Profilbild von TwistedAura

TwistedAura

aktives Lesejury-Mitglied
offline

TwistedAura ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit TwistedAura über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.07.2021

Perfekt umgesetzt!

Partem. Wie die Liebe so kalt
0

Ich weiss, dass meine Rezension zu Partem etwas spät kommt, zumal ich das Buch schon vor Wochen beendet habe, aber ich habe es einfach nicht geschafft! Jetzt sind endlich Ferien und ich habe Zeit einen ...

Ich weiss, dass meine Rezension zu Partem etwas spät kommt, zumal ich das Buch schon vor Wochen beendet habe, aber ich habe es einfach nicht geschafft! Jetzt sind endlich Ferien und ich habe Zeit einen ausführlichen Beitrag zu schreiben!
Zu Beginn muss ich nochmal kurz sagen, dass ihr euch nicht von den vielen unterschiedlichen Bewertungen beirren lassen sollt. Wenn euch das Buch interessiert und der Klappentext euch anspricht, dann lest es!

Das Cover und der Klappentext haben mich sofort angesprochen, aber vor allem das Cover, da es wunderbar mystisch gestaltet ist!

Der Einstieg war unglaublich interessant, da, wie ich glaube, es eine Szene aus der Zukunft war. Es hat einem unmöglich gemacht das Buch aus der Hand zu legen, da man noch so geschockt von der Anfangsszene war und dementsprechend unbedingt wissen wollte, was denn nun in der Zwischenzeit passiert und wie es dazu gekommen ist. Der Einstieg in die Geschichte, das erste Zusammentreffen der beiden Protagonisten, war wunderbar gewählt, da man die Verbindung der beiden sofort spüren konnte. Die Szene in der Bahn war einerseits lustig und andererseits auch die perfekte Einleitung für das weitere Geschehen im Buch.

Mein erster Eindruck der beiden Protagonisten Jael und Xenia war sehr positiv. Beide hatten einen toll ausgeprägten Charakter und ihre Persönlichkeiten schrieen einfach nach Protagonisten. Um nochmal auf die Anfangsszene zurückzukommen, diese typische Situation mit dem lauten Telefongespräch und dem sehnsuchtsvollen Blick aus dem U-Bahn Fenster war so richtig schön klischeehaft. Und das hat mir auch am weiteren Verlauf der Geschichte richtig toll gefallen. Es war die perfekte Mischung aus klischeehaften Momenten und Entscheidungen und Wendungen die man so gar nicht erwartet hatte. Obwohl ich sagen muss, dass mir der Höhepunkt, der Wendepunkt der Geschichte irgendwie etwas entgangen ist. Leider ist die love story zwischen den beiden auch nicht wirklich vorangegangen, klar haben beide gemerkt, dass sie sich zu einander hingezogen fühlen. Aber sonst ist wirklich gar nichts passiert. Ich möchte jetzt nichts spoilern, aber wenn ich sage, dass außer dem ein anderen Moment, wirklich rein gar nichts passiert ist, dann meine ich das auch so. Deshalb muss ich auch leider einen Stern abziehen.

Wohingegen Jael und Xenia immer noch auf der sind-wir-Freunde-oder-nicht-Ebene sind, sind die beiden anderen Protagonisten, dessen Namen ich nicht nennen will, weil das ein großer Spoilern sein würde, schon ein ganzes Stück weiter. Ich liebe die beiden und ich glaube, jedem der das Buch gelesen hat, wird es genauso gehen.

Charakterlich mochte ich eigentlich soweit alle Charaktere, da jeder seine Vorzüge, aber auch Ecken und Kanten hatte. Besonders mochte ich Jael und seine Entwicklung von ich-hasse-alles-und-jeden-und-der-Orden-ist-das-einzig-Wichtige zu einem wirklich tollen und auch tiefen Charakter, dem nicht alles egal ist. Vor allem die Kälte ist merklich zurückgegangen, was denke ich hauptsächlich an Xenia und der Tatsache, dass er in ihrer Nähe etwas fühlt liegt. Ich bin mir sicher, dass seine Entwicklungen im zweiten Teil noch stärker voranschreiten.

Abschließend gebe ich dem Buch 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung! Ich bin schon extrem gespannt auf den zweiten teil, weil der erste Band mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat. An dieser Stelle möchte ich mich bei Vorablesen bedanken, die mir das Buch zugeschickt haben. Es war mir eine Freude für euch zu rezensieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2021

Leider kein Bedürfnis weiterzulesen

Underworld Chronicles - Verflucht
0

Bevor ich meine Rezension beginne, kann ich schonmal sagen, dass diese etwas kürzer ausfallen wird als sonst.

Der Einstieg in die Geschichte viel extrem leicht da die ersten 50 Seiten einfach catchend ...

Bevor ich meine Rezension beginne, kann ich schonmal sagen, dass diese etwas kürzer ausfallen wird als sonst.

Der Einstieg in die Geschichte viel extrem leicht da die ersten 50 Seiten einfach catchend waren! Meine ersten Gedanken waren „Wow, das könnte echt mal wieder ein richtig tolles Buch werden!“. Doch schon nach dem ersten Abschnitt ist es mir immer schwerer gefallen das Buch wieder in die Hand zu nehmen und mich dazu zu motivieren weiterzulesen. Und das ging dann immer so weiter. Ich hab mich verpflichtet gefühlt, das Buch beenden zu müssen, weil ich es von der Lesejury (Vielen lieben Dank an dieser Stelle an euch) gestellt bekommen habe. Ich habe mich wirklich durch die Seiten gequält, weil es mir einfach nicht gefallen wollte.

Zum einen waren da die nicht eindeutige Loveinterest. Es hat mir gar nicht gefallen, dass immer noch nicht klar ist, mit wem sie denn schlussendlich zusammenkommt.
Besonders Noras Charakter ging mir auch hier auf die Nerven. Zuerst dachte ich sie wäre eine coole Badass Protagonistin, aber schlussendlich gingen mir ihre Aktionen einfach nur auf den Senkel.
Bei den Nebencharakteren hatte ich das Gefühl, dass ihre Persönlichkeiten einfach alle durcheinander gewürfelt und einfach random zugeteilt wurden. Keiner von ihnen war richtig schön ausgearbeitet und keiner hat mir so richtig gefallen.

Nachdem ich mich jetzt so negativ geäußert habe, möchte ich aber dennoch einiges gutes über das Buch sagen. Denn, auch wenn es mir einfach nicht gefallen wollte, heißt es nicht, dass es ein schlechtes Buch war.
Zuerst ist da das Cover. Es ist wirklich echt ansprechend und ich hätte es definitiv im Buchladen in die Hand genommen.
Der Schreibstil war eigentlich recht gut, zwar nicht außergewöhnlich toll, aber dennoch ließ es sich angenehm lesen.
Der Verlauf der Geschichte an sich war etwas eigenartig und verwirrend, aber die Grundidee war richtig gut. Schade, dass sie bloß nicht gut umgesetzt wurde.

Abschließend würde ich gern eine Leseempfehlung aussprechen, aber da es so viele negative Punkte gab, kann ich das leider nicht guten Gewissens machen. Deshalb sag ich’s so:
Lesen auf eigene Gefahr!
Die Geschmäcker sind unterschiedlich und das Buch, das mir nicht gefällt, kann dem anderen sein Lieblingsbuch sein.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 12.04.2021

Mein Herz schlägt für Bücher dieser Art!

Mein Herzschlag in dir
0

Ich bin so schrecklich happy, dieses Buch gelesen zu haben! Der Klappentext war zwar ansprechend, aber ich hätte nie gedacht, dass sich da hinter eine so traumhaft tolle Geschichte verbirgt! Ich habe tatsächlich ...

Ich bin so schrecklich happy, dieses Buch gelesen zu haben! Der Klappentext war zwar ansprechend, aber ich hätte nie gedacht, dass sich da hinter eine so traumhaft tolle Geschichte verbirgt! Ich habe tatsächlich keine Kritik daran auszusetzen, außer des unglaublich fiesen und hinterhältigen Cliffhangers, der mich am Ende erwartet hat!

Durch den kurzen Einblick in Avas Leben, hatte man eine tollen Einstieg in das Buch! Generell waren alle Wendungen und Ereignisse perfekt platziert, trotz der massigen Anzahl! Ich hatte nie das Gefühl, dass etwas nicht gepasst hat oder doof formuliert gewesen war. Ich glaube, dass das auch hauptsächlich an Mela Wagners tollen Schreibstil liegt! Nach diesem Meisterwerk werde ich bestimmt noch viele weitere ihrer Bücher verschlingen.
Das Cover ist wirklich hübsch und zeigt schon viele Emotionen, die das Buch verbirgt, aber es ist kein Buch, was mich im Buchladen ansprechen würde. Es ist dafür leider zu schlicht!

Hier ging es ja um drei Protagonisten gleichzeitig! Ich glaube tatsächlich sogar, dass mein Liebling der drei Anton ist, obwohl das eine sehr schwierige Entscheidung war! Alle drei waren wirklich auf ihre Weise total besonders!
Avas Entwicklung innerhalb der Geschichte war richtig schön mit anzusehen. Kapitel um Kapitel ist sowohl sie, als auch ihre Persönlichkeit, über sich hinausgewachsen! Und die Lovestory mit Anton war einfach nur wunderschön!
Lou hätte ich auf die Schulter klopfen und ebenso auch gegen den Kopf hauen können. Manchmal waren die Dinge, die sie getan total leichtsinnig und unüberlegt und dumm, aber auch gleichzeitig total nachvollziehbar in ihrer Situation! Im Generellen mochte ich ihren Charakter sehr und freue mich auf den 2. Band mit ihr!
Hach Anton...er hatte es nun wirklich nicht leicht! Sich auch noch in die Zwillingsschwester seiner Schwester zu verlieben ist ja auch Glück im Unglück! Ich habe beide Seiten an ihm geliebt – Bad Boy und besorgter Familienmensch! Ich wünsche mir so ein Happy End für Ava und ihn!

Dank des bösen ( und wenn ich böse meine, dann meine ich übergalaktisch abgefahren bösartig unfair ) Cliffhangers, bin ich jetzt umso aufgeregter auf den 2. Teil, der hoffentlich gaanz bald rauskomt.
Zum Schluss wollte ich mich noch mal bei der lieben Mela für das Rezensionsexemplar bedanken! Danke, dass ich dein Buch lesen durfte! :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2021

Leider nicht so toll, wie der Klappentext verspricht!

The Second Princess. Vulkanherz
2

Inhalt:

*Die dunkle Seite der Krone*
Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter ...

Inhalt:

*Die dunkle Seite der Krone*
Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie lauern düstere Geheimnisse, die nur die zweitälteste Prinzessin zu hüten weiß. Saphina war immer die jüngste und damit unbedeutendste von drei Schwestern. Nun rückt sie durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und tritt vollkommen unvorbereitet ein dunkles Erbe an. Und ausgerechnet Dante, der undurchschaubare Adelssohn, soll ihr dabei helfen …

Meine Gedanken:

Ich hatte mich so sehr auf dieses Buch gefreut, vor allem, da der Klappentext und die Leseprobe sehr ansprechend waren! Besonders die Story an sich und die Charaktere waren vielversprechend! Doch ich wurde leider sehr enttäuscht, da ich für diese Rezension wirklich die guten Punkte zusammenkratzen muss, um überhaupt etwas Nettes sagen zu können.

Das Cover ist hübsch, aber nicht unbedingt der Knaller. Es ist einfach nichts Besonderes. Ich glaube das Buch hätte bei mir eine 50/50 Chance gehabt aus dem Bücherregal im Buchladen genommen zu werden, wenn ich es nicht von der Lesejury bekommen hätte! An dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte!
Ebenso nicht besonders war der Schreibstil. Keiner der Charaktere war wirklich gut ausgearbeitet und hat Sympathie ausgestrahlt. Am sympathischsten war tatsächlich Maylin, die schon nach 30 Seiten verstorben war. Vielleicht lag es auch am Buch, weshalb ich wahrscheinlich zu einem späteren Zeitpunkt noch mal eine Geschichte von ihr lesen werde!

Die Geschichte war weder wirklich spannend, noch richtig langweilig. Die Idee an sich war ja wirklich gut, aber nicht auf ein Buch mit 400 Seiten verteilt. Es hat sich einfach nur gequetscht angefühlt. Ich hätte es toll gefunden, wenn es eine Trilogie geworden wäre.
Ich konnte gar nicht richtig mit der Protagonistin mitfiebern, da weder ihre Abenteuer, noch ihr Charakter gut war. Saphinas Charakter war für eine Protagonistin wirklich enttäuschend. Viele ihre Entscheidungen waren leichtfertig getroffen und ihr Verhalten in vielen Szenen einfach nur kindisch. Es lag auch zum Haupteil an ihr, dass das Buch mir einfach nicht gefallen wollte.
Genauso eine Enttäuschung war auch Dante. Seine Stimmungschwankungen waren nicht zum aushalten. Erst freundlich und zuvorkommend, dann wieder kalt, abweisend und unberechenbar. Wie soll man denn da bitte mitkommen? Bei jedem anderen Bad Boy hätte das wunderbar gepasst, aber Dante war nun mal einfach kein Bad Boy, weshalb das auch überhaupt nicht zu seinem Charakter gepasst hat. Wenn Dante ein Bad Boy sein sollte, dann ist das überhaupt nicht so rübergekommen! Echt schade, da ich ihn die ersten Seiten wirklich gut fand!

Fazit:
Ich gebe haarscharf noch 3 Sterne, da die Grundidee wirklich großartig war und richtig Potential hatte. Einige Momente waren außerdem wirklich lustig und insgesamt ließ sich das Buch einfach lesen. Wie gesagt, konnte mich das Buch leider insgesamt nicht überzeugen, da die Protagonisten wirklich nicht sympathisch waren. Richtig schade!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 07.04.2021

Ungewolltes Date mit dem Sohn des Teufels gefällig? ;)

Valla - Zwischen Hölle und Fegefeuer
0

Klappentext:

Raus aus der Hölle - das ist, was Valla will. Ihre Familie ist zerrüttet, das Image ruiniert und die Teufelsanwärter haben es auf sie abgesehen. Ganz besonders Elijah, dem sie das Desaster ...

Klappentext:

Raus aus der Hölle - das ist, was Valla will. Ihre Familie ist zerrüttet, das Image ruiniert und die Teufelsanwärter haben es auf sie abgesehen. Ganz besonders Elijah, dem sie das Desaster zu verdanken hat.
Als ihre einzige Freundin verschleppt wird, muss Valla sich eingestehen, dass sie die Hölle nicht einfach vergessen kann, genauso wenig wie die Gefühle für Elijah, die ihr im Kopf herumspuken.

Meine Gedanken:

Ich freue mich sagen zu können, dass ich das Buch im Rahmen einer Leserunde bei LB zugeschickt bekommen habe! Vielen lieben Dank an dieser Stelle an dich, Lisa Lamp für das Rezensionsexemplar! Ich habe mich echt auf diese enemies to lovers Geschichte gefreut, vor allem, da sie ja in der Hölle spielt! Besonders nachdem ich die Leseprobe gelesen habe muss ich zugeben war ich umso mehr hyped das Buch zu lesen.

Und ich wurde nicht enttäuscht! Ich kann ja schon mal am Anfang verraten, dass ich keinen einzigen Punkt gefunden habe, der mir negativ aufgefallen ist! Klar, gab es die ein oder andere Sache, die mir nicht zugesagt hat, aber das ist nur mir persönlich missfallen und ist keinesfalls ein Kritikpunkt am Buch!

Die Geschichte hat eigentlich gleich mitten im Geschehen gestartet und man konnte sofort beide Protagonisten kennenlernen! Den rote Faden, welcher tatsächlich von Anfang an da war, konnte ich bis zum Ende weiterverfolgen, was ich als Leser sehr angenehm fand. Der Schreibstil hat das Lesen locker-leicht gemacht und durch die vielen Wortgefechte der Protagonisten hatte ich viel zu lachen! Es hat richtig Spaß gemacht, sowohl diese, als auch die romantisch-emotionalen Momente zwischen den beiden zu lesen. Das Ende kam mir etwas zu schnell, aber nicht aus dem Grund, dass es nicht gepasst hat, sondern einfach, weil ich Valla und Elijah noch nicht verabschieden wollte! Ich habe tatsächlich während der letzten Seiten die Luft angehalten, weil es so schrecklich spannend war und ich bis zur letzten Seite nicht wusste ob es gut ausgehen würde oder im totalen Chaos enden würde! Ich werde euch natürlich nicht verraten, ob es einen fiesen Cliffhanger oder doch ein tolles Happy End gab ;) Das müsst ihr schon selbst herausfinden!

Die beiden Protagonisten haben mir vom Charakter her sehr zugesagt! Besonders Elijah ist mir mit seinem Bad Boy-Charme sehr ans Herz gewachsen! Da es auch einige Kapitel aus seiner Sicht gab, konnte ich die Momente prima aus seiner Sicht betrachten! Valla hat mich ein ganz bisschen genervt, muss ich ehrlich zugeben! Doch ich glaube genau diese aufbrausende Art in Kombination mit Elijahs Arroganz hat das ganze umso interessanter gemacht! Vor allem das Gezanke der beiden, was einem aber auch manchmal auf den Senkel gegangen ist, war ja wirklich lustig mitzuerleben. Auch Vallas Entwicklung konnte man schön verfolgen. Mehr hab ich über sie auch gar nicht zu sagen, da ich eigentlich gar nicht soo ein Fan von ihr, wie von Elijah war!

Negatives waren ein paar kleine Geschehnisse in der Handlung, die mich als Leser doch etwas verwirrt und aus der Bahn gebracht haben. Um nichts zu spoilern, gehe ich nicht weiter ins Detail. Es war, um ehrlich zu sein, auch nur etwas, was die Nebencharaktere betrifft.

Abschließend kann ich sagen, dass es eine wirklich schöne Geschichte war, in der die Protagonisten ihre Höhen und Tiefen hatten. Vor allem das Setting „Hölle“ fand ich super interessant. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich das Buch an jeden weiter empfehlen, der enemies to lovers und Romantasy liebt! Verdiente 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere