Cover-Bild Die Legende der Lady Grey

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: EUROPRISMA
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 2121
  • ISBN: 9783982194899
Birgit Müller

Die Legende der Lady Grey

Band III: Schach auf Leben und Tod
Im Grunde ist mein Roman ein Salut vor den Seefahrern meiner Jugend und zugleich eine nicht ganz ernstzunehmende Parodie auf ihre Sitten, Gebräuche und Marotten, verbunden mit einer durch nichts zu erschütternden Freundschaft und einer in vieler Hinsicht ungewöhnlichen Liebesgeschichte. Wenn es mir gelänge, dieselbe Freude an meinen Gestalten und ihrem Weg in meinen Leserinnen und Lesern zu wecken, wäre dies für mich die Bestätigung, dass sich manche „Jugendsünden“ auch noch nach über zwanzig Jahren lohnen.

Ausdrücklich betonen möchte ich, dass ich mit meinen Schilderungen psychischer und physischer Aggression weder Gewalt noch den Krieg verherrlichen möchte; im Gegenteil! Doch da es uns selbst im 21. Jahrhundert immer noch nicht gelungen ist, dergleichen abzuschaffen, kann es nicht totgeschwiegen werden.

Auch möchte ich zeigen, dass ein Mensch, der Gewalt und Brutalität seiner Natur und Überzeugung nach zutiefst verabscheut, zuweilen an seine Grenzen getrieben werden kann. Wieviel ist er zu ertragen im Stande, wenn er einem oder mehreren Tyrannen ausgeliefert ist, die ihre körperliche oder geistige Machtposition ausnutzen, ihn demütigen und ihm die Luft zum Atmen abpressen, bis er eines Tages entweder daran zerbricht oder dagegen aufbegehrt und explodiert?

Wo ich sexuelle Misshandlungen oder Obszönitäten schildere, ist dies nicht pornographisch gemeint, sondern notwendig, um die eine oder andere Reaktion meiner Protagonistin begreiflich zu machen, die man sonst nicht nachvollziehen kann. Für mich ist Sexualität der freudigste und umfassendste körperliche Ausdruck von Liebe und etwas zutiefst Heiliges, das mit gewalttätigen, von Verachtung und Geringschätzung geprägten Handlungen oder sadomasochistischen Praktiken nichts zu tun hat. Wie man Lust und Freude daran empfinden kann, gequält zu werden oder jemanden zu quälen, wird mir ewig ein Rätsel bleiben; wer Qual und Leid je erlebt hat, will, dass es aufhört und einem nie mehr widerfährt!

Viel lieber möchte ich Immanuel Kants größtem und edelstem Geschenk an die Menschheit ein Denkmal setzen:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist die Unfähigkeit, sich seines eigenen Verstandes ohne der Leitung eines anderen zu bedienen.“ (…) „Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist der Wahlspruch der Aufklärung.“ (Zitat aus Kants Traktat: „Was ist Aufklärung?“)

Für mich beinhalten diese Worte

• die Möglichkeit und das Recht, Glaubenssätze, wissenschaftliche Thesen und Philosophien vor dem Hintergrund seines eigenen Denkens und Fühlens und seiner Lebenserfahrung zu hinterfragen und zu bezweifeln, unabhängig davon, was Autoritäten, Religionsstifter und Ideologen verkünden;

• den Aufruf, das Schicksal in die Hand zu nehmen und auf seine Möglichkeiten zu vertrauen

und

• die Aufforderung, Geist und Herz zu bilden, so gut es gehen mag, dem Licht und der Freiheit entgegenzustreben und zu der Bestimmung zu stehen, die man tief in sich spürt. Dies hat mit Egoismus nichts zu tun! Tut man es nicht, weil man glaubt, egoistisch und eigennützig zu handeln und verzichten zu müssen - aus welchen Gründen auch immer -, führt dies zu Unzufriedenheit, Bitterkeit und Gram, mit der man sich und anderen das Leben vergiftet und zur Hölle auf Erden macht.

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.