Profilbild von dr_y_schauch

dr_y_schauch

aktives Lesejury-Mitglied
offline

dr_y_schauch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dr_y_schauch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2020

Leider nicht gänzlich überzeugend

Offene See
0

Eine charmante Grundidee, deren Umsetzung mich leider nicht gänzlich überzeugen konnte
Nordengland, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Leben des sechzehnjährigen Robert scheint unverrückbar vorgezeichnet: ...

Eine charmante Grundidee, deren Umsetzung mich leider nicht gänzlich überzeugen konnte
Nordengland, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Leben des sechzehnjährigen Robert scheint unverrückbar vorgezeichnet: Er wird, wie alle Männer seiner Familie, Bergarbeiter werden. Doch in diesem Sommer will er ein einziges Mal Freiheit spüren, seiner Sehnsucht nach Weite und Ferne und dem Meer nachgeben. Auf seiner Wanderschaft begegnet er Dulcie: Sie ist bedeutend älter als er, lebt in einem etwas heruntergekommenen Cottage, verfügt zu Roberts Erstaunen über eine scheinbar nie versiegende Speisekammer und hat solch außergewöhnliche Ansichten über das Leben und die Liebe, wie Robert sie nie zuvor erlebt hat. Dulcie lädt ihn ein, eine Weile bei ihr zu bleiben, und sie macht ihn mit einer ihm bis dato völlig unbekannten Welt bekannt: Literatur, Kunst, Musik, Philosophie und so manche kulinarische Genüsse – dem jungen Mann eröffnen sich völlig neue Horizonte. Im Gegenzug kümmert er sich um Dulcies verwilderten Garten, renoviert das baufällige Gartenhäuschen – und stößt auf ein Manuskript bislang unveröffentlichter Gedichte. Wer ist die rätselhafte Autorin? Woher kennt Dulcie sie? Und warum meidet sie die offene See, ja selbst den Blick auf das Meer?

Benjamin Myers‘ Roman über das ungleiche Gespann Robert-Dulcie könnte eine poetische, verzaubernde, berührende Geschichte über die Freundschaft, die Liebe und das Leben sein. Und tatsächlich weist sie einige wunderbare Momente auf, die mich beim Lesen keineswegs kaltgelassen haben: Die sich entwickelnde Freundschaft von Dulcie und Robert ist charmant und bisweilen humorvoll erzählt, die Geschichte, die sich hinter dem Manuskript und Dulcies Abneigung gegen das Meer verbirgt, bittersüß und ergreifend. Und dennoch vermochte der Roman mich nicht vollends zu überzeugen, denn es ist für meinen Geschmack von allem etwas zu viel vorhanden: Die Figur des unbedarften Robert ist etwas zu naiv gezeichnet, die der unkonventionellen Dulcie hingegen zu nassforsch; die poetische Sprache (aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann) rutscht leider nur allzu oft in Pathos ab.

Allerdings muss ich einräumen, dass mein eher durchwachsenes Urteil durchaus meiner Erwartungshaltung geschuldet sein könnte. Die zahlreichen begeisterten Rezensionen, die ich vor der Lektüre las, mögen meine Erwartungen an das Buch dermaßen geschürt haben, dass eine leise Enttäuschung vielleicht unausweichlich war.

Aus diesem Grund kann ich „Offene See“ basierend auf meiner Lektüreerfahrung zwar nicht uneingeschränkt empfehlen, ich kann aber auch nicht guten Gewissens davon abraten. Aus meiner Sicht handelt es sich um eines jener Bücher, die je nach Leser bzw. Leserin entweder begeistern oder enttäuschen, und von denen man sich unbedingt sein eigenes Bild machen sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2020

spannend, wendungsreich, unterhaltsam

Schwestern im Tod
0

Toulouse, 1993. Es ist ein grausiger Anblick, der sich dem jungen Kommissar Martin Servaz bietet: Zwei junge Studentinnen, die Schwestern Ambre und Alice, sind ermordet und an einen Baum gefesselt worden. ...

Toulouse, 1993. Es ist ein grausiger Anblick, der sich dem jungen Kommissar Martin Servaz bietet: Zwei junge Studentinnen, die Schwestern Ambre und Alice, sind ermordet und an einen Baum gefesselt worden. Was am meisten verstört: Beide tragen Kommunionkleider – und entsprechen damit dem Todesszenario in einem Buch des Bestsellerautors Erik Berg. Der verhält sich zwar äußerst verdächtig, doch scheint schnell ein anderer Täter ausgemacht.
25 Jahre später wird Servaz erneut an einen grausigen Tatort gerufen. Eine Frau liegt inmitten höchst giftiger Schlangen. Auch sie trägt ein Kommunionkleid – und ist Erik Bergs Ehefrau. Derselbe Täter kann es nicht sein, er nahm sich damals noch vor seiner Festnahme das Leben. Ein Nachahmungstäter? Oder war der Mann, der den Mord vor seinem Suizid gestand, gar nicht der wahre Mörder? Servaz ist überzeugt: Der damalige Mord wurde nicht richtig aufgeklärt. Und er hängt mit diesem zusammen.

„Schwestern im Tod“ ist der nunmehr fünfte Band der Pyrenäen-Krimi-Reihe um den feinsinnigen Ermittler Martin Servaz. Der Fall wartet mit so mancher überraschender Wendung auf und ist spannend erzählt. Für Fans der Reihe dürfte überdies der Rückblick auf Servaz‘ Vergangenheit und seine Anfänge bei der Polizei interessant sein sowie die Fortführung der Rahmenhandlung seines, nennen wir es: ereignisreichen Privatlebens. „Schwestern im Tod“ lässt sich indes problemlos auch als „Einzelkrimi“, d. h. ohne die anderen Bände der Reihe zu kennen, lesen – allerdings spoilert er eine überraschende Wendung aus dem Vorgängerroman („Nacht“).

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung – sowohl für Fans als auch für Neulinge der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Klug und atmosphärisch

Die Oxford-Morde
0

Seinen Aufenthalt in Oxford hat sich der Ich-Erzähler, ein junger argentinischer Doktorand, wahrlich anders vorgestellt. Anstatt sich auf seine Mathematik-Promotion konzentrieren zu können, wird er unversehens ...

Seinen Aufenthalt in Oxford hat sich der Ich-Erzähler, ein junger argentinischer Doktorand, wahrlich anders vorgestellt. Anstatt sich auf seine Mathematik-Promotion konzentrieren zu können, wird er unversehens in eine Mordserie hineingezogen, deren erstes Opfer seine Vermieterin ist. Es folgen weitere Todesfälle, die auffällige Gemeinsamkeiten aufweisen: Stets wird der Tod auf auffallend ‚sanfte‘ Weise herbeigeführt, stets wird ein mathematisches Symbol hinterlassen – und stets scheint der berühmte und charismatische Mathematikprofessor Arthur Seldom, ein Spezialist für mathematische Reihen, im besonderen Fokus des Täters zu stehen. Liegt es nur daran, dass er ein Kapitel in einem seiner bekanntesten mathematischen Werke Serienmördern gewidmet hat? Oder ist er noch tiefer in den rätselhaften Geschehnissen verwickelt? Und was hat es mit dem geheimnisvollen Bund der Pythagoräer auf sich?

„Die Oxford-Morde“ (aus dem argentinischen Spanisch von Angelica Ammar) ist ein atmosphärischer, kluger und spannend erzählter Kriminalroman, dessen Lektüre allerdings eine gewisse Portion Konzentration erfordert – zumindest bei Nicht-MathematikerInnen wie mir. Die wiederholten Verweise auf mathematische Reihen und bis heute ungelöste mathematische Fragen (Fermat) fand ich überaus interessant und lehrreich. Die Figuren und die Handlung sind vielschichtig, der Handlungsort Oxford überaus atmosphärisch dargestellt.

Eine klare Leseempfehlung – nicht nur für MathematikerInnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Was ist wirklich 'wirklich'?

Gefährliche Geliebte
0

„Da Erinnerungen und Sinneseindrücke so ungewiß sind, so vielen Einflüssen unterliegen, beziehen wir uns, um uns die Realität von Ereignissen zu beweisen, stets auf eine parallele Realität – nennen wir ...

„Da Erinnerungen und Sinneseindrücke so ungewiß sind, so vielen Einflüssen unterliegen, beziehen wir uns, um uns die Realität von Ereignissen zu beweisen, stets auf eine parallele Realität – nennen wir sie Meta-Realität. Inwieweit Tatsachen, die wir als solche anerkennen, wirklich so sind, wie sie uns erscheinen, und inwieweit sie nur darum Tatsachen sind, weil wir sie zu solchen erklären, läßt sich unmöglich entscheiden.“ (S. 206)

Was ist wirklich? Was ist Einbildung? Ein Traum? Eine Sinnestäuschung? Das sind die Fragen, die ich mir, wie so oft während und nach der Lektüre eines Romans von Haruki Murakami, auch bei diesem Buch gestellt habe. Und darum geht es:

Hajime ist in der fünften Klasse, als er Shimamoto zum ersten Mal sieht. Sie ist klug und hübsch, und sie ist ebenso Einzelkind wie Hajime, das hebt die zwei eklatant von allen KlassenkameradInnen ab. Die Kinder freunden sich an, verbringen ihre Freizeit miteinander, Hajime ist von diesem außergewöhnlichen Mädchen, das ein Bein nachzieht, fasziniert, und ja, er ist auch ein bisschen verliebt. Als beide auf unterschiedliche weiterführende Schulen wechseln, bricht der Kontakt ab, sie verlieren einander aus den Augen. Doch wirklich vergessen kann Hajime Shimamoto nicht. Daran hat sich auch nach zwanzig Jahren nichts geändert. Hajime hat mittlerweile einer anderen das Herz gebrochen und wieder eine andere geheiratet. Er liebt seine Frau, seine Kinder, seinen Job. Alles könnte perfekt sein. Doch dann taucht eines Abends Shimamoto in Hajimes Jazz-Club auf …

Shimamoto besucht Hajime in unregelmäßigen Abständen; stets regnet es, stets ist sie allein, stets höchst elegant gekleidet: eine beinahe überirdische Erscheinung. Sie gibt so gut wie nichts von sich preis, doch Hajime kann sich ihr immer weniger entziehen, er ist fasziniert, ja, gebannt von seiner einstigen Jugendliebe. Doch je häufiger Shimamoto Hajime besucht, umso mehr fragte ich mich, ob es sich tatsächlich um Besuche – oder nicht vielmehr um eine Heimsuchung handelt. Murakami versteht es meisterhaft, Realitätsebenen zu verschieben. Was scheinbar offensichtlich ist, wird mit fortschreitender Lektüre diffus und obskur, bis man sich am Ende fragt: Was ist wirklich ‚wirklich‘?

Ganz große Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Charmant und informativ

Das Herz
0

Es ist wohl eines der bekanntesten Symbole der Welt: Das Herz. Es ist der symbolische Inbegriff der Liebe, steht aber auch für alles, was wir mögen oder auch ‚liken‘.

Doch woher kommt dieses Symbol, ...

Es ist wohl eines der bekanntesten Symbole der Welt: Das Herz. Es ist der symbolische Inbegriff der Liebe, steht aber auch für alles, was wir mögen oder auch ‚liken‘.

Doch woher kommt dieses Symbol, das in seiner Form mit dem anatomischen Herzen, wenn man es einmal näher betrachtet, nicht viel gemein hat? Dieser Frage geht die US-amerikanische Gender-Spezialistin und erfolgreiche Sachbuchautorin Marilyn Yalom auf den Grund. Ebenso fachlich fundiert wie sprachlich leicht erläutert sie den Siegeszug eines Symbols, das nicht mehr wegzudenken ist, von der Antike über Mittelalter und Renaissance bis zur Gegenwart. So erfährt man beispielsweise, dass die erste nachgewiesene Herzform in das 5./6. Jahrhundert v. Chr. zurückdatiert. Dort ziert es eine Drachme – allerdings ohne das Herz oder die Liebe zu symbolisieren, sondern vielmehr als Abbild der Samenschale der Silphiumpflanze.

„Das Herz. Eine besondere Geschichte der Liebe“ (Deutsch von Barbara von Bechtolsheim) ist die charmante Kulturgeschichte eines Symbols, das einem heute allerorts begegnet, dessen Ursprünge aber wohl kaum jemanden bewusst bzw. bekannt sind. Unterhaltsam und lehrreich zugleich.

Ach ja: Wem der Nachname der Autorin (vage?) bekannt vorkommt: Der Bestsellerautor Irvin D. Yalom hat die Ehre, der Ehemann dieser klugen Frau sein zu dürfen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung