Profilbild von lflch

lflch

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lflch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lflch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.11.2021

schöne und magische Geschichte

Meeresglühen (Romantasy-Trilogie, Bd. 2)
0

Ein Jahr ist es her seit Ella Aris zuletzt gesehen hat. Doch plötzlich steht er vor ihr und braucht ihre Hilfe. Doch kann es überhaupt ein Happy End geben?

Zu Beginn muss ich sagen, dass man einen deutlichen ...

Ein Jahr ist es her seit Ella Aris zuletzt gesehen hat. Doch plötzlich steht er vor ihr und braucht ihre Hilfe. Doch kann es überhaupt ein Happy End geben?

Zu Beginn muss ich sagen, dass man einen deutlichen unterschied zu Band 1 merkt. Es hat sich einiges bemerkbar verbessert und der Schreibstil war für mich hier auch sehr viel spannender, fesselnder und leichter.

„Meeresglühen – Wiedersehen in Atlantis“ konnte mich verzaubern und ich war sofort wieder an Ellas Seite. Es steckt sehr viel Kreativität dahinter und ich mochte die beschreibende Art sehr gerne. Ich konnte mir die Unterwasserwelt sehr gut vorstellen. Es gibt wieder sehr viele Geheimnisse und Intrigen, welche ich um einiges spannender fand als die in Band 1. Ich mochte das wir diesmal mehr über Aris und Som erfahren haben.

Bei den Charakteren muss ich sagen, sieht man noch nicht so viel Entwicklung zu Band 1. Aaber, Ella gefällt mir hier schon besser. Sie ist mir deutlich sympathischer geworden. Und ich liebe ihre witzige-Art. Jedoch ist mir das Liebesgedusel etwas auf die Nerven gegangen. Ich hoffe ja sehr, dass sie sich in Band 3 mehr entwickelt. Ich weiß es ist ein Jugendbuch, trotzdem könnte Ella etwas „erwachsener“ werden. Zudem geht mir ihre innere Stimme immer noch auf die Nerven und ist für mich einfach unnötig, weil sie die Story einfach nicht weiterbringt. Ich muss sagen, dass ich den innere-Stimme Part immer überspringe.
Aris ist einfach nur süß. Er ist so unschuldig aber auch humorvoll und respektvoll. Die Nebencharakter wie Som und Tis haben mir hier auch wieder sehr sehr gut gefallen. Mein heimlicher Favorit ist ja Creepy :D so putzig!

Handlungstechnische gesehen wird hier deutlich nachgelegt. Allerdings finde ich diese Ausrede weswegen Ella in Band 1 verschwunden war, ja sehr unglaubwürdig. Ich finde sie nicht überzeugend und kann mir jetzt auch nicht unbedingt vorstellen, dass das jemand wirklich glaubt. Bin gespannt, was sich das jetzt ausgedacht wird. Die Konflikte in diesem Band fand ich sehr überzeugend und spannend, allerdings hätte ich mir noch mehr Tiefe gewünscht, da das Ganze doch eher oberflächlich behandelt wird. Ich bin wirklich gespannt, was Band 3 für uns bereitstellt. Ich kann mir keine wirkliche Storyline vorstellen momentan (nicht negativ gemeint). Was ich mir für Band 3 wünschen würde ist auch, dass das Ende dann logisch nachvollziehbar ist. Denn momentan weiß ich nicht genau wie das der Fall sein soll. Aber wir werden sehen.

Fazit:

„Wiedersehen in Atlantis“ konnte ich wunderbar genießen. Die Story konnte mich deutlich mehr überzeugen als Band 1, sodass ich jetzt sogar sehr auf Band 3 hinfieber. Auch wenn ich hier noch den ein oder anderen Kritikpunkt habe, denke ich schon, dass die Reihe lesenswert ist. Auch wenn es Jugend-Romantasy ist, würde ich mir für Band 3 deutlich mehr tiefe und Charakterentwicklung wünschen. Das ist ja auch in anderen Jugend-Romantasybüchern der Fall.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2021

Magische und Spannende Reihe, deren Finale etwas schwächelt

Kaleidra - Wer die Liebe entfesselt
2

„Für dich hätte ich nicht nur meine Meinung, sondern die ganze verdammte Welt geändert.“ S.413

„Wer die Liebe entfesselt“ ist der dritte und finale Band von Kira Lichts Kaleidra-Reihe. Da es sich um den ...

„Für dich hätte ich nicht nur meine Meinung, sondern die ganze verdammte Welt geändert.“ S.413

„Wer die Liebe entfesselt“ ist der dritte und finale Band von Kira Lichts Kaleidra-Reihe. Da es sich um den dritten Band handelt, könnte diese Rezension Spoiler enthalten.

Emilia und Ben sind aus Kaleidra entkommen, doch die Welt liegt im Chaos. Jetzt gilt es alte und neue Kräfte zu bewältigen, die man unter gar keinen Umständen unterschätzen sollte. Die Handlung knüpft nahtlos an das Ende von Band 2 an, weswegen ich auch sofort wieder mitten im Geschehen war. Der Schreibstil ist wie gewohnt fesselnd, locker und gleichzeitig werden wieder so viele Details eingebaut. Zu den Charakteren muss ich glaube ich nicht viel sagen. Sie harmonieren alle einfach sehr gut zusammen. #alleliebenlarkin

Leider muss ich jedoch sagen, dass mich der finale Band nicht überzeugen konnte und für mich ein klein bisschen enttäuschend ist. Es gibt sehr viele langgezogene Szenen, wo es einfach an Spannung fehlt. Dahingegend sind die Schlüssel- und Kampfszenen für mich viel zu schnell und auch deutlich zu einfach abgehandelt worden. Natürlich werden so gut wie alle Fragen, die im Laufe der Reihe aufgekommen sind, beantwortet, auch wenn ich die Antworten teilweise zu plump, einfach und manchmal auch nicht ganz nachvollziehend finde. Ich hätte mir einfach mehr Drama und Action gewünscht. Einfach z.B. einen deutlich schwierigeren Kampf, der nicht nach gefühlt einer Seite schon fertig ist. Des Weiteren gab es für mich auch öfters den ein oder anderen Logikfehler.

Nochmal zu den Charakteren. Ich finde die Entwicklung von Emilias und Bens Beziehung wirklich schön mitzuerleben, allerdings konnten mich die beiden hier einfach überhaupt nicht abholen. Wenn man die komplette Reihe betrachtet, hat für mich Ben die größte Entwicklung durch gemacht. Er kämpft endlich für das was er will, Emilia, und stellt sich somit auch gegen sämtliche Regeln der Orden und kämpft für eine Lösung. Emilia auf der anderen Seite, hat mir in diesem Buch nicht mehr so gut gefallen. Sie hat sich für meinen Teil einfach zu viel rausgenommen und wurde hier auch etwas als Übermensch dargestellt, der die Lösung quasi auf einmal aus dem Nichts in den Schoß fällt. Das hat mir einfach nicht gefallen. Allerdings sind die Nebencharaktere wieder so großartig ausgearbeitet und der Epilog ist auch schön, allerdings konnte mich der Weg dahin nicht überzeugen.

„(…) Besagte Silberalchemistin ist es zu tausend Prozent wert“

Fazit:

Ich finde es immer wieder faszinierend was Kira kreiert. So geniale Ideen und Konzepte mit so viel Liebe zum Detail und Kreativität. Sie schafft es so viele Fragen aufzuwerfen, spinnt kleine Fädchen ein, sodass die Fragen zum Ende hin auch immer beantwortet werden. Chapeau! Auch wenn für mich der dritte Band der schwächste der Reihe ist, ist die Kaleidra-Trilogie für mich trotzdem ein Highlight und eine klare Leseempfehlung.

„Bis zum Ende der Welt“ flüsterte er. „Und darüber hinaus“ wisperte ich. Und dann küssten wir uns.“

Danke auch an das Lesejury-Team für das Rezensionsexemplar! :) hat mir wieder viel Spaß gemacht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 20.09.2021

Für mich persönlich leide ein Reinfall

Save Us
0

Auch im dritten Band werden Ruby und James wieder Steine in Weg gelegt, doch auch dieses Mal wird sie das nicht entzweien oder doch?

Das Buch wird aus noch mehr Sichtweisen erzählt, neben James und Ruby ...

Auch im dritten Band werden Ruby und James wieder Steine in Weg gelegt, doch auch dieses Mal wird sie das nicht entzweien oder doch?

Das Buch wird aus noch mehr Sichtweisen erzählt, neben James und Ruby finden hier wieder Ember und Lydia sowie Wren, Graham und Alastair Platz. Mich haben diese vielen Perspektive einfach gestört, da ich teilweise nicht wusste welche Sichtweise ich jetzt lese, da ich so gut wie keine Unterschiede in der Erzählweise erkannt habe. Zudem empfinde ich einen großen Teil der Perspektiven als ziemlich unnötig, sie tragen nicht wirklich was zur Handlung bei. Ich wurde von der einen Handlung und Gefühlswelt in die andere geworfen und konnte teilweise Sachen einfach nicht mehr nachvollziehen. Ich persönlich hatte das Gefühl, dass so viele Perspektiven eingebaut wurden, da der Autorin einfach nichts neues mehr für Ruby und James eingefallen ist. Es ist nämlich immer dieselbe Leier, seit Band 1 – Liebe, Streit/Skandal, Versöhnung, Liebe. Des Weiteren war die Mainhandlung auch einfach komplett vorhersehbar und hier auch langweilig.

Wir wissen ja was für ein großer Arsch Mr Beaufort ist, deswegen hat mich bei ihm gar nichts mehr überrascht. Darüber hinaus haben mich hier auch Rubys Eltern genervt, ich habe nicht verstanden, wieso sie Ruby nicht geglaubt haben. Für mich komplett unverständlich. Ruby hat mich hier auch wieder extrem mit ihrer Art genervt. Das Verhalten ihrer Schwester gegenüber, dieses Bemuttere, ging mir ziemlich auf die Nerven. Sie muss immer alles und jeden kontrollieren (auch Sachen die sie gar nichts angehen), aber im Endeffekt ist es ihre Schwester, die die Erfahrungen machen muss. Und dann die Wren Story wieder hochzubringen, obwohl diese schon längst begraben war, hat das Fass bei mir zum Überlaufen gebracht. James hingegen muss mit so vielem zurechtkommen, dass er mir richtig leidgetan hat. Für mich persönlich ist James auch der Einzige, der eine wirkliche Charakterentwicklung durch gemacht hat. Welche Perspektive ich auch noch sehr gemocht habe war Lydias, es war schön ihre Story nach den Vorkommnissen verfolgen zu können. Das Ende war befriedigend, es hat mich vor allem für James gefreut, dass er endlich das machen kann, was er wirklich möchte.

Fazit:

Leider hat mir an dem Buch so gar nichts gefallen. Das einzige vielleicht der Schreibstil, der mich bis zum Ende des Buches gebracht hat. Ansonsten war das Buch für mich persönlich ein Reinfall. Es gab einfach nichts wirklich neues und Perspektiven, die meinem Empfinden nach unnötig waren – entweder ein Buch mit deren Geschichte alleine oder gar nicht, aber nicht so nonsense mäßig in die eigentliche Handlung rundum Ruby und James reingequetscht. Zudem wurde mir Ruby leider immer unsympathischer und ich habe nur noch für James und Lydia mitgefiebert. Die ganze Story der beiden hätte man vielleicht lieber in eine gute Dilogie packen sollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2021

wenige überzeugende Aspekte im Kontrast zu Band 1

Save You
0

Puuh mit Band zwei hatte ich so einige Schwierigkeiten. James hat Ruby so sehr verletzt, sodass diese mit ihm erstmal nichts mehr zu tun haben möchte. Ruby versucht James aus ihrem Leben zu verdrängen, ...

Puuh mit Band zwei hatte ich so einige Schwierigkeiten. James hat Ruby so sehr verletzt, sodass diese mit ihm erstmal nichts mehr zu tun haben möchte. Ruby versucht James aus ihrem Leben zu verdrängen, doch so einfach wird das nicht, denn James setzt alles daran sie zurückzugewinnen.

Das Buch wird dieses Mal aus mehreren Sichtweisen geschildert. Ruby, James, Lydia und Ember – wenn ich mich richtig erinnere. Mich persönlich hat es einfach gestört, weil ich es als unnötig empfunden habe, diese beiden neue Handlungsstränge in die Geschichte einzubringen. Zudem hat mich James Art gestört, auch wenn man ihn irgendwie nachvollziehen konnte. Trotzdem kann immer anders gehandelt werden. Und das Gemeckere von Ruby hat mich wahnsinnig gemacht. Jedoch waren James` Bemühungen Ruby zurückzugewinnen wirklich süß, man hat einfach gemerkt, wie leid es ihm tut und wie sehr James in Ruby verliebt ist. Ruby hingegen ist zunächst eine Zeit lang Hart geblieben und für meine Sinne aber trotzdem zu früh eingeknickt. Zusätzlich sind Rubys und James` Annäherungen deutlich intensiver, was ich als Leser auch deutlich gemerkt habe. Die Intensität der Beziehung ist aber auch tatsächlich das Einzige was mir an diesem Buch besser gefallen hat.

Mit der Zeit wurde ich aber auch mit Lydias Perspektive warm und es war spannend ihre Geschichte weiterzuverfolgen und nochmal eine neue Perspektive auf die Beaufort Familie zu sehen. Allerdings konnte ich teilweise keinen Unterschied in der Erzählperspektive erkennen, sodass ich manchmal verwirrt war, welche Perspektive lese. Die atmosphärischen Beschreibungen in diesem Buch sind auch wieder gelungen, ich hatte ein deutliches Bild davon, wie die Stimmung in Rubys Elternhaus im Kontrast zu James Elternhaus ist. Man kann sich auf jeden fall gut in die Atmosphäre hineinversetzen.

Fazit:
Mittelteile haben es ja bekanntlich schwer, auch bei diesem ist es der Fall. Es war teilweise sehr langatmig und mich konnten hier nur wenige Aspekte überzeugen, sodass ich diesem Band 3 Sterne gebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2021

Der Beginn einer komplizierten Liebe?

Save Me
0

Ruby Bell hat ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten und versucht in erster Linie ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort und seiner Clique ...

Ruby Bell hat ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten und versucht in erster Linie ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort und seiner Clique hält sie sich fern. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was niemand wissen darf – etwas, was den Ruf von James’ Familie zerstören würde, sollte es öffentlich werden. Und plötzlich weiß James ganz genau wer sie ist. Ab da verliert sich Ruby in seiner Welt, in welche sie nie rein wollte..

Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Ruby und James erzählt. Ruby ist ein sehr netter Charakter, die Struktur und Organisation liebt und ein Talent dafür hat. James ist, wenn er hinter seine Fassade blicken lässt, auch ein Herzens Mensch. Und mir war er auch während seiner A**loch Phase sympathisch. Es war immer gut beschrieben, sodass ich mich gut in beide Charaktere hineinversetzen konnte und mitfühlen konnte. James hat mit vielen familiären Problemen zu kämpfen, doch im laufe der Geschichte macht vor allem er eine positive Entwicklung durch, wenn auch mit paar Rückfällen. Diese Rückfälle sind besonders für Ruby schwer zu ertragen, denn auch wenn sie nie teil seiner Welt sein wollte, lässt ihr Herz ihr keine andere Wahl. James und Ruby mögen sich am Anfang zunächst überhaupt nicht, sind jedoch gezwungen miteinander klarzukommen. Dabei kommt so langsam James wahres Gesicht zum Vorschein, was zu einer unerwarteten Beziehung zu Ruby führen wird. Je tiefer ich in der Story war, desto mehr sind mir die ganzen Charaktere ans Herz gewachsen.

Was mich allerdings gestört hat, ist dieses ständige Hin und her mit Ruby und James. In dieser Hinsicht empfinde ich Ruby als sehr naive und ab einem bestimmten Zeitpunkt kann sie an nichts anderes mehr denken als an James, obwohl zwischen den beiden jetzt nicht extremst viel vorgefallen ist. James wiederum lässt sich auch viel von anderen beeinflussen, was ich bei den Drohungen von seinem Vater noch verstehen kann, aber gegenüber seinen Freunden hätte er öfter mal auf sein Herz hören sollen.

Fazit:
Insgesamt fand ich das Buch ok. Ich habe zwei Mal damit angefangen, um reinzukommen, dann aber auch gleich die ganze Reihe gelesen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Die Darstellung der Vergangenheit und Gefühle waren zum größten Teil nachvollziehbar und verleiht der Geschichte eine Echtheit. Jedoch haben mich teilweise Kleinigkeiten gestört, die auch nicht ganz nachvollziehbar waren. Ich gebe dem Auftakt der Reihe 3,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere