Cover-Bild Organisation/Organisierung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Neofelis
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Ersterscheinung: 06.12.2018
  • ISBN: 9783958082038
Alain Badiou, Tobias Bergmann, Michael Beron, Torsten Bewernitz, Janet Biehl, friendly fire, Jan Gilles, Moritz Hannemann, Frigga Haug, Lisa Jopt, Jürgen Kuttner, Emmanuel Mbolela, Marina Naprushkina, Kevin Rittberger, Kevin Schammberger, Tina Turnheim

Organisation/Organisierung

Ringlokschuppen Ruhr (Herausgeber), Matthias Naumann (Herausgeber), Kevin Rittberger (Herausgeber)

Die Absicht, engagiert politisch zu handeln, stellt Akteur*innen immer wieder vor die Frage: Wie sich organisieren? Welche Form der Organisierung ermöglicht welches politische Handeln, welcher Grad an Organisierung ist für ein politisches Handeln not­wendig? Wie lässt sich an mehreren Herrschaftsknoten rütteln und Spaltungs­absichten entgegenwirken? Wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen politischer Wirkung/Macht und Organisation? „Sich organisieren“ beinhaltet dabei zugleich eine Ambi-valenz von Singular und Plural, von Einzelnen und Gruppe/Kollektiv/Bewegung/Partei, die/das politische Handlungsmacht wiederum daraus ziehen mag, dass sie aus den vielen eine Stimme formt.

In Brechts Fatzer-Fragment warten die vier aus dem Ersten Weltkrieg Desertierten in Mülheim auf etwas, auf das Beginnen der politischen Tätigkeit, auf den Ausbruch der Revolution – auf was eigentlich? Dabei kämpfen sie mit dem Problem, sich zu organisieren, mit den Fragen von Zusammenhalt und Egoismus, von Zugehörigkeit und Ausschluss, der Fähigkeit zu handeln, anzugreifen oder sich zu verteidigen, von Hie­rar­chie und Anarchie, von Beschlussfassung und offener Diskussion. Im vorliegenden Band wurden Formen der Organisierung in gegenwärtigen Arbeits- und sozialen Kämpfen, die gemeinsame Selbst­organisierung von Geflüchteten und Unterstützer*innen, Strategien im Umgang mit der ‚Neuen Rechten‘ in Theater- und Kunsträumen und die politische Organisierung Fatzers und seiner Mitdeserteure befragt. Diese werden im Buch ergänzt durch Überlegungen zur internationalen Arbeiterbewegung vom 19. bis ins 21. Jahrhundert, zum Funktionieren des Demokratischen Konföderalismus in Rojava, zu marxistisch-feministischen Positionen in der aktuellen Sexismus-Debatte sowie zur Praxis des Ensemble-Netzwerks.

Der sechste Band der Mülheimer Fatzerbücher – Organisation/Organisierung – gibt das Symposium wieder, spiegelt die Wechselwirkungen zwischen dem Politischen und dem Ästhetischen und dokumentiert die während der Fatzer Tage gezeigten Aufführungen ausführlich: die Fatzer-Inszenierung von Jürgen Kuttner und Tom Kühnel (Deutsches Theater Berlin) sowie den für die Fatzer Tage produzierten Stadtrundgang Go! Fatzer! Go! der Leipziger Gruppe friendly fire und die über den Open Call entstandene Performance how to be we von Bergmann | Gilles (Gießen/Hildesheim).

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.