Cover-Bild Das Lied der Nacht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penhaligon
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 15.03.2021
  • ISBN: 9783764532635
C. E. Bernard

Das Lied der Nacht

Roman
Charlotte Lungstrass-Kapfer (Übersetzer)

Nur ein vergessenes Lied vermag es, die Dunkelheit der Nacht zu durchbrechen. Wäre es doch nur erlaubt zu singen – oder sich zu erinnern ... Das Fantasy-Must-Read des Frühjahrs 2021!

»Ich erzähle euch eine Geschichte. Sie beginnt in einem finsteren Tal mit hohen, schneebedeckten Bäumen. Sie beginnt mit einem einsamen Wanderer in den fahlen Stunden des Zwielichts, in der bläulich glänzenden Dämmerung. Sie beginnt mit einer Frage. Fürchtet ihr euch?«

Die deutsche Fantasy-Autorin C.E. Bernard hat ein episches, bewegendes und beeindruckendes Meisterwerk geschaffen, das High-Fantasy-Leser feiern werden. »Das Lied der Nacht« ist die Geschichte des in sich gekehrten Wanderers Weyd und der mutigen Bardin Caer, die gemeinsam vor einer fast nicht zu bewältigenden Aufgabe stehen: Feuer in einer Welt entzünden, in der Schatten, Albträume und Furcht regieren. Und die einzige Hoffnung, die sie in diesem Kampf haben, ist ein Lied ...

Die Printfassung enthält exklusives digitales Bonusmaterial (Augmented Reality, AR) zum Entdecken.

Alle Bände der »Wayfarer«-Saga:
Das Lied der Nacht
Das Flüstern des Zwielichts
Der Klang des Feuers

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2021

Toller Schreibstil

0

Erst einmal: Der Schreibstil war ein einziges Highlight. Ich kann mir vorstellen, dass es nicht für jede:n etwas ist, denn das Buch ist sehr poetisch geschrieben, aber ich wurde davon total gefesselt und ...

Erst einmal: Der Schreibstil war ein einziges Highlight. Ich kann mir vorstellen, dass es nicht für jede:n etwas ist, denn das Buch ist sehr poetisch geschrieben, aber ich wurde davon total gefesselt und weil ich so etwas noch nicht gelesen habe bin ich immer noch fasziniert davon.
Die Handlung hat mich in gewisser Weise an den Herrn der Ringe erinnert und ebenso sehr gefesselt. Ich wusste nicht, wo die Reise der Protagonist:innen hingehen würde, was für mich den Reiz, weiterzulesen ausgemacht hat. Ich konnte mir die Orte der Handlung direkt vorstellen und bin immer noch tief beeindruckt von der Geschichte. Es kam immer wieder Spannung auf und die Neugier auf ds Kommende war groß. Ich wurde lange nicht mehr so stark von einem Buch gefesselt wie von „das Lied der Nacht“

Das Buch ist in wechselnden Perspektiven erzählt und weil es recht viele Hauptpersonen gibt, wechselt diese recht häufig. Damit kam ich gut klar, allerdings hatte ich stellenweise Probleme, alle Charaktere auseinanderzuhalten. Spannend fand ich, dass man das Alter der Protas nicht ganz zuordnen konnte. Theoretisch hätten es sowohl junge Leute als auch Personen ü 50 sein können und die Geschichte würde trotzdem genauso funktioniere. Ein Detail das ich sehr interessant finde.
Genauso interessant war allerdings, dass es nicht wirklich einen Antagonisten gibt, sondern man die „dunkle Bedrohung“ nicht wirklich zuordnen kann, sie aber auf jeden Fall immer präsent ist.
Das beste Wort, um „das Lied der Nacht“ zu beschrieben wäre vermutlich: episch!
Ich bin schon so gespannt, wie die Geschichte weitergehen wird!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2021

Kann die Musik die Schatten vertreiben?

0

Inhalt:

In dem verschneiten Königreich Schur gelten strenge Gesetze. Zünde Nachts kein Feuer an und sprich kein Wort in der Nacht, und niemals singe ein Lied im Finsteren. Denn sonst kommen die Schatten ...

Inhalt:

In dem verschneiten Königreich Schur gelten strenge Gesetze. Zünde Nachts kein Feuer an und sprich kein Wort in der Nacht, und niemals singe ein Lied im Finsteren. Denn sonst kommen die Schatten und zerstören nicht nur ein Leben.
Gerade als der sonst so einsame Wanderer Weyd auf seine engste Vertraute, die Bardin Caer trifft, werden in einem nahe gelegen Dorf Menschen von den Schatten abgeschlachtet. Was bis dahin noch keiner geahnt hat, die dunklen Nächte sind gekommen, in denen das Blut der Menschen fließen wird. Einzig allein Weyd und Caer können die Schatten aufhalten, wenn sie das Lied der Nacht erlernen.


Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt dem Aufeinandertreffen von Weyd und Caer. Der Wanderer ist schon länger allein und weiß wie er auf sich selber aufpassen kann, in einer Welt in der nachts völlige Finsternis herrscht. Doch auf seine Bardin, die immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hat, ist Verlass.
So kommen beide schließlich in ihrem Zuhause, einer alten Poststation, an. Dort warten bereits deren Kameraden auf die beiden. Jori der die Sprache der Tiere beherrscht, Bahr eine alte Seepiratin und Bellitas ein weißer Fuchs. Zusammen sind die fünf ein eingespanntes Team. Doch völlig unterwartet schneit ein junger, schwer verwundeter Junge auf deren Türschwelle. Und dieser verkündet die schlimme Nachricht, dass die Schatten seine Heimat überfallen haben und niemand außer ihm und seine Schwester überlebt haben. Einzig seine Mutter, die Stria, scheint noch eine wichtige Nachricht weitergeben zu wollen. Von dem Lied der Nacht, welches die Schatten zurückschlagen lässt. So machen sich Weyd und Caer schließlich auf in das verwüstete Land um vielleicht noch ein Leben dort retten zu können.
Auf der anderen Seite hat die Schwester bereits das Königreich Schur erreicht und deren Baron Lurin, doch dieser kann die Nachricht der Schatten nicht so recht glauben.

So hat mir der Einstieg in die Geschichte schon sehr gefallen, es geht sofort los und die Gefährten müssen sich hier schon beweisen. Auch der weitere Verlauf ist düster, voller Gefahren, Magie, Grausamkeiten und die Spannung spitzt sich immer mehr zu. Immer tiefer bin ich in das Geschehen getaucht und habe mit den Charakteren mitgefiebert und gekämpft. So hat mich auch das Ende völlig überraschen und überzeugen können. Auch ein Cliffhanger kam hier nicht zu kurz und die Leseprobe für den zweiten Band macht noch mehr neugierig wie es nun weiter gehen wird. Insgesamt ist es ein wunderbarer Auftakt der Trilogie, die außerdem noch nach viel mehr verspricht.

Charaktere:

Weyd der einsame Wanderer ist doch eher ein ruhiger und überlegter Charakter. Er ist loyal und würde alles für seine Freunde geben. Ich mochte Weyd von Anfang an sehr und ich konnte seine Handlungen jederzeit nachempfinden. Außerdem bewundere ich auch seinen Mut und für seine Meinung und seine Freunde und Mitmenschen einzustehen. Auch war seine Vergangenheit sehr interessant.

Caer ist eine Bardin die nicht nur mit ihrer Musik umzugehen weiß. Auch kämpferisch kann sie einiges aufbieten. Doch auch ihre ehrliche, offene und witzige Art haben mir besonders gefallen. Sie lässt sich nicht von ihrer Meinung abbringen und macht sie zu einer tollen Persönlichkeit. Auch hat sie noch eine besondere Gabe, die mich noch mehr neugierig auf den zweiten Band macht.

Juri, der alte Tierfreund. Sofort hab ich den alten Herrn in mein Herz geschlossen. Er ist so lieb und auch seine ehrliche Art haben mich gleich berührt.

Bahr ist etwas harsch oder auch einfach eine ehrliche Haut :D. Auch sie mag ich total gerne.

Und natürlich Bellitas der alte Naschfuchs, darf auch nicht fehlen :).

Auch die weiteren Charaktere, Freunde sowie Feinde sind wunderbar in die Geschichte eingebracht worden und verleihen dem Buch seine Würze und seine Einzigartigkeit.


Setting:

Dieses spielt sich in dem Land Erebu ab. Hier sind wir erst überwiegend in dem Königreich Schur. Für mich wurden auch die Begebenheiten alle ausreichend und bildlich beschrieben. Düster und karg war vor allem das Reich. Und nachts herrscht absolute Dunkelheit und die Angst vor den Schatten. Aber auch die anderen Ländereien welche noch bereist werden, sind toll beschrieben worden. Auch die Karte vorne im Buch hilft, bei der Größenordnung sowie auch sich die Länder und das drum herum besser vorstellen zu können.

Schreibstil:

C.E.Bernard Schreibstil ist schon sehr eigenartig und irgendwie auch poetisch und fließend. Die ersten Seiten musste ich mich ehrlicherweise erstmal rein finden. Doch schnell war ich vor Ort und habe mich rein gelesen. Hier finden auch Sichtwechsel während des Kapitels statt und darin musste ich mich auch erst gewöhnen, was aber schnell funktioniert hat. Auch die Spannung wuchs immer mehr und hat sich schließlich zugespitzt um sich dann gegen Ende aufzulösen bzw. auch einen Cliffhanger zu hinterlassen ;).
Einzig und allein die sehr langen Kapitel sind nicht so sehr das Meine.

Cover:

Das Cover ist richtig schön und gefällt mir wahnsinnig gut. Dieses blaue stürmische und im Hintergrund ein Königreich und der Mond. Ich finde dieses Cover sehr geheimnisvoll und auch etwas düster. Dennoch hat es mich sofort angesprochen.

Mein Fazit:

Fantasy genau nach meinem Geschmack. Hier kommen einzigartige Charaktere und eine Welt voller Magie und unglaublicher Wesen zusammen. Dazu noch ein außergewöhnliches Setting und ein unvergesslicher Schreibstil. Ein wunderbarer Auftakt der Geschichte und ich erwarte noch viel von den Fortsetzungen. Deswegen vergebe ich auch 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2021

Super spannender und düsterer Auftakt

0


Wow! Einfach nur wow! Ich kann mich nicht erinnern, wann mich ein Buch so gepackt hat. Anfangs viel mir der Einstieg in diese High-Fantasy-Geschichte nicht ganz so leicht. Denn der Schreibstil ist anders- ...


Wow! Einfach nur wow! Ich kann mich nicht erinnern, wann mich ein Buch so gepackt hat. Anfangs viel mir der Einstieg in diese High-Fantasy-Geschichte nicht ganz so leicht. Denn der Schreibstil ist anders- ganz speziell anders. Der Schreibstil ist unheimlich wortgewaltig, poetisch, detailreich und sehr bildhaft. Beim Lesen sollte man sich auf jeden Fall Zeit nehmen und sich voll und ganz auf diese Geschichte einlassen. Schwer getan habe ich mich anfangs mit dem Erzählstil und den vielen Perspektiven und auch Ortswechseln, welche auch mal mitten im Satz erfolgten. Jedoch gewöhnte ich mich da relativ schnell dran und konnte das Buch dann einfach nicht mehr aus der Hand legen. Es ist so düster, brutal, mystisch und einfach unheimlich spannend. Die Kapitellängen haben mich teilweise etwas in die Knie gezwungen, denn die Kapitel sind schon sehr sehr lang! Da bekommt „nur noch ein Kapitel“ mal ganz schnell eine andere Bedeutung!

Die Geschichte ist unheimlich komplex und es passiert so viel. Man bekam beim Lesen kaum eine Verschnaufpause, bis wieder etwas völlig unvorhersehbares passierte.

Besonders gut gefallen hat mir, dass auch die Tiere in dieser Geschichte so eine große Rolle spielten und quasi mit der Sprache der Tiere mit den Tieren eine Kommunikation stattfand. Aber es gab nicht nur die Sprache der Tiere sondern auch die Sprache der Elemente, welche beispielsweise für Wasser und Eis angewandt wurde. Und neben den verschiedenen Sprachen gab es natürlich auch das Lied der Nacht- was es damit jedoch auf sich hat, müsst ihr schon selbst heraus finden, dazu kann und will ich leider nichts verraten.

Die Gruppe rund um Weyd und die Bardin sind mir allesamt ans Herz gewachsen. Keiner davon ist perfekt und daher ist diese Geschichte auch so authentisch! Einzig allein der Baron, den konnte und wollte ich nicht in mein Herzle lassen, aber das war durchaus so gewollt von der Autorin. Ihn hätte ich stellenweise wirklich eigenhändig erwürgen können und habe richtige Aggressionen gegen ihn verspürt. Wie kann ein Mensch so eklig, kaltblütig, machtgeil und einfach nur widerwärtig sein?

Da es der Auftakt der Wayfarer Saga ist, bleiben nun noch einige Fragen unbeantwortet und die Autorin hat es geschafft einen solchen Spannungsbogen zu erzeugen, dass ich so wahnsinnig auf den zweiten Teil hin fiebere, das ist einfach unglaublich.

Am Anfang des Buches wurde man gefragt, ob man sich fürchtet, und ja ich kann Euch sagen, zwischen drin habe ich mich echt gefürchtet und auch gegruselt.

Das Buch ist auch das erste Buch, welches ich habe, welches mit digitalen Sonderinhalten ausgestattet ist. So kann man Bonuskapitel lesen, sich das Lied der Nacht anhören und und und.... schaut es Euch selbst an.

Fazit: das Lied der Nacht war für mich ein Lesehighlight schlecht hin, wer auf der Suche nach einer neuen High-Fantasy-Reihe ist, der sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Ich habe selten ein so wortgewaltiges und zugleich poetisches, detailreiches, blutrünstiges und super spannendes Buch gelesen. Ich wurde mehr als positiv überrascht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2021

Bildgewaltige, epische Fantasy mit einem poetischen Schreibstil, der seinesgleichen sucht!

0

Vielen lieben Dank an den penhaligon-Verlag und das Penguin Random House-Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Das ...

Vielen lieben Dank an den penhaligon-Verlag und das Penguin Random House-Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Das Cover wird dem Inhalt absolut gerecht. Es ist wunderschön, malerisch und gleichzeitig düster und mysteriös – genau wie der Schreibstil der Autorin. Besonders gut gefällt mir, dass man, legt man die Cover der Trilogie nebeneinander, ein zusammenhängendes Bild ergibt. Alleine deshalb schon werde ich mir die Folgebände definitiv zulegen!
Auch der Titel gefällt mir sehr gut. Er ist für ein Fantasyroman passend gewählt und findet auch inhaltliche Relevanz.
Eine Besonderheit: „Das Lied der Nacht“ ist mit digitalen Sonderinhalten ausgestattet, die man sich beim Lesen oder hinterher begleitend anschauen kann. Das ist natürlich nicht zwingend, aber eine schöne Ergänzung zum Leseerlebnis! 😊

Meine Meinung:
Meine Güte, ich weiß gar nicht, wie ich zu diesem Buch eine Rezension schreiben soll. Das ist vielleicht auch der Grund, weshalb ich jetzt so lange dafür gebraucht habe, denn ich bin irgendwie nie mit meinem Geschreibsel zufrieden. Worte werden diesem Meisterwerk einfach nicht gerecht!

Die größte Stärke dieses Buches ist ohne Frage der poetische Schreibstil der Autorin. Das Buch heißt „Das Lied der Nacht“, und während dieses Lied in der Geschichte eine sehr große Rolle spielt, ist auch das Buch selbst schon ein großartiges Lied (im übertragenden Sinne).
Um wirklich nachvollziehen zu können, weshalb der Stil Bernards so besonders ist, muss man das Buch eigentlich selbst gelesen haben, denn ich denke nicht, dass man das einem Außenstehenden begreifbar machen kann, wie die Autorin auf beeindruckende Weise malerisch und bildgewaltig die Geschichte rund um den Wanderer, die Bardin und die anderen zeichnet.
Ihre Worte sind poetisch und magisch, ihre Stilmittel kraftvoll, expressiv und tiefgründig. Vergleichbares habe ich noch nie gelesen!

Diese Besonderheit war für mich direkt schon im ersten Kapitel greifbar. Auch wenn ich anfangs noch nicht wirklich wusste, wohin diese Reise für mich gehen würde, war ich wegen des Schreibstils schon von Anfang an gefesselt. Generell ist die Art, wie Bernard hier schreibt, vor allem zu Beginn zwar eher schwer verständlich und vielleicht nicht auf Anhieb nachvollziehbar. Das liegt eben daran, dass sie sich vieler Mittel bedient, denen man sonst in Romanen eher nicht so häufig begegnet; bspw. wechselt sie häufig schnell die Perspektiven. Das ist unter Umständen nichts für ungeübte Fantasyleser bzw. man muss sich darauf einlassen. Aber wenn man dies zulässt und sich von dem Erzähler leiten lässt, merkt man, wie man sich schnell in der Geschichte verliert und wie einen das Buch berühren kann wie kein Zweites.

„Und sie wollte ihnen diese Ballade vorsingen, da es doch einen Trost darin zu finden gab, wenn Bücher verbrannt wurden: Es war der Beweis dafür, wie gefährlich Lieder und Geschichten sein konnten. Gefährlich für jene, die mordeten, töteten und anderen die Stimme raubten.
Und diese Ballade war der Beweis dafür, dass Geschichten nie ganz ausgelöscht werden konnten, Lieder niemals endgültig verklangen.
Es brauchte nicht mehr als eine kleine Melodie. Nicht mehr als einen Tropfen Tinte. Nicht mehr als eine mutige Stimme.“ (S. 177)

Hinzu kommt die originelle Idee mit den Schatten, dem Lied, den Lichtern und der Bedeutung von Furcht und Hoffnung in „Das Lied der Nacht“, die wirklich schön ausgearbeitet ist. Man weiß anfangs natürlich noch nicht allzu viel von dieser Welt und ihren Regeln, aber man wird darin nach und nach eingeführt, sodass es einem sehr leichtfällt, sich darin zurechtzufinden und sogar eigene Theorien aufzustellen. Vor allem der Aspekt, dass alles in „Das Lied der Nacht“ eine eigene Sprache spricht – nicht nur die Menschen, sondern auch das Feuer, die Tiere, das Wasser, … - konnte mich überzeugen!
Es ist ein Leichtes, sich in dem Königreich Schur und dem Abenteuer der Protagonisten zu verlieren. Gleichzeitig kritisiert die Autorin subtil, aber deutlich auch Probleme unserer Gesellschaft.
Das hat mir sehr gut gefallen und das macht meiner Meinung nach hervorragende High Fantasy aus!

„„Und so wählte er die stärkste Waffe, die ihm zur Verfügung stand. Er wählte die Furcht.“
[…]
„Oh ja, es ist eine schreckliche Kunst, wenn auch keine sonderlich feine. Furcht zu verbreiten ist nicht schwer. Es gelingt uns in jeder uns bekannten Sprache, solange sie menschlich ist, und vielleicht sogar in den Sprachen der Tiere.““ (S. 138f.)

Ebenso sind die einzelnen Protagonisten auf ihre Weise alle etwas Besonderes. Einerseits sind sie sehr märchenhaft und fantastisch, fast schon stilisiert dargestellt: So haben wir bspw. den Wanderer, die Bardin und den Eisernen Baron. Andererseits sind sie alle genauso menschlich und mehrdimensional. Ein jeder von ihnen hat es immer wieder geschafft, mich zu überraschen, zum Lachen zu bringen, oder mitzufühlen.
Einzig der Wanderer mit seiner Eigenschaft, stets den Helden spielen zu wollen, ohne die anderen mit einzubeziehen, hat mich ein wenig genervt. Aber ich denke, genau diesen Eindruck sollte er beim Leser auch machen, vielleicht sollte er hier den „typischen Helden“ in Fantasygeschichten porträtieren oder sogar karikieren? Jedenfalls erkennen die anderen Protagonisten diesen Hang des Wanderers und lassen ihn auch nicht unkommentiert. Deshalb kann ich das hier auch nicht wirklich negativ ankreiden. 😉

„„Halt die Klappe, Weyd“, brummte Bahr im Nachbarbett.
„Ich sage doch gar nichts.“
„Höre trotzdem, wie du grübelst.““ (S. 163)

Die einzelnen Kapitel sind mit jeweils mindestens 40 Seiten extrem lang, aber das merkt man irgendwann gar nicht mehr. „Das Lied der Nacht“ hat eine unglaublich hohe Plotdichte und ist von Anfang bis Ende spannend. Es konnte mich mit vielen Twists überraschen und die Gefahren, die von allen Seiten drohen, haben es mir schwergemacht, mich vom Buch zu lösen. Unterstützt wird das – und hier muss ich einfach den Kreis zu oben schließen – von dem hervorragenden Schreibstil, der durch die vielen Perspektivensprünge das Erzähltempo enorm anzieht.

Fazit:
Insgesamt kann ich „Das Lied der Nacht“ also so zusammenfassen: Es ist eine absolut epische, lyrische, bildgewaltige, starke Fantasy, die von Anfang bis Ende mit diesem besonderen Schreibstil, den man eigentlich gar nicht in Worte fassen kann, berührt.
Hinzu kommen die facettenreichen Figuren, die hohe Plotdichte, die fantastische Idee, die dahintersteckt, und die subtile Gesellschaftskritik, die mir nichts anderes übriglassen, als das Buch ein Highlight zu nennen. Die digitalen Sonderinhalte runden das Leseerlebnis ab.
5/5 Lesehasen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2021

Großartiger Reihenauftakt!

0

Ich hatte bereits die "Palace-Saga" der Autorin gelesen und geliebt. Umso gespannter war ich natürlich auf ihr neustes Werk. Das Cover ist der Wahnsinn, es ist ein echter Hingucker. Doch auch der Klappentext ...

Ich hatte bereits die "Palace-Saga" der Autorin gelesen und geliebt. Umso gespannter war ich natürlich auf ihr neustes Werk. Das Cover ist der Wahnsinn, es ist ein echter Hingucker. Doch auch der Klappentext klang sehr vielversprechend. Ich war gespannt was mich hier erwarten würde und ich freute mich ungemein aufs Lesen.

Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht. Dennoch war es auch sehr besonders. Der Erzähl und Schreibstil haben mich unglaublich gefesselt. Es gelang der Autorin mühelos mich in den Bann der Story zu ziehen. Das ganz war magisch und auch poetisch. Ich empfand dass als sehr faszinierend.

Musik spielt in diesem Buch eine sehr große Rolle und das fühlte ich deutlich.

Zum Inhalt werde ich nichts weiter sagen denn der Klappentext sagt mehr als genug aus. Außerdem wäre die Spoiler Gefahr viel zu groß.

Die hier erschaffene Welt faszinierte mich ungemein. Ich würde sie als düster, beklemmend und beängstigend beschreiben zudem ist sie sehr komplex, aber genau das gefiel mir unglaublich gut und genau das faszinierte mich so sehr.

Gleich zu Beginn wurde es sehr spannend. Diese Spannung zog sich wie ein roter Faden durchs Buch. Durch geschickte und überraschende Wendungen steigerte die Autorin diese Spannung noch. Alle Charaktere wurden authentisch und greifbar gezeichnet.

Ich hatte zudem absolut keine Ahnung wie das Ganze ausgehen würde. Sicherlich stellte ich Vermutungen an doch diese waren fast immerzu falsch. Das Ende kam viel zu schnell. Ich hätte tatsächlich noch weiter lesen können. An sich passte das Ende perfekt zum Buch.

Abschließend kann ich sagen dass mir dieser Reihenauftakt unglaublich gut gefallen hat! Ich bin noch immer sprachlos. Auch nach dem Lesen klingt dieses Buch nach, es lässt mich nicht los. Deshalb freue ich mich schon so sehr auf den zweiten Teil der Reihe. Ich kann es kaum erwarten bis dieser erscheint.

Klare Lese und Kaufempfehlung!!!!

Fazit:

Mit "Das Lied der Nacht" gelingt C.E. Bernard ein gigantischer und epischer Reihenauftakt der definitiv süchtig macht! Das war verdammt großes Kino! Bitte mehr davon!!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere