Profilbild von derduftvondruckerschwaerze

derduftvondruckerschwaerze

aktives Lesejury-Mitglied
offline

derduftvondruckerschwaerze ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit derduftvondruckerschwaerze über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.01.2021

Starke Frauen

Die Kannenbäckerin
0

Zusammenfassung:
Die junge Johanna lebt während des dreißigjährigen Krieges zusammen mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf im Westerwald. Doch als sei der Krieg der um sie herum tobt nicht bereits schlimm ...

Zusammenfassung:
Die junge Johanna lebt während des dreißigjährigen Krieges zusammen mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf im Westerwald. Doch als sei der Krieg der um sie herum tobt nicht bereits schlimm genug wird die Familie noch von der Pest heimgesucht. Verwaist sieht Johanna keinen anderen Ausweg mehr als um Unterschlupf bei ihrem ihr unbekannten Onkel zu bitten. Damit ihr auf ihrem bevorstehenden langen Marsch nichts zustößt verkleidet ihre Nachbarin sie kurzerhand als Junge. Doch aus Furcht davor von ihrem Onkel abgewiesen zu werden hält Johanna die Maskerade aufrecht. Dies öffnet Johanna ungeahnte Türen und getrieben von der neuen Freiheit und der Möglichkeit sogar ein Handwerk zu erlernen identifiziert sie sich mehr und mehr mit ihrer Rolle als Johann.
Eigene Meinung zu Geschichte, Aufbau, Schreibstil & Figuren:
„Die Kannenbäckerin“ ist eine sehr schöne historische Geschichte welche während der Zeit des dreißigjährigen Krieges im Westerwald spielt.
Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive geschildert und erzählt von Kapitel zu Kapitel die Geschichte des jungen Mädchens Johannas, welches sich verkleidet als Junge in der ihr neuen Welt zu behaupten versucht.
Der Schreibstil von Annette Spratte hat mir sehr gut gefallen. Er ist sehr flüssig zu lesen. Auch ihre Wortwahl passt sehr gut zu ihrem historischen Setting, ist jedoch ohne Mühe zu verstehen.
Die Figuren der Geschichte haben mir ausnahmslos alle sehr gut gefallen. Vor allem Johanna, welche als Mädchen zu dieser Zeit sicher kein leichtes Spiel hat, hat mich durch ihre Stärke und ihren eisernen Willen nachhaltig beeindruckt.

Fazit und Empfehlung:
Letztlich kann ich nur sagen, dass mir das Buch ausgesprochen gut gefallen hat. Ich lese nur selten Bücher welche in historischen Settings spielen, doch „Die Kannenbäckerin“ hat mir erneut aufgezeigt, dass ich auch diesem Genre viel öfter eine Chance geben sollte.
Die Geschichte ist bewegend und mitreißend und sobald man erstmal in die Welt von Johanna eingetaucht ist möchte man am liebsten gar nicht mehr aufhören weiterzulesen.
Daher ist dieses Buch meiner Meinung nach eine klare Leseempfehlung für alle die historische Geschichten mögen, doch auch alle anderen sollten diesem Buch einen Chance geben. Auch Liebhaber von kleinen romantischen Geschichten kommen hier nicht zu kurz.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Eine wundervolle Reise durch die Bücherwelt

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten
0

"Zwischen den Seiten" schafft es einen genauso wundervoll durch die Bücherwelt reisen zu lassen, wie es bereits Band 1 der "Das Buch der gelöschten Wörter" Reihe geschafft hat. Es ist eine gelungene Fortsetzung ...

"Zwischen den Seiten" schafft es einen genauso wundervoll durch die Bücherwelt reisen zu lassen, wie es bereits Band 1 der "Das Buch der gelöschten Wörter" Reihe geschafft hat. Es ist eine gelungene Fortsetzung und macht neugierig auf Band drei, vor allem wegen dem gemeinen Clifhänger am Ende.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Ein Strudel der Gefühle

What if we Drown
0

Zusammenfassung:
Laurie will ihre Vergangenheit hinter sich lassen und so zieht sie nach Vancouver um dort ihr Medizinstudium zu beginnen. Doch vor seiner Vergangenheit kann man nicht flüchten und so rennt ...

Zusammenfassung:
Laurie will ihre Vergangenheit hinter sich lassen und so zieht sie nach Vancouver um dort ihr Medizinstudium zu beginnen. Doch vor seiner Vergangenheit kann man nicht flüchten und so rennt Laurie ausgerechnet in die Person hinein, welcher sie die Schuld an der Tragödie gibt.

Eigene Meinung zu Geschichte, Aufbau, Schreibstil & Figuren:
„What if we Drown“ ist eine wunderbare Geschichte aus dem New Adult Bereich, die mich von den ersten Seiten ab begeistert hat.
Die Geschichte wird aus Sicht von Laurie, der Protagonistin, erzählt und hat zwischen den Kapiteln immer wieder kleine Sonderkapitel, welche einen kleinen Einblick in ihre Vergangenheit gewähren. Das Cover des Buches ist, wie mittlerweile immer bei LYX, ein wahrer Hingucker.
Der Schreibstil von Sarah Sprinz ist super schön zu lesen. Er ist sehr flüssig und lässt einen sehr schnell vorankommen. Auch ihre Wortwahl und die Nutzung von Begriffen aus der Jugendsprache haben mir hierbei ganz gut gefallen. Hierbei hat man auch sofort gemerkt, dass sie selbst Ahnung von der Materie „Medizin“ hat.
Die Figuren der Geschichte haben mir ausnahmslos alle sehr gut gefallen. Vor allem Emmett hat hierbei, durch seine mitfühlende und umsorgende Art, aber auch durch seinen Humor, mein Herz erobert und ich hoffe insgeheim, dass der zweite Band der Reihe vielleicht seine Geschichte erzählt.

Fazit und Empfehlung:
Schlussendlich kann ich nur sagen, dass auch dieses Buch eines meiner Jahreshighlight ist und definitiv mein Jahreshighlight aus dem LYX Verlag ist. Die Termine für Band 2 und 3 sind schon jetzt in meinem Kalender notiert. Somit ist dieses Buch eine ganz heiße Empfehlung für alle Liebhaber von New Adult Romanen und besonders für die Grey’s Anatomy Fans darunter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Wenn der Frühling das Eis zum schmelzen bringt

Splitter aus Silber und Eis
0

Zusammenfassung:
Seit Jahren schon lauert die Gefahr hinter der Grenze des Frühlingsreiches. Immer wieder werden Menschen opfern von sogenannten Splittern, welche direkt ins Herz treffen und dieses zu ...

Zusammenfassung:
Seit Jahren schon lauert die Gefahr hinter der Grenze des Frühlingsreiches. Immer wieder werden Menschen opfern von sogenannten Splittern, welche direkt ins Herz treffen und dieses zu Eis gefrieren lassen. Jedes Jahr wird daher ein Mädchen dem Winterreich geopfert, welches dazu ausgebildet ist, den Prinzen des Winters zu besiegen. Doch jedes Jahr vergeht und keiner schafft es …
Veris, die Prinzessin des Ewigen Frühlings, weiß schon länger um ihr Schichsal, denn auch sie ist bestimmt dazu dem Winterreich geopfert zu werden. Wird sie es schaffen die Kälte im Herz des Winterprinzen schmelzen zu lassen?

Eigene Meinung zu Geschichte, Aufbau, Schreibstil & Figuren:
Splitter hat mich von der ersten Seite ab begeistert. Die Geschichte folgt einem roten Faden, welcher immer wieder gekonnt durch unvorhersehbare Plottwists einen anderen Weg einschlägt. Dadurch wird auf meisterhaft die Spannung durchweg hoch gehalten, was dazu geführt hat, dass ich das Buch trotz einiger privaten Baustellen super schnell durchgelesen hatte.
Der Aufbau des Buches ist super schön. Zunächst sticht natürlich das wunderschöne Cover ins Auge, welches super zur Geschichte passt und definitiv einen tollen Platz in meinem Regal einnehmen wird. Außerdem befindet sich eine schöne Karte der Welt im Buch. Das liebe ich ja bei (Fantasy-)Büchern, da man so wunderbar die Reise verfolgen kann.
Auch der Klappentext steht im Buch, anstatt auf der Rückseite, was mir sehr gut gefallen hat.
Der Schreibstil von Laura Cardea ist unfassbar gut. So gut, dass ich nach nicht einmal dem ersten Viertel des Buches bereits nach weiteren Büchern von ihr gesucht habe. Sie schreibt sehr flüssig und schafft es mit ihrer Sprache eine ganze Welt vor meinem inneren Auge erstehen zu lassen.
Die Figuren der Geschichte waren wirklich durchdacht und vielschichtig. Auch diese boten immer wieder Überraschungen, mit welchen man zunächst nicht gerechnet hat. Vor allem Veris und Sif haben es in mein Herz geschafft. Beide wirken auf den ersten Blick recht unterschiedlich – Veris stark und bedeutend; Sif eher schüchtern und untertan – doch sie haben mich durch ihre mitfühlende, emotionale, starke und mutige Art beide tief bewegt.

Fazit und Empfehlung:
Schlussendlich glaube ich, dass ich zum Fazit eigentlich nicht mehr viel sagen muss. Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein absolutes Muss für alle Romantasy Fans. Es entführt in eine magische Welt mit starken (weiblichen) Charakteren und ist von der ersten bis letzten Seite so spannend, dass man es nur schwer aus der Hand legen kann.
Ich hoffe jetzt schon ganz ganz stark auf eine Fortsetzung des Buches oder eine andere Geschichte in dieser Welt, den diese bietet glaube ich noch so viel tolles Potential. So oder so denke ich, dass man von Laura Cardea in der Zukunft noch mehr hören wird, denn diese Buch war fantastisch und definitiv mein Lesehighlight 2020.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Eine Achterbahn der Gefühle

Wenn Liebe eine Farbe hätte
0

Zusammenfassung:
Everly und David waren das Traumpaar der Highschool, doch als David sich nach über sechs Jahren Beziehung urplötzlich von ihr trennt und auch noch ihre Nana freiwillig in eine Seniorenresistenz ...

Zusammenfassung:
Everly und David waren das Traumpaar der Highschool, doch als David sich nach über sechs Jahren Beziehung urplötzlich von ihr trennt und auch noch ihre Nana freiwillig in eine Seniorenresistenz ziehen möchte um ihr mehr Freiraum zu verschaffen hat Everly ein Problem. Wo soll sie nur das Geld für die Wohnung herbekommen. Als sie dann die Stelle im „Wipe Out“, einem modernen Lokal am Strand vorgeschlagen bekommt ist sie zunächst begeistert, aber nur bis sie erfährt, dass ihr neuer Chef ausgerechnet ihr alter Mitschüler Weston ist. Nicht nur, dass sie ihn aufgrund ihrer Schulzeit aufgrund seiner überheblichen und arroganten Art nicht mag, nein, sie hat ihn damals auch ausversehen geküsst und dieser Kuss war der beste ihres Lebens.
Eigene Meinung zu Geschichte, Aufbau, Schreibstil & Figuren:
Die Geschichte ist super ergreifend und emotional, aber auch lustig und erfrischend. Das Buch ist aus der Sicht der beiden Protagonisten erzählt, wodurch man gut in die Gefühlswelt beider eintauchen konnte und auch tiefergehende Gedanken erfahren hat.
Der Schreibstil von Leonie Lastella hat mir super gut gefallen. Er ist schön und gestalterisch ohne aber so ausschmückend zu werden, dass der Lesefluss gehindert werden würde. Auch ihre Figuren mochte ich (bis auf eine) sehr. Vor allem die Protagonisten sind tiefgründig gestaltet.

Fazit und Empfehlung:
Schlussendlich kann ich nur sagen, dass diese Buch einen ganz besondern Platz in meinem Herz eingenommen hat und definitiv auch einen besonderen Platz in meinem Bücherregal verdient. Die Geschichte ist wahnsinning emotional und man wir auf eine wahre Achterbahn der Gefühle mitgenommen.
Dieses Buch ist eine klare Empfehlung für all diejenigen, die gerne „New Adult“ Geschichten oder tiefgreifende Liebesgeschichten mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere