Profilbild von myriam0610

myriam0610

Lesejury Star
offline

myriam0610 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit myriam0610 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2020

Naja, sehr seichter und wenig bewegende Liebesgeschichte

The Brooklyn Years - Was von uns bleibt
0

Leo Trevi ist ein erfolgreicher NHL-Spieler und wird just in das Team getradet, in dem seine große Liebe als PR Sprecherin arbeitet. Die toughe Sportlerin Georgia Worthington, die von Männern nix wissen ...

Leo Trevi ist ein erfolgreicher NHL-Spieler und wird just in das Team getradet, in dem seine große Liebe als PR Sprecherin arbeitet. Die toughe Sportlerin Georgia Worthington, die von Männern nix wissen will und sich stattdessen voll und ganz auf ihren Job konzentriert wird jedoch auf einmal abgelenkt und es kriechen Gefühle in ihr hoch - sowohl die alte große Liebe als auch Ängst, die aus einem sehr harten Jahr herrühren und die sie schon verarbeitet geglaubt hatte...

Nachdem ich die Ivy-League Reihe verschlungen habe, habe ich mich riesig gefreut den Auftakt dieser neuen Reihe zu lesen. Doch meine Erwartungen wurden leider enttäuscht: Die Handlung ist vorhersehbar und es wird auch kein bedeutsamer Tiefgang vermittelt oder emotionale Spannung geladen, was für mich ein gutes New Adult Buch ausmacht. Ja, der Protagonistin ist etwas schreckliches passiert, aber so richtig thematisiert wird dies nicht. Es geht nur immer wieder um die Gefühle der beiden und insbesondere ihre Unsicherheit. Ich fand’s daher leider mittelmäßig und weiß noch nicht, ob ich die weiteren Bücher der Reihe überhaupt lesen soll, schade - das kann die Autorin besser!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2020

Zu seicht, hat mich nicht überzeugt im Gegensatz zu den Vorgängern

Someone to Stay
0

Aliza hat nur Arbeit im Kopf: Sie studiert Jura, betreibt einen erfolgreichen Koch-Blog und die Veröffentlichung ihres ersten Kochbuches steht an. Daher bleibt ihr privates Leben völlig auf der Strecke ...

Aliza hat nur Arbeit im Kopf: Sie studiert Jura, betreibt einen erfolgreichen Koch-Blog und die Veröffentlichung ihres ersten Kochbuches steht an. Daher bleibt ihr privates Leben völlig auf der Strecke und auch ihre Freunde haben kaum noch etwas von ihr (hier trifft man altbekannte Charaktere aus den Vorgänger-Romanen, wer diese nicht gelesen hat und dies nachholen möchte, sollte sie meines Erachtens nach vorher lesen, sonst wird bereits einiges der Handlung vorweggenommen). Doch als der attraktive, wenn auch etwas in sich gekehrte Lucien ihre Aufmerksamkeit sucht, ist es schnell um sie geschehen und sie muss ihrem Leben neue Prioritäten einräumen, denn alles kann sie nicht schaffen...

Eine für mich zu perfekte Protagonistin und kein erkennbarer Spannungsbogen bzw. emotionaler Tiefgang, der ein ernstes Thema inkludiert, machen diesen dritten Band der Reihe in meinen Augen wesentlich oberflächlicher als die Vorgänger. Meine Erwartungen wurden leider sehr enttäuscht. Ich mochte es, wie die Autorin ernste Themen durch ihre Romane an die Leser bringt und so auch vermeintliche Randthemen mehr in den Fokus rückt. Das hat dieser Roman leider gar nicht getan. Daher für mich keine Empfehlung - lieber die ersten beiden Bände lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Realistisch und dennoch bewegend emotional - das schafft kaum ein anderer Autor so gut!

Es war einmal in Italien
0

1870er. Die Zeiten sind in Unruhe in Italien - Menschen kämpfen für die Befreiung Roms und unter ihnen die selbstbewusste und starke Nella, der Waisenjunge Pietro und die junge hübsche Marta. Doch es sind ...

1870er. Die Zeiten sind in Unruhe in Italien - Menschen kämpfen für die Befreiung Roms und unter ihnen die selbstbewusste und starke Nella, der Waisenjunge Pietro und die junge hübsche Marta. Doch es sind wirklich außergewöhnliche und harte Zeiten und jeder muss beweisen, wie er sich gegen Schicksalsschläge behaupten kann.

Ein typischer Luca di Fulvio - überzeugend, träumerisch und dennoch realistisch, der Autor versteht es wie kaum ein anderer die harten Zeiten realitätsgetreu nachzustellen und dennoch gefühlsbeladen zu schreiben. Mal wieder ein Meisterwerk und sehr empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Würdevolles Ende des 4-Teilers

Träume aus Samt
0

Nachdem Ruth mit ihrer Familie nach Amerika ausgewandert ist, muss die Familie von vorne anfangen und sich mühsam hocharbeiten. Ihre ehemaligen Träume gehen nicht in Erfüllung, sie müssen hart arbeiten, ...

Nachdem Ruth mit ihrer Familie nach Amerika ausgewandert ist, muss die Familie von vorne anfangen und sich mühsam hocharbeiten. Ihre ehemaligen Träume gehen nicht in Erfüllung, sie müssen hart arbeiten, leben zwar in Freiheit, aber tragen den Ballast ihrer Vergangenheit mit sich herum. Dennoch glauben sie an eine gute Zukunft und halten als Familie mehr denn je zusammen.

Ein schöner, würdevoller Abschluss einer bedeutsamen - auf wahren Begebenheiten basierenden - Geschichte, die mich sehr bewegt hat. In der Hoffnung, dass dieses schrecklichste aller Kapitel sich nie wiederholen wird, tut es gut, sich der Geschichte durch solche Romane immer wieder bewusst zu werden um umso stärker gegen Ressentiments und Rassismus jedweder Form anzukämpfen.

Veröffentlicht am 19.11.2020

Langweiliger Iny Lorentz - das geht eigentlich besser

Das Mädchen aus Apulien
0

Ich habe schon viele Romane von dem Autorenpaar gelesen, aber das Abenteuer rund um die junge Pandolfina konnte mich leider gar nicht überzeugen. Ich empfand es weder als spannend, noch von außergewöhnlichen ...

Ich habe schon viele Romane von dem Autorenpaar gelesen, aber das Abenteuer rund um die junge Pandolfina konnte mich leider gar nicht überzeugen. Ich empfand es weder als spannend, noch von außergewöhnlichen Ereignissen wimmelnd oder mitfiebernd, stattdessen wird versucht innerhalb historischer Ereignisse eine halbwegs kurzweilige Geschichte in meinen Augen recht künstlich einzubauen. Schade, für mich mit Abstand einer der schlechtesten Werke von Iny Lorentz.