Platzhalter für Profilbild

Martina2294

Lesejury Profi
offline

Martina2294 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Martina2294 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2020

Die magischen Gegenstände

Das Flüstern der Magie
0

Inhalt:

In der schottischen Stadt Edingburgh leitet die junge Fallon ein Antiquariat, doch auch durch magische Fähigkeiten erlauben es ihr die Magie in Gegenständen zu erspüren. Somit ist es auch ihre ...

Inhalt:

In der schottischen Stadt Edingburgh leitet die junge Fallon ein Antiquariat, doch auch durch magische Fähigkeiten erlauben es ihr die Magie in Gegenständen zu erspüren. Somit ist es auch ihre Aufgabe genau diese Gegenstände, mit Hilfe von einer geheimen Organisation, aufzuspüren und einzusammeln um somit die Menschen vor der Magie zu bewahren und auch zu beschützen. Doch eines Abends trifft sie in einer Bar auf den geheimnisvollen Reed und fühlt sich auch von ihm angezogen. Ausgerechnet er hintergeht Fallon und klaut einen magischen Gegenstand aus ihrem Besitz. So muss sich nun Fallon auf die Suche begeben um nicht nur ihre Existenz zu sichern, sondern auch die der Bewohner von Edingburgh.



Meine Meinung:

Handlung:

Der Einstieg der Geschichte war für mich sehr einfach und deswegen war ich auch sofort im Geschehen.
Wir lernen Fallon kennen und auch deren Umstände was es mit der Magie von Gegenständen auf sich hat und das es auch auf der ganzen Welt Menschen wie sie gibt, die die Magie aufspüren und die Gegenstände sichern und aufbewahren. So lebt also die junge Frau Tag für Tag in ihrem Antiquariat. Bis sie eines Abends auf Reed trifft. Irgendwie fühlt sie sich von dem jungen Mann angezogen und auch scheint ihm was geheimnisvolles zu umgeben. Dennoch kann dieser es nicht lassen, und klaut einen wichtigen und gefährlichen magischen Gegenstand aus Fallons Besitz. So müssen sich die beiden auf die Suche begeben, denn dieser Gegenstand kann ich falschen Händen die Menschen ins Verderben reißen.
Mir hat die weitere Handlung mit der Suche und auch wie es mit Reed und Fallon weiter geht gut gefallen. Die Geschichte schreitet voran und man erfährt mehr und mehr. Ich konnte mich super in die Story fallen lassen und konnte dabei richtig abschalten. Ein kleiner Kritikpunkt von meiner Seite ist, dass es hier nicht richtig spannend oder aufregend wurde. Zwar war die Suche nach dem geklauten Gegenstand und wer dahinter steckt schon interessant, dennoch habe ich mir hier mehr erhofft.
Das Ende konnte mich dann schon wieder etwas mehr überzeugen und war dennoch auch überrascht über diesen Ausgang.
Alles in allem konnte mich also die Geschichte gut unterhalten, war aber für mich kein Highlight oder etwas was mich besonders mitgenommen hätte.

Charaktere:

Fallon hat mir von Anfang an sehr gut gefallen, ihre lockere und sympathische Art konnten mich gleich überzeugen. Auch ihre Handlungen und Gedanken sind für mich logisch.

Reed ist doch etwas mehr geheimnisvoll. Seine Geschichte erfährt man im Laufe der Zeit und ist auch sehr gut bei mir angekommen. Auch ihn fand ich sehr angenehm.

Auch die weiteren Charaktere wie die Eltern von Fallon und ihre Freunde waren für mich toll beschrieben und haben ihre Rollen bekommen.


Setting:

Besonders gut gefallen hat mir das Setting von Edinburgh. Die Autorin hat hier die Begebenheiten so toll beschrieben, dass ich bildlich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Das schottische Feeling ist sofort bei mir angekommen und hat mich mitgerissen.

Schreibstil:

Dieser war für mich sehr einfach und schnell zu lesen. Locker und leicht kommt man hier voran und kann sich alles sehr gut vorstellen. Auch die Handlung war für mich logisch und gut beschrieben. Nur leider hat mir hier etwas mehr Spannung an manchen Stellen gefehlt, das ich doch auch mehr von Laura Kneidl gewohnt bin.


Cover:

Das Cover ist mal wieder ein richtiger Hingucker und gefällt mir super gut. Die Farben aus dem Schwarz und Gold sowie der Hintergrund passen zur Geschichte und wirken schon auch magisch.

Mein Fazit:

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Schuldig oder nicht?

Marta schläft
0

Inhalt:

In Nadjas Vergangenheit ist so einig schreckliches passiert und nach ihrer Haftentlassung hofft sie nun ein normales Leben führen zu können. Doch schnell wendet sich das Blatt als ein Mord geschieht ...

Inhalt:

In Nadjas Vergangenheit ist so einig schreckliches passiert und nach ihrer Haftentlassung hofft sie nun ein normales Leben führen zu können. Doch schnell wendet sich das Blatt als ein Mord geschieht und dieser ungeschehen gemacht werden soll. So kommt es in einer abgelegenen Hütte zu einem bizarren Spiel, denn Nadja ist doch das perfekte Opfer oder eher der perfekte Mörder?!


Meine Meinung:

Handlung:

Der Einstieg der Geschichte war für mich schon etwas schwer. Die schnellen und ständigen Wechsel von Zeitzonen sowie auch die verschiedenen Einsichten von Charakteren, haben mir hier einen Überblick zu verschaffen erschwert. Man erfährt somit die Vergangenheit von Nadja, nach und nach und auch was sie nun in der Gegenwart macht und wie sie lebt. Aber auch von einer anderen Geschichte und einem Mord wird hier berichtet.
Langsam erfährt man schließlich wie alles zusammen gehört und was es nun mit dem Mord oder Morden nun mit Nadja auf sich hat und warum sie mit dem Ganzen zusammenhängt. Der weitere Verlauf war somit auch wieder etwas langatmig und an manchen Stellen für mich auch etwas langweilig. Ab dem letzten Drittel wurde es dann doch noch spannend und man erfährt nun die ganze Hintergrundgeschichte. Das Ende konnte mich dann auch mehr überzeugen und die Auflösung des Ganzen, auch logisch erklärt.
Dennoch konnte mich dieser Thriller nicht packen oder schocken. Die Geschichte hatte für mich einen eher langsamen Verlauf und auch die schnellen Wechsel von Zeit und Personen haben es mir auch erschwert in die Geschichte zu tauchen. Alles in allem ein Thriller der eine interessante Hintergrundgeschichte verbirgt, aber leider hat es mir hier einfach an Spannung gefehlt.


Charaktere:

Nadja ist für mich sehr schwer einzuschätzen gewesen. Sie wirkt eher ruhig und auch an manchen Stellen verwirrt und ängstlich. Nach und nach lernt man ihre schwere Vergangenheit kennen. Und auch ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte hat mir dann doch gut gefallen.

Um nicht zu viel vorweg zu nehmen werde ich bei den weiteren Charakteren nicht zu sehr ins Detail gehen.
Mir haben die verschiedenen Sichtweisen, wie oben schon erwähnt genervt. So war es auch schwer sich richtig auf einen Charakter einzulassen. Zwar verstehe ich den Sinn dahinter und wie alles am Ende zusammenhängt, dennoch hätte ich mir hier gewünscht, man wäre mehr darauf eingegangen bzw. nicht so schnelle Wechsel von Einsicht zu Einsicht in die Charaktere.


Setting:

Das Schauspiel findet hauptsächlich in Deutschland statt. Hier wurden die Begebenheiten für mich ausreichend beschrieben.


Schreibstil:

Dieser war für mich anfangs sehr anstrengend. Zwar sind die Kapitel sehr kurz gehalten, dafür aber ständige Zeit- und Personenwechsel. Von daher, war es für mich auch etwas schwer den Überblick zu erhalten. Auch eine richtige Spannung kam bei mir hier nicht wirklich an. Einzig allein wie am Ende sich alles auflöst und alles zusammengehört, konnte mich schon wieder mehr überzeugen.

Cover:

Das Cover ist sehr schlicht gehalten. Weißer Hintergrund und ein Galgenmännchen. Darunter der Titel des Buches.


Mein Fazit:

Leider eine eher enttäuschende Geschichte. Durch den Klappentext habe ich mir hier viel mehr erhofft. Es hat mir hier sehr an Spannung und Gänsehaut gefehlt und die schnellen Zeit- und Personenwechsel waren auch nichts für mich. Deswegen vergebe ich hier 2,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2020

Fluch der Märchen

Magisch Verflucht
0

Inhalt:

Was gibt es schöneres als in den Semesterferien die Füße hochzulegen und einfach nur zu entspannen. Genau das hat Elli auch für ihre Ferien geplant. Doch statt diesen Plänen zu folgen, muss sie ...

Inhalt:

Was gibt es schöneres als in den Semesterferien die Füße hochzulegen und einfach nur zu entspannen. Genau das hat Elli auch für ihre Ferien geplant. Doch statt diesen Plänen zu folgen, muss sie stattdessen auf ihre kleine Nichte aufpassen und den Babysitter spielen. Dabei stoßen die beiden auf dem Dachboden des Elternhauses auf ein altes Märchenbuch. Nachdem Elli ihrer Nichte die ganze Nacht, völlig in Trance, daraus vorgelesen hat, geschehen komische Dinge. Das ganze Dorf ist nun verzaubert und die Leute benehmen sich seltsam. Auf dem Buch lastet ein uralter Fluch und die junge Frau muss sich nun den Tatsachen stellen und benötigt dabei gerade die Hilfe ihres ehemaligen besten Freundes Tristan. Gerade ihn, den sie damals durch einen Betrug schwer verletzt hat und seitdem Funkstille zwischen den beiden herrscht. Schaffen die beiden es ihren Zwist beiseite zu räumen? Denn auch in Elli scheint eine böse Macht immer stärker heran zu wachsen.


Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt mit dem Prolog, in dem man in die Vergangenheit reist und somit Zeuge eines Verbrechens wird und wie der Fluch auf dem Buch seinen Lauf nahm.
Danach ist man bei Elli in der Gegenwart und lernt ihre Situation und die Stadt kennen. Schnell rutscht man in das Geschehen und kann der Geschichte sehr gut folgen. Auch der weitere Verlauf in dem der Fluch auf die Bewohner des Dorfes trifft, ist spannend und aufregend beschrieben.
Die Protagonistin muss sich ihren damaligen Fehler eingestehen und sich mit ihrem besten Freund endlich versöhnen, denn wie sich herausstellt braucht sie Tristan um den Fluch zu brechen. Beide müssen sich nun auf eine Reise in die Vergangenheit begeben, und sich so manchen Gefahren und Schwierigkeiten stellen.
Mir haben der Verlauf und die Handlungen der Charaktere hier sehr gut gefallen und wurde auch für logisch erklärt.
Auch das Ende sowie die Auflösung des Fluches und was genau dahinter steckt konnte mich überzeugen und dennoch auch überraschen.
Insgesamt finde ich auch diesen Teil der Magisch-Reihe wieder sehr schön und ich konnte mich auf die Geschichte voll einlassen. Gerade die Hintergrund-Story in der Vergangenheit fand ich sehr spannend und auch aufwühlend.


Charaktere:

Elli ist mir gleich sympathisch erschienen. Trotz ihres blöden Fehlers von damals, der mir auch logisch erschien, konnte ich ihre Handlungen und ihre Entscheidungen gut nachvollziehen. Auch ihre „dunkle“ Seite und deren Gedanken sind bei mir gut angekommen. Eine Protagonistin mit der man gut mitfühlen kann.

Tristans Gedanken und Gefühle sind auch sehr gut beschrieben worden und ich konnte auch seine Handlungen gut verstehen. Auch dass er doch so schnell für Elli da ist, beweist sein gutes Herz und seine Loyalität.

Auch in dieser Geschichte ist die alte Bekannte Manja wieder am Start. Gerade in diesem Teil hat sie eine sehr wichtige Rolle. Manja ist auch hier wieder super lustig, mutig und rundet die Geschichte erst so richtig ab.

Die weiteren Nebencharaktere wie die Personen in der Vergangenheit oder aber die Freunde und Verwandten von Elli und Tristan wurden für mich ausreichend und für die Geschichte gefühlvoll beschrieben.


Setting:

Das Setting spielt in dem Dorf Ferry Bridge in England. Das Städtchen wurde sehr schön und bildlich beschrieben und auch die magischen Elemente dazu sind einfach nur toll mit eingefügt worden. Mir haben die Orte und die Begebenheiten sehr gut gefallen und ich konnte mir auch alles sehr gut vorstellen.

Schreibstil:

Dieser ist, wie auch in den anderen Teilen, sehr leicht und einfach zu lesen. Auch die Magie wurde hier wieder toll mit eingebracht und macht die Geschichte zu etwas Besonderen. Auch eine gewisse Spannung hat sich aufgebaut und gerade der Teil in der Vergangenheit, ist hier super beschrieben worden. Gerade für die etwas jüngeren Leser, ist diese Reihe echt zu empfehlen.

Cover:

Auch dieses Cover passt zu den anderen Teilen. Man erkennt das magische Märchenbuch und dahinter eine Frau und einen Raben. Also passend zur Geschichte. Auch das Dorf im Hintergrund kann man gut erkennen.

Mein Fazit:

Das Gesamtpaket von tollen Charakteren und die Geschichte dahinter sowie dem magischen Touch und den Märchenfiguren hat mir echt gut gefallen. Auch wie alles am Ende aufgelöst wurde konnte mich überzeugen. Ich kann gerade jüngeren Lesern die Magisch-Reihe nur empfehlen.
Für diesen Teil, Magisch verflucht vergebe ich 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2020

Kannst du deinen Gefühlen vertrauen?

Verity
0

Inhalt:

Lowen Ashleigh erhält von einem Verlag ein sehr verlockendes Angebot. Sie soll für die berühmte Verity Crawford ihre Reihe als Ghostwriter beenden, da diese durch einen Unfall nicht mehr ansprechbar ...

Inhalt:

Lowen Ashleigh erhält von einem Verlag ein sehr verlockendes Angebot. Sie soll für die berühmte Verity Crawford ihre Reihe als Ghostwriter beenden, da diese durch einen Unfall nicht mehr ansprechbar ist. Lowen nimmt schließlich trotz Bedenken an. Dadurch das Lowen mehr über die vorherigen Bücher erfahren muss und will, zieht sie für ein paar Tage zu Verity und deren Mann Jeremy ein. Dort wird sie mit mehreren Problemen konfrontiert, nämlich ihre immer stärker werden Gefühle für Jeremy und eine Entdeckung die Lowen die Haare zu Berge stehen lässt.


Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt relativ harmlos. Lowen nimmt schließlich das Angebot ihres Verlages an um die Bestseller von Verity Crawford zu beenden.
Auch durch private Probleme ist sie dankbar ein paar Tage, eigentlich zur Recherche für die Buchreihe, zu den Crawfords zu ziehen.
Doch schnell findet Lowen in den Unterlagen von Vertiy ein altes Tagebuch, welches schreckliches zu Tage fördert und Lowen immer mehr an den Zustand von Vertiy zweifeln lässt.
Auch der weitere Verlauf ist für mich einfach nur soo spannend und einfach nur schockierend gewesen. Ich möchte jetzt auch nicht zu viel vorweg nehmen und kann nur sagen, dass ich das Buch einfach nicht mehr weglegen konnte und es in einem Rutsch gelesen habe.
Die Geschichte rund um Vertiy und ihren Mann sowie den Beschreibungen haben mich so mitgenommen und an meinen Verstand zweifeln lassen.
Doch das wahre Grauen und eine mega Überraschung war und ist für mich das Ende, bei dem ich immer noch nicht weiß was ich nun davon halten soll. Nicht im negativen Sinne, sondern eher so das mich das Buch wirklich beeindruckt hat und ich wahrscheinlich Jahre später noch weiß worum es in dieser Geschichte gegangen ist. Ein echtes Monats- und auch Jahreshighlight von mir!

Charaktere:

Lowen ist für mich ein bisschen schwierig einzuschätzen. Einerseits konnte ich ihren Gedanken gut folgen, doch andererseits war mir sie manchmal auch etwas unsympathisch und auch etwas eigensinnig. Dennoch fand ich ihren Verlauf und deren Handlungen sehr spannend und konnte mich auch überzeugen.

Adam ist ein sehr angenehmer und auch charismatischer Charakter. Ihn fand ich trotzallem teilweise auch schwer einzuschätzen. Gerade durch die Einblicke in die Vergangenheit.

Der wohl interessanteste Charakter des Buches ist für mich eindeutig Verity. Man lernt sie ja als Pflegefall kennen und ich hatte auch Mitleid und Mitgefühl mit ihr. Doch mehr und mehr erfahren wir über die Frau und ich wusste nicht mehr was ich denken sollte. Aber lasst euch überraschen.


Setting:

Das Setting spielt sowohl in dem Anwesen der Crawfords als auch in verschiedenen Locations von Veritiys Vergangenheit. Hier wurden die Orte für mich ausreichend und anschaulich beschrieben.

Schreibstil:

Einfach nur beeindruckend was für eine Geschichte sich Colleen Hoover hier ausgedacht hat. Selten habe ich ein Buch mit solch einer grandiosen Spannung, Gedanken die an einem selber zweifeln lässt, Grauen und Abscheu gegenüber einer Person, gelesen. Ich bin immer noch geflasht von dem Ende und was ich nun davon halten soll.

Cover:

Auch das Cover, ist für mich sehr ansprechend. Die Pastellfarben in dem Rosa und dem dunkler werdenden Lila sowie den hellblauen Himmel haben etwas an sich. Auch die Wolkenformation und die Vögel sind schön gestaltet.

Mein Fazit:

Eine Geschichte voller Wahnsinn und Zweifel. Ich finde dieses Buch einfach nur grandios und finde es wirklich toll wie es mich um den Verstand gebracht hat. Sehr gerne würde ich von solchen Geschichten mehr lesen und deswegen gehört dieser Roman, Psychothriller zu meinen Jahreshighlights!
Völlig verdiente 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2020

Sonne- und Mondmagie

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
0

Inhalt:

Die junge Lelani wächst unbescholten in einem kleinen Dorf im Land Vael auf. Doch etwas an ihr ist anders, sie fühlt sich den fünf Monden am Himmel immer mehr angezogen und als dann auch noch ...

Inhalt:

Die junge Lelani wächst unbescholten in einem kleinen Dorf im Land Vael auf. Doch etwas an ihr ist anders, sie fühlt sich den fünf Monden am Himmel immer mehr angezogen und als dann auch noch an ihrem achtzehnten Geburtstag ihr Amulett plötzlich öffnet, scheint ihr Leben eine Wendung zu nehmen. Etwas sagt ihr, dass sie dem Drängen in dem Inneren des Amuletts nachgehen muss und so macht sie sich mit ihrem besten Freund Haze auf den Weg um das Geheimnis um ihre Bestimmung zu lösen.


Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt mit dem Prolog, in dem man einen Einblick in die Vergangenheit bekommt und man hier schon etwas von gewaltigen magischen Kräften erfährt.
Danach lernen wir die Protagonistin Lelani und ihr beschauliches Leben in einem kleinen Dorf kennen. Schnell stellt sich heraus, dass in der jungen Frau magische Kräfte stecken und sie sich dem Geheimnis um ihre Vergangenheit sowie dem Amulett stellen muss. So macht sie sich gemeinsam mit ihrem besten Freund Haze auf den Weg in das Ungewisse.
Doch auf dem Weg begleitet die beiden nun auch noch der gutaussehende Kyran, der auch noch Geheimnisse über seine Vergangenheit und seine Beweggründe aufgibt. Ein Weg voller Gefahren und Intrigen wartet auf die drei und die Frage bleibt, ob Lelani ihr Ziel erreichen wird und was es mit der Magie auf sich hat welches in ihr herrscht.

Der Anfang der Geschichte ist sehr leicht und schnell zu lesen, ich bin ich die Geschichte sehr schnell reingerutscht und konnte mir die Charaktere sowie deren Welt gut vorstellen.
Der weitere Verlauf verläuft relativ langsam und wir erfahren mehr über die Magie von Lelani und auch über eine alte Magie. Auch erhalten wir immer mal wieder Einblicke in eine andere Person, welche eine wichtige Mission verfolgt.
Dazu erfahren wir auch immer mehr und was es damit schließlich auf sich hat.
Das Ende hingegen ist richtig spannend und macht auch sehr neugierig auf den zweiten Band und wie es nun mit Lelani, Haze und den anderen weiter gehen wird.
Im Ganzen finde ich das Buch einen guten Auftakt für eine magische Reise voller Gefahren, Intrigen, Liebe und Magie.



Charaktere:

Lelani wächst unbescholten bei der liebevollen Ziehmutter Aphra auf, durch sie erfährt sie auch schon etwas über ihre Vergangenheit und ihre Kräfte. Lelani ist durch ihre jungen Jahre etwas naiv aber dennoch eine starke Protagonistin die eisern ihr Ziel verfolgt und an den Gefahren wächst. Ich konnte gut mit ihr harmonieren und freue mich schon über ihre weitere Entwicklung im nächsten Band.

Haze ist Lelanis bester Freund und auch er konnte mich überzeugen. Seine Entscheidungen und Handlungen konnte ich gut nachvollziehen.

Kyran hingegen konnte ich nie so richtig einschätzen, was denn nun seine Motive bzw. seine wahren Absichten sind. Deswegen bin ich doch auch sehr gespannt wie es nun mit ihr weiter gehen wird.

Auch die weiteren Nebencharaktere wie Snow und die sieben Räuber, Aphra und die Königin Serpia konnten mich überzeugen und mitreißen.

Setting:

Die Geschichte spielt in der Welt Vael, welche für mich toll beschrieben wurde. Auch die Reise durch das Land sowie den Gitterwald wurden ausführlich beschrieben. Auch die Karte vorne im Buch erleichtert dabei die Größenverhältnisse.

Schreibstil:

Sehr leicht und schnell zu lesen sowie auch der langsame aber stetige Spannungsanstieg haben mir gefallen. An manchen Stellen habe ich mir gewünscht, es wäre etwas mehr Action bzw. die Story ginge schneller voran, doch das Ende konnte mich dafür umso mehr packen und vor allem auf den nächsten Teil catchen.

Cover:

Dieses finde ich sehr schön gestaltet und hat mich auch direkt angesprochen. Der dunkle Wald mit dem hellen Mond am Himmel sowie die Frau im Lichtschein des Mondes, hat schon etwas Magisches und Mystisches.

Mein Fazit:

Ein schöner Auftakt der Reihe, welches noch viel verspricht. Auch die kleine Märchenadaption von Snow hat mir gut gefallen. Für mich waren gerade das Ende und die letzten Kapitel sehr aufregend und man bekommt schon einen Vorgeschmack wie spannend die Reise nun weiter gehen wird.
Von daher vergebe ich 4 von 5 Sternen und freue mich schon auf den nächsten Band :).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere