Profilbild von kochkuenstler

kochkuenstler

Lesejury Profi
online

kochkuenstler ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kochkuenstler über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.07.2021

Vater, Mutter, Kind?

Bonuskind
0

Lies 15 Jahre alt und ihr jüngerer Bruder Luuk, wohnen abwechselnd bei ihrer Mutter und ihrem Vater.
Eines Morgens in der Wohnung der Mutter, sie kommen morgens zum Frühstück und müssen feststellen das ...

Lies 15 Jahre alt und ihr jüngerer Bruder Luuk, wohnen abwechselnd bei ihrer Mutter und ihrem Vater.
Eines Morgens in der Wohnung der Mutter, sie kommen morgens zum Frühstück und müssen feststellen das ihre Mutter nachts nicht nach Hause gekommen ist. Ist ihr etwas passiert oder warum ist sie nicht zurück gekommen?
Seit einigen Tagen wohnen die beiden bei ihrem Vater. In dieser Zeit kommt die Polizei mit der Nachricht das man Jet tot aufgefunden hat. Die Behörden gehen von Selbstmord aus.
Lies hat Jet’s Laptop und das Handy gefunden. Nach der Durchsicht der Geräte ist sie überzeugt das ihre Mutter keinen Selbstmord begangen hat.
Auf eigene Faust, zusammen mit ihrem Freund Mees geht sie der Sache auf den Grund. Dur die Recherche auf dem Laptop kommen ihr Zweifel ob sie ihre Mutter wirklich gekannt hat. So findet sie heraus das ihre Mutter ein Profil auf Tinder besaß und da auch einige Dates hatte. Wenn hat sie dort alles kennen gelernt? Daraus entwickelt sich eine spannende Ermittlungsarbeit, dabei lernt sie immer wieder neue Seiten ihrer Mutter kennen.
Welche Rolle spielen der Vater und seine Freundin Lara?
Ein gut geschriebener Krimi mit überraschendem Ende.

Mein Fazit:

Ein gut geschriebener Krimi, für mich kein wirklicher Thriller, es fehlt das gewisse Etwas.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Nicht nur für Eltern und ihre Kinder

99 seichte Fragen für tiefgründige Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern
0

Habe das Buch mit grosser Freude gelesen und oft versucht die gestellten Fragen erst mal für mich selbst zu beantworten. Was gar nicht so einfach war, gibt es doch die verschiedensten Antwortmöglichkeiten.
Ralph ...

Habe das Buch mit grosser Freude gelesen und oft versucht die gestellten Fragen erst mal für mich selbst zu beantworten. Was gar nicht so einfach war, gibt es doch die verschiedensten Antwortmöglichkeiten.
Ralph Caspers stellt in diesem Buch, 99 angeblich seichte Fragen für Eltern und ihre Kinder. Er selbst beantwortet in seinem Buch die Fragen, auf unterhaltsame, teils lustige Art. Die Fragen sollen Eltern mit Ihren Kindern beantworten und diskutiern. Meiner Meinung nach dürften diese Fragen, auch unter Erwachsenen gestellt, zu interessanten Diskussionen führen. Die Antworten werden sicherlich zu intensiven Gesprächen führen. Der Autor versteht es mit seiner Fragestellung, jeden der dieses Buch liest, dazu zu bewegen die Fragen zu beantworten und zum nachdenken zu bringen. Das Ganze auf unterhaltsame und vielleicht manchmal nicht ganz ernst gemeinte Art zur Diskussion zu stellen.
Mein Fazit:
Ein sehr unterhaltsames Buch. Nicht nur für Eltern und Ihre Kinder, auch für Ehepaare, Freunde und selbst vielleicht in manch beruflichem Umfeld, nicht uninteressant.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Der unendliche Fall

Ostseefalle
0



Die Story

Das Ehepaar Warburg kauft sich in dem kleinen Örtchen Barnebek ein heruntergekommenes Bauernhaus. Bei ihrem Einzug finden sie im Keller einen Totenschädel. Als sich herausstellt das der Schädel ...



Die Story

Das Ehepaar Warburg kauft sich in dem kleinen Örtchen Barnebek ein heruntergekommenes Bauernhaus. Bei ihrem Einzug finden sie im Keller einen Totenschädel. Als sich herausstellt das der Schädel echt ist und zu einem zehn Jahre alten Vermisstenfall passt, wird er zum 16. Fall von Pia Korittki.
Sie geht den Fall wie immer engagiert an. Durch fehlendes Personal, ist Pia auf sich alleine gestellt, einzig ihr Kollege Broders unterstützt sie.
Zudem hat sie privat einiges zu klären, da taucht nach Jahren ihr ehemaliger Kollege Marten Unruh auf und stellt ihr eine Frage die ihren Sohn Felix betrifft.

Mitten in den Ermittlungen tappt Pia in eine Falle, diese gibt der ganzen Geschichte eine komplett neue Richtung geben. Ein interessanter Fall mit einem für Eva Almstädt ungewöhnlichen Ende.

Mein Fazit:

Ein wie immer sehr gut geschriebener und spannender Fall von Eva Almstädt.
Man möchte das Buch erst wieder aus der Hand legen wenn man weiß wie es endet.
Ich persönlich bin etwas enttäuscht über den Schluss, wie oft wird dieser Gegenspieler von Pia noch eine Rolle spielen, hoffentlich keine ‚unendliche Geschichte‘. Das letzte Drittel des Romans, finde ich sehr konstruiert und nicht wirklich überzeugend.

  • Cover
  • Handlung
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Wer wird von wem manipuliert?

Flieh, so weit du kannst
4

Zum Schreibstil:

Der Erzählstil von Naomi Joy ist das interessanteste der Geschichte.
Sie lässt ihre Hauptdarsteller die Story aus ihrer Sicht erzählen.
Ist vielleicht für manchen etwas schwierig beim ...

Zum Schreibstil:

Der Erzählstil von Naomi Joy ist das interessanteste der Geschichte.
Sie lässt ihre Hauptdarsteller die Story aus ihrer Sicht erzählen.
Ist vielleicht für manchen etwas schwierig beim Lesen, ich fand es sehr gut.

Zur Story:

Nach dem Tod seiner Tochter Olivia, macht David Stein, seiner Mitarbeiterin Ava, ein großzügiges Angebot. Er bietet ihr an, ins Haus seiner verstorbenen Tochter zu ziehen. Da sie die problematische Beziehung mit ihrem Freund Charlie beenden möchte, steht sie vor der Schwierigkeit eine Wohnung zu finden. Da kommt dieser Vorschlag zur richtigen Zeit.
Ava befindet sich im Moment in einer Auseinandersetzung mit Jade, auch sie möchte den vakanten Posten der Abteilungsleitung in Davids Firma. Jade ist heimlich verliebt in Josh,den Adoptivsohn von David. Im Laufe der Geschichte ereignen sich in der Firma und auch in Avas neuem Zuhause verrückte und seltsame Dinge. Der Kampf zwischen Ava und Jade artet immer weiter aus.. Was hat das mit dem Tod von Olivia zu tun?
Was will eigentlich David von Ava, eine seltsame Geschichte entwickelt sich. Plötzlich verschwindet Ava spurlos. Die Behörden ermitteln in alle Richtungen, ohne Erfolg.
Für den furiosen Schluss sorgt eine überraschende Entdeckung.

Mein Fazit:

Ein Thriller bei dem man vergeblich den Thrill sucht, ein teilweise verworrener Schluss sorgen dafür, daß der Leser etwas verwirrt zurück bleibt. Ansonsten ein gut zu lesender Kriminalroman.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

Ein besonderer Sonnenaufgang

Dein ist der Schmerz
0

Zwei junge Menschen wollen am Strand von Palm Beach den Sonnenaufgang geniessen, eine kniende, betende weibliche Leiche, lässt den romantischen Augenblick zum Albtraum werden.
So beginnt der Roman"Dein ...

Zwei junge Menschen wollen am Strand von Palm Beach den Sonnenaufgang geniessen, eine kniende, betende weibliche Leiche, lässt den romantischen Augenblick zum Albtraum werden.
So beginnt der Roman"Dein ist der Schmerz" von Leslie Wolff.
Anfangs bearbeiten die Detectives des Palm Beach Police Department Garry Michowsky und Todd Fradella den Fall.FBI Special Agent Tess Winett wird zur Unterstützung abgestellt. Sie ist bekannt für ihre oft unorthodoxe Herangehensweise bekannt, was nicht immer begrüsst wird. Sie hütet auch ein bedrückendes, persönliches Geheimnis, welches noch eine Rolle in dieser Geschichte spielen soll.
Mit viel langwieriger und zäher Polizeiarbeit kommen sie dem Täter auf die Spur.
Es wird ein Rennen gegen die Zeit,da der Täter ein weiteres Opfer in seiner Gewalt hat. Wer gewinnt den Wettlauf?

Meine Meinung:
Ein interessanter Fall, allerdings fehlt es der Story an durchgehender Spannung. Es gibt durchaus spannende Passagen. Die werden aber immer wieder durch die gut beschriebene, aber trockene Polizeiarbeit unterbrochen.
Von dem Titel erwartet manch einer sicherlich etwas mehr.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil