Profilbild von live_between_the_lines

live_between_the_lines

Lesejury-Mitglied
offline

live_between_the_lines ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit live_between_the_lines über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2017

Eine unglaubliche, herzzerreißende Geschichte. Ist Ella auch ein Happy End vergönnt?

Wir sehen uns beim Happy End
0

Das Buch habe in in Kooperation mit Bastei Lübbe über die Lesejury in einer Leserunde als Manuskript zur Verfügung gestellt bekommen. Ich habe mich riesig gefreut. Das Buch hat sich unglaublich spannend ...

Das Buch habe in in Kooperation mit Bastei Lübbe über die Lesejury in einer Leserunde als Manuskript zur Verfügung gestellt bekommen. Ich habe mich riesig gefreut. Das Buch hat sich unglaublich spannend und total niedlich angehört.

Zum Buch
Ella ist am Boden zerstört als sie etwas erfährt was ihre Beziehung zu ihrem Verlobten zerstört. Kurzerhand entschließt sie sich abzuhauen und trifft auf den Ladungsbrücken Oscar, sie rennt ihn um und dann verschwindet er, sein Portemonnaie und alles liegt auf einer Wiese, sie nimmt es an sich und geht zu ihm nach hause, will es ihm geben, doch auch dort rennt sie ihn wieder über den Haufen, doch diesmal kommt sie nicht so glimpflich davon, er stürzt und sie muss den Krankenwagen rufen. Am nächsten Tag erfährt sie sich, dass er an nichts mehr eine Erinnerung hat. An wirklich nichts! Sie entschließt sich dazu ihm zu helfen, auf ihre ganz eigene Art und weise, doch ist diese auch wirklich das beste für Oscar?

Meine Meinung
Von Beginn an war das Buch spannend und da es in einer Leserunde gelesen wurde war es nicht so, dass man total durch das Buch hetzte. Ich jedenfalls neige dazu wenn ein Buch echt gut ist, es viel zu schnell zu lesen. So jedoch habe ich pro Woche ca. 130 bis 150 Seiten gelesen und jedes mal war ich begeisterter von der Geschichte.
Ella ist eine so liebenswürdige Person und will immer nur das beste für alles und jeden, so auch für Oscar. Allerdings finde ich von Kapitel zu Kapitel schlimmer was sie tut. Ich weiß sie will nur das beste für ihn, dennoch kann ich persönlich es nicht alles gut heißen, sie mischt sich viel zu sehr ein. Dennoch ist es eine unglaublich süße Geschichte und auch die Geschichte von ihr und ihrem dann Exverlobten ist unglaublich süß.
Auch die Idee mit dem Blog den Ella führt und dass oft am Ende der Kapitel ein solcher Blogeintrag abgedruckt ist finde ich toll. So wird der Lesefluss noch mehr angeregt weil man sich immer auf den jeweiligen Blogeintag freut. Vor allem aber der letzt in dem Buch hat es echt in sich, ich habe so geweint.
Leider habe ich erst zum Schluss realisiert, dass das andere Buch von Cahrlotte Lucas vor diesem hier spielt und ich hoffe sehr das ich mich nicht zu sehr gespoilert habe. Typisch Ich!

Meine Frage an die Autorin
War es für Sie schwierig Ella so zu erschaffen, dass sie sich in alles einmischt? Ich meine oft hat sie es meiner Meinung nach einfach total übertrieben.


Zitat
Wenn es eine Sache gab, die Emilia Faust, genannt »Ella«, mit absoluter Sicherheit wusste, dann die, dass eine Geschichte immer nur so gut ist wie ihr Ende. (S.13)

Fazit
Eine unglaublich süße Geschichte, a und an hat mich die Protagonistin aufgeregt, sie hat sich in alles eingemischt und beeinflussen wollen. Trotzdem ist es eine tolle Geschichte ich habe ich in sie verliebt!

Klappentext
Stell dir vor, Romeo und Julia erleben wunderbare Flitterwochen, die kleine Meerjungfrau bekommt ihren Prinzen und Hannibal Lecter wird zum kinderfreundlichen Veganer - Wie könnte die Welt aussehen, wenn jede Geschichte das Recht auf ein glückliches Ende hätte? Und was würdest du tun, wenn dir das Leben die Verantwortung für einen anderen Menschen gibt? Schenkst du ihm ein Happy End? Selbst wenn du nicht weißt, ob er das will?Ein zauberhafter Roman über das Schicksal, unerwartete Begegnungen - und die Frage, ob erst ein Happy End das Leben lebenswert macht.



Weiter Bücher der Autorin:
Dein perfektes Jahr

  • Cover
  • Gefühl
  • Handlung
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 06.11.2017

Eien unglaublich süße Geschichte mir einem grandiosen Erzähler! Nämlich der Liebe.

The Romantics, oder wie Gael das mit der Liebe lernte
0

Das Buch habe ich von der Lesejury zur Verfügung gestellt bekommen. Ich habe dort an einer Schnelllesrunde teilgenommen und war sehr gespannt, da sich die Idee der Aufmachung und wer der Erzähler ist, ...

Das Buch habe ich von der Lesejury zur Verfügung gestellt bekommen. Ich habe dort an einer Schnelllesrunde teilgenommen und war sehr gespannt, da sich die Idee der Aufmachung und wer der Erzähler ist, doch sehr interessant angehört hat.

Zum Buch
Gael glaubt nicht mehr an die Liebe. Nachdem seine Eltern sich trennen und er auch noch von seiner Freundin Anika und seinem besten Freund betrogen wird, ist es wirklich beschlossene Sache für ihn. Die Liebe gibt es nicht. Dieses Denken will die Liebe aber unbedingt vertreiben und so macht sie sich daran, ihm ein perfektes Happy End zu bescheren. Allerdings funken da so einige Faktoren, die die Liebe nicht beeinflussen kann, dazwischen und alles erweist sich als schwieriger als gedacht.

Meine Meinung
Ich war zu Beginn etwas skeptisch, ob es denn noch für meine Altersgruppe gemacht ist (auf Amazon steht ab 14 Jahre). Doch je mehr ich gelesen habe und je weiter ich in dem Buch kam desto besser gefiel es mir. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, was mit bei einer SCHNELLlesrunde schon in die Karten spielte, da ich etwas angst hatte, dass ich das Buch in dem vorgesehenen Raum nicht beenden könnte. Tja, hab es innerhalb von 3 Tagen beendet.
Die Idee wie die Geschichte erzählt wird ist einfach nur unglaublich cool. Sie wird hauptsächlich von einem Erzähler erzählt und bei dem Erzähler handelt es sich um die Liebe selbst. Die Schreibweise ist oft sehr umgangssprachlich und die Liebe wird einem im Laufe der Geschichte immer sympatischer. Auch wenn ich mich ab und an gefragt habe wie eine "Liebe" auf die ganze Welt achten soll wenn sie doch hier mit Gael schon so viel zutun hat.
Auch Gael wächst einem immer weiter ans Herz und am liebsten möchte man ihn immer wieder drücken, weil er einem so leid tut. Was mir an ihm aber besonders gefallen hat war, dass man an ihm eine unglaubliche Veränderung bemerkt hat. Von Beginn bis zum Ende verändert er sich so stark, dass man ihn am Ende fast nicht mehr wieder erkennt. Einfach nur wundervoll!
Das englische Cover ist außerdem auch echt süß, wobei mir das deutsche etwas besser gefällt.

Zitat
Es ist besser geliebt und verloren zu haben, als niemals geliebt zu haben. S. 258

Fazit
Ein unglaublich süßes Buch mit einer grandiosen Idee. Ich habe es einfach nicht mehr aus der Hand legen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Gefühl
  • Lesespaß