Profilbild von Weltentraeumerin

Weltentraeumerin

Lesejury-Mitglied
offline

Weltentraeumerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Weltentraeumerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein fesselndes Märchen mit tiefgründigen Charakteren

Zorn und Morgenröte
1 0

Inhalt:

An jedem Tag nimmt sich der Herrscher von Chorasan, Chalid Ibn al-Rashid, eine neue Frau, die er mit der Morgendämmerung hinrichten lässt. Doch dann meldet sich die junge Shahrzad freiwillig - ...

Inhalt:

An jedem Tag nimmt sich der Herrscher von Chorasan, Chalid Ibn al-Rashid, eine neue Frau, die er mit der Morgendämmerung hinrichten lässt. Doch dann meldet sich die junge Shahrzad freiwillig - mit dem festen Willen, zu überleben und ihre beste Freundin, eine dieser Bräute, zu rächen. Sie beginnt ein Spiel um Leben und Tod ...


Meine Meinung:

Die Geschichte ist von „1001 Nacht“ inspiriert, und die Atmosphäre ist dieselbe. Das orientalische Setting verbunden mit dem märchenhaften Schreibstil entführt den Leser in eine uns fremde, zauberhafte Welt und lädt so zum Träumen ein. Dies wird noch unterstrichen durch den poetischen Schreibstil, der mit malerischen Beschreibungen Bilder vor den Augen des Lesers entstehen lässt.
So wird beispielsweise der Palast als wunderschön beschrieben und ich glitt in eine Welt wie der aus „1001 Nacht“. Schattenseite des Ganzen ist allerdings, dass auch die Namen authentisch sind, was dazu führen kann, dass sie für ungewohnte Ohren schwerer zu merken sind.

Shahrzad ist ein toller Charakter. Ich mochte ihre überlegene, vielleicht zwischendurch leicht überhebliche Art, mit der sie sowohl mit dem Kalifen als auch mit ihrem Leben spielt. Sie ist sehr selbstbewusst und ungemein schlagfertig, nicht immer respektvoll, dafür eigenständig und eigenwillig. Ihre Schlagfertigkeit verleiht dem Buch eine Spur Humor.
Sie will ihre Freundin Shiva rächen und der Leser merkt schnell, wie sie für die Menschen, die ihr nahestehen, kämpft. Sie ist selbstlos, gerade weil sie sich freiwillig für den Tod meldet, man spürt ihre steigende Angst, die mit dem Morgengrauen kommt und doch lässt sie sich keine Schwäche anmerken, gibt sich überlegen und unbesiegbar.

Chalid Ibn al-Rashid gilt als grausamer König, doch schon im Prolog wird dem Leser vor Augen geführt, dass sich mehr dahinter verbirgt. So wird er zu einem unheimlich tiefgründigen, tollen Charakter mit vielen, oft auch dunklen Seiten und einem Geheimnis, das lange verborgen bleibt. Die brennende Frage nach dem Hintergrund der Morde und der Andeutungen im Prolog treibt den Leser durchs Buch und fesselt ihn zusammen mit der spannenden Handlung an die Seiten. Action und ruhigere Abschnitte wechseln sich ab, jedoch immer durchzogen von einer pulsierenden Spannung.
Das Buch wird aus mehreren Sichten erzählt, meist von der Hauptperson, aber auch andere Charaktere erhalten kurze Passagen.

So zum Beispiel Tarik, Shahrzads Liebe und Freund seit Kindestagen, ein sehr impulsiver Charakter, der Shahrzad über alles liebt.
Oder Jahandar, Shahrzads Vater, ebenfalls ein vielschichtiger Charakter. Ihre Schwester Irsa erhält kaum Auftritte, doch schon auf den wenigen Seiten wirkte sie recht lebendig.
Leider gibt es auch ein Liebesdreieck und das ist der Punkt, der meine Begeisterung ein wenig dämpfte. Nichtsdestotrotz konnte mich der Rest aber so überzeugen, dass dies eines der bisher besten Bücher dieses Jahres ist - ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung!


Fazit: Die starke, selbstbewusste, schlagfertige Shahrzad trifft auf den äußerst tiefgründigen Chalid mit der Absicht, ihn zu töten und ein dunkles Geheimnis und eine fesselnde Spannung verbunden mit vielschichtigen Charakteren und dem poetischen Schreibstil lassen die Seiten nur so vorbeifliegen!

Veröffentlicht am 19.07.2017

Faszinierende Idee wird getrübt durch nicht nachvollziehbarer Liebesgeschichte und wenig Tiefe der Charaktere

Sakura
0 0

Inhalt:

Juri lebt in einer Welt, die in Ebenen unterteilt ist. Sie lebt auf der untersten, die von Leid und Hunger geprägt ist, angeblich als Strafe der Göttin Amaterasu, von der der Kaiser direkt abstammt, ...

Inhalt:

Juri lebt in einer Welt, die in Ebenen unterteilt ist. Sie lebt auf der untersten, die von Leid und Hunger geprägt ist, angeblich als Strafe der Göttin Amaterasu, von der der Kaiser direkt abstammt, während die Menschen der unteren Ebenen von dem Widersacher ebenjener Göttin, Susanoo, abstammen. Die Lebenserwartung ist gering und viele sterben an der sogenannten Knochenfresser-Krankheit.
Dann werden auf einmal Menschen von den Gardisten des Kaisers ausgewählt und erhalten mit einer Karte die Möglichkeit, aus dem Elend rauszukommen. Widerrechtlich kommt Juri in den Besitz einer solchen Karte. Doch erst als sie selbst erste Symptome der Krankheit zeigt, ergreift sie verkleidet als Junge die Chance - und landet unter lauter Probanden, die drei Prüfungen durchlaufen müssen, bis sie an die ersehnte Oberfläche gelangen ... und dann erfährt Juri, dass der Kirschblütenprinz alles andere als eine Legende ist ...

Meine Meinung:

Obwohl die Autorin, wie sie in ihrem Nachwort erklärt, die japanische Kultur abwandelt, basiert doch diese Geschichte darauf, was ich ziemlich cool und faszinierend fand. Im Gegensatz zu den Menschen der unteren Ebenen ist es vor allem die Kaiserfamilie, die über asiatisches Aussehen verfügt und sich von den verachteten Nachkommen Susanoos abgrenzt. Auch diese Anspielung auf die alte japanische Legende gefiel mir.
Tatsächlich - so viel sei gesagt - handelt es sich um eine Dystopie. Mit einem absolut düsteren Setting, das die dunklen Seiten der Menschheit absolut nicht verschweigt. Juri arbeitet in einer Leichenverbrennungsanlage, die Menschen um sie herum würden für Essen töten und ihre Welt ist grausam, da jeder ums Überleben kämpft, zwischen Dreck und Ratten, fern des Wohlstands des Kaisers.
Aber auch sonst thematisiert das Buch Bereiche wie Diversität, Rassismus, Ehre und Menschlichkeit.

Auf den ersten Blick erinnerte mich das Buch an diese typische Story, bei der eine Rebellin versteckt in die Nähe des Prinzen gelangt beziehungsweise sich in die Brautwahl einschleust. Das ist hier nicht der Fall. Zum Einen, da es sich hier nicht um eine Brautwahl für den Prinzen handelt, zum Anderen da Juri eigentlich eher aus Verzweiflung dort landet.
Nichtsdestotrotz blieben großartig überraschende Wendungen in der Handlung für mich aus, auch wenn die Hintergründe ganz interessant waren. Aber gerade das Ende ging für mich viel zu schnell und teilweise auch zu einfach.

Juri ist relativ impulsiv, vor allem aber eine Einzelgängerin. Sie ist vorlaut, sagt, was sie denkt, lässt sich nicht unterkriegen, gebiert so aber auch mal öffentlich vor Anhängern des Kaisers auf, womit sie sich nicht nur Freunde macht. Sie ist rebellisch und nimmt die Dinge nicht einfach hin.
Aufgrund ihres ärmlichen, abgeschotteten Lebens ist sie natürlich auch in gewisser Weise naiv und unwissend gegenüber all den Dingen, die sie nicht kennt (das fängt schon bei Tier- und Obstsorten an), allerdings wurde das nie nervig, zumal sie schnell lernt.
Ihr Leben war bisher alles andere als leicht, infolgedessen hat sie sich Regeln aufgestellt, von denen eine lautet, keine Bindungen einzugehen. Doch gerade diese wird bei den Prüfungen auf die Probe gestellt ...

Der Schreibstil ist dabei, auch dank der Ich-Perspektive und der Tempusform Präsens, nah am Geschehen, teilweise wirkten Juris Gedanken wie ein Bewusstseinsstrom auf mich.
Was mich an dem Buch vielleicht am meisten gestört hat, war die Liebesgeschichte. Die verlief für mich einfach absolut vorhersehbar, jedoch leider nicht nachvollziehbar. Kein Knistern, kein Prickeln, keine Emotionen - nichts kam bei mir an. Auch die Entwicklung war für mich nicht wirklich da, und gerade bei der Bedeutung, die sie irgendwann erhält, fand ich sie nicht zufriedenstellend.

Allgemein gilt für die meisten Charaktere, dass sie unglaublich viel Potenzial besitzen, diese Tiefe jedoch meist kaum ausgearbeitet ist, was ich schade fand. Über viele hätte ich gerne mehr erfahren.
Dom, einer der anderen Probanden, ist dabei der Charakter, den ich am meisten mochte, vielleicht auch, weil er am ausgearbeitetesten ist. Er verfügt über Stärken wie seine Intelligenz und seine Fähigkeit, seine Gefühle zu verstecken, aber auch über Schwächen wie Ängste.
Weniger überzeugt hat mich zum Beispiel der Charakter des Prinzen, der für mich bis zum Schluss trotz des offensichtlichen Potenzials viel zu blass blieb.

Fazit: Faszinierende Idee mit Anspielungen auf die japanische Kultur, leider aber auch einer nicht nachvollziehbaren Liebesgeschichte und Charakteren, deren Potenzial nicht ausgearbeitet wurde

Veröffentlicht am 30.06.2017

Mitreißend und aktuell

Es war einmal Aleppo
0 0

Ich habe keine Ahnung, wie ich dieses Buch rezensieren und bewerten sollte.
Den Schreibstil? Der ließ mich durch die Seiten gleiten, ließ die Gefühle wirklich werden und fasste so manche Grausamkeit eiskalt ...

Ich habe keine Ahnung, wie ich dieses Buch rezensieren und bewerten sollte.
Den Schreibstil? Der ließ mich durch die Seiten gleiten, ließ die Gefühle wirklich werden und fasste so manche Grausamkeit eiskalt in Worte.
Die Charaktere, die an echte Menschen angelehnt sind? Die Handlung, die so in etwa tausendfach passiert ist, ausgenommen die sich wirklich nachvollziehbar und süß entwickelnde Liebesgeschichte?

Man merkt dem Buch die im Nachwort beschriebene sehr gute Recherche an und vor allem, dass Jennifer Benkau auf ihre eigenen Erfahrungen in ihrem Ehrenamt zurückgegriffen hat. Auf Erzählungen realer Menschen und auf zahlreiche Interviews und Besuche von Erstaufnahmeeinrichtungen.
Es ist schwer, ein Buch zu bewerten, das irgendwie nur die Situation aus dem Sommer 2015 darstellt, eine Situation, die einem selbst aus den Nachrichten durchaus bekannt ist. Und die mit diesem Buch doch in gewisser Weise alltäglicher, realer wird.

In dem Buch wird man als Leser vor allem mit zwei Bereichen konfrontiert, die mich dazu veranlasst haben, dass ich das Buch teilweise beiseitelegen musste, weil ich fassungslos und wütend ob dieser Ungerechtigkeit war: Das Schicksal der Flüchtlinge und die Fremdenfeindlichkeit der Deutschen.
Ersteres reicht von der Grausamkeit des Krieges bin hin zu der Flucht und den Hürden hier in Deutschland - mit Grenzsperrungen, undurchsichtiger Bürokratie oder eben Fremdenfeindlichkeit, ein Thema, das angesichts des steigenden Populismus immer aktueller wird.

Toni selbst lebt in einer Familie, die alles andere als begeistert davon ist, dass in ihrer Nachbarschaft plötzlich ein Flüchtlingsheim ist. Nachdem Toni als Kind ansehen musste, wie ihr Vater von südländisch aussehenden Männern krankenhausreif geschlagen wurde, hat sie Angst vor Migranten. Auch die Ressentiments in ihrer Familie teilt sie anfangs. Doch dann folgt sie zögernd der Aufforderung ihrer engagierten besten Freundin Fee, in dem Camp zu helfen und beginnt, ihre Ansichten zu überdenken.
Gleichzeitig begegnet sie in ihrer Familie immer wieder Vorurteilen und hier zeigt die Autorin gekonnt, wie diese auch in einem scheinbar ganz gewöhnlichen, gutbürgerlichen und eigentlich doch gar nicht rassistischen Umfeld auftreten. In der eigenen Familie, bei Menschen, von denen man das so nicht erwarten wollte.
Die Autorin zeigt auch, wie wenig hinter diesen Vorurteilen steckt, wie sehr diese die Augen vor dem Schicksal der Menschen verschließen und lässt sie so nur noch unfassbarer wirken. Sie gibt Einblicke die jeweiligen Kulturen, in die Hintergründe der Flucht und des syrischen Bürgerkrieges, alles, ohne dass Infodump auftritt. Nur Fassungslosigkeit angesichts der Ungerechtigkeit.
Gleichzeitig hebt die Autorin auch das Engagement von Flüchtlingshelfern hervor - und deren Hilflosigkeit in Anbetracht der Lage.

Das Buch hat mich mitgenommen, zum Nachdenken anregt, hat mich berührt, wütend und ungläubig gestimmt und hat mich auch nach dem Lesen nicht losgelassen. In jedem Fall ist es ein sehr empfehlenswertes Buch, gerade weil es so gut geschrieben ist, mit unheimlich vielschichtigen Charakteren und einer mehr als authentischen Handlung.

Veröffentlicht am 07.06.2017

Unterhaltsam mit skurriler Idee, allerdings auch mit stereotypischen Charakteren

Für dich soll's tausend Tode regnen
0 0


Skurril ist die Idee allemal, dadurch sticht sie aber auch aus der Masse heraus. Es war definitiv unterhaltsam, mitzuverfolgen, wem Em warum welche Tode andichtet. Dazu kommen dann noch ungewöhnliche ...


Skurril ist die Idee allemal, dadurch sticht sie aber auch aus der Masse heraus. Es war definitiv unterhaltsam, mitzuverfolgen, wem Em warum welche Tode andichtet. Dazu kommen dann noch ungewöhnliche Tode, die sie sammelt. Makaberes, aber definitiv unterhaltsames und außergewöhnliches Hobby.
Generell ist Em eher pessimistisch und negativ eingestellt. Sie tritt entschlossen und selbstbewusst auf und spart zudem nicht mit sarkastischen Kommentaren, die zu der Erheiterung des Lesers beitragen.
Alles in allem ist das sich flüssig lesen lassende Buch also definitiv witzig und unterhaltsam.

Teilweise wirkte das Buch auf mich wie eine Mischung aus Middle Grade und Young Adult, da ziemlich oft Zickereien und Intrigen der Klassen-Zicke vorkommen. Dazu kommt Ems konsequente Abneigung gegen die neue Freundin ihres Vaters, die dann auch noch eine Klischee-Yoga-machende-immer-gut-gelaunte-Öko-Veganerin ist, bei der ich mir ein bisschen weniger Stereotyp und mehr Tiefe gewünscht hätte.
Auch sonst legt sich Em oft mit ihrem Bruder, mit dem sie fast kindische Zänkereien austrägt, und ihrem Vater an. Insgesamt merkt man dem Buch also an, dass es für jüngere Leser geschrieben ist, was aber die Lesefreude nicht weiter trübt, sofern man nicht allzu hohe Ansprüche stellt.

Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam und durchaus nachvollziehbar, und ist schon ganz süß. Wer auf Funken sprühende, giftige Schlagabtausche und strikte Feindschaft steht, dürfte hier ganz auf seine Kosten kommen.
Der Verlauf der Handlung ist natürlich relativ vorhersehbar, was allerdings typisch für diese Art der Bücher ist, zumal ja eh der Unterhaltungsfaktor im Vordergrund steht.
Die meisten Charaktere sind allerdings Stereotypen und oft eher oberflächlich gehalten: Die oben beschriebene Öko-Freundin des Vaters, immer betont gut drauf, übertrieben freundlich und entsprechend anstrengend ohne wirkliche charakterliche Kanten. Die überall beliebte, steinreiche, oberflächliche und nur auf ihr Äußeres bedachte, affektierte Klassenzicke. Die einsame, nette Labertasche. Der betont pädagogisch agierende Vater.
Lediglich Erik, der ein klassisches Bad Boy-Image mit einem faszinierenden Hintergrund innehat, verfügt über eine gewisse Tiefe.

Fazit: Unterhaltsame, kurzweilige Lektüre mit einer außergewöhnlichen, skurrilen Idee, stereotypischen Charakteren und viel Sarkasmus

Veröffentlicht am 29.04.2017

Fäden der Vorgänger werden zu einem fesselnden, humorvollen Abschluss verbunden

Die Königliche (Die sieben Königreiche 3)
0 0

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN !

Der dritte Teil spielt acht Jahre nach dem ersten. Die Stränge aus dem ersten und aus dem zweiten Band werden miteinander verwoben, sodass der dritte Band ...

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN !



Der dritte Teil spielt acht Jahre nach dem ersten. Die Stränge aus dem ersten und aus dem zweiten Band werden miteinander verwoben, sodass der dritte Band die beiden Vorgänger miteinander verbindet.

Anfangs wirkt die Geschichte noch skurril, was an den merkwürdigen Vorgängen und Verhaltensweisen liegt - als Beispiel kann man gleich die erste Szene des ersten Kapitels nennen: Ein Mann wird vor Gericht gebracht, weil er heimlich Grabsteine gegen Wassermelonen und umgekehrt getauscht hat, und der Richter sagt vollkommen aus dem Nichts Knochen und erklärt, er wolle dieses Wort während der Verhandlungen nicht hören. Solche Vorgänge sind für den Leser natürlich ungemein unterhaltsam, und im Verlaufe der Geschichte werden Hintergründe und Zusammenhänge deutlich, die auch viel Ernsthaftigkeit in die Geschichte bringen.
Denn auch in diesem Band kann es ein bisschen härter zur Sache gehen, Gewalt ist vorhanden und wird nicht beschönigt.

Was die Protagonistinnen der drei Teile miteinander verbindet, ist vermutlich der Freiheitsdrang. Auch Bitterblue hält es im Schloss nicht mehr aus, sie beginnt, sich nachts rauszuschleichen, um ihre Stadt selbst kennenzulernen - und stößt auf einige Geheimnisse und Ungereimtheiten ...
Ich mochte Bitterblues Charakter schon in „Die Beschenkte“ und obwohl sie mittlerweile erwachsen geworden ist, erinnert sie doch manchmal noch an das Kind. Gleichzeitig wird dem Leser sehr nachvollziehbar gezeigt, wie überfordert sie eigentlich mit ihrer Aufgabe als Regentin eines Königreiches ist, das zuvor von einem Tyrannen regiert worden war. Denn sie ist abgeschottet von dem Land, das sie regieren soll, kennt dieses kaum, hat keinen wirklichen Zugang zu ihrem Königreich, kann nirgends alleine hin und wird von Aufgaben überschüttet. Zudem treten Ungereimtheiten auf, und Bitterblue steht vor der Frage, wem sie noch trauen kann.
Dies geht dem Leser oft genauso, denn ich fand das Buch nicht vorhersehbar. Zudem gehört Bitterblue nicht zu den Protagonistinnen, die ewig im Dunklen tappen, wenn sich jemand verdächtig benimmt, merkt sie das sofort. Sie ist intelligent, zieht schnell Schlüsse und steht doch vor einigen Rätseln.

Bitterblue hat viele Sorgen und auch Ängste, sodass sie auch eine schwache Seite (und schwache Momente) hat, was sie sehr vielschichtig macht. Sie macht Fehler und kann manchmal ein wenig egoistisch wirken - was ihr auch Ecken und Kanten verlieht -, das ist jedoch auf die große Bürde ihrer Verantwortung zurückzuführen. Ansonsten zeigt sich, dass auch sie ein gutes Herz hat und sich um ihre Untertanen kümmert. Ihre Gedanken und Aussagen werden oft von einem unterschwelligen trockenen Humor begleitet, sie denkt logisch und rennt nicht blind in jede Gefahr.

Auch dieser Teil war wieder sehr humorvoll und brachte mich zwischendurch zum Lachen. Dies liegt auch an den Wortwechseln, teilweise bedingt durch Bitterblues direkte, unverblümte Art.
Wie auch die Vorgänger war auch dieses Buch wieder sehr fesselnd, sodass ich mich kaum davon lösen konnte.
Anders als in den Vorgängern spielt die Liebesgeschichte kaum eine Rolle und findet maximal im Hintergrund statt, der Fokus liegt auf den Intrigen, Rätsel und Geheimnissen.

Das Wiedersehen mit Katsa und Bo hat mich gefreut, weil die beiden einfach tolle Charaktere sind. Auch andere bekannte Charaktere tauchen wieder auf.
Bei den Gegenspielern zeigt sich wieder, wie sehr hier bemüht wird, diesen Tiefgründigkeit zu verleihen und wie sehr eine strikte Gut-Böse-Sicht vermieden wird. Einzige Ausnahme ist da wohl Leck, aber da wissen wir ja aus dem zweiten Teil, dass der schon als Kind ein Psychopath war. ^^ Auch über diesen und seine Herrschaft erfährt der Leser mehr in diesem Band.

Fazit: Unvorhersehbares Fantasyabenteuer mit Humor und einer vielschichtigen, logisch denkenden, authentischen Protagonistin, das die Fäden aus den beiden Vorgänger mit einander zu einem fesselnden Abschluss verbindet!