Platzhalter für Profilbild

Martina2294

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Martina2294 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Martina2294 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2019

Die Befreiung der Outliers

Outliers - Gefährliche Bestimmung. Die Entscheidung
1 0

Inhalt:
Der Abschluss der Outliers Trilogie.
Am Ende von dem zweiten Band wurden wir damit konfrontiert, dass Wylie im Gefängnis ist und nichts weiter dagegen unternehmen kann, die anderen Mädchen zu retten. ...

Inhalt:
Der Abschluss der Outliers Trilogie.
Am Ende von dem zweiten Band wurden wir damit konfrontiert, dass Wylie im Gefängnis ist und nichts weiter dagegen unternehmen kann, die anderen Mädchen zu retten. Außerdem erfuhren wir hier schon, dass ihre tot geglaubte Mutter nun doch am Leben ist und Wylie helfen möchte.
Nun beginnt der Anfang genau hier, im Gefängnis. Wylie wird auf Kaution entlassen und muss nun mit Hilfe von ihren Bruder Gideon, Jasper und andern Freunden versuchen die Regierung davon abzuhalten die Outliers, junge Mädchen mit besonderen Fähigkeiten, auszunutzen und Böses anzutun. Auch ich ihr Vater und ihre Mutter sind weiterhin spurlos verschwunden und in Gefahr.
Wylie muss nun herausfinden wer hinter den ganzen Intrigen steckt, wo ihre Eltern sind und muss sich auch hier wieder allerlei Gefahren stellen.


Meine Meinung:

Handlung:
Der Anfang knüpft also direkt an das Ende von dem zweiten Teil an. Wylie muss versuchen die restlichen Stricke rund um das Geheiminis der Outliers lösen und nebenbei auch noch ihren verschwundenen Vater retten und suchen. Doch zum Glück hat sie hier Hilfe von vielen Seiten, ihr Bruder, Jasper, Riel und auch Rachel sowie ein Cop helfen ihr dabei. Doch wer steckt denn nun eigentlich hinter allem? Und was hat es auch mit dem EndOfDays Blog auf sich?
Also der Abschluss der Reihe ist auf jeden Fall schon mal gelungen. Es ging sofort los, und man erfährt auch in diesem Teil wieder mehr und mehr über die Ereignisse der Outliers. Auch wurden diesmal wieder besondere Eindrücke in die Geschichte gebracht, was es noch zusätzlich spannend gemacht hat. Im Laufe der Zeit wurde somit das Geheimnis gelüftet und auch das Ende mit der Lösung war doch überraschend für mich. Zwar hat es mich nicht aus den Socken gehaut, dennoch war der Abschluss sehr zufrieden stellend.


Charaktere:

Wylie muss auch hier wieder beweisen, dass sie stark bleiben muss. Doch ihre Entwicklung im Laufe der Bände, hat mir sehr gefallen. Sie ist zu einer sehr starken Frau herangewachsen und hat sich nicht unterkriegen lassen. Auch musste sie lernen, mehr auf ihren Instinkt oder ihre „Gabe“ zuhören und hat hier nochmal eine Lektion gelernt. Auch, dass sie nicht aufgegeben hat und sich von ihrem Ziel nicht abbringen lassen hat, hat mir auch hier sehr gefallen.

Jasper hat in diesem Band wieder mal den schwarzen Peter gezogen und man erfährt sehr viel über ihn. Auch seine Ängste werden sehr gut rübergebracht und konnten mich überzeugen. Seine Rolle in diesem Band fand ich klasse.

Gideon nimmt zum ersten Mal einen sehr wichtigen Part ein. Er muss mit seiner Schwester innerhalb sehr kurzer Zeit sich mehr als nur einer Gefahr stellen und ist hier für Wylie eine echte Bereicherung. Sein Sinneswandel hat mir mega gut gefallen und ihn gleich sehr sympathisch gemacht. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass seine Gedanken mehr beschrieben worden wären. Interessant wäre gewesen, warum er plötzlich so zu Wylie hält und sie unterstützt.

Alle anderen Nebencharaktere konnten mich hier überzeugen und auch das falsche Spiel einer bestimmten Person fand ich sehr interessant. (Außerdem mochte ich diese Person von Anfang an nicht).


Setting:

Die Locations wechseln auch hier sehr oft. Von dem Gefängnis über Wylies Zuhause von einem College und verlassenen Gebäuden, ist hier alles dabei. Doch bei dem Worldbuilding hatte ich keine Probleme. Auch die Größenverhältnisse bzw. die Wegstrecken, sind ausreichend beschrieben worden.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist den ersten Teilen treu geblieben. Angenehm zu lesen und auch die Rückblicke haben mir hier wieder sehr zugesagt. Es war einfach zu lesen und ich bin schnell durch die Kapitel gekommen.

Cover:
Hier sehen wir wieder eine junge Frau. Für mich natürlich wieder Wylie. Diesmal mit einem blauen Hintergrund. Die Farbe gefällt mir sehr gut und es passt auch sehr gut zu den anderen Bändern.

Mein Fazit:
Ein gelungener Abschluss einer Trilogie bei dem alle Fragen gelöst wurden. Die Idee rund um die Outliers ist sehr interessant und auch der Hauch von einem Thriller hat mir gut gefallen. Für diesen Teil vergebe ich 3,5 bis 4 Sternen. Es ist ein solider Roman, leider nicht sooo packend, dass ich hier völlig überrascht und in den Bann gezogen wurde.

Veröffentlicht am 24.04.2019

Des Teufels Träume

Living Legends
0 0

Inhalt:

Als Nic seinen Tod ins Auge blickt und seine letzten Atemzüge vollführt, erscheint ihn sein Schutzgeist Lynn und sie schafft es sein Leben zu retten und aus dem Reich der Toten zu entkommen. Doch ...

Inhalt:

Als Nic seinen Tod ins Auge blickt und seine letzten Atemzüge vollführt, erscheint ihn sein Schutzgeist Lynn und sie schafft es sein Leben zu retten und aus dem Reich der Toten zu entkommen. Doch seit diesem schicksalhaften Tag kann Nic nun Schutzgeister, verlorene Seelen aber auch Dämonen sehen. Zur gleichen Zeit braut sich in Venedig ein böses Omen auf. Ein jahrhundertalter Dämonenherrscher will die Macht an sich reißen und die Menschheit vernichten, dies durch eine antike gezeichnete Karte. Doch Nic und sein Schutzgeist wollen dies verhindern. Können sie es rechtzeitig schaffen?

>>Eine Karte. Geschaffen aus den Träumen des Teufels. Festgehalten durch eine menschliche Hand<<


Meine Meinung:

Die Geschichte beginnt mit Nic und seiner lebensbedrohlichen Situation. Er wird von einem Feuer verschlungen ist dabei einen qualvollen Tod zu sterben. Doch gerade in der letzten Minute erscheint ihn eine junge, wunderschöne Gestalt und kann sein Leiden ein Ende setzen.
Als er dann im Krankenhaus erwacht, sieht er seinen Schutzgeist Lynn. Doch nicht nur sie kann er von nun an optisch wahrnehmen, sondern auch andere Schutzgeister sowie verlorene Seelen aber auch Dämonen. Der junge Mann und Lynn sind sich nun schnell einig, den verlorenen Seelen zu helfen und haben so einiges vor sich. Als dann über der Stadt Venedig sich ein böses Unheil zusammenbraut, wissen die beiden schnell, dass sie was dagegen unternehmen müssen. Koste es, was es wolle.

Sehr schnell beginnt der Einstieg und die Geschichte der Schutzgeister. Auch über Nics Leben erfahren wir mehr. Schnell ist auch klar, dass die Reise von unseren Protagonisten und seinen Schutzgeist voller Gefahren und Spannungen sowie auch Mut ist. So zieht sich die Geschichte durch einen roten Faden und wir werden so in die Story geleitet sowie was auch die „Hauptaufgabe“ der beiden ist. Gegen Ende des Buches kommt es dann auch zu einer anspitzenden Spannung, sodass man schon gespannt auf das Ende ist. Auch spielt hier die Liebe eine Rolle und man fiebert von Kapitel zu Kapitel mit Nic und Lynn mit. Die Handlung mit der Idee der Schutzgeister konnte mich überzeugen und auch das Ende ist gut aufgebaut worden und macht natürlich auch neugierig auf den nächsten Band ;).


Charaktere:

Nic als unser Protagonist ist ein lustiger junger Mann, der auf dem College sein Leben lebt. Durch das traumatische Erlebnis hat sich aber schnell sein ganzes Leben auf dem Kopf gestellt. So muss auch er durch eine Entwicklung durch und wird dadurch aber nur stärker und versucht seitdem den verlorenen Seelen zu helfen. Mir hat diese Einstellung sehr gut gefallen, gerade weil er sich selbst dazu entschieden hat und auch seine Ängste sind sehr gut beschrieben worden. Auch sein Tatendrang und seine positive Einstellung sagen mir sehr zu :).

Lynn ist der Schutzgeist von Nic und sie begleitet ihn schon sein ganzes Leben. Als sie dann Nics Todesqualen mit anschauen muss, entscheidet sie sich, trotz strengen Verbots, ihren Schutzbefohlenen zu retten. Lynn ist eine sehr ruhige und zurückhaltende Person, aber auch sie macht im Laufe des Buches eine gute Entwicklung durch. So sieht man auch von ihr, ihre starke und kämpferische Seite kennen. Vor allem was mit ihr noch geschieht interessiert mich brennend ;).

Auch in diesem Buch gibt es natürlich ein paar Nebencharaktere :). Diese sind schön geschildert worden und hatten ihren Platz in der Geschichte. Vor allem der Kartenzeichner Frau Mauro fand ich sehr originell ;).


Setting:

Mal ein anderes Setting, nämlich das wunderschöne Italien :D. Zuerst ist man in dem Buch in Rom, wo alles begann. Hier werden die Schauplätze wirklich schön beschrieben, sodass man sich Rom sehr gut bildlich vorstellen kann. Später wechselt das Setting nach Venedig, und auch hier ist alles so toll beschrieben worden. Leider war ich noch nie in Rom oder Venedig, doch durch Majas tolle Beschreibungen konnte ich mir alles wirklich sehr gut vorstellen. Auch das Museum und die Bibliothek, hatten es mir sehr angetan <3.


Schreibstil:

Majas Schreibstil ist locker und leicht zu lesen. Die Kapitel sind bei mir nur so dahingeflogen und ich hatte keinerlei Probleme beim Lesen. Auch gibt es einen schon etwas zum Nachdenken mit den Schutzgeistern und den verlorenen Seelen. Ein Zitat im Buch hat mich aber besonders gerührt und dieses möchte ich auch hier zeigen.

>>Nicht Gold und Juwelen sind die Schätze dieser Welt, sondern die Geschichten, die sich zwischen den Buchrücken verbergen. Worte sind so viel mächtiger als prunkvolle Schwerter und beschriebenes Papier hatte mehr zu sagen, als es eine prächtige Wandmalerei jemals könnte<<
(Seite 119/120 im Tolino)


Cover:
Dieses Cover ist einfach nur mal gigantisch schön <3. Auch wenn das Cover „nur“ eine Karte zeigt. Dies wurde so schön gestaltet, dass ich mich jedes Mal neu in dieses Cover verliebe. Genauso stelle ich mir die Karte von Fra Mauro im Buch vor :D.

Mein Fazit:
Eine gute und tolle Jugendgeschichte mit einer tollen Idee und einem wunderschönen Setting. Auf die weitere Geschichte von Nic und Lynn freue ich mich schon sehr und warte daher gespannt auf den nächsten Teil :).
Ein paar Kleinigkeiten waren beim Lesen, welche ich gerne geklärt hätte, wie zum Beispiel hätte ich gerne mehr von Nics Familie gelesen oder auch mehr über die Schutzgeister und was nun genau Lynns Konsequenz aus dem Ganzen ist. Aber vielleicht klärt sich das noch im nächsten Band. Daher vergebe ich 4 von 5 Sternen :).

Veröffentlicht am 21.04.2019

Eine Welt in der jegliche Technologie verboten ist

Ophelia Scale - Die Welt wird brennen
0 0

Inhalt:

Eine nicht ganz so ferne Zukunft. Was wird uns erwarten?
Ophelia Scale ist 18 Jahre alt und lebt in England, hier und auf der Welt ist nun jegliche Technologie verboten. Ein Herrscher hat beschlossen ...

Inhalt:

Eine nicht ganz so ferne Zukunft. Was wird uns erwarten?
Ophelia Scale ist 18 Jahre alt und lebt in England, hier und auf der Welt ist nun jegliche Technologie verboten. Ein Herrscher hat beschlossen die Abkehr einzuberufen um somit wieder Frieden in die Welt zu bringen. Doch nicht nur der Widerstand bei dem Ophelia beigetreten ist, ist gegen dieses Verbot. Nun versucht die junge Kämpferin sich bei dem royalen Geheimdienst zu bewerben um somit näher an den König ran zu kommen und schließlich ein Attentat auf ihn verüben zu können. Als sie schließlich im Schloss angekommen ist, verwirren sie aber ihre Gefühle. Denn der Bruder von dem König, Lucien, hat es Ophelia angetan. So muss sie nun zwischen Liebe und Hass sowie Loyalität und Verrat entscheiden…


Meine Meinung:

Handlung:
Wir lernen die Zukunft kennen. So ganz ohne Technologie und moderner Technik. Viele Menschen haben sich umstellen müssen und auch neue Berufe erlernen müssen, da es ihren alten Job nicht mehr gibt. Auch für Ophelia und ihrer Familie war der Umstieg schwer und gerade für die junge Frau unvorstellbar. So schließt sie sich eines Tages einer Widerstandsgruppe an um im Verborgenen gegen diese Abkehr zu kämpfen. Schließlich landet sie auch im Königshaus um dort ihre Aufgabe, den Herrscher zu töten, zu erledigen. Hier kommen natürlich so einige Probleme ins Spiel, das größte davon, der attraktive und lustige Königsbruder Lucien. Nun muss sich die Widerstandskämpferin entscheiden, wie ihr und das Leben so vieler anderer Menschen weiter gehen soll…
Der Einstieg in das Buch hat mir sehr gut gefallen, wir bekommen die Welt erklärt und auch wie fortgeschritten die Technologie war und warum sie jetzt verboten wurde. So versteht man auch schnell Ophelias Gefühle und kann ihre Entscheidungen sehr gut nachvollziehen. Auch der weitere Verlauf geht schnell voran. Ophelia muss sich so einigen Tests und Gefahren stellen und versuchen dies alles im Geheimen zu erledigen. Wie oben beschrieben hat auch die Liebe hier einen großen Anteil, welcher aber gut in die Geschichte gebracht wurde und für auch glaubhaft ist. Gegen Ende hat sich dann nochmal die Spannung gesteigert und ist auch doch sehr überraschend gewesen. Leider gibt es hier einen gemeinen Cliffhanger, der viele Fragen aufwirft und somit mega neugierig macht auf den nächsten Band der Trilogie ;).

Charaktere:

Unsere Protagonistin im Buch ist die 18 Jährige Opheli Sie hat eine starke Persönlichkeit und versucht das Rechte zu tun und hat auch ihre Gründe für dies. Auch finde ich sie sehr mutig und klug. Ihre Entscheidungen konnte ich sehr gut verstehen und auch ihre Verwirrungen und Gedankengänge sind für mich logisch erklärt worden. Auch ihre Wut und ihre Ängste sind glaubhaft und ich freue mich wahnsinnig darauf zu wissen wie es mit ihr weiter gehen wird.
Einen kleinen negativen Punkt habe ich hier, über eine Entscheidung im Buch, bei der ich wahrscheinlich anders reagiert hätte. Doch dies macht der Geschichte keinen Abbruch. Auch muss man hier bedenken, dass Ophelia doch erst junge 18 Jahre ist.

Lucien ist der jüngere Königsbruder. Er lernt Ophelia durch einen kleinen Unfall kennen ;). Er kommt als sehr sympathischer, lustiger und charmanter sowie ehrlicher Charakter rüber. Auch er hat seine riesige Last zu tragen und seine Entwicklung im Buch finde ich sehr interessant.

Auch in diesem Buch gibt es zahlreiche Nebencharakter. Wie Ophelias Familie bei der man viel erfahren hat und auch ihre Widerstandgruppe. Aber auch die Charaktere im Königshaus wurden toll beschrieben. Vor allem den König hätte ich mir anders vorgestellt und wurde hier positiv überrascht.


Setting:

Das Setting spielt sich hier in England ab. Hier wurde das zukünftige England gut erklärt und auch anschaulich beschrieben. Vieles hat sich geändert und auch durch die Abkehr mussten viele Menschen sich wieder verändern sowie auch deren Heimat. Die Autorin hat hier wirklich toll beschrieben wie die Menschen nun leben und auch wie hier nun die Hierarchie wieder herrscht. Es gibt viele leer stehende Gebäude und viele müssen sich nun auch um das Essen selber kümmern, wie anpflanzen von Gemüse und Obst. Aber auch nähen der Kleidung gehört nun wieder dazu. Gerade diese vielen Kleinigkeiten haben mir das Lesen erleichtert und so konnte ich mich gut in die Geschichte hinein fühlen.

Schreibstil:

Dieser ist flüssig und leicht zu lesen. Ich bin sehr gut in die Geschichte gekommen und konnte kaum aufhören, dass Buch aus der Hand zu legen. Auch gab es bei mir keine Unklarheiten während des Lesens oder andere Probleme. Im Gegenteil, ich finde Lena Kiefer hat hier eine Welt erfunden, die gar nicht so abwegig ist und bei der man schon auch ins Nachdenken kommt. Auch wie weit diese Technologie im Buch schon war und plötzlich abgeschafft wurde, hat mich schon schockiert. Also hier kann ich nur mein Lob anbringen :).

Cover:
Einfach wunderschön. Eine junge Frau, die nachdenklich schaut. Auch die Schrift sowie den Kreis mit der Stadt oben drauf ist sehr schön gestaltet worden. Mir gefällt es und ich würde es schon wegen dem Cover kaufen :D.

Mein Fazit:

Eine sehr gelungene Jugenddystopie in der alles drin steckt was man zum guten Lesen braucht. Eine starke Protagonistin, eine Welt in der die Hierarchie wieder herrscht, eine Liebe die nicht sein darf und eine Entscheidung die aller Leben verändern wird. Ich bin von der Geschichte überzeugt und hatte viel Spaß beim Lesen, deswegen freue ich mich auch schon auf die weiteren Bände und kann auch dieses Dystopie nur empfehlen! Ich vergebe aufgrund kleiner Mängel meinerseits 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 14.04.2019

Die Geschichte der Grischa

Grischa 1: Goldene Flammen
0 0

Inhalt:

Eine Welt in der Macht alles ist und Magie das Überleben sichert. Die Welt der Grischa.

Alina ist eine junge Frau und lebt ihr Leben als Kartografin in der Armee des ersten Zaren. Auch ihr guter ...

Inhalt:

Eine Welt in der Macht alles ist und Magie das Überleben sichert. Die Welt der Grischa.

Alina ist eine junge Frau und lebt ihr Leben als Kartografin in der Armee des ersten Zaren. Auch ihr guter Freund Maljen, in dem sie heimlich verliebt ist, arbeitet für den Zaren als Fährtenleser. Als dann die beiden in einem grausamen Überfall geraten, passieren merkwürdige Dinge mit Alina und somit rettet sie Maljens Leben. Doch von nun an muss Alina sich mehr Gefahren stellen. Denn es heißt sie hat mächtige Kräfte und der Zar hat jetzt ein Auge auf sie und ihre Kräfte geworfen.


Meine Meinung:

Handlung:

Alina und Maljen wachsen zusammen als Waisenkinder auf und haben somit auch eine gemeinsame Vergangenheit, welche die beiden auf eine besondere Weise zusammenschweißt. Doch im Laufe der Zeit entwickelt die junge Frau stärkere Gefühle für den Frauenheld. Doch sie verheimlicht es ihm, denn sie ist doch gar nicht sein Typ und nur eine einfache Kartografin. Als dann bei einer Reise die Monster, genannt Volkra, die Menschen angreift und Maljens Leben in Gefahr gerät, passiert mit Alina etwas sehr besonderes und vor allem merkwürdiges. Sie entfesselt Kräfte in sich und rettet somit nicht nur Maljens Leben. Doch diese Macht bleibt nicht lange unentdeckt, der Zar und auch andere böse Mächte wollen Alinas Kräfte für sich haben. So nimmt nun die Geschichte ihren Lauf, voller Gefahren, Intrigen, Zweifel, Angst, Magie, Macht und der Frage wen Alina nun überhaupt vertrauen kann.


Charaktere:

Alina lernen wir als stoische, dickköpfige, liebevolle aber auch ängstliche junge Frau kennen. Als Waisenkind hat sie in ihren jungen Jahren schon so einiges erlebt und auch mitmachen müssen. Ihr einziger Lichtblick ist Maljen, der einzige Mensch den sie vertraut und in dem sie heimlich verliebt ist. Und so lebt sie ihr Leben nun als Arbeitskraft für den Zaren und hat sich damit eigentlich abgefunden, solange sie an Maljens Seite sein kann. Doch dies ändert sich schnell. So muss sich die Kartografin einigen Änderungen unterziehen und lernen damit umzugehen. Ihre Entwicklung im Buch hat mir sehr zugesagt und ich konnte die ganze Zeit mit ihr harmonieren und auch ihre Entscheidungen verstehen. Auch ihre Gefühle sind für mich realistisch und glaubwürdig rüber gekommen. Auf Alinas weiteren Weg bin ich schon sehr gespannt.

Maljen hat sich vom ängstlichen kleinen Jungen in einen grandiosen Fährtenleser und einen richtigen Frauenschwarm entwickelt. Er hat keine Ahnung von Alinas Gefühlen, fühlt sich aber dennoch stark mit ihr verbunden und gibt auf sie Acht. Maljen ist ein starker Charakter und er lässt sich nicht so leicht aufs Ohr legen und steht auch zu seiner Meinung. Sein Charakter hat mir gleich gefallen und auch seine Entscheidungen sind glaubhaft und nachvollziehbar.

Dann gibt es den Dunklen, ein Soldat für den Zaren, der eine sehr hohe Position hat. Auch er hat ein besonderes Interesse an Alina und ihren Kräften und man erfährt im Laufe der Geschichte noch viel mehr von seinen Gedanken und Ideen…

Auch die vielen Nebencharaktere konnten mich sofort überzeugen. Jeder hat seinen besonderen Platz und bei einigen hoffe ich noch mehr zu erfahren und zu lesen.


Setting:
In diesem Band spielt sich die Welt in Rawka ab. Land in dem die Grischa leben und herrschen. Eine Karte erleichtert dabei die Größenverhältnisse sowie auch deren Städte. Dieses Land erinnerte mich an unser Russland. Es ist ein kaltes Land voller Wälder und Weiten. Auch wurde diese Welt gut beschrieben, sodass ich es mir bildlich gut vorstellen konnte. Es wurden außerdem auch die anderen Länder erklärt und beschrieben. Wer auch die Reihe das Lied der Krähen gelesen hat, wird sich schon mit dem Land und deren Verhältnisse auskennen. Die Geschichte der Grischa spielt vor der Zeit von das Lied der Krähen.


Schreibstil:
Auch in diesem Buch hat mich Leigh Bardugo mit ihrem besonderen Schreibstil packen und fesseln können. Diese Geschichte ist nach einem „einfachen“ Muster geschrieben worden aber dennoch etwas sehr besonderes. Es verbirgt sich so viel mehr in der Geschichte und deren Charaktere und somit reißt es einen in den Bann. Somit bin ich auf die Fortsetzung schon mehr als gespannt und freue mich auf den weiteren Verlauf.

Cover:
Dieses Cover ist nichts außergewöhnliches aber dennoch bezaubernd. Ich habe mir das Ebook gekauft und sehe daher das Cover vom Hardcover. Eine junge Frau und im Hintergrund ein Hirsch und ein Wald. Dies hat auch eine wichtige Botschaft in der Geschichte. Mir gefällt das Cover und mehr braucht es auch nicht.

Mein Fazit:
Auf die Geschichte von Grischa bin ich durch die Reihe von das Lied der Krähen gekommen. Und ich muss sagen, ich bin sofort begeistert von der Welt gewesen. Alina konnte mich mit ihrer Geschichte packen und in ihrer Welt eintauchen. Wer also gerne noch mehr von Rawka und den besonderen Kräften der Grischa lesen will, sollte sich diese Trilogie nicht entgehen lassen. Für mich sind dies 5 von 5 Sternen wert!

Veröffentlicht am 19.03.2019

Der Auftakt einer neuen magischen Welt

Die Spiegelreisende
0 0

Inhalt:
Die junge Ophelia lebt mit ihrer Familie auf der Arche Anima. Doch Ophelia ist keine normale junge Frau, denn Ophelia ist eine sogenannte „Leserin“, durch diese Gabe ist es ihr erlaubt Gegenstände ...

Inhalt:
Die junge Ophelia lebt mit ihrer Familie auf der Arche Anima. Doch Ophelia ist keine normale junge Frau, denn Ophelia ist eine sogenannte „Leserin“, durch diese Gabe ist es ihr erlaubt Gegenstände zu lesen und so vom Besitzer die Vergangenheit zu sehen. Aber auch durch Spiegel kann sie reisen. So ist die junge Leserin völlig zufrieden mit ihrem Leben, doch eines Tages wird ihr verkündet, dass sie verheiratet werden soll. Ihr Verlobter ist der Adlige Thorn und lebt auf den Pol. Dort soll nun auch Ophelia leben. So macht sich nun Ophelia und ihre Tante auf den Weg zum Pol, zu ihrer neuen Familie. Doch was hat es mit dem verschlossenen Thorn zu tun? Und warum musste ausgerechnet Ophelia ihm versprochen werden? Auch hört man viele Gefahren über ihr neues Zuhause. Kann sie dort Vertraute finden?
Eine Geschichte voller Magie, Intrigen, Geheimnissen, Gefahren und eine junge Frau die auf sich alleine gestellt ist.


Meine Meinung:

Handlung:
Die Geschichte beginnt auf Anima und man erfährt so von Ophelias Leben und Familie. Auch was es mit den besonderen Fähigkeiten von Ophelia auf sich hat und wie sie diese nutzen kann. Sie ist aber nicht die einzige in ihrer Familie welche besondere Fähigkeiten hat und so bekommt man auch einen Einblick über die Gaben der Verwandten. Sehr schnell bin ich so in das Geschehen geflogen und bin in die magische Welt eingetaucht. Auch der weitere Verlauf mit dem Ortswechsel und welche Gefahren diese auf sich hat, hat mir sehr gut gefallen. Dort wird unsere Protagonistin sehr oft auf die Probe gestellt und muss hier ihren Mut und ihre Durchhaltefähigkeit beweisen. Auch werden immer mehr Intrigen und Fragen gespannt und sodass auch die Spannung in diesem Buch nicht zu kurz gekommen ist. Auch das Ende war ganz anders wie ich es erwartet hätte und konnte mich vollends überzeugen. Natürlich sind auch so einige Fragen offen, die neugierig auf den zweiten Band machen. So fand ich die Handlung mit deren Verlauf einfach magisch gut und konnte mich fesseln bis zum Schluss.


Charaktere:

Unsere Protagonistin Ophelia ist eher ruhig, zurückhaltend, scheu aber auch mutig und klug und was mir bei ihr sehr gefallen hat, sie lässt sich nicht unterkriegen sondern wächst an den Gefahren welchen sie sich stellen muss. Gleich von Anfang an war mir Ophelia sehr sympathisch und ich konnte mich in ihre Handlungen und Entscheidungen sehr gut hinein versetzen und diese auch verstehen. Auch dass sie ihren eigenen Kopf hat und selber auch auf eigenen Fuß ermittelt finde ich klasse. Auf den weiteren Werdegang von ihr bin ich schon sehr gespannt.
Thorn ist der Verlobte von Ophelia und lebt auf den Pol. Der junge Mann ist ebenfalls zurückhaltend, kalt, pragmatisch und wirkt auch teilweise angsteinflößend. Doch im Laufe des Buches erfährt man auch Thorns Geschichte und weiß warum er so geworden ist. Auch seine „weiche“ Seite lernen wir im Buch kennen und diese konnte mich auch überzeugen. Seine Gefühle für Ophelia sind für mich aufrichtig obwohl man sich da nicht ganz sicher sein kann…

Roseline ist die Tante von Ophelia und begleitet diese mit zum Pol als „Anstandsdame“. Auch Roseline hat eine besondere Gabe. Die Tante ist sehr um Ophelia besorgt und kümmert sich sehr liebevoll um sie.

Berenhilde ist die Tante von Thorn und bei ihr soll Ophelia und Roseline bis zur Hochzeit leben. Berenhilde hat einen sehr eigensinnigen Charakter und oft konnte ich mich schwer entscheiden was ich von ihr halten soll.

Dann gibt es auch noch die Hausahnen von den jeweiligen Ländern. Bei Anima ist es Artemis und bei dem Pol ist es Faruk. Auch diese haben eine wichtige Rolle bei der Geschichte. Die Idee dahinter ist bei mir sehr gut angekommen und fand ich sehr originell.

Auch die restlichen Nebencharaktere sind alle sehr gut beschrieben worden und haben einen sehr eigenen Charakter sowie eine wichtige Rolle in der Geschichte bekommen.

Setting:
Anfangs ist man auf der Arche Anima. Welche für mich gut beschrieben worden ist. Auch konnte ich mich gut in die Welt hinein fühlen.
Doch das Hauptsetting befindet sich auf den Pol, hier wurden die Locations wirklich sehr gut beschrieben und alles ist für mich total anschaulich. Der Pol ist sehr groß aber dennoch hatte ich beim Worldbuilding keine Probleme. Auch hat das Setting hier etwas Magisches und Wundervolles. Ich könnte mir auch diese Geschichte gerade wegen dem Setting auch gut als Film vorstellen ;).

Schreibstil:
Hier kann ich absolut keine Kritik anbringen. Der Schreibstil ist total flüssig, spannend, aufregend, magisch, geheimnisvoll und einfach nur mega in den Bann ziehend. Die gesamte Geschichte mit deren Verlauf und auch dem Ende ist für mich stimmig und ein absoluter gelungener Roman.

Cover:
Auch das Cover ist ein Eyecatcher schlecht hin. Das Schloss im Himmel mit den Wolken hat schon alleine was magisches. Schlicht aber einfach nur wunderschön.

Mein Fazit:
Eine magische Geschichte mit einer außergewöhnlichen Protagonistin und einem zauberhaften Setting. Die komplette Geschichte ist wahnsinnig gut und zieht einen sofort in seinen Bann. Auf den zweiten Band bin ich schon sehr gespannt und freue mich erneut in die Welt einzutauchen :). Hier vergebe ich völlig berechtigt 5 von 5 Sternen!