Profilbild von liesmal

liesmal

Lesejury Star
offline

liesmal ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit liesmal über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2020

Beeindruckende Reise nach Jerusalem

NOAMI - Eine Reise nach Jerusalem
0

Es liest sich wie eine wahre Geschichte, könnte aber auch ein Reisebericht mit ganz persönlichen Begegnungen, Erlebnissen und Erfahrungen sein. Auf jeden Fall bietet der Autor Peter Berg mit „NOAMI Eine ...

Es liest sich wie eine wahre Geschichte, könnte aber auch ein Reisebericht mit ganz persönlichen Begegnungen, Erlebnissen und Erfahrungen sein. Auf jeden Fall bietet der Autor Peter Berg mit „NOAMI Eine Reise nach Jerusalem“, eine ganze Menge Stoff zum Verarbeiten.
Eine Reise nach Jerusalem hat mich schon lange gereizt, doch den Mut des Protagonisten Joachim, der als Student kurz nach den erschreckenden Selbstmordattentaten im Jahr 1996 nach Israel reist, habe ich nie besessen. Aber Joachim hat meine volle Bewunderung dafür, dass er sich zu dem damaligen Zeitpunkt ein eigenes Bild von der Lage machen wollte.
Joachim lernt die junge Israelin Noami kennen, die ihn begleitet bei den Besuchen historischer Stätten, ihm die Landschaften zeigt und mit ihrer Familie bekannt macht. Davon profitiere ich als Leserin natürlich auch, weil ich mich gut mit hineingenommen fühle und in einer spannenden Geschichte unglaublich viele Fakten und wissenswerte Informationen erhalte. Dabei sind nicht nur die Landschaftsbilder, die durch Noami sehr anschaulich beschrieben werden, auch über die verschiedenenen Religionen, erfahre ich viele Besonderheiten. Natürlich gibt es auch immer wieder bedrückende Momente, denn der Holocaust ist ein immer wiederkehrendes Thema. Hier hat mich besonders der Besuch bei Noamis Großväterchen beeindruckt, der in einem Kibbuz lebt und aus seiner Vergangenheit berichtet. Klar kommen auch bei mir Schuldgefühle auf. Und genau wie Joachim frage ich mich: „Wie war ein solcher Massenmord in einem zivilisierten Land mitten in Europa möglich?“ Das ist wirklich unbegreiflich und darf niemals vergessen werden!
Ich finde es besonders gut, dass Joachim bereits auf der Hinreise die Palästinenserin Leila trifft. Durch ihre Erzählung wird schnell klar, wie schwierig die Situation schon damals war. Sie weiß sehr wohl, dass es in ihrem Land Terroristen gibt, aber die gebe es auch bei den Israelis. „Es wird immer Radikale geben, die mit dem Frieden nicht einverstanden sind, weil sie alles haben wollen und nicht kompromissbereit sind.“ Durch die Unterhaltung mit Leila bekomme ich einen Einblick, der nicht nur die Seite der Israelis zeigt.
Verschiedene Erzählstränge weiß der Autor auf gekonnte Weise miteinander zu verflechten und zu einer großartigen Geschichte zu vereinen. Damit verdient er meinen vollen Respekt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2020

Poesie und Magie

Eliantis
0

Mit dem Buch „Eliantis“ aus dem Verlag epubli.GmbH nimmt die Autorin Silja Kyrada die Leser mit ins Reich der Fantasie. In der Buchbeschreibung heißt es: „Da gab es viele große Wälder sowie kristallklare ...

Mit dem Buch „Eliantis“ aus dem Verlag epubli.GmbH nimmt die Autorin Silja Kyrada die Leser mit ins Reich der Fantasie. In der Buchbeschreibung heißt es: „Da gab es viele große Wälder sowie kristallklare Seen. Da gab es Gebirge und geheimnisvolle Höhlen und Schluchten.“
Eliantis ist ein wunderschönes Reich aus der Vergangenheit. Es lebten dort Menschen, aber auch Elfen, Halbelfen und Trolle. Wie schön hätte ein friedliches Zusammenleben sein können, wenn es die Sucht nach Rache und die Gier nach Macht nicht gegeben hätte. So können „Phantastische Geschichten aus einer anderen Welt“, wie es in der Unterzeile heißt, leider nicht nur märchenhaft schön, sondern auch schockierend brutal sein. Viele spannende Abenteuer und gefährliche Aktionen sind zu bestehen. Ohne Magie geht da gar nichts!
Da ich im Reich der Fantasy nicht so sehr bewandert bin, waren mir viele Situationen nicht ganz klar. Ich hatte viele Fragen und musste mit meiner eigenen Fantasie einige Dinge für mich selbst klären. Besonders „märchenhaft schön“ sind allerdings die lyrischen Zeilen, die einen wichtigen Teil der Handlung einnehmen, ebenso die zarten Gedanken und Geschehnisse, wenn es um die Liebe zweier Wesen geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Lebendige Bilder aus Bolivien und Peru

Reisedepeschen aus Bolivien und Peru
0

Sehr gern lasse ich mich auf Reiseberichte ein. Die „Reisedepeschen aus Bolivien und Peru“ von Jennifer McCann haben mich durch Buchbeschreibung und Titelbild neugierig gemacht. Außerdem weiß ich inzwischen, ...

Sehr gern lasse ich mich auf Reiseberichte ein. Die „Reisedepeschen aus Bolivien und Peru“ von Jennifer McCann haben mich durch Buchbeschreibung und Titelbild neugierig gemacht. Außerdem weiß ich inzwischen, dass mich vom Verlag Reisedepeschen auf jeden Fall ein qualitativ hochwertiges Buch erwartet.
In der Buchbeschreibung heißt es: „Sie lacht mit Amazonasdelfinen, überwindet Straßensperren und verläuft sich in der Wildnis. Glitzernde Gletscher, dichter Regenwald und karge Wüsten lassen sie staunen. Doch die bedeutsamen Geschichten erzählen ihr die Menschen, die sie unterwegs trifft. Sie gewähren Einblicke in ihr Leben, manchmal kurz und leicht, manchmal intensiv und tiefgründig.
Es war der starke Wunsch nach Selbstmächtigkeit, der die junge Autorin aufbrechen ließ, allein nach Bolivien zu reisen, in die Fremde.
Viele einzelne Stationen finden sich auf dem als Collage dargestellten Titelbild.
Sehr sprachgewandt, detailliert und nuanciert erzählt Jennifer McCann von ihren ganz persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen unterschiedlicher Art. Dabei sind es nicht nur die schönen Dinge, die sie sehen möchte. Sie taucht ein in das Leben der Menschen mit deren ganz persönlichen Geschichten, in die Einsamkeit und die Schönheit des Regenwaldes und die Weite der Natur. Aber sie verschließt auch die Augen nicht vor den Problemen, mit denen die Menschen in Bolivien und Peru auch heute noch zu kämpfen haben.
Als Leserin fühle ich mich gut mitgenommen auf die Reise. Besonders fasziniert hat mich die Erzählung über die Lebensknoten in der größten Salzpfanne der Erde, der Salar de Uyuni. Unglaublich ängstlich und angespannt war ich bei der Schilderung des Mountainbiking auf der Camino de la Muerte, an dem Jennifer aktiv teilgenommen hat. Ganz besonders aufmerksam bin ich den vielen Gesprächen mit den Einheimischen gefolgt und begeistert haben mich nicht nur die schwimmenden Inseln auf dem Titicacasee. Denn es gab da ja auch noch die Geschichte von der … Doch lest selbst!
Das Buch hat mir von A – Z gefallen. Ein tolles und bemerkenswertes Buch, das ich sicherlich noch häufiger zur Hand nehme, weil es unglaublich viele wissenswerte Dinge enthält und durch zahlreiche wunderschöne, aber auch nachdenkenswerte Fotos aufgewertet wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2020

Gibt es einen Weg?

Eine Farbe zwischen Liebe und Hass
0

„Die Leute reden. Nicht erst jetzt. Sein ganzes Leben schon.“

Jessups Mutter ist 14, als sie ihren Sohn Ricky bekommt, 19, als Jessup geboren wird. Mit 25 Jahren heiratet sie David John und bekommt ihr ...

„Die Leute reden. Nicht erst jetzt. Sein ganzes Leben schon.“

Jessups Mutter ist 14, als sie ihren Sohn Ricky bekommt, 19, als Jessup geboren wird. Mit 25 Jahren heiratet sie David John und bekommt ihr drittes Kind, Jewel. Die Familie lebt in ärmlichen Verhältnissen in einem Wohnwagen in Cortaca und bekennt sich zur „Heiligen Kirche des Weißen Amerika“.

„In der Kirche sagen sie, was ist falsch daran, stolz darauf zu sein, dass man weiß ist? Wenn du mittags zusammen mit schwarzen Schülern am Tisch sitzt oder die Juden sich das auserwählte Volk nennen, warum soll es dann ein Problem sein, wenn man mit seinen Leuten zusammen sein will, mit denen, die denken, dass weiß sein eine gute Sache ist?“

Jessup geht zur Highschool, ist ein guter Schüler und leidenschaftlicher Football-Spieler. Schwarze und Weiße spielen in einer Mannschaft – hier zählt nur die Farbe des Trikots. Sein Bruder Ricky wurde für den Mord an zwei Schwarzen verurteilt und sein Stiefvater wegen Beihilfe. Von Hassverbrechen war die Rede. Damals war Jessup 11 Jahre alt. Er hat sich danach von der Kirche distanziert.

Er liebt seine kleine Schwester Jewel und arbeitet viel, um seine Mutter zu unterstützen, solange der Stiefvater im Knast sitzt. Trotzdem wird es ihn verfolgen. Und irgendwann gerät Jessup in eine Situation, aus der es kein Entkommen für ihn zu geben scheint. Können ihn die Provokationen seines schwarzen Gegenspielers aus dem entscheidenden Football-Spiel noch ruhig bleiben lassen, so gibt es kurz danach einen tragischen Unfall. Jessup muss sich entscheiden – oder gibt es eine Gruppe, die ihm die Entscheidung abnehmen will?

Der Autor Alexi Zentner, dessen Familie selbst Opfer von Hass und Gewalt durch einen Anschlag von Neonazis geworden ist, erzählt die Geschichte von Jessup sehr eindringlich, unglaublich spannend und so fesselnd, dass ich das Buch nicht zur Seite legen konnte. Niemals zuvor hat mich eine Geschichte zum Thema Hass, Gewalt und Fanatismus so stark berührt wie diese. Vielleicht lag es daran, dass der Autor Jessups Gefühlswelt mit all seinen Gedanken, seinen Wünschen und seiner inneren Zerrissenheit so deutlich und klar geschildert hat? Selbst die Beschreibung des entscheidenden Football-Spiels, die außergewöhnlich ausführlich – ich möchte das Wort „langatmig“ vermeiden - war, hat so viel Persönliches vermittelt, dass ich das im Nachhinein nicht missen möchte.

Die kurzen Abschnitte mit den „Schlagzeilen“ im Fettdruck habe ich als sehr positiv empfunden. „Eine Farbe zwischen Liebe und Hass“ wird bestimmt noch lange in mir nachklingen und mich zum Nachdenken anregen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2020

Achtung, die Mühle erwacht!

Die Mühlenkinder
0

Liv lebt mit ihren Eltern und drei Schwestern in einer Mühle. Das ist ja an sich schon etwas Besonderes. Doch es gibt Situationen, in denen es richtig spannend wird: „Wenn der Wind aus Nordosten weht, ...

Liv lebt mit ihren Eltern und drei Schwestern in einer Mühle. Das ist ja an sich schon etwas Besonderes. Doch es gibt Situationen, in denen es richtig spannend wird: „Wenn der Wind aus Nordosten weht, erwacht die Mühle.“ So verspricht es Antonia Michaelis, die Autorin von „Mühlenkinder“. Erschienen ist das Buch im Oetinger Verlag.
Tatsächlich verwandelt sich die Mühle mit dem nächsten Nordostwind in ein Schloss und die Mädchen werden zu Prinzessinnen. Doch so märchenhaft wie es sich anhört, ist es keinesfalls, denn es dauert nicht lange, da wird Livs Schwester, Prinzessin Jorunn, entführt. Sofort machen sich Liv und die große Schwester Marit auf den Weg, um ihre kleine Schwester zu suchen. Damit beginnt ein unglaubliches Abenteuer – magisch, märchenhaft, zauberhaft, spannend und gruselig. Immer wieder geraten sie dabei in große Gefahr und ein Entkommen scheint es nicht zu geben. Doch immer, wenn es fast ausweglos scheint kommt unerwartet Hilfe. Doch wem können die Kinder überhaupt noch trauen? Etwa den Papierfledermäusen, die wegen eines Hörfehlers zu Vampirfledermäusen geworden sind? Die Fledermäuse sind im übrigen nicht die einzigen Tiere, denen die Geschwister begegnen, und mit denen sie sich mühelos verständigen können.
Die Geschichte wird empfohlen für Kinder ab 8 Jahren. Ich finde, dass sich das Buch auch hervorragend zum Vorlesen eignet. In einigen Situationen geht es schon ziemlich gruselig und spannend zu – diese Stellen sind beim gemeinsamen Lesen für ängstliche Kinder sicherlich leichter zu ertragen. Die schwarzweißen Illustrationen sind eine tolle Ergänzung zur Erzählung und lassen die Kopfbilder noch deutlicher werden. Auch die Länge der einzelnen Kapitel finde ich passend und gelungen.
Für mich war es das erste Buch von Antonia Michaelis und sie hat mich sogleich mit ihrem Schreibstil verzaubert. Hoffentlich gibt es weitere Abenteuer der Mühlenkinder.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere