Profilbild von Happy_Jody

Happy_Jody

Lesejury Profi
offline

Happy_Jody ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Happy_Jody über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2022

Hochspannende Suche nach dem Schuldigen - ein packendes Leseerlebnis

Perfect Day
0

Ein Philosophieprofessor unter Mordverdacht, seine Tochter die auf eigene Faust ermittelt, ein Journalist der eine große Story wittert und ein Mörder der sein Unwesen treibt und Schleifen verteilt sind ...

Ein Philosophieprofessor unter Mordverdacht, seine Tochter die auf eigene Faust ermittelt, ein Journalist der eine große Story wittert und ein Mörder der sein Unwesen treibt und Schleifen verteilt sind die Grundlage dieses großartigen Psychothrillers.

Anns Vater, Prof. Walter Lesniak, sitzt wegen Mordverdacht an 10 Mädchen im Gefängnis. Die Mädchen waren zwischen 6 und 10 Jahren alt und der Weg zu ihnen war mit roten Schleifen versehen, weshalb der Mörder Schleifenmörder genannt wird. Doch die Germanistikstudentin Ann ist von der Unschuld ihres Vaters überzeugt, niemals hätte sie geglaubt, dass ihr gutmütiger Vater des Mordes angeklagt werden könnte. Entgegen den Empfehlungen eines befreundeten Anwalts macht sie sich auf die Suche nach dem wahren Mörder und ermittelt auf eigene Faust, um die Unschuld ihres Vaters zu beweisen. Hierbei bekommt sie Unterstützung zum einen durch die ehemalige Schulfreundin Eva, die sie bis zu diesem Zeitpunkt lange nicht gesehen hatte und zum anderen hilft ihr der Journalist Jakob. Sie finden einige verdächtige Personen und kommen im brenzlige Situationen. Als dann erneut ein Mädchen verschwindet, während ihr Vater noch im Gefängnis sitzt, gibt Ann alles, um den Mörder zu finden.

Das Cover des Buches passt mit seiner schwarz-weißen Farbgestaltung toll zu den bisherigen Thrillern von Romy Hausmann. Bei der ungewöhnlichen Haptik des Covers hat man fast das Gefühl über sehr feines Schmirgelpapier zu fassen.
Der Einstieg des Buches ist gut gelungen, baut rasch Spannung auf und ist leicht verwirrend, sodass man unbedingt weiterlesen möchte. In markantem, flüssigen Sprachstil gelingt es Romy Hausmann mit den Emotionen des Lesers zu spielen, die Spannung aufrecht zu erhalten und miträtseln zu lassen, wer der Mörder sein könnte. Sie baut eine Atmosphäre auf, die sehr real scheint, gelegentlich Furcht aufkommen lässt, ohne jedoch zu gruselig zu werden und nimmt den Leser in Abgründe der Psyche mit.
Die Story erlebt der Leser zur Hauptsache aus der Sicht von Ann, wodurch das Gefühl entsteht sehr nahe am Geschehen dabei zu sein. Am Ende der Kapitel erhält man ganz kurz einen Einblick in die Gedanken des Mörders, ohne diesen jedoch näher kennenzulernen.
Ann hat die Gefangennahme ihres Vaters viel Kraft gekostet, ihr Studium hat sie vorerst auf Eis gelegt, sich weitestgehend von der Welt abgekapselt und verdient ihr Geld in einem Café. Bewundernswert ist es, dass sie dann die Kraft findet, nicht locker zu lassen und versucht allen Spuren auf der Suche der Unschuld ihres Vaters nachzugehen, egal wie gefährlich eine Situation werden könnte.
Alle Charaktere sind realitätsnah ausgestaltet, teils geheimnisvoll und nicht immer gut einschätzbar, was einige verdächtig erscheinen lässt.

Bis zum Schluss blieb das Buch sehr spannend, fesselte und war ein tolles Leseerlebnis mit unvorhersehbaren Wendungen und tollen Charakteren. Die Beweggründe des Mörders und wer dieser tatsächlich war blieben bis zum Schluss undurchsichtig und unklar.

Eine eindeutige Leseempfehlung für alle Thriller/ Psychothriller- Freunde und ich freue mich schon auf weitere Bücher von Romy Hausmann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2022

„Was wenn du fliegst?“ - eine emotional berührende Lovestory

Hold me forever
1

„Was wenn ich falle ? - Was wenn du fliegst ?“
Dieses Motto begleitet uns immer wieder im Buch, macht Mut und berührt.

Aria will nach einem Schicksalsschlag und Verlust eines Freundes ihr Leben neu ordnen ...

„Was wenn ich falle ? - Was wenn du fliegst ?“
Dieses Motto begleitet uns immer wieder im Buch, macht Mut und berührt.

Aria will nach einem Schicksalsschlag und Verlust eines Freundes ihr Leben neu ordnen und nimmt einen Job als Housesitterin in Florida an. Sie freut sich auf das Meer, die Sonne und eine Auszeit. Doch bereits am Flughafen kommt es zu einer ersten turbulenten Begegnung und wie das Schicksal es so will, setzt sich dies beim Housesitting fort. Sie trifft auf den charmanten und gut aussehenden Schauspieler Tristan, ohne jedoch von dessen Berühmtheit zu ahnen. Beide geben sie vor der Housesitter der Villa zu sein und müssen sich nun miteinander arrangieren, was zunächst nicht so einfach ist. Bald beginnt es zu knistern und irgendwann merken sie, dass sie nicht mehr ohne einander sein können. Doch es kommt zu einigen Hindernissen und Verwirrungen auf dem Weg zum Glück.

Amy Baxter zieht einen mit ihrem angenehmen Schreibstil beim Lesen sofort in ihren Bann und das Buch entwickelt Sogwirkung. Wunderschön flüssig und bildlich geschrieben, fliegt man durch die Seiten und durch die wundervolle Lovestory. Viele sprachlich gelungene Metaphern lassen einem warm ums Herz werden und manchmal Schmunzeln.
Passend ist das Cover romantisch und schön gestaltet.
Die Charaktere sind vielfältig ausgeschmückt, sodass sie Gestalt annehmen, Aria das Potential hat zur Freundin zu werden und man den sympathischen Tristan gerne selbst mal kennen lernen möchte.
Die Protagonisten Aria und Tristan sind sympathisch, vielschichtig und ein tolles Team. Aria macht einerseits einen sehr starken Eindruck, weiß was sie will und kann sich behaupten, andererseits ist sie auch verletzlich. Man erlebt im Buch mit ihr eine Achterbahn der Gefühle. Tristan ist der potentielle Traummann, ein Star, superreich, gut aussehend, sexy, smart, aber damit nicht genug, denn er ist feinfühlig, charmant, beschützend und nicht nur auf Oberflächlichkeiten der „feinen Gesellschaft“ bedacht.
Die Nebencharaktere sind ebenso gut ausgestaltet und bereichern die Geschichte.

Die Handlung hat mich mit viel Gefühl und Emotionen, Spannung, unerwarteten Wendungen, Einbindung ernster Themen, Schicksalsschläge und seinem Tiefgang überrascht, gefesselt und meine Erwartungen übertroffen. Durchweg war der Spannungsbogen erhalten und hat sich gesteigert, sodass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Insgesamt bietet dieses Buch eine rundum gelungene Mischung aus liebenswerten Charakteren, schöner Lovestory und ernsthaftem Hintergrund. Kombiniert mit einem wundervollem Schreibstil war es ein großartiges Leseerlebnis, das ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann.

Und am Ende kann man sich fragen: was wenn ich fliege ?

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.01.2022

Emotionale deutsch-deutsche DDR Grenzgeschichte - vom Aufbruch in ein neues Leben

Die Dorfschullehrerin
0

Die bekannte Autorin Eva Völler nimmt uns auf eindrückliche Weise mit in das Leben in der DDR-Grenzzone der 1960er Jahre und gibt einen Einblick in das Leben von Familien auf beiden Seiten.

Als Leser ...

Die bekannte Autorin Eva Völler nimmt uns auf eindrückliche Weise mit in das Leben in der DDR-Grenzzone der 1960er Jahre und gibt einen Einblick in das Leben von Familien auf beiden Seiten.

Als Leser begleitet man Helene, die im Grenzbereich auf Seite der BRD im kleinen Dorf Kirchdorf in Hessen 1961 eine neue Stelle als Dorfschullehrerin annimmt. Voller Motivation bemüht sie sich trotz Lehrermangel und großen Klassen eine gute Lehrerin zu sein und wird rasch von den Schülern gemocht. Ebenso findet sie sich gut in das Dorfleben ein und schließt Freundschaften. Doch was diese Freunde nicht ahnen, ist ihre geheimnisvolle Vergangenheit und der Grund warum es sie in das entlegene Kirchdorf verschlagen hat. Helene versucht mit aller Macht nicht zu viel von ihrer Vergangenheit und ihrem Leben mit Flucht und Gefangenschaft in der DDR preiszugeben. Und noch weniger möchte sie, dass jemand weiß, dass sie eine Tochter hat, die noch in der DDR lebt, im Grenzbereich zu Kirchdorf bei ihrem Vater.
Nichts sehnlicher wünscht sie sich, als ihre Tochter wieder zu sehen und gemeinsam mit ihr leben zu können. Sie setzt alles daran, diesen Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen.

Eva Völler ist vielen Lesern als Autorin ein Begriff und wer sie nicht kennt, der sollte dringend ein Buch von ihr lesen und z.B. mit diesem hier beginnen.
Das Cover des Buches passt sehr gut zur Story und ist ansprechend gestaltet.
In anschaulicher Weise und flüssig, authentischem Schreibstil, mit passenden Dialektpassagen, entführt uns Eva Völler mit diesem Buch in die Vergangenheit in das Jahr 1961. Mit anschaulichen Beschreibungen werden Orte gut vorstellbar und Personen lebendig, sodass man in das Dorfleben eintaucht.
Vielfältige Charaktere zu beiden Seiten der DDR Grenze verdeutlichen die Vielschichtigkeit der Gesellschaft und nicht jeder ist der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint.
Die Protagonistin Helene ist mutig, freundlich und ein Vorbild. Und vor allem symbolisiert sie ein Schicksal von vielen Menschen der DDR, die auf der Flucht waren, Gefangenschaft, Folter erlebten und deren Familien getrennt wurden. Es ist kaum vorstellbar, welches Leid manche Menschen in unserem Land vor nicht allzu langer Zeit erleiden mussten.
Und trotz ihrer Schicksalsschläge durch das System gibt Helene ihre Hoffnung nicht auf und wagt den Aufbruch in ein neues Leben.
Das unterschiedliche Leben auf beiden Seiten der Grenze, sowie die Gefährlichkeit des bewachten Grenzbereiches werden gut dargestellt.

Durch dieses Buch habe ich einen neuen Einblick in die DDR/BRD Geschichte erhalten und viel über das alltägliche Leben und über Schicksale gelernt. Die teils emotionalen Passagen vermitteln einen besseren Einblick, als es so manches Geschichtsbuch tun kann und dies alles in eine äußerst lesenswerte Story eingebunden.

Eine klare Empfehlung für Fans von historischen Büchern, die in unsere deutsche Geschichte der 60er Jahre eintauchen möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 08.12.2021

Fantastischer Fantasyauftakt - ein Highlight

Die Stadt ohne Wind
0

Dieses Buch ist eines der Jahreshighlights für mich und hat mich mit seinen besonderen Charakteren verzaubert.

Bereits das Cover mit seiner gelungenen Farbgestaltung und einem Bild der Stadt Hyperborea, ...

Dieses Buch ist eines der Jahreshighlights für mich und hat mich mit seinen besonderen Charakteren verzaubert.

Bereits das Cover mit seiner gelungenen Farbgestaltung und einem Bild der Stadt Hyperborea, in der die Geschichte spielt, gefallen mir sehr gut.

In der Geschichte geht es um das 13-jährige aufgeweckte und freche Mädchen Arka, die auf sich gestellt sich durchs Leben kämpft und sich auf die Suche nach ihrem Vater in Hyperborea macht. Begleitet wird sie von ihrem treuen Halb-Einhorn „Zwerg“. In der magischen Stadt Hyperborea muss sie viele Hindernisse überwinden und möchte sich zur Magierin ausbilden lassen. Hierbei trifft sie auf ihren Mentor Lastyanax, dessen ehemaliger Mentor vor kurzem ermordet wurde und er somit seinen Platz im Magierrat einnehmen konnte. Gemeinsam trainieren sie nicht nur Magie, sondern stoßen auf immer mehr Geheimnisse in Hyperborea und machen sich daran die Rätsel zu lösen.

In einem bildgewaltigen, flüssigen Schreibstil entführt uns Éléonore Devillepoix mit ihrem ersten Buch in eine wundervolle Fantasywelt voller liebevoller Details und Ideenreichtum. Schnell taucht man dadurch in eine neue, kreative Welt voller magischer Orte und facettenreicher Charaktere ein, die vor dem inneren Auge Gestalt annehmen. Hierbei baut sich auch rasch Spannung auf und der Spannungsbogen bleibt durchgehend erhalten, sodass es ein Flug durch die Seiten war.

Alle Charaktere sind gelungen, äußerst vielschichtig und unterschiedlich.
Die Protagonisten Arka und Lastyanax entwickeln sich zu einem guten Team, so unterschiedlich sie auch sind. Arka ist ein kluges und mutiges Mädchen, das einem schnell ans Herz wächst und nicht zu kindlich wirkt. Lastyanax ist intelligent, ehrgeizig und sehr talentiert.
Zudem gibt es viele Nebencharaktere, die durch ihren eigenen Charm bestechen und die Story lebendig machen.

Ich bin begeistert von diesem Buch und kann es allen Fantasie-Freunden, sowie allen Lesern, die eine besondere Geschichte mit vielfältigen Charakteren lesen möchten, empfehlen.
Sehr gespannt bin ich, wie es in Band 2 weiter geht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2021

Humorvolle Hommage an den Garten

Im Garten
0

Sabine Platz beschreibt auf wunderbare und humorvolle Weise, wie sich ihre Leidenschaft fürs Gärtnern entwickelte und welche Erlebnisse sie beim Film-Dreh einer Gartenreihe für das ZDF hatte.
Hierbei ...

Sabine Platz beschreibt auf wunderbare und humorvolle Weise, wie sich ihre Leidenschaft fürs Gärtnern entwickelte und welche Erlebnisse sie beim Film-Dreh einer Gartenreihe für das ZDF hatte.
Hierbei besucht man verschiedenste Gärten in Deutschland, aber auch besondere Orte wie eine Schmiede für Gartenwerkzeuge, eine Gartenschau in London, eine Orchideenfarm oder fühlt sich bei Sabine Platz in ihrem eigenen Garten zu Hause.
Sie schafft es so bildlich zu beschreiben, dass die Gärten vor dem inneren Auge Gestalt annehmen und man das Gefühl hat vor Ort mit dabei zu sein.
Ihr Schreibstil ist locker und angenehm flüssig, mit Humor, oft mit einem Augenzwinkern und entwickelt Sogwirkung. Die einzelnen Kapitel sind abgeschlossene, kleine Geschichten, mit stets liebevoll beschriebenen Orten, Personen oder Familien, die Susanne Platz während ihrer Film-Dreharbeiten getroffen hat. Hierbei kann man an besonderen Begegnungen teilhaben, die eine Leidenschaft fürs Gärtnern vermitteln und man spürt förmlich die Liebe zum Garten und zu Pflanzen.
Es ist ein gelungenes, unterhaltsames Buch mit vielen schönen Gartengeschichten, die Vorfreude auf die nächste Gartensaison wecken.

Ein Muss für alle Gartenliebhaber und solche, die es werden wollen !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere