Profilbild von lisasbooks

lisasbooks

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lisasbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lisasbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2018

Ein Herz voller dunkler Schatten!

Victorian Rebels - Ein Herz voll dunkler Schatten
0

Titel: Victorian Rebels - Ein Herz voll dunkler Schatten

Autor: Kerrigan Byrne

Verlag: LYX

Seitenanzahl: 480 Seiten

Preis: 12,90€


Über die Autorin:
Internationale Bestsellerautorin: Schon in sehr ...

Titel: Victorian Rebels - Ein Herz voll dunkler Schatten

Autor: Kerrigan Byrne

Verlag: LYX

Seitenanzahl: 480 Seiten

Preis: 12,90€


Über die Autorin:
Internationale Bestsellerautorin: Schon in sehr jungem Alter wusste Kerrigan Byrne, dass sie Bücher schreiben wollte. Aber bis sie ihren Traumberuf in Vollzeit nachkommen konnte, hat sie bei der Staatsanwaltschaft gearbeitet und Bauchtanz-Kurse gegeben. Sie ist am meisten für ihre "Victorian-Rebels" Reihe bekannt. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Töchtern am Fuß der Rocky Mountains. Wenn sie nicht an einem neuen Roman schreibt, segelt und wandert sie gerne. Außerdem trifft sie sich sehr gerne mit Freunden in Restaurants, besucht Weingüter und Brauereien.

Inhalt:
Ein Licht in seiner Dunkelheit
Christopher Argent ist ein Auftragskiller, geboren und aufgewachsen im berüchtigten Newgate Prison in London. Seit er als Junge mit ansehen musste, wie seine Mutter
ermordet wurde, sind ihm menschliche Empfindungen fremd. Seine Aufträge erfüllt er unbeirrt und mit kalter Präzision. Doch dann soll er die Schauspielerin Millie LeCour eliminieren. Zum ersten Mal kann er einen Auftrag nicht vollenden - denn Millie erweckt Gefühle in ihm, die ihn in tiefste Verwirrung stürzen. Er, der ihr Mörder sein sollte, wird zu ihrem Beschützer. Doch kann die Leidenschaft, die zwischen ihnen brennt, die Finsternis seiner Seele wirklich vertreiben?

Meine Meinung:
Das Buch von Kerrigan Byrne hat mich mit seinem Klappentext packen können! Auftragsmörder ?! Ich bin dabei! Wow ich fand schon den Klappentext so vielversprechend, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Die Leseprobe war dann einfach nur eine geniale Mischung aus Spannung und Vorfreude darauf was noch alles passieren würde! Damit stand es dann fest. ICH MUSS ES LESEN!

Zu Beginn ist man einerseits schon voll im Geschehen drinnen, andererseits erfährt man einfach nicht genug, sodass man immer mehr erfahren will. Ich war total angefixt
und konnte den weiteren Verlauf kaum abwarten.
Ich hatte zu Anfang direkt das Gefühl selbst Teil der Geschichte zu sein. Christopher ist zusammen mit seiner Mutter in einem Gefängnis und die düstere Atmosphäre dort hat sich sofort auf mich übertragen und ich dachte selbst in dem Gefängnis festzustecken.
Christopher lernt zu überleben, wird aber gleichzeitig seiner Kindheit beraubt und wirkt auch schon viiiel älter, als er eigentlich ist, dennoch ist die Liebe zwischen Christopher und seiner Mutter greifbar und ihr Schicksal hat mich wirklich geschockt.
Der Einstieg war fesselnd und herzzerreißend, aber dennoch so so spannend.

Jahre später ist Christopher ein eindrucksvoller Mann. Skrupellos, gefährlich und in sich gekehrt. Ich war überrascht wie eiskalt er sein kann und mit welcher Gewissenlosigkeit er seine Aufträge erledigt.
Doch als er Millie töten soll sträubt sich etwas in ihm
und er kann den Auftrag nicht ausführen. Die beiden sind sich wirklich seeehr ähnlich, was ihnen glaube ich gar nicht so bewusst ist. Trotzdem ist zwischen ihnen eine ganz besondere Verbindung und die ist auch für den Leser spürbar.

Das Buch ist wunderbar geschrieben, man spürt die Gefahr und kann einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Gespickt mir unterschiedlichen Gefühlen und unvorhersehbaren Wendungen. Die Welt von Christopher und Millie zieht einen in ihren Bann. Der Schreibstil ist so aufregend. So gut und einfach zum Lesen, aber auch so süchtigmachend. Die Protagonisten sind einfach von Anfang an sympathisch und man kann eine Verbindung zu ihnen aufbauen, was ich sehr schätze.


Was man auch loben muss ist die Gestaltung der Erotikszenen!
Zwischen Millie und Christopher brennt eine solche Leidenschaft und es knistert permanent zwischen den beiden. Ich fand die Szenen echt toll eingebaut und sehr passend zu den beiden


Das Ende hat es nochmal in sich und hat mich emotional wirklich mitgenommen. Ich war zwischen „Weinen“ und „Hoffnung“ und „Happy“ gefangen und alles hat sich abgewechselt! Ich bin soooo froh, dass die beiden ihr Happy End bekommen haben, denn das haben sie sehr verdient!

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
Veröffentlicht am 22.07.2018

Wie immer ein tolles New Adult Buch!

The Ivy Years – Was wir verbergen
1

Inhalt:
Wie lange kannst du ein Geheimnis verbergen, bevor es deine Liebe für immer zerstört?
Direkt bei ihrer ersten Begegnung am Harkness College spüren Scarlet Crowley und Bridger McCaulley die starke ...

Inhalt:
Wie lange kannst du ein Geheimnis verbergen, bevor es deine Liebe für immer zerstört?
Direkt bei ihrer ersten Begegnung am Harkness College spüren Scarlet Crowley und Bridger McCaulley die starke Anziehung, die zwischen ihnen herrscht. Jeder Blick, jede flüchtige Berührung lässt ihre Herzen höher schlagen - und es fällt ihnen immer schwerer, einander zu widerstehen. Dabei haben Scarlet und Bridger gute Gründe, sich dem anderen nicht vollkommen zu öffnen. Denn sie verbergen beide ein Geheimnis, das nicht nur ihr bisheriges Leben am College, sondern vor allem auch ihre gemeinsame Zukunft zerstören könnte.

Meine Meinung:
Scarlet Crowleys Leben ist vorbei, als ihr Vater angeklagt wird und die Medien sich auf ihre Familie stürzen. Für ihr erstes Semester am College nimmt sie daher eine neue Identität an und versucht ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Doch dann begegnet sie Bridger, der von Anfang an ihr Herz schneller schlagen lässt. Eigentlich sollte sie sich von ihm fernhalten, doch genau wie sie hat auch Bridger hat ein Geheimnis, das nicht ans Licht kommen darf. Die beiden merken wie ähnlich sie sich doch sind und wie gut es tut sich einem anderen Menschen anvertrauen zu können.

Der Anfang, vom zweiten Band der Reihe, ist Sarina Bowen genauso gut gelungen, wie der Einstieg in Band 1. Ihr Schreibstil ist gewohnt flüssig und angenehm zu lesen. Sie hat wirklich ein Gespür dafür eine Geschichte richtig einzuleiten und Spannung aufzubauen.
Die Geschichte über Scarlett und Bridger ist etwas ganz Besonderes und da Bridge schon in Band 1 einer meiner Lieblinge war, habe ich mich besonders auf sein Buch gefreut.

Scarlett ist eine verständnisvolle und eigentlich recht selbstbewusste junge Frau. Obwohl ihre Familie das Allerletzte ist, hat sie ihre positive Ausstrahlung behalten und ist ein sehr liebevoller Mensch. Sie tat mir oft unendlich leid und ich kann verstehen, dass sie von Zuhause weg wollte. Nicht nur ihre Eltern sind lieblose Personen, auch die anderen Leute in ihrer Heimat meiden sie so gut es geht, nachdem der Skandal rund um ihren Vater publik wurde.

Bridger ist ein selbstloser Mann, der alles für seine kleine Schwester Lucy tun würde. Wie Bridge mit Lucy umgeht ist ja wirklich herzallerliebst, denn ihr großer Bruder ist ein richtiger Beschützer. Das Familiendrama findet ein jähes Ende und die beiden Geschwister müssen sich einem viel größeren Problem stellen. Diese Wendung hatte ich nicht kommen sehen, aber ich war überglücklich, dass die beiden am Ende doch wieder vereint waren und viele Menschen hinter ihnen standen, um sie zu unterstützen.

Besonders gut fand ich die Entwicklung zwischen Bridger und Scarlet, da die beiden super harmonieren. Es ist einfach mal etwas anderes, wenn die Protagonisten in New Adult Büchern sich nicht versuchen aus dem Weg zu gehen, sondern einfach gegenseitiges Interesse bekunden.

Sehr gut finde ich, dass die beiden trotz sexueller Spannung erstmal nur ein freundschaftliches Verhältnis zueinander pflegen und sich dann erst eine Romanze entwickelt - weiß auch nicht, finde ich persönlich irgendwie realistischer und passender zur Geschichte. Die beiden kennen sich schließlich anfangs gar nicht so lange und Vertrauen baut sich nur langsam auf, besonders wenn man ihre Hintergründe bedenkt.

Als dann der "große Knall" kommt hat die Geschichte richtig an Fahrt aufgenommen. Sehr froh war ich, dass das Drama am Ende nicht unnötig in die Länge gezogen und übertrieben dramatisch dargestellt wurde. Trotzdem blieb die Geschichte durch die Offenbarung von Bridgers Geheimnis realistisch und aufregend zugleich. Als auch schließlich, durch Andy (Bridgers Nachbar) Scarletts Geheimnis ans Licht kommt wird die Geschichte noch besser. Zum einen fand ich es gut gemacht, dass durch die Lüftung von Scarletts wahrer Identität nicht ein riesen Streit entsteht, zum anderen ist die Freundschaft zwischen den drei nun gefestigt und es gibt ein neues Mitglied in der Harkness Clique.
Andy mag ich total, denn er ist ein sehr loyaler und verständnisvoller Freund und passt gut in die Gruppe rein. Gerne hätte ich noch mehr von Corey und Adam gelesen, aber die gelegentlichen Auftritte der beiden waren trotzdem sehr schön.


Fazit:
Mir hat Band 2 der Reihe genauso gut gefallen wie der erste Band.
Die Reihe rund um die Clique des Harkness Colleges gefällt mir unglaublich gut und macht echt süchtig. Sarina Bowen überzeugt mit einzigartigen Protagonisten und intensiven Themen. Besonders ihr Schreibstil ist genial, denn sie hält die Spannung bis zum Ende, inszeniert wundervolle leidenschaftliche Momente und schreibt ziemlich humorvoll.

  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
  • Thema
Veröffentlicht am 09.04.2018

Alles neu mit dir..

From Scratch - Alles neu mit dir
0

Meine Meinung:

Die Geschichte von Amanda und Chase geht einem wirklich ans Herz. Unter welchen beängstigen Umständen sich die beiden kennenlernen ist hart. Während der eine seine Karriere wieder zurückbekommen ...

Meine Meinung:

Die Geschichte von Amanda und Chase geht einem wirklich ans Herz. Unter welchen beängstigen Umständen sich die beiden kennenlernen ist hart. Während der eine seine Karriere wieder zurückbekommen möchte, kämpft die andere darum dem Schrecken ihrer Vergangenheit zu entfliehen und ihr Leben zurückzugewinnen.

Das hier aufgegriffene Thema ist ziemlich aufwühlend und kann erdrückend wirken, deswegen denke ich, dass jemand mit einem sensiblen Gemüt vorsichtig sein muss.

Auch ich war überrascht wie ergreifend Amandas Geschichte auf mich gewirkt hat und die Szenen in ihrer Gefangenschaft/Entführung sind auch an mir nicht spurlos vorbeigegangen. Die Gefühle, die Amanda empfindet sind so echt geschrieben, dass ich mit ihr gehofft, gebangt und gelitten habe. Meine Empathie war an diesem Punkt wirklich ziemlich ausgeprägt und es hat mich auch noch danach beschäftigt.

„Most of the time, the big moments in life sneak up on you; it´s only in hindsight that you recognize them as significant."

Also ich muss sagen, dass mir der Anfang noch sehr gut gefallen hat. Die Geschichte wird gefühlsintensiv geschildert und als Leser erlebt man dieses Gefühlschaos genauso wie Amanda selbst auch. Für mich ist Amanda eine sehr starke Person und ich bin beeindruckt wie sie nach all dem Erlebten mit ihrem Leben weitermacht. Ihr Kampf zurück ins Leben ist hart, aber sie versucht es so gut wie es eben geht.

Doch dann kam auch schon der erste Kritikpunkt, denn ich kann bis heute nicht nachvollziehen, wie ihre Familie mit der ganzen Situation umgeht. Mir fehlte das Verständnis dafür, warum sie nicht mal versuchen zu verstehen was in Amanda vor sich geht. Es wirkte als würden sie erwarten, dass Amanda nach 2 Jahren schon wieder derselbe Mensch ist, wie davor. Dieser Aspekt wird im Laufe der Geschichte dann öfter aufgegriffen und behandelt, wodurch dann endlich ein wenig Licht in die Sache kommt und man anfängt zu verstehen, wie schwer die Situation auch für die einzelnen Familienmitglieder war und noch immer ist. Das war wirklich ein gelungener Prozess und hat dem Leser die Situation begreiflich gemacht.

Der männliche Protagonist Chase hingegen gefiel mir gegen Mitte des Buches sehr viel besser, als noch zu Anfang. In Amandas Gegenwart ist er irgendwie mehr er selbst. Er hat viel Geduld und Verständnis, außerdem geht er liebevoll und vorsichtig mit Amanda um, was ihn sehr sympathisch macht. Amanda selbst blüht in Chase Gegenwart aber auch wirklich auf und wirkt selbstbewusster, als davor.

Trotzdem rückte Amandas Entführung dann immer mehr in den Hintergrund und jeder Fortschritt ging einfach zu schnell, denn man darf nicht vergessen, dass die beiden sich vielleicht höchstens eine Woche kennen. Ihre Entwicklung war ab einem gewissen Punkt einfach nicht mehr authentisch genug, weil es nach wie vor einfach zu schnell ging. Niemand kann sich innerhalb einer Woche in einen anderen Menschen verwandeln. Hätte man die Geschichte zeitlich länger gezogen, so dass es innerhalb mehrerer Wochen passiert wäre, würde es wesentlich realer wirken.

„Zum ersten Mal seit einer Ewigkeit weiß ich, was ich will. Und es ist nichts Negatives – wie die Abwesenheit von Schmerz, Furcht oder Unsicherheit -, sondern etwas Positives. Liebe, Zusammengehören, akzeptiert zu werden." - Amanda

Auch das Ende hat mich nicht mehr so ganz von sich überzeugen können. Es war zu dramatisch aufgezogen für die Geschichte und es bleiben viele Fragen offen. Deswegen weiß ich nicht so ganz, was ich vom Ausgang der Story halten soll, da einfach im letzten Kapitel alles auf einmal passiert und die Spannung deswegen unpassend war. Natürlich war es nicht ganz so negativ, wie es sich hier gerade anhört und das Happy End haben sich die beiden auch wirklich verdient, aber man hätte deutlich mehr aus dem Ende rausholen können. Wirklich schade, denn die Handlung hat wirklich großes Potential und hätte mich wirklich komplett überzeugen können, wenn der Handlungszeitraum länger angedauert hätte und das Ende authentischer dargestellt worden wäre.

Trotzdem muss man an dieser Stelle den Schreibstil von Stacey Kade loben, denn sie hat es geschafft, dass man das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Die Geschichte hat den Leser mit vielen Gefühlen und Emotionen bewegt, und durch ihre flüssige Schreibweise ist man gut durch die Seiten gekommen.

Fazit:

Ich bin ein wenig unsicher, denn an sich fand ich das Buch super zum Lesen und auch die Idee hat mir gut gefallen. Trotzdem ist die Umsetzung nicht 100% gelungen und vor allem der Handlungszeitraum war für meinen Geschmack zu kurz. Ein wenig mehr Authentizität im Laufe der Geschichte hätte ich mir gewünscht, da dies ein wenig nachgelassen hat. Trotzdem glaube ich, dass die Geschichte von Amanda und Chase viele Leser begeistern kann, da sie sehr ergreifend erzählt wird.

  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Thema