Profilbild von Beutelsend

Beutelsend

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Beutelsend ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Beutelsend über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2019

Ein Inselroman

Cyrus Doyle und der dunkle Tod
0

Es gibt Krimis, bei denen weiß man fast von der ersten Seite an, wer der Mörder ist. Manchmal ist das ja auch durchaus beabsichtigt, meistens nimmt der Autor dadurch jedoch vollkommen die Spannung heraus. ...

Es gibt Krimis, bei denen weiß man fast von der ersten Seite an, wer der Mörder ist. Manchmal ist das ja auch durchaus beabsichtigt, meistens nimmt der Autor dadurch jedoch vollkommen die Spannung heraus. All das ist in "Cyrus Doyle und der dunkle Tod" nicht der Fall, denn zumindest ich wusste bis zur Überführung nicht, wer der Mörder sein könnte. Hatte nicht einmal einen blassen Schimmer. Aber zurück zum Anfang.

Chief Inspector Cyrus Doyle ermittelt in einem recht ungewöhnlichen Fall: Victor Hugo wurde ermordet. Oder zumindest sein Double, mitten während einer Filmaufführung in der ersten Reihe. Und keiner hat es bemerkt. Umso schwieriger gestaltet sich die Suche nach dem Mörder, denn die Anhaltspunkte sind rar und als es dann zu einem zweiten Mord kommt passt außer der Tatwaffe nichts zum ersten Fall. Spannung ist also garantiert, zumal sich die Ermittler selbst auf gefährliches Terrain begeben ohne zu wissen, von welcher Seite sie sich schützen müssen. Während sich die Lage zuspitzt wird der Fall immer verworrener und zwischenzeitlich weiß man selbst nicht mehr, was man glauben soll und was nicht.

Doch Jan Lucas Roman ist nicht nur spannend sondern liest sich auch sehr angenehm. Die 349 Seiten vergehen wie im Flug und fühlen sich auch ein bisschen an wie ein Urlaub, denn man "befindet" sich nicht nur auf Guernsey sondern lernt auch viel über seine Geschichte, die Landschaft usw. Langweilig wird einem hier nicht! Auch die vielfältigen Charaktere bereichern die Geschichte - und spätestens nach dem Lesen dieses Buches sieht man Literaturwissenschaftler in einem neuen Licht.

Wie man vielleicht bereits ahnen kann hat mich der Roman voll überzeugt. Sowohl Guernsey-Fans als auch Literaturbegeisterten sowie allen, die gerne einen guten Krimi lesen, kann ich dieses Buch nur empfehlen. Sommers wie Winters dürfte es die perfekte Lektüre sein um mental Urlaub zu machen!

Veröffentlicht am 27.07.2019

Mord im Hinterland

Letzte Spur Algarve
0

Portugal und ein Kriminalfall - das klingt gut, habe ich mir gedacht. Tatsächlich bietet dieses Buch jedoch viel mehr als das: eine spannende Geschichten, mehrere Erzählstränge und eine authentische Hauptfigur.

Hobbyermittlerin ...

Portugal und ein Kriminalfall - das klingt gut, habe ich mir gedacht. Tatsächlich bietet dieses Buch jedoch viel mehr als das: eine spannende Geschichten, mehrere Erzählstränge und eine authentische Hauptfigur.

Hobbyermittlerin Anabela Silva ist zwar in Deutschland groß geworden (was den deutschen Lesern einen Anknüpfpunkt bietet), lebt aber inzwischen bei ihren Eltern in Portugal. Doch statt der Stadt-Strand-"Idylle" bewegt sich die Geschichte im Hinterland. Anabela wohnt in einem normalen Dorf, die Haupthandlungsorte sind zum Teil recht verborgen und wenn man als Urlauber dort unterwegs wäre könnte man sich sicher hie und da vorstellen, dass die Geschichte genau dort spielen könnte. So authentisch wie die Orte sind auch die Charaktere. Einige ihrer Hintergründe würde man sicher schon aus dem ersten Band "Mord an der Algarve" kennen (so man ihn denn gelesen hätte), aber auch hier erfährt man viel über sie und lernt sie im Verlauf des Buches besser kennen.

Zu der angenehmen Atmosphäre kommt die spannende Geschichte - die es einem zum Teil unmöglich macht, das Buch aus der Hand zu legen. Dabei ist man nicht nur fleißig am Miträtseln sondern lernt nebenbei auch noch eine Menge dazu: Über den Tierschutz, geklaute Kinder und viel mehr. Themen, die in dieser Region relevant sind und zumindest mir z.T. gar nicht so sehr bewusst waren.

Insgesamt kann ich dieses Buch nur weiter empfehlen. Auch wenn es vermutlich besser ist, den ersten Band zuerst zu lesen, geht es auch andersherum und so konnte auch ich problemlos ohne Vorwissen in diesen Roman einsteigen. Für alle, die noch nach dem richtigen Buch für ihren (Portugal-) Urlaub suchen oder vielleicht vor dem grauen Wetter in den Süden entfliehen wollen, dürfte "Letzte Spur Algarve" genau das richtige Buch sein!

Veröffentlicht am 26.07.2019

Ein Sommer inmitten von Lavendelfeldern

Der Lavendel-Coup
0

Ein typischer Provenzsommer mit einer ungewöhnlichen Heldin - Molly Preston ermittelt undercover gegen Wirtschaftskriminalität und schuftet dafür in einer alten Kapelle, wo sie Fresken freilegt. Das klingt ...

Ein typischer Provenzsommer mit einer ungewöhnlichen Heldin - Molly Preston ermittelt undercover gegen Wirtschaftskriminalität und schuftet dafür in einer alten Kapelle, wo sie Fresken freilegt. Das klingt an sich erstmal ziemlich langweilig, zumindest für mich, doch der Titel "Lavendeltod" lässt bereits erahnen, dass es nicht nur dabei bleibt - und Carine Bernard liefert in Form von Leichen. (Okay, das klingt jetzt ein bisschen grob, aber ich möchte damit nur zum Ausdruck bringen: Es ist nicht nur ein Wirtschaftskrimi.)

Was da zwischen den Lavendelfeldern passiert ist ein ziemlich verworrener Fall, von dem ich nicht zu viel verraten will. Es wird auf jeden Fall spannend, man darf auch mal um die Ecke denken und es gibt sogar das ein oder andere richtige Rätsel. Die 235 Seiten lesen sich gut und schnell, die Geschichte wird nie langweilig und auf den Mörder kommt man auch nicht sofort.

Der Hauptcharakter, Molly, ist, wie bereits erwähnt, eine recht ungewöhnliche Heldin. Noch sehr jung ermittelt sie gern auf eigene Faust und wird von der Autorin immer wieder in den höchsten Tönen gelobt - hat manchmal aber eine erstaunlich lange Leitung und handelt nicht immer so durchdacht wie es vielleicht gut für sie wäre. Mit zahlreichen technischen Hilfsmitteln und einem cleveren Freund löst sie den Fall jedoch souverän.

Insgesamt ist "Lavendeltod" eher ein "cozy crime" und eine nette Sommergeschichte, die man gut mit in den Urlaub nehmen kann. Wer gern Geschichten aus der Provenze liest wird sicher auch Freude an diesem Buch haben.

Veröffentlicht am 26.07.2019

Eine etwas andere Reise

Mittelmeer-Passagen
0

Wenn zwei Theologen zusammen losziehen um ein Buch zusammenzustellen das dann wiederum einer Sprachlehrerin der theologischen Fakultät gewidmet ist unterstützt vom theologischen Institut, dann kann man ...

Wenn zwei Theologen zusammen losziehen um ein Buch zusammenzustellen das dann wiederum einer Sprachlehrerin der theologischen Fakultät gewidmet ist unterstützt vom theologischen Institut, dann kann man fast ahnen, wie die behandelten Themen aussehen werden. Zwar war mir das alles vorher nicht bewusst - ich dachte lediglich, dass es ein nettes Buch mit Texten um Mittelmeer und Antike ist - aber als Theologiestudentin habe ich die vielen christlichen Beiträge des Buches auch nicht als negativ empfunden. Für wen das so ist, dem sei von diesem Buch abzuraten.

Allerdings würde ihm dadurch auch einiges entgehen. Die Herren Clasen und Schneemelcher haben sich große Mühe gegeben, eine große Bandbreite an Themen anzusprechen und bewegen sich dabei im Uhrzeigersinn ums Mittelmeer herum. Schon allein dadurch ist das Buch sehr abwechslungsreich. Auch zeitlich werden Themen aus Antike und Neuzeit gemischt, es gibt wissenschaftliche Beiträge und persönliche Eindrücke, Erzählungen und vieles mehr.

Aber der Untertitel lautet nicht umsonst "Lese- und BILDERbuch" - denn Bilder gibt es tatsächlich viele und die machen den ganz besonderen Reiz dieser Veröffentlichung aus. Zeichnungen, Gemälde und Fotografien in hoher Auflösung mit Informationen und Einbindung um Text bereichern die Leseerfahrung ungemein und so werden die Berichte auf ihre Art lebendig.

Was mir persönlich außerdem gut gefallen hat ist die Länge der einzelnen Beiträge. So kann man auch zwischendurch im Zug einen Eintrag lesen und sich an den Bildern freuen.

Insgesamt kann ich dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen, vor allem natürlich an Freunde der Antike, denn die ist wohl der Hauptaugenmerk dieses Buches. Durch Bilder und flüssige Texte, die gleichzeitig Wissen übermitteln, dürfte es auch für jeden etwas bereit halten.

Veröffentlicht am 13.07.2019

Die Beobachtung(en) eines Beobachters

Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall
0

Es sind Personen wie der Postbote von Girifalco denen man selten im echten Leben und dafür umso öfter in Romanen begegnet. Charaktere, die von außen nicht auffallen (und vielleicht begegnet man ihnen auch ...

Es sind Personen wie der Postbote von Girifalco denen man selten im echten Leben und dafür umso öfter in Romanen begegnet. Charaktere, die von außen nicht auffallen (und vielleicht begegnet man ihnen auch genau deshalb vor allem in Büchern) und innen so besonders sind, dass man sich wundert, wie sie von außen nicht bemerkt werden können.

Besagter Postbote, Hauptcharakter von Domenico Daras Debütroman, hat eine Schwäche für Zufälle und ihre Relation zueinander - denn selten steht ein Zufall für sich allein. Allerdings ist das Erkennen von Zufällen in Girifalco nicht nur auf das beschränkt, was vor Augen ist! Denn der Postbote kann auch in die Herzen der Menschen sehen - zumindest indirekt, durch die Briefe die sie versenden und empfangen und für deren Lektüre er eine Schwäche hatte. Und so kommt es auch, dass die Figur des Hauptcharakters immer wieder in den Hintergrund rückt und stattdessen die Geschichten der anderen Dorfbewohner im Zentrum stehen - so, wie es dem Postboten vermutlich auch am Liebsten wäre, und doch lernt man ihn selbst immer besser kennen, erfährt Dinge über seine Vergangenheit und erlebt mit, wie er sich, auch durch die Lektüre der fremden Briefe, weiter entwickelt. Am Schluss des Romans mögen sich die Geister scheiden, doch ich persönlich halte es für das bestmögliche Ende. (Wer das Buch bereits gelesen hat kann sich auf Youtube einmal Robert Adams Vortrag zu "The Elegance of the Hedgehog" anschauen - da wird ein ähnlicher Schluss thematisiert und erläutert.)

Vom Spannungsaufbau kommt das Buch eher unauffällig daher und doch passiert eine ganze Menge. Von großem Leid bis zu großer Freude ist alles dabei und doch wird es so sanft erzählt, dass die überwältigende Wut oder der Schmerz beim Leser ausbleibt. (Und da kommt es dann ganz auf den Lesenden an ob er große Emotionen empfinden möchte oder nicht.) Sprachlich ist das Buch (natürlich) wunderbar umgesetzt und nicht umsonst hat Dara dafür zahlreiche Preise gewonnen.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, vielleicht auch, weil ich (und sicher auch viele andere) im Postboten zumindest in Teilen eine verwandte Seele entdeckt habe. Wer keine große Freude am Philosophieren und am Beobachten von Kleinigkeiten hat, dem wird dieses Buch wahrscheinlich nicht allzu gut gefallen, jedem anderen sei es jedoch wärmstens ans Herz gelegt!