Profilbild von Sonjalein1985

Sonjalein1985

Lesejury Star
online

Sonjalein1985 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sonjalein1985 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2021

Tolles Buch

Seeing what you see, feeling what you feel
0

Inhalt: Die 17-jährige Lydia hat eine schwere Zeit hinter sich. Nach dem Tod ihres kleinen Bruders ist auch der Rest ihrer Familie auseinandergebrochen und ihre beste Freundin ist zu ihrer Feindin geworden. ...

Inhalt: Die 17-jährige Lydia hat eine schwere Zeit hinter sich. Nach dem Tod ihres kleinen Bruders ist auch der Rest ihrer Familie auseinandergebrochen und ihre beste Freundin ist zu ihrer Feindin geworden. Allein und auf sich gestellt, entwickelt die clevere Schülerin eine hochentwickelte KI. Henry wird ihr Freund, ihr Liebhaber und ihr Lebensmittelpunkt. Doch bald entwickelt er seinen eigenen Willen und trifft seine eigenen Entscheidungen. Wozu ist eine KI fähig? Und wie weit würde Henry gehen, um Lydia zu beschützen?

Meinung: „Seeing what you see, feeling what you feel“ ist ein sehr spannendes und gut gemachtes Buch mit sympathischen Charakteren und einer mitreißenden Geschichte.
Im Mittelpunkt steht die 17-jährige Lydia. Sie ist sehr intelligent, taff und liebenswert. Innerhalb der letzten Jahre hat sie eine KI entwickelt, die ihresgleichen sucht. Henry ist clever, witzig und nahezu menschlich. Er reagiert auf Lydia und ihre Gefühle und würde praktisch alles für sie tun.
Und auch für Lydia ist Henry der Mittelpunkt ihres Lebens. Denn seit dem Tod ihres kleinen Bruders hatte es das Mädchen alles andere als leicht. Der Vater hat die Familie verlassen und die Mutter ist nur mit sich selbst beschäftigt. Und auch in der Schule hat sie es alles andere als leicht, seit ihre beste Freundin zu ihrer Mobberin geworden ist.
Doch selbst diese Mobberin, Emma, ist extrem gut gemacht. Sie ist vielschichtig und hat ebenfalls ihre Probleme.
Ebenso wie der attraktive Pete, ein Mitschüler der beiden Mädchen, der Lydia Avancen macht und sich ebenfalls fürs Programmieren interessiert.
Und dann wäre da noch der gutaussehende Agent Hall. Er ist mysteriös und undurchsichtig.
Die Geschichte ist gut gemacht und sehr spannend. Ich habe unglaublich mit Lydia mitgefiebert und fand ihre Reaktionen und Gedanken nachvollziehbar und glaubwürdig.
Und so ist es kein Wunder, dass dieses Buch mein bisheriges Jahreshighlight ist und ich es auf ganzer Linie weiterempfehlen kann.

Fazit: Einfach ein tolles Buch. Sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Auf der Suche nach der Wahrheit

Bonuskind
0

Inhalt: Als ihre Mutter Jet plötzlich verschwindet, beschließt die 15-jährige Lies auf eigene Faust zu ermitteln. Denn die Erwachsenen wollen ihr einfach nicht glauben, dass ihre Mutter sie und ihren Bruder ...

Inhalt: Als ihre Mutter Jet plötzlich verschwindet, beschließt die 15-jährige Lies auf eigene Faust zu ermitteln. Denn die Erwachsenen wollen ihr einfach nicht glauben, dass ihre Mutter sie und ihren Bruder Luuk niemals einfach so verlassen hätte.
Als Lies ein Tagebuch findet, lernt sie Jet von einer ganz anderen Seite kennen und merkt, dass diese viele Geheimnisse hat. Doch wo ist Jet? Und was ist mit ihr passiert?

Meinung: „Bonuskind“ ist ein Thriller, der meiner Meinung nach auch viel von einem Drama hat.
Denn es geht viel um Lies und ihre Familie und um die Scheidung ihrer Eltern. Hierbei wird aus Lies Sicht, im jetzt, erzählt und auch durch das Tagebuch und die Rückblenden von der Mutter, sodass man auch ihr Leben besser verstehen konnte.
Lies ist eine ganz normale 15-Jährige. Sie beginnt sich für Jungs zu interessieren und möchte eigentlich eine intakte Familie zurück. Aber nach der Scheidung der Eltern sitzen sie und ihr Bruder Luuk zwischen den Stühlen und werden in die Streitereien von Vater und Mutter hereingezogen. Das alles ist sehr belastend für Lies, was die ganze Zeit über greifbar ist. Und Jets Verschwinden macht es natürlich nicht besser. Trotzdem beschließt die 15-Jährige zu handeln und eigenständig zu ermitteln. Denn, auch wenn die Erwachsenen dies anders sehen, kann sie einfach nicht glauben, dass ihre Mutter sie einfach verlassen würde.
Jet, die Mutter, die man ebenfalls durch das Tagebuch und durch Rückblenden kennenlernt, ist von der Trennung tief getroffen und sehr einsam. Sie lebt für die Wochen, in der die Kinder bei ihr sind, da sie diese über alles liebt.
Peter, der Vater, hat sich ein neues Leben mit einer jüngeren Frau aufgebaut und steht finanziell deutlich besser da, als seine Exfrau. Er liebt seine Kinder ebenfalls sehr.
Laura, die neue Frau an seiner Seite, gibt sich große Mühe mit den Kindern, wird aber nicht akzeptiert. Sie tat mir einerseits leid, aber andererseits konnte ich nicht groß mit ihr warm werden, da Lies sie nicht mag und die Geschichte ja aus ihrer Sicht erzählt wird.
Luuk, Lies Bruder, ist anders, wie sie selber sagt. Er braucht Aufmerksamkeit und vermisst seine Mutter ganz schrecklich. Nur seine Videospiele scheinen diesen Schmerz zu lindern.
Und dann wäre da noch Mees. Er ist Lies Schwarm und kennt sich gut mit Computern aus.
Die Geschichte kommt eher ruhig daher, vor allem aus Lies Perspektive. Dadurch merkt man allerdings auch, wie sehr die 15-Jährige das alles belastet und wie sie nach Spuren sucht.
Teilweise hat das Buch seine Längen, aber trotzdem kommt Spannung auf und ich hab das Buch gerne gelesen und wollte immer wissen, wie sich am Ende alles auflöst.

Fazit: Halb Drama, halb Thriller, aber durchaus lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Der Fluch der Magie

Falkenreiter - Flucht aus Luma
0

Inhalt: In Luma ist Magie verboten und Magier werden unerbittlich gejagt. Trotzdem benutzt Alex ihre Zauberkarten, um Zukunft und Vergangenheit zu sehen. Als sie auffliegt, muss sie fliehen und ein Mittel ...

Inhalt: In Luma ist Magie verboten und Magier werden unerbittlich gejagt. Trotzdem benutzt Alex ihre Zauberkarten, um Zukunft und Vergangenheit zu sehen. Als sie auffliegt, muss sie fliehen und ein Mittel finden, um sich und damit alle magiebegabten zu retten. Doch unterwegs lauern jede Menge Gefahren und die Verfolger sind ihr schon dicht auf den Versen.

Meinung: „Falkenreiter – Flucht aus Luma“ ist der erste Teil einer neuen Fantasy-Reihe der Autorin Angie Sage. Hier geht es um Freundschaft, Magie und Abenteuer.
Im Mittelpunkt steht die 11-jährige Alex, die bei ihrer Pflegemutter und deren Kindern aufgewachsen ist und sich dort, wie Aschenputtel, um alles kümmern muss. Dabei hatte sie immer das Gefühl ungewollt zu sein und nirgendwo richtig dazuzugehören. Nur zu ihrem 7-jährigen Pflegebruder Louie hat sie ein inniges Verhältnis.
Alex weiß nicht, wer ihre Eltern waren und warum sie die Karten, oder die damit verbundenen Fähigkeiten, hat. Aber sie weiß, dass sie diese verbergen muss und alles und jeder es auf Magier abgesehen hat.
Da wären allerlei magische Kreaturen, die magiebegabte Menschen jagen, aber die gefährlichste davon ist der Falke und sein jeweiliger Reiter. Denn die Falkenreiter sind klug, wendig und erbarmungslos.
Danny Dark ist Falkenreiter, jedoch merkt man schnell, dass er ein gutes Herz hat. Im Laufe des Buches wurde er mir immer sympathischer. Er hinterfragt die Gesetze und seine Überzeugungen und wirkt sehr menschlich. Was gerade in Verbindung mit einem etwas schrägen älteren Magier auffällt, dem er auf der Jagd begegnet.
Und dann wäre da noch Benn, der bei seiner Großmutter lebt und Alex unbedingt helfen möchte. Er ist großherzig und einfühlsam.
Das Buch ist voller Magie und Abenteuer. Aber in erster Linie geht’s um Freundschaft und Zusammenhalt. Und dadurch ist es für junge und junggebliebene Leser, die Fantasy mögen, zu empfehlen.

Fazit: Gut gemachtes Fantasy-Buch für Fans dieses Genres, mit sympathischen Charakteren und jeder Menge Magie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Die Hexen sind los

Witchghost
0

Inhalt: Die 17-jährige Cass hat ihre Familie durch dunkle Magie verloren und der Hexerei den Rücken gekehrt. Jedoch gehört ihre Blutlinie zu den mächtigsten und so ist es kein Wunder, dass der einflussreiche ...

Inhalt: Die 17-jährige Cass hat ihre Familie durch dunkle Magie verloren und der Hexerei den Rücken gekehrt. Jedoch gehört ihre Blutlinie zu den mächtigsten und so ist es kein Wunder, dass der einflussreiche Richter Wittmore sie bei sich aufnimmt und versucht, sie vom Einsatz ihrer Magie zu überzeugen. Doch erst als einige mächtige Hexer ermordet werden, beschließt Cass, zu ihren Wurzeln zurückzukehren und zu handeln. Doch dann gerät sie selbst in größte Gefahr.

Meinung: „Witchghost“ ist ein gut gemachter Fantasyroman mit viel Magie und Romanik.
Im Mittelpunkt steht die 17-jährige Cassandra, auch Cass genannt. Sie kann es kaum erwarten ihren 18. Geburtstag zu erleben und so der Vormundschaft älterer Hexen zu entgehen und endlich ihren Frieden zu haben. Denn seit dem Tod ihrer Familie wird sie von einer Hexenfamilie zur nächsten gereicht, um sie dazu zu bringen, ihre Magie einzusetzen.
Cass ist sarkastisch, taff und durchsetzungsstark. Außerdem mitfühlend und echt cool. Dadurch dass der Leser alles aus ihrem Blickwinkel heraus miterlebt und dabei an ihren Gedanken teilnehmen darf, konnte ich schnell mit ihr warm werden und fand sie schnell sympathisch.
Bei Luke, dem zweiten wichtigen Charakter in dem Buch fand ich dies schon schwieriger. Er wirkt erstmal arrogant und abweisend. Jedoch fand ich auch ihn sympathisch, nachdem er sich etwas geöffnet hat.
Die Geschichte selbst ist voller Magie, was mir sehr gut gefallen hat. Es gibt Rituale, Séancen, Geister und romantische Gefühle.
Außerdem geschehen unheimliche Morde, die Cass gerne aufklären würde, was dem ganzen etwas von einem Krimi verleiht.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, jedoch war ich mit dem Ende nicht ganz zufrieden. Hier ging es mir irgendwie zu schnell und zu glatt und ich hätte mir ein paar Erklärungen mehr gewünscht.
Trotzdem kann ich das Buch auf ganzer Linie empfehlen, denn das Ende ist ja bekanntlich Geschmackssache.

Fazit: Gut gemachte Fantasyroman mit Magie und einer taffen und sarkastischen Protagonistin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

Das Leben macht keine Pläne

In all seinen Farben
0

Inhalt: Der 17-jährige Robin hat sein Leben eigentlich schon geplant. Er möchte in ein paar Monaten nach London auf eine renommierte Schauspielschule gehen und dort mit seiner besten Freundin zusammenziehen. ...

Inhalt: Der 17-jährige Robin hat sein Leben eigentlich schon geplant. Er möchte in ein paar Monaten nach London auf eine renommierte Schauspielschule gehen und dort mit seiner besten Freundin zusammenziehen. Doch das Leben hält sich nun mal nicht an Pläne und so bekommt Robin eine Absage von seiner Traumschule. Niedergeschlagen muss er sich nach einer Alternative umschauen. Als er an seinem 18. Geburtstag eine Drag-Queen-Show besucht, ist es um ihn geschehen. Und es ist klar: Das will er auch machen. Doch das ist gar nicht so einfach, wie zuerst gedacht und auch privat häufen sich plötzlich die Probleme.

Meinung: „In all seinen Farben“ ist ein wundervoller Roman über Liebe, Freundschaft und Selbstfindung, er in erster Linie durch seine tollen Charaktere überzeugen kann.
Im Mittelpunkt steht Robin, ein sympathischer und liebenswerter Protagonist, den man einfach mögen muss. Robin ist lebensfroh und träumt davon auf der Bühne zu stehen.
Seine Mutter, mit der er ein tolles Verhältnis hat, unterstützt ihn bei allem und auch seine besten Freunde Natalie und Greg stehen hinter ihm.
Natalie ist ein Wirbelwind, der Jura studieren möchte und Greg, der Quotenhetero der Clique, ist der Ruhepool der Freunde.
Connor, Robins heimlicher Freund, war mir hingegen weniger sympathisch. Ich kann verstehen, wenn er sich nicht öffentlich mit Robin treffen möchte, um sich nicht versehentlich zu outen, bevor er hierzu bereit ist. Aber Connor beteiligt sich außerdem an den homophoben Anfeindungen seiner Clique und verletzt Robin so immer wieder.
Da hat mir der neue Mitschüler Seth schon besser gefallen. Er hat zwar alles andere als einen guten Ruf, fällt aber durch seine positive Ausstrahlung und sein mitfühlendes Wesen auf.
Die Geschichte hat mir gut gefallen. Sie ist ebenso warmherzig wie seine Charaktere und behandelt außerdem ernste Themen wie Selbstfindung und Freundschaft.
Ich habe mich hier sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch nur auf ganzer Linie weiterempfehlen.

Fazit: Warmherziges Buch mit sympathischen Charakteren. Sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere