Profilbild von Tine_1980

Tine_1980

Lesejury Star
offline

Tine_1980 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tine_1980 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2018

Emotionale Achterbahnfahrt

The Ivy Years - Bevor wir fallen
2 0

Seit einem Sportunfall ist Corey Callahan auf den Rollstuhl angewiesen, doch ihren Platz am Harkness College will sie auf keinen Fall abgeben. Als sie in ihrem behindertengerechten Wohnheim auf Adam Hartley ...

Seit einem Sportunfall ist Corey Callahan auf den Rollstuhl angewiesen, doch ihren Platz am Harkness College will sie auf keinen Fall abgeben. Als sie in ihrem behindertengerechten Wohnheim auf Adam Hartley trifft, der ein gebrochenes Bein hat und auch dort untergebracht wurde, ahnt sie böses. Denn er ist gutaussehend, schlau, witzig und direkt. Zusammen verbringen sie durch ihr Schicksal eine Menge Zeit miteinander und verstehen sich prima, doch Hartley hat eine Freundin und sie sitzt im Rollstuhl.

Ich mag die Bücher von Sarina Bowen sehr, gerade die True North – Reihe war atemberaubend. Dieses Mal sind die Charaktere jünger, aber nicht weniger liebenswert.
Corey ist genervt von der Fürsorge ihrer Eltern und es kommt ihr gerade recht, über 1000 Meilen von ihnen entfernt, aufs College zu gehen. Mit ihrem Schicksal hat sie sich angefreundet, aber akzeptiert es nicht immer. Denn ihr Leben vor dem Unfall war aktiv und auf der Überholspur. Immer wieder sind die Gedanken und Gefühle in ihrem Kopf, dass sie durch ihren Rollstuhl anders wahrgenommen wird. Nicht attraktiv, sondern bemitleidenswert und für manche unsichtbar.
Doch in Hartley hat sie einen guten Freund gefunden, der durch seinen Sturz gut in sie hinein fühlen kann, sie immer wieder aus ihren Grübeleien holt und sie vor allem wahrnimmt. Die Zeit, die sie zusammen verbringen, ist witzig, ehrlich und nervenaufreibend. Man spürt die sich aufbauenden Gefühle und das Knistern zwischen den Beiden auf jeder Seite etwas mehr und durch den Perspektivenwechsel konnte man sich gut in die jeweilige Person hineinversetzen.
Mir gefällt die Idee der Geschichte sehr gut und die Gefühlswelt von Corey ist dem Leser zugänglich, da man sich gut in die Situation einfühlen kann. Die Zweifel, die sie immer wieder plagen, die Unsicherheiten, die sich durch ihre Behinderung ergeben und die Gefühle, die sie nicht zulassen möchte, machen sie zu einem sympathischen, ehrlichen und liebenswerten Menschen. Ich finde es wahnsinnig mutig, wie sie versucht den für sie richtigen Weg zurück ins Leben zu finden. Eines bei dem sie sich nicht nur als das Mädchen im Rollstuhl fühlt, sondern beachtet wird, weil sie es wert ist, geliebt und gesehen zu werden.
Hartley gefiel mir mit seiner Direktheit und seinen witzigen Einlagen und auch seine Ideen Corey aufzuheitern waren spitze. Er war das perfekte Gegenstück, auch wenn er sich erst selbst finden musste.
Sarina Bowen hat mit ihrem gewohnt flüssigen Schreibstil eine sehr gut funktionierende Geschichte geschaffen.

Das Gesamtpaket von der Idee der Geschichte, über den Schreibstil und die liebenswerten Protagonisten sind der Autorin sehr gelungen und es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, die Beiden zu begleiten. Ich freue mich schon wahnsinnig auf den nächsten Band. Volle Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 05.07.2017

Für mich zu trocken und zu mathematisch!

Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen)
1 0

Colin ist ein Wunderkind! Er spricht elf Sprachen, sein Hobby ist es Anagramme zu bilden und ist ein wandelndes Lexikon. Doch was nützt ihm das alles, wenn er doch schon 19. Mal von Katherines sitzen gelassen ...

Colin ist ein Wunderkind! Er spricht elf Sprachen, sein Hobby ist es Anagramme zu bilden und ist ein wandelndes Lexikon. Doch was nützt ihm das alles, wenn er doch schon 19. Mal von Katherines sitzen gelassen wurde? Colins einziger Freund Hassan nimmt ihn mit auf einen Roadtrip, denn ihm ist klar, Colin muss sein Leben ändern. Im Gepäck sein Liebestheorem, mit dem er vorausberechnen will, wann ihn eine Freundin abserviert. Doch dann taucht Lindsey auf und sie widerlegt sein Theorem.

Nachdem ich Das Schicksal ist ein mieser Verräter regelrecht verschlungen habe, wollte ich mich doch mal das nächste Buch von ihm heranwagen. Meine Erwartungen waren durch das vorherige Buch sehr hoch, denn in diesem habe ich gelitten, gelacht, geweint und das Gefühlschaos war immens hoch.
Leider konnte mich das Buch überhaupt nicht überzeugen und ich habe es nach langem Hin und Her zur Seite gelegt.
Colin soll einerseits ein Außenseiter sein, aber gleichzeitig soll er 19 (mehr oder weniger) Freundinnen gehabt haben? Colin wird gut als Nerd beschrieben und sein Theorem ist zu Beginn für mich als Leser auch eine nette Sache, aber wenn es sich dann immer wieder in Tabellen wiederholt verliert es seinen Reiz. Die beiden Freunde sind ein gutes Team, Hassan versucht Colin zu unterstützen, indem er ihm immer wieder erklärt, was denn von seinen Fakten und Erzählungen, die er so los lässt, wirklich interessant für seine Mitmenschen sind.
Colin ist auch nicht verkehrt, aber er kommt in dieser Geschichte einfach unglaubwürdig herüber.
Der Roadtrip fällt relativ kurz aus, denn kurz darauf treffen sie schon auf Lindsey. Lindsey war mir in dieser Geschichte noch am liebsten, authentisch, ehrlich und witzig.
Dieses Buch ist nüchtern, mathematisch und eher sachlich, ja es kommen ab und an witzige Stellen, aber durch die dargestellten Statistiken und Fußnoten, die ich teilweise einfach übersprungen oder nur noch überflogen habe, war es für mich einfach zu trocken. Irgendwann musste ich mich regelrecht überwinden, das Buch in die Hand zu nehmen und ein paar Seiten zu lesen und inzwischen habe ich aufgegeben. Leider war das Buch nichts für mich.

Wer mal einen anderen John Green lesen möchte, der nicht mit Drama lockt, sondern mit einem netten Nerd, der alles mit mathematischen Formeln lösen möchte und nebenbei eine nette Freundschaftsgeschichte lesen möchte, darf hier zugreifen. Mich konnte es nicht überzeugen, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich unterschiedlich.

Veröffentlicht am 31.10.2016

Kommt leider nicht an die Vorgänger heran!

Die Stille vor dem Tod
1 0

Smoky Barrett wird nach Colorado zu einer Mordserie gerufen. Zusammen mit ihrem Team versucht sie die ersten Eindrücke in sich aufzunehmen. Von der Botschaft: Komm und lerne wird ein grausamer Lernprozess ...

Smoky Barrett wird nach Colorado zu einer Mordserie gerufen. Zusammen mit ihrem Team versucht sie die ersten Eindrücke in sich aufzunehmen. Von der Botschaft: Komm und lerne wird ein grausamer Lernprozess eingeleitet und sie alle werden an die Grenzen ihrer Belastbarkeit geführt.



Ich habe das Buch gestern geschlossen und musste es erst mal setzen lassen. Ich fand die ersten 4 Bände von Cody McFadyen klasse. Sie waren brutal aber einfach mitreißend.

Dieses Gefühl des nicht zur Seite legen Könnens, hatte ich hier leider nicht dauerhaft. Wo es im ersten Abschnitt noch eine Aneinanderreihung von Brutalitäten gab und mir doch das ein oder andere Mal die Gänsehaut über die Arme lief, war ich gerade im zweiten Abschnitt völlig enttäuscht. Der Abschluss war endlich wieder mit Ermittlertätigkeiten gespickt, doch auch nicht in der Art und Weise, wie ich es gerne gehabt hätte und das Ende hat mich maßlos enttäuscht.

Es waren Kleinigkeiten, die mich als Leser gestört haben. Wieso ist eine hochschwangere Frau noch bei solchen Ermittlungen tätig? Wieso geht sie aus dem Bad hinunter, obwohl es unten gerade lauter Schießereien gibt und so noch einige mehr?!

Wenn die Vorfälle vom ersten Abschnitt etwas auf das Buch verteilt gewesen wären, wäre es für mich interessanter gewesen. So kam es mir in diesem Teil zu gewollt und zu sehr aneinander gereiht vor.

Das Buch hat Längen, durch die ich mich durch gequält, bei denen ich auch manche Seiten nur überflogen habe und die den Lesefluss wahnsinnig stören.

Es ist zwar einerseits schön, wenn man über manche Ereignisse noch etwas erfährt, doch war es mir persönlich zu langatmig.

Als dann endlich das Team das Ermitteln begonnen hat, waren schon sehr viele Seiten des Buches verbraucht und ich habe mich des Öfteren gefragt, wie man jetzt mit diesem bisschen Rest der Seiten noch auf die Lösung kommen möchte. Dies war dann für mich auch ein K.O. Kriterium, denn ein richtig zufriedenstellendes Ende gab es nicht.

Es ist schon einige Zeit her, dass ich die vorherigen Bände gelesen habe, aber bei Die Stille vor dem Tod frage ich mich, wo Cody McFadyen steckt. Die Schreibweise ist immer noch super, wenn er in Thrillermanier die wirklich schlimmen Stellen beschreibt, doch die Aufklärung war mir zu sehr an den Haaren herbei gezogen. Es gab für mich keine wirklichen Beweise, die das alles belegen.



Für mich war dies der bisher schlechteste Thriller dieser Reihe und ich hoffe darauf, dass der Autor einfach erst wieder zu seinem eigentlichen Können zurück finden muss und es beim nächsten Teil, der ja folgen muss wieder ein mitreißendes Buch mit Smoky und ihrem Team wird. Ich vergebe hier eine eingeschränkte Leseempfehlung. Wenn man das Folgebuch lesen möchte, ist es wichtig dieses zu lesen, doch kommt es nicht an die anderen Bände heran.

Veröffentlicht am 12.10.2016

Magisterium, das Abenteuer geht weiter

Magisterium - Der Schlüssel aus Bronze
1 0

Nachdem Call und seine Freunde den Feind des Todes unter Einsatz ihres Lebens abgewehrt haben, wird für sie eine große Party ausgerichtet. Doch schon auf diesem Fest gerät alles aus dem Ruder. Call, Aaron ...

Nachdem Call und seine Freunde den Feind des Todes unter Einsatz ihres Lebens abgewehrt haben, wird für sie eine große Party ausgerichtet. Doch schon auf diesem Fest gerät alles aus dem Ruder. Call, Aaron und Tamara versuchen alles daran zu setzen, heraus zu finden, wer der Spion ist. Denn die Prophezeiung


Einer von euch wird scheitern, einer von euch wird sterben und einer von euch ist bereits tot.


steht noch immer im Raum und wartet auf seine Erfüllung.



Meine Meinung:


Auch dieses Cover würde mich in der Buchhandlung gleich zum Buch greifen lassen. Diesmal wurde die Prägung des Titels in grün gehalten und ist für mich wieder ein totaler Eyecatcher und hat sehr großen Wiedererkennungswert.


Der Schreibstil ist locker und flüssig und es macht Spaß das Buch zu lesen. Mit seinen knapp 350 Seiten ist das Buch flugs durch und glaubt mir, ihr werdet einiges erfahren, was ihr vorher nicht erahnen konntet. Zumindest ging es mir so.


Die Charaktere werden für mich mit jedem Buch tiefer. Man kann sich immer mehr mit ihnen identifizieren und einfühlen, da man sie immer besser kennenlernt.

Call, der noch immer mit seinem Schicksal kämpft, nicht böse werden möchte und alles daran setzt, Constantine Madden nicht zu groß werden zu lassen. Und dennoch eignet er sich immer mehr Fähigkeiten an und wird stärker. Aber man merkt ihm auch noch immer seine Unsicherheiten an.

Tamara, die für mich so ein bisschen wie Hermine Granger daherkommt. Sie ist schlau, nett und tut alles für die Jungs.

Aaron, der andere Makar. Er wird immer mal wieder von seiner Vergangenheit eingeholt und gibt sich große Mühe sich zu beweisen.

Zusammen sind sie ein super Team, die sich zwar nie an Regeln halten und immer genau das machen, was sie nicht sollten, aber so auch vieles herausfinden. Sie sind für mich etwas erwachsener geworden.


Die Geschichte startet dieses Mal ziemlich schnell, nach einem ruhigeren Anfang geht es sehr schnell zur Sache und die Ereignisse überschlagen sich. Auch die ersten Verliebtheiten nehmen ein kleines bisschen Raum ein, was aber noch völlig ok ist. Gerade das letzte Drittel baut den Spannungsbogen nochmal richtig auf und ich konnte mich kaum noch losreißen.

Der Schreibstil, der wieder sehr flüssig ist, läßt sich wunderbar lesen. Auch die Beschreibungen der Örtlichkeiten sind detailliert und man fühlte sich, als würde man mit den Dreien durch das Magisterium laufen und die Abenteuer hautnah miterleben. Und es waren nicht wenige spannende und mitreißende Situationen, die sie bewältigen müssen und auch der ein oder andere Wow-Effekt tritt ein. Von lustigen über spannenden bis hin zu traurigen Momenten ist in diesem Buch alles geboten. Und es gibt auch Stellen, an denen ich kurz innehalten musste, um mich wieder zu fassen, da ich mir nur dachte: Was? Das kann doch nicht wirklich passieren.



Das Buch ist für Leser ab 14 Jahren und auch Erwachsene, die diese Art von Büchern lesen super geeignet. Glaubt mir, ihr werdet wieder mitgerissen werden und das Buch befriedigt schließen. Die Spannung ist auf jeden Fall gegeben und ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht. Und Hilfe, denn leider dauert es wieder ein Jahr, bis wir in die Welt des Magisteriums eintauchen können.

Veröffentlicht am 27.05.2018

Toller Start in diese Reihe

Dunkle Legenden
0 0

Seit drei Jahren arbeitet Jill als Dämonenjägerin, doch seit einiger Zeit hat sie ihre Kräfte nicht mehr unter Kontrolle und es kommt vermehrt zu Unfällen. Auch die Vampire und Werwölfe sind dem Wahnsinn ...

Seit drei Jahren arbeitet Jill als Dämonenjägerin, doch seit einiger Zeit hat sie ihre Kräfte nicht mehr unter Kontrolle und es kommt vermehrt zu Unfällen. Auch die Vampire und Werwölfe sind dem Wahnsinn verfallen. Als ein Mord aufgeklärt werden soll und alles auf die Vampire hindeutet, macht sie sich auf den Weg, die Ursache herauszufinden. Hier kommt sie einer alten Legende auf die Spur und stößt auf einen Feind, der gefährlicher ist, als alles was sie vorher kannte.

Dies ist die Nachfolgeserie von Bitter & Sweet, welche ich nicht gelesen habe. Es war für mich aber keinerlei Problem, die Zusammenhänge zu verstehen und man kann dieses Buch auch ohne Vorkenntnisse vorbehaltslos weiterempfehlen.

Jill ist eine sympathische Person, obwohl sie ein Halbdämon ist und die andere Seite die einer Hexe ist. Sie lebt zusammen mit ihren Freunden und ihrem Bruder und führt ein tolles Leben. Nur mit ihrer großen Liebe Ryan funktioniert es im Moment nicht so, wie sie es sich vorstellt.
Als Dämonenjägerin gibt sie alles, doch als es vermehrt zu Problemen bei den Einsätzen kommt, der Mord an Passanten passiert und es scheint, als würden die übernatürlichen Wesen alle irgendwie anders sind, wird sie auch noch beurlaubt.
Die Geschichte fand ich spannend, zu keinem Zeitpunkt langatmig oder langweilig und die etwas über 350 Seiten lesen sich total super.
Ich mag Bücher mit übernatürlichen Wesen, aber hier kommen noch die Dämonen hinzu und es war für mich erfrischend, dass es mal etwas anders war. Die Liebe zwischen Jill und Ryan wäre bestimmt wunderschön, doch kommt sie in diesem Band eher von der falschen Seite daher und die Verzweiflung von Jill ist greifbar. Ryan kommt hier nicht so ganz gut weg und ich bin gespannt, wie sich das im nächsten Buch noch entwickelt.
Auch die Freunde von Jill sind durchgehend super, jeden kann man sich gut vorstellen und es ist eine wahnsinnig tolle Truppe. Cox fand ich spitze, immer einen lustigen Spruch auf Lager und immer für alles bereit.
Der Schreibstil ist genial, ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen und viel zu schnell war die Geschichte fertig erzählt. Am Ende sitzt man da und möchte einfach sofort das nächste Buch in der Hand halten.

Es passt einfach alles in diesem Buch, der Plot, die Charaktere, die Spannung und der Schreibstil! Alles erste Sahne und für Liebhaber solcher Bücher auf alle Fälle zu empfehlen. Lasst euch die Geschichte nicht entgehen! Einfach genial!