Platzhalter für Profilbild

Martina2294

Lesejury Profi
offline

Martina2294 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Martina2294 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.12.2021

Mehr Verwirrung als Gänsehaut

Meine geliebte Schwester
0

Inhalt:

Als Beths Großvater stirbt und ein Testament auftaucht, hat sie somit wieder seit Ewigkeiten Kontakt zu ihren Geschwistern Eddie und Portia. So müssen nun die drei eine Reise quer durch Amerika ...

Inhalt:

Als Beths Großvater stirbt und ein Testament auftaucht, hat sie somit wieder seit Ewigkeiten Kontakt zu ihren Geschwistern Eddie und Portia. So müssen nun die drei eine Reise quer durch Amerika angehen, die die drei nur ungern bestreiten. Denn sie verbinden mit dieser Reise keine schönen Erinnerungen. Vor zwanzig Jahren ist bei der gleichen Reise mit ihrem Großvater, die älteste Schwester Nikki verschwunden. Nun soll ans Licht kommen was damals wirklich geschehen ist. Wird auch dieser Familienausflug wieder zu einem Höllentrip?


Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt mit dem Anfang der Reise. Alles startet recht harmlos und wir lernen die drei Geschwister Beth, Eddie und Portia kennen sowie auch Beths Mann Felix und Eddies Frau Krista. Auch Einblicke von Nikki erhalten wir, durch ihr damals geführtes Journal.
Aus der Sicht von Beth startet nun also die Reise quer durch Amerika um somit das Testament von ihrem Großvater zu erfüllen.
Schnell wird klar, dass deren Großvater kein sehr netter Mensch war und die drei schon damals keinen Spaß auf deren Tour hatten.
Auch erkennt man schnell, dass jedes Geschwisterteil so sein Päckchen zu tragen hat und auch das deren Vergangenheit dabei eine wichtige Rolle spielt. Vor allem aber auch, was es den nun mit dem Verschwinden der Schwester Nikki auf sich hat.
Für mich hat sich der Verlauf schon ziemlich gezogen und es plätscherte alles nur so vor sich hin. Ab und zu kam es mal zu ein paar spannenden Szenen und auch zu manchen Fragezeichen, doch so richtig kamen die Gänsehaut und das Spannungsgefühl bei mir nicht an. Erst gegen Ende, also die letzten Seiten, wurde dann alles raus gehaut was nur ging und alles kam Schlag auf Schlag. Mit dem Ende bin ich leider nicht sehr stimmig und hätte mir doch auch was anderes vorgestellt. Auch bleiben hier noch Fragen offen.
Insgesamt bin ich leider enttäuscht von diesem Thriller, der für mich keineswegs spannend oder richtig fesselnd war. Hier habe ich mir einiges mehr erhofft und ich denke man hätte auch noch mehr aus der Geschichte raus holen können.

Charaktere:

Schon gleich zu Beginn erkennt man, das Beth ihre Kindheit sie stark geprägt hat, dennoch war sie mir die meiste Zeit unsympathisch.

Eddie ist der zweitälteste und wirkt anfangs eher vernünftig und ruhig. Doch nach und nach erkennt man sein wahres Wesen und wie er wirklich tickt. Auch er ist mir nicht sehr positiv im Kopf geblieben.

So hat auch Portia einiges schon in ihren jungen Jahren erleben müssen. Sie sagt und macht immer das was die denkt und nimmt dabei auch keine Rücksicht. Dennoch war sie mir von allen noch am sympathischsten.

Auch die weiteren Charaktere wie Felix, Krista, Nikki und auch der Großvater konnten mich nicht richtig überzeugen.

Setting:

Dieses wurde sehr ausführlich beschrieben und hat macht auch noch das Beste von dem Buch aus, so meine Meinung. Die Reise durch Amerika mit den Zwischenstopps sowie deren Attraktionen wurden genau recherchiert und somit konnte ich mir auch immer ein sehr gutes Bild davon machen.

Schreibstil:

Dieser ist recht einfach zu lesen und ich bin auch sehr schnell durch das Buch gekommen. Dennoch hat es mir hier, gerade für einen Thriller, definitiv an Spannung, Gänsehaut, Action und auch unterwarteten Wendungen gefehlt. Das Ende war zwar anders wie erwartet, aber konnte mich leider nicht zufrieden stellen. Es ging alles viel zu schnell und endete auch eher im Chaos und lies viele Fragen offen. Was auch wahrscheinlich so gedacht war aber meinen Geschmack hat es leider nicht getroffen.


Cover:

Dieses hat mich gleich angesprochen. Eine Frau oben im Bild, unten lange Straße die ins Weite führt sowie der Titel dazu. Mich hat es gleich neugierig gemacht.


Mein Fazit:

Leider ein enttäuschender Thriller, der mich so gar nicht fesseln und überzeugen konnte. Die Geschichte, vor allem das Ende sowie auch die Charaktere waren und sind für mich nicht zufrieden stellend. Hier hätte ich mir viel mehr erwartet. Deswegen vergebe ich auch nur 2 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2021

Auch die Fortsetzung ist ein Meisterwerk

Lilienblütenjunge
0

Inhalt:

Nun wurde Jariks Geheimnis vor Clara aufgedeckt und dies hat sie so verschreckt, dass sie nun inmitten der Abtrünnigen gelandet ist. Jarik ist verzweifelt dabei sie zu finden und kommt dabei Intrigen ...

Inhalt:

Nun wurde Jariks Geheimnis vor Clara aufgedeckt und dies hat sie so verschreckt, dass sie nun inmitten der Abtrünnigen gelandet ist. Jarik ist verzweifelt dabei sie zu finden und kommt dabei Intrigen auf die Spur, mit denen er nie gerechnet hätte und er sich fragen muss wer nun Gut und Böse ist und auch was hinter der Gilde wirklich steckt.

Clara ist jetzt in Tokio bei den Abtrünnigen und durch Mason lernt auch sie eine ganz andere Seite der Gilde kennen. Auf der Suche nach ihren Vater geraten sie und Jarik auch wieder aufeinander, dennoch kann sie seinen Verrat nicht vergessen, obwohl ihre Gefühle jedesmal ihre Denkweise anzweifeln lassen. Jetzt stellt sich die Frage ob sie ihren Gefühlen vertrauen kann oder ist deren beiden Schicksal durch die Prophezeiung längst vorgeschrieben?



Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte knüpft direkt an das Ende von Teil eins an. Clara ist immer noch mehr als schockiert und verletzt von Jariks Hinterhalt. Sie ist nun in Tokio bei den Abtrünnigen und erfährt durch Mason nun einiges über die Gilde. Dennoch ist sie diesem gegenüber auch sehr vorsichtig und ihr einziges Ziel ist die Suche ihres Vaters.
Jarik ist weiterhin bei der Gilde und seine Gedanken drehen sich nur um Clara. Doch die Gilde hat erst so kein richtiges Interesse daran das Mädchen aus der Prophezeiung zu finden. So machen Jarik und Ava sowie auch Falk erschreckende Erkenntnisse, die alles ins Wanken bringen.

Sowohl Clara als auch Jarik wollen nur die Wahrheit erfahren und müssen sich dabei auch ihren Gefühlen stellen und auch was es mit der sagenumwobenen Prophezeiung nun auf sich hat.

Sofort war ich wieder im Geschehen und konnte mich in die Lage von Clara und auch Jarik einfinden. Schnell schreitet auch der Verlauf voran und wir erfahren mehr und mehr über die Gilde, die Abtrünnigen und auch über Claras Vater Veit. Hier gingen meine Gefühle und Gedanken auf Achterbahnfahrt. So kommt es auch zu unerwarteten Wendungen, mit denen ich so nie gerechnet hätte. Das Ende ist, wie nicht anders zu erwarten von einem Nierwitzki-Buch, richtig fies und lässt einen mit einem großen Fragezeichen zurück. Einen gemeineren Cliffhanger hätte es nicht geben können. Natürlich bin ich deswegen umso gespannter wie es nun mit Clara und Jarik, aber auch mit Falk, Ava, Bent, Veit sowie der Gilde und den Abtrünnigen weiter gehen wird und auch ob sich die Prophezeiung erfüllen wird und vor allem was es mit dieser eigentlich auf sich hat.

Insgesamt bin ich richtig begeistert von dem zweiten Teil und hätte auch mit den ganzen aufgedeckten Geheimnissen so nie gerechnet. Dieser Roman ist voller Spannung, Ninja-Action, großer Liebe und auch die Frage nach Gut und Böse.

Charaktere:

Clara ist auch hier wieder eine tolle Protagonistin, die sich selber treu bleibt. Nach wie vor möchte sie die Wahrheit endlich erfahren und auch ihren Vater finden. Auch ihre Gefühle wurden für mich so klar beschrieben, dass ich mich sehr gut in sie hinein versetzen konnte.

Jarik muss sich in diesem Band fragen, ob er bisher den Richtigen vertraut hat. Seine Gedanken und Gefühle sind klar und ich habe mich mehr und mehr in ihn verloren.

Aber auch Ava, Bent, Falk und Mason spielen hier eine wichtige Rolle. Jeder davon ist für die Geschichte unabdingbar und gerade auf Bents weitere Rolle bin ich schon sehr gespannt.


Setting:

Auch hier sind wir wieder in Japan, sowohl Tokio als auch Yamanashi und viele weitere Begebenheiten wurden toll und ausführlich beschrieben. Jederzeit war ich bildlich vor Ort und konnte mir alles gut vorstellen. Vor allem finde ich das Setting auch so spannend durch deren Kultur.


Schreibstil:

Nun, auch hier kann ich nur wieder den außergewöhnlich einprägsamen Schreibstil von der Autorin loben. Sie schreibt immer genau nach meinem Geschmack, sodass es mich mitten ins Herz trifft. Nicht nur gefühlvoll und ehrlich, sondern auch charmant, witzig und spannend an den richtigen Stellen. Ihre Charaktere bleiben mir dabei immer besonders im Kopf und verleihen ihren Geschichten das gewisse Etwas.

Cover:

Wieder richtig gelungen ist auch das Cover. Passend auch zur Reihe sind hier die Farben in dem wunderschönen Rosa, Lila gehalten. Auch Jarik ist für mich genau richtig getroffen und die wunderschöne Lilie hat auch ihren Platz bekommen. Natürlich ist auch hier das flammende Katana auf dem Cover mit dabei.

Mein Fazit:

Besser hätte der zweite Teil der Blüten-Trilogie nicht sein können. Es kommt zu unerwarteten Ereignissen und die Spannung sowie auch die Gefühle sind immer an richtiger Stelle. Ich liebe diese Reihe und bin sowas von gespannt wie diese nun enden wird.
5 von 5 verdienten Sternen vergebe ich hier.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2021

Die Erben der Tafelrunde

KNIGHTS - Ein gefährliches Vermächtnis
0

Inhalt:

Die junge Charlotte Stuart weiß schon seit ihrer Kindheit von ihrer besonderen Gabe, doch genau diese muss sie geheim halten. Denn mit dieser Gabe in den falschen Händen, könnte Böses bedeuten. ...

Inhalt:

Die junge Charlotte Stuart weiß schon seit ihrer Kindheit von ihrer besonderen Gabe, doch genau diese muss sie geheim halten. Denn mit dieser Gabe in den falschen Händen, könnte Böses bedeuten. Als sie dann schließlich doch entdeckt wird, muss sie London verlassen. Auf der Flucht, muss sie ausgerechnet mit der Organisation kooperieren, vor der sie die sie sich die ganzen Jahre versteckt hat. Den sogenannten Knights of the Round Table, diese sind Nachfahren der Ritter der Tafelrunde und jeder davon besitzt unterschiedliche Kräfte. Doch gerade der Lancelot-Erbe Noel Mayfield weckt tiefe Gefühle in ihr, die sie nicht einfach ignorieren kann und sie ahnt nicht, dass die beiden außerdem ein gefährliches Schicksal miteinander verbindet.

Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt mit Noel und Oscar, die beiden sind in einer Bar in London. Doch der Spaß hat ein schnell Ende als Oscar plötzlich spurlos verschwindet und Noel weiß, das hier Böses am Werk ist.

Einige Zeit später lernen wir Charlotte und ihr Leben kennen. Sie und ihr Bruder führen eine Bar in London und die junge Frau führt ein ganz zufriedenes Leben. Doch als plötzlich ihr Bruder verschwindet und dann auch noch seltsame Kerle in der Bar auftauchen, weiß sie, das etwas faul zu sein scheid. So ist sie von einer Sekunde auf die Nächste auf der Flucht und muss sich schließlich zwischen ihren Verfolgern oder den Knights stellen. Sie entscheidet sich hin- und hergerissen, gerade durch ihre Vergangenheit, für die Knights und schließt sich deren an.
Im Quartier angekommen erfährt Charles dann auch mehr und mehr über sich und auch über die Erben der Tafelrunde. So freundet sie sich auch mit den fünf Erben an. Auch was mit ihrem Bruder nun passiert ist, versuchen sie zu erfahren und auch was mit der besonderen Gabe von Charlotte nun auf sich hat.
Mir hat der Anfang und der weitere Verlauf der Geschichte sehr gut gefallen. Schnell war ich im Geschehen und habe spannend verfolgt wie es mit Charlotte weiter geht und auch was es mit den Erben der Ritter der Tafelrunde auf sich hat. Auch hat mir gefallen wie die Kräfte der jeweiligen Erben aufgeteilt sind auch was es mit diesen zu tun hat. Die Geschichte nimmt schließlich auch an Fahrt auf und es kommt zu unerwartet Wendungen sowie auch zu einem Showdown der zu einem spannenden Ende geführt hat und der mich voll überzeugen konnte und ich somit auch schon voller Erwarten auf den nächsten Band bin.
Insgesamt gefällt mir die Idee mit den Rittern der Tafelrunde auch sehr gut, da ich auch in diese Richtung noch nichts gelesen habe. Ein toller Auftakt der Reihe voller Spannung, Action und Magie.
Charaktere:

Charlotte als unsere Protagonistin gefällt mir richtig gut. Sie hat durch ihre Gabe schon viel in ihrer Kindheit erlebt und ist deswegen auch eher misstrauisch gegenüber den Knights. Auch ihre selbstbewusste Art und wie sie sich mutig gegenüber den Gefahren stellt und gleichzeitig auch vieles hinterfragt, hat mir sehr gut gefallen.

Noel habe ich auch gleich ins Herz geschlossen. Er ist loyal und ehrlich. Auch seine Verbindung zu Charles finde ich spannend. Über seine Entwicklung im Verlauf habe ich mich auch gefreut.

Xavia, Levi, Thora und Zephaniah sind richtig tolle Freunde und nehmen Charlotte sofort auf. Jeder hat seine eigene Persönlichkeit und ist undenkbar für die Geschichte.

Auch die weiteren Nebencharaktere sowie auch sehr alte und mächtige Feinde sowie auch Freunde sind richtig gut beschrieben worden und machen die Geschichte sehr aufregend.

Setting:

Dieses ist überwiegend in Großbritannien. Hier wurden für mich die Begebenheiten alle sehr anschaulich beschrieben und ich war beim Lesen stets vor Ort.

Schreibstil:

Dieser ist sehr leicht und schnell zu Lesen. Sofort war ich in der Geschichte drin und habe spannend verfolgt wie es weiter geht. Für mich hat der Schreibstil alle Kriterien erfüllt die ich an einem Jugendfantasyroman habe.
Spannend, voller Magie, einer Portion Romantik und Action.

Cover:

Dieses ist recht dunkel gehalten. In der Mitte umrahmt der Titel ein Schild sowie auch ein Schwert ist mit eingebracht worden. Auch der Rahmen ergibt im Laufe der Handlung einen Sinn. Ein passendes Cover für dieses Buch.

Mein Fazit:

Ein gelungener Auftakt der Ritter der Tafelrunde Reihe. Ich bin begeistert von der Handlung und deren Charaktere und freue mich schon auf den nächsten Band. Deswegen auch 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2021

Das Fantasy-Spektakel geht weiter

Das Flüstern des Zwielichts
0

Band 2 der Wayfarer-Saga

Inhalt:

Die Geschichte von dem Wanderer Weyd und seinen Kameraden geht weiter. Nachdem nun das Lied der Nacht bekannt ist, machen sich nun Weyd und seine Freunde auf um die legendären ...

Band 2 der Wayfarer-Saga

Inhalt:

Die Geschichte von dem Wanderer Weyd und seinen Kameraden geht weiter. Nachdem nun das Lied der Nacht bekannt ist, machen sich nun Weyd und seine Freunde auf um die legendären Türme des Lichts zu finden und das Feuer erneut zu entzünden um somit die Schattenwesen zu besiegen und das Grauen auf der Welt zu bekämpfen. Doch es kommt natürlich anders wie erwartet und viele Überraschungen sowie neue und alte Feinde kreuzen den Weg. Können die unterschiedlichen Bestreiter die Türme erreichen und das Feuer entzünden? Das und vieles mehr erwartet uns in diesem Band.


Meine Meinung:

Handlung:

Diese knüpft sich direkt an dem ersten Band an. Zuletzt sind Weyd und seine Freunde in der schönen Stadt Briva untergekommen deren Bürgermeisterin die Schwester von Weyd ist. Auch sie unterstützt natürlich wo sie nur kann und weiß von den anstehenden Gefahren, welche nicht nur die Schattenwesen sind. Denn auch der eiserne Baron ist weiterhin eine Bedrohung. Dennoch machen sich nun der Wanderer, die Bardin Caer und die anderen auf um die Türme neu zu entfachen. Auf dem Weg dorthin geraten sie mehrmals in Bredouille und müssen sich einen neuen Feind gegenüber stehen.
Auch passieren so einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet hätte, was es nur umso spannender gemacht hat. Der rote Faden zieht sich durch und auch wer denn nun der neue Feind ist, macht neugierig auf mehr und so spitzt sich die Lage zu einem Showdown dahin. Auch in Briva ist die Gefahr groß und Reys muss sich fragen wer Freund oder Feind ist. Das Ende war einfach nur wieder wow und ich bin auch richtig fassungslos zurückgeblieben. Auch bekommen wir wieder einen kleinen Einblick wie es weiter gehen wird und ich freue ich mich schon sehr bald erfahren zu dürfen wie die Reise zu Ende geht und was mit den Freunden noch passieren wird.
Für mich ein gelungener zweiter Teil der Reihe und ein großes Fantasy-Spektakel.


Charaktere:

Auch hier bin ich wieder von Weyd dem Wanderer begeistert. Er bleibt sich treu und würde immer und jederzeit alles für seine Freunde geben. Auch hat er sich endlich seine Gefühle für Caer eingestanden, was auch Zeit wurde :D. Dennoch muss er sich hier neuen Herausforderungen stellen, dennoch konnte ich seine Entscheidungen und Handlungen auch gut nachvollziehen. Caer ist nun durch ihre Verletzung im letzten Band mehr als nur körperlich angeschlagen. Sie muss erst noch lernen damit umzugehen auch wie es nun weiter gehen soll. Dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen, was sie für mich zu einer wunderbaren Persönlichkeit macht.

Aber auch die anderen Mitstreiter, Bahr, Juri, Bellitas, Urth, Jelscha, Andrin und Ealdre sind so besondere und eigene Charaktere, dass mir jeder davon ans Herz gewachsen ist. Jeder hat seine wichtige Rolle und seinen Platz in der Geschichte.

Sowie aber auch neue und alte Feinde machen diesen Band spannend und sorgen für Herzrasen.

Setting:

Dieses ist wieder die Welt Erebu. Auch diesmal hat mich die Umgebung, in welcher wir diesmal reisen, richtig überzeugen können. Es wirkt sehr düster, gefährlich und auch rau. Die Reise zu den Türmen war aufregend und man hat mehr von der Landschaft erfahren. Auch die Karte vorne im Buch erleichtert dabei das Bildnis und die Größenverhältnisse.

Schreibstil:

Nun, auch hier kann ich nur wieder die gewaltige und auch poetische Schreibweise von C.E. Bernard loben. Sie ist völlig anders wie ich sie sonst von Fantasygeschichten gewohnt bin und macht sie somit zu etwas sehr Eigenes und auch Besonderes. Mir hat es hier an nichts gefehlt und auch der Spannungsaufbau kam hier immer an den richtigen Stellen. Einzig die sehr langen Kapitel sind eher nicht so meines. Aber das ist auch Geschmacksache.


Cover:

Dieses Cover ist einfach nur wunderschön. Auch schon wie Band eins, erzählt dieser von der Geschichte. Ein tobendes Meer, zwei Reisende auf einer Brücke. Die Farben in blau und einem dunklen Grün gehalten sowie ein durchschimmerndes Licht. Für mich ein pures Fantasycover was mich sofort in den Bann gezogen hat.


Mein Fazit:

Ein super gelungener zweiter Band der Reihe, der voller Action, Spannung und Aufregung nur so trotzt. Auch das Ende macht nur neugierig auf mehr und ich bin schon sehr gespannt wie nun die Reise enden wird und ob es den Abenteurern gelingen wird die Türme zu entfachen. Ich vergebe hier 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2021

Ein guter Anfang mit einem schwachem Ende

Kalt wie Schnee, hart wie Eisen
0

Inhalt:

Die junge Königstochter Kanemô wächst weit weg von Zuhause in einem Kloster auf. Verstoßen vom Vater und verlassen von ihrer Mutter. Doch als Ihr Vater der König stirbt, umgebracht von dem Rebellenführer ...

Inhalt:

Die junge Königstochter Kanemô wächst weit weg von Zuhause in einem Kloster auf. Verstoßen vom Vater und verlassen von ihrer Mutter. Doch als Ihr Vater der König stirbt, umgebracht von dem Rebellenführer Heganen, will dieser nun Kanemô zur Frau nehmen um somit nun als Herrscher über das Reich zu gelten. Doch diese hat natürlich andere Pläne. So geht sie einen gefährlichen Handel mit einer mächtigen Hexe ein um Heganen zu ihrer Marionette zu machen. Doch der Preis ist hoch, denn die Hexe verlangt dafür Kanemôs Herz. Erst als sich der Rebell Perakin sich in die junge Königstochter verliebt, fragt sie sich was ihr wirklich fehlt und ob sie jemals wieder ihr Herz zurückbekommen kann.

Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt mit der Vergangenheit und wir erfahren von Kanemôs Kindheit und warum die Könige in ihrem Reich so mächtig und gefürchtet sind. Denn die Blutlinie der Könige und deren Nachfahren können aus dem Nebel Magie schöpfen und somit Kreaturen wie Drachen erschaffen um damit über das Reich zu herrschen. Doch der letzte König Sagamenon hat damit seine Probleme und somit soll es zum baldigen Sturz des Reiches kommen.
So wird nun die Königstochter, in ein fernab gelegenes Kloster gebracht um dort ihr weiteres Leben zu verbringen.
Zehn Jahre später lernen wir nun diese kennen und die Geschichte schreitet voran. Kanemô wird von dem Boten Sagrik die Nachricht über den Tod ihres Vaters unterrichtet und dieser soll sich nun Kanemô annehmen. Dieser bringt die junge Königstochter zu der Hexe Liotan, die ihr die Macht gibt, über die sie nun über den Rebellen Heganen verfügen kann. Im Austausch dagegen für ihr Herz.
Und so geht nun Kanemô den Handel ein um ihr Königreich vor den Rebellenführer zurückzuerobern.
Der Anfang der Geschichte hat mich richtig in den Bann gezogen und mich mit Kanemô mitfiebern lassen. Sie ist für ihr junges Alter sehr gefasst und nimmt auch vieles für ihr Königreich in Kauf. Auch was es mit der ganzen Welt und den Wesen auf sich hat, hat mich überzeugen können. Doch ab der Mitte ca. hat sich dann doch das Blatt schnell gewendet. Es kommt zu Wendungen und auch zu Entscheidungen bzw. der Handlungsstrang hat sich für mich immer weniger Sinn ergeben. Auch das Ende kam dann doch ziemlich abrupt und war für mich einfach nicht ausreichend und auch zu einfach. Auch sind bei mir noch einige Fragen offen geblieben die ich mir einfach gerne geklärt gewünscht hätte. Vorallem auch die angepriesene Liebesgeschichte hat für mich wenig Sinn ergeben. Was ich sehr schade finde, da die Handlung sehr viel Potenzial hat und ich mir doch mehr erhofft habe.

Charaktere:

Kanemô ist eine starke, ehrliche und in sich gekehrte Protagonistin. Ihr ist schon viel widerfahren und sie versucht aus der Situation das Beste zu machen. Auch erkennt man doch ihre Entwicklung im Laufe des Buches.

Perakin ist einer der Rebellen und hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Er ist ehrlich, mitfühlend und versucht immer das Richtige zu machen. Seine Entscheidungen konnte ich gut nachvollziehen. Dennoch habe ich mir gerade gegen Ende mehr über ihn und seine Beweggründe erhofft zu erfahren.

Laurien ist eine Heerführerin der Rebellengruppe. Außerdem ist sie auch eine Nachtelfe und hat außergewöhnliche Fähigkeiten. Wir bekommen von ihr immer wieder Einblicke und sie spielt auch eine wichtige Rolle in der Geschichte.

Dann gibt es die Rebellen Heganen und seinen Fürst Githeon sowie die Elfen, die Weisen vom Brunnen und andere magische Wesen, die Zwerge. Alle spielen dabei eine wichtige Rolle.
Doch gerade hier und auch was es mit einer bestimmten Elfe und Weise vom Brunnen und einem Zwerg auf sich hat, hätte ich mir mehr Aufklärung zum Ende gewünscht. Da es für mich schon eine wichtige Rolle gespielt hat.

Setting:

Dieses spielt in einer fantastischen Welt. Auch sind hier verschiedene Territorien, dort wo die Elfen leben, die Zwerge, wandelnde Sümpfe und das Königreich von Sagamenon. Hier wurde für mich alles gut beschrieben und ich konnte mir auch die Größenverhältnisse gut vorstellen. Dennoch wäre eine Karte zur genauen Orientierung schön gewesen.

Schreibstil:

Dieser hat mich, wie gesagt, zum Anfang richtig überzeugen können. Es gibt magische Wesen wie Elfen, Zwerge und die Menschen welche durch einen Nebel Magie schöpfen können um somit Kreaturen zu erschaffen. Man bekommt also viel Magisches und Fantastisches zu spüren. Auch die Idee dahinter und was es mit Kanemô und der Hexe auf sich hat, hat mir gefallen. Doch es fehlte mir am Schluss einfach an Spannung und es ging alles viel zu einfach und schnell zum Ende. Auch sind für mich viele Fragen noch offen, welche ich mir sehr gewünscht hätte, dass diese aufgeklärt worden wären.

Cover:

Für mich beschreibt das Cover sehr gut die Geschichte. Eine junge Frau umgeben von Dunkelheit, einem Drachen und einem Raben. Das Cover hat mich gleich angesprochen. Auch der Titel dazu, hat mich neugierig gemacht.
Mein Fazit:

Ein Fantasy Roman der super angefangen hat und dann leider ziemlich nachgelassen hat was die Handlung und deren Ende betrifft. Die Welt und die Geschichte an sich haben mir gut gefallen, nur ging es am Schluss alles einfach zu schnell. Deswegen vergebe ich hier 3 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere