Profilbild von Tine_1980

Tine_1980

Lesejury Star
offline

Tine_1980 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tine_1980 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2021

Konnte mich nicht überzeugen!

The Rules of Magic. Eine zauberhafte Familie
0

Seit mehr als zweihundert Jahren macht man die Frauen der Owens-Familie für jedes Übel verantwortlich, das in der kleinen Ostküsten-Gemeinde in Massachusetts geschieht. Immer wieder werden sie wie Außenseiter ...

Seit mehr als zweihundert Jahren macht man die Frauen der Owens-Familie für jedes Übel verantwortlich, das in der kleinen Ostküsten-Gemeinde in Massachusetts geschieht. Immer wieder werden sie wie Außenseiter behandelt, begehrt und gefürchtet und es gibt einen Fluch, dass sich niemand in sie verlieben darf, da er sonst stirbt.
Ich habe hier eine Story mit Magie, einer Geschichte von Geschwistern und dem Fluch erwartet. Habe ich das bekommen? Nicht ganz!
Die Geschichte dreht sich um die drei Geschwister, doch schon hier hat sich für mich das erste Problem ergeben. Ich habe einfach keinen Zugang zu ihnen gefunden. Die Emotionen kamen für mich nicht beim Leser an und auch wenn man sie eine lange Zeit ihres Lebens begleitet, ist der Funke nicht übergesprungen.
Die Kapitel waren mindestens 50 Seiten lang, was ich persönlich schon nicht mag, wenn dann die Art, wie die Autorin geschrieben hat, eher distanzlos und oberflächlich ist, bringt einen das im Buch nicht wirklich voran.
Ich habe mich lange durch das Buch gekämpft und habe es trotzdem nicht fertiggelesen. Es fiel mir wahnsinnig schwer, an der Story dranzubleiben und viel zu oft habe ich versucht, weiter zu lesen, um es dann doch wieder wegzulegen, weil es mich nicht gepackt hat.
Ich habe mir gewünscht, dass ich hier einen guten Mix aus einer magischen Geschichte und dem Großstadtfeeling bekomme. Ganz so war es nicht und zusätzlich war mir die Zeitspanne etwas zu groß, das hatte ich nicht erwartet. Es kam mir zeitweise so vor, als würde ich lesen und lesen und nicht weiterkommen.
Wenn man allerdings eine schöne Familiengeschichte, Geschwister mit besonderen Fähigkeiten, ruhigere Töne, Liebe und Tod in einem Buch lesen möchte, kann hier zugreifen.

Für mich nicht das richtige Buch. Es konnte mich nicht mitreißen und ist eher oberflächlich geblieben. Ich habe die Spannung vermisst und nicht die ruhigeren Töne gewollt. 3 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Elfenwelt für Jungs und Mädels!

Keeper of the Lost Cities - Der Aufbruch (Keeper of the Lost Cities 1)
0

Die 12-jährige Sophie ist hochintelligent und hat ein großes Geheimnis – sie kann die Gedanken ihrer Mitmenschen hören. Als sie auf Fitz trifft, erfährt sie etwas Unglaubliches. Sie gehört den Elfen an ...

Die 12-jährige Sophie ist hochintelligent und hat ein großes Geheimnis – sie kann die Gedanken ihrer Mitmenschen hören. Als sie auf Fitz trifft, erfährt sie etwas Unglaubliches. Sie gehört den Elfen an und ihr Leben spielt sich ab jetzt im Elfenreich ab, wo sie eine Zauberschule besucht. Doch holt sie ihre Vergangenheit immer wieder ein, denn sie weiß nicht, warum sie bei Menschen aufgewachsen ist und warum ihre Fähigkeiten so anders sind.

Ein neues magisches Buch, das sich dieses Mal in der Welt der Elfen abspielt und in meinen Augen garantiert nicht nur für Mädchen geeignet ist.
Sophie hat mit den neuen Begebenheiten zu kämpfen und muss sich mit ihrem neuen Leben zuerst anfreunden. Ihre Fähigkeiten sind gut ausgebildet, doch hat sie ab und zu ihre Probleme mit der Kontrolle und schießt immer mal übers Ziel hinaus. In der Zauberschule ist sie zu Beginn erst das Mädchen, dass aus der Menschenwelt kommt und wird mit Argusaugen beobachtet. Freunde findet sie zum Glück dann doch ganz schnell, auch wenn sich diese untereinander nicht ganz verstehen.
Auch ihre neuen Pflegeeltern muss sie erst kennenlernen und durch ihre Unfälle landet sie auch oft genug auf der Krankenstation und es ist nicht immer glimpflich, was bei den Beiden nicht so gut ankommt.
Es ist ein Auf und Ab, spannende Erlebnisse folgen auf Momente, in denen Sophie sich traurig an ihre Eltern erinnert, man darf sie bei ihrem Unterricht begleiten und rätselt mit, wer hinter den besonderen Feuern steckt. So lernt man die Elfenwelt, die verschiedenen Fächer und Fähigkeiten kennen und gleichzeitig steckt man in einem spannenden Abenteuer fest.
Die Beschreibungen waren sehr detailliert und die Feenwelt war einem sichtbar vor Augen. Auch das Springen zwischen den Orten oder die Ereignisse in den Schulstunden waren so beschrieben, dass man es sich super vorstellen konnte.
Für mich war es ein guter Mix, eben auch für Jungs, da es auch männliche Charaktere gibt, die eine wichtige Rolle spielen. Der Sprung von der Menschen- zur Feenwelt und wieder zurück war gekonnt eingefädelt und auch die Zeit dazwischen war sehr interessant. Oft hat man bei ersten Bänden von Buchreihen einen sehr langsamen Start, da man erst in die Story eintauchen muss. Dies empfand ich hier nicht so, denn man war direkt in der Geschichte drin und es gab so viel zu entdecken, dass man nicht das Gefühl hatte, dass es langsam von statten geht.

Eine spannende und actiongeladene Kinderbuchreihe, die hier einen tollen Start hingelegt hat. Eine Feenwelt, die sich für Jungs und Mädels eignet und garantiert nicht langweilig ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2021

Kann man Beruf und Liebe verbinden?

Desires of a Rebel Girl
0

Phoenix Bailey hat seit der Highschool nur einen Traum: Sie möchte Sängerin werden. Als der berühmte Musikproduzent Griffin nach Lake Starlight zieht, sieht sie es als Chance. Als er für seinen Sohn eine ...

Phoenix Bailey hat seit der Highschool nur einen Traum: Sie möchte Sängerin werden. Als der berühmte Musikproduzent Griffin nach Lake Starlight zieht, sieht sie es als Chance. Als er für seinen Sohn eine Nanny sucht, bewirbt sich Phoenix und bekommt den Job. Vielleicht kann sie ihn doch mit ihren Gesangsfähigkeiten überzeugen? Doch je enger sie zusammenarbeiten, umso schwieriger fällt es ihnen Berufliches und Privates zu trennen.

Inzwischen bin ich ein Teil der Familie Bailey und genieße es sehr, die verschiedenen Charaktere zu begleiten und dieses Mal war Phoenix, die immer mal Probleme bereitet hat, dran.
Griffin ist aus L.A. geflohen und möchte sich aus der Musikbranche zurückziehen. Zusammen mit seinem Sohn Maverick, möchte er sich ein Leben in Lake Starlight aufbauen und Phoenix ist genau die Richtige. Maverick wurde bisher oft nur herumgereicht und muss seinen Platz erst finden. Phoenix findet schnell einen Draht zu ihm, vielleicht auch, weil sie selbst noch nicht ganz zufrieden mit ihrem Leben ist und manche Probleme in ihrer eigenen Kindheit und Jugend vorzuweisen hat. Das Zusammenleben der beiden ist sehr harmonisch und sie tun sich gut und auch wenn sie elf Jahre trennen, passiert etwas mit ihnen. Und dann kommt Griffin mit den Gesangsfähigkeiten von Phoenix in Kontakt und kann sich nicht wehren, er möchte ihr helfen, ihren Traum zu verwirklichen. Doch was hat das für Folgen für die Zwei?
Wie immer war das Buch super zu lesen. Es ist ein toller Mix aus witzigen Dialogen, tiefsinnigen Gesprächen und den heißen Szenen zwischen den Beiden. Ich mag Griffin als Mann und auch, wie er Phoenix behandelt ist toll. Phoenix war dieses Mal irgendwie ziemlich erwachsen und hatte nichts mehr von dem Mädchen an sich, dass öfter in Schwierigkeiten gerät oder aufmüpfig ist. Sie gliedert sich gut in das Gefüge ein.
Am Ende war für mich alles etwas zu schnell und überhastet, aber es war ein schönes Ende, mit einem gemeinen Cliffhanger.

Wieder ein schönes Buch vom Autorenduo, dass die nächste der Baileys in feste Hände bringt. Witzig, romantisch und einfach heiß!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2021

Der Tod gehört zum Leben!

Was bleibt, wenn wir sterben
0

Nach dem Tod ihrer Eltern versucht die Journalistin Louise Brown mit der Trauer zurechtzukommen und wird Trauerrednerin, um anderen zur Seite zu stehen. Ihre Einstellung zum Tod und die Haltung zum Leben ...

Nach dem Tod ihrer Eltern versucht die Journalistin Louise Brown mit der Trauer zurechtzukommen und wird Trauerrednerin, um anderen zur Seite zu stehen. Ihre Einstellung zum Tod und die Haltung zum Leben verändert sich und so schenkt uns die Autorin ein Buch, das einem zeigt, das Leben zu genießen und den Tod anzunehmen.
Das Buch hat mich schon auf den ersten Seiten zum Nachdenken gebracht. Denn was würde ich zu der Rede an der Beerdigung meiner Eltern beitragen können?
Meine Eltern kenne ich ab meiner Geburt, doch was waren sie vorher für Menschen?
Meine Mutter hat sich klar geäußert, mein Vater schiebt dieses Thema von sich weg. Doch die Autorin hat recht, man muss sich damit auseinandersetzen, denn der Tod gehört zum Leben dazu.
Es ist für viele Menschen problematisch, dieses Thema anzuschneiden, doch unverhofft kommt der Tod eines geliebten Menschen dazwischen und die Trauer, die Ohnmacht und Machtlosigkeit erschlagen einen.
Auch der Autorin ging es ähnlich, denn ihre Eltern sind innerhalb von ein paar Monaten gestorben und im Nachhinein hätte sie manches anders gemacht.
Sie beschreibt, warum sie Trauerrednerin geworden ist, dass sie gerne anderen Menschen in der gleichen Situation unterstützen und helfen wollte.
Das Buch unterteilt sich in drei Teile. Im ersten Abschnitt geht es um die Auseinandersetzung mit dem Tod, danach mit dem Leben mit der Trauer und am Schluss um das Annehmen der Endlichkeit.
Mit den passenden Überschriften, den Anekdoten von Trauerbegleitungen und ihren eigenen Gedanken rund um das Thema, findet man hier zwar keine Kapitel, die ganze Geschichten von Trauernden erzählen, es ist eher eingestreut. Doch taucht man ein, findet sich selbst und beginnt nachzudenken.
Der Schreibstil ist ruhig, philosophisch und mit Sinnsprüchen bekannter Persönlichkeiten bestückt. Sie hat das Buch, für mein Empfinden, auch für ihre eigene Trauerarbeit geschrieben. Doch rüttelt es einen auf, macht sensibler und durch die emotionalen Worte, fängt man an, das Leben zu schätzen, den Tod zu akzeptieren, sich aber auch damit auseinanderzusetzen.

Ein Buch, das wachrüttelt, nachdenken lässt und kleine Geschichten von Trauernden preisgibt. Ruhige Töne, die nicht passender die Themen Tod, Trauer und Endlichkeit beschreiben könnten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2021

Vergiss nicht, das Buch zu lesen!

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
0

Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda stammt aus der verhassten Nachbarsfamilie, mag Fantasyromane und wird von ihm nicht beachtet. Bei einer Feier wird er nachts von gruseligen Wesen verfolgt und ...

Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda stammt aus der verhassten Nachbarsfamilie, mag Fantasyromane und wird von ihm nicht beachtet. Bei einer Feier wird er nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt. Seit diesem Zeitpunkt sieht er Dinge, die es so nicht geben kann. Doch wem kann er sich anvertrauen? Wer glaubt ihm, dass er in Hecken Sachen sieht, die da nicht sein können. Da ist Matilda, das Mädchen, was ihm total egal ist, doch genau das richtige. So werden die Beiden in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert, womit keiner gerechnet hat und dann sind da noch Gefühle, die so nicht geplant waren.

Ich war sehr gespannt, was dieses Mal für eine Geschichte aus der Feder von Kerstin Gier schlüpft und nur so viel, es hat mich überrascht und gut gefallen.
Quinn ist der arrogante Arsch, zumindest in den Augen von Matilda, die aber trotzdem ihre Gefühle nicht zurückdrängen kann und im Geheimen für ihn schwärmt.
Nach dem Unfall nutzt sie die Chance und „kümmert“ sich um Quinn, denn sie ist die Einzige, die er an sich heranlässt. Quinn denkt, dass er bei ihr nichts zu verlieren hat, doch schleicht sie sich mit jedem Treffen mehr in sein Herz.
Ihre Zusammenkünfte sind skurill, denn sie kommen mit Wesen in Kontakt, mit denen sie nie gerechnet haben. Nach und nach offenbart sich ihnen eine andere Welt, die aber auch Gefahren mit sich bringt. Nicht jeder ist Quinn wohlgesinnt.
Doch zusammen schaffen sie es, immer mehr aufzudecken und Erklärungen zu finden und auch Quinn mag Matilda mit der Zeit immer mehr.
Der Schreibstil war super zu lesen, die Charaktere sympathisch, reizend und spannend kennenzulernen. Ich konnte mir die unterschiedlichen Welten detailliert vorstellen und war auf die Erklärungen gespannt. Das Kopfkino ist sofort angesprungen und auch wenn man viele Antworten bekommen hat, gibt es auch viele unbeantwortete Fragen. So ist man total gespannt auf die Folgebände.
Man bekommt hier einen super Mix aus Spannung, aber auch sehr vielen humorvollen Szenen, magischen Elementen und einer kleinen Lovestory.

Taucht ein in diese magische Geschichte, die mich super unterhalten hat. Die fast 500 Seiten sind viel zu schnell ausgelesen. Ein super Buch für Kerstin Gier Fans, aber auch alle, die es noch werden möchten!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere