Profilbild von Sonjalein1985

Sonjalein1985

Lesejury Profi
offline

Sonjalein1985 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sonjalein1985 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2018

Unheimlich und atmosphärisch

Die Spiegel von Kettlewood Hall
1 0

Inhalt: Die junge Iris hatte es in ihrem Leben bisher alles andere als leicht. In Armut aufgewachsen ist sie die Arbeit in der Fabrik und das Leben auf engstem Raum gewohnt. Dann aber fällt ihr der Schatz ...

Inhalt: Die junge Iris hatte es in ihrem Leben bisher alles andere als leicht. In Armut aufgewachsen ist sie die Arbeit in der Fabrik und das Leben auf engstem Raum gewohnt. Dann aber fällt ihr der Schatz ihrer verstorbenen Mutter in die Hände: ein Springer eines Schachspiels. Um mehr über ihre Herkunft zu erfahren, macht sich das Mädchen auf nach Kettlewood Hall, an den Ort, an dem ihre Mutter früher gearbeitet hat und von dem auch der Springer stammt. Aber in dem alten Herrenhaus geht es nicht mit rechten Dingen zu. Und ehe sie es sich versieht, ist Iris Teil eines Spiels, in dem der Einsatz Menschenleben sind, auch ihr eigenes.

Meinung: „Die Spiegel von Kettlewood Hall“ ist ein unheimlicher Roman, der vor allem durch die düstere Atmosphäre in Kettlewood Hall glänzt.
Im Mittelpunkt steht Iris. Sie ist eine unschuldige und streng gläubige junge Frau, die schon viel in ihrem Leben erleiden musste. Sie ist es gewohnt, dass man auf sie herabsieht und für sie ist es normal mit wenig auszukommen. Iris hat das Herz am rechten Fleck und hat mir als Charakter gut gefallen.
Kettlewood Hall ist ein altes Herrenhaus, in dem Iris erstmal gut aufgenommen wird. Besonderes Interesse scheinen die Bewohner allerdings an der Schachfigur zu haben und schnell findet Iris raus, warum das so ist. Ab da wird die Geschichte erst richtig spannend, die außerdem noch durch gruselige Vorkommnisse, wie Bewegungen im Spiegel, glänzt.
Es wird allerdings nicht nur unheimlich. Es gibt auch eine zarte Liebesgeschichte, nämlich zwischen Iris und Victor, dem Erbe der Kettlewoods.
In diesem Buch gibt es Grusel, Liebe und Familiengeheimnisse, die den Leser gut unterhalten. Mir zumindest hat es Spaß gemacht, zusammen mit Iris herauszufinden, was hinter allem steckt.

Fazit: Unheimlich, atmosphärisch und sehr zu empfehlen.

Veröffentlicht am 23.04.2018

Spannender Reihenauftakt mit starken Heldinnen

Iron Flowers
0 0

Inhalt: Frauen haben kaum Rechte und können nur wenig aus ihrem Leben machen. Und so wurde die junge und schöne Serina ihr Leben lang darauf vorbereitet, von dem Thronfolger des Landes, als seine Grace ...

Inhalt: Frauen haben kaum Rechte und können nur wenig aus ihrem Leben machen. Und so wurde die junge und schöne Serina ihr Leben lang darauf vorbereitet, von dem Thronfolger des Landes, als seine Grace ausgewählt zu werden. Denn als Teil dieses exklusiven Harems müssen weder sie noch ihre Familie jemals wieder Hunger leiden. Doch für ihre Schwester Nomi, die Serina als ihre Zofe mitnimmt, ist das alles ein Gräuel. Sie hat heimlich lesen gelernt und möchte nichts mehr als ein freies und selbstbestimmtes Leben zu führen.
Als es bei der Auswahl des Thronfolgers dann anders kommt als erwartet, werden die Schwestern auf grausame Art getrennt und jede der beiden schwebt plötzlich in tödlicher Gefahr.

Meinung: „Iron Flowers – Die Rebellinnen“ ist der erste Band einer neuen Reihe der Autorin Tracy Banghart, der mich bis zur letzten Minute fesseln und überzeugen konnte.
Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist mittelalterlich angehaucht. Es gibt einen Regenten, der die vollkommene Macht hat. Nicht nur gegenüber seinem Volk, sondern auch bei seinem Harem, den sogenannten Graces. Der Regent selbst verfügt mittlerweile über ca. 40 Graces, da alle drei Jahre drei junge Frauen erwählt werden, was als große Ehre gilt. Denn Frauen unterstehen Männern und dürfen sich ohne deren Erlaubnis nicht einmal die Haare schneiden. Berufstechnisch ist es ebenfalls schwer, da es für das weibliche Geschlecht sehr wenig Auswahl gibt. Die schönsten der Töchter werden also zu Graces erzogen, so wie die junge Serina, die die Hoffnung ihrer Familie ist.
Serina ist wunderschön, fügsam und sanftmütig. Sie wurde in den schönen Künsten unterrichtet und dazu dem künftigen Thronfolger, der in diesem Jahr seine ersten Graces erwählen darf, zu gefallen. Serina liebt ihre Familie und stellt sich vor allem immer schützend vor ihre Schwester Nomi, die sich selbst immer wieder in Schwierigkeiten bringt.
Im Gegensatz zu ihrer Schwester wurde Nomi als Dienerin erzogen, damit sie ihrer Schwester nach deren Erwählung dienen könnte. Sie ist freiheitsliebend, klug und kann hin und wieder einfach nicht den Mund halten, was gerade in einer Welt, in der Frauen zu gehorchen haben, zu Problemen führt.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht beider Schwestern erzählt, sodass ich beide absolut lieben gelernt habe. Sie sind beide stark und ich habe mit beiden mitgefiebert. Immer wenn ich gerade dachte, dass das Schicksal der einen spannender ist, ist bei der anderen wieder etwas Unvorhergesehenes geschehen.
Beide Erzählstränge sind einfach nur wahnsinnig spannend und lassen einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin schafft es, den Leser vollkommen in die Geschichte hineinzuziehen und nicht mehr loszulassen.
Nomi und Serina sind gleichermaßen die wichtigsten Charaktere in diesem Buch. Allerdings konnten mich auch die anderen Figuren auf ganzer Linie überzeugen.
Gerade Thronfolger Malachi und sein jüngerer Bruder Asa haben mich oft zum Grübeln und mitfiebern gebracht. Ebenso wie Wächter Val, der mich durch sein Wesen tief beeindruckt hat.
Einfach jeder wirkt hier dreidimensional und lebendig. Ebenso wie die Welt, die mich an manchen Stellen erschreckt und an anderen wieder angezogen hat.
Ich denke, dass dieses Buch gleichermaßen für Leser von „Die Chroniken der Verdammten“, „Elias & Laia“ und ebenfalls der „Royal“-Reihe geeignet ist. Es bietet sowohl schöne Kleider, Prinzen, Bälle, sowie Intrigen, Überlebenskampf und den Kampf um Freiheit und Gerechtigkeit. Außerdem liegt der Focus oft auf der Bindung zweier Schwestern und einigen zarten Gefühlen.
Mir zumindest hat „Iron Flowers“ sehr gut gefallen und ich würde am liebsten sofort weiterlesen und wissen, wie es mit Nomi und Serina weitergeht.

Fazit: Spannender Reihenauftakt mit starken Heldinnen. Ein tolles Buch, das für viele Geschmäcker gleichermaßen geeignet ist und das ich nur auf ganzer Linie empfehlen kann.

Veröffentlicht am 12.04.2018

Süchtig machende Fortsetzung

Die Legende der vier Königreiche - Vereint
0 0

Inhalt: Em ist nun endlich wieder mit ihrer Schwester Olivia vereint, die sogar mit ihr gemeinsam über ihr Volk herrschen möchte. Allerdings haben die beiden Königinnen sehr unterschiedliche Vorstellungen, ...

Inhalt: Em ist nun endlich wieder mit ihrer Schwester Olivia vereint, die sogar mit ihr gemeinsam über ihr Volk herrschen möchte. Allerdings haben die beiden Königinnen sehr unterschiedliche Vorstellungen, was ihre Herrschaft anbelangt. Während Emelina auf eine friedliche Lösung hofft, sinnt Olivia auf Rache. Aber Em möchte vor allem nicht gegen Cas kämpfen, den sie immer noch liebt. Während sowohl Em, als auch Cas also mit Problemen in den eigenen Reihen zu kämpfen haben, taucht ein weiterer mächtiger Gegner auf, mit dem vorher keiner gerechnet hatte.

Meinung: „Die Legende der vier Königreiche“ geht mit „Vereint“ in die nächste Runde. Em hat es geschafft Olivia zu befreien und hofft nun auf Frieden. Wie bereits im ersten Band tut die frisch gebackene Königin auch hier wieder alles für ihr Volk und ihre Schwester. Aber man merkt, dass Cas ihr ebenfalls wichtig ist. Emelina ist ein toller und starker Charakter und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich sie hier sogar noch etwas mehr mochte als im ersten Teil. Sie ist immer noch entschlossen und durchsetzungsstark, aber sie ist nun besonnener und noch sympathischer.
Ganz im Gegensatz zu Olivia, von der man nun als Leser mehr erfahren darf. Olivia ist eine sehr starke Persönlichkeit, die sich allerdings von niemandem etwas sagen lässt. Sie ist stur und teilweise sehr brutal. Olivia und Em kamen mir immer wieder vor wie die zwei Teile einer Münze, die sich gegenseitig ausbalancieren. Denn obwohl Olivia starke Kräfte hat, ist meiner Meinung nach Em diejenige, die ihrem Volk mehr bringt.
Trotzdem ist Olivia als Charakter, gerade für mich als Leser unheimlich interessant und ich bin gespannt zu erfahren, in welche Richtung die Autorin mit dieser Figur noch gehen wird.
Ein großes Augenmerk liegt natürlich ebenfalls wieder auf Cas, der allerdings mit ganz eigenen Problemen in seinem Königreich zu kämpfen hat und nun zeigen darf was für ein König er eigentlich sein will. War er im ersten Teil größtenteils der charmante Prinz, darf er nun um einiges mehr von sich zeigen, was mir sehr gut gefallen hat. Cas ist sympathisch und liebenswert. Außerdem hat er ein gutes Herz.
Die Liebesgeschichten zwischen ihm und Em ist noch nicht zu Ende und darf sich in „Vereint“ wieder an der einen oder anderen Stelle zeigen.
Allerdings, fand ich in diesem Band die Liebesgeschichte zwischen Aren und Iria, die sich von Seite zu Seite näher kommen, noch besser.
Einen wichtigen Charakter möchte ich noch hervorheben, nämlich Prinz August von Olso. Mit ihm haben wir nun ein Mitglied eines weiteren wichtigen Königreiches mit im Boot. Allerdings ist er als jüngster Prinz von Oslo nicht halb so wichtig, wie er es gerne wäre. Trotzdem muss Em darüber nachdenken, ob sie ihn zum Wohle ihres Volkes nicht heiraten soll.
Es geht allerdings nicht nur um Gefühle. Es gibt wieder jede Menge (teils sehr blutige) Kämpfe, Intrigen und mehr Einblicke in diese wunderbar durchdachte Welt, in der ich mich von Buch zu Buch wohler fühle.
Die Charaktere sind einfach alle klasse. Vor allem Olivia in ihrer unsympathischen und sehr gefährlichen Art hat es mir angetan.
Es gibt einige Wendungen und jede Menge Action.
Amy Tintera ist eine wundervolle Autorin, die es versteht, den Leser zu fesseln und ich freue mich bereits auf den letzten Band dieser Trilogie, der im März 2019 erscheinen soll.

Fazit: Süchtig machende Fortsetzung einer tollen Reihe. Wer den ersten Band schon mochte, wird diesen hier lieben.
„Die Legende der vier Königreiche“ ist für Fans von Fantasy-Jugendliteratur, wie zum Beispiel „Elias & Laia“ oder „Die Chroniken der Verbliebenen“ geeignet und gerade Fans dieser Reihen lege ich auch „Vereint“ wärmstens ans Herz.

Veröffentlicht am 03.04.2018

Mut machendes Buch mit starker Protagonistin

DUMPLIN'
0 0

Inhalt: Willlowdean ist 16 und glühende Dolly Parton-Verehrerin. Außerdem ist sie nicht gerade die schlankeste. Das macht ihr allerdings überhaupt nichts aus. Ganz im Gegenteil. Mit flotten Sprüchen und ...

Inhalt: Willlowdean ist 16 und glühende Dolly Parton-Verehrerin. Außerdem ist sie nicht gerade die schlankeste. Das macht ihr allerdings überhaupt nichts aus. Ganz im Gegenteil. Mit flotten Sprüchen und jeder Menge positiver Energie meistert sie einfach alles. Und mit ihrer besten Freundin Ellen an ihrer Seite sowieso. Dann jedoch verliebt sie sich in den attraktiven Bo und plötzlich bekommt sie Selbstzweifel. Um diesen entgegenzuwirken, beschließt das Mädchen sich der größten Herausforderung zu stellen, die ihr Heimatort zu bieten hat, dem „Miss Teen Blue Bonnet“-Schönheitswettbewerb.

Meinung: „Dumlin’“ ist ein toller Roman, der sich mit Selbstzweifeln, Selbstbewusstsein und dem Mut anders zu sein auseinandersetzt. Außerdem geht es um Freundschaft und die erste Liebe. Im Mittelpunkt steht Willowdean, die durch ihre Warmherzigkeit und ihren tollen Charakter einfach nur glänzt. Will hat mir von Anfang an super gefallen und ich hätte gerne jemanden wie sie in meinem Leben. Denn sie ist mutig und geht ihren Weg. Aber natürlich hat sie auch Selbstzweifel. Und sie trauert um ihre geliebte Tante Lucy, die ihr viel Positives mitgegeben hat. Ganz im Gegensatz zu ihrer Mutter, die sich mit der Figur ihrer Tochter nie richtig anfreunden konnte.
Weitere wichtige Charaktere in diesem Buch sind Wills beste Freundin Ellen und Schwarm Bo. Beide haben mir in ihrer Art gut gefallen. Ebenso wie die Außenseiter Millie, Amanda und Hannah, die, nach Wills Vorbild, ebenfalls an dem Schönheitswettbewerb teilnehmen wollen.
Die Geschichte ist sehr spannend und von Lebensweisheiten durchzogen. So regt sie immer wieder zum Nachdenken an. Allerdings gibt es auch Passagen, die zum Lachen oder zum Weinen sind. Alles hat die Autorin wundervoll mit eingewoben. Auf diese Weise kann man das Buch kaum aus er Hand legen.
Alles an Willow und ihrer Umgebung wirkt echt und ungekünstelt. Und gerade das macht für mich ein gutes Buch aus.
Einzig von dem Ende war ich etwas enttäuscht. Hier hätte ich mir noch ein paar Seiten und Erklärungen mehr gewünscht.
Trotzdem ist „Dumplin’“ ein tolles und lesenswertes Buch. Ein Buch, das Mut macht und das es einfach Spaß macht zu lesen.

Fazit: Tolles und Mut machendes Buch mit starker Protagonistin und jeder Menge Lebensweisheiten.

Veröffentlicht am 03.04.2018

Gelungener Abschluss einer tollen Reihe

Der Glanz der Dunkelheit
0 0

Inhalt: Lia kehrt zurück in ihr Heimatland Morrighan, um ihre Familie vor dem Komizar und seiner gewaltigen Armee zu warnen. Doch niemand will ihr glauben. Schlimmer noch, sie gilt als Verräterin und als ...

Inhalt: Lia kehrt zurück in ihr Heimatland Morrighan, um ihre Familie vor dem Komizar und seiner gewaltigen Armee zu warnen. Doch niemand will ihr glauben. Schlimmer noch, sie gilt als Verräterin und als die Mörderin ihres Bruders. Und ihr Vater liegt mit gebrochenen Herzen im Sterbebett. Und so muss Lia einen Weg finden ihr Land und ihre Familie zu retten. Immer im Hinterkopf die Prophezeiung, die ihren Tod bedeuten könnte und ihre große Liebe Rafe, die sie im Nachbarland zurückließ.

Meinung: Auch der Abschlussband dieser tollen Reihe kann sich sehen lassen. Lia und die anderen liebgewonnenen Charaktere treten an zum finalen Kampf und müssen sich wieder vielen Gefahren stellen.
Wie immer hat mich Lia sehr beeindruckt. Sie ist nicht mehr das kleine Mädchen, das von zu Hause fortlief, um einer arrangierten Hochzeit zu entfliehen. Und Rafe und Kaden sind nicht mehr Prinz und Attentäter wie im ersten Band. Alle müssen sehr schwere Entscheidungen treffen und Opfer bringen. Und das man die Charaktere inzwischen so gut kennt, macht die Sache nur um so spannender. Vor allem da das Ende der Prophezeiung wie ein Damoklesschwert über Lia zu schweben scheint.
Die Geschichte ist unheimlich spannend und die Autorin hat hier einen gelungenen Abschluss einer tollen Reihe geschaffen.
Mit von der Partie ist natürlich auch Pauline, die nun dem Vater ihres Kindes wieder begegnet. Sie darf ebenfalls etwas Herzklopfen spüren. Und die anbahnenden Gefühle zwischen ihr und einem anderem liebgewonnenen Charakter haben mir sehr gut gefallen.
Es geht aber nicht nur um Liebe und Prophezeiungen, es geht außerdem um Krieg, Kampf und Intrigen. Und Lia ist natürlich mittendrin.
„Die Chroniken der Verbliebenen“ haben mich von dem ersten Buch an gefesselt. Ich bin nun fast traurig dass sie vorüber sind. Aber ich bin mit dem Ende und dem großen Finale vollkommen zufrieden und empfehle dieses Buch jedem, der die anderen Bücher schon mochte. Lasst euch diesen Teil nicht entgehen. Ihr werdet nicht enttäuscht werden.

Fazit: Gelungenen Abschluss einer tollen Reihe. Sehr zu empfehlen.