Profilbild von manu63

manu63

Lesejury Star
offline

manu63 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit manu63 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2021

Spannungsarm

Flucht durch Schwaben
0

Flucht durch Schwaben ist ein historischer Roman des Autors Rafael Wagner. Im Jahr 926 überfallen ungarische Reiterhorden den Bodenseeraum und hier setzt die Geschichte ein. Marcus, ein Mann an der Schwelle ...

Flucht durch Schwaben ist ein historischer Roman des Autors Rafael Wagner. Im Jahr 926 überfallen ungarische Reiterhorden den Bodenseeraum und hier setzt die Geschichte ein. Marcus, ein Mann an der Schwelle zum Erwachsenen wird von den Ereignissen, ebenso wie die junge Frau Anna, überrollt. Beide müssen auf der Suche nach Hilfe manche Gefahren überstehen.

Die Sprache der Dialoge ist sehr modern und sie könnten auch in heutiger Zeit statt finden. Spannungsmomente sind für mich nur wenige vorhanden. Die Akteure reisen und treffen auf andere Personen die vor den Ungarn auf der Flucht sind. Es gibt Kämpfe gegen die Ungarn und romantische Momente zwischen Anna und Marcus. Dabei bleiben die Charaktere recht blass und über die Hintergründe bzw. die Vergangenheit der Personen erfährt man fast nichts. Für mich plätscherte die Geschichte ein wenig vor sich her ohne das wirklich Spannendes passierte.

Ein Glossar am Anfang des Buches vermittelt gut Daten rund um die Historie der damaligen Zeit sowie die gebräuchlichen Ortsnamen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

Allie und Carter

Ein bisschen Freiheit, bitte! (Verliebt in Eden Bay 7) (Chick-Lit;Liebesroman)
0

Der siebte Band der Verliebt in Eden Bay Reihe, der Autorin Saskia Louis, trägt den Titel Ein bisschen Freiheit, bitte! und Hauptakteure sind dieses Mal Allie und Carter, die beide mit den dunklen Schatten ...

Der siebte Band der Verliebt in Eden Bay Reihe, der Autorin Saskia Louis, trägt den Titel Ein bisschen Freiheit, bitte! und Hauptakteure sind dieses Mal Allie und Carter, die beide mit den dunklen Schatten in ihrer Vergangenheit kämpfen.

Die Autorin packt dieses mal ein ernstes Thema an, das sie gekonnt umsetzt. Trotz aller Probleme sind die Dialoge humorvoll und ansprechend. Die Freundschaft die Allie und Carter entgegen gebracht wird helfen beiden ihren Weg zu finden. Der Schreibstil ist gewohnt locker und die Nebenakteure mischen wieder fleißig mit. Das Wiedersehen mit beliebten Figuren der Reihe war wieder schön und es ist schon absehbar wer als nächstes an der Reihe ist. Die Autorin schafft es immer wieder neue Geschichten rund um die Paare zu erschaffen, die passen und bewegen ohne sich zu wiederholen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

Frittieren leicht gemacht

Ran an die Fritteuse
0

Ran an die Fritteuse ist ein Kochbuch der Autorin Su Vössing in dem sie sich mit dem Thema Fritteuse und frittieren befasst.

Das Buch ist in mehrere Abschnitte unterteilt und wird mit einem allgemeinen ...

Ran an die Fritteuse ist ein Kochbuch der Autorin Su Vössing in dem sie sich mit dem Thema Fritteuse und frittieren befasst.

Das Buch ist in mehrere Abschnitte unterteilt und wird mit einem allgemeinen Teil eröffnet in dem es um die Grundausstattung und die Grundzüge des frittieren geht. Auch wer sich selber als alten Hasen in dem Thema bezeichnen würde, lege ich die Lektüre dieses Abschnitts ans Herz, denn ich konnte doch einiges an Neuem darin entdecken.

Danach geht es schon mit den Rezepten los. Diese werden in Wort und Bild gut erklärt und die Zutaten lassen sich leicht in jedem gut unsortierten Supermarkt finden. Auch die vegetarische Küche kommt nicht zu kurz und es finden sich einige ansprechende Rezepte dafür im Buch. Bei einigen Rezepten finden sich immer mal wieder hilfreiche Tipps, die Alternativen aufzeigen. Bei den Rezepten werden Zubereitungs-,Ruhe- und Frittierzeiten angegeben die ich plausibel finde. Nährwertangaben gibt es nicht. Im Teil Fleisch und Geflügel lassen sich Gerichte entdecken die mit einer überraschenden Zusammenstellung punkten wie z. Bsp. Schinkenkroketten mit Gurkensalat. Fisch und Meeresfrüchte dürfen auch nicht fehlen und da gibt es mehr als Fischstäbchen zu entdecken. Den Abschluss bilden Süßspeisen und dort überraschte mich das Rezept mit frittierter Eiscreme.

Gut gefallen hat mir auch die Zusammenfassung der Dips, Saucen und Dressings der einzelnen Rezepte. So hat man einen guten Überblick und muss nicht bei den einzelnen Rezepten suchen, da man die Dips etc. auch gut bei anderen Gerichten nutzen kann. Ein Rezeptregister und ein Register nach Zutaten erleichtern die Suche nach einem passenden Rezept.

Für mich ist Ran an die Fritteuse ein Kochbuch das einen guten Einblick in die Welt des Frittierens gibt und das einiges an Anregungen bereit hält. Freunde des Frittierens werden hier gut bedient und ich würde das Buch auch als Geschenk empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 29.09.2021

Mia ermittelt

Spiekerooger Utkieker
0

Spieckerooger Utkieker ist eine überarbeitete Neuauflage eines Krimis der Autorin Ingrid Schmitz. Im Fokus der Geschichte steht Mia Magaloff, eine Privatermittlerin die eine persönliche Auszeit auf der ...

Spieckerooger Utkieker ist eine überarbeitete Neuauflage eines Krimis der Autorin Ingrid Schmitz. Im Fokus der Geschichte steht Mia Magaloff, eine Privatermittlerin die eine persönliche Auszeit auf der Insel Spieckeroog nimmt. Kaum angekommen wird sie in verschiedene Mordfälle verwickelt, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Aus Neugierde fängt Mia an nach den wahren Tätern zu suchen, da sie auf einen mysteriösen Mann getroffen ist, der sich selber als Spieckerooger Utkieker bezeichnet, der die Insel vor Unheil bewahren will.

Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Ich hätte gerne mehr Hintergrundinformationen zu Mia und ihre Tätigkeit als Privatermittlerin gehabt. Als Leserin wurde ich direkt in die Geschichte hineingeworfen und brauchte ein wenig um in die Geschichte rein zu kommen. Danach las sich der Krimi in einem Rutsch weg, da ich gerne wissen wollte was Mia nach und nach erfährt. Die Auflösung erschien mir schlüssig und besonders gut fand ich den Anhang mit dem weiteren Schicksal der Charaktere.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2021

Schöne Familiengeschichte

Die Teehändlerin
0

Die Teehändlerin ist der Auftaktband zur Familiengeschichte der Familie Ronnefeldt. Die Autorin Susanne Popp vermischt in ihrer Geschichte historisch belegtes rund um die Familie mit fiktionalen Elementen. ...

Die Teehändlerin ist der Auftaktband zur Familiengeschichte der Familie Ronnefeldt. Die Autorin Susanne Popp vermischt in ihrer Geschichte historisch belegtes rund um die Familie mit fiktionalen Elementen. Tobias Ronnefeldt gründete im Jahr 1823 ein auf Tee spezialisiertes Unternehmen das noch heute existiert. In diesem Roman geht es um die Zeit von Frühjahr 1838 bis zum Sommer 1840.

Die Autorin fängt die damalige Zeit und die Rechte und Pflichten der Frauen sehr gut ein. Fredericke Ronnefeldt wird als starke Frau gezeichnet die ihren Weg trotz etlicher Widrigkeiten geht. Die Charaktere sind gut gezeichnet und im vorangestellten Personenverzeichnis erfährt man, welche Personen fiktiv und welche wirklich gelebt haben. Ein ausführliches Nachwort zu Wahrheit und Fiktion ergänzt das Leseerlebnis. Der Schreibstil ist gut lesbar und die Autorin ergeht sich nicht in langatmigen Situations-oder Landschaftsbeschreibungen. Die Charaktere hätten an einigen Stellen mehr Tiefe vertragen. Insgesamt ein Buch das mir gut gefallen hat und das ich mit Vergnügen gelesen habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere