Profilbild von Tintenwelten

Tintenwelten

Lesejury Star
offline

Tintenwelten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tintenwelten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2020

Zweite Chancen, Freundschaft, Familie sowie Vertrauen, Verrat und Vergebung

Denn das Leben ist eine Reise
0

Nach einem Streit mit ihrem Ehemann begibt sich Aimee mit ihrem kleinen Sohn auf die Reise an die Küste Englands. Dazu hat sie ihren alten VW Bully reaktiviert, in dem sie früher gewohnt hat. Als sie an ...

Nach einem Streit mit ihrem Ehemann begibt sich Aimee mit ihrem kleinen Sohn auf die Reise an die Küste Englands. Dazu hat sie ihren alten VW Bully reaktiviert, in dem sie früher gewohnt hat. Als sie an ihrem Zielort ihre Jugendliebe trifft, bringt das ihre Gefühle ganz schön durcheinander.

Das interessante ist, dass die Geschichte immer wieder zwischen ihrer Kindheit/ Jugend und der Gegenwart wechselt. Zusammen mit ihrer alkoholkranken Mutter hat sie früher in einer Kommune gelebt und Trödel verkauft. Sie selber restauriert bis heute leidenschaftlich gerne alte Möbel. Sie muss sich nun klar werden, was sie sich für die Zukunft wünscht. Dabei reflektiert sie die Vergangenheit, das zerrüttete Verhältnis zu ihrer Mutter und die Beziehungen zu ihrem ersten Freund und später zu ihrem Ehemann.

"Denn das Leben ist eine Reise" ist ein spannender Roman über zweite Chancen, Freundschaft, Familie sowie Vertrauen, Verrat und Vergebung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Leider ein wenig enttäuscht von Dev

Golden Dynasty - Stärker als Begehren
0

In der „Golden Dynasty“-Trilogie geht es um die De Vincent Brüder Lucian, Gabriel und Devlin. Die Familie ist berühmt-berüchtigt, denn sie ist reich, mächtig und vor allem Dev gilt als skrupellos. ...

In der „Golden Dynasty“-Trilogie geht es um die De Vincent Brüder Lucian, Gabriel und Devlin. Die Familie ist berühmt-berüchtigt, denn sie ist reich, mächtig und vor allem Dev gilt als skrupellos. Es ranken sich Geheimnisse und Mysterien um sie und deren Anwesen, denn dort soll es sogar spuken! Im Juli habe ich endlich auch den zweiten und dritten Teil beendet und kann sagen, dass ich generell nicht enttäuscht wurde. Man lernt jeden der Männer näher kennen, taucht in deren Vergangenheit ein und kann so ihr Verhalten letztendlich nachvollziehen. Es werden alle Fragen geklärt und man erfährt, was hinter allem steckt.

Leider konnte mich Devlin nicht restlos überzeugen, was ich sehr schade finde, weil ich ihn für am interessantesten gehalten habe und ich mich besonders auf den finalen Band gefreut habe. Hätte ich die Geschichte unabhängig und ohne Vorkenntnisse über ihn gelesen, hätte sie mir wahrscheinlich besser gefallen. So hatte ich aber bereits eine Vorstellung von ihm und er war mir einfach nicht hart, dominant und Bad Boy genug.

Dennoch habe ich die Trilogie aber sehr gerne gelesen, ich mochte neben den Brüdern auch Julia, Nikki und Rosie, welche die weiblichen Protagonisten sind. Es waren drei prickelnde Liebesgeschichten mit Thriller-Elementen und dementsprechend viel Spannung. Im letzten Band wird es sogar paranormal! Allerdings muss ich auch sagen, dass die erotischen Szenen in allen drei Büchern rückblickend immer ähnlich abgelaufen sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Was macht Familie aus?

Weinbergsommer
0

Annikas einziger Lichtblick in ihrem tristen Job als Altenpflegerin sind die heimlichen Pokerrunden mit dem griesgrämigen Meckerkopf Hermann. Als dieser alte Briefe seiner Tochter wiederfindet und beschließt ...

Annikas einziger Lichtblick in ihrem tristen Job als Altenpflegerin sind die heimlichen Pokerrunden mit dem griesgrämigen Meckerkopf Hermann. Als dieser alte Briefe seiner Tochter wiederfindet und beschließt sie in Paris aufzusuchen, türmen die beiden kurzerhand aus dem Seniorenheim und machen sich auf den Weg nach Frankreich. Natürlich läuft nicht alles wie gewünscht und so stranden sie schon bald in einer kleinen Pension im Elsass.

Dieses Buch hat mich durch seine liebenswürdigen Charaktere direkt in seinen Bann gezogen. Da ist Annika, die von allen ungerecht und bevormundend behandelt wird, vor allem aber von ihrer Mutter, ihrer „besten“ Freundin oder der Pflegedienstleitung. Da fühlt sie sich glatt geschmeichelt, dass Hermann sie für seine Reise auserkoren hat. Außerdem hat sie ihren eigenen Vater viel zu früh verloren, sodass sie unbedingt bei dieser Familienzusammenführung ihren Beitrag leisten will, schließlich will Hermann vergangene Fehler wieder gut machen.

Auf der anderen Seite ist Hermann, dem es im Seniorenheim überhaupt nicht gefällt. Er fühlt sich wie ein Kind behandelt und um seine Selbstständigkeit und seine freien Entscheidungen beraubt. Als sein letzter Arztbesuch dann ganz anders endet als erhofft, wird ihm klar, dass er noch ein paar Dinge zu regeln hat. Außerdem möchte er seinen Lebensabend nach seinen eigenen Vorstellungen gestalten. Da kommt ihm Annika grade Recht, denn sie ist immerhin die sympathischste unter all den Pflegerinnen. Der Umgang der beiden ist einfach schön zu beobachten, sie kommen sich immer näher, werden immer vertrauter und wachsen sich zunehmend ans Herz.

Neben den beiden Protagonisten gibt es natürlich eine Vielzahl an Nebencharakteren, die ebenfalls zu der freundschaftlichen und familiären Atmosphäre beitragen. Zudem sind auch die Beschreibungen der Pension, der Landschaft sowie der kulinarischen Köstlichkeiten sehr eingängig und machen Lust auf mehr. Kleiner Kritikpunkt: es wurde zwar Wein getrunken, von einem Weinberg (bezüglich des Titels) fehlte aber jede Spur.

Außerdem war das Buch doch stellenweise ein wenig realitätsfern. So entfernen sich Annika und Hermann ohne jede Erklärung aus dem Seniorenheim. Während der gesamten Reise kommt aber kein Lebenszeichen von Annikas Mutter, Freundin Maike oder gar ihrer Arbeitsstelle, um sich nach ihrem Verbleib zu erkundigen. Man bedenke, dass sie keinen Urlaub oder ähnliches genommen hat. Man bemerkt zwar zu Anfang, dass sie in ihrem Job nicht unbedingt glücklich ist, über tatsächliche Folgen ihres Handels macht sie sich aber wenig beziehungsweise nicht ausreichend Gedanken. Auch die Tatsache, dass Hermann nicht polizeilich gesucht wird, ist völlig unlogisch, grade wenn man sich seinen Gesundheitszustand ins Gedächtnis ruft. Leider ist auch das Ende diesbezüglich sehr offen. Generell kam besagtes Ende dann relativ schnell, aber unerwartet. Vor allem hat es auch einige Fragen offen gelassen.

Die Sache mit Paris und Hermanns Tochter wurde für meinen Geschmack ein bisschen zu kurz abgehandelt, da hätte ich mir noch „mehr“ und tiefgründigeres erhofft. Auch die Liebesgeschichte im Roman war zwar ganz nett, aber nicht unbedingt etwas besonderes. Mir hat dort das gewisse Etwas gefehlt, um diese Verbindung glaubhaft zu mehr als nur einer kleinen Verliebtheit zu machen.

„Weinbergsommer“ ist ein Buch über verpasste Chancen, Wiedergutmachung, Freundschaft, Familie und Selbstbestimmung. Es thematisiert auch das Altern und die Einschränkungen, die damit einhergehen können. Es war oft humorvoll, aber auch emotional und traurig. Für mich eine unterhaltsame Geschichte für Zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2020

Was ist wirklich wichtig?

Ein Blick in deine Augen
0

Maria Popp ist Sachbearbeiterin bei einer Bank. Als sie einen neuen Fall erhält, weiß sie noch nicht, dass dieser ihr Leben auf den Kopf stellen wird. Der Arche-Hof steht kurz vor der Zwangsversteigerung, ...

Maria Popp ist Sachbearbeiterin bei einer Bank. Als sie einen neuen Fall erhält, weiß sie noch nicht, dass dieser ihr Leben auf den Kopf stellen wird. Der Arche-Hof steht kurz vor der Zwangsversteigerung, weil Besitzer Henry nach dem Tod seiner Frau nicht mehr fähig ist, sich um die Belange des Hofes und seiner Bewohner zu kümmern. Doch der bunt gemischte Haufen ist nicht bereit, sein Zuhause einfach aufzugeben und versucht Maria davon zu überzeugen ihnen noch eine Chance zu geben. Bei einer Begehung des Geländes merkt sie schnell, dass sie den Antrag unmöglich bewilligen kann, dennoch ziehen sie sowohl Mensch als auch Tier in ihren Bann, wobei eine Herde Alpakas eine nicht unbedeutende Rolle spielt.

Wirklich glücklich war Maria in ihrem Leben bisher noch nie, denn es besteht hauptsächlich aus Arbeit, Pflichterfüllung und Zwängen. Sie kleidet sich relativ streng und trägt gerne einen roten Hut. Daher assozieren Fremde schnell die Filmfigur Mary Poppins mit ihrer Person. Mir hat dieser Bezug sehr gut gefallen und war meiner Meinung nach auch ziemlich passend. Ich mochte sie mit jeder Seite mehr, grade als sie ihr Herz geöffnet und sich zunehmend über die Auswirkungen ihrer Arbeit Gedanken gemacht hat. Denn vorher wirkte sie anderen Menschen und auch Kunden gegenüber sehr distanziert und vielleicht auch ein wenig von oben herab.

Auch (fast) sämtliche Nebencharaktere waren mir sehr sympathisch. Allen voran Henris Sohn Bobby, der das Down-Syndrom hat und ständig mit Begeisterung alle umarmen möchte. Grade diese Wärme und der Zusammenhalt der Bewohner waren total liebenswürdig. Besonders erwähnenswert sind natürlich die Alpakas, die der Hauptgrund waren, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte! Ich wurde nicht enttäuscht, denn sie haben wirklich eine tragende Rolle gespielt und ihr Verhalten war immer für ein Schmunzeln gut. Zudem erfährt man auch einiges über das Sozialverhalten der Tiere, was ich sehr interessant fand.

"Ein Blick in deine Augen" ist ein drolliges Wohlfühlbuch, dass eine schöne Atmosphäre erschafft. Darin geht es aber auch um Verlust, Trauer und Depressionen sowie darum, was im Leben wirklich wichtig ist. Nicht Geld und Einfluss machen es wertvoll, sondern Freunde, Familie und ein Ort, an dem man sein kann wie man eben ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

Für Fans von Erebos, Nerve und Ready Player One definitiv eine Empfehlung

Das Gottesspiel
0

Die Vindicators sind eine Clique bestehend aus fünf jugendlichen Nerds, Programmierern und Zockern: Charlie, Peter, Kenny, Alex und das Mädchen Vanhi. Sie melden sich bei dem mysteriösen VR-Game „Das Gottesspiel“ ...

Die Vindicators sind eine Clique bestehend aus fünf jugendlichen Nerds, Programmierern und Zockern: Charlie, Peter, Kenny, Alex und das Mädchen Vanhi. Sie melden sich bei dem mysteriösen VR-Game „Das Gottesspiel“ an. Dieses verspricht einiges: „Wenn du gewinnst werden alle deine Träume wahr. Wenn du verlierst, bist du tot.“ Die Freunde nehmen das allerdings erstmal nicht Ernst, denn was soll ein Spiel ihnen schon antun können? Zunächst beginnen sie mit relativ harmlosen Aufgaben, haben Spaß bei deren Erfüllung und sind fasziniert vom Umfang des Spiels. Doch dann werden die sogenannten Quests krasser, gefährlicher und das Ganze gerät schließlich außer Kontrolle. Plötzlich schweben sie in Lebensgefahr und müssen sich die Frage stellen, was an der anfänglichen Drohung wirklich dran ist.

Das Gottesspiel ist weitaus komplexer, intelligenter und weit verzweigter als man es sich vorstellen kann und will. Niemand weiß so genau, wo es herkommt, wer es entwickelt hat und welches Ausmaß es tatsächlich hat. Man kann es sich nicht einfach kaufen, sondern bekommt eine Einladung, die man sich vorher verdienen muss. Gespielt wird dann mit dem Smartphone, Tablet, Computer oder einer VR-Brille, was das Erlebnis sehr real werden lässt.

Die Vorstellung, dass sowas tatsächlich möglich sein könnte, ist sehr beängstigend und auch gar nicht so weit hergeholt. Denn heutzutage besitzt nahezu jeder hat ein Handy mit Kamera, vielleicht auch einen Laptop oder ein Tablet. Alexa steht wahrscheinlich auch irgendwo herum und dann gibt es noch öffentliche Überwachungskameras. Da klingt eine flächendeckende Überwachung nicht wirklich unmöglich.

Es handelt sich hier um einen allwissenden Erzähler, der abwechselnd Einblick in das Leben der Charaktere gewährt. Nicht nur in das der Clique, sondern auch in das von Mitschülern, Lehrern oder Eltern. Für mich war das sehr spannend, weil man als Leser eben immer mehr weiß als die Protagonisten und sie quasi ins Verderben rennen sieht. Dennoch steht man selber vor zig Rätseln, weil man trotzdem nicht genau weiß, wer welche Intention hat und wohin das alles führt. Es gibt ständige Wechsel zwischen Personen, Schauplätzen und Handlungssträngen. Dementsprechend kommen neben Gaming, virtueller Realität und künstlicher Intelligenz auch andere Themen vor, wie beispielsweise Freundschaft, Verlust, Trauer, College-Bewerbungen und Zukunftsängste.

Jeder Charakter hat sein Päckchen zu tragen und man will über jeden immer noch mehr erfahren. Allerdings muss ich auch sagen, dass mir keiner von ihnen besonders sympathisch gewesen ist. Ich habe zwar mit allen mitgefiebert, denn es kam zu einigen Überraschungen und unerwarteten Wendungen. Richtig warm geworden bin ich aber leider mit niemandem. Es ist erschreckend zu sehen, wie Menschen in Extremsituationen reagieren. Was sie bereit sind zu tun, wenn sie selber oder Familie und Freunde in Gefahr schweben.

Wer sich für Computerspiele generell und für VR und/ oder KI im Besonderen interessiert, dem wird das Buch bestimmt gut gefallen. Für Fans von Erebos, Nerve und Ready Player One definitiv eine Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere