Profilbild von kochkuenstler

kochkuenstler

Lesejury Profi
offline

kochkuenstler ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kochkuenstler über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.10.2020

Wenn Religion zur Krankheit wird!

Die perfekte Sünde
0


Die Story:
In Edinburgh wird die Leiche von Zoey gefunden. Die fehlenden Hautpartien der Leiche geben den Ermittlern Rätsel auf. Bei einer zweiten Leiche wird eine Puppe gefunden, die aus der Haut von ...


Die Story:
In Edinburgh wird die Leiche von Zoey gefunden. Die fehlenden Hautpartien der Leiche geben den Ermittlern Rätsel auf. Bei einer zweiten Leiche wird eine Puppe gefunden, die aus der Haut von Zoey genäht wurde. Parallel zu den Morden, gibt es eine Serie von Angriffen mit tiefen Schnittwunden, bei verschiedenen Junkies. Wie passen diese Verbrechen zusammen, oder müssen sie getrennt gesehen werden? Die Ermittler haben kaum Hinweise die sie der Lösung näher bringen. Auch eine religiöse Nachricht, die sie in der Puppe finden bringt sie nicht weiter. Welche kranke Person oder Organisation steckt dahinter? Ein Rennen gegen die Zeit beginnt, denn das nächste Opfer hat der Täter schon im Visier. Schaffen es die Ermittler?

Die handelnden Personen:
Die Autorin versteht es jeder der handelnden Personen eine eigene Hintergrundgeschichte zu geben, so das der Leser einen privaten Einblick ins persönliche Umfeld der Charaktere bekommt. Das Ermittlerteam des MIT in Person von Ava Turner und Luc Callanach übernehmen die Fälle. Sie werden unterstützt von DS Livley und DC Christie Salter. Federführend ist die Detective Superintendent Overbeck, sie hat ihren eigenen Stil modisch und auch dienstlich gesehen. Eine perfekte Mischung von vielen verschiedenen Persönlichkeiten, ist der Schriftstellerin hier gelungen.

Schreibstil und Spannung:
Helen Fields versteht es bis zum Schluss die Spannung hoch zu halten. Der Schreibstil ist sehr flüssig und super zu Lesen, man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, bis zum Ende. Der Leser braucht starke Nerven, da die verschiedenen Szenen sehr plastisch beschrieben sind.

Mein Fazit:
Ein sehr gut zu lesender Thriller, wie man sich das wünscht. Da es für mich der erste Band dieser Autorin war, werde ich auf jeden Fall die anderen Bände noch lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 11.09.2020

"Cold Case" in Dresden

Die Tote von Dresden
0

Die Kriminalkommissare Frank Haberking und Anna Maria Slakow, sind durch dienstliche Verfehlungen , in Ungnade gefallen.Sie bekommen eine letzte Bewährungschance.
Der Fall der Richterin Jennie Flagant, ...

Die Kriminalkommissare Frank Haberking und Anna Maria Slakow, sind durch dienstliche Verfehlungen , in Ungnade gefallen.Sie bekommen eine letzte Bewährungschance.
Der Fall der Richterin Jennie Flagant, die vor 10 Jahren entführt wurde, ist bis heute noch nicht aufgeklärt. Diesen "Cold Case" sollen die beiden zum Abschluss bringen. Einfach gestaltet sich das Ganze nicht, zumal die Richterin kurz nach ihrer Rettung, Selbstmord beging. Sie kann also nichts zur Aufklärung betragen.
Mit viel Aktenstudium, unterstützt durch viele Helfer, beginnen sie den Fall aufzudröseln und etwas Licht in das Dunkel bringen. Das Ganze sieht Kreise in das Rotlicht-und Zuhältermilieu. Erschwert wird das alles dadurch, daß einige der Beteiligten nicht aufzufinden sind bzw. nicht mehr am Leben sind. Selbst noch lebende Zeugen, werden nach und nach ermordet.
Auch von einer Bedrohung gegen Frau und Töchter von Kommissar Haberking, lassen sich die beiden nicht einschüchtern. Ausserdem scheint der Fall in höhere politische Kreise hinein zu spielen.
Mit viel Überlegung und einer cleveren List locken sie die Drahtzieher aus der Deckung locken.

Fazit

Der Autor versteht es gut die Spannung hoch zu halten. Die Story liest sich gut und flüssig.
Das Ende der Geschichte lässt einige Fragen offen, so daß mit einem Folgeroman zu rechnen ist.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 12.08.2020

Mord nach Noten

Lady Arrington und die tödliche Melodie
2

Lady MaryArrington, eine Krimiautorin, leidet unter einer Schreibblockade. Ihr Lektor schlägt ihr vor, sich in sein abgelegenes Landhaus zurück zu ziehen, um in Ruhe schreiben zu können. Mary allerdings, ...

Lady MaryArrington, eine Krimiautorin, leidet unter einer Schreibblockade. Ihr Lektor schlägt ihr vor, sich in sein abgelegenes Landhaus zurück zu ziehen, um in Ruhe schreiben zu können. Mary allerdings, entscheidet sich für eine Kreuzfahrt. Für ihre Reise wählt sie das gleiche schwimmende "Luxushotel", auf welchem sie die Story für ihren letzten Roman fand.
Bei ihrer Ankunft an Bord stellt sie erfeut fest, daß die meisten, ihr bekannten Besatzungsmitglieder wieder mit dabei sind. Neu ist der Offizier Mr. de Jong, dieser ist ihr auf Anhieb sympatisch.
Wie sollte es anders sein, kaum abgelegt, ereignet sich ein Mord auf dem Kreuzfahrtschiff. Trotz des Verbotes, des sebstherrlichen, eingebildeten Schiffsarztes, Ermittlungen aufzunehmen, beginnt Mary mit ihren Untersuchungen.
Es gibt einige Tatverdächtige. Ein Mitglied des Bordorchesters, eine alternde Operndiva, eine Gouvernante mit ihrem stummen Zögling, ein Kulturkritiker und, und, und........
Nach einem Anschlag auf Mary nimmt die Story rasant an Fahrt auf. Mit Hilfe des Kapitäns und einiger Crew Mitglieder gelingt es ihr, auch nach einem Rückschlag, den Fall zum Abschluss zu bringen.

Mein Fazit:

Ein gut zu lesender, unterhaltsamer leichter Krimi. Britischer Humor und ddas dazu gehörige Flair, sowie viele skurille Typen, versprechen ein köstliches Lesvergnügen

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 03.06.2020

Schottischer Blues

Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod
0

Im Tommel Castle Hotel, in den schottischen Heighlands, findet eine Veranstaltung der besonderen Art statt. Für die exklusive Kundschaft der Partneragentur Checkmate-Singles-Club, findet ein Treff zum ...

Im Tommel Castle Hotel, in den schottischen Heighlands, findet eine Veranstaltung der besonderen Art statt. Für die exklusive Kundschaft der Partneragentur Checkmate-Singles-Club, findet ein Treff zum kennenlernen statt.

Die Chefin der Agentur, Marie Worth, hat ein unterhaltsames Programm zusammengestellt, um die Partnersuchenden zusammen zu führen.

Priscilla Halburton-Smythe, Chefin des Hotels, hat mit Ihrem Team alles vorbereitet, um der illustren Gesellschaft einen angenehmen Aufenthalt zu bieten.

Alles verläuft nach Plan, bis zum Entsetzen von Maria, ihre stille Partnerin Peta Gore auftaucht, zu allem Übel hat sie Ihre Nichte mitgebracht.Beim abendlichen Menu, hat Peta ihren ersten grandiosen „Auftritt“.Beim Small Talk stellt sich heraus das Peta nicht unvermögend ist. Das erweckt das Interesse des ein oder anderen Partnersuchenden.

Durch eine Gewalttat, bekommt die Story eine völlig neue Richtung.

Die örtliche Polizeibehörde, in Person von Police Constable Hamish Macbeth, beginnt die Ermittlungen.
Ist der Täter unter den Partnersuchenden, wer hat ein Motiv und die Möglichkeit die Tat zu begehen? Eine schwierige Aufgabe für die ermittelnden Beamten.

Mein Fazit:
Für mich war es der erste Roman dieser Serie. Nach der Leseprobe hätte ich etwas mehr Spannung und Überraschungsmomente gewünscht. Daher bin ich enttäuscht von der Story. Das Buch ist flüssig und leicht zu lesen, der Schreibstil ist ok, eine leichte Lektüre für zwischendurch. Der Figur des Constable hätte man gerne etwas mehr Raum in dem Roman widmen dürfen.
Ich glaube nicht das ich ein Fan dieser Reihe werde, ob ich noch mal einen der Romane lese werde, weiss ich noch nicht, denke aber eher nicht.

  • Cover
  • Handlung
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 18.03.2020

Gin und Krimi Cocktail

Der Gin des Lebens
0

Der sehr schön aufgemachte Einband lädt sofort zum Lesen ein. Im Innenteil erwartet den Leser eine Karte der Region in Grossbritannien, in der dieser Roman hauptsächlich spielt. Mit seiner gut geschriebenen ...

Der sehr schön aufgemachte Einband lädt sofort zum Lesen ein. Im Innenteil erwartet den Leser eine Karte der Region in Grossbritannien, in der dieser Roman hauptsächlich spielt. Mit seiner gut geschriebenen Kriminalroman, der sich flüssig liest, läßt uns Carsten Sebastian Henn, das momentane Kultgetränk völlig neu erleben.
Was hat der Mord an einem Obdachlosen, mit dem Gin zu tun?
Die Geschichte beginnt in Deutschlands Süden, im Kaiserstuhl. Dort erlebt Bene gerade sein Liebeswaterloo und versenkt zu allem Überfluss noch seinen Oldtimer. Bei der Neuausrichtung seines Lebens, fällt ihm eine Flasche Gin in die Hände. Eine Hinterlassenschaft seines Vaters. Sie wird sein Leben verändern, er will mehr über dieses Getränk erfahren. Über Freiburg führt ihn der Weg nach Grossbritannien. Eine kuriose Geschichte mit interessanten Charakteren nimmt ihren Lauf. In Cathys B&B in Plymoth kommt Bene fürs erste unter und beginnt mit seiner Recherche. Deutsche Tugenden und englischer Lebensstil treffen aufeinander. Eine unterhaltsame Geschichte mit kriminalistischen Hintergrund zieht den Leser in seinen Bann.
Der Roman wird immer mal wieder unterbrochen, um dem Leser die Geschichte, den Ursprung, die Herstellung, die Botanicals und verschiedene Coktails des Hauptdarstellers, des Gins, näher zu bringen. Das finde ich prsönlich sehr gut gemacht.
Mein Fazit:
Ein tolles, unterhaltsames Buch für die Urlaubszeit!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren