Profilbild von Buecherfresserin49

Buecherfresserin49

Lesejury Star
offline

Buecherfresserin49 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherfresserin49 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2020

Eine berührende Geschichte vom Leben, Vergessen, Zusammenhalt und unendlicher Liebe

Marigolds Töchter
0

Martigolds Töchter erzählt die Geschichte einer starken, empathischen Frau mit einer liebevollen Familie. Die Ü60jährige Marigold ist der Dreh- und Angelpunkt in ihrer Familie und auch im Dorf. Sie sorgt ...

Martigolds Töchter erzählt die Geschichte einer starken, empathischen Frau mit einer liebevollen Familie. Die Ü60jährige Marigold ist der Dreh- und Angelpunkt in ihrer Familie und auch im Dorf. Sie sorgt sich um ihre lieben Mitmenschen und hat für jede/n ein offenes Ohr und hilft, wo sie kann. Ihr Mann Dennis und sie wohnen mit ihrer Mutter und der jüngsten Tochter Suze unter einem Dach, als auch die ältere Daisy nach einer gescheiterten Beziehung aus Mailand in die Heimat zurückkehrt. Plötzlich merkt Marigold, dass sie vergesslich wird. Doch das ist leider nicht ihrem Alter geschuldet.
Julia Woolf erzählt in berührenden Worten, die auch mal poetisch Schnee oder die Landschaft beschreiben, eine Geschichte vom Leben, Erinnerungen, die im Nebel versinken, Familie, Hilfsbereitschaft, Hingabe und unendlicher Liebe. Der englische Originaltitel lautet "Here and Now" und beschreibt ganz schön, dass es sich lohnt, im Hier und Jetzt zu leben. Sogar die ewig nörgelnde Nan wird gegen Ende des Buches noch ein bisschen sympathisch und auch die verwöhnte und weltfremde Suze findet ihren Platz im Leben und im Dorf. Wenn auch ein paar Begebenheiten voraussehbar sind, hat mich die Autorin tief berührt. Gegen Ende des Buches musste ich immer wieder innehalten und konnte die Bücher aus dem Regal fallen hören. Diese Metapher finde ich besonders schön! Dieser Roman erzählt vor allem von unverbrüchlicher Liebe, Vertrauen und einem Zusammenhalt, der in unserer Gesellschaft leider oft zu kurz kommt. "Marigolds Töchter" möchte ich all jenen empfehlen, die vor Gefühlen keine Angst haben und sich bisweilen fragen: "Was ist falsch am Jetzt?"

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Der Sheriff von Raufarhöfn

Kalmann
0

Im beschaulichen Raufarhöfn auf der Halbinsel Melrakkaslétta im Nordosten von Island lebt Kalmann. Der 34jährige ist ein Mann mit der Seele eines Kindes.
Alles, was Kalmann weiß und was ihm wichtig ist, ...

Im beschaulichen Raufarhöfn auf der Halbinsel Melrakkaslétta im Nordosten von Island lebt Kalmann. Der 34jährige ist ein Mann mit der Seele eines Kindes.
Alles, was Kalmann weiß und was ihm wichtig ist, hat er von seinem inzwischen dementen Großvater gelernt - vom richtigen Umgang mit Frauen bis übers Jagen von Wildtieren hin zum Zubereiten von Gammelhai/Hákarl wurde er aufs Leben vorbereitet. Einerseits finde ich es erstaunlich, dass gerade der respektvolle Umgang mit Frauen. Es wäre töricht, Kalmann für dumm zu halten und seine Intelligenz zu unterschätzen. Er erinnert zwar etwas an Forrest Gump und erscheint naiv, doch letztlich ist er anders, so wie viele Menschen anders sind und das ist keinesfalls negativ gemeint. Kalmanns Talent für Erdkunde und Geografie ließ mich an Autismus denken. Jedenfalls wird Kalmann von den Bewohnern von Raufarhöfn akzeptiert wie er ist – wenn er z.B. mit Cowboyhut und Sheriffstern samt Halfter mit Mauser als Sheriff von Raufarhöfn durch den Ort geht. Gerade diese Akzeptanz hat mich berührt, zeigt es doch, dass jeder Mensch seinen Platz in der Gesellschaft haben kann.
Eines Tages wird das ruhige Leben im Ort durch das Verschwinden des Königs von Raufarhöfn, Róbert McKenzie, erschüttert. Der Hotelbesitzer ist unauffindbar und so machen sich die Bewohner nicht nur ihre Gedanken, sondern die Polizei in Gestalt der Polizistin Birna kommt zu Ermittlungen in das Dorf. Offensichtlich scheint niemand Róbert ernsthaft zu vermissen, denn er hat sich durch seine Art keine Freunde gemacht. Kalmann hat bei der Fuchsjagd eine Entdeckung gemacht, die darauf schließen lässt, dass dem Hotelier etwas zugestoßen ist. Ein Blutfleck im Schnee … Kalmann unterhält sich mit seinem Internetfreud Noí über die Geschehnisse in Raufarhöfn und Noí ist nur allzu gerne bereit, im Internet zu recherchieren und Verdächtigungen gegen die Bewohner des Ortes zu erheben. Es scheint für ihn ein spannendes Spiel zu sein. Doch so leicht lässt sich Kalmann nicht für dessen Ideen gewinnen und macht sich seine eigenen Gedanken. Ein weiteres unerwartetes Ereignis bringt die Dorfgemeinschaft in Aufruhr und nach wie vor gibt es keine Spur von Róbert. Weiß Kalmann mehr als er sagt?

Joachim B. Schmidt schafft in seinem Buch eine intensive Atmosphäre, in der Kalmann nie der Lächerlichkeit preisgegeben wird und auch der Einzelgänger und Internetfreud „ohne Gesicht“ Noí seinen Platz findet. Der Roman erzählt eine Zeitspanne aus dem Leben von Kalmann im kühlen Island, von seiner Einzigartigkeit und wie er durch seine Liebenswürdigkeit mein Herz berührt. Es handelt sich nicht nur um einen Roman, sondern auch einen gut erzählten Krimi rund um das Verschwinden eines Mannes. Mir gefiel diese leise Geschichte von Anfang an sehr gut. Das Verschwinden von Róbert McKenzie machte einen zusätzlichen Reiz für mich aus, da ich Krimis und Thriller liebe.

Kalmann, der Sheriff von Raufarhöfn, mit Cowboyhut, Sheriffstern und Mauser mag zwar ein amüsanter Anblick sein, doch wer denkt, dass er naiv oder gar dumm ist, irrt sich gewaltig. Er ist reflektiert, weiß sehr wohl, dass er z.B. nicht ok ist, jemandem weh zu tun, auch wenn er zu Wutanfällen neigt. Kalmann hat einen guten Blick auch für Kleinigkeiten, selbst wenn er sie nicht immer richtig einzuordnen weiß.

Kalmann brachte mich übrigens dazu, mich mehr für Island zu interessieren und ich habe nicht nur über das Monument Arctic Henge und Raufarhöfn nachgelesen.

Das Ende des Buches hat mich überrascht, tief getroffen und für Kalmann ganz und gar eingenommen. „Kalmann“ hat mich berührt, überrascht, wunderbar unterhalten und die Spannung um den vermissten König von Raufarhöfn hat mein Lesetempo merklich erhöht. Schade, dass ich mich nun von Kalmann verabschieden muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Lebendige Zeitgeschichte aus Sicht der Frauen

Irmas Enkel
0

Der Roman „Irmas Enkel“ erzählt die Lebensgeschichte von Anni, ihrer Mutter Helene und streift ebenfalls die Geschichte ihrer Großmutter Irma. Im Mittelpunkt des Romas stehen ganz klar die Frauen, die ...

Der Roman „Irmas Enkel“ erzählt die Lebensgeschichte von Anni, ihrer Mutter Helene und streift ebenfalls die Geschichte ihrer Großmutter Irma. Im Mittelpunkt des Romas stehen ganz klar die Frauen, die stets ihren Weg gehen – vom 1. Weltkrieg über den 2. Weltkrieg bis hin zu den ersten Jahren der DDR. Hunger, Krieg, Angst, Hoffnung, Liebe, Hass, Trauma, Zusammenhalt und jede Menge Stärke sind in den Zeilen des Buches zu spüren.
Am Anfang von „Irmas Enkel“ steht die Geburt von Anni, die als jüngstes Kind von Helene zur Welt kommt, während ihr Vater im 1. Weltkrieg an der Front kämpft. Irma und Erika müssen letztlich alleine für die drei Kinder, Willi, Albert und Anni sorgen. Als die junge Anni Bruno trifft, zieht das große Glück in ihrem Leben ein. Die beiden heiraten, sind glücklich und unbeschwert, bauen sogar mit Hilfe von Annis Brüdern Willi und Albert ein eigenes Haus ganz nach ihren Vorstellungen. Da kommen die Nationalsozialisten und damit Hitler an die Macht und ehe sich die Frauen versehen, müssen die Männer in den Krieg ziehen. Die Frauen sind ganz auf sich alleine gestellt, als Vater, Mann und Bruder nicht ins Dorf zurückkehren. Zum Trauern bleibt Anni keine Zeit, denn in Nazideutschland ist es den Witwen und Waisen nicht gestattet, um ihre Lieben zu weinen. Stattdessen müssen sie sich mit voller Kraft, Schweigen, Zuversicht und schwerer Arbeit in kriegsrelevanten Werken für den Führer ins Zeug legen. Annis Neffen Peter und Horst gehen ganz unterschiedlich mit der nationalsozialistischen Ideologie um, was zu Reibereien und Streit führt. Dann hält der Krieg auch in ihrem kleinen Dorf Perlitz Einzug und die Situation wird für Anni, ihre Schwägerin Lotte und die Neffen noch schlimmer.

Die ganze Bandbreite an Emotionen hat mich durch dieses Buch begleitet. Oft war es nur schwer zu ertragen, Annis Lebensweg zu folgen. Ich habe mich mit ihr gefreut, als sie Bruno und damit ein unbeschwertes und „reiches“ Leben kennenlernen durfte.
Im Gegensatz zu Anni wusste ich bereits, dass diese große Liebe, der Hausbau und die ganze Familie durch den nächsten Krieg zu zerfallen droht. Wie muss es da den Frauen ergangen sein, als sie plötzlich alleine dastanden, nachdem ihre Männer, Väter, Brüder an der Front gefallen sind? Nicht einmal trauern durften die Witwen - nur heimlich weinen. Ich finde, die Autorin schafft einen sehr emotionalen Zugang zu den Frauen, dass ich mitgelitten und gehofft habe. Annis Gedanken und Helenes Verstummen haben mich aufgewühlt und mich den beiden sehr nahe gebracht. Es ist gut nachvollziehbar, wie sich Anni immer mehr von sich selber und ihren Gefühlen abschottet. Doch sie bleibt sehr menschlich und liebevoll im Umgang mit ihrer Schwägerin Lotte und deren Kinder Horst und Peter. Umso mehr tat es weh, zu erleben, wie sich Anni um sich selbst gar nicht kümmert und immer nur für andere da ist.
Dieses Buch hat mich sehr berührt und wirkt immer noch nach. Als Kind des Westens habe ich keinen Zugang zu den Verhältnissen in der DDR – mir bleibt nur das, was ich gelesen und erzählt bekommen habe. Ich kann mir nicht annähernd vorstellen, wie belastend es für die Menschen war, nach der ständigen Angst vor den Nazis, Denunziationen und dem Krieg, der ihnen so viel genommen hat, sich erneut unterordnen zu müssen. Die anfängliche Freiheit, nach dem Einzug der Amerikaner und Russen, die nicht nur Gutes im Gepäck hatten, hat sich recht schnell in Luft aufgelöst. Für mich ist es unvorstellbar, dass die Menschen nach all den Entbehrungen, den Verlusten und dem großen Hunger und Kummer wieder jedes Wort genau bedenken musste, um nicht eingesperrt zu werden. Erneut wurde Linientreue gefordert und wer nicht mitzog, hatte mit bitteren Konsequenzen zu rechnen.
Die Briefe sind ein wichtiges Zeitzeugnis und haben den Roman abgerundet. Es zeigte, wie wichtig dieses Kommunikationsmittel war und dass oft Briefe verloren gingen oder gar unterschlagen wurden.
„Irmas Enkel“ kann ich uneingeschränkt jedem empfehlen, der sich für die deutsche Geschichte ab dem 1. Weltkrieg, vor allem die Rolle der Frauen interessiert und gut recherchierte Familiengeschichte zu schätzen weiß.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Rache um jeden Preis und ein fehlbarer Hagedorn

Schrei nach Rache
1

Brutale Morde an verschiedenen, deutschen Flughäfen stellen die ermittelnden Beamten vor Rätsel. Weder wurden Spuren hinterlassen noch gibt es augenscheinlich ein Motiv, das zum Mörder führen würde. Die ...

Brutale Morde an verschiedenen, deutschen Flughäfen stellen die ermittelnden Beamten vor Rätsel. Weder wurden Spuren hinterlassen noch gibt es augenscheinlich ein Motiv, das zum Mörder führen würde. Die junge Kriminalbeamtin Nadine Adler leitet die Sonderkommission zur Aufklärung der Morde und hat keine Ahnung, wie sie dem Täter auf die Spur kommen kann. Ob es überhaupt einen Zusammenhang zwischen den Morden gibt, ist fraglich. Da kommt sie auf die Idee, den ehemaligen Fallanalytiker Falk Hagedorn zu Hilfe zu rufen. Dieser hat sich mittlerweile mit einer eigenen Praxis für besonders schwer traumatisierte Menschen selbstständig gemacht und sich geschworen nie wieder für die Polizei zu arbeiten. Letztlich lässt er sich von Nadine Adler überreden und macht sich an die Arbeit. Dabei ahnt er nicht, wie unheilvoll die Ermittlungen noch für ihn werden.

Das Buch beginnt schon schweißtreibend, denn Falk Hagedorn sitzt im Tower des Flughafens Stuttgart und versucht Kontakt zu einem Flieger aufzunehmen. Weder der Pilot noch die Crew reagieren auf Funksprüche.
Danach springt die Geschichte in der Zeit zurück und die brutalen, anscheinend wahllosen Morde an Flughäfen beginnen. Damit hat mich Matthias Bürgel sehr schnell in die Geschichte hineingezogen. Die Ermittlungsarbeiten sind wie schon im ersten Band „Dunkler Hass“ nachvollziehbar und fundiert beschrieben. Erneut konnte ich mich vom Fachwissen, kein Wunder der Autor ist Kriminalkommissar, überzeugen und vor allem die Charaktere – wie Hagedorn, Adler, Bannert und speziell die Frauen in diesem Buch – sind nicht eindimensional, sondern vielschichtig beschrieben. So wie es im Leben nun mal ist. Und auch ein Falk Hagedorn mit seiner jahrelangen Erfahrung kann sich bei der Fallanalyse und seiner Einschätzungen den Mörder betreffend täuschen. So menschlich und tragisch zugleich. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig und münden letztlich in einem glaubwürdigen Zusammenhang, der für alle Beteiligten weitreichende Folgen hat. In „Schrei nach Rache“ liegt das Augenmerk auf den menschlichen Abgründen, die zu Gewaltausbrüchen führen und dem Einblick in die Gedanken und Emotionen, der Protagonisten. Zum ersten Mal blitzt auch der weiche Kern von Hagedorn auf und auch er kämpft mit den Geistern der Vergangenheit.
Matthias Bürgel erschafft keine Helden mit wehendem Cape, die unverwundbar sind und sich stets ehrenhaft und übermäßig intelligent verhalten. Der Krimi wird dadurch nicht weniger spannend und auch wenn ich bald auf der richtigen Fährte war und nur auf den heftigen Knall wartete, hatte ich keine Ahnung, was den Protagonisten und mir noch bevorstand. Ich mochte das Buch nicht mehr zur Seite legen und habe die letzten 200 Seiten in einem atemlosen Sprint gelesen. Vor allem mit Hagedorn habe ich gelitten und gehofft bis zum Schluss, denn „Aufgeben kommt nicht in Frage“!

Mit diesem Ende habe ich absolut nicht gerechnet. Der Aufbau der Geschichte ist voll gelungen. Es beginnt und endet am Flughafen, was zum ganzen Setting passt, sind doch die hier grauenhafte Morde geschehen. Alle losen Fäden verknüpft der Autor am Schluss zu einem großen Ganzen. Es wurde ein hochspannender Showdown mit einem tragischen Ende. Ob sich Hagedorn von den Folgen jemals erholt? Schließlich möchte ich gerne einen weiteren Fall mit dem oft schlecht gelaunten und bärbeißigen (mürrischen) Psychologen und Fallanalytiker lesen. Auch über ein Wiedersehen mit Nadine Adler und Marius Bannert würde ich mich sehr freuen. Die junge Nadine stellt einen guten Gegenpol zu Falk dar und passt ganz gut ins "Team". Vor allem bietet sie ihm auch die Stirn und lässt sich von seiner knurrigen Art nicht unterkriegen. Marius Bannerts Auftritt war kurz und gelungen. Vielleicht taucht er im nächsten Fall wieder auf. Ich würde es mir wünschen.
Für diesen spannenden Krimi mit Thriller-Elementen muss ich einfach 5 Sterne vergeben und empfehle ihn gerne weiter.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 23.08.2020

Stürmische Zeiten für Sheridan und der Traum vom Singen

Zeiten des Sturms
0

Das Cover hat mich magisch angezogen. Der Gegensatz zwischen den dunklen, schwarz-grauen Wolken über der Farm steht im krassen Kontrast zum wogenden, leuchtenden gelb-orange der Felder im Vordergrund und ...

Das Cover hat mich magisch angezogen. Der Gegensatz zwischen den dunklen, schwarz-grauen Wolken über der Farm steht im krassen Kontrast zum wogenden, leuchtenden gelb-orange der Felder im Vordergrund und setzt sich auf der Rückseite fort. Besonders gelungen finde ich es im Hinblick auf die Geschichte, die sich auf dem Klappentext offenbart. Dies ist einer der Gründe, warum ich mich als Testleser für „Zeiten des Sturms“ von Nele Neuhaus beworben habe. Ein anderer Grund war die Neugier. Bisher kannte ich nur die Taunus-Krimis von Nele Neuhaus und die haben mir ausgesprochen gut gefallen. Die Frage war, würde sie mich in einem Roman auch überzeugen können. Die Antwort ist einfach: absolut!
Ich begann das Buch als Quereinsteigerin zu lesen, denn die beiden Vorgängerbände kenne ich nicht. Durch die gekonnt eingefügten Hintergrundinformationen zu Sheridan Grants Vergangenheit hatte ich keine Mühe, der Handlung zu folgen.
Nach vielen Jahren Abwesenheit und einer langen Reise zu sich selbst, kehrt Sheridan Grant auf die Willow Creek Farm ihres Vaters in Nebraska zurück. Sie stand kurz davor einen reichen Mann zu heiraten und ein bürgerliches Leben zu beginnen, als sie merkt, dass sich das total falsch anfühlt. Obwohl sie ihr „altes“ Leben hinter sich lassen wollte, freut sie sich darauf, geliebte Menschen wiederzusehen und wird sehr herzlich empfangen. Es scheint so, als wäre ihr niemand böse und als könne sie die Vergangenheit hinter sich lassen. Allerdings ist das nicht so einfach, denn einst wurde ihr Herz in Nebraska gebrochen und sehr unschöne Ereignisse mit ihrer Tante Rachel liegen ihr auf der Seele. Das tritt jedoch alles in den Hintergrund, als sie endlich anfängt für ihren lange gehegten Traum zu kämpfen. Sie will endlich ihr Gesangstalent unter Beweis stellen. Wäre da nur nicht ein dunkles Geheimnis, das ans Licht zu kommen droht.
Sheridan Grant wird unweigerlich mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und das hat nichts mit dem Ort, an dem sie lebt zu tun. Es stellt sich definitiv die Frage: kann ein Neuanfang gelingen, wenn so viele Geheimisse auf ihrer Seele lasten und sie mit ihrer Vergangenheit nicht abgeschlossen hat? Ich konnte es mir nicht vorstellen, denn Ereignisse aus längst vergessenen Zeiten werden immer wieder an die Oberfläche gespült. Selbst wenn sie noch so gut im hintersten Winkel des Herzens und der Seele weggeschlossen werden, haben sie doch Einfluss auf die Gegenwart. Ob Sheridan es bewusst erlebte oder nicht, sie entkommt ihrer Geschichte nicht. Auch wenn mir die beiden Vorgängerbände fehlen, erfuhr ich im letzten Teil des Buches genug von dem Grauen, in das Sheridan hineingezogen wurde. Ihre Angst, von den geliebten Menschen zurückgestoßen zu werden, springt aus jeder Zeile, und so ist es wenig verwunderlich, dass sie sich nicht öffnen will. Letztlich wird sie sich entscheiden müssen, ob sie alles auf eine Karte setzt und ehrlich zu sich selbst und anderen gegenüber ist.
Dieses Buch übte einen Bann auf mich aus und ich fühlte mich regelrecht in die Seiten hineingezogen. Nele Neuhaus versteht sich auf die Beschreibung von Orten, das Kreieren von Stimmungen und Charakteren genauso gut wie auf die Erzeugung von Spannung. Dieses Buchs steht in punkto Schreibstil, Sprache und Spannung ihren Krimis in nichts nach. Ich bin absolut begeistert und habe mir sofort die beiden Vorgängerbände zu Sheridans Geschichte gekauft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere