Profilbild von Tintenwelten

Tintenwelten

Lesejury Profi
offline

Tintenwelten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tintenwelten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.11.2019

Spannung, Action, Tragik, Dramatik und Herzschmerz

Wo mein Herz liegt
0

Nach dem fiesen Cliffhanger von „Wind in deinen Segeln“ steigt man hier nahtlos wieder in die Geschichte um Emerald und Gabriel ein. Endlich klärt sich, was mit den beiden an diesem schicksalhaften Abend ...

Nach dem fiesen Cliffhanger von „Wind in deinen Segeln“ steigt man hier nahtlos wieder in die Geschichte um Emerald und Gabriel ein. Endlich klärt sich, was mit den beiden an diesem schicksalhaften Abend im Trailerpark weiter passiert ist, an dem Em verletzt und Gabe zum zweiten Mal zu Unrecht verhaftet wurde.

Im ersten Teil wurde hauptsächlich beschrieben, wie sie sich angenähert haben, wie Emerald seine Schutzmauern nach und nach eingerissen hat, sodass eine Vertrauensbasis zwischen ihnen entstehen konnte und sie sich gegenseitig ihre dunkle Vergangenheit gestanden haben. In „Wo mein Herz schlägt“ steht nun Gabriels Verhandlung unmittelbar bevor und Emerald kommt dem Ziel, ihren Geschwistern ein besseres Leben zu ermöglichen, immer näher. Doch inwiefern sich die beiden gegenseitig ungewollt schaden können, wird sich bald zeigen.

Auch hier geht es spannend, nervenaufreibend und vor allem sowas von ungerecht weiter. Es kommt im Verlauf auf beiden Seiten zu einigen Enthüllungen, die einem die Haare zu Berge stehen lassen und bei denen man sich fragt, was eigentlich mit manchen Menschen los ist.

Es tauchen auch wieder bekannte Charaktere auf, die mich schon im ersten Teil begeistert haben, beispielsweise Hank, Piper und Johnny. Aber hervorzuheben sind natürlich Emerald und Gabe selber. Es ist auch hier wieder so, dass sie Erzählperspektive zwischen den beiden wechselt. Es zeigt sich nochmal besonders wie gutherzig, hilfsbereit und aufopferungsvoll Em ist. Man kann eigentlich schon sagen, dass sie es übertreibt. Für ihre Geschwister ist sie bereit alles zu tun, ob es für sie selber gut ist oder nicht. Ich finde es einfach bewundernswert wie stark sie ist, was sie alles erreicht hat und dass sie an jedem Tag für das kämpft, was ihr wichtig ist. Aber auch Gabriels Entwicklung finde ich äußerst authentisch und nachvollziehbar. Ihm hat das Leben und bestimmte Menschen übel mitgespielt und seine Reaktionen sind vollkommen glaubhaft.

Mich hat diese Dilogie wirklich umgehauen. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite völlig gefesselt, habe vor allem mit Em und Gabe gelitten, mitgefiebert und war oft ebenso schockiert wie die beiden. Es gab Spannung, Action, Tragik, Dramatik und Herzschmerz. Doch es war nicht einfach nur eine seichte Liebesgeschichte mit Happy End, sondern hatte Tiefgang, hat zum Nachdenken angeregt und sehr wichtige Themen angesprochen.

Veröffentlicht am 18.11.2019

Tragik, Drama und Herzschmerz und so viel mehr

Wind in deinen Segeln
0

Emerald ist auf dem Weg nach Hause, weil sie ein Versprechen gegeben hat. Die letzten drei Jahre hat sie in New York gelebt. Doch ein Autounfall hält sie auf und so ist sie gezwungen einige Zeit in einer ...

Emerald ist auf dem Weg nach Hause, weil sie ein Versprechen gegeben hat. Die letzten drei Jahre hat sie in New York gelebt. Doch ein Autounfall hält sie auf und so ist sie gezwungen einige Zeit in einer Kleinstadt zu verweilen. Dort lernt sie Gabriel kennen. Dieser wirkt kalt und abweisend und zeigt keinerlei Begeisterung dafür ihr zu helfen. Leider ist er auch der einzige, der für die Reparatur ihres Wagens in Frage kommt.

Schnell zeigt sich, dass beide eine dunkle Vergangenheit haben und Geheimnisse hüten. Gabe saß unschuldig im Gefängnis und leidet nun an Angstzuständen und Panikattacken. Generell hat er das Vertrauen an die Menschheit und den Glauben an Gerechtigkeit und das Rechtssystem verloren. Er hat sich einen Panzer zugelegt und ist fest entschlossen niemanden mehr - vor allem keine Frau - zu nahe an sich heran zulassen. Em konnte dieses Urvertrauen niemals aufbauen. Dennoch hat sie aber einen sehr positiven, humorvollen und starken Charakter. Man kann sagen, dass beide irgendwie kaputt und gebrochen sind. Doch vor allem Em will nicht aufgeben und kämpft für eine bessere Zukunft. In diesen Kampf bezieht sie Gabe direkt mit ein und versucht so seine Schutzmauern einzureißen. Nach und nach entsteht so etwas wie eine Vertrauensbasis zwischen ihnen. Für mich war es total schön zu erleben, wie die beiden sich angenähert haben. War es anfangs doch Gabriels Wunsch, dass Emerald so schnell wie möglich wieder verschwindet, weil er Angst vor zusätzlichen Problemen hatte. Dementsprechend habe ich beide sofort in mein Herz geschlossen. Übrigens wechselt die Erzählperspektive immer wieder zwischen Em und Gabe, was ich immer sehr interessant finde. Doch es gibt noch eine Vielzahl von anderen liebenswürdigen Personen, die ebenso toll ausgearbeitet wurden.

Neben den tollen Charakteren begeistert das Buch auch mit einer spannenden, aufregenden und nervenaufreibenden Story. In vielen Stellen der Geschichte wird vor allem Gabriel sowas von ungerecht behandelt, dass es schwer zu ertragen ist. Er tut einem einfach unheimlich Leid und man kann sich so gut in ihn hineinversetzen und nachvollziehen, warum er so misstrauisch, verschlossen und teilweise hoffnungslos ist. Natürlich geht es einem mit Emerald nicht anders, aber deren Vergangenheit wird nur stückchenweise enthüllt und man muss sogar bis zum zweiten Band warten bis sich das komplette Grauen entfaltet.

Es werden sehr interessante und wichtige Themen angesprochen. Welche genau das sind will ich aus Spoiler-Gründen natürlich nicht sagen. Nur so viel: Emerald hatte familiäre Probleme, die sie früh von zuhause weggetrieben haben. Und das Gabriel unschuldig gesessen hat, ist an sich schon schlimm genug. Was daraus aber für die Zukunft im sozialen Umfeld, beruflich oder auch psychisch resultiert beschreibt Jessica Winter hier sehr authentisch.

Es handelt sich bei „Wind in deinen Segeln“ und „Wo mein Herz liegt“ um eine Dilogie. Hier allerdings eine Warnung: der erste Teil hat einen sehr, sehr fiesen Cliffhanger, also unbedingt auch den zweiten Teil zur Hand haben!! Wer sich so richtig mit reißen lassen will und auf Tragik, Drama und Herzschmerz steht, wird diese Bücher lieben!

Veröffentlicht am 04.11.2019

Emotionales Buch über körperliche und seelische Narben

Sieh mich an
0

Ava hat mit 16 Jahren durch ein Feuer alles verloren, was ihr wichtig war: Ihre Familie, ihre Cousine und gleichzeitig beste Freundin Sara, ihr Zuhause und letztendlich auch ihr Gesicht und das ihr bis ...

Ava hat mit 16 Jahren durch ein Feuer alles verloren, was ihr wichtig war: Ihre Familie, ihre Cousine und gleichzeitig beste Freundin Sara, ihr Zuhause und letztendlich auch ihr Gesicht und das ihr bis dahin bekannte Aussehen. 60% ihres Körpers wurden verbrannt. Deshalb ist sie von Narben übersät. Sie hat ein sehr schwieriges und schmerzhaftes Jahr hinter sich, sowohl psychisch als auch physisch. Ihre Tante und ihr Onkel, bei denen sie nun lebt, haben zusammen mit ihrem Arzt und ihrer Therapeutin beschlossen, dass es an der Zeit ist zur Highschool zurückzukehren. Für Ava ist das der Super-GAU, denn sie kennt die Blicke und Sprüche, die auf die zukommen. Sie selber kann sich kaum im Spiegel anschauen, denn sie meint, dass sie aussieht wie ein Monster. Doch dann trifft sie auf Asad und Piper, die beide so ganz anders sind als erwartet.

Bereits auf den ersten Seiten wird der Leser auf die Probe gestellt. Ava beschreibt dort ihr Aussehen und teilweise auch die OPs, die sie über sich hat ergehen lassen müssen. Das Ganze kommt so plastisch und authentisch rüber, dass es kaum zu ertragen ist. Sie tut einem unheimlich Leid, weil man eben auch merkt, wie es um ihr Selbstbild und ihr Selbstbewusstsein bestellt ist. Am Liebsten würde sie sich in ihr Zimmer zurückziehen und nie mehr das Haus verlassen. Sie kann es nicht ertragen von anderen begafft zu werden oder als "Überlebende", "Vorbild" oder "Inspiration" bezeichnet zu werden. Sie selber sieht in sich nichts davon. Sie wünscht sich verzweifelt ihr altes Leben zurück und möchte wieder die Ava von vor dem Brand sein. Doch leider ist das nicht möglich. Sie ist der Meinung, dass von ihr selber nichts mehr übrig geblieben ist und sie jetzt nur noch "das verbrannte Mädchen" ist, welches nichts zu bieten hat.

Man merkt, dass Erin Stewart sich eingehend mit dem Thema Brandverletzung, Hauttransplantation, Nachsorge/ Therapie und auch der seelischen Verfassung der Opfer/ Überlebenden beschäftigt hat. Diese medizinischen und psychologischen Aspekte werden ziemlich gut recherchiert und authentisch beschrieben.

So traurig und tragisch ihre Geschichte ist und obwohl sie kaum mit der Situation zurecht kommt, legt Ava trotzdem eine Menge Sarkasmus und schwarzen Humor an den Tag. Das und vieles andere macht sie einem direkt sympathisch. Man kann sich gut in ihre Gedanken- und Gefühlswelt hineinversetzen. Spannend fand ich auch, dass Ava immer wieder Einträge in ihr Therapietagebuch macht. Diese wirken fast wie Rückblicke, welche von der schicksalhaften Nacht, über die Zeit der Genesung bis hin zur Gegenwart reichen.

"Sieh mich an" ist ein trauriges, emotionales und tiefgründiges Buch über Freundschaft, Familie, Verlust und Trauer. Es regt zum Nachdenken an und führt einem wieder mal vor Augen, was im Leben wichtig ist und wie glücklich man sich schätzen kann, wenn man gesund ist und all seine Lieben noch um sich hat. All das kann sich von der einen auf die andere Sekunde ändern. Das Buch zeigt außerdem, dass jeder Mensch Narben hat, dass man manche davon aber nicht unbedingt sehen kann. Ein perfektes Äußeres bedeutet nicht, dass der Mensch keine seelischen Narben hat. Innerlich sieht es oft viel wüster aus als man denkt. Das Äußere ist nicht das, was im Leben zählt und einen Menschen liebenswert macht. Wichtig sind doch die inneren Werte, die Meinung oder das Verhalten.

Trotz all dieser ernsten und wichtigen Themen, ist das Buch aber auch oft sehr humorvoll und lässt einen schmunzeln. Man schließt Ava, Asad und Piper sofort in sein Herz. Die drei sind wirklich ganz besondere Charaktere. Grade Ava macht im Verlauf des Buches eine bewundernswerte Entwicklung durch.

Für mich ist dieses Buch definitiv eines meiner Jahres-Highlights. Es ist der Weg eines körperlich und seelisch gezeichneten Mädchens, welches langsam wieder zurück ins Leben findet. Wer beispielsweise auch "Wunder" mochte, wird diese Geschichte lieben!

Veröffentlicht am 03.11.2019

Alleine schon wegen der Illustrationen einen Blick wert!

Atlas Obscura Kids Edition
0

Mit Hilfe des "Atlas Obscura Kids Edition" können große und kleine Leser an 100 abenteuerliche und geheimnisvolle Orte auf der ganzen Welt reisen. Das Buch führt zu Vulkanen und Höhlen, in die Wüste oder ...

Mit Hilfe des "Atlas Obscura Kids Edition" können große und kleine Leser an 100 abenteuerliche und geheimnisvolle Orte auf der ganzen Welt reisen. Das Buch führt zu Vulkanen und Höhlen, in die Wüste oder sogar zu einem Quallensee. Es zeigt dem Leser immerwährende Gewitter, ein Atomkraftwerk, in dem heute ein Freizeitpark beheimatet ist und vieles mehr. Mit kurzen, prägnanten, informativen, aber dennoch humorvollen Texten schüren die Autoren Neugier, Interesse und Faszination für die Welt und ihre ungewöhnlichen Orte sowie atemberaubende Naturspektakel.

Ein besonderes Highlight stellen aber garantiert die Illustrationen dar. Jede Seite ist ein Kunstwerk, das in verschiedene Ecken unseres Planeten entführt. Wunderschöne Farben und stimmige Bilder machen einfach Lust auf mehr und den "Atlas Obscura" zu etwas ganz besonderem. Es gibt so unglaublich viel zu entdecken, so dass man sich einfach nicht satt sehen kann!

Dieses Sachbuch ist für Kinder ab 8 Jahren geeignet. Es enthält neben spannenden Informationen über die verschiedenen Länder auch eine Packliste und zusätzliche Tipps für junge Entdecker. Besonders gelungen ist auch, dass sogar die geografischen Koordinaten der verschiedenen Orte angegeben werden.

Alleine schon wegen der Illustrationen einen Blick wert!

Veröffentlicht am 03.11.2019

Märchen mal anders

Grimoria
0

Sophia hat früh ihre Eltern verloren. Durch einen glücklichen Zufall rettet Prinz Erik ihr das Leben. Fortan lebt sie am Hofe der Königsfamilie als Hofdame für Prinzessin Vivitasia. Die beiden jungen Frauen ...

Sophia hat früh ihre Eltern verloren. Durch einen glücklichen Zufall rettet Prinz Erik ihr das Leben. Fortan lebt sie am Hofe der Königsfamilie als Hofdame für Prinzessin Vivitasia. Die beiden jungen Frauen sind beste Freundinnen und auch Erik ist Sophia sehr wichtig. Doch was auf den ersten Blick prunkvoll und schön klingt, entpuppt sich eigentlich als Gefängnis, denn dem König sind Regeln, Etikette und deren Einhaltung sehr wichtig. Jeder hat seinen Platz bei Hofe, daran wird auch Sophia immer wieder erinnert. Dementsprechend vergräbt sie ihr wahres Ich tief in ihrem Inneren und hält sich stets im Hintergrund.

Nach langer Abwesenheit kehrt Prinz Erik mit seiner Verlobten Cinopia zurück. Alles sollte perfekt sein, doch irgendetwas stimmt nicht. Plötzlich muss Sophia sich entscheiden, ob sie ihrer besten Freundin mehr vertrauen kann als sich selber. Denn während alle Menschen an der zukünftigen Königin nur das Gute sehen und wie bezaubernd und liebreizend sie doch ist, scheint Vivitasia deren wahre Beweggründe zu durchschauen. Können Vivitasia und Sophia das Mysterium um Cinopia lüften?

Lilly London hat hier eine etwas andere Märchenadaption zu Cinderella geschaffen. Sie stellt sich die Frage: Was wäre, wenn die Gute im Märchen gar nicht wirklich gut wäre, sondern alles nur eine Lüge? Ich finde diese Idee absolut grandios und toll umgesetzt. Die Geschichte ist etwas ganz neues und sehr spannend. Das Szenario ist märchenhaft, humorvoll, aber auch ein wenig düster, bedrückend und ab und zu einen Hauch gruselig. Super gefallen hat mir auch der Bezug zu dem Märchen "Blaubart", welches ich als Kind oft mit schauriger Begeisterung gelesen habe.

Die Charaktere sind mir alle sehr schnell ans Herz gewachsen. Besonders Vivitasia und Protagonistin Sophia, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, haben mich beeindruckt. Beide wirken sehr sympathisch, authentisch und liebenswert. Grade in Bezug auf Sophias Leben bemerkt man schnell, dass nicht alles gold ist, was glänzt. Nach Außen führt sie das perfekte Leben, doch in ihrem Inneren sieht es eigentlich ganz anders aus. Das Buch behandelt dementsprechend auch ernstere Themen: Freundschaft, Familie, Vertrauen und Verrat. Zudem geht es um die Freiheit, man selber sein zu können und dafür einzustehen, wer man ist oder was man denkt.

Es handelt sich bei "Grimoria - Traue niemals einer Taube" um den ersten Band einer Dilogie. Der zweite Teil wird im April 2020 erscheinen. Darauf fiebere ich bereits sehnsüchtig hin, denn es gibt einen fiesen Cliffhanger!