Profilbild von Spannungsjaegerin

Spannungsjaegerin

Lesejury Star
offline

Spannungsjaegerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Spannungsjaegerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2024

Guter Einstieg, hat für mich aber zu schnell den Reiz verloren

Das Resort
0

Mit "Die Insel" hat Sarah Goodwin für mich ein Highlight hingelegt, deswegen habe ich ungeduldig auf den nächsten Thriller von ihr gewartet, aber leider kam "Das Resort" für mich nicht an den vorherigen ...

Mit "Die Insel" hat Sarah Goodwin für mich ein Highlight hingelegt, deswegen habe ich ungeduldig auf den nächsten Thriller von ihr gewartet, aber leider kam "Das Resort" für mich nicht an den vorherigen Thriller heran.

Auf dem Weg zu der Hochzeit ihrer Schwester, landen Mila und ihr Mann Ethan bei einer verlassen Hütte und ihnen bleibt nichts anderes als dort zu übernachten. Am nächsten Tag ist Ethan verschwunden, aber irgendwie scheint sie trotzdem nicht alleine zu sein...

Mit der verlassen Hütte und dem Verschwinden von Ethan bietet sich eine durchaus eine Grundlage, die spannende Elemente mitbringt. Sarah Goodwin hat eine sehr einladende Gestaltung, mit der ich sehr gut in die Geschichte gefunden habe. Es zeigt sich früh, dass Mila eine sehr interessante Figur ist, denn ihre Kindheit bringt viel Spannung mit und ich habe früh angefangen, im Kopf alles zusammen zu setzten. Auch wenn der Verlauf zunächst in eine erwartbare Richtung verläuft, hat die Geschichte für mich durch die Gestaltung und den Figuren einen gewissen Reiz ausgemacht. Ich wurde früh dazu verleitet, mir eigene Gedanken darüber zumachen, was hinter den Gegebenheiten stecken könnten.

Mila fand ich als Protagonistin zunächst sehr interessant, was gerade an ihrer Vergangenheit liegt. Ich war gespannt darauf, wie sie zu den anderen Figuren steht und wie ihr Charakter in die Geschichte passt. Sie bleibt sich selbst durchweg treu. Auch die anderen Akteure der Geschichte, auch wenn es nicht sehr viele sind, passen in ihre Rolle. Trotzdem hat die Figuren auch nichts besonderes ausgemacht und genauso habe ich mich auch zu keiner Figur besonders verbunden gefühlt.

Ich musste jedoch feststellen, dass die folgenden Szenen sich nur wenig von den vorherigen unterscheiden. Schnell kommt die Geschichte in einen immer gleichen Trott und auch wenn Mila durchaus neue und erschreckende Entdeckungen macht, hat mir doch einiges gefehlt. Das ein oder andere Mal habe ich mich gefragt, warum Mila nicht anders handelt. Mir hat das gewisse Etwas in der Geschichte gefehlt. Obwohl die Geschichte im Zeichen dessen steht, dass Mila alleine bei der Hütte ist, war dieser Teil für mich durch und durch das unspektakulärste. Die Geschichte nimmt dann eine Wendung, wodurch es für mich nochmal etwas bergauf ging, aber auch dann verliert sich die Spannung durch Szenen, die für mich überflüssig waren und eher als Lückenfüller gedient haben. Die ganze Story wird recht flachgehalten und bietet wenige Kniffe und Richtungswechsel. Ich habe meine Hoffnungen noch auf die Auflösung gelegt und da hat sich die Autorin aufjedenfall etwas überlegt. Es wird Licht ins Dunkle gebracht und alle Szenen werden in ein Gesamtbild gebracht. Leider habe ich mit meinen Überlegungen schon früh die richtige Richtung eingeschlagen, wodurch mich auch das Ende wenig überraschen und überzeugen konnte. Trotzdem fand ich das Ende gut gewählt, wenn auch nicht unbedingt rundherum raffiniert. Ich hatte beim Lesen weder ein kribbeliges Gefühl, unbedingt weiterlesen zu wollen, noch gab es Gänsehautmomente oder Herzrasen.

Fazit:

Ich habe gut in die Story gefunden und ich fand auch Milas Vergangenheit direkt sehr spannend. Am Anfang hat die Geschichte noch einen gewissen Reiz auf mich ausgeübt, aber das hat sich leider in immer gleichen Szenen mit wenig Entwicklung verloren. Ich habe früh mit gerätselt und bin der Auflösung dadurch sehr früh auf den Grund gekommen. Ich mochte den Schreibstil und die Autorin hat die Story und die Figuren gut miteinander verflochten. Leider ist für mich die Spannung einfach zu sehr auf der Strecke geblieben und mir hat beim Lesen dann doch sehr viel gefehlt. Von mir gibt es 2,5 Sterne, denn es ist keine schlechte Story, aber in einigen Punkten auch eben nicht das, was ich erwartet habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2024

Bildgewaltig und umfangreich, für mich an manchen Stellen aber trotzdem zu wenig

Curious Tides
0

"Curious Tides" ist der erste Teil einer Dilogie, die ganz im Namen der Mondmagie steht und die Kraft jedes einzelnen von den Mondgezeiten der Geburt abhängig ist. Emorys Freundin Romy kommt bei einer ...

"Curious Tides" ist der erste Teil einer Dilogie, die ganz im Namen der Mondmagie steht und die Kraft jedes einzelnen von den Mondgezeiten der Geburt abhängig ist. Emorys Freundin Romy kommt bei einer Mutprobe in einer Meereshöhle um, bei der auch Emory vor Ort war und als einzige überlebt hat und nun auf mächtige und dunkle Magie zurückgreifen kann.

Die Geschichte startet bedrückend, aber bildgewaltig und hat mich direkt in den Bann gezogen. Ich habe sehr gerne langsam und aufmerksam gelesen, weil ich bloß nichts verpassen wollte und mich schon auf der ersten Seiten direkt in dem Setting und der bedrückenden Stimmung wiedergefunden habe. Die Geschichte startet nicht wie gewohnt am Anfang, sondern mit dem Prolog kurz bei der Mutprobe und dem schrecklichen Ausgang, steigt dann aber eine Zeit danach ein, wodurch sich zunächst noch ein besserer Überblick gemacht werden muss. Obwohl es viele Informationen auf einmal gibt, die gerade auch mit den vielen Mondgezeiten und den damit verbunden Kräften umfangreich sind, habe ich sehr gut hinein gefunden. Neben Emory steht auch Baz im Vordergrund und so wechselt die Perspektive zwischen den beiden, wobei die Kapitel recht lang ausfallen. Mir hat die Idee unglaublich gut gefallen und auch das Magiesystem ist von der Autorin auf eine sehr gelungene und spannende Weise umgesetzt worden. Es gibt immer etwas neues zu entdecken und die Magie ist genauso facettenreich, wie es die einzelnen Figuren sind. Schon früh war mir klar, in welche Richtung sich die Geschichte bewegen wird, was das Lesen für mich schön abgerundet hat.

Emory und Baz sind zwei ganz unterschiedliche Charaktere. Emory stand immer irgendwie im Schatten von Romy und hat versucht mehr Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, was ihr aber nie ganz gelungen ist. Nach der Mutprobe wendet sich das Blatt und sie versucht irgendwie ihre neuen Kräfte zu kontrollieren. Baz wird für seine Magie von den anderen Verurteil und versucht mit seiner Situation nun irgendwie fertig zu werden. Die beiden werden von anderen Figuren mit anderen Rollen eingerahmt, wodurch es ein spannendes, aber auch konfliktreiches miteinander gibt. Für mich war beim Lesen durchweg greifbar, dass sich die Autorin mit jeder Figur etwas überlegt hat und alles am richtigen Platz ist. Bei vielen Charakteren wusste ich aber nie, welche Ziele sie wirklich verfolgen und wie Emory und Baz in das ganze Konstrukt hinein passen, was wiederum Spannung aufgebaut hat.

Trotzdem hat mich die Geschichte zwischen den bildgewaltigen Gestaltung und den spannenden Figuren nach und nach immer mehr verloren. Die Geschichte startet mit einem sehr wichtigen Ereignis, was jedoch nicht Teil der eigentlichen Erzählung wird. Während der Anfang sich noch mit dem Aufbau der Geschichte beschäftigt, hatte ich irgendwann das Gefühl, dass kaum etwas neues passiert. Irgendwann kommt die Geschichte an eine Stelle, an der alles nur noch vertieft wird, es aber irgendwie keine neuen Antworten oder Handlungen gibt, die die Geschichte weiter bringen. Die Erzählung verliert sich in der bildgewaltigen Gestaltung, was ich mir einfach etwas anders gewünscht hätte. So komplex das Magiesystem und die Figurenkonstellation aufgebaut ist, so wenig ist es die Geschichte und der Verlauf an sich. Der ganze Aufbau hätte so viele Kniffe gebot, die leider nicht genutzt wurden. Zwar punktet die Autorin durchweg mit der Gestaltung , aber mir persönlich reicht das bei diesem Umfang alleine nicht aus. Obwohl es unglaublich viel Magie und vor allem auch sehr verschiedene gibt, wurde mir auch davon am Ende zu wenig eingebaut. Emorys und Baz Kräfte stehen klar im Vordergrund aber auch die werden nur sehr selten mit ihren Handlungen verflochten. Die Magie ist zwar immer greifbar, aber so wirklich präsent ist sie dann in der Geschichte nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte. Im Nachhinein fand ich es auch etwas Misslungen, dass die Mutprobe vor dem Start der Erzählung liegt und damit eher mittendrin anfängt. Ich denke, wenn die Seitenzahl beibehalten worden wäre, dafür der Einstieg etwas weiter vorne in der Geschichte gestartet wäre, dann hätte es etwas mehr Tempo und wichtige Szenen gegeben. Das noch soviel mehr hinter allem steckt, zeigt sich dann in den letzten Kapiteln, wo es spannende Wendungen gibt und die Ereignisse sich auch ein wenig überschlagen. Davon hätte es für mich zwischendrin einfach mehr gebraucht.

Fazit:

Es wartet eine bildgewaltige und authentische Gestaltung, die mit einem umfangreichen und tiefen Magiesystem aufwartet. Es gibt spannende und facettenreiche Figuren, die von dem tragischen Ausgang einer missglückten Mutprobe verfolgt werden. Zu Anfang habe ich die Geschichte sehr gerne gelesen, aber zwischendrin hat mir für den Umfang dann doch zu viel gefehlt. Gerade die Geschichte selbst geht zwischen den Figuren sehr verloren. Oft kann die Geschichte mit der Atmosphäre überzeugen, was für mich beim Lesen aber nicht ausgereicht hat. Von mir bekommt die Geschichte alles in allem 3,5 Sterne und hat durchaus Punkte, die einen näheren Blick verdienen. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, was sich von der Geschichte gewünscht wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2024

Hat mir in allen Punkten noch mehr zugesagt als Band 1

Foxglove – Das Begehren des Todes (Belladonna 2)
0

Band 1 hat mir von der Idee schon sehr gefallen, aber die Umsetzung konnte mich über kurz oder lang nicht so richtig überzeugen. Nach dem Ende stand für mich aber fest, dass ich die Reihe unbedingt weiter ...

Band 1 hat mir von der Idee schon sehr gefallen, aber die Umsetzung konnte mich über kurz oder lang nicht so richtig überzeugen. Nach dem Ende stand für mich aber fest, dass ich die Reihe unbedingt weiter lesen möchte und für mich war es genau die richtige Entscheidung.

-- Kleine Spoiler zu Band 1 --

Gemeinsam mit Signa lernt man als Leserinnen den Tod kennen und es eröffnen sich neue Facetten. Nebenbei muss Signa aber einen Mord auf den Grund gehen. Am Ende tritt das Schicksal auf die Bildfläche und bringt noch mehr Chaos in die Geschichte. Auch in Band 2 gibt es wieder einen Mordfall der ein Stück im Vordergrund steht, wodurch die Story eine leichte Richtung verliehen wird. Trotzdem halten die Figuren viele Überraschungen parat und Signa, der Tod und das Schicksal bleiben nicht die einzigen Akteure auf der Bildfläche. Ich habe unglaublich gut in die Geschichte zurück gefunden und hatte keine Probleme, die ganzen Verbindungen zwischen den Figuren wieder aufzubauen. Die Autorin kann auch in Band zwei wieder den zeitgenössischen Flair erschaffen, wodurch ich mich schnell in der Geschichte verlieren konnte. Schnell zeigt sich dann auch, was sich die Autorin noch überlegt hat und damit hat sie genau meinen Geschmack und meine Interessen getroffen. Ich möchte nichts von dem Inhalt verraten, aber für mich hat sich die Autorin etwas ganz tolles überlegt und es auf eine schöne Weise mit allen Aspekten verflochten. Dabei finden sich auch sprachlich ganz tolle Zitate, die für mich das Lesen sehr schön abgerundet und alles noch so viel mehr vertieft haben.

Im Gegensatz zu Band 2 gibt es hier noch die ein oder andere Perspektivwechsel, was Abwechslung und auch mehr Facetten erschafft. Es gibt einen anderen spannenden Blickwinkel, der manchmal zwar auch ein kleiner Rückschritt in der Geschichte ist, für mich aber toll und spannend zu lesen war. Allgemein findet sich durch Band 2 noch ein gutes Stück mehr Umfang und es wird inhaltlich noch tiefer. Zwar verliert sich auch dieser Teil manchmal etwas in den Gedanken, etwas überflüssigeren Szenen und manchmal wäre auch ein anderer Fokus spannender gewesen, trotzdem wurde ich von dem Gesamtpaket sehr an die Geschichte gefesselt und ich habe jede Minute in dem Buch genossen und möchte sie nicht missen. Für mich war die Geschichte perfekt und sie hat mich vom Inhalt sehr überzeugt.

Wer mit "Belladonna" so gar nicht warm geworden ist und auch durch die Idee nicht rund um angesprochen wurde, der wird auch mit Band 2 sicher nicht glücklich. Für mich war Band 2 aber ansonsten eine Steigerung, die man sich nicht entgehen lassen darf, wenn man Band 1 gerne gelesen hat. Ich bin sehr gespannt auf Band 3 und was die Autorin da noch für uns Leser
innen bereit hält.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2024

Hat mich leider weniger gefesselt als Band 1

Sternenhell (Nachtschwarz-Sternenhell, Bd. 2) Aufregende Urban-Fantasy-Dilogie über die Magie der Sterne und eine große Liebe – Buchumschlag mit Perlmuttglanzeffekt + Character Card in der 1. Auflage!
0

Mit der erste Band der Dilogie sowohl mit der Idee als auch der Umsetzung sehr zugesagt. Eine authentische Darstellung bringt die toll zu lesende Geschichte von Billie mit und auch die Sternenhüter wurde ...

Mit der erste Band der Dilogie sowohl mit der Idee als auch der Umsetzung sehr zugesagt. Eine authentische Darstellung bringt die toll zu lesende Geschichte von Billie mit und auch die Sternenhüter wurde schön ausgearbeitet. Ich war gespannt was in Band 2 noch wartet und was der Abschluss bereit hält.

Obwohl Band 1 für mich schon etwas her war und ich nicht mehr alle Informationen unbedingt abrufbar hatte, habe ich sehr leicht zurück in die Geschichte gefunden. Es darf wieder ein angenehmer Schreibstil erwartet werden, wie ich sie schon von den anderen Büchern der Autorin kenne. Es gibt eine schöne Verflechtung an Beschreibungen, aber auch den Einblicken in die Gedanken und Gefühlswert von Billie hat mir wieder zugesagt. Authentisch, ehrlich und facettenreich hat mich die Erzählung zunächst sehr gut bei der Geschichte gehalten. Band 1 knüpft sehr gut an Band 2 an, wodurch ich schnell wusste, welcher Fokus mich erwartet. Billie steht weiter vor der Frage, was für Kräfte sie hat und woher sie kommen und wie sie einen Platz zwischen den Sternenhüter findet. Sie muss sich viele Konflikte stellen, die sich bis zum Ende ziehen.

Mir hat die Geschichte von der Idee her sehr gefallen und auch die Umsetzung hat die Autorin sehr schön auf die Story zugeschnitten. Trotzdem hat sich die Spannung für mich leider nach und nach verloren. Wie schon erwähnt, sind die Konflikte von Billie schon aus Band 1 bekannt und für mich im Kern nicht groß anders. Die Entwicklung steht für mich sehr lange auf der Stelle und auch wenn ich die Gefühle von Billie sehr authentisch umgesetzt fand, haben mich die Gespräche, die auch mal etwas länger ausfallen, wenig gefesselt. Vieles hat sich für mich irgendwann wiederholt, wodurch es auf mich so gewirkt hat, dass sie sich immer im Kreis drehen. Es gibt zwar zwischendrin ein wenig Action, aber auch da gab es für mich wenig neues und so richtig abholen konnte es mich leider auch nicht. Als es die Story dann etwas näher auf das Ende zugesteuert ist, fand ich auch da die Idee toll, aber so richtig abholen konnte es mich auch nicht. Teile davon habe ich voraus geahnt, aber auch das Verhalten der Sternenhüter hat mir an manchen Stellen nicht sehr zugesagt.

Fazit:

Die Dilogie von Saskia Louis um die Sternebilder und Sternenhüter bringt eine tolle Idee mit und ist gerade bei den Figuren und ihren Gefühlen und Konflikten tief, ausführlich und authentisch ausgearbeitet. Alles ergibt es stimmiges Bild, wodurch es eine schön zu lesende Geschichte gibt. Leider hat mich der Verlauf der Story dann leider nicht überzeugen können. Die Konflikte haben sehr viel Raum eingenommen und wurden in längere Gespräche verpackt, die mich leider nicht fesseln konnte. Ich hätte mir mehr Action gewünscht und auch das Ende ist für mich, im Vergleich zu allen anderen Aspekten, recht kurz und einfach ausgefallen.

Für alle, die sich eine tiefe Charakter Gestaltung wünschen, mit einer tollen Idee rund um die Sternenbilder, die nicht komplex ist und auch nicht unbedingt von Action verfolgt wird, aber trotzdem eine kleine Grundspannung mitbringt, der ist bei der Dilogie an der richtigen Adresse.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2024

Ehrlich, authentisch und wichtig. Eine wundervolle Geschichte fürs Herz!

To My Sunflower
0

Ein tolles Cover für eine unglaublich wundervolle Geschichte, in der viel Ehrlichkeit, ganz viele Gefühle und einfach so viel Wichtiges steckt.

Schon auf wenigen Seiten findet Marie Weis direkt die richtigen ...

Ein tolles Cover für eine unglaublich wundervolle Geschichte, in der viel Ehrlichkeit, ganz viele Gefühle und einfach so viel Wichtiges steckt.

Schon auf wenigen Seiten findet Marie Weis direkt die richtigen Worte und baut etwas sehr authentisches und durch und durch lesenswertes auf. Ich habe mich mit Ophelia direkt wohlgefühlt, auch wenn sie selbst viele Selbstzweifel hat und ihr Alltag davon ein Stück bestimmt wird. Für mich war sie schnell eine greifbare Protagonistin mit viel Tiefe und zu Teilen konnte ich mich auch mit ihr identifizieren, was die Geschichte für mich umso wichtiger gemacht hat. Jede Szene und viele Gesichtspunkte wurde sehr schön aufgearbeitet und ich habe schnell gemerkt, dass sich die Autorin sehr viel bei allem gedacht hat. Es baut sich nach und nach ein immer stimmigeres Bild auf, bei dem ich mich Ophelia noch näher gefühlt habe. Auch ihre Leidenschaft für die Kunst wurde für mich sehr schön umgesetzt. Schon bei dem ersten Treffen zwischen Ophelia und Leo hat sich für mich eine unglaubliche schöne Gefühlswelt von und zwischen den beiden eröffnet, die ich mit jeder Seite sehr gerne gelesen habe. Es gibt eine zarte Entwicklung, wobei auch Leo eine Vergangenheit mitbringt, welche ihn beeinflusst und damit auch der aufkommenden Beziehung zwischen ihm und Ophelia. Während Ophelia und Leo sehr schön aufgearbeitet wurden, gibt es noch viele andere Aspekte, die mir beim Lesen richtig gut gefallen haben. Eigentlich hat mir einfach alles in der Geschichte gefallen. Die Autorin spricht Dinge an, die viel mehr Aufmerksamkeit benötigen, aber auch Mobbing kommt in der Geschichte vor, was mich beim Lesen sehr aufgewühlt hat. So viele Dinge konnte ich aus der Wirklichkeit wiederfinden und auch in den Kleinigkeiten steckt so viel Authentizität. Die Wechselwirkung zwischen den Gedanken und den wahren Gefühlen von Ophelia verleihen der Geschichte noch mehr Echtheit, als sie sowieso schon hat. Mit der Verbindung zwischen Illustratorin und Kinderbuchautor hat Marie Weis dem ganze nochmal das I Tüpfelchen verpasst.

Ich habe einfach alles an der Geschichte geliebt. Es erzählt ehrlich viele verschiedene Facetten des Lebens, die authentisch gestaltet werden und mit jeder Seite noch greifbarer und tiefer werden. Es ist ein Wirbel aus verschiedenen Gefühlen, sowohl bei den Figuren als auch bei mir. Es gibt so liebenswürdige Figuren, die die Geschichte einzigartig machen. Von der Geschichte darf man Ehrlichkeit und Wichtigkeit erwarten, bei denen die Themen sensible, sehr authentisch und mit viel Tiefe ausgearbeitet wurde. Ich würde mir wünschen, dass jeder Romance Geschichte ein Stück von dieser Geschichte stecken würde... Die Geschichte wird noch lange ein Platz in meinen Gedanken haben und ich kann sie jedem nur wärmstens Empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere