Profilbild von Weltentraeumerin

Weltentraeumerin

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Weltentraeumerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Weltentraeumerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein fesselndes Märchen mit tiefgründigen Charakteren

Zorn und Morgenröte
1 0

Inhalt:

An jedem Tag nimmt sich der Herrscher von Chorasan, Chalid Ibn al-Rashid, eine neue Frau, die er mit der Morgendämmerung hinrichten lässt. Doch dann meldet sich die junge Shahrzad freiwillig - ...

Inhalt:

An jedem Tag nimmt sich der Herrscher von Chorasan, Chalid Ibn al-Rashid, eine neue Frau, die er mit der Morgendämmerung hinrichten lässt. Doch dann meldet sich die junge Shahrzad freiwillig - mit dem festen Willen, zu überleben und ihre beste Freundin, eine dieser Bräute, zu rächen. Sie beginnt ein Spiel um Leben und Tod ...


Meine Meinung:

Die Geschichte ist von „1001 Nacht“ inspiriert, und die Atmosphäre ist dieselbe. Das orientalische Setting verbunden mit dem märchenhaften Schreibstil entführt den Leser in eine uns fremde, zauberhafte Welt und lädt so zum Träumen ein. Dies wird noch unterstrichen durch den poetischen Schreibstil, der mit malerischen Beschreibungen Bilder vor den Augen des Lesers entstehen lässt.
So wird beispielsweise der Palast als wunderschön beschrieben und ich glitt in eine Welt wie der aus „1001 Nacht“. Schattenseite des Ganzen ist allerdings, dass auch die Namen authentisch sind, was dazu führen kann, dass sie für ungewohnte Ohren schwerer zu merken sind.

Shahrzad ist ein toller Charakter. Ich mochte ihre überlegene, vielleicht zwischendurch leicht überhebliche Art, mit der sie sowohl mit dem Kalifen als auch mit ihrem Leben spielt. Sie ist sehr selbstbewusst und ungemein schlagfertig, nicht immer respektvoll, dafür eigenständig und eigenwillig. Ihre Schlagfertigkeit verleiht dem Buch eine Spur Humor.
Sie will ihre Freundin Shiva rächen und der Leser merkt schnell, wie sie für die Menschen, die ihr nahestehen, kämpft. Sie ist selbstlos, gerade weil sie sich freiwillig für den Tod meldet, man spürt ihre steigende Angst, die mit dem Morgengrauen kommt und doch lässt sie sich keine Schwäche anmerken, gibt sich überlegen und unbesiegbar.

Chalid Ibn al-Rashid gilt als grausamer König, doch schon im Prolog wird dem Leser vor Augen geführt, dass sich mehr dahinter verbirgt. So wird er zu einem unheimlich tiefgründigen, tollen Charakter mit vielen, oft auch dunklen Seiten und einem Geheimnis, das lange verborgen bleibt. Die brennende Frage nach dem Hintergrund der Morde und der Andeutungen im Prolog treibt den Leser durchs Buch und fesselt ihn zusammen mit der spannenden Handlung an die Seiten. Action und ruhigere Abschnitte wechseln sich ab, jedoch immer durchzogen von einer pulsierenden Spannung.
Das Buch wird aus mehreren Sichten erzählt, meist von der Hauptperson, aber auch andere Charaktere erhalten kurze Passagen.

So zum Beispiel Tarik, Shahrzads Liebe und Freund seit Kindestagen, ein sehr impulsiver Charakter, der Shahrzad über alles liebt.
Oder Jahandar, Shahrzads Vater, ebenfalls ein vielschichtiger Charakter. Ihre Schwester Irsa erhält kaum Auftritte, doch schon auf den wenigen Seiten wirkte sie recht lebendig.
Leider gibt es auch ein Liebesdreieck und das ist der Punkt, der meine Begeisterung ein wenig dämpfte. Nichtsdestotrotz konnte mich der Rest aber so überzeugen, dass dies eines der bisher besten Bücher dieses Jahres ist - ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung!


Fazit: Die starke, selbstbewusste, schlagfertige Shahrzad trifft auf den äußerst tiefgründigen Chalid mit der Absicht, ihn zu töten und ein dunkles Geheimnis und eine fesselnde Spannung verbunden mit vielschichtigen Charakteren und dem poetischen Schreibstil lassen die Seiten nur so vorbeifliegen!

Veröffentlicht am 24.11.2017

Bildreiche, atmosphärische Beschreibungen, aber Fokus auf nicht nachvollziehbarer Liebesgeschichte

Tochter des dunklen Waldes
0 0

Äußere Erscheinung:

Der Titel passt zwar schon irgendwie im übertragenen Sinne, aber besonders herausragend finde ich ihn nicht. Und was ich von diesem Kleid auf dem Cover halten soll, wo doch solche ...

Äußere Erscheinung:

Der Titel passt zwar schon irgendwie im übertragenen Sinne, aber besonders herausragend finde ich ihn nicht. Und was ich von diesem Kleid auf dem Cover halten soll, wo doch solche Kleider niemals in dem Buch auftauchen, ja, die Charaktere vielmehr einfache Kleidung tragen ... Der Hintergrund ist allerdings cool, generell hätte ich es schöner gefunden, wenn auf dem Cover mehr versucht worden wäre, die Atmosphäre des Waldes einzufangen.

Meine Meinung:

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, in dem ein Märchen über die Düsternis des Morgenwaldes erzählt wird. Ein Märchen, das dem/der LeserIn einen ersten Eindruck von diesem Wald und seiner Wirkung auf die Dorfbewohner vermittelt.
Doch auch nachdem dieses Märchen beendet wird, konnte ich mich nicht des Eindrucks verwehren, immer noch ein Märchen zu lesen. Das liegt vor allem an dem bildreichen Schreibstil, der definitiv aus der Masse heraussticht. Die Beschreibung sorgten dafür, dass sich vor meinem inneren Auge ein Bild formte. Ich sah den düsteren Wald vor mir aufragen, im Kontrast zu der friedlichen Idylle des einfachen Dorfes mit den Feldern. Aber ich sah nicht nur die Bilder vor mir, sondern ich roch förmlich den Duft des Lavendels und spürte die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut.
Mit viel Detailliebe hat sich die Autorin den Beschreibungen gewidmet, was auf der einen Seite dazu führt, dass man sich als LeserIn alles sehr gut vorstellen kann, und vor allem, dass die Atmosphäre wirklich wird. Die dunkle Bedrohung, die von dem Morgenwald ausgeht, die unheilvollen, unheimlichen Seiten - all das kam absolut bei mir an und brachte ein wenig Gruselstimmung mit sich.
Doch auf der anderen Seite werden über die Beschreibungen hinaus manchmal leider auch ein wenig die Handlung vernachlässigt. Und für die, die schnell von vielen Beschreibungen genervt sind, dürfte dieses Buch auch nicht unbedingt etwas sein.

Lilah ist ein Mädchen aus einfachen Verhältnissen. Von der von der Autorin kreierten High Fantasy-Welt erfährt man nicht allzu viel, das Dorf, in dem Lilah wohnt, lebt von dem, was die Natur ihm gibt. Der Alltag ist geprägt von der täglichen schweren Arbeit und dem abendlichen Zusammensein im Wirtshaus. Immer allgegenwärtig ist die Angst vor dem Morgenwald, in den sich keiner gewagt hat, auch wenn viele die alten Geschichten als Aberglaube abtun. Und wie viel Wahrheit ist an ihnen dran?
Lilah ist also hier aufgewachsen und kennt nicht viel anderes, was dazu führt, dass sie schnell naiv und leichtgläubig wirkt, was ich aber aufgrund ihrer Herkunft für absolut authentisch halte. Sie hat das kleine Dorf kaum verlassen, woher sollte sie dann Erfahrungen und Reife haben? Dennoch ist sie mutig und loyal, außerdem liebt sie die Natur. Dies ist ein Aspekt, der eine nicht unwesentliche Rolle spielt, und mit dem eine ungeheure Wertschätzung der Natur ausgedrückt wird.

Da der Fokus eher auf den atmosphärischen Beschreibungen liegt, wirkten die Charaktere auf mich im Endeffekt relativ blass. Ich hatte nicht wirklich das Gefühl, an sie heranzukommen, aber wie gesagt wirkte die Geschichte auf mich auch wie ein Märchen, bei denen man in der Regel ja auch eher auf Distanz zu den Charakteren bleibt, weshalb mich das nicht allzu sehr störte.
Im Mittelpunkt der Handlung steht dabei eindeutig die Liebesgeschichte. Das ist insofern schade, als dass dadurch einerseits auf Hintergründe nur im Ansatz eingegangen wird, teilweise hätte ich mich gefreut, mehr zu erfahren. Andererseits konnte ich diese Liebesgeschichte leider kaum nachvollziehen. Das erste Prickeln am Anfang vermochte ich noch nachzuempfinden, aber die großen Gefühle, von denen irgendwann die Rede war, kamen nicht mal im Ansatz bei mir an. Hier hätte ich mir einfach mehr Interaktion gewünscht, mehr gemeinsame Momente und Dialoge, die das vielleicht hätten rüberbringen können. Hinzu kam, dass ich an den Charakter des Love Interests noch weniger herankam als sowieso schon.

Im ersten Drittel durchläuft die Handlung einige Wendungen, von denen ich sehr überrascht war, da ich absolut nicht mit ihnen gerechnet hatte, was bei den vielen Büchern, die ich lese, in der Form selten vorkommt.
Doch auch wenn die Spannung zunimmt und ich das Buch im letzten Drittel so durchlas, fing die Handlung ab dann leider an, vorhersehbar zu werden. Mit den meisten Enthüllungen hatte ich ab dann schon gerechnet. Hinzu kam, dass ich Lilahs Handlungen ab einem gewissen Punkt absolut nicht mehr nachvollziehen konnte und mir ihr Zweck teilweise wirklich nicht mehr so ganz klar war. Dabei ist die Idee an sich durchaus faszinierend. Und auch die Motive für das Handeln sind durchaus vielschichtig, es gibt keine klare Gut-Böse-Einteilung.
Was man aber noch hervorheben sollte, ist die unterschwellige Botschaft, die in dem Buch mitschwingt und die sich gegen Vorurteile richtet, zu der ich aber nicht zuviel verraten möchte, um nicht zu spoilern - doch ganz unerwähnt wollte ich sie aufgrund ihrer Aktualität nicht lassen, da sie mal wieder zeigt, wie viel Bezug auch Fantasy-Romane zu unserer Realität haben können.

Fazit: Märchenhafte Geschichte voller bildreicher Beschreibungen, die die Welt und die Atmosphäre wirklich werden lassen - die Idee ist faszinierend, die Charaktere bleiben aber eher auf Distanz und der Fokus liegt auf einer nicht nachvollziehbaren Liebesgeschichte, die Wendungen sind anfangs überraschend, dann aber zunehmend vorhersehbar und die Handlungen der Protagonistin werden zunehmend unverständlich; nichtsdestotrotz schöne Botschaften, die mitschwingen!

Veröffentlicht am 18.11.2017

Spannende, kurzweilige Geschichte mit faszinierendem World Building

Mondprinzessin
0 0

Inhalt:

Lynn zählt die Tage bis zu ihrem 18. Geburtstag, bis zu dem Tag, an dem sie endlich das Heim verlassen kann und frei ist. Doch nicht nur, dass an ihrem siebzehnten Geburtstag plötzlich ihr Arm ...

Inhalt:

Lynn zählt die Tage bis zu ihrem 18. Geburtstag, bis zu dem Tag, an dem sie endlich das Heim verlassen kann und frei ist. Doch nicht nur, dass an ihrem siebzehnten Geburtstag plötzlich ihr Arm aufleuchtet und sie angegriffen wird, nein, sie soll auch noch die verschollene Mondprinzessin sein, ausgerechnet sie, die meilenweit davon entfernt ist, überhaupt eine Prinzessin zu sein ...

Meine Meinung:

Lynn war mir sehr sympathisch. Das Leben hat ihr bisher nicht wirklich freundlich mitgespielt, dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen. Der einzige Lichtblick ihres Lebens ist der Kampfunterricht bei ihrem Lehrer Jim - und ihr immer näher rückender achtzehnter Geburtstag, an dem sie das trostlose und ihr gegenüber wenig positiv eingestellte Heim endlich verlassen kann.
Lynn kann also kämpfen und ist dazu noch angenehm sarkastisch. Nichtsdestotrotz hat sie auch schwächere Momente, hat Angst und ist doch aufrichtig und offen eingestellt und verschließt sich Enthüllungen nicht sofort. Sie gibt sich Mühe, will andere nicht enttäuschen und gibt anderen immer eine Chance. Auch sonst ist sie niemand, der andere Menschen hasst oder sich ihnen verschließt.

Das Buch ist mit 256 Seiten relativ kurz, was man ihm auch anmerkt. Die Geschichte hat einfach nicht den Raum, um sich zu entfalten. Somit erhascht man als LeserIn nur einen kleinen Einblick in dieses äußerst faszinierende World Building mit der Politik und seiner Magie, der Fokus liegt eher auf die Liebesgeschichte, die sich dennoch langsam und nachvollziehbar entwickelt, auch wenn die Anziehung von Anfang an spürbar ist.
Da es ursprünglich als Einzelband geplant war, ist die Handlung weitgehend in sich abgeschlossen und auch das Ende passte meiner Meinung nach irgendwie. Dennoch ist ein zweiter Band geplant.
Ich hatte von Anfang an meine Ahnungen, die sich dann auch bewahrheitet haben, dennoch gab es auch Bereiche, bei denen ich bis zum Schluss nicht wusste, wie sie sich entwickeln würden. Einige Konflikte sind nicht sonderlich neu, was mich aber nicht direkt gestört hat, da sie unterhaltsam und spannend umgesetzt wurden. Und auch wenn die Geschichte auf das Wesentliche reduziert bleibt, mangels Platz zur Entfaltung, hatte ich nicht direkt das Gefühl, dass das Buch mehr Seiten benötigt hätte, auch wenn mir das Ende ein bisschen schnell kam.

Das Ganze hat ein bisschen was von "Plötzlich Prinzessin", was ich aber mochte, ist, wie offen und ehrlich die Charaktere meist miteinander umgehen, und dass das Königspaar sehr sympathisch und vor allem auch menschlich ist. Im Umgang mit einander werden tatsächlich oft unnötige Dramen vermeiden, was erfrischend ist im Vergleich zu anderen Büchern des Genres.
Hinzu kommt ein absolut faszinierendes World Building, bei dem der Mond besiedelt ist und seine BewohnerInnen magische Fähigkeiten haben, die zwar im Endeffekt kaum eine wesentliche Rolle spielen, da der Fokus wie gesagt auf der Liebesgeschichte liegt, dennoch bildet diese Magie ein interessantes Extra.

Fazit: Spannende, kurzweilige Geschichte mit einem faszinierendem Weltenaufbau, die jedoch aufgrund der Kürze kaum Raum zur Entfaltung hat, stattdessen liegt der Fokus auf der Liebesgeschichte, die sich trotzdem nachvollziehbar entwickelt; generell ein sehr offener Umgang mit vielen sympathischen, nachvollziehbar handelnden Charakteren

Veröffentlicht am 14.10.2017

Die schillernden Facetten der Dunkelheit zwischen Vorstellung und Wirklichkeit

Scherben der Dunkelheit
0 0

Wie bei den anderen Bücher von Gesa Schwartz zeichnet sich auch dieses durch diesen herausragenden Stil aus. Es ist kein Stil, den jeder mögen wird, daher würde ich empfehlen, vorher in die Leseprobe hineinzulesen. ...

Wie bei den anderen Bücher von Gesa Schwartz zeichnet sich auch dieses durch diesen herausragenden Stil aus. Es ist kein Stil, den jeder mögen wird, daher würde ich empfehlen, vorher in die Leseprobe hineinzulesen. Aber ich liebe diesen Stil. Er ist bildreich, metaphorisch und sorgte dafür, dass ich jede Szene in schillernden Farben vor mir sah.
Gesa Schwartz lässt die Magie wirklich werden. Sie zeigt nicht nur die Schatten, die sich bedrohlich auch über das innere Auge des Lesers/ der Leserin legen, sondern auch die schimmernden Facetten, die in der Dunkelheit liegen.
Der Autorin gelingt es, die Atmosphäre direkt rüberzubringen, sodass ich eintauchte in die Welt dieses düsteren Zirkus, in diese Welt voller Dunkelheit, die aber auch zahlreiche Farben enthält, gerade da Anouk selbst oft Bilder zeichnet oder malt. Und besonders die Szenen, die zwischen Vorstellung und Wirklichkeit liegen, wirkten so echt, dass ich selbst das Gefühl hatte, mich jenseits der Realität zu befinden.

Wie in jedem Buch, das ich von der Autorin bisher gelesen habe, sind auch in diesem Bücher wichtig. Und auch hier sind die Protagonisten wieder Träumer, Weltenwandler, Menschen, die manchmal vor der Realität zurückschrecken und in Reiche der Fantasie flüchten. Menschen also wie wir, was dazu führt, dass sich ein hohes Identifikationspotenzial bietet, da die meisten von uns wohl diese Liebe zu Geschichten und Fantasie, diese Nähe zur Magie sehr gut verstehen können.
Somit taucht man ein in eine Welt, die Nichtleser/-innen verschlossen bleibt, sowohl allein durch das Lesen eines Buches als auch in der Handlung selbst. Somit fühlt es sich auch für den/die Leser/-in an, als würde man ein kleines Geheimnis mit denen teilen, die sich ebenfalls von Welten außerhalb der unseren, von Fantasie und Magie mitreißen lassen.

Als Gegensatz dazu stehen auch hier wieder die Eltern, die in der logischen Realität voller Hektik leben. Zugegeben, einige Elemente finden sich so in allen zumindest von mir gelesenen Büchern der Autorin wieder, und auch diese Atmosphäre mit düsteren Facetten zwischen der realen Welt und der Vorstellung, anderen Welten ist bekannt. Aber ich würde das eher als Kennzeichen ihres Stils bewerten, als etwas, das ihre Bücher ausmacht.
Zumal der Handlungsgegenstand sich unterscheidet. Beim Lesen wünschte ich mir manchmal, das Buch sei zu Ende, dass alles gut liefe und für die Charaktere gut ausginge, und fürchtete mich gleichzeitig davor, dass die Geschichte beendet werde und ich daraus wieder auftauchen müsste. Die Handlung selbst entwickelt sich nachvollziehbar, weist unvorhersehbare Wendungen auf und ist spannend, auch dank des manchmal leicht unheimlichen Settings - man sollte vielleicht keine Clown-Phobie mitbringen.

Ähnlich wie in ihren anderen Büchern gibt es auch hier wieder einen düsteren männlichen Charakter, der sich aber trotzdem auch wieder unterscheidet. Was ich an Rhasgar mochte, war, dass er zwar Arroganz und Überheblichkeit ausstrahlt, Anouk aber trotzdem nicht abfällig behandelt, sondern offensichtlich mit Respekt, ohne sie beleidigen zu wollen. Dadurch mag er zwar düster sein, bricht aber mit den Klischees des üblicherweise machohaften Bad Boys.
Anouk ist eine Protagonistin, die mich mit ihrem Trotz, ihrem Sarkasmus und ihrer Schlagfertigkeit immer wieder zum Lächeln brachte. Sie zweifelt an sich selbst, steht aber auch zu ihren Prinzipien und ist ein Charakter mit ausgeprägter innerer Stärke. Sie hat ihren jüngeren Bruder verloren, was Spuren davongetragen hat, dennoch macht sie das nicht zu einem besonders tragischen Charakter oder so.

Generell sind die Charaktere sehr tiefgründig und vielschichtig, sodass sogar die Antagonisten Facetten haben, die Mitleid und Sympathie erregen. Jeder Charakter hat eine Vergangenheit, einige schließt man schnell ins Herz.
Was ich auch mochte, war, dass bestimmte Aspekte, die den Charakteren wichtig waren, immer wieder aufgegriffen wurden, wie zum Beispiel Anouks Liebe zu dem Regen.


Fazit: Ein Buch mit einem bildreichen Stil, das in schillernden Facetten der Dunkelheit zwischen Vorstellung und Wirklichkeit schimmert, mit tiefgründigen und vielschichtigen Charakteren mit einer Vergangenheit, ein Buch, das die Liebe zu Geschichten und zu der Magie ausdrückt

Veröffentlicht am 06.10.2017

Außergewöhnliches Setting begeistert mit moderner Märchenwelt

Almost a Fairy Tale
0 0

Was mich an diesem Buch am meisten begeistert, ist das Setting. Das Buch spielt in einem fiktiven Deutschland 2030, in einer Welt, in der Magie selbstverständlich ist. Die Geschichte ist oftmals an die ...

Was mich an diesem Buch am meisten begeistert, ist das Setting. Das Buch spielt in einem fiktiven Deutschland 2030, in einer Welt, in der Magie selbstverständlich ist. Die Geschichte ist oftmals an die tatsächliche Geschichte angelehnt, jedoch mit magischen Elementen ergänzt oder erklärt. In Deutschland gibt es ein Parlament mit einer repräsentativen Monarchie, die Welt ist hoch technisiert, allerdings nicht in dystopischem oder utopischem Ausmaß, stattdessen erinnert sie an unsere Gesellschaft, wie sie in anderthalb Jahrzehnten aussehen könnte.
Viele Märchen der Gebrüder Grimm haben tatsächlich stattgefunden, Prinzessinnen werden echte Namen gegeben und viele Elemente aus der Märchenwelt werden im Alltag aufgegriffen, wie beispielsweise in einem Tischlein-deck-dich-Restaurant, sodass es unheimlich viel Spaß macht, diese Welt und vor allem die Versetzung dieser märchenhaften Elemente in eine moderne Gesellschaft zu entdecken.

Doch diese Welt hat auch ihre Schattenseiten. Viele Märchenwesen wie Trolle, Einhörner und Drachen werden in Zoos eingesperrt, Menschen mit magischer Veranlagung in ein Klassensystem eingeteilt und diskriminiert, außerdem als Sündenböcke genutzt. Das erinnert teilweise stark an Rassismus in unserer Gesellschaft, bei dem ebenfalls Angst vor dem Fremden geschürt wird.

Die Protagonistin Natalie ist ebenfalls eine Magische, gehört jedoch der A-Klassifikation an, der höchsten Stufe, was bedeutet, dass sie ein privilegiertes Leben fast wie ein gewöhnlicher Mensch führen kann. Somit ist ihr die Diskriminierung nicht ganz klar - bis sie selbst Magie wirkt, eigentlich, um Menschen zu schützen, darin aber scheitert und als die Schuldige dargestellt wird. Auf einmal sieht sie sich mit der wirklichen Position der Magischen konfrontiert - und mit dem Hass, der in einigen Menschen auf diese schlummert.
Im Verlauf der Handlung muss sie einige Verluste einstecken, hier ist die Autorin alles andere als zimperlich und geht teilweise schonungslos, fast grausam mit ihren Charakteren um. Natalie, anfangs noch ein wenig naiv, entwickelt sich weiter im nachvollziehbaren Rahmen. Generell handelt sie meist entschlossen und loyal. Dennoch wird sie nicht plötzlich reif und abgeklärt, man merkt ihr immer ihr junges Alter und die Herkunft aus weitgehend glücklichen Verhältnissen an, sodass sie eben nicht dauernd stark ist und die ganze Zeit bewusst bleibt, dass sie eigentlich noch nur ein Mädchen ist.

Die Liebesgeschichte ist ... interessant. Kilian, der Love Interest, ist nicht nur Prinz sondern auch Agent der OBM, der Organisation für magische Belange, die die strengen Auflagen für Magische kontrolliert. Dennoch ist er kein abgehärteter Held, sondern auch ihm merkt man seine Jugend an, was erfrischend ist.
Tatsächlich kennen sich die beiden schon vorher und schreiben sich seit längerem Nachrichten, sodass die beiden schon zu Beginn der Handlung verliebt sind - was man deshalb von beiden weiß, da die Handlung abwechselnd aus Natalies, Kilians und Paiges Sicht - einem Charakter, auf den ich gleich noch zurückkomme - erzählt wird. Dadurch ist es nicht diese typische Liebe auf den ersten Blick, weil die Entwicklung im Vorfeld stattgefunden hat und sich das auf diese typische ganz übliche erste Verliebtheit beschränkt. Und es gibt kein Hin und Her. Allerdings bedeutet das auch, dass man als Leser diese Entwicklung nicht mitverfolgen konnte, aber wie gesagt, es handelt sich um diese typische Verliebtheit zu Beginn einer Beziehung, wie zwischen zwei ganz normalen Jugendlichen.

Natalies beste Freundin Jolly und deren Halbschwester Paige bringen mit ihrem Sarkasmus immer wieder auch Humor in die Story. Auch bei Paige, unserer dritten Erzählerin, gibt es eine Liebesgeschichte, die sich allerdings auch vor den Ereignissen entwickelt hat, bei der zumindest anfangs aber der Funke spürbar ist.
Was die Antagonisten angeht, so fand ich es hier bemerkenswert, dass man ihre Gründe absolut verstehen kann, dass man sie sogar teilt, aber die Mittel, zu denen sie greifen, falsch ist.

Die Handlung ist durchweg unvorhersehbar und vom Verlauf auch meist eher ungewöhnlich, da sie nicht üblichen Maßstäben folgt. Allerdings wiederholten sich mir manche Geschehnisse zu oft und gerade zum Ende hin rissen Action und Kämpfe nicht mehr ab, ohne dass jedoch viel dabei herumkam. Dadurch kamen mir die Handlungen der Protagonisten teilweise etwas unüberlegt vor, das Ganze etwas hektisch und ich hatte das Gefühl, mich im Kreis zu drehen.
Nichtsdestotrotz bin ich gespannt auf den zweiten und letzten Band der Dilogie.

Fazit: Außergewöhnliches Setting mit ernster Grundthematik, das mich mit der Einwebung von Märchenelementen und der Verbindung von Magie und moderner Gesellschaft absolut begeistert hat; Protagonisten, denen man ihr junges Alter anmerkt und Antagonisten mit nachvollziehbaren Handlungsgründen; unvorhersehbare, aber teilweise auch wiederholende Handlung, die vor allem zum Ende hin aus im Kreis drehender Action besteht