Profilbild von Weltentraeumerin

Weltentraeumerin

Lesejury-Mitglied
offline

Weltentraeumerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Weltentraeumerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein fesselndes Märchen mit tiefgründigen Charakteren

Zorn und Morgenröte
1 0

Inhalt:

An jedem Tag nimmt sich der Herrscher von Chorasan, Chalid Ibn al-Rashid, eine neue Frau, die er mit der Morgendämmerung hinrichten lässt. Doch dann meldet sich die junge Shahrzad freiwillig - ...

Inhalt:

An jedem Tag nimmt sich der Herrscher von Chorasan, Chalid Ibn al-Rashid, eine neue Frau, die er mit der Morgendämmerung hinrichten lässt. Doch dann meldet sich die junge Shahrzad freiwillig - mit dem festen Willen, zu überleben und ihre beste Freundin, eine dieser Bräute, zu rächen. Sie beginnt ein Spiel um Leben und Tod ...


Meine Meinung:

Die Geschichte ist von „1001 Nacht“ inspiriert, und die Atmosphäre ist dieselbe. Das orientalische Setting verbunden mit dem märchenhaften Schreibstil entführt den Leser in eine uns fremde, zauberhafte Welt und lädt so zum Träumen ein. Dies wird noch unterstrichen durch den poetischen Schreibstil, der mit malerischen Beschreibungen Bilder vor den Augen des Lesers entstehen lässt.
So wird beispielsweise der Palast als wunderschön beschrieben und ich glitt in eine Welt wie der aus „1001 Nacht“. Schattenseite des Ganzen ist allerdings, dass auch die Namen authentisch sind, was dazu führen kann, dass sie für ungewohnte Ohren schwerer zu merken sind.

Shahrzad ist ein toller Charakter. Ich mochte ihre überlegene, vielleicht zwischendurch leicht überhebliche Art, mit der sie sowohl mit dem Kalifen als auch mit ihrem Leben spielt. Sie ist sehr selbstbewusst und ungemein schlagfertig, nicht immer respektvoll, dafür eigenständig und eigenwillig. Ihre Schlagfertigkeit verleiht dem Buch eine Spur Humor.
Sie will ihre Freundin Shiva rächen und der Leser merkt schnell, wie sie für die Menschen, die ihr nahestehen, kämpft. Sie ist selbstlos, gerade weil sie sich freiwillig für den Tod meldet, man spürt ihre steigende Angst, die mit dem Morgengrauen kommt und doch lässt sie sich keine Schwäche anmerken, gibt sich überlegen und unbesiegbar.

Chalid Ibn al-Rashid gilt als grausamer König, doch schon im Prolog wird dem Leser vor Augen geführt, dass sich mehr dahinter verbirgt. So wird er zu einem unheimlich tiefgründigen, tollen Charakter mit vielen, oft auch dunklen Seiten und einem Geheimnis, das lange verborgen bleibt. Die brennende Frage nach dem Hintergrund der Morde und der Andeutungen im Prolog treibt den Leser durchs Buch und fesselt ihn zusammen mit der spannenden Handlung an die Seiten. Action und ruhigere Abschnitte wechseln sich ab, jedoch immer durchzogen von einer pulsierenden Spannung.
Das Buch wird aus mehreren Sichten erzählt, meist von der Hauptperson, aber auch andere Charaktere erhalten kurze Passagen.

So zum Beispiel Tarik, Shahrzads Liebe und Freund seit Kindestagen, ein sehr impulsiver Charakter, der Shahrzad über alles liebt.
Oder Jahandar, Shahrzads Vater, ebenfalls ein vielschichtiger Charakter. Ihre Schwester Irsa erhält kaum Auftritte, doch schon auf den wenigen Seiten wirkte sie recht lebendig.
Leider gibt es auch ein Liebesdreieck und das ist der Punkt, der meine Begeisterung ein wenig dämpfte. Nichtsdestotrotz konnte mich der Rest aber so überzeugen, dass dies eines der bisher besten Bücher dieses Jahres ist - ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung!


Fazit: Die starke, selbstbewusste, schlagfertige Shahrzad trifft auf den äußerst tiefgründigen Chalid mit der Absicht, ihn zu töten und ein dunkles Geheimnis und eine fesselnde Spannung verbunden mit vielschichtigen Charakteren und dem poetischen Schreibstil lassen die Seiten nur so vorbeifliegen!

Veröffentlicht am 10.02.2017

Brillanter Abschluss, der Sarkasmus, Action und düstere Atmosphäre miteinander verbindet

Der letzte Stern
0 0

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN !


Inhalt:

Während Evan plant, das Mutterschiff selbst zu sprengen, bricht Ben auf, um Ringer zu töten. Diese ist mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass ...

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN !




Inhalt:

Während Evan plant, das Mutterschiff selbst zu sprengen, bricht Ben auf, um Ringer zu töten. Diese ist mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass sie Evan töten muss. Doch die Anderen setzen bereits zum finalen Schlag an: In vier Tagen sollen alle Städte dem Erdboden gleich gemacht werden ...

Meine Meinung:

Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und meine ich damit nicht nur, dass die konstant sehr hohe Spannung, erzeugt durch die drohende Katastrophe, die ständige Lebensgefahr und die Frage nach der nicht vorhersehbaren Lösung des Ganzen sowie der ständigen Action, mich an die Seiten fesselte - was durchaus der Fall war.
Aber ich meine auch, dass allein die Gedankengänge der Charaktere ungemein unterhaltsam waren, und das besonders zu Beginn - na ja, nach den ersten paar Seiten aus der Sicht eines neuen Nebencharakters. Es ist eine Meisterleistung, dass ein Buch mit einer äußerst düsteren Atmosphäre und einem postapokalyptischen Setting es schafft, mich wiederholt zum Kichern zu bringen.
Das lag an dem trockenen Sarkasmus der Charaktere, der oft enttarnend wirkt und manchmal auch selbstironisch ist, wenn sie ihre eigenen Gedankengänge reflektieren. An der Spitze steht da immer noch deutlich Cassie, deren Sarkasmus ich bereits im ersten Band geliebt habe. Auch hier stellt ihr Erzählstrang vor allem zu Beginn einen Tagebucheintrag dar - später verläuft sich das, was mich nicht weiter störte, da die anderen ja auch unabhängig davon erzählen. Aber gerade wenn es einen Tagebucheintrag darstellt, trieft dieser quasi vor Sarkasmus. Und auch Ben und Ringer gelang es, mich wiederholt zum Grinsen und auch zum Lachen zu bringen.

Nichtsdestotrotz geht die düstere Atmosphäre aber nicht verloren, im Gegenteil. Und das macht das Buch so gut: Es kann beides.
Was diese Trilogie in meinen Augen noch von anderen postapokalyptischen Büchern abhebt, ist die ständige Thematisierung der Frage, wie die Menschen mit der Situation umgehen, was ihre Schwachstelle ist, was sie zerstört und wie es den Anderen gelingt, sie zu besiegen. Die Bücher entlarven teilweise das menschliche Wesen und geben ein sehr realistisches Bild von der Reaktion der Menschen.
Generell kam die Atmosphäre absolut bei mir an. Die Tatsache, dass nur noch wenige Menschen am Leben waren, das Ende der Zivilisation, der Welt, wie wir sie kannten - all das macht der Autor greifbar, in gewisser Weise real.

Durch die Manipulation wird das Bild der Guten und Bösen auf den Kopf gestellt. Denn letztendlich kämpfen so Menschen gegen Menschen, und bringen sich so selbst um. Umgekehrt stellt dies die Charaktere vor moralische Konflikte, gerade auch in Bezug auf Voschs Soldaten, die zwar Kinder sind, aber einer Gehirnwäsche unterzogen wurden.
Was im Übrigen die Liebesgeschichten angeht, so spielen die zwar für die Charaktere durchaus eine Rolle, bleiben aber im Hintergrund, der Fokus liegt klar auf der Handlung.

Es wird deutlich, dass sich auch die Charaktere verändert haben, und besonders die Veränderung von Sam brach mir das Herz. Dem Autor gelingt es, allein an ihm die Brutalität zu verdeutlichen, da Sam zum Soldaten erzogen wurde und zunehmend das vergisst, was sein Leben vorher ausgemacht hat, weil er seine Kindheit verloren hat.
Das wird gerade dadurch klar, dass er selbst kurze Sequenzen erzählt. Hauptsächlich wechseln die Erzählperspektiven zwischen Cassie, Ben und Ringer, was mich im Gegensatz zu den Vorgängern überhaupt nicht mehr gestört hat, da ich es sehr ausgeglichen fand, und mittlerweile alle drei liebgewonnen habe. Alle drei, mit ihren Stärken und Schwächen, mit ihren Eigenarten und ihrem trockenen, ironischen Erzählstil.

Fazit: Brillante Unterhaltung, der das Meisterwerk gelingt, trotz sehr spürbarer düsterer, postapokalyptischer Atmosphäre und hoher, fesselnder Spannung mich auch durch trockenen Sarkasmus und Selbstironie der starken Charaktere zum Lachen zu bringen - ein mehr als gelungener Abschluss einer tollen Trilogie!

Veröffentlicht am 08.02.2017

Herzerwärmende Märchenadaption mit dunklen Seiten

Marmorkuss
0 0

Zwischen den Buchdeckeln verbirgt sich eine ungewöhnliche Liebesgeschichte mit einer originellen Idee: Dornröschen, versetzt in die heutige Zeit. Und obwohl die Liebesgeschichte selbst unglaublich süß ...

Zwischen den Buchdeckeln verbirgt sich eine ungewöhnliche Liebesgeschichte mit einer originellen Idee: Dornröschen, versetzt in die heutige Zeit. Und obwohl die Liebesgeschichte selbst unglaublich süß und herzerwärmend ist, hat sie auch dunkle Seiten, die Spannung aufbauen.

Jarno ist kein Prinz. Seitdem er arbeitslos geworden ist, jagt er dem Traum nach, Fotograf zu werden - bisher erfolglos. Also hält er sich mit einem Job als Pizzalieferant über Wasser, raucht zu viel und lebt in einer Wohnung gemeinsam mit Seval, die mir auf Anhieb sympathisch war. Sie studiert Politikwissenschaft mit dem Traum, die Frauenrechte in dem Land ihrer Großeltern, der Türkei, verbessern.
Und auch Klara hat einen Traum: Sie will Lehrerin werden. Dafür fleht sie sogar ihren Verlobten an, die Verlobung weiter geheim zu halten. Doch dann taucht auf einmal eine merkwürdige Frau auf, die sie beobachtet ...

Was die Charaktere alle gemeinsam haben, ist, dass sie sehr vielschichtig und lebensecht sind. Jarno, der sein Leben nicht wirklich auf die Reihe kriegt, sich mit seiner Mutter zerstritten hat und dem seine Geschwister am Herzen liegen. Dadurch, dass Fotografie sein Lebenszentrum ist, spielt sie auch in der Geschichte eine wesentliche Rolle. Und so kommen trotz seiner leicht rauen Gewohnheiten auch seine weichen Seiten zum Vorschein, die ihn liebenswert machen.
Aber das gilt auch für die Nebencharaktere, wie Jarnos besten Freund Ben, der zwar nach außen hin bedrohlich wirken mag, aber im Inneren loyal und irgendwie fast niedlich ist.
Und auch Klara war mir sehr sympathisch. Sie ist beeindruckt von den Frauenrechtlerinnen und ahmt ihnen insgeheim nach. Als sie in unserer Zeit landet, gelingt es ihr schnell, sich anzupassen, auch wenn ihr einiges befremdlich erscheint. Sie ist relativ selbstbewusst, weiß sich zu behaupten und handelt entschlossen.

Der Erzählstil ist ebenfalls sehr ungewöhnlich. Im ersten Teil erzählen abwechselnd Klara und Jaron, die beiden Stränge aus den unterschiedlichen Zeiten werden dadurch verbunden, dass der letzte Satz des vorherigen Abschnittes erst im nächsten Abschnitt aus der Sicht des anderen beendet wird. Allein dafür, dass es der Autorin gelingt, diese Bruchteile immer in einen passenden Kontext zu bringen und ihnen einen teils auch anderen Sinn zu verleihen, hat sie meinen Respekt.
In den anderen drei Teilen verzichtet sie dann auf diese Form, stattdessen kommen nun auch kurze Abschnitte aus der Sicht der Antagonistin hinzu, die die Spannung so nochmal erhöhen. Der Schreibstil lässt sich allgemein flüssig lesen.

Fazit: Herzerwärmende Liebesgeschichte mit außergewöhnlicher Idee und dunklen Seiten - gelungene Märchenadaption mit vielschichtigen Charakteren!

Veröffentlicht am 31.01.2017

Faszinierender Weltenaufbau mit vielschichtigen Charakteren

Die Traumknüpfer
0 0

Inhalt:

Kanaael De’Ar ist der Thronfolger des Herrschers der Sommerlande, doch er versteckt eine Gabe, die sein ganzes Volk gegen ihn aufbringen könnte.
Naviia O’Bhai, ein Mädchen in den Winterlanden, ...

Inhalt:

Kanaael De’Ar ist der Thronfolger des Herrschers der Sommerlande, doch er versteckt eine Gabe, die sein ganzes Volk gegen ihn aufbringen könnte.
Naviia O’Bhai, ein Mädchen in den Winterlanden, hat ein Geheimnis, das sie von den anderen Menschen abgrenzt. Dann werden Dörfer überfallen - darunter auch ihres. Dabei wird ihr Vater ermordet und Naviia schwört Rache.
Doch dann wird das Schicksal der beiden verwoben, als ihnen die Frühlingsgöttin Kev im Traum erscheint. Denn die Traumknüpferin Udinaa, die seit Jahrhunderten schläft und damit die göttliche Macht bewahrt, droht geweckt zu werden - etwas, das die Welt der vier Jahreszeiten in Gefahr bringt ...

Meine Meinung:

Ich kann nur empfehlen, auf keinen Fall den Klappentext zu lesen. Der nimmt etwa zwei Drittel der ganzen Story vorweg, was vielleicht auch Spannung aufbauen kann, in meinem Fall aber dazu geführt hat, dass ich die meiste Zeit darauf gewartet habe, zum Punkt zu kommen.
Denn der Leser kann die Entwicklungen mitverfolgen, wie sich die Einzelschicksale der Charaktere entwickeln und allmählich miteinander verbunden werden. Dabei wird die Geschichte aus mehreren Sichten erzählt, hauptsächlich dominiert aber von Kanaael und Naviia.

Der Weltenaufbau ist unheimlich faszinierend. Es gibt vier Länder, die jeweils einer Jahreszeit und der entsprechenden Gottheit zugeordnet sind. Je nachdem, welches Geschlecht die jeweilige Gottheit inne hat, hat auch dieses Geschlecht in dem Land den Vorrang, sodass es zwei matriarchalische und zwei patriarchalische Gesellschaften gibt, was ich ziemlich interessant fand. Diese beiden Kulturen treffen im Verlauf des Romans auch des Öfteren mal aufeinander und werden hinterfragt.
Ebenso interessant ist die Geschichte dieser Welt, auf die ich nicht weiter eingehen werde, um nichts vorwegzunehmen. Allerdings wird hier deutlich, dass sich keine Gruppe als „die Bösen“ klar definieren lässt, sondern dass die Handlungen und Entscheidungen individuell sind.
Eine besondere Rolle spielt das Verlorene Volk, Halbgötter mit besonderen Fähigkeiten, die sich jedoch in der Gesellschaft verstecken müssen und nur noch als Aberglaube gelten.

Die Hauptcharaktere waren mir sehr sympathisch. Es sind starke Charaktere, die entschlossen handeln und trotzdem alle individuell sind, mit ihren eigenen Erfahrungen, Familien, Motiven und vor allem Menschen, die ihnen nahe stehen und für die sie kämpfen. Sie sind nicht perfekt und wirken dadurch echt, und ich litt mit ihnen mit und schloss sie ins Herz.
Liebesgeschichten spielen eher eine nebengeordnete (aber nichtuntergeordnete) Rolle, der Fokus liegt vor allem auf Udinaa und dem Antreten des Schicksals.

Allerdings muss ich auch gestehen, dass mich das Buch nicht wirklich gefesselt hat, beziehungsweise erst auf den letzten hundert Seiten. Dabei hatte ich durchaus Spaß am Lesen, es hat mich unterhalten und war auch durchaus spannend. Vielleicht lag es auch daran, dass der Klappentext schon so viel verraten hatte und sich die Handlung somit anfangs hinzog.
Nichtsdestotrotz war Spannung vorhanden, vor allem durch die Intrigen und Verwicklungen, und ich habe das Schicksal der Charaktere gerne verfolgt.

Fazit: Faszinierender Weltenaufbau sowie vielschichtige, lebensechte und sympathische Charaktere

Veröffentlicht am 17.01.2017

Solider Abschluss

Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit
0 0

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZUM VORGÄNGER !

Fesselnd war das Buch auf jeden Fall. Es zog mich in seinen Bann und entführte mich in das historisch angehauchte, wenn auch eigentlich mehr oder auch weniger ...

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZUM VORGÄNGER !



Fesselnd war das Buch auf jeden Fall. Es zog mich in seinen Bann und entführte mich in das historisch angehauchte, wenn auch eigentlich mehr oder auch weniger fiktive Land Anglia, in die Welt der Hexen und Hexenmeister, der Magie und Intrigen. Auch Spannung ist definitiv vorhanden, vor allem durch den Kampf gegen Blackwell und die ständige Gefahr.
Es wird oft gesagt, die Fortsetzung sei schwächer als ihr Vorgänger, was ich so nicht bestätigen würde. Ich wurde bestens unterhalten, anfangs teils auch durch die oft humorvoll geprägten Interaktionen der Charaktere, aber auch durch die actionreichen Kämpfe.

Zu Beginn hatte ich kurz Schwierigkeiten, alles wieder einzuordnen und mir die Details wieder in den Kopf zu rufen, zumal kaum bis gar keine Informationen zusätzlich gegeben werden. Mit einem entspannten Einstieg hält sich die Autorin sowieso nicht auf, es geht sofort spannungsgeladen los.
Was ich von dem Ende halten soll, weiß ich noch nicht. Es passt, es ist gelungen, aber irgendwie fehlt mir der Funke, der es perfekt macht. Persönliches Problem.

Elizabeth ist eine starke Protagonistin, die nach dem Verlust ihres Stigmas ihre Fähigkeiten neu entwickeln muss, und somit alles andere als unfehlbar oder unbesiegbar ist. Dennoch opfert sie viel, um ihre Wünsche durchzusetzen.
Auch steht sie im stetigen Konflikt mit der Tatsache, dass ihre Vergangenheit, ihre Erinnerungen und ihre Fähigkeiten davon geprägt sind, dass sie einst die Feindin derjenigen war, die ihr heute am Herzen liegen.

Die Liebesgeschichte mit John ist vor allem anfangs ganz süß, allerdings zeigt sich bei ihm zunehmend der Einfluss des Stigmas, das ihn verändert.
Auch mit anderen gern gewonnen Charakteren wie Nicholas, Skyler und Fifer gibt es natürlich ein Wiedersehen, auch wenn alles unter dem Stern eines drohenden Krieges steht.

Fazit: Solider Abschluss mit viel Spannung, fesselndem Schreibstil und einer starken Protagonistin