Profilbild von Sanne

Sanne

Lesejury Star
offline

Sanne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sanne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2020

Giftige Globuli

Rote Belladonna
0

Majas Freund ist gerade beruflich unabkömmlich, deshalb platzt der gemeinsame Urlaub. So kann sie als ausgebildete Pharmazeutin einer älteren Apothekerin helfen, ihre Unschuld bei einer tödlichen Vergiftung ...

Majas Freund ist gerade beruflich unabkömmlich, deshalb platzt der gemeinsame Urlaub. So kann sie als ausgebildete Pharmazeutin einer älteren Apothekerin helfen, ihre Unschuld bei einer tödlichen Vergiftung durch von ihr ausgegebene Globuli zu beweisen.
Jürgen Seibold hat gründlich recherchiert. Wie geht es zu in einer Apotheke, welche Aufgaben erfüllt eine PTA ( die Abkürzung hätte er gern erklären können), wie werden Sicherheitsvorschriften eingehalten - all das fand ich interessant. Die Herstellung von Globuli dagegen war ein wenig zu langatmig für meinen Lesefluss.
Aber zum Buch: Maja ist clever, engagiert, sehr direkt, mischt sich überall ein und möchte wirklich gern helfen. Wer hätte denn ein Interesse daran, die alte Dame zu vergiften? Die Konkurrenz der Apothekerin? Ein Kollege? Homöopathiehasser? Schatten aus der Vergangenheit? Verschiedene Charaktere werden näher gebracht, sind gut vorstellbar.
Die Handlung nimmt Fahrt auf, Verdachtsmomente häufen sich. Das Finale ist rasant, kurz abgehandelt.
Ein schnell und gut zu lesender Krimi, Unterhaltsames ohne Gruselfaktor.
Verlegt von Piper, erschienen am 30.11.2020

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2020

Alltagsgeschichten vor und um Weihnachten

Endlich wieder Weihnachtszeit
0

Kleine Geschichten, die in der Weihnachtszeit spielen.
Eckard Klages schreibt über amoklaufende Tiere, die zunächst harmlos tun, Männer mit ungewöhnlichen Geschenkideen, Angst vor dem Weihnachtsmann, „verhaltensoriginelle“ ...

Kleine Geschichten, die in der Weihnachtszeit spielen.
Eckard Klages schreibt über amoklaufende Tiere, die zunächst harmlos tun, Männer mit ungewöhnlichen Geschenkideen, Angst vor dem Weihnachtsmann, „verhaltensoriginelle“ Kinder, kleine Alltagsbegebenheiten, Gutmenschen, schlechten Rotwein, nervige Familienangehörige und vieles mehr.
Alltagsgeschichten, meist nichts Besonderes, manchmal belanglos, manchmal klischeehaft, unaufgeregt und in einfachen Sätzen erzählt. Vielleicht für Selbstreflexion oder eine Atempause zum Abschalten an stressigen Tagen?
Kurzgeschichten herausgegeben vom Fehnland Verlag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2020

Mörderjagd

Trügerische Schuld
0

Ein verheißungsvoller Anfang. Als Prolog die Gedanken des Mörders: „Es wird Zeit, sie gehen zu lassen, doch vorher muss ich sie hübsch machen.“
Hauptfigur ist Special Agent Kate Monroe, früher Kopfgeldjägerin. ...

Ein verheißungsvoller Anfang. Als Prolog die Gedanken des Mörders: „Es wird Zeit, sie gehen zu lassen, doch vorher muss ich sie hübsch machen.“
Hauptfigur ist Special Agent Kate Monroe, früher Kopfgeldjägerin. Sie wird mir im Verlauf der Handlung sehr unsympathisch. Der Fall: reiches Mädchen mit Vergangenheit wird zunächst vermisst, dann ermordet aufgefunden. Der Verdacht: der Nachahmungstäter eines verurteilten Serienmörders ist zugange. Kate ermittelt, aber wie? Kates Thesen beruhen teilweise auf reiner Mutmaßung. Sie handelt unlogisch, dilettantisch, manipulativ, unklug. Beispiel: „Kate war sich nicht sicher, ob sie ihr Wort halten konnte, aber das war ihr im Moment egal“. Ermittlungen zu Ermordung der Senatorentochter werden von ihrer Chefin gestoppt, aber Kate lässt sich nicht bremsen. Es folgen wiederholt konstruierte Szenarien (Drogenbeamtin schleicht sich in ihre Wohnung ein, stellt Forderungen und wird ihre Freundin), sie lässt selbstherrlich Mitarbeiter fallen, verschwendet viel Zeit bei Gesprächsversuchen im Gefängnis, bedroht Zeugen, agiert unprofessionell. Die Autorinnen Nina Celentano und Rachel Ferguson sind nicht besonders nett zu ihr, lassen sie mehrfach weinen, „… bis sie keine Tränen mehr hatte ...“, und ähnliches mehr. Einige Sätze sind ein wenig ungeschickt formuliert. Die Tätersuche zieht sich hin.
Zum Ende hin wird es turbulent und einigermaßen spannend, deshalb noch drei von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2020

Schwatzhafte Geister

Hex Files - Verhexte Nächte
0

Wieder mit Ivy unterwegs. Sie ist die Einzige, die Tote nicht nur in ihrer durchsichtigen Gestalt sehen, sondern sich auch mit ihnen unterhalten kann. Die Geister sind verärgert, weil sie in einer Zwischenphase ...

Wieder mit Ivy unterwegs. Sie ist die Einzige, die Tote nicht nur in ihrer durchsichtigen Gestalt sehen, sondern sich auch mit ihnen unterhalten kann. Die Geister sind verärgert, weil sie in einer Zwischenphase bleiben müssen. Sie wurden nämlich zu Lebzeiten irgendwie verflucht ( und sein es nur vom ungezogenen Sohn, der aufräumen sollte) und natürlich zieht keiner den Fluch zurück. Damit Ivy die undankbare Aufgabe übernimmt, die Verflucher zu überreden, die Verwünschung zurückzunehmen, verraten sie ihr ein Geheimnis: ein Hexenhasser tötet unbemerkt andere Magier. Und los geht die Jagd....
Helen Harper hat es erneut geschafft: ihre sympathische, clevere und mutige Ivy unterhält den Leser bestens, unerschrocken kämpft sie mit ihrem Rafi gegen die, die den Hexen und deren Orden schaden wollen. Auch der schleimige Tarquin und der geniale Katzengefährte Brutus sind erneut dabei. Klasse, dass Ivy so gar nicht den üblichen Heldenklischees entspricht, das ist originell und macht Spaß, zu lesen. „Verhexte Nächte“ der „Hex Files“ ist ein guter Abschluss dieser dreiteiligen Reihe.
Ins Deutsche übertragen von Andreas Heckmann, von LYX.digital.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2020

Vom Wert jedes Lebens

Sterbewohl
0

Nadja, endlich in Pension, bekommt eine Einladung zu einem Seminar an der Ostsee, schickes Hotel, Luxusspeisen und Anfahrt gratis. Aber sie freut sich so gar nicht, ist es doch eine Fahrt zu einer Sterbewerbungsveranstaltung. ...

Nadja, endlich in Pension, bekommt eine Einladung zu einem Seminar an der Ostsee, schickes Hotel, Luxusspeisen und Anfahrt gratis. Aber sie freut sich so gar nicht, ist es doch eine Fahrt zu einer Sterbewerbungsveranstaltung. Die Alten und Kranken sind zu teuer für den Staat! Die EU ist aufgelöst, die D-Mark zurück, der Staat ist knapp bei Kasse. Also sollen Nichtarbeitende die Pille Sterbewohl freiwillig einnehmen, so als staatsbürgerliche Pflicht.
Nadja und ihre Freunde Anna, Max und Fred sind misstrauisch, treffen aber ihre Vorbereitungen und fahren letztendlich ins Heim „Paradies“. Dort werden sie verwöhnt, war ihre Skepsis voreilig?
Olivia Monti hat einen horrorhaften Thriller mit enormem Gruselfaktor geschrieben. So schockierend, weil alles möglich scheint. Die Geschichte hat es gezeigt. Beim Lesen ist mir regelrecht schlecht geworden. So manipulativ, so überzeugend werden „Argumente“ vorgebracht, so eng vernetzt sind systemtreue Behörden, so gierig sind skrupellose Figuren. Weit hergeholt???
Lesen!
Olivia Monti, imSelbstverlag, erstellt bei neobooks.com.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere