Profilbild von lflch

lflch

Lesejury-Mitglied
offline

lflch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lflch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2021

Guter Auftakt mit Luft nach oben

Die 11 Gezeichneten 1: Das erste Buch der Sterne
0

Eigentlich wollten Stella und ihr Zwillingsbruder Castor ihren letzten freien Sommer vor dem Studium genießen, als ihre Eltern ihnen vorschlagen, die mysteriöse Westside University zu besuchen. Der Plan ...

Eigentlich wollten Stella und ihr Zwillingsbruder Castor ihren letzten freien Sommer vor dem Studium genießen, als ihre Eltern ihnen vorschlagen, die mysteriöse Westside University zu besuchen. Der Plan an der Colombia zu studieren scheint hinfällig, denn die Westside lebt voller Magie..

Der Einstieg ins Buch war leicht und konnte mich überzeugen. Der Leser wird, genau wie Stella und Cas, komplett ahnungslos in das Geschehen hineingeworfen. Diese Geheimniskrämerei von den Eltern ging mir aber etwas auf die Nerven, ob sie jetzt was sagen durften oder nicht. Ein Hauptplot ist, dass den beiden offenbart wird, dass sie womöglich magische Fähigkeiten haben. An sich finde ich die Idee mit den magischen Fähigkeiten, auch weil es viele verschiedene gibt, sehr interessant, kam aber hier im ersten Band irgendwie nicht so gut rüber. Zudem wird die Universität in Aktive und Passive eingeteilt. Passive: die die zwar eine magische Veranlagung haben, aber nicht Fähigkeit haben diese einzusetzen. Dementsprechend wird viel gefragt was die Aktiven denn Treiben und welche Geheimnisse die Westside verbirgt. Teilweise ging mir der Umgang gegenüber den passiven richtig auf die Nerven. Sie könne zwar dort studieren, dürfen aber von nichts erfahren was mit der Magie zu tun hat. Um dich herum studieren Leute, die die Elemente beherrschen oder Gedanken lesen können, aber dich als passiver geht das eigentlich gar nichts an. So bleibt auch der Leser selbst sehr lang im Dunkeln und man weiß nicht auf was die Geschichte eigentlich hinauswill. Erst zum Ende hin, wo Stella dann selbst mehr von den Geschehnissen erfährt, kommt etwas Licht auf. Ich bin ja gespannt wie das mit den 11 Gezeichneten ausgeht.. Eine Liebesgischte entsteht bis jetzt noch nicht, auch wenn es 2 (mehr oder weniger) Interessenten gibt.
Der Schreibstil ist wie gewohnt, angenehm und flüssig. Es war locker leicht zu lesen und ich hatte das Buch in einem Rutsch durch.

Fazit:
Der Start der Trilogie war ok – ein guter Ansatz mit einer interessanten Idee, die hoffentlich in den folge Bänden mehr Fahrt aufnimmt. Die Idee mit den magischen Fähigkeiten finde ich bis jetzt besser in 7 umgesetzt, was aber auch einfach daran hängen kann, dass ich eben die 7er Reihe erst gelesen habe vor Ewigkeiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2021

düsterer und spannender! Eine grandiose Fortsetzung

Kaleidra - Wer die Seele berührt
1

Emilia und Ben wurden von den Quecksilberalchemisten entführt und gefangen genommen, um für diese das letzte Rätsel des Voynich-Manuskriptes zu entschlüsseln. Während Emilia versucht, den Verrat durch ...

Emilia und Ben wurden von den Quecksilberalchemisten entführt und gefangen genommen, um für diese das letzte Rätsel des Voynich-Manuskriptes zu entschlüsseln. Während Emilia versucht, den Verrat durch ihren besten Freund zu verarbeitet, treten immer weitere neue Entdeckungen auf. Doch ein unerwarteter Zwischenfall zwingt sie dazu nach Kaleidra zu reisen…

Der Start ist genau da, wo der erste Band geendet hatte und ich war wieder total in die Geschichte abgetaucht. In diesem Teil lernen wir die Quecksilberloge von Washington kennen. Ihre Methoden bzw. die von Professor Avalanche können den ein oder anderen erschrecken, da sie das komplette Gegenteil von der Goldloge sind. Vor allem ihre „Technologien“ sind erstaunlich und sogleich befremdlich. Und man weiß nie, was das eigentlich Ziel von ihnen ist. Zudem werden Emilia und Ben wieder auf eine Mission geschickt, um den letzten Baustein für das Wasser des Lebens zu bergen. Die Mission ist spannender als alle bisherigen zusammen. Das geheimnisvolle und rätselhafte finde ich grandios. Es ist immer wieder erstaunlich, wie Kira es packt fiktive Elemente mit realen zu verknüpfen und diese so phänomenal auszuarbeiten. Wir lernen auch endlich Kaleidra kennen, eine interessante Welt wo die Elemente herrschen. Stürme, Gewitter und das generelle Sein von Kaleidra ist sehr beeindruckend und faszinierend. Und es ist alles auch immer so gut durchdacht und mit einer Liebe zum Detail herausgearbeitet.

Unsere Protagonisten sind so wie wir sie aus dem ersten Teil kennen. Sie müssen in Band 2 aber so einiges durchmachen. Emilias Kräfte und ihre Schlange sind immer wieder erstaunlich, vor allem während dem Tria-Bündnis. Vor allem in Kaleidra bekommen wir mal eine andere Seite von Ben zu sehen. Generell gab es etwas weniger Zweisamkeits-Szenen zwischen Emilia und Ben, was aber gar nicht so schlimm war und die vorhandenen Szenen zwischen den beiden umso schöner machte.
Mit Professor Avalanche hat Kira einen genialen Bösewicht kreiert. Er ist schön skrupellos, aber gleichzeitig intelligent und vorausschauend. Das macht es unglaublich spannend. Aber auch die anderen Charaktere sind vielseitig. Ein Charakter hat mir besonders gut gefallen, aber durch den Zwiespalt, den die Autorin aufzeigt, weiß man bis kurz vor Schluss nicht, auf welcher Seite er denn nun wirklich steht.

Zunächst unbedeutend wirkende Punkte, stellen sich als etwas „Größeres“ und mit so viel liebe zum Detail raus. Von der ersten Seite an lebt das Buch von Spannung, es gibt nur wenig Zeit zur Ruhe und Erholung. Die Reihe kann einen immer wieder überraschen und es ist kaum was vorhersehbar. Kira schafft es auch einfach immer wieder humorvolle Szenen in unwirklichen Lagen einzubauen, die das ganze immer wieder auffrischen. Es passiert so einiges und mit den Wendungen hätte ich so niemals gerechnet. Die Handlung in Band 2 konnte mich voll und ganz überzeugen. Ich hatte das Gefühl, das die vielen Handlungsstränge nochmal um einiges detaillierter und spannender waren als in Band 1. Zudem werden einige Fragen aus Band 1 beantwortet. Aber natürlich auch wieder viele neue aufgeworfen. Es bleibt also die ganze Zeit über unglaublich spannend.

Fazit:
„Wer die Seele berührt“ ist eine grandiose Fortsetzung. Die Verstrickung aus Fantasy sowie realen Elementen ist einfach nur faszinierend. Es ist wieder eine absolute spannende und einnehmende Geschichte geworden, die mich total überzeugt hat. Es sind noch so viele Fragen offen und für den letzten Band, hat die Autorin sich noch so einiges vorgenommen. Es bleibt interessant und ich bin gespannt was für Abenteuer unsere Protagonisten im 3 Band bewältigen müssen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 05.03.2021

Interessante Idee mit Luft nach oben

Meeresglühen (Romantasy-Trilogie, Bd. 1)
0

„Ich glaube, in meinem Märchen hat die Prinzessin den Prinzen wachgeküsst. Aber … er kann sein Schloss nicht verlassen. Die Dornenhecke ist zu hoch" – S.448.

Während ihres jährlichen Sommeraufenthalts ...

„Ich glaube, in meinem Märchen hat die Prinzessin den Prinzen wachgeküsst. Aber … er kann sein Schloss nicht verlassen. Die Dornenhecke ist zu hoch" – S.448.

Während ihres jährlichen Sommeraufenthalts in Cornwall rettet die 17-jährige Ella einen vermeintlichen Surfer vor dem Ertrinken. Schnell ist jedoch klar, dass Aris nicht aus dieser Welt zu sein scheint – seine Heimat liegt an einem ganz speziellen Ort, zu diesem er auch schnellstmöglich zurückmuss, denn er ist längst nicht außer Gefahr.

Der Schreibstil ist locker, angenehm, bildlich und mit ein bisschen Humor geschmückt. Das Setting hat mir sehr gefallen und man hat sich richtig wohl gefühlt. Die Geschichte fängt sofort an, man wird also regelrecht in diese rein geschubst. Für mich ging es am Anfang dann aber doch etwas zu schnell, vor allem, dass Aris gleich so viel aus seiner Welt preisgibt. Das hätte für mich alles nach und nach aufgebaut werden können. Was mich hier auch gestört hat, ist, dass Ella das alles sehr schnell einfach so hinnimmt, ohne irgendetwas zu hinterfragen.

Mit Ella, als Protagonistin, wurde ich nicht wirklich warm. Das hat mir leider auch das Lesen erschwert, da die Geschichte nur aus Ellas Sicht erzählt wird. Sie hat eine leicht kindliche und arg naive, leichtgläubige Art, – vor allem was Aris angeht - welche mich öfters gestört hat. Des Weiteren finde ich, dass Ella sich in vielen Szenen nicht wie eine 17-Jährige verhält, sondern deutlich jünger. Ihr Verhalten und ihre Gefühle konnte ich generell nicht wirklich nachvollziehen. Vor allem ihre Gefühle für Aris – den sie nebenbei bemerkt zu dem Punkt gerade mal 2-3 Tage kennt – hatten für mich, außer seinem Aussehen, keine wirkliche Grundlage. Ein Punkt, der mich beim Lesen auch ziemlich genervt hat, ist Ellas innere Stimme. Mit dieser diskutiert sie regelmäßig, sodass ich manchmal das Gefühl hatte, zwei verschiedene Personen würden hier reden. Für mich hätte der Teil mit der inneren Stimme deutlich kürzer ausfallen können.

Aris, der mysteriöse Fremde, ist mit seiner Art – dass er Sachen wie Pasta oder Fußball nicht kennt – sehr interessant. Er ist freundlich, rücksichtsvoll, zuvorkommend und süß. Man wusste sofort, dass er sein Herz am rechten Fleck hat. Man hat ihm auch jederzeit angemerkt, wie wichtig ihm seine Familie und „seine Welt“ sind. Dennoch bleibt er mir ein bisschen zu blass.

Bei den Nebencharakteren fand ich vor allem die Bernhardts der Knaller. Mit Som und Tis konnte ich mich auch sehr schnell anfreunden und habe sie ins Herz geschlossen. Dennoch bleiben mir diese Charaktere eindeutig zu blass. Mir fehlen da einfach die Tiefen, sowohl bei den Nebencharakteren als auch bei Aris und Ella. Es war mir teilweise einfach zu oberflächlich.

Zwar war das Ende zwischen Aris und Ella sehr süß und herzzerreißen, aber trotzdem konnte mich die Lovestory zwischen den beiden überhaupt nicht überzeugen. Für mich ging das Ganze viel zu schnell, - da sie sich ja auch erst wenige Tage kennen und hat, für mich, nicht richtig in diesen Teil der Geschichte gepasst. Für mich war da kein Knistern und momentan einfach nicht mehr als einer guten Freundschaft. Und dadurch, dass mir Aris zu blass war, konnte ich auch seine Gefühle für Ella nicht verstehen.

Zurück zur Story: Ich mochte den Übergang in die Unterwasserwelt total, doch teilweise war ich mit dem ganzen Aufbau etwas verwirrt. Sie ist faszinierend und schockierend zu gleich und man erfährt immer wieder was Neues. Die letzten ca. 200 Seiten konnten mich von der Welt und der Story deutlich mehr überzeugen. Meine Neugier wurde definitiv geweckt, da ich einfach mehr von der Unterwasserwelt erfahren möchte. Es ist sehr viel passiert, es gab einige Überraschungen und man wusste nicht wer Freund oder Feind ist. Zudem kamen immer wieder neue Gefahren auf. Es war vielleicht einiges leicht vorhersehbar, aber die Art und Weise wie es dann dazu kam war überraschend. Und eins ist klar, es wird nicht leicht für Aris und Ella.

Fazit:

Insgesamt gab es einiges was mir nicht gefallen hat, aber trotzdem auch einiges was ich sehr mochte. Die Geschichte an sich hatte ein paar Längen. Für mich hätten einige Sachen viel schneller auf den Punkt gebracht und andere teilweise etwas detaillierter gestaltet werden können. Vor allem auch, weil mir einige Erklärungen ein Rätsel waren. Die Ideen und Beschreibungen der Autorin sind dennoch sehr gut und die Geschichte sowie die Charaktere haben Potenzial. Ich hoffe sehr, dass dieses in den folge Bänden deutlich mehr ausgeschöpft werden kann, die Geschichte an Tiefe gewinnt und keine Plot holes entstehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2021

Bombastische Fortsetzung

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis
0

Ich war sofort wieder in der Welt der High Fae angekommen.

Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig, einfach zu lesen und kreiert eine spannende Leseatomsphäre.

Am Frühlings Hof wird Feyre zunehmend ...

Ich war sofort wieder in der Welt der High Fae angekommen.

Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig, einfach zu lesen und kreiert eine spannende Leseatomsphäre.

Am Frühlings Hof wird Feyre zunehmend unglücklicher – Tamlin sperrt sie regelrecht ein, aus Angst ihr könnte was passieren. Naja wenn das nicht ein Weg ist um sich zu entfremden…

Am Tag der Hochzeit geriet Feyre dann so sehr in Panik und Bedrängnis, das sie um Hilfe fleht. Die Hilfe kommt auch, in Form des High Lords der Nacht – Rhysand.

Ab diesem Punkt nimmt das Ganze dann endlich mehr Fahrt auf. Man lernt neue Charaktere kennen, die mich alle voll und ganz überzeugen konnten, so facettenreich sie auch sein mögen. Kann ich bitte in den „Inner Circle“ aufgenommen werden? Bitte?! :D

Die Charaktere hatten mehr Tiefen und man konnte ihre Handlungen gut nachvollziehen. Feyre macht eine unglaubliche Entwicklung durch. Ich habe so mit ihr mitgefiebert. Sie wird langsam aber sich zur selbstbewussten und taffen Kriegerin.
Da ich Tamlin von Anfang an nicht wirklich mochte, hatte ich auch kein Problem damit, dass er hier so schlecht dargestellt wird.
Rhys kann man erst nicht wirklich durchschauen, aber ich mochte die Szenen zwischen ihm und Feyre. Seine Maske fing langsam an zu bröckeln und was soll ich sagen, ich liebe ihn einfach noch mehr!
Aber auch die Nebencharakter, Cassian, Azriel, Mor und Amren, konnten mich sehr überzeugen.

Es gibt viele Intrigen, Machtspielchen und Wendungen, welche für mich einfach bombastisch waren. Des Weiteren gibt es viele emotionale Momente, die das ganze abgerundet haben. Hier darf natürlich das berühmte Kapitel 55 nicht fehlen :D Wobei ich das Kapitel 54 besser finde, da man einfach mehr über Rhys erfährt.

Das Ende ist total spannend und mitreißend. Feyre opfert sich, um die zu retten die sie liebt. Herzzerreißend!

Band 2 hat definitiv alles übertroffen. Es ist eine grandiose Fortsetzung, welche für mich Band 1 um einiges übertroffen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2021

Grandioser Auftakt

Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen
0

Ich habe die Atmosphäre in diesem Buch geliebt. Du liest es und merkst, wie alles um dich herum langsam verschwindet, da du in eine unglaubliche Welt hineingezogen wirst. Du willst entkommen Princess? ...

Ich habe die Atmosphäre in diesem Buch geliebt. Du liest es und merkst, wie alles um dich herum langsam verschwindet, da du in eine unglaubliche Welt hineingezogen wirst. Du willst entkommen Princess? Da muss ich dich leider enttäuschen, es gibt kein Ausweg.

Am Anfang muss ich sagen passiert tatsächlich nicht viel. Man lernt Poppy die >> Maiden << kennen. Ihr Leben ist komplett fremdbestimmt, für eine „höhere“ Sache. Sie darf mit niemanden reden, keine Freundschaften knüpfen und ihr Gesicht nie enthüllen. Wenn sie sich nicht ihrer „Berufung“ entsprechend benimmt, wird sie bestraft. Wer jetzt denkt man bekommt ein zerbrochenes kleines Mädchen vorgesetzt, der liegt hier völlig daneben. Poppy ist selbstbewusst, sarkastisch, kämpferisch und bricht öfter die ein oder andere Regel. Zunächst kann sie ihre Kraft, auf Grund der Umstände, nicht ganz entfalten, dies entwickelt sich doch rasant im letzten Teil.

Jennifer L. Armentrout schafft es hier, dass man als Leser die Denkweise in diesem Königreich und die Behandlung der Maiden komplett in Frage stellt. Genauso wie das sich einfach jeder daranhält, obwohl teilweise Zweifel bestehen.

Hawke ist.., ja wie soll ich sagen, sehr nett – genau mein Geschmack. Er macht sich sehr gut als (Bad Boy) Bookboyfriend. Ich würde ihn als „funny little bastard“ beschreiben, der es liebt Poppy zu necken. Ich würde euch ja mehr verraten, aber das würde zu sehr spoilern.
Das Knistern und die Spannung zwischen Poppy und Hawke ist einfach zum Greifen nahe. Die Szenen mit den beiden sind sehr unterhaltsam und haben vor allem die Längen im ersten Teil weniger „schwierig“ gemacht.

Der letzte Teil war ein echter Pageturner. Man bekommt so viel vermittelt und bleibt mit Fragen zurück. Was ist wirklich wahr? Wer erzählt die Wahrheit? Wem kann ich trauen?
Ein Teil der Geschehnisse bzw. Offenbarungen war für mich persönlich schon sehr früh vorhersehbar – einfach weil da mehr sein musste - und deswegen keine mega Überraschung.

Es wird die Werwolf- und Vampirklassik aufgegriffen, aber komplett anderes interpretiert – mal was Neues. Das begreift man jedoch erst zu richtig am Ende des Buches.
Auch wenn der erste Teil einige Längen hatte und mit ein paar Ausnahmen etwas langweiliger war, hat mich das Buch trotzdem gepackt. Definitiv eines meiner Lieblingsbücher und Band 2 liegt auch schon bereit. Ich kann es zu 100% weiterempfehlen.!

* Schreibstil: in Englisch gelesen: Der Schreibstil ist sehr locker, flüssig und leicht zu lesen. Man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, denn Jennifer packt es eine detailreiche, neue Welt zu gestalten, welche ich einfach nur liebe. *

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere