Profilbild von lflch

lflch

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lflch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lflch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2022

Was wäre, wenn die Monster unter deinem Bett real sind?

Ich bin dein Schicksal
0

Was wäre, wenn die Monster unter deinem Bett real sind? Und was wäre, wenn du einer der wenigen bist, der sie sehen kann? Was ist, wenn es noch eine verborgene Welt gibt, die ohne die Menschen, ohne ihre ...

Was wäre, wenn die Monster unter deinem Bett real sind? Und was wäre, wenn du einer der wenigen bist, der sie sehen kann? Was ist, wenn es noch eine verborgene Welt gibt, die ohne die Menschen, ohne ihre Angst nicht überleben könnte? Und wieso ausgerechnet du sie sehen kannst, gilt es herauszufinden. Genau das macht Erin in Kira Lichts neuem Band „ich bin dein Schicksal“ gerade durch, denn sie besitzt die außergewöhnliche Gabe Noctua zu sehen.

Wir befinden uns in Band 1 wieder in einer fantastischen Welt, die Welt der Noctua mit einem einzigartigen Worldbuilding. Es ist wie immer alles bis ins kleinste Detail durchdacht und super spannend. Zudem kommt man durch den tollen Schreibstil einfach sehr gut in die Geschichte hinein. Es ist wieder die perfekte Mischung aus Spannung und Humor.
Zu der Geschichte an sich möchte ich hier nicht zu viel sagen, da man sonst einfach zu viel vorwegnehmen würde. Die Story an sich hat mir jedoch sehr gut gefallen, da nicht nur die Lovestory im Vordergrund steht. Es gibt noch zwei weitere Handlungsstränge, die sehr viele Rätsel aufwerfen und die Zeit wird Erin und ihren Freunden zum Verhängnis. Generell kommen so viele Fragen auf, aber leider bekommen wir nicht so viele Antworten.

Mein Problem bei dem Buch liegt allerdings bei den Charakteren. Ich wurde einfach nicht wirklich mit Erin warm. Ich mochte sie keine frage und fande sie auch in mancher Situation sehr mutig aber in anderen wiederum konnte ich sie einfach überhaupt nicht nachvollziehen. Auch mit Cal hatte ich so meine Probleme. Ich konnte ihm von Anfang an nicht wirklich über den Weg trauen, weil einfach zu viel von Ihm und seiner Geschichte gefehlt hat oder fragwürdig war. Der Rest der Charaktere bleibt mir auch einfach zu oberflächlich, hier hätte ich mir einfach mehr tiefe und weniger Wiederholungen gewünscht, sodass sich die Charaktere nicht fremd anfühlen.

In der Geschichte gibt es allerdings immer wieder spannende Szenen. Man lernt mehr und mehr über Erins Vergangenheit und den mysteriösen Unfalltod ihrer Eltern. Was meistens aber wieder mehr Fragen aufwirft. Zudem ist Kira einfach immer für spannende und gute Plot Twists zu haben. Der Cliffhanger am ende ist einfach sehr mies und macht definitiv neugierig auf Band 2.

Fazit:
Es ist eine spannende und komplexe Geschichte, die Lust auf mehr macht. Die Charaktere allerdings haben noch Luft nach oben. Darüber hinaus kann mich das Band aus irgendeinem Grund nicht so überzeugen, wie die restlichen Bücher von Kira. Dennoch bin ich vor allem nach dem Cliffhanger sehr gespannt auf Band 2.
Vielen Dank auch an die Lesejury und dem ONE-Verlage für das bereitstellen des Leserundenexemplars. 😊

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 27.04.2022

schwächerer Teil der Reihe

Midnight Chronicles - Seelenband
0

Der Tag des Blutbades hat Ella und Wayne entzweit und sie haben vieles verloren. Sie müssen nicht nur mit Schmerz und Trauer kämpfen, sondern auch mit Schuldgefühlen. Doch was passiert, wenn die beiden ...

Der Tag des Blutbades hat Ella und Wayne entzweit und sie haben vieles verloren. Sie müssen nicht nur mit Schmerz und Trauer kämpfen, sondern auch mit Schuldgefühlen. Doch was passiert, wenn die beiden wieder aufeinandertreffen?

Laura's Schreibstil ist wie gewohnt flüssig zu lesen. So konnte ich auch diese Band in einem Rutsch lesen. Darüber hinaus war es gut, dass das Buch aus der Sichtweise beider Protagonisten erzählt wurde.

Die Geschichte an sich ist ok. Das spannendste ist das die Protagonisten ins Geisterreich gehen, was auch die Gesamtgeschichte der Reihe vorantreibt. Allerdings hat es etwas gedauert, bis dies passierte, sodass ich den Großteil der Handlung doch eher als langweilig empfand.

Ella und Wayne sind beides sehr liebevolle Charaktere, die in diesem Band einiges verarbeiten müssen, sowohl einzeln als auch zusammen. Ella ist eine mutige, einfühlsame und entschlossene Person. Und Wayne muss mit einer schweren Verletzung zurechtkommen, die bedeutet das er sein vorheriges Hunterleben nicht mehr so ausüben kann, wie er es möchte. Allerdings ist auch er ein sehr loyaler und freundlicher Mensch, der alles für die Leute tut, die er liebt.

Zudem fand ich gut, dass mit Rückblicken gearbeitet wird, sodass wir die Beziehung zwischen Ella und Wayne besser verstehen können. Dies bot einen guten Kontrast zu der eher düsteren und traurigen Stimmung in der Realität. Leider wurde ich aber einfach nicht warm mit Ella und Wayne. Was vielleicht auch daran liegt, dass ich die beiden in den vorherigen Bänden schon nicht so spannend fand, um ein komplettes Buch über sie zu lesen. Zudem hatte ich zu Beginn kurz Schwierigkeiten das Buch zeitlich einzuordnen. Außerdem waren an einigen Stellen ein paar Details drinnen, die ich persönlich als unnötig empfand, da sie weder dem Leser was bringen noch in irgendeiner Weise die Story beeinflussen oder vorantreiben. Insgesamt war es jedoch eine runde Sache, die aber definitiv Luft nach oben lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2022

Viele Fragen, kaum Antworten - aber voller Spannung und Humor

Legend Academy, Band 1: Fluchbrecher
0

Eine magische Schule mit Geheimnissen und Mythen? Dabei sollte die Swanlake Academy doch eigentlich eine Schule für Special Needs sein und Graylee mit ihren Problemen helfen, oder?

Mir hat der Einstieg ...

Eine magische Schule mit Geheimnissen und Mythen? Dabei sollte die Swanlake Academy doch eigentlich eine Schule für Special Needs sein und Graylee mit ihren Problemen helfen, oder?

Mir hat der Einstieg in das Buch sehr gefallen und sofort hat mich der Schreibstil der Autorin in den Bann gezogen. Es wird alles sehr detailliert und bildlich beschrieben, sodass ich mir alles genau vorstellen konnte. Zudem gab es oft Szenen zum Schmunzeln, was die Geschichte auflockerte.

Graylee liebt Gorilla-Stricken, allerdings hat sie damit etwas Mist an ihrer Schule gebaut, weswegen sie jetzt an ein Internat muss. Recht schnell wird jedoch klar, dass das Internat nicht das ist, was es vorzugeben scheint.

Hier handelt es sich nicht um Jugendliche mit psychischen Problemen, sondern um solche mit besonderen Fähigkeiten, die von den sogenannten Mythen abstammen. Von den Schülern werden Mythen oft als Legenden bezeichnet, weswegen Graylee schlussendlich die Academy Legend Academy nennt. Bei den Legenden handelt es sich um Wesen wie Sirenen, Chimären oder Walküre usw. Damit hat Graylee zunächst ihre Schwierigkeiten, allerdings nimmt sie nach und nach ihr Erbe an. Jedoch bleibt ihr nicht viel Zeit sich an die neuen Umstände zu gewöhnen, denn schnell wird klar, dass etwas Dunkles auf sie und ihre neuen Freunde zukommt, dass die ganze Academy zu bedrohen scheint.

Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen und ich stand total im Bann des Buches. Was durch eine gute, spannende Handlung als auch durch den lockern Schreibstil der Autorin beeinflusst wurde. Ich mochte Graylee von Anfang an. Sie ist mutig, loyal und macht in so manchen Situationen mehr oder weniger unangebrachte Witze. Was ich total sympathisch finde. Die Charaktere sind der Autorin gut gelungen, auch wenn mir der ein oder andere etwas zu blass blieb. Da hätte ich mir mehr tiefe gewünscht.

Was mich an dem Buch etwas gestört hat, ist dass die Geschichte viel zu viele Fragen aufwirft als sie Antworten liefert. Natürlich gibt man nicht alles preis, man möchte ja auch das die Leser, Band 2 lesen. Jedoch wurden keinerlei Fragen wirklich beantwortet und so hatte ich das Gefühl, dass sich die Geschichte nicht wirklich weiterentwickelt. Schade finde ich auch das wir doch relative wenig über die Mythen und deren Fähigkeiten erfahren, da hätte ich auch in Bezug auf Graylee einfach mehr erwartet. Dafür wurden aber andere Handlungsstränge eingeführt, die für mich auf der einen Seite potenzial haben auf der anderen jedoch auch unnötig erschienen. Das Ende hat mir persönlich nicht ganz so gefallen, was einfach mit einer Thematik zusammenhängt, die ich in keinem Buch mag. Aber der Cliffhanger ist schon mies :D Trotzdem konnte die Autorin natürlich auch mit vielen Sachen punkten. Zum Beispiel haben mich die Kolibris total überzeugt. Sie sind einfach total putzig!

Fazit:

Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert und nach dem fiesen Cliffhänger bin ich total gespannt auf Band 2 und würde am liebsten sofort weiterlesen! Es ist ein großartiges Buch, dass für mich potenzial für mehr gehabt hätte, da man auf 500 Seiten dann für meinen Geschmack zu wenige Antworten bekommen hat und man sich oft im Kreis dreht. Jedoch haben mich die Charaktere sehr überzeugt und die Handlung macht Lust auf mehr. Es ist alles geboten: spanende Handlung und Wendungen, interessante und vielseitige Charaktere und ein bisschen Romantik.

Was ich auch noch loswerden wollte, ist, dass für mich persönlich der Untertitel „Fluchbrecher“ in Bezug auf die Handlung nicht ganz passt. Aber das ist nur meine persönliche Meinung 😊

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2022

wichtiges Thema aber nicht gut umgesetzt, es fehlt an positiver Stimmung

The Sky in your Eyes
0

Grundsätzlich finde ich es gut, dass sich der Roman mit der Thematik Bodyshaming auseinandersetzt, jedoch war mir an vielen Stellen nicht ganz klar, was Kira Mohn uns mit dieser Geschichte eigentlich sagen ...

Grundsätzlich finde ich es gut, dass sich der Roman mit der Thematik Bodyshaming auseinandersetzt, jedoch war mir an vielen Stellen nicht ganz klar, was Kira Mohn uns mit dieser Geschichte eigentlich sagen bzw. vermitteln möchte. Denn aufmunternd oder gar Mut machend ist das Buch meiner Meinung nach nicht. Denn dafür ist die Darstellung deutlich zu negativ und Bodypositivity kommt so gut wie gar nicht vor. Zudem ist die Entwicklung von Elín nicht ganz unproblematisch. Ich finde sie hat eine falsche Wahrnehmung und interpretiert viel in was rein, was oftmals gar nicht da ist. Und ich weiß, wie das ist, denn ich bin ein Mensch, der sich auch sehr viele Gedanken macht, was andere von einem Denken, aber ich habe gelernt das es die meisten nicht mal halbwegs interessiert was man macht oder wie man aussieht. Sie sind alle mit sich selbst beschäftigt.

Am Ende kommt sie zwar an einem Punkt an, wo sie sich langsam selbst wertschätz, allerdings kommt das deutlich zu kurz und meiner Meinung nach der Geschichte folgend etwas zu unrealistisch (gefühlt auf den letzten 5 Seiten für mehr Positivity) und ich hatte das Gefühl, das es sehr von Jón abhängig war und nicht ganz durch sie selbst.

Ebenfalls hatte ich meine Probleme Zugang zu Elín zu finden (auch weil man kaum visuelle Beschreibungen über sie bekommen hat), was dazu geführt hat, das ich öfter die Augen über sie verdreht habe, was angesichts der Thematik nicht hätte sein sollen. Durch die vielen Wiederholungen ihrer Gedanken und Gefühle, die selten irgendwas Positives über Elíns Körper, ihr Gewicht oder ihre Wirkung auf andere beinhaltet haben, wurde die Story irgendwann einfach nur noch anstrengend und ja teilweise auch nervig. Sie hat sich nur im Kreis gedreht und nicht wirklich was dagegen getan, außer sich selbst zu bemitleiden.

Allerdings hat es Kira Mohn geschafft, dass ich einen gewissen Hass auf Elíns Umfeld und die Gesellschaft entwickelt habe, die es zu gelassen bzw. beeinflusst haben das Elín so über sich denkt und ihren Körper nicht lieben kann so wie er ist.

Darüber hinaus sind mir alle anderen Charaktere deutlich zu blass und zu oberflächlich, gar sehr klischeehaft, geblieben. Ich hatte das Gefühl das Jón nichts anderes zu bieten hat als seine Attraktivität und Nettigkeit. Zwar hat er die Handlung aufgelockert, jedoch hatte er keine wirkliche Persönlichkeit oder Geschichte, da diese fast komplett ignoriert wurde nach den Anspielungen. Das fand ich etwas schade, das die Geschichte vielleicht etwas emotionaler, ergreifender und positiver hätte sein können.


Die Handlung im Kochkurs, die einen großen Teil des Buches einnimmt, fand ich toll. Man hat selbst viel über vegane Ernährung gelernt und ich wollte es selbst nach kochen und essen. Auch die Landschaft Islands hat in mir Fernweh ausgelöst.

Fazit:

Es ist mein erster Roman von Kira Mohn und ich bin eher semi-begeistert. Den Schreibstil fand ich sehr locker und angenehm, allerdings hat es einem die Geschichte an sich nicht leicht gemacht. Auch find ich die Themen wichtig, sie hätten aber tiefgehender verarbeitet werden können. Ich konnte mich zwar mit den Gedanken nicht ganz identifizieren, auch wenn ich Body-Shaming schon selbst erfahren haben (nur in die andere Richtung), aber ich denke sie kommen der Realität schon nahe. Auch wenn die negative und düstere Stimmung durch positive Elemente verbessert hätte werden können. Eine doppelte Sichtweise hätte der Geschichte vielleicht gutgetan, so hätten wir mehr über Jón erfahren und eine positive Außenperspektive anstatt die negative Selbstsicht von Elín. Jedoch würde ich die Geschichte weiterempfehlen, damit sich jeder selbst ein Bild machen kann und vielleicht mehr Verständnis aufbringt. Jedoch werde ich Band 2 nicht lesen.



*Und was ich noch sagen wollte, das Wort clumsy ist am Anfang oft gefallen und Elín hat es im Bezug zu ihrem Gewicht gestellt. Allerdings hat mich dies etwas gestört, das ich selbst oft clumsy genannt werde oder auch Freunde von mir. Es hat jedoch rein gar nichts mit dem Gewicht zu tun, sondern eher mit der Tollpatschigkeit und Verpeiltheit etc.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2021

winterlicher Wohlfühlroman

Make My Wish Come True
0

Abby sieht es schon vor sich – ein Praktikum in einem New Yorker Filmstudio. Was ein Traum! Allerdings findet der Filmdreh nicht in New York, sondern im glamouröse White Season Hotel in den verschneiten ...

Abby sieht es schon vor sich – ein Praktikum in einem New Yorker Filmstudio. Was ein Traum! Allerdings findet der Filmdreh nicht in New York, sondern im glamouröse White Season Hotel in den verschneiten Rocky Mountains statt. Von der Großstadt geht es für Abby also in die Berge, dabei ist Schnee und Kälte gar nicht ihr Ding. Und dann muss sie ausgerechnet mit dem unverschämt attraktiven Sohn der Hotelbesitzerin zusammenarbeiten. Ob letzterer Abbys Mauern zum Schmelzen bringen kann? Ein unerwarteter Skandal am Set bringt jedoch alles ins Wanken…

Der Schreibstil von Jana Schäfer ist sehr leicht und locker flockig zu lesen. Mühelos entführt sie uns von dem hektischem New Yorker Alltag in die ruhigen Rocky Mountains, hinein ins heimelige White Season Hotel. Ich konnte mir jeder Zeit die Szenen genau vorstellen und hatte selbst das Gefühl mit Abby durch den tiefen Schnee zu stapfen und am Filmset zu helfen.

Abby war mir zu Beginn sehr sympathisch. In Bezug auf ihren zukünftigen Job weiß sie genau was sie will. Sie ist ambitioniert, aber nicht verbohrt. Jedoch hat sie Problem sich Leuten, insbesondere Männern, anzuvertrauen. Bei der Ankunft im Hotel sammelte sie bei mir ein paar Minuspunkte. So läuft sie Logen mitten auf der Skipiste vor das Snowboard, weil sie auf ihr Handy starrte und beschwerte sich anschließend, warum er nicht besser aufpassen konnte. Obwohl es klar ihre Schuld war. Zudem hält sie eine ganze Weile an ihrem ersten Eindruck von Logan fest – wobei er ganz anders ist.

Logan war von Beginn an freundlich, aufrichtig und witzig. Er liebt die Kunst und ist wahnsinnig gut darin. Jedoch hat er sich gegen seinen Traum entschieden Kunst zu studieren, um seiner Familie im White Season Hotel auszuhelfen. Zwischen ihm und Abby ist von Anfang an eine gewisse Spannung und ich mochte die Atmosphäre, die zwischen den beiden herrscht, sehr gerne.

Auch die Nebencharaktere wie Daxton oder die Zwillinge oder sogar Jill habe ich ins Herz geschlossen. Sie wurden alle sehr liebevoll beschrieben und kamen nicht zu kurz.

Natürlich wäre eine Liebesgeschichte nichts ohne ein bisschen Drama. Den großen Skandal, habe ich so ehrlicherweise nicht erwartet, aber er hat mich angenehm überrascht. Es hat auf jeden Fall gepasst. Die Reaktionen der Charaktere fallen unterschiedlich aus, und es lässt sich darüber streiten, ob sie angepasst waren oder nicht. Im Großen und Ganzen meistert Abby dies jedoch ganz gut. Naja, bis auf die Kurzschlussreaktion...
Damit sich alle wieder versöhnen, muss natürlich ein dramatisches Ereignis her. Wo ich normalerweise nichts dagegen gehabt hätte, allerdings war mir die Umsetzung dann doch eher zu unrealistisch. Das Ende ist trotzdem rund und gut konstruiert.

Fazit

Mit „Make my Wish Come True“ hat Jana Schäfer einen schönen, winterlichen Wohlfühlroman kreiert. Es hat mir Spaß gemacht die Geschichte rund um Abby, Logan und das White Season Hotel zu verfolgen. Es ist zwar kein Highlight, jedoch ist das Buch perfekt für die Vorweihnachtszeit und einem kuscheligen Abend auf der Couch mit Tee und Kuschelsocken, am besten wenn es schneit.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere