Cover-Bild Bonuskind
(30)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Europa Verlage
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 29.07.2021
  • ISBN: 9783958903913
Saskia Noort

Bonuskind

Annette Wunschel (Übersetzer)

Die 15-jährige Lies wacht eines Morgens mit dem starken Gefühl auf, dass ihrer Mutter Jet etwas passiert ist. Ihr Bett ist unberührt, sie hat ihr Handy zurückgelassen und sie bleibt spurlos verschwunden. Der Vater – in einer neuen Beziehung mit der jüngeren Laure lebend – deutet die kommentarlose Abwesenheit seiner Ex als einen willkommenen Beweis ihrer psychischen Instabilität und ihrer Unfähigkeit, sich um die Kinder zu kümmern. Sie hätte die Scheidung niemals überwunden und beschlossen, zu verschwinden. Lies ist sich jedoch sicher, dass die Mutter sie niemals im Stich gelassen hätte. Auf eigene Faust versucht sie herauszufinden, was passiert ist. Dabei findet sie ein Tagebuch mit beunruhigenden Details aus dem Liebesleben der Mutter: Auf der Suche nach Trost, nachdem ihr Mann sie für eine Jüngere verlassen hat, hatte sich Jet im Labyrinth einer geheimen toxischen Beziehung verfangen. Wird Lies die Wahrheit über das unheimliche Verschwinden ihrer Mutter aufdecken und damit die Erklärungen der Erwachsenen Lügen strafen?

Klug konstruierte Geschichte mit einem mehr als erstaunlichen Ende. Entführt den Leser in den Gefühls- und Gedankenkosmos einer unabhängig denkenden Jugendlichen, die sich als die Erwachsenste in dieser Ansammlung voller über sich selbst und das Leben stolpernder Charaktere erweist. Ein Buch über die Mechanismen scheiternder Beziehungen, über die Schwierigkeit der Erwachsenen mit der Wahrheit und vor allem eine mitreißende Coming-of-Age-Geschichte.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2021

Spannend

0

Das Cover hat mich sehr neugierig gemacht.

Die Inhaltsangabe hat mich absolut gefesselt.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend.

Die Charaktere sind hervorragend beschrieben.

Das Buch ist für ...

Das Cover hat mich sehr neugierig gemacht.

Die Inhaltsangabe hat mich absolut gefesselt.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend.

Die Charaktere sind hervorragend beschrieben.

Das Buch ist für mich ein herausragender Thriller, dessen Geschichte mich noch lange nicht loslassen wird.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

Bonuskind

NetGalleyDE

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2021

Was geschah in jener Nacht?

0

Als Lies aufwacht weiss sie - ihre Mutter ist tot. Sie kann nicht mal benennen warum sie dieses Gefühl hat, aber als ihre Mutter nicht daheim anzutreffen ist, ihr Handy, Handtasche und alles andere in ...

Als Lies aufwacht weiss sie - ihre Mutter ist tot. Sie kann nicht mal benennen warum sie dieses Gefühl hat, aber als ihre Mutter nicht daheim anzutreffen ist, ihr Handy, Handtasche und alles andere in der Küche liegt - da wird es Lies ganz anders. Ihre Mutter litt sehr unter der Scheidung von ihrem Mann, dem Teilen des Sorgerechts und trotzdem würde sie nie ihre 2 Kinder Lies und Luuk alleine lassen! Lies fängt an auf eigene Weise nach ihrer Mutter zu suchen und nach der Wahrheit von jener Nacht...


"Ich dachte, eines Tages hört es auf, wie bei den Eltern all meiner Klassenkameraden, nämlich so wie bei diesem Thomas und seiner Frau; irgendwann ist Schluss mit der Wut, und sie werden Freunde. Da war ich mir sicher. Aber dieser Tag kommt nie. Sie wird in unseren Gedanken, immer einsam, wütend, traurig und verlassen sein." (Seite 98)

Bonuskind ist ein ganz eigener Thriller, auf den man sich auf jeden Fall einlassen muss. Das ganze Ausmaß der Geschichte entwickelt sich eher zum Schluss und doch war es nicht langweilig dorthin zu gelangen. Die Autorin spielt perfekt mit den Vorurteilen und dem angeblichen Geschehenen und schlägt mit ihrer Auflösung dann erbarmungslos zu.

Der Schreibstil hat mich gepackt. Er ist ruhig, er ist aber trotzdem mit einer unterschwelligen Spannung verbunden. Man merkt dass hier mehrere Fäden der Protagonisten zusammenlaufen und am Ende sich abrunden werden. Ich mochte den Aufbau und konnte mich schwer von dieser Geschichte losreissen.


Die ganze Familie, gerade die 15jährige Lies und ihr jüngerer Bruder Luuk leiden unter der Scheidung der Eltern. Eigentlich sollte alles klar sein, aber das ist es nicht. Die Streitereien, Lästereien gehen weiter. Keiner gönnt dem anderen etwas, nicht mal die Kinder, sie stehen ständig im Mittelpunkt und müssen diese Gegensätze aushalten. Und sie werden um ihre Kindheit bestohlen, müssen oft den Part des Erwachsenen einnehmen. Hier gelingt der Autorin ein sehr erschreckend realistisches Bild was unter die Haut geht.

Und doch ist Lies keine die den Kopf hängen lässt, schon gar nicht als ihr klar wird dass ihr keiner glaubt dass mit ihrer Mutter was Schreckliches passiert sein muss. Die festgefahrenen Bilder bleiben erhalten, verstärken sich noch und als Leser ist man selbst am hin und her schwenken wer hier denn nun die Wahrheit sagt, wer hier der "Erwachsene mit Vernunft" sein könnte.


Jet, die Mutter, bekommt ebenso ihren Part in der Geschichte, dieser geht unter die Haut. Denn er zeigt das Leben einer geschiedenen Frau die viel riskiert und mehr verloren hat. Wie sie versucht eine gute Mutter zu sein aber es einfach zuviel wird, auch die eigenen Bedürfnisse zu stillen, einen gemeinsamen Nenner für das neue, eigene Leben zu finden.

Es geht um zerrüttete Leben, um was Neues, um egoistische und festgefahrene Sichtweisen und um toxische Beziehungen. Das alles geht unter die Haut, man sollte also schon etwas stabil sein um dieses Buch auch lesen zu können. Aber im Ganzen hat die Autorin hier das Ganze sehr gut "verpackt" und in eine Geschichte geflochten die mich noch lange beschäftigen wird.


Ein ruhiger, ein andere Thriller, aber trotzdem und gerade deswegen nicht weniger eindringlicher. Ich kann ihn nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2021

Eine fesselnde, tragische Familiengeschichte

0

„Bonuskind“ von Saskia Noort ist als Klappenbroschur - Taschenbuch mit 272 Seiten beim Europa Verlag erschienen.

Aus dem Niederländischen übersetzt wurde der Thriller von Annette Wunschel.

Zum Inhalt:

Als ...

„Bonuskind“ von Saskia Noort ist als Klappenbroschur - Taschenbuch mit 272 Seiten beim Europa Verlag erschienen.

Aus dem Niederländischen übersetzt wurde der Thriller von Annette Wunschel.

Zum Inhalt:

Als die 15-jährige Lies und ihr kleiner Bruder Luuk eines Morgens erwachen, ist ihre Mutter weg. Verschwunden, nicht mehr da. Einfach so.

Wie furchtbar, zumal Lies in der Nacht zuvor träumte, ihre Mutter Jet sei tot. Leider wird dieser schlimme Alptraum nach einer nervenaufreibenden Suche zur bitteren Wahrheit.

Jet wird in einer verlassenen Ferienhaussiedlung aufgefunden, und alles deutet auf Selbstmord hin. Selbst Vater Peter, bei dem (und dessen neuer Freundin Laura) die Kinder jetzt leben müssen, ist überzeugt davon, dass seine Ex-Frau sich aufgrund von Depressionen umgebracht hat.

Einzig Lies kann das nicht glauben, vermutet Mord und fängt an, nachzuforschen…


Meine Meinung:

Saskia Noort hat mich mit ihrem Schreibstil von Beginn an gefesselt und ganz tief in ihren dramatischen und spannenden Plot hineingezogen. Erzählt wird aus Lies´ Perspektive, außerdem findet diese auf dem Laptop ihrer Mutter eine Datei, in der Jet Tagebuch schrieb, teilweise in Dialogform. Besonders das ist sehr nervenaufreibend, da Jet offensichtlich einen heimlichen Liebhaber hatte, mit dem sie eine ungesunde und verstörende, geradezu toxische Art von Beziehung führte.

Wer ist der geheimnisvolle Mann, der sich God nennt? Kann er etwas mit Jets Verschwinden zu tun haben? Im Verlauf der Handlung wird vermehrt deutlich, dass dieser Mann offensichtlich schwer gestört war und auf alle Fälle nicht ungefährlich, aber auch charmant und offensichtlich faszinierend.

Jet war noch so viel mehr, als Lies glaubte: nicht „nur“ die tolle Mutter, die beliebte Psychologin und die betrogene, tieftraurige Ex-Ehefrau, sondern ebenso eine Frau, die sich nach Sex und Wärme sehnte, sich begehrt fühlen wollte, aber vor allem für ihre Kinder da sein wollte. Für Lies muss es unfassbar schockierend sein, so weit in die Gedanken und die Intimsphäre ihrer Mutter einzudringen, zumal das Tagebuch eine ganze Menge Sexszenen explizit darstellt und es zudem noch sehr eindeutige intime Videos gibt…

Lies ist ein sehr starker Charakter - manchmal etwas zu stark für eine 15-Jährige. Sie beisst sich durch, ist immer für ihren Bruder da und will unbedingt allein herausfinden, was passiert ist, da ihr nicht einmal die Polizei glaubt.

Auch Luuk ist ein sympathischer Junge, ebenso mochte ich die Oma der beiden sehr. Der Vater ist hin- und hergerissen zwischen seiner Laura und den Kindern, die diese verständlicherweise hassen, da sie die Familie „gesprengt“ hat – darum mag ich auch ihn nicht. Lies Freund Mees blieb leider etwas blass, scheint Lies aber gut zur Seite zu stehen und sie zu stützen.

Mein Fazit:

Das Ende war einerseits spannend und überraschend, aber irgendwie auch wirr und überstürzt, das hat mir nicht so gefallen – daher 1 Punkt Abzug.

Insgesamt fesselnd und tragisch, sehr lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

toxische Unterhaltung

0

Klappentext / Inhalt:

Die 15-jährige Lies wacht eines Morgens mit dem starken Gefühl auf, dass ihrer Mutter Jet etwas passiert ist. Ihr Bett ist unberührt, sie hat ihr Handy zurückgelassen und sie bleibt ...

Klappentext / Inhalt:

Die 15-jährige Lies wacht eines Morgens mit dem starken Gefühl auf, dass ihrer Mutter Jet etwas passiert ist. Ihr Bett ist unberührt, sie hat ihr Handy zurückgelassen und sie bleibt spurlos verschwunden. Der Vater – in einer neuen Beziehung mit der jüngeren Laure lebend – deutet die kommentarlose Abwesenheit seiner Ex als einen willkommenen Beweis ihrer psychischen Instabilität und ihrer Unfähigkeit, sich um die Kinder zu kümmern. Sie hätte die Scheidung niemals überwunden und beschlossen, zu verschwinden. Lies ist sich jedoch sicher, dass die Mutter sie niemals im Stich gelassen hätte. Auf eigene Faust versucht sie herauszufinden, was passiert ist. Dabei findet sie ein Tagebuch mit beunruhigenden Details aus dem Liebesleben der Mutter: Auf der Suche nach Trost, nachdem ihr Mann sie für eine Jüngere verlassen hat, hatte sich Jet im Labyrinth einer geheimen toxischen Beziehung verfangen. Wird Lies die Wahrheit über das unheimliche Verschwinden ihrer Mutter aufdecken und damit die Erklärungen der Erwachsenen Lügen strafen?

Cover:

Das Cover ist recht einfach gehalten. Ein trauriger Smiley im O des Titels gibt eine sehr bedrückende Stimmung wieder und der Hintergrund besteht aus vielen Wassertropfen.

Meinung:

Bewegend, berührend und fesselnd wird die Handlung hier aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Lies schreckt eines Nachts auf und weiß, dass ihrer Mutter was zugestoßen ist. Jet, die Mutter von Lies und Luuk, schien labil, aber Lies versucht zu klären, was wirklich geschehen ist, doch ihr Vier scheint dabei keine wirkliche Hilfe zu sein, oder steckt mehr dahinter?

Inhaltlich möchte ich hier nicht allzu viel vorweg nehmen und nicht zu viel verraten.

Der Schreibstil ist fesselnd und sehr locker und flüssig geschrieben. man kann diesem gut folgen und kommt gut in den Geschehnissen und Handlungen voran.

Die Schreibweise aus der Ich-Perspektive macht das Ganze sehr emotional und fesselnd. Man kann sich dadurch sehr gut in die Charaktere hinein versetzen. Besonders bei Lies merkt man direkt ihre Ängste und Emotionen und auch Jets Gefühle und Ängste werden sehr gut herüber gebracht.

Als Jugendbuch finde ich es an einigen Stellen etwas schwieriger, da die doch recht ausgeprägten sexuellen Szenen und Gewalt sowie psychischen Einflüsse hier recht stark sind und nicht jeder Jugendliche dies gut verdauen kann. Ehrlich gesagt, musste auch ich am Ende ziemlich schlucken. denn mir diesem Ende hatte ich so gar nicht gerechnet und wurde da ziemlich heftig überrascht und musste daran auch ein wenig knabbern. Es ist nichts für Zartbesaitete und besonders bei Jugendlichen sollte man da schon ein wenig aufpassen.

Lies ist für ihr Alter schon ziemlich reif und macht als 15 jährige einen toughen Eindruck. Auch wie sie sich um ihren Bruder kümmert ist beachtlich. Man merkt jedoch sprachlich an einigen Stellen durchaus, dass es für jüngere konzipiert ist und sich an der 15 jährigen Lies orientiert.

Die Charaktere sind gut durchdacht und die Story wird fesselnd erzählt. Die Perspektivwechsel ermöglichen unterschiedliche Einblicke und halten die Spannung hoch.

Die Kapitel haben eine angenehme Länge und ermöglichen so einen guten Lesefluss. Spannung wird aufgebaut, am Ende jedoch etwas zu schnell Angezogen. Das Grundkonzept hat mir gut gefallen, es bewegt, berührt und überrascht.

Fazit:

Spannende und fesselnde Erzählweise, gut durchdachte Charaktere und Perspektivwechsel sorgen für toxische Unterhaltung ...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2021

Wo ist Jet?

0

Lieses Mutter Jet ist spurlos verschwunden. Doch Lies ist überzeugt, dass ihre Mutter sie und ihren Bruder niemals einfach allein lassen würde. Da muss etwas passiert sein. Doch ihr Vater und seine neue ...

Lieses Mutter Jet ist spurlos verschwunden. Doch Lies ist überzeugt, dass ihre Mutter sie und ihren Bruder niemals einfach allein lassen würde. Da muss etwas passiert sein. Doch ihr Vater und seine neue Freundin beruhigen sie – bis Jet tot aufgefunden wird. Ein Selbstmord sagen alle, doch Lies ist überzeugt, dass das nicht stimmen kann. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit.

Das Buch verspricht Höchstspannung – und die habe ich auf eine etwas andere Art als erwartet auch bekommen. Die fünfzehnjährige Lies ist authentisch dargestellt und wie sie sich auf die Suche nach der Wahrheit um Jets Verschwinden und Tod macht, hat mich gefesselt. Aus einer Art Tagebuch, das Lies auf dem Computer der Mutter findet, wird klar, dass Jet sich auf eine neue Beziehung eingelassen hat, die ihr nicht gut getan hat. Wer ist der Mann und wie kann Lies an ihn herankommen? Während sie nach der Wahrheit sucht, bekommt der Leser den Rest der Familie präsentiert. Den Vater, der in einer neuen Beziehung ist, Laura, die „Bonus-Mutter“, wie die sich gerne bezeichnet, auch wenn ihre „Bonuskinder“ das nicht hören wollen, die Oma, die schon den eigenen Ehemann durch Selbstmord verlor, und Luuk, den kleinen Bruder von Lies, der auf seine kindliche Art nicht versteht, was vor sich geht.

Die Autorin hat hier ein spannendes Familiendrama geschaffen, dessen Ende mich überrascht hat. Wie gehen Eltern mit einer Trennung um und wie wirkt sich dieses Verhalten auf die Kinder aus? Welchen Stand hat ein neuer Partner, der Ablehnung erfährt, auch wenn er sich noch so viel Mühe gibt? Das alles kommt gut rüber in der Geschichte. Dabei ist es spannend, von Jets toxischer Beziehung zu dem neuen Partner zu lesen und Lieses Bemühen um die Wahrheit zu verfolgen.

Mir hat das Buch gut gefallen. Spannend!