Profilbild von Honigmond

Honigmond

Lesejury Star
offline

Honigmond ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Honigmond über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2021

Thriller ohne großartige Spannung

Die treue Freundin
1

Zur Buchbeschreibung:
Als Zwölfjährige entkam Rain Winter nur knapp einem grausamen Entführer, der danach selbst Opfer eines kaltblütigen Mordes wurde. Viele Jahre später - Rain arbeitet inzwischen als ...

Zur Buchbeschreibung:
Als Zwölfjährige entkam Rain Winter nur knapp einem grausamen Entführer, der danach selbst Opfer eines kaltblütigen Mordes wurde. Viele Jahre später - Rain arbeitet inzwischen als Journalistin - stößt sie auf einen rätselhaften Fall, der auffällige Parallelen zu dem Mord an ihrem Entführer aufweist. Am Tatort hinterließ der Mörder ein rotes Kristallherz, das Rain allzu bekannt vorkommt - und auf einmal ist das dunkelste Kapitel ihrer Kindheit wieder beängstigend nah ...

Mein Leseeindruck:
Das Buch beginnt spannend und man versucht als Leser gleich, den Täter ausfindig zu machen. Die Handlung geht zwar interessant weiter, aber leider nicht so spannend wie erhofft. Der Autorin ist es zwar bis zum Schluss gelungen, den Leser immer wieder in die Irre zu führen, was die Tätersuche angeht, dennoch ist es ihr nicht gelungen, die Spannung derart aufzubauen, dass man das Buch hätte kaum weglegen können. Interessant fand ich aber, dass sich die Autorin mit einem Thema auseinander gesetzt hat, was nicht oft zur Sprache kommt und zwar, traumatische Erlebnisse in der Kindheit und deren Auswirkungen auf das weitere Leben. Dies fand ich ausgesprochen gut umgesetzt und hat mich ordentlich zum nachdenken gebracht. Der Schluss war nicht ganz vorhersehbar und ein wenig überraschend, aber dennoch war das Buch nicht der Lesegenuss, den ich mir erhofft hatte, da es eher dahinplätscherte, als dass es mich gefesselt hat.

Mein Fazit:
Ein interessanter Thriller mit einer empfindlichen Thematik, welchem aber die ordentliche Prise Spannung gefehlt hat und bei mir leider kein Gänsehautfeeling ausgelöst hat. Daher vergebe ich nur 3 Sterne.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 06.12.2020

Grandioser Thriller

So blutig die Nacht
0

Zur Buchbeschreibung:
Vor sechzehn Jahren überlebte die ehrgeizige Polizistin Kate Marshall die Begegnung mit einem Serienkiller nur knapp. Gezeichnet von dem Trauma, schied sie aus dem Polizeidienst aus. ...

Zur Buchbeschreibung:
Vor sechzehn Jahren überlebte die ehrgeizige Polizistin Kate Marshall die Begegnung mit einem Serienkiller nur knapp. Gezeichnet von dem Trauma, schied sie aus dem Polizeidienst aus. Als der Vater eines vor zwanzig Jahren verschwundenen Mädchens sie um Hilfe bittet, wird Kate zurück in die Welt des Mörders gezogen. Gleichzeitig wird die Leiche einer jungen Frau gefunden - sie wurde nach demselben Modus Operandi getötet wie damals. Doch der Nine Elms Killer sitzt noch hinter Gittern ...

Mein Leseeindruck:
Das Buch startet mit einem superspannendem Rückblick in die Vergangenheit und schon hier lässt der Autor den Leser den Atem anhalten. Aber auch im weiteren Verlauf geht es sehr spannend weiter und man erfährt viel über Kate und ihre Vergangenheit, aber auch viel darüber, welche Spuren das damalige Erlebnis bei ihr hinterlassen hat. Sie arbeitet sehr hart an sich und hatte eigentlich den Polizeijob an den Nagel gehangen, aber die neuen Todesfälle, die den damaligen Fällen so sehr ähneln, lassen sie nicht los und sie geht zusammen mit ihrem Partner der Sache auf den Grund. Der damalige Täter sitzt hinter Schloss und Riegel und dürfte nicht mehr aus dem Gefängnis rauskommen. Somit scheidet er als Täter eigentlich aus, doch wer ist es dann? Die Handlung schenkt immer wieder zwischen dem hier und jetzt und damals, was ich sehr gut fand und dem Autor ist es gelungen, den Spannungsbogen immer wieder oben zu halten, so dass man das Buch kaum weglegen mag, weil man wissen möchte, wie es weitergeht. Die Spannung ist derart gut zu spüren, dass man zeitweise ordentlich Gänsehaut bekommt und es einem fast die Luft zum atmen nimmt.

Mein Fazit:
Ein mehr als gelungener Thriller, der es in sich hat und den man unbedingt gelesen haben sollte. Da ich den Autor bisher noch nicht kannte, bin ich positiv überrascht von diesem Werk und hoffe, dass es bald eine Fortsetzung um die taffe Kate Marshall geben wird. Ich vergebe volle 5 Sterne, da nicht nur das Buch mehr als gelungen, sondern auch das Cover sehr gut gewählt wurde.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Liebknechts 5. Fall

Lügenpfad
0

Zum Klappentext:

Mehr als zwanzig Jahre ist es her, seit das amerikanische Militär sein Munitionslager im Wald nahe Vielbrunn aufgegeben hat. Mehr als zwanzig Jahre, seitdem die letzten Friedensaktivisten ...

Zum Klappentext:

Mehr als zwanzig Jahre ist es her, seit das amerikanische Militär sein Munitionslager im Wald nahe Vielbrunn aufgegeben hat. Mehr als zwanzig Jahre, seitdem die letzten Friedensaktivisten vor dem Zaun demonstrierten. Als Frank Liebknecht aus reiner Neugier Fragen stellt, reißt er nichtsahnend alte Wunden auf und bringt dadurch seinen besten Freund in Gefahr. Erst spät beschleicht ihn eine Ahnung, wie alles zusammenhängen könnte ...



Mein Leseeindruck:

Den Ermittler Frank Liebknecht konnte ich bereits in einem früheren Fall kennenlernen und war sehr gespannt, was mich diesmal erwarten würde. Der Klappentext klang vielversprechend und das Buch selbst wurde als sehr spannender Odenwald-Krimi deklariert. Leider konnte sich bei mir während des Lesens keine richtige Spannung aufbauen. Ich empfand die Handlung teilweise sehr langatmig und habe dadurch immer mal wieder den Faden verloren. Abgesehen davon, habe ich eine ganze Weile gebraucht, um überhaupt irgendwie in das Buch reinzufinden, was beim bereits gelesenen Buch eines anderen Falles mit diesem Ermittler nicht der Fall war. Die Gegend um den Odenwald wurde wunderschön beschrieben und auch das Miteinander der Dorfbewohner kam sehr gut rüber, aber die Handlung zog sich für meinen Geschmack stellenweise viel zu sehr in die Länge, wodurch ich mich ganz schön durch das Buch quälen musste, um dabei zu bleiben.



Mein Fazit:

Ein gut recherchierter Roman mit einer wundervollen Kulisse und einem charmanten Ermittler. Mich hat das Buch leider nicht wie erhofft mitgerissen. Aber hier gehen die Meinungen mit Sicherheit auseinander. Das Cover ist dafür wunderschön und gut gewählt. Ich vergebe diesmal leider nur 3 Sterne, da ich mir deutlich mehr erhofft habe..

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 01.11.2020

Schiller und die Sattlerin

Die Gabe der Sattlerin
0

Zum Buchinhalt:
1781. Um einer Vernunftehe zu entgehen, flieht die junge Sattlerstochter Charlotte aus ihrem Heimatdorf. Zuflucht findet sie im Hofgestüt Marbach, wo der württembergische Herzog Carl Eugen ...

Zum Buchinhalt:
1781. Um einer Vernunftehe zu entgehen, flieht die junge Sattlerstochter Charlotte aus ihrem Heimatdorf. Zuflucht findet sie im Hofgestüt Marbach, wo der württembergische Herzog Carl Eugen die edelsten Pferde der Welt züchtet. Damit sie bleiben darf, muss Charlotte einen prunkvollen Sattel für seinen Lieblingshengst fertigen. Doch die Zeit dafür ist knapp bemessen, zumal ein Regimentsarzt, eine Räuberbande und der Sohn des Gestütsleiters für gefährliche Verwicklungen sorgen. Kann Charlotte sich in ihrem neuen Leben behaupten?
Mein Leseeindruck:
Da mich die Buchbeschreibung neugierig gemacht hatte und ich den Autor bisher noch nicht kannte, war ich sehr gespannt, was mich letztlich erwarten würde. Ich kam sofort gut in das Buch rein, was auch dem wunderbaren Schreibstil des Autors geschuldet ist, aber ebenso dem spannenden Einstieg in die Handlung. Diese ist interessant und spannend gehalten. Sie beinhaltet einige geschichtliche Persönlichkeiten wie z.B. Friedrich Schiller, welcher mir in seiner Darstellung sehr gut gefallen hat. Auch erfährt man so einiges über die damalige Zeit am Hof des Herzogs, beim Militär und auch über Raubzüge durch Räuber. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die vielen Details rund um die Arbeit eines Sattlers, was ich sehr interessant fand. Gespickt war dieser wunderbare Roman mit einer guten Prise Humor, was sehr gut gepasst hat und somit einen lockeren Unterhaltungswert fand. Die einzelnen Protagonisten waren sehr gut beschrieben, so dass man sich ein gutes Bild von ihnen machten konnte, besonders die Hauptprotagonistin und deren Gefühle kamen sehr gut rüber. Alles in allem fühlte ich mich gut in der Geschichte drin. Nicht so gut gefallen hat mir der letzte Abschnitt, der für mich etwas übereilt rüberkam und hier einiges offen blieb, wo ich mir mehr Zeit und Informationen gewünscht hätte. Dennoch hat mir das Ende gefallen.
Mein Fazit:
Ein wunderbarer und gut recherchierte historischer Roman rund um Schiller und um die damalige Zeit, welcher Fans von Schiller, aber auch generell Fans der damaligen Zeit sehr gut gefallen dürfte. Ich vergebe 4 Sterne, da für mich der letzte Abschnitt noch etwas Potential gehabt hätte und für mich zu übereilt rüberkam. Dennoch gibt es für dieses schöne Buch eine ganz klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Thema
Veröffentlicht am 25.10.2020

Wundervolle Liebesgeschichte

Sommergolf
0

Zum Buchinhalt:

Die erfolgreiche Strafverteidigerin Tine lebt nur für ihren Beruf. Nach ihrem fünfzigsten Geburtstag erhält sie von ihrer Ärztin einen Warnschuss. Sportliche Betätigung ist angesagt. Tine ...

Zum Buchinhalt:

Die erfolgreiche Strafverteidigerin Tine lebt nur für ihren Beruf. Nach ihrem fünfzigsten Geburtstag erhält sie von ihrer Ärztin einen Warnschuss. Sportliche Betätigung ist angesagt. Tine entscheidet sich für das Golfspiel. Gleichzeitig übernimmt sie die Verteidigung einer jungen Frau, die ihren Ehemann erschossen hat. Zwei Dinge, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, wäre nicht der ermittelnde Staatsanwalt auch ein leidenschaftlicher Golfspieler …

Mein Leseeindruck:

Der Klappentext hat mich neugierig auf das Buch gemacht und ich war gespannt, was mich erwarten würde. Das Cover ist toll gestaltet und passt super zum Buchinhalt, da ein Teil auf dem Golfplatz spielt. Tine ist eine taffe Anwältin im Mittelpunkt ihres Lebens und nach einem gutgemeinten Hinweis ihrer Sekretärin und ihres Hausarztes fängt sie an, ihr Leben und ihre Lebensgewohnheiten zu überdenken. Wenn man als Leser in ähnlichem Alter ist, kann man einiges davon gut nachvollziehen. Dabei stößt sie auf das ein oder andere Hindernis, was sie zu bewältigen hat. Aber auch der juristische Anteil in dem Buch ist gut gemeistert und vor allem die Kanzlei und deren Team so toll beschrieben, dass ich mich pudelwohl und mittendrin gefühlt habe. Der wunderbar leichte Schreibstil rundeten das Wohlfühlgefühl ab und hätte noch eine ganze Weile weiterlesen können. Alles zusammen wurde zu einem kompakten guten Paket geschnürt und die Liebe kam dabei nicht zu kurz. Lobend erwähnen möchte ich noch die vielen Fachbegriffe zum Thema Golf im Anhang des Buches, welches einem vieles besser verstehen ließ.



Mein Fazit:

Ein wunderbarer unterhaltsamer Liebesroman, der einen richtig schön vom Alltag abschalten lässt und die eigenen Sorgen mal vergessen. Ich vergebe hierfür 5 Sterne und werde mir den Namen der Autorin auf jeden Fall merken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere