Profilbild von Tintenwelten

Tintenwelten

Lesejury Profi
offline

Tintenwelten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tintenwelten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2019

Für Weltenbummler oder solche, die es werden wollen

Die geilste Lücke im Lebenslauf
0

Nick Martin ist seinem Traum gefolgt: Während seiner Weltreisen erkundet er 70 Länder und lernt dabei mehr für das Leben als man es in einem Nine-to-five-Job je könnte. In "Die geilste Lücke im Lebenslauf" ...

Nick Martin ist seinem Traum gefolgt: Während seiner Weltreisen erkundet er 70 Länder und lernt dabei mehr für das Leben als man es in einem Nine-to-five-Job je könnte. In "Die geilste Lücke im Lebenslauf" nimmt er den Leser mit zu zahlreichen wunderschönen und faszinierenden Destinationen und berichtet von seinen Erlebnissen.

Der Schreibstil ist mitreißend, spannend, emotional und macht Lust auf mehr. Die kurzen und auch manchmal längeren Episoden sind humorvoll und spannend geschrieben. Es gibt witzige, schöne, erschreckende und eben auch berührende Anekdoten, die ich alle gerne gelesen habe. Es war wirklich so als würde ein Freund einem das Ganze erzählen, nicht aufgesetzt oder effekthaschend, sondern einfach ehrlich und echt. Das Buch zeigt Höhen und Tiefen einer Weltreise, gute wie auch unschöne Begegnungen und Erfahrungen. Doch Nick berichtet nicht nur von seinen Reisen, sondern auch von der Rückkehr nach Deutschland und wie man sich dabei fühlt, als anderer Mensch heimzukehren und sich als Nummer im System wiederzufinden.

Besonders spannend fand ich auch die zahlreichen Bilder von Land und Leuten. Am besten gefallen hat mir an ihnen, dass Nick auf jedem Bild ein breites Grinsen im Gesicht hat und man ihm ansieht, dass er zufrieden ist und seinen Traum lebt. Vor allem mag ich diese positive und lebensbejahende Art, die man im ganzen Buch spürt. Die Botschaft, dass man versuchen sollte seine Träume zu verwirklichen und das man das Glück selbst in der Hand hat, finde ich äußerst inspirierend. Wenn man etwas unbedingt möchte und positiv denkt, wird auch gutes geschehen.

Für Weltenbummler oder solche, die es werden wollen eine absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 09.09.2019

Stressmanagement mal anders

Der 5-Minuten-Urlaub
0

Das Buch beschäftigt sich damit, dass man sich täglich 5 Minuten Auszeit gönnen sollte, um stressige Situationen zu verarbeiten, diesen vorzubeugen oder ihnen besser begegnen zu können und auf lange Sicht ...

Das Buch beschäftigt sich damit, dass man sich täglich 5 Minuten Auszeit gönnen sollte, um stressige Situationen zu verarbeiten, diesen vorzubeugen oder ihnen besser begegnen zu können und auf lange Sicht ein Burnout zu vermeiden.

Man erfährt unter anderem, was bei Stress überhaupt im Körper passiert, was das für Auswirkungen auf ihn oder unsere Psyche hat und was man dagegen tun kann. Die Autorin gibt Tipps, wie man sich einen 5-Minuten Urlaub gönnen und die täglich notwendige Entspannung finden kann. Man lernt außerdem "Nein" zu sagen und negative Glaubenssätze aufzulösen. Dabei bedient Claudia Graser sich der (Selbst-)Hypnose. Wer dem Thema gegenüber skeptisch ist, wird im Buch vom Gegenteil überzeugt.

Das Buch beinhaltet einige Listen und Fragebögen. Dementsprechend muss man sich ein wenig mit dem Buch beschäftigen. Dies ist besonders interessant, weil man sich mehr Gedanken über sich selber, sein Leben und seinen Tagesablauf macht. Darüber, was einen stört, was einen krank macht und wie es einem überhaupt geht. So wird einem vielleicht auch überhaupt erst klar, dass etwas nicht stimmt.

Das besondere am Buch ist, dass der Leser zu bestimmten Themen QR-Codes findet. Diese führen zu kurzen Videos, Audio-Dateien oder auch Anti-Stress-Bildern. Diese Videos ergänzen den Text sehr gut. Man findet auf diese Weise außerdem 35 Minuten Selbsthypnose und 60 Minuten Entspannungsmusik.

Claudia Graser hat dem Buch durch eigene Photographien das gewisse Etwas gegeben. Man findet fast auf jeder Seite auf Thema und Text abgestimmte Bilder, die kleine Modell-Figuren in verschiedenen Situationen zeigen. Großartig!

"Der 5-Minuten Urlaub" ist sehr informativ und interessant, wenn man sich auf das Thema Selbsthypnose einlässt. Der Mix aus Text, Photographien, Fragebögen/ Listen sowie Video- und Audio-Dateien macht die Lektüre sehr unterhaltsam. Schön ist auch, dass das Ganze recht humorvoll geschrieben ist. In Kombination mit den Photographien ist das der Knaller!

Veröffentlicht am 08.09.2019

Bringt verworrene Psyche sehr gut rüber

Echo eines Freundes
0

Dies ist der fünfte Teil der Elling-Reihe. Er spielt einige Zeit nach den Ereignissen des letzten Bandes. Elling ist mittlerweile 58 Jahre alt und wird aus der vorherigen betreuten Wohnsituation entlassen. ...

Dies ist der fünfte Teil der Elling-Reihe. Er spielt einige Zeit nach den Ereignissen des letzten Bandes. Elling ist mittlerweile 58 Jahre alt und wird aus der vorherigen betreuten Wohnsituation entlassen. Er ist fest entschlossen es alleine zu schaffen und kehrt nach Oslo zurück, wo er die Einliegerwohnung einer älteren Dame bezieht.

Ich habe die Vorgänger nicht gelesen, was vielleicht besser gewesen wäre. So war ich doch relativ verwirrt, wenn Elling über die Vergangenheit oder seine beiden besten Freunde gesprochen hat, die beide bereits verstorben sind. Da half mir auch das Nachwort der Übersetzerin nicht wirklich weiter.

Elling ist ein sehr spezieller Charakter. Er spekuliert aus der Ferne über die Persönlichkeit und das Leben der Menschen in seinem Umfeld. Besonders betroffen von diesen Phantasien sind die Frauen, bei denen er sich fragt, ob sie an ihm interessiert sein könnten und wie es wäre eine Beziehung mit ihnen zu führen. Er ist eine Gestalt der Gegensätze: obwohl er eher introvertiert ist, wünscht er sich Kontakt, Freunde, Anerkennung und eine feste Beziehung. Er schwankt immer zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt, wirkt schon fast manisch-depressiv. Außerdem ist er ziemlich launenhaft. Im einen Moment ist er freundlich, zuvorkommend und charmant, nur um sich plötzlich aufbrausend, zornig und unberechenbar zu verhalten. Klar ist, dass er hauptsächlich in seiner Gedankenwelt lebt, analysiert, spekuliert und phantasiert und dabei manchmal vielleicht selber gar nicht mehr weiß, was jetzt Realität oder Phantasie ist.

Der Schreibstil ist interessant und bringt seine verworrene Psyche sehr gut rüber. Teilweise ist er auch humorvoll, obwohl Elling als Person gar nicht witzig sein will. Seine Vorstellungen, Spekulationen und seine Gedankenwelt kommen einfach so absurd und skurril rüber. Generell muss man aber sagen, dass nicht übermäßig viel passiert und das Buch auch eher langatmig ist. Der Leser begleitet Elling während seines Alltags und wird Zeuge der Irrungen und Wirrungen seines Geistes.

Veröffentlicht am 08.09.2019

Unterhaltsam, überzogen und aus dem Leben gegriffen

OMG, diese Aisling!
0

Aisling wohnt mit 28 Jahren noch bei ihren Eltern und träumt von der großen Liebe und einem Ring am Finger. Doch ihr langjähriger Freund John hat da offenbar andere Pläne. Als ihr das klar wird, trennt ...

Aisling wohnt mit 28 Jahren noch bei ihren Eltern und träumt von der großen Liebe und einem Ring am Finger. Doch ihr langjähriger Freund John hat da offenbar andere Pläne. Als ihr das klar wird, trennt sie sich kurzerhand von ihm und zieht in eine WG in Dublin.

So weit, so gut. Für mich klang das nach einer starken Protagonistin, einem großen Abenteuer und einem Befreiungsschlag, um Träume zu verwirklichen. Nun ja, in dieser Hinsicht wurde ich leider enttäuscht. Aisling verhält sich so, dass sie dem Titel "OMG, diese Aisling!" mehr als gerecht wird. Denn wie oft habe ich über sie den Kopf geschüttelt, mir an den Kopf gefasst und gegen die Stirn geschlagen?

All ihre Freundinnen sind verlobt oder schon verheiratet. Und auch Aisling sieht ihre Zukunft schon rosarot vor sich: Traumhochzeit, Traumhaus auf dem Land und dann ließe auch der Nachwuchs nicht mehr lange auf sich warten. Als John ihre Träume dann durchkreuzt, macht sie aus heiterem Himmel, scheinbar völlig unüberlegt und ohne große Erklärung Schluss. In den nächsten Wochen lebt sie zwar zusammen mit neuen Freundinnen in einer Traumwohnung, aber das ist schließlich nicht das, was sie immer wollte. Und so reagiert sie dementsprechend verschnupft, wenn es Neuigkeiten von John gibt oder der sich eben nicht meldet. Beides passt ihr nicht. Obwohl Aisling bereits 28 Jahre alt ist und in vielen Dingen eine total spießige und altbackene Denkweise hat, führt sie sich auf der anderen Seite auf wie eine Pubertierende. Ständig beschäftigt sie sich mit Markenprodukten, Gratis-Essen oder Gratis-Proben und preist das tolle Aussehen von diesem oder jenem Typen an. Dabei ist sie stets für eine ordentliche Portion Klatsch und Tratsch zu haben und hat natürlich zu allem eine (meist herablassende und besserwisserische) Meinung. Tatsächlich wird sie in allem völlig überzogen dargestellt. Einige meiner Mitleser/innen bei der Leserunde haben hier Absicht vermutet und das dies eben der spezielle Humor des Buches sei. Teilweise fand ich es auch unterhaltsam und absurd, aber eben leider auch oft ein wenig nervig. Zum Glück macht sie im Verlauf der Geschichte eine Veränderung ins Positive durch, denn das durch sie dargestellte Frauenbild ist doch mehr als rückständig und hat mir überhaupt nicht gefallen. Letztendlich muss man sagen, dass hin und wieder wahrscheinlich eine kleine Aisling in jedem von uns durchschimmert. In dem ein oder anderen Punkt kann sich bestimmt jede Leserin zumindest ein wenig mit ihr identifizieren.

Große Abenteuer bestreitet Aisling im Buch zwar nicht, dennoch halten ihre neuen Mitbewohnerinnen sie ganz schön auf Trab. Sie durchlebt die Tiefen des Liebeskummers, mutiert zur Partylöwin, auf der Arbeit geht es drunter und drüber und bei den Eltern ist auch nicht alles wie man es sich wünschen würde. Außerdem scheint jemand ein Auge auf sie geworfen zu haben. Es sind eben die kleinen oder größeren Aufregungen des Alltags an denen die Autorinnen uns teilhaben lassen. Das macht Aisling zu einer von uns, denn ihre Probleme oder zumindest so ähnlich, haben wir alle bestimmt schon gehabt. Ob es am Ende zum Befreiungsschlag kommt, müsst ihr selber lesen ;)

"OMG, diese Aisling!" ist unterhaltsam, überzogen und aus dem Leben gegriffen. Die Protagonistin ist definitiv speziell und ab und zu ein wenig nervig. Dennoch hat das Buch seinen eigenen Charme.

Veröffentlicht am 08.09.2019

Berührendes und emotionales Kinderbuch

Ein Bruder zu viel
0

Sara ist neun Jahre alt als die beste Freundin ihrer Mutter plötzlich verstirbt und dabei einen Sohn hinterlässt. Dieser soll von nun an bei ihnen leben. Doch damit nicht genug: Sara muss ich auch noch ...

Sara ist neun Jahre alt als die beste Freundin ihrer Mutter plötzlich verstirbt und dabei einen Sohn hinterlässt. Dieser soll von nun an bei ihnen leben. Doch damit nicht genug: Sara muss ich auch noch ihr Zimmer mit ihm teilen. Das passt ihr überhaupt nicht, schließlich ist Steinar klein, nervig und heult ständig. Dementsprechend kann sie einfach nicht nett zu ihm sein, auch wenn ihr eigentlich klar ist, dass er ihr Mitgefühl und ihre Rücksicht verdient hätte. Doch dann belauscht sie ein Gespräch zwischen ihren Eltern und plötzlich ist ihr klar, was sie tun muss.

Dies ist ein berührendes und emotionales Kinderbuch über Verlust und Trauer. Geschrieben aus Saras Sicht wird diese Geschichte besonders kindlich erzählt und ist damit auch sehr leicht zu lesen. Man kann Saras Gefühle und ihre Zerrissenheit gut nachempfinden und fühlt auch ihre Wut, Verzweiflung, Ängste und Eifersucht, aber auch die tiefe Zuneigung und Liebe gegenüber ihrer Familie. Man kann verstehen, dass sie sich teilweise ungerecht behandelt und verraten fühlt.

Auf der anderen Seite tut einem natürlich auch Steinar unheimlich Leid, der ziemlich traurig und traumatisiert ist und nicht versteht wo seine Mutter ist und warum sie nicht wieder kommt. Aber auch Saras Leben und das ihrer Familie wurde auf den Kopf gestellt. Daraus entstehen viele herzzerreißende, aber auch einige schöne Szenen.
Das Buch ist außerdem bebildert. Fast auf jeder Seite befinden sich auf den Text abgestimmte Illustrationen, die alle so wie das Cover in blau und gelb gehalten sind.

"Ein Bruder zu viel" ist auch geeignet für Kinder, die noch ein Geschwisterchen bekommen haben, egal ob blutsverwandt oder vielleicht durch das Entstehen einer Patchwork-Familie. Es ist eine schöne Geschwister- und Familiengeschichte, die bewegt und zum Nachdenken anregt.