Profilbild von Rebecc4

Rebecc4

Lesejury-Mitglied
offline

Rebecc4 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rebecc4 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Ein Buch zum Wohlfühlen über den Beginn einer Reise

Die Weltportale (Band 1)
0

Eleonora ist eine junge Halbelfe. Auf ihrem Weg stolpert sie immer wieder über kleine und größere Hindernisse ihres Lebens.. Abneigung, Feindschaft, Hass, Veränderung.

Wir begleiten sie von ihrem ersten ...

Eleonora ist eine junge Halbelfe. Auf ihrem Weg stolpert sie immer wieder über kleine und größere Hindernisse ihres Lebens.. Abneigung, Feindschaft, Hass, Veränderung.

Wir begleiten sie von ihrem ersten Tag an der Akademie an und leiden mit ihr, leben mit ihr und erleben auch die Freuden und Höhepunkte, die sie erreicht. Während die junge Halbelfe von gerade einmal 16 Jahren langsam reift, wird sie von einem Problem zum nächsten geworfen, bis zu gegen Ende des Buches in einem großen Höhepunkt ihrem Widersacher entgegen treten muss.

Das Besondere an diesem Buch ist, dass es wirklich zum Wohlfühlen einlädt. Junge als auch jung gebliebene Leser und Leserinnen können eintauchen in die Welt der Magie und erleben mit der jungen Eleonora Höhen und Tiefen in der Akademie. Eins ums andere Kapitel lässt einen dabei mit einem wohligen Gefühl zurück. Auch an Freundschaft und Liebe soll es in dieser Geschichte nicht zu kurz kommen.

Wer also in eine Welt der Magie entfliehen und der jungen Halbelfe Eleonora beistehen möchte, dem sei dieses Werk ans Herz gelegt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Wer Witcher mag, wird diesen Roman mögen. Spannend bis zur letzten Seite.

Schwarzer Dolch
0

Wer Alexey Pehov kennt, weiß, dass wir gute Fantasy, interessante Abenteuer und Helden als Agenten, Kämpfer oder Spione erwarten dürfen.

Und mit diesem Roman wird niemand enttäuscht. Er stellt den Auftakt ...

Wer Alexey Pehov kennt, weiß, dass wir gute Fantasy, interessante Abenteuer und Helden als Agenten, Kämpfer oder Spione erwarten dürfen.

Und mit diesem Roman wird niemand enttäuscht. Er stellt den Auftakt der Reihe um die Seelenfänger dar und springt nicht nur direkt ins Abenteuer, sondern macht auch erste Andeutungen, was es mit dem Orden der Seelenfänger auf sich hat, wer unsere Hauptperson ist und wer wohl der Gegenspieler.

Spannend und richtig gute Fantasy. Die Bände zwei und drei stehen bereits in meinem Regel bereit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Ein Buch, das mich zwiegespalten zurücklässt

Die Töchter von Ilian
0

Ich habe mit dem Buch "Die Töchter von Ilian" der Autorin Jenny-Mai Nguyen ein Buch gelesen, das mich zwiegespalten zurücklässt. Ich bin mir sogar unsicher, ob ich es empfehlen könnte oder nicht. Dazu ...

Ich habe mit dem Buch "Die Töchter von Ilian" der Autorin Jenny-Mai Nguyen ein Buch gelesen, das mich zwiegespalten zurücklässt. Ich bin mir sogar unsicher, ob ich es empfehlen könnte oder nicht. Dazu ein paar mehr Worte..

Einerseits hat das Buch alle Elemente, die es für ein gutes Fantasybuch braucht. Ich habe es geradewegs verschlungen, es gibt einen spannenden Handlungsbogen, toller Weltenbau, sehr spannende und interessante Charaktere. Und doch ..

Ich bin mit dem Buch nicht so ganz warm geworden. Das lag auch an ein paar sehr expliziten Vergewaltigungsszenen von Frauen sowie einem Kind, auf die ich gerne verzichtet hätte. Hätte es sie in dieser expliziten Form und Ausführlichkeit wirklich gebraucht? Nein.

Das wäre übrigens ein Buch, bei dem sogenannte Trigger Warnungen (TW) oder wenigstens Content Notes (CN) wirklich sinnvoll wären.

Sehr spannend fand ich die Charaktere, die gar nicht so explizite Szenen brauchten, um interessant zu sein. Der Händler, der einen Krieg beginnt, der Elf im Körper einer Elfe oder die Zwergin, die eine Weise Frau werden wollte und doch das Gegenteil ward. Sie boten so viel.

Was mir letztl. aber doch fehlte, war das echte Mitfiebern. Normalerweise kann ich als Leserin irgendwie mitfiebern .. mit HeldInnen, AntiheldInnen oder wenigstens der aufgebauten Welt. Doch das wollte die Autorin irgendwie nicht. Zurück blieb ich ... mit nichts als Verwirrung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Klassische Fantasy für Erwachsene

Schwarzes Prisma
0

Klassische Fantasy für Erwachsene, Antihelden, ungewöhnliche Magie von einem bekannten Autoren.

Das faszinierende an diesem Fantasyschmöker sind die unterschiedlichen Charaktere, die alle für sich Motivation, ...

Klassische Fantasy für Erwachsene, Antihelden, ungewöhnliche Magie von einem bekannten Autoren.

Das faszinierende an diesem Fantasyschmöker sind die unterschiedlichen Charaktere, die alle für sich Motivation, Einstellungen und Erfahrungen aufweisen und dabei nicht immer die gleiche Meinung haben, auch wenn sie letztlich doch irgendwie zusammen arbeiten.

Brent Weeks wechselt die Erzählperspektiven, sodass wir die Geschichte aus Sicht des mächtigen Gavin als auch aus Sicht seines Sohnes und sogar Feindes erzählt bekommen.

Das Buch baut eine Welt auf voller Magie, Intrigen, Politik, Macht, aber auch Freudnschaft, Liebe und beginnende Familienbande, sodass ich vom Nachfolgewerk viel erwarte. So langsam nehmen die Ereignisse Fahrt auf.

Gelesen, für gut befunden und die Folgebände auf die Wunschliste gepackt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Fiebrig, wunderbar, interessant, verwirrend..

Klingenfieber
0

Ich tue mir schwer, diesen Roman in eine Kategorie zu zwängen. In manchen Bereichen hat er mich richtig vom Hocker gehauen, in anderen fast schon enttäuscht. Je nach Blickwinkel würde ich 5 von 5 Punkten ...

Ich tue mir schwer, diesen Roman in eine Kategorie zu zwängen. In manchen Bereichen hat er mich richtig vom Hocker gehauen, in anderen fast schon enttäuscht. Je nach Blickwinkel würde ich 5 von 5 Punkten geben oder 3 von 5. Hach..

Der Roman erzählt die Geschichte eines Jungen, der eine Klingentänzerin trifft und diese fortan begleitet. Zu Anfang ist man sich fast noch sicher, klar, der wird früher oder später von ihr ausgebildet werden, doch hier überrascht der Autor und kommt vom normalen Heldenepos weg. Er erzählt eine ganz eigene, nicht unbedingt absolut abstruse, sondern nachvollziehbare und in sich schlüssige Geschichte. Alleine dafür gebühren diesem Buch schon Aufmerksamkeit.

Männer kommen in dieser Geschichte übrigens nicht ganz so gut weg. Wer sich ein wenig mit Triggerwarnungen oder Content Notes beschäftigt hat: Dieser Roman hätte sie verdient. Das ist nicht negativ gemeint, doch die ein oder andere Stelle ist schon eine sehr explizite Beschreibung von Sex, Sexuellen Gedanken und Gewalt. Es handelt sich also definitiv um Erwachsenenliteratur; mindest aber sollte es erst ab 16 Jahren gelesen werden.

Was mich ein wenig störte, war dann doch die hin und wieder einkehrende Monotonie. So richtig los geht es mit der Geschichte erst ab der Hälfte des Buches. Bis dahin muss man schon neugierig genug sein, um durchzuhalten. Spannung und Mitfiebern kommt erst ab dann auf, dafür dann aber so richtig.

Alles in Allem finde ich, ist es ein guter Einzelroman, von denen man in der Fantasy leider nach wie vor recht wenige findet und ich würde ihn durchaus weiterempfehlen.

Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere