Profilbild von manu63

manu63

Lesejury Star
offline

manu63 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit manu63 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2021

Alles endet

VANITAS - Rot wie Feuer
0

Rot wie Feuer ist der Abschlussband der Trilogie Vanitas der Autorin Ursula Poznanski. Carolin will sich endgültig vom Karpin Clan befreien und begibt sich dafür nach Frankfurt in die Höhle des Löwen. ...

Rot wie Feuer ist der Abschlussband der Trilogie Vanitas der Autorin Ursula Poznanski. Carolin will sich endgültig vom Karpin Clan befreien und begibt sich dafür nach Frankfurt in die Höhle des Löwen. Aufgrund ihres Wissens über die rivalisierenden Clans in der Stadt, spinnt sie nun Intrigen und legt Fallen aus, um ihr Ziel zu erreichen.

Die Autorin erzählt die Geschichte rund um Carolin spannend zu Ende und wartet mit einem überraschenden Ende auf. Nicht immer konnte ich Carolins Handlungen nach vollziehen, da sie sich dadurch unnötig in Gefahr gebracht hat. Ihre Ängste und Sorgen hat die Autorin gut eingefangen und lässt die Leser hautnah an Carolins Erlebnissen teilhaben. Alle Fragen aus den Vorbänden wurden für mich geklärt und nach dem eher mäßigen Auftakt in Band 1 hat die Trilogie von Buch zu Buch mehr Spannung erhalten. Insgesamt eine lesenswerte Trilogie mit einigen heftigen Szenen die nichts für zarte Gemüter sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2021

Die Spannung steigert sich

VANITAS - Grau wie Asche
0

Grau wie Asche ist der zweite Band der Vanitas Reihe der Autorin Ursula Poznanski und Carolin ist wieder in Wien und arbeitet in der Friedhofsgärtnerei. Ruhe hat sie jedoch keine, den nun wissen ihre Gegner ...

Grau wie Asche ist der zweite Band der Vanitas Reihe der Autorin Ursula Poznanski und Carolin ist wieder in Wien und arbeitet in der Friedhofsgärtnerei. Ruhe hat sie jedoch keine, den nun wissen ihre Gegner das sie noch lebt und Carolin macht sich darauf gefasst jederzeit entdeckt zu werden.

Im Gegensatz zu Band 1 Schwarz wie Erde, in dem die Geschichte eher vor sich hin plätscherte, wird nun die Spannung greifbarer und der Leser erfährt mehr zum Hintergrund von Carolin und warum sie unter tauschen musste. Nebenher entwickelt sich noch eine interessante Geschichte rund um Grabschänderei und Mord. Der Band ist nicht los gelöst vom ersten Teil lesbar, denn die Bände bauen aufeinander auf und dem Leser würden wichtige Informationen fehlen. Der Schreibstil lässt die Szenen bildhaft vor den Augen erscheinen und es gibt genug Spannungsbögen um mich als Leserin zu fesseln. Das Buch endet mit einem guten Cliffhanger und ich bin nun neugierig wie die Geschichte rund um Carolin ausgeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2021

Auftaktband mit Potential

Vanitas - Schwarz wie Erde
0

Schwarz wie Erde ist der erste Band der Vanitas Trilogie der Autorin Ursula Poznanski.

Die Geschichte entwickelt sich langsam und als Leser bekommt man nur spärliche Informationen warum die Protagonistin ...

Schwarz wie Erde ist der erste Band der Vanitas Trilogie der Autorin Ursula Poznanski.

Die Geschichte entwickelt sich langsam und als Leser bekommt man nur spärliche Informationen warum die Protagonistin Carolin Bauer untergetaucht ist und als Blumenhändlerin am Wiener Zentralfriedhof arbeitet. Die Figur Carolin scheint einerseits Angst davor zu haben entdeckt zu werden, andererseits lässt sie sich immer wieder zu unverständlichen Aktionen hinreißen die ihre Tarnung auffliegen lassen kann. Diese Widersprüchlichkeit zieht sich durch den gesamten ersten Band und die Geschichte plätschert eher so vor sich hin. Erst zum Schluss des ersten Bandes gewinnt die Erzählung an Spannung und Tempo, wobei mich die Auflösung des Falles, in dem Carolin in München verstrickt wird, ziemlich überrascht hat.

Für mich hat die Trilogie noch Potential nach oben und mit weiteren Information zur Hauptfigur wird die Geschichte hoffentlich spannender und temporeicher.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Etwas langatmig

Das Reich der Schatten, Band 1: Her Wish So Dark
0

Her wish so dark ist der erste Band der Dilogie Das Reich der Schatten der Autorin Jennifer Benkau. Sie lässt die Leser teilhaben an einer Geschichte über Liebe, Verrat und Freundschaft. Laire versucht ...

Her wish so dark ist der erste Band der Dilogie Das Reich der Schatten der Autorin Jennifer Benkau. Sie lässt die Leser teilhaben an einer Geschichte über Liebe, Verrat und Freundschaft. Laire versucht ihren Verlobten Desmond zu retten, der aufgrund einer Verfluchung ins geheimnisvolle Daemareich verbannt wurde. Dabei ist sie auf die Hilfe des Mannes angewiesen, der ihr das Herz gebrochen hat.

Die Autorin nimmt die Leser mit in eine fantasievoll ausgearbeitete Welt, welche leider nur sehr langsam erklärt wird. Dabei bedient sie sich einer ausschweifenden Sprache die mich einige Passagen zäh lesen ließen. Die Geschichte wird aus der Sicht der drei Hauptcharaktere Laire, Alaric und Desmond erzählt. Leider bleiben die Protagonisten im ersten Teil des Buches noch recht blass, nach und nach bekommt man als Leser zwar immer neue Informationen, das dauerte mir persönlich aber einfach zu lange. Der Mittelteil des Buches ist eine wiederholende Abfolge von Kämpfen und Ängsten auf dem Weg zum Ziel. Es waren mir zu viele Zwischenstationen, die sich sehr glichen.

Erst im letzten Drittel wird die Lage spannender und straffer, wobei die Autorin sehr viel auf einmal in den Ring wirft. Dadurch gab es bei mir Verwirrungen wie nun alles zusammen hängt und wieso sich der Cliffhanger so ergibt.

Insgesamt habe ich beim lesen ein eher gemischtes Gefühl gehabt. Die Idee der Geschichte an sich ist gut, leider wurde sie zu ausschweifend umgesetzt mit Charakteren die distanziert wirkten und mich nicht wirklich in den Bann zogen. Eigentlich will ich wissen wie die Geschichte ausgeht, andererseits war das Lesen des ersten Bandes etwas zu zäh um mich wirklich zu begeistern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Fulminantes Ende

Die 12 Häuser der Magie
0

Schicksalsretter ist der Finalband der Trilogie Die 12 Häuser der Magie des Autors Andreas Suchanek. Die magische Gesellschaft scheint den Kampf gegen den Dämon zu verlieren und droht vernichtet zu werden. ...

Schicksalsretter ist der Finalband der Trilogie Die 12 Häuser der Magie des Autors Andreas Suchanek. Die magische Gesellschaft scheint den Kampf gegen den Dämon zu verlieren und droht vernichtet zu werden.

In unterschiedlichen Handlungssträngen erzählt der Autor die Geschichte weiter und führt diese zu einen sehr emotionalem Ende, das mich überrascht hat. In altbekannter Weise lässt der Autor seine Protagonisten immer wieder ausweglose Situationen erleben, die auf spannende Weise gelöst werden. Nicht jeder übersteht das unbeschadet. Durch die vielen Cliffhanger am Ende der jeweiligen Kapitel bleibt die Geschichte interessant und erhält viele Spannungsbögen. Immer wieder bekam ich beim Lesen neue Aspekte und Wendungen, die ich so nicht erwartet habe, auch wenn ich schon etliche Reihen des Autors gelesen habe und mich auf Unerwartetes eingestellt habe. Er schafft es dennoch mich immer wieder auf Neue gut zu unterhalten und keine Langeweile aufkommen zu lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere