Todesursache sind Schlangenbisse, bizarre Bibelverse finden sich im Zimmer.
Moynihams Team setzt sich aus vier Detectives und einem Segeanten zusammen, loyal, engagiert, sympathisch. Der arrogante Vorgesetzte allerdings ist eine Plage. Die Detectives arbeiten mit ungewöhnlichen Methoden, beziehen auch Shays Schwester, eine Neuropsychiaterin und eine Bibelforscherin, die einen Exkurs zur Schöpfungsgeschichte gibt, eine Reptilienforscherin und einen Fernsehshowmoderator mit ein.
Persönliche Probleme mit Sohn und Ex-Frau, anderen Frauen und dunkle Erinnerungen aus der Kindheit bereiten Moyniham Probleme bei der durchaus interessanten Tätersuche.
Mark T. Sullivan hat einen spannenden Thriller verfasst, der gut zu lesen ist, aber nicht immer glaubhaft daherkommt. Der Held muss viel einstecken, der Weg zur Lösung führt über Umwege, das macht die Lektüre unterhaltsam.
Bedauerlich, dass auf nötige Leerstellen nach Titeln oder Satzzeichen verzichtet wurde.
Solider Thriller aus dem Fischer Verlag, aus dem Amerikanischen von Sonja Schuhmacher und Thomas Wollermann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Unter den Augen der kleinen Meerjungfrau

Das Nest
0

Kopenhagen, eine schöne Stadt an der Ostsee, mit modernen und alten Häusern, mit der Kleinen Meerjungfrau und vorgelagerten Inseln. Und mit zu klärenden Fällen. Als der 15-jährige Oscar verschwindet, beginnen ...

Kopenhagen, eine schöne Stadt an der Ostsee, mit modernen und alten Häusern, mit der Kleinen Meerjungfrau und vorgelagerten Inseln. Und mit zu klärenden Fällen. Als der 15-jährige Oscar verschwindet, beginnen Anette Werner und Jeppe Kørner mit ihren Ermittlungen. Sie arbeiten engagiert, kommen zunächst aber nicht so richtig voran. Dann wird in einer Müllverbrennungsanlage die Leiche eines jungen, geschminkten Mannes entdeckt. Wo anfangen zu suchen?
Interessant, aber nicht neu ist, wie viele Menschen für Geld so ziemlich alles tun. Katrin Engberg hat das in ihrem Krimi glaubhaft untermauert. Die meisten ihrer Protagonisten sind zutiefst unsympathisch, sogar ihre Ermittler haben menschliche Schwächen.
Ein solider Kopenhagen-Krimi, etwas verworren, aber gut zu lesen. Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg, herausgegeben vom Diogenes Verlag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere