Cover-Bild Das Schillermuseum in Weimar

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

29,00
inkl. MwSt
  • Verlag: M BOOKS
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 10.11.2018
  • ISBN: 9783944425092
Kirsten Angermann, Klaus Aschenbach, Jürgen Beyer, Lothar Ehrlich, Simone Hain, Wolfgang Holler, Walter Köckeritz, Hans-Rudolf Meier, Rainer Müller, Ulrike Müller-Harang, Jürgen Seifert, Volker Wahl

Das Schillermuseum in Weimar

Ein Stadtbaustein der Ostmoderne
Klaus Aschenbach (Herausgeber), Jürgen Beyer (Herausgeber), Jürgen Seifert (Herausgeber)

Als einziger Museumsneubau der ehemaligen DDR zwischen 1984 und 1988 errichtet, steht das Gebäude in der Weimarer Altstadt für eine selbstverständliche Architektur öffentlicher Bauten, die Stadt und Bau als einander ergänzende Teile
eines Ganzen versteht. In der sich „die Anfänge einer neuen Baugesinnung“ zeigen, die „noch nicht von der Vermarktungssucht nach dem Auffälligen beherrscht wurde.“ (Olaf Weber)
Vor dem Hintergrund eines wachsenden Bewusstseins für das Erbe der „Ostmoderne“ und die denkmalpflegerische Behandlung ihrer Bauten, steht das Schillermuseum beispielhaft für einen Wertewandel der Denkmalpflege: Im August 2017 ist das Schillermuseum für schutzwürdig erkannt und im März 2018 in das Denkmalbuch des Landes Thüringen eingetragen worden.
"Das Schillermuseum in Weimar" präsentiert erstmalig umfassend die Genese des Projekts, trägt bislang unbekanntes Archivmaterial zusammen und lässt zahlreiche Zeitzeugen zu Wort kommen. Neben der Dokumentation der Planungs- und
Baugeschichte des Hauses selbst, sucht das Buch so auch nach einer Einordnung des Projekts in internationale Strömungen und thematisiert die Frage nach einer spezifischen (trans)modernen Sprache und diskursiven Architekturpraxis der DDR.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.