Profilbild von Frechdachs

Frechdachs

Lesejury Profi
offline

Frechdachs ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Frechdachs über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.01.2023

Stress aus und Achtsamkeit an! - Achtsam sich selbst und der Umwelt im ganz normalen Alltag begegnen

Das Wunder der Achtsamkeit
0

Der buddhistische Lehrer und Zen-Meister Thich Nhat Hanh gibt in seinem Buch "Das Wunder der Achtsamkeit" für Interessierte einen intensiven Einblick in die Achtsamkeitspraxis.

Neulinge wie Erfahrene ...

Der buddhistische Lehrer und Zen-Meister Thich Nhat Hanh gibt in seinem Buch "Das Wunder der Achtsamkeit" für Interessierte einen intensiven Einblick in die Achtsamkeitspraxis.

Neulinge wie Erfahrene in dieser Thematik werden hier ausdrücklich eingeladen, achtsamer dem ganz normalen Alltag und sich selbst zu begegnen.

Wir nehmen im normalen stressigen Autopilotenmodus kaum mehr unsere eigenen Gefühle und Emotionen wahr.

Das Buch hilft, sich wieder mit sich selbst zu beschäftigen und auf das Innere zu fokussieren und schließlich bei sich selbst anzukommen.

Nur der aktuelle Augenblick steht im Fokus - weder die Vergangenheit noch die nahende Zukunft spielen in der Übung der Achtsamkeitspraxis eine Rolle.

Didaktisch ist das Buch für mich persönlich durchweg gut aufgebaut. Ich selbst übe die Achtsamkeitspraxis bereits seit mehr als zehn Jahren und mir kamen dann einige Passagen im Buch bereits bekannt vor. Dies tat dem Ratgeber dann allerdings keinen Abbruch.

Es vermittelt neben den grundlegenden Basics und theoretischen Konstrukten dann vor allem praktische Beispiele, die spielend in den ganz normalen Alltag eingebaut und geübt werden können.

Ein wunderbares Kleinod, in dem sich lyrische Texte mit den eigentlichen Anliegen der unterschiedlichen Achtsamkeitsübungen abwechseln.

Ein toller Ratgeber, den ich gerne immer wieder zu Rate ziehen werde, um mich selbst zu zentrieren und einfach nur zu sein.

Am Ende des Buches warten 32 verschiedene praktische Achtsamkeitsübungen für den Alltag, die jeden Interessierten einladen ausprobiert zu werden.

Dann nichts wie ran, denn Übung macht den Meister!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 19.01.2023

Zwei investigative Journalisten, die Hamburger Cum-ex-Affäre und die Gedächtnislücken des SPD-Spitzenpolitikers Olaf Scholz - Ein Politthriller der Extraklasse!

Die Akte Scholz
0

Das Autorenduo Oliver Schröm und Oliver Hollenstein beweist in ihrem aktuellen Buch "Die Akte Scholz - Der Kanzler, das Geld und die Macht" was investigativer Journalismus leisten kann und dafür zolle ...

Das Autorenduo Oliver Schröm und Oliver Hollenstein beweist in ihrem aktuellen Buch "Die Akte Scholz - Der Kanzler, das Geld und die Macht" was investigativer Journalismus leisten kann und dafür zolle ich beiden Journalisten meinen allergrößten Respekt.

"Investigativer Journalismus ist keine exakte Wissenschaft, sondern der Versuch, sich der Wahrheit so weit als möglich anzunähern."

Das vorhergehende Buchzitat verdeutlicht die Herangehensweise der beiden Autoren. Im Buch selbst stecken fast drei Jahre akribische Recherchearbeit inklusive vieler Interviews, vertraulicher Gespräche und detailliertem Aktenstudium.

Das Buch, das eher einem Wirtschafts-/Politthriller gleicht hilft hoffentlich bei der endgültigen Aufarbeitung der Hamburger Cum-ex-Affäre. Mir persönlich hat es nochmals mehr die Augen geöffnet und Abgründe haben sich für mich aufgetan.

Insbesondere die eklatanten Lücken unseres aktuellen Bundeskanzlers und damaligen Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz geben doch einige Rätsel auf, schließlich will sich dieser ja an bestimmte Details leider nicht mehr erinnern können.

Nicht nur der Cum-Ex-Skandal rund um die Warburg-Bank aus Hamburg wirft einen langen Schatten auf unseren sonst sehr besonnen und nahezu unterkühlt wirkenden SPD-Kanzler.

Schröms und Hollenstein zeichnen den Fall des damaligen "Gemauschels" rund um die Hamburger Warburg-Bank sehr detailliert nach. Sie rollen den Fall nochmals auf und beleuchten die Jahre zwischen 2009 und 2019. Außerdem gehen sie auch auf die Zeit von 2020 bis 2022 ein, als dem SPD-Spitzenpolitiker Olaf Scholz die kreative Steuerauslegung Warburg-Bank-Desaster auf die Füße fällt.

Jetzt fragt man sich nur, was ist Wahrheit und was ist Dichtung?

Aber bitte lesen sie einfach selbst und bilden sich dann eine eigene Meinung zum Cum-Ex-Skandal und den Einlassungen unseres Bundeskanzlers.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 16.01.2023

"Wissen ist Macht" galt bis dato als Maxime in unserem Bildungssystem - Was wenn wir uns aber auf dem Holzweg befinden? - Bildung mutig komplett neu denken!

Die Macht der Bildung
0

Der Autor Flo von Schreitter trifft bei mir mit seinem Buch "Die Macht der Bildung - Warum wir dringend ein neues Bildungsideal brauchen" komplett den Nerv.

Wer sich in Deutschland unser aktuelles Bildungssystem ...

Der Autor Flo von Schreitter trifft bei mir mit seinem Buch "Die Macht der Bildung - Warum wir dringend ein neues Bildungsideal brauchen" komplett den Nerv.

Wer sich in Deutschland unser aktuelles Bildungssystem ansieht, das fast ausschließlich auf der Wissensvermittlung fußt, muss wohl über kurz oder lang bei genauerer Betrachtung der vor uns stehenden Herausforderungen (z.B. Klimawandel etc.) dann zur Erkenntnis kommen, dass die bloße Weitergabe eines ganzen Sammelsuriums von Wissen nicht mehr weiter helfen wird.

Von Schreitter holte mich bereits beim persönlichen Vorwort wie auch bei den folgenden Kapiteln dann komplett ab.

Er legt den Finger in die offene Wunde unseres aktuelles Bildungssystems und benennt sehr klar Ross und Reiter. Für mich ähnelte diese Offenbarung der offensichtlichen Schwachstellen einem Spiegelbild, also quasi wie wenn man vor den Spiegel tritt und sich selbst dann kritisch betrachtet.

Er analysiert sehr scharf, an welchen Details unser aktuelles Bildungssystem krankt bzw. welche Fähigkeiten zukünftig gebraucht werden, um die kurz-, mittel- und langfristigen Herausforderungen der Menschheit dann überhaupt bewältigt zu bekommen.

Der Autor erläutert näher, wie solch ein Bildungsideal aus seiner individuellen Sichtweise aussieht und welche Ressourcen dafür dann notwendig sind.

Summa summarum ein richtig tolles Buch, das die Konfrontation mit unserem antiquarischen Bildungssystem nicht scheut, aber gleichzeitig auch aufzeigt, in welche Richtung sich Bildung verändern muss, wenn wir den zukünftigen Herausforderungen trotzen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 15.01.2023

Das bisschen Arbeit ... stresst uns und macht das Individuum und die Gesellschaft über kurz oder lang kaputt und krank

Die Welt geht unter, und ich muss trotzdem arbeiten?
0

Recht desillusioniert zur sehr prekären aktuellen Situation der Arbeitswelt meldet sich Sara Weber gleich eingangs ihres Buches zu Wort.

"Heute weiß ich, dass das alles Bullshit ist. Nicht wir funktionieren ...

Recht desillusioniert zur sehr prekären aktuellen Situation der Arbeitswelt meldet sich Sara Weber gleich eingangs ihres Buches zu Wort.

"Heute weiß ich, dass das alles Bullshit ist. Nicht wir funktionieren nicht gut genug, sondern unsere Arbeitswelt ist kaputt. Das macht auch uns krank: Wir sind müde, ausgebrannt, gestresst. Und wir beginnen, die Realität zu erkennen: ... Es hilft niemandem, wenn wir soviel arbeiten, dass wir ausbrennen und uns am Ende noch dafür feiern. Wir werden es nicht besser haben als unsere Eltern, wenn wir uns nur genug anstrengen, denn dieses Versprechen wurde längst gebrochen. Wir haben versucht, die Müdigkeit zu ignorieren und einfach weiterzumachen in der Hoffnung, irgendwann auf der anderen Seite herauszukommen. Wir dachten, das wir die Einzigen sind, die sich so fühlen. ... Dabei ist es ein systematisches Problem, das uns alle ins kollektive Burnout führt."

Die Autorin Sara Weber erhebt vollkommen zurecht in ihrem aktuellen Buch "Die Welt geht unter, und ich muss trotzdem arbeiten?" den Zeigefinger und prangert die mitunter sehr prekären Verhältnisse in großen Teilen der Jobwelt von heute an.

Das Buch wie auch das Thema selbst spricht mir persönlich aus meinem Herzen und meiner Seele, da ich vieles von dem im Buch erzählt wird selbst bereits im beruflichen Kontext erlebt habe. Für mich ist quasi die Erkenntnis von Weber nicht wirklich neu. Klatschen für die individuelle Arbeitsleistung reicht in der heutigen Zeit eben nicht mehr für die Anerkennung im Job.

Nicht erst seit der Coronapandemie sollte vielen Beschäftigten in ihren abhängigen Hamsterradjobs klar geworden sein, dass die Arbeitswelt, so wie sie bis dato praktiziert wurde nicht mehr lange so weiter funktionieren kann.

Sehr lange Zeit und dies ist auch meine persönliche Beobachtung zum Thema wurde das Personal in den Unternehmen nur als reiner Kostenfaktor gesehen und lediglich als Nummer behandelt. Man presste das Personal, vergleichbar mit Zitrusfrüchten bis zum letzten Tropfen aus und wenn man neuen Saft bzw. eine höhere Arbeitsleistung wollte heuerte man neues Personal an. Es gab ja bis dato immer genügend Auswahl. Das diese Art der Arbeit nicht wirklich wertschätzend ist sollte selbsterklärend sein.

Sara Weber geht genau diesem Phänomen nach und führt gleich eingangs des Buches im kleineren ersten Teil, einem guten Arzt gleich, eine kleine Anamnese durch.

Woran krankt eigentlich unsere aktuelle Arbeitswelt?

Wieso begegnen mir tagtäglich immer wieder die gleichen Arbeitszombies auf dem Weg zur Arbeit hin und zurück, ohne ein richtiges Lächeln auf dem Gesicht zu zeigen oder zufrieden und ausgeglichen zu wirken?

Im zweiten größeren Teil geht sie dann den Hebeln nach, die umgelegt werden müssen, um die Arbeitswelt für uns alle nachhaltig zu verbessern.

Das Buch ist insgesamt sehr kurzweilig zu lesen.

Mir persönlich waren immer wieder zu viele Anglizismen eingestreut, die zwar auf den ersten Blick hip wirken und auch alle übersetzt werden, aber mich dann dennoch die Frage stellen lassen, wieso dann nicht gleich die passenden deutschen Begriffe verwendet wurden.

Das Buch ist kein Frage durchweg gut recherhiert. Mir persönlich brachte es leider zu wenig neue Erkenntnisse, die ich bis dato noch nicht wusste.

Weber legt bewusst den Finger in die Wunde und streut auch hier und da vielleicht auch noch zusätzlich Salz mit rein.

Hier und da werden immer wieder einige Leuchttürme präsentiert, also Unternehmen, welche die Arbeit zur Zufriedenheit der Mitarbeiter dann gänzlich neu organisiert haben.

Mit persönlich fehlt dann allerdings ein Stück weit der ganz große Hebel, wie der komplette Arbeitsmarkt dann wirklich umgekrempelt werden soll. Wie diese Disruption im Arbeitsmarkt, mit der wir alle über kurz oder lang konfrontiert werden, dann ausgewogen gestaltet werden kann.

Wer sich bis dato noch nicht mit den Veränderungen in der Arbeitswelt beschäftigt hat, erhält mit diesem Werk ein gut recherchiertes Sachbuch zum Thema. Wer vielleicht selbst bereits mehrere Jahre in einem solchen Hamsterrad gearbeitet hat, dem bieten sich dann fast zu wenig neue Ansätze und Ideen.

Sehen wir es aber positiv, ganz dem alten Werbespruch eines Erdölkonzerns: "Es gibt viel zu tun - packen wir's an!"

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 10.01.2023

Unus pro omnibus, omnes pro uno - Das Trio Infernale bestehend aus Carl, Isi und Artur in einer sehr zerbrechlichen Zeit

Labyrinth der Freiheit
0

Der Schriftsteller und Drehbuchautor Andreas Izquierdo entführt den geneigten Leser im aktuellen Roman "Labyrinth der Freiheit" in den Schmelztiegel Berlin jenseits der oft viel zitierten Goldenen Zwanziger ...

Der Schriftsteller und Drehbuchautor Andreas Izquierdo entführt den geneigten Leser im aktuellen Roman "Labyrinth der Freiheit" in den Schmelztiegel Berlin jenseits der oft viel zitierten Goldenen Zwanziger des vorigen Jahrhunderts.

Das Buch ist gleichzeitig Abschluss der "Wege der Zeit"-Trilogie mit den vorherigen Bänden "Schatten der Welt" und "Revolution der Träume". Mir war dieser Umstand vor dem Lesen nicht so bewusst und ich als diesen Schlussband dann standalone, ohne die vorherigen Bände zu kennen und kam durchweg gut zurecht.

Izquierdo fokussiert hier im Erzählstrang die frühen 20er-Jahre des vorigen Jahrhunderts, als die (deutsche) Welt im Umbruch lag und bereits die dunklen Vorboten des sich dann anschließenden Dritten Reiches zeigten. Die atmosphärischen Eindrücke der verschiedenen Szenerien im Buch sind unheimlich gut getroffen. Auch in die Hauptprotagonisten sowie die anderen Handelnden konnte ich mich schnell und gut einfinden und mich mit ihnen identifizieren.

Der Schreibstil von Izquierdo holte mich als Newbie in der "Wege der Zeit"-Reihe aber auch sehr gut ab und lies mich in die Story komplett eintauchen.

Abseits des damaligen Glamours (für die ja quasi die Goldenen Zwanziger allseits bekannt sind) in der Berliner Metropole lässt der Autor dann bewusst den Blick auch auf die matte Seite der Medaille schweifen und thematisiert dann eben auch beispielsweise die heraufziehende Inflation und deren Auswirkungen wie die Verelendung oder auch die damals aufziehenden Schatten der sich danach anschließenden NS-Diktatur.

Auf jeder einzelnen Seite spürte ich persönlich das Herzblut, das in diesem sehr gelungenen Werk steckt. Bei mir lief auch sehr schnell das Kopfkino an und ich begleitete quasi dann das Trio Infernale bestehend aus Carl, Isi und Artur Seite an Seite auf ihrem nicht immer geradlinigen Weg durch das Chaos der damaligen Zeit.

Summa summarum ein toller und vor allem intensiver Roman, dessen Protagonisten ich sehr schnell ins Herz schloss. Mein allererstes Buch des Schriftstellers Andreas Izquierdo und ganz sicherlich nicht mein letztes!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere