Profilbild von Buecherfresserin49

Buecherfresserin49

Lesejury Star
offline

Buecherfresserin49 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherfresserin49 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.03.2020

Eine Lebens- und Liebesgeschichte mit schokoladigem Genuss

Die Modestilistin
0

Vanessa Neroni, eine junge Sizilianerin, ist eine ganz besondere Frau. Sie hat eine wundervolle Stimme, lebt bei ihrer Tante Alma und ihrem Onkel Lorenzo, die sich liebevoll um sie kümmern und ihre Talente ...

Vanessa Neroni, eine junge Sizilianerin, ist eine ganz besondere Frau. Sie hat eine wundervolle Stimme, lebt bei ihrer Tante Alma und ihrem Onkel Lorenzo, die sich liebevoll um sie kümmern und ihre Talente fördern. Vanessas glasklare Stimme bezaubert den geheimnisvollen Rechtsanwalt und Kunstsammler Claudio Donati. Aber auch der junge Luca, der sein Leben der Herstellung von wunderbarer Schokolade verschrieben hat, brennt für Vanessa. Während die beiden Männer auf ganz unterschiedliche Weise das Herz von Vanessa zu gewinnen suchen, gilt ihre Leidenschaft der Mode. Ihr Traum, Modestilistin zu werden, führt sie nach Mailand.

Bereits der besondere Roman „L’Osteria antica und die geheime Tür“ haben mich begeistert und ich war gespannt auf das neue Buch von Elma Cancelliere. Und auch „Die Modestilistin und ihr Briefschreiber“ versprühen bereits in den ersten Zeilen ihren Zauber und entführten mich nach Italien. Ich konnte es nicht lesen, ohne dass mir das Wasser im Mund zusammenlief. Zudem wuchs meine Neugierde auf Mailand mit jeder Zeile. Zu gerne möchte ich Vanessas Staunen nachempfinden. Die Italiener/innen, ihre Sprache, ihre aromatischen Gerichte und ihre Lebensweise wurden durch den leichten und auch genussvollen Schreibstil der Autorin lebendig. Besonders schön fand ich den Abschnitt, als Vanessa ihre Tante Alma fragt: „Alma, was bedeutet Liebe?“ Auch die Szene, als Vanessas wunderschöne Stimme im Garten ihrer Tante zum ersten Mal erklingt, ist so bildhaft und bezaubernd beschrieben, dass ich es fast hören konnte. Alle Charaktere des Romans sind mit einem feinen Gespür für Details und Authentizität geformt, so dass ich sie mir leibhaftig vorstellen und mich in sie hineinversetzten konnte. Erneut runden die außergewöhnlichen, Schokoladenrezepte die zauberhafte Geschichte der heranwachsenden Vanessa zu einer jungen Frau, die ihren Weg unbeirrt und tatkräftig geht und dabei der Liebe begegnet, großartig ab. Nach der letzten Seite des Buches hatte ich das Gefühl, aus Vanessas Welt gerissen zu werden. So sehr war ich versunken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Ein schwer zu fassender Killer mit Hang zu Rätseln

Dunkle Botschaft: Thriller
0

Dies ist der vierte Teil um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, die sich gerne in Mordermittlungen einmischt. Auch wenn ich die ersten beiden Bände nicht gelesen habe, fand ich bereits bei „Winterkalt“ ...

Dies ist der vierte Teil um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, die sich gerne in Mordermittlungen einmischt. Auch wenn ich die ersten beiden Bände nicht gelesen habe, fand ich bereits bei „Winterkalt“ sehr leicht den Einstieg in die Geschichte.

„Dunkle Botschaft“ beginnt mit einem erschreckenden Prolog, in dem ein Junge von seinem Großvater misshandelt wird. Nicht nur körperlich leidet er, auch seine Seele nimmt durch die herzlosen und brutalen Lebensumstände Schaden. Dabei sehnt sich der Junge nur nach einem: Zuneigung!

Julia Schwarz soll die Obduktion einer Frau, die einen tödlichen Stromschlag erlitten hat, durchführen. Was nach Routine und einem Unfall aussieht, ändert sich schlagartig, als Julia eine rätselhafte Nachricht an der Leiche findet. Dies ruft Kriminalkommissar Florian Kessler auf den Plan, der sich einem geschickten, wie auch gewissenlosen Mörder mit Hang zu Rätseln und einer Vorliebe für ausgefallene Tötungsarten gegenüber sieht. Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt und wird auch für Julia Schwarz, die wie stets auf eigene Faust ermittelt, zur tödlichen Gefahr. Zudem ist sie hinter einer vermeintlichen Affäre ihres Vaters her. Das führt immer mal wieder auf Nebenschauplätze und lenkt den Blick vom eigentlichen Geschehen ab. Manchmal hat mich Julia mit ihren Mutmaßungen bzgl. ihres Vaters etwas genervt.
Besonders spannend fand ich die Rückblenden zum Heranwachsen des Jungen mit dem brutalen Großvater. Natürlich stellte sich schnell die Frage, ob er der gesuchte Mörder sein könnte. Doch so leicht machte es Catherine Shepherd uns nicht. Aus unterschiedlichen Perspektiven entwirft sie einen rasanten Thriller, der stets nur Bruchstücke der Geschichte offen legt und Spuren in die verschiedensten Richtungen legt. Ihr Schreibstil ist angenehm und beflügelt die Fantasie, so dass man sich den Geschehnissen nicht entziehen kann. Die Idee mit den Rätseln und Zahlencodes, die Florian und Julia bei rechtzeitigem Lösen zum nächsten Opfer führen sollen, ist unglaublich gut umgesetzt und treibt die Handlung schnell voran. Die Autorin führt die Leser/innen immer wieder an der Nase herum und so manche Spur führt ins Nichts. Zudem waren die Leseabschnitte perfekt gewählt, denn sie ließen mich zunächst mit einem absoluten Cliffhanger zurück. Das Ende war grandios und nervenzerreißend spannend. Catherine Shepherd ist mit der Entlarvung des Mörders wieder einmal eine tolle Überraschung gelungen. Ihre Charaktere zeichnet sie sehr genau und mit einem guten Blick für die Lebensumstände, Psyche und Gefühle. Nur Julias Fantasie bzgl. einer Affäre ihres Vaters und ihre Alleingänge haben mich in diesem Herzrasen-erzeugenden Thriller gestört.
Für mich wurden alle Fragen beantwortet und das rasante Ende hat mich wieder einmal von Catherines Thrillern überzeugt. Es war mir eine große Freude, zu rätseln, mit zu fiebern, zu bangen und zu hoffen und letztlich den Fall geklärt zu wissen. Ein herzliches Dankeschön für dieses Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Die blutige Spur eines skrupellosen Killers

Der Schmerz bleibt
0

Im fünften und somit bisher letzten Teil um die Ermittler Liebig und Momsen bekommen es die beiden mit einem skrupellosen und eiskalten Killer zu tun, der es auf einen ganz bestimmten Typ von Frauen abgesehen ...

Im fünften und somit bisher letzten Teil um die Ermittler Liebig und Momsen bekommen es die beiden mit einem skrupellosen und eiskalten Killer zu tun, der es auf einen ganz bestimmten Typ von Frauen abgesehen hat. Der Serienmörder entführt seine Opfer, sperrt sie ein und foltert sie in seinem feucht-kalten Versteck. Doch davon ahnen die beiden zunächst nichts, denn nur eines seiner Opfer entkommt: Helga. Von ihr erhoffen sich Liebig und Momsen Spuren zum Mörder. Doch Helga kann ihnen nicht weiterhelfen. Die Jagd auf ein Phantom beginnt …
Die Einblicke in die Not des Opfers sind schauderhaft und lassen keine große Hoffnung auf dessen Rettung zu. Wie schon bei „Die Rache bleibt“ bin ich vom Schreibstil begeistert, die Emotionen, Beschreibung des „Verlieses“ und die zwei Gesichter des schönen Täters machen die Geschichte unglaublich lebendig und dadurch umso grausamer und erschreckender. Der Perspektivenwechsel gelingt problemlos und ließ mich nur so durch die Kapitel rasen. Momsen und Liebig als Paar zu erleben, ist noch etwas ungewohnt. Da das Thema aber im Hintergrund bleibt, sind die Geschehnisse rund um die Opfer und den sadistischen Mörder in Gestalt eines Schönlings umso stärker im Fokus. So manches Mal kroch mir ein kalter Schauer über den Rücken und ich meinte diese samtweiche Stimme des Typen zu hören. Die unterschiedlichen Stimmungen sind so realistisch beschrieben, dass ich mich den Situationen gar nicht entziehen konnte. Der Serienmörder ist unberechenbar und absolut angsteinflößend. Wie er die Angst der Opfer praktisch einsaugt und genießt … grauenhaft!
Rita zieht immer mehr richtige Schlüsse und begeistert mich mit ihrem wachen Verstand, guten Gespür/Intuition und Eifer. Klar, Liebig ist ihr an Erfahrung voraus, aber auch er scheint von ihrer Leistung beeindruckt zu sein. Die beiden geben nicht nur beruflich ein gutes Team ab, auch privat passen sie ganz gut zusammen. Mich begeistert immer wieder, wie H.C. Scherf seine Protagonisten ausarbeitet – sie können direkt neben mir stehen und ich würde sie sofort erkennen. Auch die Ermittlungsarbeiten beschreibt er realistisch und nachvollziehbar. Hier zaubert keiner plötzlich den Täter aus dem Ärmel, ohne dass die/der Leser/in weiß, wie alles zusammenhängt. Ich befand mich stets mitten im Geschehen, habe mitgerätselt, mit Helga gebangt und gehofft und mich oft auch einfach nur gegruselt, weil der Täter ohne jegliches Gefühl agiert hat. Zum Schluss wurde ich mit einem gigantischen Finale belohnt und überrascht! Spannung pur! Ein zweites Mal hat mich H.C. Scherf mit seinem Schreibstil und einer nervenzerreisenden Geschichte begeistert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

Geschichtsunterricht mal spannend und sehr anschaulich

Der Attentäter
0

Historischer Roman trifft Thriller!
Es ist Juni 1914 als der österreichische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand mit seiner Gemahlin Sophie nach Sarajevo reist. Er wohnt einem Militärmanöver bei, während ...

Historischer Roman trifft Thriller!
Es ist Juni 1914 als der österreichische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand mit seiner Gemahlin Sophie nach Sarajevo reist. Er wohnt einem Militärmanöver bei, während seine sympathische Gattin die Herzen der Bewohner gewinnt. Zu dieser Zeit rumort es in den südosteuropäischen Ländern, denn sie wollen sich nicht länger von Österreich-Ungarn bevormunden lassen. Zudem steht der Gedenktag Vidovdan im Gedenken an die Schlacht auf dem Amselfeld Ende des 14. Jahrhunderts unmittelbar bevor. Drei junge Serben machen sich mit dem festen Plan, den Erzherzog zu ermorden, auf eine gefährliche und abenteuerliche Reise nach Sarajevo, den eigenen Tod wohlweislich vor Augen. Ihr Plan ist aufgegangen und zog schließlich den Ersten Weltkrieg nach sich. Doch wie konnte es soweit kommen? Haben die Behörden versagt, obwohl es Gerüchte gab?

Zu Anfang stellte sich mir die Frage, ob es möglich ist, einen historischen Thriller über ein geschichtliches, wohlbekanntes Ereignis spannend und einprägsam zu einem Roman zu verdichten. Meine Bedenken waren, dass das Buch eher langweilig und zu faktenlastig werden könnte. Doch bereits mit dem Prolog hat mich Ulf Schiewe eingefangen und in die Vergangenheit entführt. Der Fokus auf die drei jungen Attentäter und die verschiedenen Sichtweisen der vielen Beteiligten wirft ein ganz besonderes und umfassendes Licht auf diese geschichtsträchtige Woche vor dem Attentat in Sarajevo. So kann also Geschichtsunterricht aussehen, wenn er nicht nur auf kühlen Fakten, Zahlen und Eckdaten aufgebaut ist. Mir gefällt, wie von Anfang an die Atmosphäre eingefangen wird und sich die Lage immer mehr zuspitzt, so dass ich trotz Kenntnis des Endes mitgefiebert habe. Als Leserin hatte ich das Gefühl, dass dieses Attentat leicht hätte verhindert werden können. Doch die Situation war so unübersichtlich und die politischen Gegebenheiten in den slawischen Ländern so verzwickt.
Da ist auf der einen Seite die Sicht der jungen Attentäter Gavril, Nedejlko und Trifko, die aus ihrer Sicht nichts zu verlieren haben und mit einem großen „Knall“ die prekäre Situation im Balkon zum Guten wenden wollen. Mit viel Fingerspitzengefühl hat Ulf Schiewe die Gefühle, Beweggründe und das Leben der Jugendlichen – denn das sind sie mit 19 Jahren noch – eingefangen. Dann sind da der Erzherzog und seine Frau Sophie, die zutiefst menschlich dargestellte werden und ganz liebevoll miteinander umgehen. Kosenamen inbegriffen!
Ulf Schiewe hat den historischen Stoff mit fiktiven Personen und in Form eines Thrillers trotz des geschichtlich belegten Ausgangs des Attentats sehr spannend aufgearbeitet. Dazu bedurfte es sicherlich jeder Menge Recherche und eines guten Gespürs für die historisch verbürgten und die frei erfundenen Charaktere. Die Charaktere sind ihm dabei so gut gelungen, dass ich mir Major Markovic mit seinen Ermittlungen und Bemühungen um die Sicherheit des Erzherzogs und sein Anrennen gegen Widrigkeiten und sture Vorgesetzte lebhaft vorstellen konnte. Dadurch entspannt auch eine hervorragende Dynamik, die mich durch den spannenden Roman getragen hat und schließlich dem Ende entgegen fiebern ließ. Die kleine Liebesgeschichte am Rande der Ereignisse rundet meiner Meinung nach dieses besondere Geschichtsbuch sehr schön ab.
Wie ich bereits in meinem ersten Leseeindruck geschrieben hatte, finde ich die Verbindung der beiden Genres historischer Roman und Thriller allein schon interessant und meine Hoffnung auf eine sehr spannende und gut ausgearbeitete Geschichte um so ein geschichtsträchtiges und beängstigendes Ereignis wurde voll erfüllt. Ebenfalls gelungen finde ich die Verbindung zwischen Geschichte und Fiktion. Beim Lesen habe ich oft vergessen, dass manche Personen vom Autor erfunden wurden. Die Personenliste am Ende des Buches war stets hilfreich bei der Vielzahl an Personen.

  • Spannung
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Thema
Veröffentlicht am 27.01.2020

Wenn die Vergangenheit trennt und nicht vereint

Geteilt durch zwei
0

Zufällig hört Nadja bei einem Radiointerview eine ihr wohl vertraute Stimme: die ihrer Tochter Lena und ihre eigene! Zunächst denkt Nadja nicht weiter darüber nach, denn ihr Leben mit Ehemann Ralph und ...

Zufällig hört Nadja bei einem Radiointerview eine ihr wohl vertraute Stimme: die ihrer Tochter Lena und ihre eigene! Zunächst denkt Nadja nicht weiter darüber nach, denn ihr Leben mit Ehemann Ralph und Lena läuft in geregelten Strukturen. Ihr Verhältnis zur Adoptivmutter und dem Stiefvater Herbert bekommt einen Riss, als Nadja plötzlich anfängt, nach ihrer „wahren“ Herkunft, sprich ihren biologischen Eltern zu fragen. Sie beginnt Nachforschungen und stößt dabei auf Pia, ihre Zwillingsschwester. Damit beginnt nicht nur für Nadja und Pia, sondern auch für deren Familien ein Spießrutenlauf, denn über die Vergangenheit der Zwillingsschwestern will niemand in den Familien reden und sie stoßen auf eine Mauer von Schweigen, Halbwahrheiten und Lügen. Besonders Nadja stürzt sich wie besessen auf die Suche nach ihrer Identität, hat sie vermeintlich stets etwas in ihrem Leben vermisst. Doch wieviel Wahrheit erträgt sie? Wird ihr bisheriges Leben noch Bestand haben? Und wie hoch ist der Preis für die Suche nach ihren leiblichen Eltern?

Nur zögerlich lässt sich die gemeinsame Vergangenheit von Nadja und Pia wie ein Puzzle zusammensetzen. Dabei kommen viele unschöne Familiengeheimisse ans Licht und selbst das Verhältnis der wiedervereinten Zwillinge bringt das Leben aller Beteiligten ins Wanken. In einem Konstrukt aus Lügen, Halbwahrheiten, Widersprüchen und Schweigen verrennt sich Nadja in ihrer Suche nach ihrer Herkunft. Dabei schwanke ich immer wieder zwischen Sympathie und völligem Unverständnis für diese Frau! Die Suche nach ihren Wurzeln verfolgt Nadja mit solcher Vehemenz und fast schon Besessenheit, dass sie dabei die ihr nahestehenden Menschen beinahe aus den Augen verliert. Allein ihre Tochter Lena, die Psychologie studiert, scheint dafür Verständnis zu haben und spricht ihr gut zu. Ihre Adoptivmutter mauert und will nicht mit der ganzen Geschichte um Nadjas Herkunft herausrücken. Auch wenn die Männer in diesem Roman nur eine untergeordnete Rolle spielen und die Frauen im Fokus stehen, haben sie mich doch nachhaltig beeindruckt. Rainer, Herbert und Ralph sind wahre Ruhepole und stehen mit all ihrer Liebe zu ihren Frauen, auch wenn die bisweilen übers Ziel hinausschießen und die Tragfähigkeit ihrer Ehen bis an ihre Grenzen austesten. Die Charakterzeichnungen sind für mich der Teil der Geschichte, der mir wirklich ans Herz ging und mich durch den Roman trug.
Äußerlich sind Nadja und Pia sofort als Zwillingen zu erkennen, als würden sie in den Spiegel schauen. Doch vom Wesen her trennen die beiden Welten, was nicht zuletzt auf ihr getrenntes Aufwachsen zurückzuführen ist. Diese Diskrepanz hat die Autorin ganz hervorragend beschrieben und die Zerrissenheit der beiden Schwestern so anschaulich dargestellt, dass ich mich teils gut in sie hineinversetzen konnte.
Was mich allerdings neben Nadjas Hartnäckigkeit und Versessenheit immer wieder gestört hat, war das ständige Kaffeekochen und – trinken. Da fühlte ich mich ins England historischer Romane versetzt, in denen sämtliche Probleme, Streit und Neid bei einer Tasse Tee lösbar schienen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere