Profilbild von chuckipop

chuckipop

Lesejury Profi
offline

chuckipop ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit chuckipop über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2020

Reise in ein unbekanntes Land - sehr lehrreich und unterhaltsam :)

Backpacking in Pakistan
0

"Backpacking in Pakistan" von Clemens Sehi & Anne Steinbach ist im März 2020 als Taschenbuch mit 288 Seiten bei CONBOOK erschienen.

Es handelt sich hier um einen sehr interessanten Reisebericht, der Schreibstil ...

"Backpacking in Pakistan" von Clemens Sehi & Anne Steinbach ist im März 2020 als Taschenbuch mit 288 Seiten bei CONBOOK erschienen.

Es handelt sich hier um einen sehr interessanten Reisebericht, der Schreibstil des Autorenpaares ist locker-flockig, man wird bestens unterhalten und ist mittendrin im Geschehen, zudem werden Fakten vermittelt, so dass man auch einiges zu den Hintergründen und der Historie Pakistans lernt.

Die beiden erzählen mehr oder weniger abwechselnd, was besonders spannend ist, da es sich bei Pakistan ja um ein muslimisches Land handelt, in dem Frauen ganz anders behandelt werden als hierzulande und auch sehr eingeschränkt in ihren Rechten sind. Da fand ich es als Frau beim Lesen besonders spannend, wie sich hier der Umgang mit Frauen und mit Männern unterscheidet - manchmal hätte ich gern mehr von Annes persönlichen Empfindungen in diesen Situationen erfahren.

Die Beiden reisen durch ein sehr gefährliches, vom Tourismus weitgehend unentdecktes Land und werden hierbei sehr häufig von der Polizei begleitet und ständig überwacht. Sie lernen aber auch unglaublich viele freundliche, herzliche und hilfsbereite Menschen kennen und erleben so in jeglicher Hinsicht einen Urlaub der außergewöhnlichen Art.

Super gefallen hat mir, dass beide nichts beschönigen und auch unangenehme oder peinliche Begebenheiten frei heraus zum Besten geben, was auch das ein oder andere Mal zum Schmunzeln anregt :)

Allerdings muss ich einen Punkt abziehen, so dass es "nur" zu einer 4 Sterne-Bewertung reicht: Zum Einen finde ich die "Pakistan-Lektionen" eher bevormundend lehrreich als hilfreich, denn die meisten gelten ebenso für sehr viele andere Urlaubsländer, auch in buddhistischen oder hinduistischen Regionen und sollten von den meisten Menschen , die ein wenig Respekt ziegen und sich vor ihrem Urlaub in groben Zügen über das zu bereisende Land informieren, ohnenhin automatisch eingehalten werden.

Zum Zweiten habe ich die ganze Zeit geschwankt, ob ich es nun mutig und rebellisch finde, in einem derart gefährlichen Land Urlaub zu machen, oder eher naiv und etwas ignorant - auf alle Fälle ist es eine Gratwanderung, wobei hier meiner Meinung nach teilweise die Grenze überschritten wurde...

Auf alle Fälle ein äußerst lesenswertes Buch, in dem man eine Menge über Land und Leute, Essen, Sitten und Gebräuche sowie Hintergründe erfährt.

Danke für einige Stunden, die ich in dieser fremden bunten Welt verbringen durfte :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

"Leichte Böden" - harter Tobak, das Altwerden ganz ohne Beschönigung.

Leichte Böden
0

"Leichte Böden" von David Fuchs ist als Hardcover mit 208 Seiten im Februar 2020 beim Haymon Verlag erschienen.

Daniel hat ein Sabbatical-Jahr und will als Erstes seine Tante Klara besuchen, die er seit ...

"Leichte Böden" von David Fuchs ist als Hardcover mit 208 Seiten im Februar 2020 beim Haymon Verlag erschienen.

Daniel hat ein Sabbatical-Jahr und will als Erstes seine Tante Klara besuchen, die er seit Jahren nicht gesehen hat - in erster Linie allerdings, um seinen Porsche zu holen, der dort in der Garage steht, und irgendwo hinzufahren, wo es warm und schön ist.

Bei Klara und ihrem Mann Alfred, bei denen seit dem Tod seiner Frau auch der schwerkranke Heinz lebt, hat sich seit Jahren nichts verändert. Das Haus, der Kompost, der Schweinestall, alles wie früher. Wäre da nicht die Staubschicht auf dem Fussboden, der altbackene Geruch und nicht zuletzt die körperliche Konstitution der alten Herrschaften...

Daniel trifft hier ebenfalls wieder auf Maria, eine alte Schulfreundin, die Heinz´Tochter ist und nebenan wohnt.

So kommt Daniel sehr gelegen, um mit anzupacken, da Maria als Polzistin schwierige Arbeitszeiten hat und nicht immer da sein kann.

Klara meint , mit ihrem dementen Mann Alfred und dem im Rollstuhl sitzenden und nur über ein Tablet sprechenden Heinz, allein klarzukommen, aber auch ihr geht vieles nicht mehr so leicht von der Hand.

Und so bleibt der Porsche erstmal in der Garage - und überhaupt, wo ist eigentlich die Autobatterie?, und Daniel bleibt in der Alten-WG und versucht, die Dinge zu verbessern.

So ist der Alltag geprägt von vielen kleinen und mittleren Katastrophen, die Charaktere sind nicht sonderlich herzlich, aber absolut authentisch und pragmatisch detailliert ausgearbeitet.

Das Lesen geht gut von der Hand, der Schreibstil enthält oft amüsante Stellen, aber es wird hier nichts beschönigt und der Autor führt dem Leser deutlich vor Augen, dass das Altwerden mit ziemlichen Schwierigkeiten und Problemen einhergeht.

Maria trägt auch einiges mit sich herum, und Daniel ist neugierig, warum sie den Schweinestall nicht betritt...

Ein interessanter, für mich vom Genre her ganz neuer und auch unterhaltsamer Plot, der definitiv sehr sehr nachdenklich macht und mir sowohl ans Herz als auch an die Nieren gegangen ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Berührender, sehr gelungener Auftakt der Ruhrpott-Saga

Ein Traum vom Glück
2

"Ein Traum vom Glück" von Eva Völler ist als Taschenbuch mit 464 Seiten im März 2020 bei Lübbe erschienen. Es handelt sich um den ersten Teil der Ruhrpott-Saga.
Eva Völler legt hier eine berührende und ...

"Ein Traum vom Glück" von Eva Völler ist als Taschenbuch mit 464 Seiten im März 2020 bei Lübbe erschienen. Es handelt sich um den ersten Teil der Ruhrpott-Saga.
Eva Völler legt hier eine berührende und interessante Familiengeschichte vor, die in Essen ab 1951 spielt. Hierhin, genauer zu ihrer Schwiegermutter Mine, war Katharina mit ihren beiden Töchter Inge und Bärbel aus Berlin geflüchtet.
Das Zusammenleben ist nicht einfach, Katharinas Mann Karl ist noch nicht aus dem Krieg bzw. Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt und Mine ist eine sehr verschlossene Frau, die fest daran glaubt, dass ihr Sohn zurückkehrt. Katharina hingegen denkt, dass ihr Mann wohl nicht wiederkommt und sie hat es satt, im ewigen Kohlenstaub, ohne warme Dusche und in beengten Verhältnissen zu leben...sie ändert, entwirft und näht Kleider für die Nachbarschaft, hofft auf weitere Empfehlungen und träumt von einem eigenen Atelier
Eines Tages taucht plötzlich Johannes auf, ein schwer traumatisierter Kriegsheimkehrer und Verwandter von Oma Mine...
Das Cover zum Buch finde ich sehr gelungen und äußerst ansprechend, es passt perfekt zu der Zeit und die Kombination vom schwarz-weißen Hintergrund und den farbigen Figuren ist sehr einprägsam.
Der Schreibstil von Eva Völler ist wirklich toll, prägnant und flüssig, lebendig und amüsant. Besonders der Ruhrpott-Slang von Oma Mine und Nachbarin Elfriede macht Spaß und wird ganz trocken herübergebracht. Da werden nicht viele Worte gemacht, aber das Herz sitzt am rechten Fleck, besonders bei Mine, wie sich einige Male herausstellen wird. Die Autorin hat bestens recherchiert und erzählt absolut authentisch.
Es ist permanent was los, die Spannung reisst eigentlich nie ab und zum Ende hin wird es äußerst aufregend.
Die Charaktere sind detailliert ausgearbeitet, man fühlt definitiv mit und hat eigentlich durchgehend das Gefühl, fast selbst dabeigewesn zu sein.
Für meinen persönlichen Geschmack war es leider über weite Teile zu wenig historischer Roman und zu viel Liebesgeschichte (darum auch nur 4 Sterne), zwar sehr gut geschrieben aber dennoch etwas zu seichte Unterhaltung.
Im letzten Drittel allerdings hat mich Eva Völler dann auch vollends überzeugt, die Charaktere hatte ich ja bereits zuvor ins Herz geschlossen und zum Schluß habe ich dann auch absolut mitgefiebert und mitgelitten.
Mein Fazit: Ein sehr gelungener Auftakt der Ruhrpott-Saga, das Lesen lohnt sich :)

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.03.2020

"Subliminal" - die Menschheit an der Grenze zum Wahnsinn?

Subliminal. Das Experiment
0

"Subliminal" von Thorsten-Oliver Rehm ist als Hardcover mit 472 Seiten im Dezember 2019 beim Ruhland Verlag erschienen.

Das Cover finde ich tatsächlich nicht so sehr gelungen, und der Titel ist etwas ...

"Subliminal" von Thorsten-Oliver Rehm ist als Hardcover mit 472 Seiten im Dezember 2019 beim Ruhland Verlag erschienen.

Das Cover finde ich tatsächlich nicht so sehr gelungen, und der Titel ist etwas speziell - hier müssen vermutlich die meisten potentiellen Leser erstmal recherchieren, was genau subliminal eigentlich bedeutet... -> hier die Definition von wikipedia: Subliminal (lat. sub: "unter" und limen: „Schwelle“, deutsch: unterschwellig; Ggt.: supraliminal, deutsch: überschwellig) ist ein Begriff aus der Psychologie. Er bezeichnet die unterschwellige Darbietung bzw. Wahrnehmung von Reizen. <-

Ich hätte das Buch in der Buchhanlung eher nicht in die Hand genommen, um es mir näher anzusehen. Ich bin eher zufällig darauf gestossen ...zum Glück, denn es ist sehr spannend, informativ und vor allem erschreckend!

Der Schreibstil von Thorsten-Oliver Rehm ist flüssig und prägnant, die Neugier wird geweckt und die Spannung permanent aufrechterhalten. Es gibt auch sehr actionreiche Szenen, besonders im letzten Viertel des Buches. Dennoch ist die Lektüre nichts für "nebenbei", das Lesen erfordert durchaus Konzentration, da sehr viele Protagonisten dabei sind, die Verknüpfungen zwischen ihnen treten erst im Verlauf der Handlung zutage und auch die Thematik an sich ist nicht alltäglich und daher unvertraut.

Man kann das Buch aber durchaus mal aus der Hand legen wenn erforderlich, denn die Sequenzen sind kurz und wechseln ständig, oft mit spannenden Cliffhangern, zwischen den einzelnen Charakteren und Schauplätzen.

Natascha da Silva, Journalistin und alleinerziehende Mutter, braucht eine besondere Story, um sich ihren Job zu sichern, der in Gefahr ist. Sie beginnt, zum Thema Häufung extremer Gewalt im Alltag zu recherchieren und stösst dabei zunächst auf viele verstörende Vorfälle (Zeichen der Zeit) . Menschen werden plötzlich agressiv und reizbar, andere lassen alles stehen und liegen und verreisen auf unbestimmte Zeit... Natascha will über die Verrohung der Gesellschaft schreiben - ein brisantes und hochaktuelles Thema. Sie interviewt Experten, z.B. Professor Stenzel, einen Experten zum Thema Empathie, Prof. Dannowitz, eine Spezialistin in Sachen Biochemie usw.

Natascha hat hier in ein Wespennest gestochen, man ist sich bald nicht mehr sicher, wer auf der "guten" Seite steht, was real ist und inwieweit wer wem trauen kann...

EIn guter Teil der Handlung findet am Meeresboden statt, es gibt ein Experiment in sogenannten Unterwasser-Habitaten und es wird etwas sehr wichtiges gesucht...

Mehr ins Detail zu gehen würde definitiv spoilern, aber vielleicht hat meine Rezension Euch ja soweit neugierig gemacht, dass ihr "Subliminal" auch lesen werdet - es loht sich!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

"Der Franken-Bulle" - Horst und Paulina ermitteln im Filmmilieu

Der Franken-Bulle
0

"Der Franken-Bulle" von Harry Luck ist als Taschenbuch mit 240 Seiten im Februar 2020 im Emons Verlag erschienen.

Hauptkommissar Horst Müller, ein oft grantelnder Franke mit einer Vorliebe für Filterkaffee ...

"Der Franken-Bulle" von Harry Luck ist als Taschenbuch mit 240 Seiten im Februar 2020 im Emons Verlag erschienen.

Hauptkommissar Horst Müller, ein oft grantelnder Franke mit einer Vorliebe für Filterkaffee und Eierlikör und seine Kollegin, Kriminalmeisterin Paulina Kowalska, sein Caffe Latte liebender Side-Kick, ermitteln in einem brisanten Fall:

Bei den Dreharbeiten zur neuesten Folge des "Franken-Bullen" kommte es zu einem dramatischen Unfall - Drehbuchautorin Barbara Schauer, die selbst die Rolle des Opfers spielt, wird erschossen, da die sonst genutzte unbrauchbare Filmwaffe gegen eine echte, scharfe Pistole ausgetauscht wurde...hier ist der Schütze wohl nicht wirklich der Mörder...

Das Ermittlerduo Horst und Paulina taucht ein in die Welt des Films, aber beim Blick hinter die Kulissen wird recht schnell klar, dass die Fassade blendet...in der Realität sieht es ganz anders aus, es geht auch hier um Geld, Macht, Konkurrenz, Neid und Mißgunst...

Als herauskommt, dass die Tatwaffe bereits bei diversen Überfällen verwendet wurde, wird es richtig brisant und es wird in unterschiedliche Richtungen ermittelt: War der Mörder ein Kollege? Hat die chinesische Mafia etwas mit dem Mord zu tun, weil Barbara Schauer hier zu intensiv für ihr nächstes Drehbuch recherchiert hat?!

Horst Müller ist eine eigenbrödlerische Hauptfigur, er ist quasi 30 Jahre zuvor stehengeblieben in seiner persönlichen Entwicklung, denn er hasst moderne Kaffeemaschinen, Osmoseanlagen, Netflix etc. Wenn er auch oft grantelt, hat er doch Humor und auch das Herz am rechten Fleck. Seine Kollegin Paulina weist ihn immer wieder mal mehr oder weniger diskret in seine Schranken, hier gab es des Öfteren mal was zu schmunzeln.

Als besonderen Clou hat der Autor hier noch einen Krimi im Krimi eingebaut, eine sehr gelungene Einlage.

Besonders gut gefallen hat mir, dass eine gehörige Portion Selbstironie im "Franken-Bullen" mit drinsteckt. Harry Luck hat den Regionalkrimi an sich ziemlich aufs Korn genommen eine äußerst humoristische Reflektion ;)

Insgesamt hat mich das Buch sehr gut unterhalten, das Lesen ging flüssig von der Hand und es war unblutig spannend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere