Profilbild von Tintenwelten

Tintenwelten

Lesejury Star
online

Tintenwelten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tintenwelten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.08.2021

Eine Empfehlung für Leseratten, die auch gerne zocken!

Feeling Close to You
0

Teagan streamt nachts Videospiele und hat sich in der Community bereits einen Namen gemacht. Nachdem sie den weit bekannteren YouTube-Gamer Parker mehrfach besiegt hat, möchte dieser unbedingt wissen, ...

Teagan streamt nachts Videospiele und hat sich in der Community bereits einen Namen gemacht. Nachdem sie den weit bekannteren YouTube-Gamer Parker mehrfach besiegt hat, möchte dieser unbedingt wissen, wer sie ist. Die beiden kommen sich online schnell näher, doch Teagan wurde in der Vergangenheit zu oft verletzt und auch Parker kann Gefühle momentan wirklich nicht gebrauchen.

Die Themen Gaming und Streaming haben mich sofort neugierig gemacht und überzeugt, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss, weil ich selber leidenschaftlich gerne zocke und ich bisher nur wenig Geschichten lesen durfte, die sich damit beschäftigen. Ich habe mich gut in Teagans und Parkers Welt einfühlen können, einige Spiele, von denen die Rede ist, kenne und liebe ich selber und so war ich direkt Feuer und Flamme.

Auf mich wirken die Beschreibungen der Spiele, der Community und der Streams ziemlich authentisch. Es gibt immer wieder Chatverläufe, die während dieser Streams aufploppen oder eben auch solche, die zwischen Teagan und Parker stattfinden. Das Buch zeigt auch mögliche Schattenseiten auf wie beispielsweise durchzockte Nächte, Schlafmangel, erhöhter Koffeinkonsum, Hater, eine Konzentration auf das virtuelle Leben und Probleme, die sich dadurch im sogenannten "Reallife" ergeben können. Das sind alles Dinge, die können, müssen aber nicht eintreten! Manches wird vielleicht auch ein bisschen überspitzt oder klischeehaft dargestellt, aber ich fand es einfach toll, DASS Gaming überhaupt mal ein Thema ist.

Ich mochte beide Protagonisten, besonders gefallen haben mir auch die ständigen Perspektivenwechsel. Teagan hat mir ziemlich Leid getan, denn sie möchte unbedingt Gamedesign studieren, doch ihr Vater kann ihre große Leidenschaft überhaupt nicht nachvollziehen und verlangt, dass sie etwas "vernünftiges" lernt. Und obwohl sie bereits 18 Jahre alt ist und eigentlich selber über ihr Leben entscheiden kann, hat sie sich doch manchmal etwas unbedacht verhalten, was die Beziehung zu ihrem Vater nicht unbedingt verbessert hat. Parker ist einfach ein ziemlich toller Kerl, sympathisch, hilfsbereit, attraktiv. Und dennoch gab es da auch Situationen, wo ich ihn am liebsten geschüttelt hätte. Das waren dann so Momente, in denen ich über beide die Augen verdreht habe.

Eine Empfehlung für Leseratten, die auch gerne zocken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2021

Mit Abstand der beste Teil der Trilogie

Play & Pretend
0

Briony ist Schauspielerin mit Leib und Seele. Sie liebt es in fremde Rollen zu schlüpfen, denn dabei kann sie sich selbst und ihr eigenes Leben für einen Moment vergessen. Doch ihr Schauspielkollege Sebastian ...

Briony ist Schauspielerin mit Leib und Seele. Sie liebt es in fremde Rollen zu schlüpfen, denn dabei kann sie sich selbst und ihr eigenes Leben für einen Moment vergessen. Doch ihr Schauspielkollege Sebastian versucht hinter ihre Masken zu blicken. Für das nächste Stück sollen die beiden ein Liebespaar verkörpern und bei dem Gedanken daran wird Briony gleichzeitig heiß und kalt. Einerseits ist Sebastian nämlich ziemlich attraktiv und sympathisch, aber er macht ihr auch Angst. Sie ahnt, dass er ebenso wie sie ein Geheimnis verbirgt.

Wie auch in den Vorgängerbänden wechselt die Perspektive immer wieder zwischen den beiden Protagonisten. Ich konnte mich in ihre Gedanken- und Gefühlswelt hineinversetzen, ihre Probleme waren sehr überzeugend, nachvollziehbar und authentisch dargestellt. Jeder von ihnen hat sein Päckchen zu tragen, sie machen aber viel mit sich selber aus, da sie die Reaktionen anderer fürchten. Für beide ist daher das Talent der Schauspielerei sowohl Fluch als auch Segen. Beruflich ein Segen, privat allerdings eher ein Fluch, weil sie viel einfach vor- oder überspielen. Beide taten mir unheimlich Leid und ich konnte ihre Bedenken, Unsicherheiten und inneren Konflikte sehr gut verstehen.

Ich finde es wichtig, dass auch in Jugendbüchern oder Liebesgeschichten psychische Erkrankungen thematisiert werden, um zu sensibilisieren und deutlich zu machen, dass sich diese Monster im Kopf befinden und man sie von außen nicht unbedingt sehen muss. Nur weil jemand ständig lacht und gute Laune verbreitet, muss es in dessen Inneren nicht genauso aussehen. Das Buch zeigt nicht nur, was diese Krankheiten mit einem selber machen, sondern auch den Einfluss auf Freunde und Familie oder auch eine (potenzielle) Beziehung.

Besonders gut gefallen hat mir auch das Milieu des Theaters und der Schauspielerei. Wir erhalten Einblick hinter die Kulissen, in Castings, Proben, wie Briony und Sebastian sich für ihre Rollen vorbereiten, aber auch in das Stück von Shakespeare selber sowie dessen Text und Handlung.

"Play & Pretend" ist sehr emotional, tragisch, traurig, herzzerreißend, aber eben auch mitreißend, mich hat es jedenfalls von der ersten Seite an begeistern und überzeugen können. Meiner Meinung nach ist es mit Abstand der beste Teil der Trilogie und damit ein mehr als würdiger Abschluss!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Spannende Fortsetzung

Die Tiermagierin – Sturmseele
0

Nachdem ich „Schattentanz“ verschlungen habe, musste natürlich direkt die Fortsetzung bei mir einziehen und auch den finalen Band habe ich mittlerweile vorbestellt. Kennt ihr die Bücher schon?

Mir hat ...

Nachdem ich „Schattentanz“ verschlungen habe, musste natürlich direkt die Fortsetzung bei mir einziehen und auch den finalen Band habe ich mittlerweile vorbestellt. Kennt ihr die Bücher schon?

Mir hat dieser Mix aus Phantastische Tierwesen, Nevernight und Pokémon wieder sehr gut gefallen, auch wenn er mich nicht ganz so umgehauen hat wie sein Vorgänger. Die Idee ist aber richtig toll: Tiermagier, die Tierwesen zähmen und beherrschen können sowie untote Assassine, die über Schatten befehlen.

Meine Highlights sind definitiv die Tierwesen selbst und die Nebencharaktere. Die Liebesgeschichte kann mich noch nicht hundertprozentig überzeugen, irgendwie fehlt mir da das Vertrauen, die „Seelenverwandtschaft“. Leena und Noc habe ich dennoch beide sehr ins Herz geschlossen, jeder für sich ist einfach ein besonderer und liebenswürdiger Charakter. Vor allem die Rückblenden in die Vergangenheit haben zusätzlich Licht ins Dunkel gebracht.

Auch hier gibt es ein Bestiarium, in dem alle vorkommenden Tierwesen aufgeführt werden, aber Vorsicht! Teilweise kann es ein wenig spoilern, also lieber erst lesen, nachdem ihr der Buch beendet habt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Lockere und romantische Liebesgeschichte

Verliebt in deine schönsten Seiten
0

January ist Romance Autorin, doch wie soll man eine Liebesgeschichte schreiben, wenn einem grade das Herz gebrochen wurde? Sie zieht sich in ein Strandhaus zurück um endlich ihre Schreibblockade zu überwinden ...

January ist Romance Autorin, doch wie soll man eine Liebesgeschichte schreiben, wenn einem grade das Herz gebrochen wurde? Sie zieht sich in ein Strandhaus zurück um endlich ihre Schreibblockade zu überwinden und trifft dort direkt am ersten Abend auf Guz. In ihm erkennt sie einen ehemaligen Studienkollegen, den sie früher nicht unbedingt leiden konnte. Und auch jetzt ist er gleichermaßen arrogant wie abweisend, aber dennoch ganz schön attraktiv. Auch er ist Autor und steckt anscheinend ebenfalls in einer Schaffenskrise. Schließlich gehen sie einen Deal ein: jeder schreibt ein Buch im Genre des anderen, gegen das sie doch eigentlich voller Vorurteile sind.

Die Geschichte ist aus der Sicht von January geschrieben, in deren Leben es grade drunter und drüber geht. Sie ist pleite, die Deadline für ihr nächstes Buch rückt immer näher und ihr fehlt jegliche Inspiration. Ihr Vater ist vor Kurzem verstorben und am Tag seiner Beerdigung ist sein größtes Geheimnis geplatzt. Dieses hat die junge Frau völlig aus der Bahn geworfen. Ich konnte mich von Anfang an gut in sie hineinversetzen. Ab und zu hat sie zwar ein bisschen unfair gehandelt, aber ich konnte dieses Verhalten dennoch irgendwie nachvollziehen.

Ich mochte das „Drumherum“ des Deals zwischen den beiden, den Schreibprozess, die Recherche und die Versuche den anderen von ihren Genres zu überzeugen. Außerdem knistert es ganz gewaltig zwischen den beiden.

Es ist zwar eine lockere und romantische Liebesgeschichte, allerdings werden auch ernstere Themen angesprochen und so wird das Buch teilweise recht emotional.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Sehr gelungen mit ganz anderem Themengebiet

Ever – Wann immer du mich berührst
0

Nach einem schweren Unfall verbringt Abbi wochenlang hilflos ans Bett gefesselt im Krankenhaus. Sie ist verzweifelt, wütend und fürchtet sich vor weiteren Schmerzen, will weglaufen vor ihren Erinnerungen ...

Nach einem schweren Unfall verbringt Abbi wochenlang hilflos ans Bett gefesselt im Krankenhaus. Sie ist verzweifelt, wütend und fürchtet sich vor weiteren Schmerzen, will weglaufen vor ihren Erinnerungen und ihren Problemen. Doch ihr Körper und auch ihre Ängste machen ihr einen Strich durch die Rechnung. Als sie einen neuen Physiotherapeuten bekommt verändert sich einiges, denn dieser ist geduldig und sanft. Wenn er sie berührt schlägt ihr Herz schneller. Doch David hat seine ganz eigenen Gründe ihr zu helfen. Diese können viel tiefere Wunden reißen als ihr Unfall es getan hat.

Sowohl Abbi als auch David waren mir auf Anhieb sympathisch. Ich konnte mich gut in beide hineinversetzen, was bestimmt auch an den wechselnden Perspektiven lag. Mit beiden habe ich mitgefühlt, denn die Dinge unter denen sie leiden waren gut nachzuvollziehen. Es war spannend ihre jeweilige Familiengeschichte, Hintergründe und Geheimnisse aufzudecken.

Besonders gelungen waren auch die medizinischen beziehungsweise die physiotherapeutischen Aspekte, das war definitiv mal was anderes. Als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin interessiere ich mich natürlich für solche Themengebiete.

Mir hat außerdem gefallen, dass die Protagonisten der Dilogie um die Blakely Brüder (It was always you/ It was always love) hier wieder aufgetaucht sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere