Profilbild von Kiwihexe

Kiwihexe

Lesejury-Mitglied
offline

Kiwihexe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kiwihexe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2018

Rezension John Sinclair: Brandmal

Brandmal
0 0

Vor einiger (sehr langer) Zeit erreichte mich ein kleines „Überraschungspaket“ von Bastei Lübbe. Darin befand sich neben dem Buch „Brandmal“ auch das Hörspiel „Oculus“, ebenfalls aus der John Sinclair-Reihe. ...

Vor einiger (sehr langer) Zeit erreichte mich ein kleines „Überraschungspaket“ von Bastei Lübbe. Darin befand sich neben dem Buch „Brandmal“ auch das Hörspiel „Oculus“, ebenfalls aus der John Sinclair-Reihe. Selbstverständlich habe ich mir ein Loch in den Bauch gefreut. Erstens: Wer bekommt nicht gerne so ein „Überraschungspaket“ und zweitens bin ich schon seit meiner Teenagerzeit ein großer John Sinclair Fan (und bei Oculus spielt auch noch das H.P. Lovecraft Universum eine Rolle, wie geil ist das denn bitte??). Dank AmazonMusic begleiten mich die Hörspiele auch auf diversen Gassi-Gängen mit meinem English Setter Archie.

Nun meine Meinung zu Brandmal, dem Buch das Florian Hillberg, einer der neuen „John Sinclair“ Autoren, zusammen mit Mark Bennecke, besser bekannt als Dr. Made, verfasst hat.
Der erste Teil des Buches spielt in London und in Berlin. In England untersuchen John Sinclair und sein Team Fälle von spontaner Selbstentzündung, ebenso wie Mark Benecke und Team in und um Berlin. Die Opfer hatten eigentlich keine Gemeinsamkeiten, bis auf die Tatsache, dass sie alle Urlaub in einem Dorf in der Slowakei gemacht hatten.....
Das Buch hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Es ist übrigens sehr gut für „Neueinsteiger“ im John Sinclair Universum geeignet. Sehr reizvoll ist auch die Idee, John Sinclair auf Mark Bennecke, den „Popstar“ unter den Kriminalbiologen, treffen zu lassen. Gut gemacht!
Beide Teams treffen dann in dem Dorf in der Slowakei aufeinander und beginnen gemeinsam zu ermitteln. Übrigens gibt es auch ein Wiedersehen mit Jane Collins, der Ex-Freundin von John Sinclair und Ex-Hexe, einer meiner Lieblingsfiguren.
Die Atmosphäre des Buches ist äußerst stimmig und der Schreibstil als gut und fesselnd zusammenzufassen. Den beiden Autoren ist ein hervorragender Horrorroman gelungen und ich bin schon sehr gespannt ob wir weitere John Sinclair feat. Mark Benneke Bücher lesen dürfen.
Aber.... tatsächlich kommt jetzt doch ein Aber (und es hat nichts mit dem Schluss zu tun!), ich finde, dass der Roman ein wenig den Charme der Groschenromane vermissen lässt. Das Hörspiel „Occulus“-Im Auge des Sturms - verkörpert für mich dann doch eher den „alten“ John Sinclair, was mir wesentlich besser gefällt.
Trotz allem bekommt „Brandmal“ eine Leseempfehlung von mir, weil spannend, gut geschrieben und John Sinclair halt ;)

Veröffentlicht am 21.12.2016

Es hat mich nicht umgehauen

Die Stille vor dem Tod
0 0

Von „Ausgelöscht“ war ich, ehrlich gesagt eher enttäuscht und hab auch deswegen schon länger nichts mehr von Cody McFadyen gelesen. „Die Stille vor dem Tod“ hab ich im Rahmen einer Buchvorstellung geschenkt ...

Von „Ausgelöscht“ war ich, ehrlich gesagt eher enttäuscht und hab auch deswegen schon länger nichts mehr von Cody McFadyen gelesen. „Die Stille vor dem Tod“ hab ich im Rahmen einer Buchvorstellung geschenkt bekommen, worüber ich mich sehr gefreut habe. Trotzdem beeinflusst das meine Meinung natürlich kein bisschen.

Man wird gleich am Anfang richtig in die Geschichte reingeworfen. Da gibt es definitiv kein harmloses Vorgeplänkel. Smoky und ihr Team werden zu einem Mordschauplatz in Denver ,Colorado gerufen, wo ein Serienkiller in einem ganzen Wohnblock sein blutiges Werk hinterlassen hat. Und das ist nicht die einzige „Überraschung“ auf die Smoky und ihr Team stoßen werden.

Die „Stille vor dem Tod“ hat mir ganz gut gefallen, reicht aber definitiv nicht an die ersten Bücher heran. Zum Teil ist das ganze Szenario, sorry dass ich es so sagen muss, doch sehr unrealistisch, und erinnert mich in Teilen stark an die Fernsehserie Criminal Minds.

Zudem hat Cody McFadyen vergessen, dem Antagonisten die Tiefe zu geben, die sie sonst in seinen Büchern haben (ich bin relativ früh drauf gekommen, wer es war). Eigentlich dreht sich die ganze Geschichte darum, wie die sonst so starke Smoky fällt und sich trotzdem wieder hochrappelt, ihr Team zusammentrommelt und auf Monsterjagd geht. Es passt eigentlich überhaupt nicht zur Figur der Smoky, dass sie sich von einem Fall so sehr aus den Schuhen hauen lässt, aber vielleicht wollte McFadyen ihr eine verletzliche Seite zugestehen. Auch die Sache mit der Schwangerschaft fand ich eher unpassend. Meine Lieblingsfigur aus den Vorgängerromanen „Kirby, die tödlich schöne Killerin“ und „Der Bodyguard von Smoky“ ist wieder mit dabei, wird aber diesmal nicht so richtig „von der Leine gelassen“.
Trotz allem ist das Buch durchaus lesenswert, reicht aber nicht an die Qualität heran, die McFadyen sonst abliefert. Für schwache Nerven ist „Die Stille vor dem Tod“ definitiv nicht geeignet. Die Gewaltszenen sind teilweise doch sehr anschaulich und plastisch geschildert.
Achtung! Hier noch ein kleiner Spoiler: Am Schluss gibt es einen ganz fiesen Cliffhanger, denn diesmal haben sich mehrere Psychopathen zusammen getan. Smoky gelingt es in diesem Buch, nur den ersten dingfest zu machen.