Cover-Bild Perfectly Broken

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Forever
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 26.07.2019
  • ISBN: 9783958184046
Sarah Stankewitz

Perfectly Broken

Sie hat mit ihrer großen Liebe auch sich selbst verloren. Doch dann hört sie seine Stimme, seine Musik. Sie hat ihn noch nie gesehen, trotzdem berührt er sie tief in ihrem Herzen. Kann sie sich erlauben, ein zweites Mal zu lieben?

Als Brooklyn Manchester verlässt, will sie nur eines: mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit abschließen und den Tod ihrer großen Liebe verarbeiten. Die neue Wohnung in Bedford ist ihre letzte Rettung. Sie sieht sogar darüber hinweg, dass ihr Apartment durch eine Tür mit dem Schlafzimmer ihres Nachbarn Chase verbunden ist. Immer wieder dringen Geräusche und Gesprächsfetzen durch die verschlossene Tür, und Brooklyn erfährt viel über Chase. Sie fühlt sich von dem Fremden, dem sie noch kein einziges Mal begegnet ist, auf unerklärliche Weise angezogen. Als Chase dann beginnt, ihr Nachrichten zu schreiben und ihr auf dem Klavier ihr Lieblingsstück vorzuspielen, gerät Brooklyn in einen Strudel aus widersprüchlichen Gefühlen: In ihr kämpft die Anziehung zu einem Fremden mit ihrem eigenen Widerstand. Denn sie hatte ihr Herz für immer einem anderen versprochen …


Meinungen zum Buch:
Ich bin völlig hin und weg von "Perfectly Broken". Wie der Titel schon sagt ist es perfekt. Für mich ein absolutes Lesehighlight 2019. (Buchhändlerin Alyssa Lesch auf NetGalley)

Ein riesigen Dank an Sarah Stankewitz, dass sie uns die Geschichte von Brooklyn und Chase geschenkt hat. Diese Liebesgeschichte hat mein Herz berührt und mich völlig fertig gemacht. Ich weiß nicht, ob ich beim lesen schon einmal so gelitten habe wie bei dieser Geschichte. Es war die reinste Achterbahn der Gefühle. Gut, dass es Tempoboxen gibt!
Mädels, dieses Buch müsst ihr einfach lesen! (Buchhändlerin Merle Reuter auf NetGalley) 

Unheimlich gefühlvolles Buch. Ich habe es regelrecht verschlungen und war begeistert von den Charakteren und der Liebesgeschichte. Perfekt zum mitfiebern und mitleiden. (Buchhändlerin Nadine Lubda auf NetGalley)

Tolle Charaktere, leicht und locker erzählt, trotzdem mit Tiefe und dazu noch humorvoll. (Rezensentin auf Vorablesen)

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 147 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 83 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 11 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.07.2019

wunderschön und emotional

4

„Egal, wie unsere Geschichte ausgehen wird, ob Happy End oder nicht… ich werde hier auf meiner Seite der Wand auf dich warten.“ (Chase zu Brooke in Perfectly Broken)

Worum geht’s?

Ein Jahr ist es her. ...

„Egal, wie unsere Geschichte ausgehen wird, ob Happy End oder nicht… ich werde hier auf meiner Seite der Wand auf dich warten.“ (Chase zu Brooke in Perfectly Broken)

Worum geht’s?

Ein Jahr ist es her. An ihrem Geburtstag erhält Brooke einen Hundewelpen namens Ghost, ein Geschenk ihres Freundes Thomas. Als Thomas noch kurz losmöchte, um einen Hundekorb zu holen, kehrt er nie wieder zurück. Brooke bleibt allein mit Ghost, in einer Welt aus Schmerz und Tränen. Alles erinnert sie an Thomas, die Liebe ihres Lebens. Darum entscheidet sie, von Manchester ins Örtchen Bedford zu ziehen. Dort angekommen findet sie eine tolle Wohnung zu einem Top-Preis. Nur einen Haken hat das Ganze: Es gibt dort eine Tür zur Nachbarwohnung, mitten in ihrem Schlafzimmer. Diese Tür ist seit Ewigkeiten verschlossen und niemand hat den Schlüssel. Schon bald stellt Brooke fest, dass sie dank der Tür alles aus der Nachbarwohnung hören kann. Doch als ihr Nachbar Chase anfängt, mit ihr durch die Wand zu reden, wird ihr Leben und ihr Herz auf eine harte Probe gestellt…

Perfectly Broken ist in sich abgeschlossen.

Schreibstil / Gestaltung

Das Cover von Perfectly Broken ist ein absoluter Hingucker. Obwohl es keinen Hinweis auf den Inhalt gibt, passt es sehr gut zum Buch. Die goldenen Schlingen im Hintergrund erinnern entfernt an Risse, was wiederum gut zum Titel passt. Das Cover wirkt sehr feminin und modern und hätte im Handel meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Die Geschichte startet mit einem kurzen Prolog und startet dann nach einem Zeitsprung in der Gegenwart. Im Anschluss verläuft die Geschichte linear, es gibt jedoch vereinzelte Rückblenden, welche durch Kursivschrift erkennbar sind. Die Geschichte wird teils durch Brooke, teils durch Chase erzählt, wobei nicht zwingend kapitelweise auch ein Erzählerwechsel erfolgt. Insgesamt überwiegen Brookes Kapitel etwas. Der Schreibstil ist sehr angenehm flüssig, leicht verständlich und zu den Charakteren passend. Es ist sprachlich angemessen für den Bereich junge Erwachsene. Es gibt keine derbe Sprache, einen sehr geringen Erotikanteil. Die Autorin präsentiert vor allem einen sehr emotionalen Schreibstil.

Mein Fazit

Perfectly Broken ist eines dieser Bücher, bei dem man denkt „oh, das klingt ja ganz gut“. So landete es auf meiner Leseliste. Von der Autorin kannte ich bislang nur ihre Dark Romance Selfpublisher Bücher, umso gespannter war ich auf einen Liebesroman. Als dann die Leseprobe rauskam und ich von der Leseprobe nach wenigen Seiten schon Gänsehaut hatte, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt und auf jeden Fall lesen muss. Nachdem ich es verschlungen habe und ich das ein oder andere Tränchen verdrückt habe, kann ich definitiv sagen: Dies ist eines meiner Highlights 2019.

Die Geschichte startet mit einem Prolog, der mir bereits ordentlich Gänsehaut beschwert hat, denn er erzählt ansatzweise Brookes Vergangenheit mit Thomas. Nach einem Sprung lernen wir die Gegenwartsbrooke (mit Ghost an ihrer Seite) kennen, die beabsichtigt, Manchester zu verlassen und woanders neu anzufangen. So landet sie in Bedford und schaut sich eine Wohnung an, die jedoch einen Haken hat: Es gibt eine Durchgangstür, die zwar verschlossen ist, Brooke jedoch nicht ganz geheuer erscheint. Bald beginnt ein Dialog mit ihrem Nachbarn Chase, die beiden schieben sich Zettelchen unter der Tür durch, reden miteinander und eine Freundschaft entwickelt sich. Chase möchte die Unbekannte gern trösten, Brooke weigert sich aber vehement, Chase persönlich gegenüberzutreten. Denn sie hat das Gefühl, Thomas damit zu verraten und zu betrügen…

Anfangs fand ich die Idee mit der Kommunikation durch die Tür etwas urig und komisch. Doch die Autorin hat es sehr schnell geschafft, mich hierfür zu begeistern. Aus Zettelchen werden kurze Gespräche, aus kurzen Gesprächen werden längere und schon bald wird für beide der Dialog zu einem wichtigen, festen Bestandteil ihres Lebens. Es gibt allerdings auf beiden Seiten einen Haken: Brooke fühlt sich, als würde sie Thomas betrügen, die Liebe ihres Lebens. Chase hingegen ist in einer Beziehung, die an allen Enden kriselt. Es ist ein langer Weg, den Chase gehen muss, um Brooke aus ihrem Schneckenhaus zu holen und ein noch längerer Weg, den Brooke im Geiste gehen muss, um von ihren Schuldgefühlen Abstand zu nehmen. Hierbei erleben beide viele wirklich schöne Momente, die so passend und selbstverständlich vorkamen, dass ich zu keiner Zeit das Gefühl hatte, hier wurde zu viel konstruiert, zu viel gewollt und zu sehr übertrieben. Es sind Kleinigkeiten, wie das abendliche Vorlesen von Chase, der Brooke ihre Liebesromane vorliest, obwohl er sie hasst. Es sind Momente, die so süß sind, ohne kitschig zu wirken. Momente, die mir direkt ins Herz gegangen sind und mich sehr schnell an Brooke und Chase gebunden haben.

Die Autorin verliert hierbei aber nie die Ernsthaftigkeit der Situation aus den Augen. Brooke leidet und das nicht zu knapp. In einer unglaublich ergreifenden Art schafft Sarah Stankewitz es dabei, dieses Leid greifbar zu machen. Ich konnte Brookes Schmerz fühlen, er hat mir immer wieder das Herz gebrochen und ich habe mir so sehr für sie gewünscht, dass sie wieder Licht in ihrem Leben sehen kann. Damit einher geht auch die Frage, die sich dem Leser immer wieder stellt: Betrügt Brooke Thomas, wenn sie nach seinem Tod versucht, wieder glücklich zu werden? Verrät sie hiermit ihre Liebe? In einer behutsamen Art wagt sich die Autorin an dieses Thema.

Behutsam ist sowieso ein Wort, was bei diesem Buch sehr gut passt. Hier gibt es keine Hauruck-Methode, mit der Chase versucht, Brooke für sich zu gewinnen. Es ist ein langer, steiniger Weg, ein stetes Auf und Ab, denn mal lässt Brooke die Nähe von Chase zu, mal macht sie komplett dicht. Es ist eine Achterbahnfahrt, bei der man absolut mitfiebert. Für mich ist das Buch tatsächlich auch ziemlich realistisch gehalten. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass nicht nachvollziehbare Sprünge gemacht wurden, plötzlich eine „alles ist gut“-Stimmung herrschte oder Brooke spontan von 0 auf 100 ihre Meinung geändert hat. Das hat mir sehr gut gefallen, weil die Geschichte somit für mich sehr greifbar war. Sicher ist das Buch nicht frei von Dramen, es wird aber auf – in meinen Augen – unnötige Dramen verzichtet, die nur dafür da sind, das Buch in die Länge zu ziehen. Es gibt eine doch dramatische und emotionale Enthüllung, die ich so zwar durchaus vorhergesehen habe, die mich ab Ende aber dennoch eiskalt erwischt hat – aufgrund der Emotionalität und wie die Charaktere damit umgegangen sind. Kurz vor Ende kommt erneut etwas Drama auf, welches jedoch auf einem seichten Niveau bleibt und vor allem für die Beziehungsdynamik durchaus notwendig war, da hiermit wichtige Erkenntnisse verbunden waren. Ansonsten empfand ich das Buch als dramenlos und spannungsarm – zwei Sachen, die das Buch aber auch gar nicht nötig hat, da es mit seiner Emotionalität bereits so stark punkten kann. Hier muss ich vor allem das Ende des Buches noch einmal hervorheben, welches mit einem unglaublich ergreifenden Brief schließt und bei mir unweigerlich direkt die Tränendrüsen angesprochen hat. Taschentücher braucht man bei diesem Buch definitiv.

Im Fokus der Geschichte stehen die beiden Protagonisten Brooke und Chase. Brooke ist sehr in ihrer Trauer gefangen, zugleich aber auch vom Willen getrieben, aus der Trauer zu entkommen. Sie ist stark, aber schwach zugleich. Sie wirkt manchmal auf eine positive Art und Weise unbeholfen und sie konnte mich als Leserin sehr schnell für sich gewinnen. Ich habe mit ihr gelitten, es hat mein Herz bluten lassen, was sie durchmanchen muss und musste. Chase hingegen muss definitiv auf jeden Bookboyfriend-Nominierungsliste, auch wenn er seine Schattenseiten hat (z.B. seine Freundin). Er gibt sich viel Mühe, ohne dabei stalkerhaft oder übergriffig zu wirken. Er ist sehr verständnisvoll und gewährt Brooke viele Freiräume, ist aber dennoch immer für sie da. Die beiden haben mir als Pärchen sehr gefallen. Es gibt zudem einige Nebencharaktere, etwa Chase besten Freund und Brookes Kollegin und Freundin. Die beiden spielen allerdings eher eine untergeordnete Rolle, bringen für mich aber Potenzial für eine eigene Story mit.

Ein klitzekleines bisschen Meckern muss ich dennoch: Im Vordergrund der Story steht Brooke und ihr Verlust. Als man später die Story von Chase erfährt, benimmt sich Brooke ihm gegenüber meiner Meinung nach unfair – hierfür kann sie im Zweifel nichts, einfach aufgrund ihrer Verfassung. Schade finde ich allerdings, dass diese Thematik später nicht noch einmal aufgegriffen wurde und aus den Augen verloren wurde, dass auch Chase einiges durchmachen musste. Es fühlte sich für mich unfair an, dass seinem Leid keine große Aufmerksamkeit gewidmet wurde, vor allem, nachdem er sich von Brooke einiges anhören musste.

Insgesamt kann ich nur sagen: Dieses Buch hat mein Herz gebrochen. Mehr als einmal. Hat mir mehr als einmal Gänsehaut beschert. Mir mehr als einmal die Tränen in die Augen getrieben. Es ist ein Buch, welches so schlicht daherkommt, mit einer Story ohne die üblichen großen Dramen und einen dabei so fertig macht, dass man weinen möchte. Die Autorin hat mit ihrem ergreifenden Schreibstil eine wunderschöne Geschichte gesponnen, die mich zerstört und wieder zusammengesetzt hat. Diese Liebesgeschichte um Brooke und Chase bekommt für immer einen besonderen Platz in meinem Herzen. Absolute Lese- und Heulempfehlung!

[Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag überlassen wurde. Meine Meinung ist hiervon nicht beeinflusst.]

Veröffentlicht am 19.08.2019

Keine Worte können diesem traurig schönen Buch gerecht werden!

1

Ich weiß gar nicht wo ich beginnen soll. Vielleicht mit meinen Worten, die ich für die Kurzbewertung gefunden habe: "Diese traurig schöne Komposition hat mir mein Herz auf tausende Weise zerstört und ...

Ich weiß gar nicht wo ich beginnen soll. Vielleicht mit meinen Worten, die ich für die Kurzbewertung gefunden habe: "Diese traurig schöne Komposition hat mir mein Herz auf tausende Weise zerstört und dann millimeterweise wieder zusammengefügt...". Genau diese Worte beschreiben meine Gefühle hinsichtlich der Geschichte. Am liebsten würde ich mich in mein Bett legen und weinen und dann lachen und dann wieder weinen...
Brooklyn und Chase sind mir sehr ans Herz gewachsen. Beide belastet etwas und ganz besonders Brooklyn kann nicht mit ihrer Trauer abschließen, vergräbt sich und kann nicht leben, sondern nur überleben.
Die Autorin fängt diese Situation wortgewandt und genau richtig gefühlvoll ein. Ich habe jede Emotion gefühlt und mitgelitten.
Sie schafft es perfekt die richtige Balance zwischen Trauer, Humor, Witz und Dramatik zu finden.
Die Seiten sind nur so verflogen und ich wollte das Buch gar nicht zu Seite legen. Bevor ich die erste Silbe gelesen habe, war ich skeptisch. Mit so kurzen Büchern hatte ich zuvor eher negative Erfahrungen gemacht, deswegen hatte ich die Befürchtungen es würde flach und blass bleiben, aber so war es ganz und gar nicht! Ich habe geweint wie ein Schlosshund, habe mein Buch mit Post Its zugepflastert und könnte das Buch jetzt nochmal komplett lesen.
Die Handlung war traurig, schön, humor- und hoffnungsvoll. Besonders das Ende hat mein Herz wieder ein Stück zusammengeflickt, trotzdem bin ich zutiefst berührt und ich könnte jetzt schon wieder weinen.
Wenn ihr gerne das Herz gebrochen bekommt, eine zerbrochene Frau begleiten mögt und am Ende hoffnungsvoll aus der Geschichte herausgehen wollt, dann lest es! Jetzt! Es ist unglaublich tiefgründig, wunderschön und zerstörend!

Veröffentlicht am 30.07.2019

Wunderschön und tiefgründig...

1

Klappentext:


Sie hat mit ihrer großen Liebe auch sich selbst verloren. Doch dann hört sie seine Stimme, seine Musik. Sie hat ihn noch nie gesehen, trotzdem berührt er sie tief in ihrem Herzen. Kann sie ...

Klappentext:


Sie hat mit ihrer großen Liebe auch sich selbst verloren. Doch dann hört sie seine Stimme, seine Musik. Sie hat ihn noch nie gesehen, trotzdem berührt er sie tief in ihrem Herzen. Kann sie sich erlauben, ein zweites Mal zu lieben?

Als Brooklyn Manchester verlässt, will sie nur eines: mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit abschließen und den Tod ihrer großen Liebe verarbeiten. Die neue Wohnung in Bedford ist ihre letzte Rettung. Sie sieht sogar darüber hinweg, dass ihr Apartment durch eine Tür mit dem Schlafzimmer ihres Nachbarn Chase verbunden ist. Immer wieder dringen Geräusche und Gesprächsfetzen durch die verschlossene Tür, und Brooklyn erfährt viel über Chase. Sie fühlt sich von dem Fremden, dem sie noch kein einziges Mal begegnet ist, auf unerklärliche Weise angezogen. Als Chase dann beginnt, ihr Nachrichten zu schreiben und ihr auf dem Klavier ihr Lieblingsstück vorzuspielen, gerät Brooklyn in einen Strudel aus widersprüchlichen Gefühlen: In ihr kämpft die Anziehung zu einem Fremden mit ihrem eigenen Widerstand. Denn sie hatte ihr Herz für immer einem anderen versprochen …

Meine Meinung:
Ich war wirklich super gespannt auf die Geschichte, da mich der Klappentext richtig neugierig gemacht hat.
Das Buch beginnt direkt mit einer Szene die ein Jahr vor dem Geschehen spielt und ich war sofort gefesselt vom angenehmen Schreibstil der Autorin.
Es ließ sich auch super schnell lesen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen!
Brooklyn war eine sehr sympathische Protagonistin. Sie hat viel durchgemacht und versucht jetzt ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Einzig, dass sie wirklich sehr oft direkt los weint, hat mich ein bisschen an ihr gestört.
Chase war mir wegen seiner bissigen Freundin am Anfang wirklich unsympathisch, da ich nicht verstehen konnte warum er mit ihr eine Beziehung führt aber im Laufe der Zeit ist er mir immer mehr ans Herz gewachsen und ich konnte seine Gefühle und Handlungen vielen besser nachvollziehen.
Die Handlung war durchgehend spannend und das Buch ist viel emotionaler und tiefgründiger als man zuerst annimmt.
Es geschah etwas mit dem ich nicht mehr gerechnet habe und ich war total gefesselt und bin schon gespannt ob es auch eine weitere Geschichte aus der Welt von Chase und Brooklyn geben wird.

Fazit:
Eine fesselnde und emotionale Liebesgeschichte, die sich leicht lesen lässt und perfekt für zwischendurch ist. Man kann gut in der Geschichte abtauchen.

Veröffentlicht am 20.06.2019

Das Leben ist nicht nur Überleben

1

Brooklyn verliert die Liebe ihres Lebens durch einen Autounfall, ein Jahr trauert sie, und zieht dann um. In eine neue Stadt um einen Neuanfang zu starten. Sie nimmt ihren Hund Ghost mit. Ihrer ...

Brooklyn verliert die Liebe ihres Lebens durch einen Autounfall, ein Jahr trauert sie, und zieht dann um. In eine neue Stadt um einen Neuanfang zu starten. Sie nimmt ihren Hund Ghost mit. Ihrer Trauer begleitet sie. Einen Job in einem Cafe und eine möblierte Wohnung. Das einzig komische an ihrer Wohnung, im Schlafzimmer gibt es eine Tür. Eine Tür die zu Wohnung nebenan führt. Hinter dieser Tür lebt Chase, ein junger Mann, der eine eifersüchtige Freundin hat. Die erste Begegnung ist schon sehr eigenartig. Brooke hört auch alles was die beiden in dem Zimmer nebenan machen. Eines Abends kommen die beiden durch die Wand ins Gespräch, sie kommen sich näher. Chase und Brooklyn erzählen sich viel einfach durch die Wand. Für Brooklyn ist es wichtig, das diese Barriere noch zwischen ihnen ist, denn sie möchte Thomas nicht betrügen. Thomas ihre erste grosse Liebe. Es entwickelt sich etwas zwischen den beiden, und eines Tages öffnet Chase die Türe zwischen ihnen.
Das Buch ist sehr gut zu lesen, ich habe mich von dem Schreibstil mitnehmen lassen. Brooklyns Gefühle und auch ihr Hadern konnte ich zum Teil nachvollziehen, als das Geheimnis um Chase herauskommt, fand ich es heftig wie sie reagiert hat. Sie entwickelt sich weiter, sie lässt das Leben wieder zu. Nicht das Überleben ist nun die Hauptsache. Chase ist sehr geduldig, denn es ist nicht einfach, sich in einen Menschen zu verlieben, der noch an einem anderen hängt. Chase nannte es in dem Buch mit angezogener Handbremse. Ich fand das Buch gut.

Veröffentlicht am 21.09.2019

Rezension "perfectly broken" von Sarah Stankewitz

0

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte und die kurze Biografie der Autorin, hatte ich schon damit gerechnet, dass das Buch sehr emotional werden würde. Und so kam es dann auch.

Am Anfang möchte ich ...

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte und die kurze Biografie der Autorin, hatte ich schon damit gerechnet, dass das Buch sehr emotional werden würde. Und so kam es dann auch.

Am Anfang möchte ich einmal anmerken, wie perfekt der Titel des Buches zum Roman passt! Und auch das Cover ist ein einziger Traum!

Die Protagonistin war mir sofort sympatisch, schon allein wegen ihrer Liebe zu Game of Thrones, und ich konnte mich super in sie hineinversetzen, was nicht zuletzt auch am grandiosen Schreibstil der Autorin lag.

Die ganze Story im Allgemeinen war wirklich sehr berührend und emotional. Mir hat sehr gut gefallen, wie die Autorin all die kleinen Details am Ende wieder zusammengebracht hat, sodass die Handlung wirklich sehr gut abgeschlossen war. Auch der Epilog am Ende hat die ganze Story nochmal perfekt abgerundet und mir mal wieder die Tränen in die Augen getrieben. Ich fand es außerdem sehr gut, dass es zwar die kurzen Rückblicke in ihre Vergangenheit gab, diese allerdings nicht zu dominant waren.

Besonders Chase war mir auch von Anfang an sehr sympatisch und es war sehr angenehm, ab und zu auch ein paar Kapitel aus seiner Sicht zu lesen.

Die Wendung, welche das Buch nimmt, hätte ich auch nie erwartet und es war schon ein kleiner Schock, als ich das gelesen habe, aber das gibt dem Buch noch dieses gewisse Etwas. Ich finde es bei New Adult Büchern manchmal etwas schade, dass sie teilweise schon so vorhersehbar sind und mit dieser Wendung hat die Autorin mich nochmal voll überrascht.

Das Ende hat mir auch unglaublich gut gefallen und hat die Geschichte wirklich perfekt abgeschlossen.