Profilbild von RomyO1988

RomyO1988

Lesejury Star
offline

RomyO1988 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RomyO1988 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.12.2017

"DU! Könntest DIE nächste sein!"

Die perfekte Gefährtin
2 0

Über die Autorin:
Helen Fields studierte Jura an der Universität von East Anglia in Norwich, lernte an der Inns of Court School of Law in London und arbeitete anschließend dreizehn Jahre als Anwältin. ...

Über die Autorin:
Helen Fields studierte Jura an der Universität von East Anglia in Norwich, lernte an der Inns of Court School of Law in London und arbeitete anschließend dreizehn Jahre als Anwältin. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes widmete sie sich neuen Aufgaben und leitet heute mit ihrem Ehemann eine Filmproduktionsfirma. Sie arbeitet als Produzentin und Autorin für Drehbücher und Romane. DIE PERFEKTE GEFÄHRTIN ist ihr Debütroman. Fields lebt mit ihrem Ehemann und drei Kindern in Hampshire.

Cover:
Ein toll gestaltetes Cover, was definitiv Aufmerksamkeit erregt. Die kontrastreichen Farben aus dem schwarzen Hintergrund, der Titel des Thrillers in weißer Druckschrift im unteren Drittel in Großbuchstaben abgebildet. Darüber ein einem grellen, fast leuchtenden Blau-Weiß-/Türkiston eine Motte, deren rechter Flügel zerrissen ist. Über diesem Insekt leuchtet einem der Name der Autorin in den selben Farben entgegen,

Inhalt:
Nass, kalt und überwiegend düster und wolkenverhangen. Das ist Schottland. Nicht weit entfernt von Edinburgh gibt es IHN... intellektuell, gebildet und versteckt hinter einem eher unauffälligem Äußeren ist er auf der Suche nach der EINEN, die seinem Ideal entspricht.

Er ist auf der Suche nach Frauen, die ihm ebenbürtig sind ... und er findet sie!

Detective Luc Callanach hat eine schwierige Zeit hinter sich. In Schottland geboren, verbrachte er die größte Zeit seines Lebens in Frankreich und arbeitete dort zuletzt bei Interpol, bis er nach Edinburgh versetzt wurde. Ganz zum Unmut seiner neuen Kollegen, die dem Schönling eher mit Vorurteilen und Distanz entgegentreten.

Nicht lange im Dienst, wird er bereis nach kurzer Zeit mit seinem ersten Fall betraut.

In einer abgelegenen Waldhütte von einem Wanderweg, werden die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Da die Leiche fast vollkommen verbrannt ist, lässt sich nur durch wenige Spuren feststellen, dass es sich um die erfolgreiche, aber vermisste Anwältin Elaine Buxton handelt.

Kurze Zeit später ist auch die bei ihrer Gemeinde beliebte Referent Jayne Magee spurlos verschwunden. Wurde sie Opfer des gleichen Täters?

Zu wenig Spuren und Hinweise lassen den ermittelnden Detective und sein Team wichtige Zeit verstreichen, und auch die Medien äußern Kritik an der langen Reaktionszeit der Polizei.

Detective Callanach stößt an die Grenzen seines Tuns auch Kollegen aus den eigenen Reihen erschweren ihm die Ermittlungsarbeit. Der Täter scheint hingegen perfekt organisiert und plant seine Taten bis ins kleinste Detail. Was wird aus perfekten Gefährtin?

Fazit:
Der Debütroman von Helen Fields hat mich bereits nach den ersten Seiten gefesselt.

Bereits zu Beginn wird die Identität des Täters gelüftet und mir stellte sich die Frage, wie die Autorin auf den weiteren Seiten Spannung aufkommen und aufbauen wollte.

Doch meine anfängliche Skepsis wurde vehement wiederlegt.

Von Kapitel zu Kapitel konnte ich immer weniger aufhören zu lesen. Die packende Story und das Verwirrspiel des Täters mit der Polizei haben mich gepackt und einige Szenen haben selbst bei mir Scheinschmerzen verursacht.

Die verschiedenen Sichtwechsel geben vertiefende Einblicke in die Vita des Ermittlers, seine und

Ermittlungsarbeit sowie bei dem Täter in dessen Psyche.

Die Charaktere könnten verschiedener nicht sein, wenn auch nicht der Hauptprotagonist zu meinem persönlichen Lieblingscharakter zählt. Die vielen unterschiedlich auftretenden Charaktere und deren Namen, haben gerade am Anfang ein wenig zur Verwirrung beigetragen. Jedoch haben die Protagonisten einprägsame Namen und können daher leicht unterschieden werden.

Ein spannender Thriller mit viel Nervenkitzel.

Ich vergebe volle 5 Sterne.

Veröffentlicht am 13.06.2017

"Ein bisschen Dan Brown & Cody McFadyen!"

Totenengel
2 0

Cover:
Das Frontcover ist in schwarz gehalten. Der Name des Autors steht im oberen Drittel. Der Titel des Thrillers hat die Form von einem Kreuz.

Inhalt:
"Er ist abgeschlachtet worden"! Das sind die letzten ...

Cover:
Das Frontcover ist in schwarz gehalten. Der Name des Autors steht im oberen Drittel. Der Titel des Thrillers hat die Form von einem Kreuz.

Inhalt:
"Er ist abgeschlachtet worden"! Das sind die letzten Worte von Louise Lawson, bevor sie in einer kalten Winternacht in einem Park aufgrund eines epileptischen Anfalls zusammenbricht.
Ein junges Pärchen ruft die zuständige Polizei und versorgt die alte Frau.

DCI Evette Clay wird an den Tatort gerufen. Schnell machen sie das Wohnaus der Verletzten ausfindig, während diese in ein örtliches Krankenhaus gebracht wird.

Als sie das Haus erreichen, scheint dieses zunächst relativ unbewohnt, doch als sie die Tür öffnen, werden Eve Clay und ihr Partner von einem flackernden Licht begrüßt. Als sie den Treppenaufsatz aufsteigen, finden sie in einem Schlafzimmer eine männliche nackte Leiche. Schwebend über dem Boden und zu einer U-Form gekrümmt, wurde der Körper an Ketten aufgehängt und das Herz mit einem Speer durchbohrt. Es scheint, als widersetze sich der Körper der Schwerkraft. Der ganze Tatort wirkt initiiert. Ein religiöses Bild wurde entwendet. Es zeigt den Turmbau zu Babel von Bruegel.

Das Mordopfer, der 97-Jährige Vater von Louise Lawson war ein Kunstprofessor der sakralen Kunst. Bis zum seinem Tode lebte seine stark religiöse Tochter bei ihm. Als ehrenamtliche Mitarbeiterin im Refugium, wo sie geistig behinderte Männer betreut, versucht sie sich ein wenig in ein "normales" Leben zu flüchten.

Als die Ermittelnden Beamten bei der Durchsuchung ein Manuskript von Lawson finden, was seinerseits jedoch nie veröffentlicht wurde, aber brisante Informationen zu Experimenten enthält, wird schnell klar, dass dieser auch Feinde haben könnte.

Als Louise Lawson dann berichtet, dass der "Engel der Vernichtung" ihren Vater hingerichtet hat, deutet alles auf einen religiösen Fanatiker hin. Oder steckt womöglich doch mehr dahinter?

Fazit:
Der Totenengel ist ein Nachfolgeroman zu "Totenprediger". Obwohl mir der Vorgänger nicht bekannt war, kann man den Roman unabhängig davon lesen, da es eine in sich abgeschlossen Handlung hat.

Der Autor Mark Roberts hat seinen Thriller in dem Erzählstil geschrieben. Somit kann man als stiller Beobachter den neuen Fall rund um Evette Clay und ihr Ermittlungsteam verfolgen.

Die Protagonistin wurde jedoch nur äußerst oberflächlich beschrieben. Gern hätte ich noch mehr über ihre Vergangenheit erfahren, denn der Prolog beginnt mit einem Rückblick in ihre Kindheit.
Auch die weiteren Charaktere werden nur sehr gering, oder auch gar nicht beschrieben.

Zunächst haben mich die religiösen Bilder und die aufgestellten Thesen sehr an Dan Brown erinnert.
Dazu eine grausam zugerichtete Leiche wiederum an Cody McFadyen. Die ersten 130 Seiten hatten mich vollends in ihren Bann gezogen. Die Kapitel und die darin enthaltene Ermittlungsarbeit werden zeitlich aufgeführt. Dadurch erhält man kurze Kapitel, die einem zum Weiterlesen verleiten.
Zeitliche Angaben stimmten nicht ganz überein, aber wer diese nicht überprüft, dem dürften sie nicht auffallen.
Am Anfang wird das gesamte Polizei- und Ermittlungsteam rund um Eve Clay namentlich erwähnt, sodass man doch leicht durcheinander kommen kann. Wer ist jetzt wer und was hat er zuletzt getan? Dies ließ den Lesefluss erheblich stocken.

Zudem waren mir manche Sätze und Beschreibungen einfach zu wirr. Vieles wurde unnötig in die Läge gezogen. Das führte dazu, dass in der Mitte des Romans die Spannungskurve erheblich sank und mich zu langweilen begann.

Mit der Aufklärung des Falles zum Ende des Thrillers hin, wurde dieser wieder lesenswert, konnte mich letztlich auch durch die überraschende Wendung nicht mehr überzeugen. Ich vergebe daher 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 01.03.2019

"Eine ungewöhnliche Mischung aus Psychothriller, Thriller & Polit-Thriller!"

Die Akte Rosenrot
1 0

Cover:
Eine rot-purpurne Rosenknospe ist auf dem blauen und eisigen Hintergrund zu erkennen. Risse ziehen sich durch den Titel und am Rande des Covers hindurch.

Inhalt:
Wer ist Ibsen Bach? Früher einmal ...

Cover:
Eine rot-purpurne Rosenknospe ist auf dem blauen und eisigen Hintergrund zu erkennen. Risse ziehen sich durch den Titel und am Rande des Covers hindurch.

Inhalt:
Wer ist Ibsen Bach? Früher einmal ein geschätzter Profiler ist er heute, 5 Jahre nach einem tragischen Unfall, der ihm nicht nur seine Frau, sondern auch seinen angesehenen Beruf und sein Gedächtnis nahm, eine Belastung für sich und für andere. Schnell am Limit und angewiesen auf Schmerzmittel versucht er, sein Leben zu meistern und sein Gedächtnis durch Wortfindungen neu zu katalogisieren.

Eines Tages wird gerade der zerschmetterte Ibsen Bach an einen Tatort gerufen, und es bleibt bei weitem nicht nur bei diesem einen, dessen Szenario mir heute immer noch im Kopf präsent ist. Der Täter will Kontakt zu Ibsen aufnehmen. Doch warum?

Weitere Morde geschehen und eine internationale Ermittlungsarbeit beginnt, die nicht immer reibungslos vonstatten geht.

Zeitgleich bekommt die Bloggerin Leonela Sorokin einen Hinweis für einen neuen und brisanten Artikel für ihren Blog. Dabei begibt sie sich in gefährliche Sphären.

Fazit:
DIE AKTE ROSENROT, der Titel es neuen Thrillers von Astrid Korten, hat mich sofort zum Nachdenken gebracht und meine Gedanken weite Kreise ziehen lassen. Worum würde es gehen? Eine Akte ist ein Aufbewahrungsmittel für Informationen. Heute eher digital. Doch ist DIE AKTE ROSENROT eine geschlossene Akte, eine Cold-Case-Akte, eine TOP-SECRET-Akte? Was bedeutet die wundervolle Rose unter dem Eis, was diese rosenrote/purpurne Farbe. Geschmeidig, tiefgründig, romantisch, rot, blutrot?

Ich durfte DIE AKTE ROSENROT bereits vor Veröffentlichung lesen. Es war kurz nach Weihnachten und die langen Nächte waren längst eingekehrt. Ich wusste, dass die Autorin wieder ein Thema in ihrem neuen Thriller aufgreifen würde, welches äußerst brisant ist und wahre Begebenheiten und Schreckliches miteinander verbindet. Denn darauf hat sich Astrid Korten spezialisiert.
Umso überraschter war ich zunächst, als ich von dem Protagonisten Ibsen Bach las. Früher einmal ein geschätzter Profiler ist er heute, 5 Jahre nach einem tragischen Unfall, der ihm nicht nur seine Frau, sondern auch seinen angesehenen Beruf und sein Gedächtnis nahm, eine Belastung für sich und für andere. Schnell am Limit und angewiesen auf Schmerzmittel versucht er, sein Leben zu meistern und sein Gedächtnis durch Wortfindungen neu zu katalogisieren. Eines Tages wird gerade der zerschmetterte Ibsen Bach an einen Tatort gerufen, und es bleibt bei weitem nicht nur bei diesem einen, dessen Szenario mir heute immer noch im Kopf präsent ist. Der Täter will Kontakt zu Ibsen aufnehmen. Doch warum? Was bedeuten die Rosen am Tatort und der Duft von Myrrhe? Und die Botschaft: Wer bist du, Ibsen Bach? Zu Beginn hatte ich Mitleid übrig für den Protagonisten, der so ganz anders ist, als die herkömmlichen Ermittler der deutschen Thriller Landschaft. Wirkt er doch zunächst eher schwächlich wird schnell klar, was für ein brillanter Intellekt hinter Ibsen Bach steckt.

Auch dieses Mal reist Astrid Korten in ihrem Thriller über die deutschen Grenzen hinaus und nimmt uns mit nach Russland. Das hat mir besonders gut gefallen. Dieses Land ist von vielen Verschwörungstheorien umgeben und die Autorin gibt uns einen tiefen Einblick in die Machenschaften dieses Staates. Ibsen tut sich schwer in Moskau, die Sonderkommission der Kripo blockt zunächst ab. Als jedoch ein weiterer Mord in Berlin geschieht, gehen beide Behörden aufeinander zu. Als die Russin Leonela Sorokin auf den Plan tritt, reiht sich eine zweite Geschichte mit in die Handlung ein.
Zu Beginn konnte ich mir nicht erklären, wie diese beiden Handlungsstränge zusammenhängen. Leonela sticht in ein Wespennest, denn beide Fälle sind durch dasselbe dunkle Geheimnis verbunden ? Im Laufe des Thrillers wurde Leonela für mich neben Ibsen zu meinem Lieblingscharakter in diesem Roman.

Im letzten Drittel nimmt DIE AKTE ROSENROT ein letztes Mal gewaltig an Fahrt auf. Fäden werden unaufhörlich miteinander verknüpft und geben erschreckende Einblicke und führen zu einer fulminanten Auflösung des Falles. Ich wusste zuletzt nicht mehr wohin mit meinen Gedanken, las Seite um Seite ... Spannung pur. Ein offenes Kapitel jagte das nächste ... dann das Ende. Puh! Atempause. Buch zur Seite legen und noch einmal die letzten Kapitel Revue passieren lassen. ... und wieder hat Astrid Korten mit gekonnter Recherche einen sehr spannenden Roman geschaffen.

DIE AKTE ROSENROT ist eine ungewöhnliche Mischung aus Psychothriller, Thriller und Polit-Thriller. Gekonnt wird mit Wahn, Lügen und Entsetzen gespielt. Was mich erschüttert hat, ist die Tatsache, dass die Hypothese, die dieser Roman birgt, der Wahrheit so verdammt nahe kommt. Aber so ist es stets in ihren Romanen. Ein phänomenaler Thriller mit einer absoluten Leseempfehlung.

Vielen Dank an Astrid Korten für das Vorabmanuskript und ein Dankeschön an den Piper Verlag, Blogger das Vorwortes verfassen zu lassen.

Von mir gibt es 5 Sterne.

Veröffentlicht am 03.09.2018

"Wenn Märchen wahr werden ... !"

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig
1 0

Cover:
Ein Buch ziert die Mitte des Buchcovers. Es scheint unter einer Glaskuppel zu schweben. Sein Einband ist schwarz und ein mystisches Frauengesicht, mit funkelnden Augen, ist darauf abgebildet. Leicht ...

Cover:
Ein Buch ziert die Mitte des Buchcovers. Es scheint unter einer Glaskuppel zu schweben. Sein Einband ist schwarz und ein mystisches Frauengesicht, mit funkelnden Augen, ist darauf abgebildet. Leicht geöffnet erkennt man alte und vergilbte Seiten, aus denen ein helles Licht erstrahlt. Welches Geheimnis birgt dieses Buch?

Toll gestaltetes Cover, welches sich perfekt dem ersten Band anpasst. Stellt man sie nebeneinander, ergibt sich schon jetzt ein einheitliches Bild daraus.

Inhalt:
Der ehemalige Dieb Sam aus Mythia ist noch immer ein Scharlachroter. Ein Getreuer des weißen Königs ... und auf der Flucht. Zwei Flügelwesen begleiten ihn, als sie gemeinsam in eine brenzlige Situation in einem Schlachthaus geraten.

Als das mehr als unterschiedliche Trio schließlich doch den vereinbarten und geheimen Treffpunkt erreichen, treffen sie auf den Pferdemenschen Shagyra und Kani, deren Herz noch immer aufgrund ihres großen Verlustes schmerzt.

Trotz der Gefahren und Ängste gibt es für alle nur ein gemeinsames Ziel.
Sie müssen zurück.
Zurück in die Bibliothek der flüsternden Schatten.

Doch ehe sie das Geheimnis um die Namen und die Geschichten in den Büchern auflösen können, trennen sich ihre Wege.

Während Kani sich mit ihren Freunden auf eine abenteuerliche und weite Reise nach Thalia begibt, steigt Sam hinab nach Paramythia. Dabei wird ihm nicht nur das Wasser zum Verhängnis, sondern auch ein ganz besonderer Jäger.

Sam ist dabei, den größten Raub der Geschichte Mythias zu begehen. Ein Dieb bleibt eben doch ein Dieb, oder?

Fazit:
Bücherkönig, der zweite Band der Reihe beginnt direkt dort, wo der Erste endete. Mit einem hohen Spannungslevel fließen die Seiten nur so dahin. Dabei werden nach und nach geschickt die Fakten aus Band eins mit eingebaut. Keine wichtigen Geschehnisse werden ausgelassen.

Der Schreibstil des Autors tritt in diesem Band in den Vordergrund. Städte, Umgebungen und Fabelwesen werden im Detail und bildlich beschrieben, dass sich eine eigene Welt kreiert.

Wurde in "Bücherstadt" das Fundament rund um die Vermenschlichung der Charaktere geschaffen, und viele Fragen im Hinblick auf den Verlauf der Geschichte offen gelassen, so erleben wir in "Bücherkönig" nicht nur eine Weiterentwicklung der Protagonisten in ihrem Handeln und Denken, sie wachsen durch ihre Taten und Erfahrungen.

Dabei legt der Autor sehr viel Wert auf aussagekräftige Dialoge. Mit manchem Charme und Witz sowie kleinen Zitaten aus StarWars oder der Tintenwelt, erhellt er so manch düstere Stimmung.

Auch begegnen uns in "Bücherkönig" neue Fabelwesen und Sympathieträger und Überraschungen.

Ein Abenteuer kreuzt das Nächste. Spannungsaufbau ins Unermessliche.

Der zweite Band legt ein unerschütterliches Tempo vor. Für mich hat es noch einmal eine enorme Steigerung zum ersten Band, dem ich auch schon die volle Sternenanzahl gegeben hatte.

Daher heißt es für mich jetzt einfach 5 Sterne mit *.

Veröffentlicht am 14.06.2018

Die Farbe des Himmels und das Blut der Hölle

Gleis der Vergeltung
1 0

Cover:
Der Himmel bewölkt und trostlos. Bahngleisen führen durch eine kahle Landschaft und inmitten dieser, eine junge rothaarige Frau. Liegend, trauernd, in ihrem weißen Hochzeitskleid. In ihrer rechten ...

Cover:
Der Himmel bewölkt und trostlos. Bahngleisen führen durch eine kahle Landschaft und inmitten dieser, eine junge rothaarige Frau. Liegend, trauernd, in ihrem weißen Hochzeitskleid. In ihrer rechten Hand hält sie eine rote langstielige Rose.
Die Schrift des Psychothrillers ist im oberen Drittel abgedruckt. Durch die rote Farbwahl des Wortes "Vergeltung" wird eine Düsternis und eine Bedrängnis geschaffen. Ein sehr gelungenes und detailreiches Cover. Die Vereinbarkeit zum Inhalt ist perfekt wiedergegeben.

Inhalt:
Ein vermögendes Elternhaus, das jüngste Kind, später eine intellektuelle und hübsche junge Frau.
Als Lynn-Elisabeth van Raabens Augen auf den Landschaftsarchitekten Benedikt treffen bekommen für Sie die Worte "Liebe auf den ersten Blick" eine neue Bedeutung. Ihr Glück mit Benedikt scheint am Tag ihrer Hochzeit perfekt ... doch er kommt nie an.
Sieht sie nie in ihrem wunderschönen Brautkleid ...
Er aus dem Leben gerissen und sie innerlich zerrissen, erleidet Lynn Qualen bis zur Unerträglichkeit.

Jedes Jahr zu gleichen Jahreszeit, kehren die schrecklichen Erinnerungen zurück und Lynn-Elisabeth van Raaben wird von ihrer Vergangenheit eingeholt.
7 Jahre sind seit dem Verlust ihrer großen Liebe vergangen und der Schmerz ist derselbe. Als eine Frau Kontakt zu Lynn aufnimmt und ihr berichtet, dass kein Unfall für den Verlust von Benedikt verantwortlich ist, kehren die Wut, der Hass und die Verzweiflung zurück in Lynns Leben.

Fazit:
Ich kenne sie alle ? LILITH, Wo ist Jay?, Eiskalte Umarmung, Eiskalter Schlaf, Das Böse in uns, Wintermorde ... und sie alle haben diesen besondere Schreibstil, welchen die Autorin von vielen anderen Autoren und Autorinnen abhebt.
Einhergehend mit dem Ausdruck waren die Dialoge der Protagonisten und handelnden Personen für mich greifbar, nah und sehr authentisch. Die Autorin vermochte dadurch eine tiefe Verbindung zu den Personen zu schaffen. Deren Gefühle waren für mich nachvollziehbar, fesselten mich.

Die Kapitel sind kurz gehalten und durch die wechselnde Handlungsstränge blieb auch kein Cliffhanger ungenutzt und sorgte bei mir für nur wiederstrebendes Pausieren.

Astrid Korten nahm sich in diesem Thriller ein sehr beklemmendes Thema an. Dafür zolle ich ihr meinen Tribut. Die Umsetzung war gewiss nicht einfach.

Ich für mich kann nur sagen, dass dieser Psychothriller für mich eine eigene Rubrik verdient. Ich durchlief eine Gefühlswelt von Mitgefühl, Spannung, Scham, Wut und Entsetzen. Ich hoffe, dass dieser Thriller von vielen Leserinnen und Lesern gelesen wird. Er ist ein Plädoyer unsere Kinder vor beschämenden Verbrechen zu schützen und das Schweigen aufzubrechen.
5 Sterne!

Weiterhin zu erwähnen ist, dass Astrid Korten einen Teil des Erlöses einigen Kinderschutz-Organisationen spendet.