Profilbild von readingmakesmefeellike

readingmakesmefeellike

Lesejury Star
offline

readingmakesmefeellike ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit readingmakesmefeellike über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2018

Ein würdiges Finale!

Der letzte erste Song
1

Worum geht's?
"Ich werde nie wieder singen. Dieses Versprechen hat sich Grace vor langer Zeit gegeben. Doch als Masons Band eine Sängerin sucht, lässt sie sich dazu überreden mitzumachen. Allerdings ist ...

Worum geht's?
"Ich werde nie wieder singen. Dieses Versprechen hat sich Grace vor langer Zeit gegeben. Doch als Masons Band eine Sängerin sucht, lässt sie sich dazu überreden mitzumachen. Allerdings ist sie nicht auf das Prickeln vorbereitet, das sie plötzlich in Masons Nähe spürt - und auch nicht auf die Erkenntnis, dass sich hinter seinen vorlauten Sprüchen viel mehr verbirgt, als es den Anschein macht. Mit ihm gemeinsam Songs zu schreiben, fühlt sich richtiger an als alles andere. Aber Grace weiß, dass sie nie mehr als Freunde sein können. Denn Masons Herz gehört einer anderen ..."

Warum hab ich es gelesen?
Das Finale einer meiner liebsten New Adult Reihen lasse ich mir sicher nicht entgehen!

Wie war's?
Hach, ich bin ja schon wieder ganz hin und weg! Meine Vorfreude auf dieses Schätzchen wurde definitiv nicht enttäuscht. Das ich den Schreibstil mag und als angenehm empfinden werde, war mir schon vorher klar.
Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut, die altbekannten Charaktere wieder zu treffen (und fand es zudem sehr lustig, dass es eine Crossover Szene mit Laura Kneidl Charakteren gegeben hat). In der Clique hat sich so einiges getan und doch nicht viel verändert, wodurch es sich ein bisschen so anfühlt, als würde man nach Hause kommen.
Mason hat für mich recht schnell wesentlich an Profil gewonnen - vorher war er für mich nicht immer nicht ganz greifbar, was u.a. auch an der ständigen On-Off-Beziehung zu seiner Jugendliebe Jenny lag. Nun erfährt man einiges über seinen Hintergrund und natürlich vor allem über seine Band 'Waiting for Juliet', deren Mitglieder ich gleich ins Herz geschlossen habe.
An Grace mochte ich ihre Ambilvalenz, sie ist eigentlich das "perfekte" Mädchen, ist aber nicht in der Lage ihre Wäsche in Ordnung zu halten. Solche Kleinigkeiten machen sie für mich total menschlich. Leider hatte ich vor allem gegen Ende des Buches einige Schwierigkeiten mit ihr, da ich ihre Selbstzweifel und manche Handlungen nicht wirklich nachvollziehen konnte.
Es war besonders spannend, dass beide Protaginisten mit einem anderen Partner in die Geschichte starten. Trotzdem gelingt es der Autorin äußerst geschickt, ihre Beziehung und Anziehungskraft glaubhaft zu entwickeln. Es gab einige schöne Szenen mit ordentlich Funkenflug und Hach-Momenten.
Ein großes Aufregerthema war für mich die ganze Schönheitswettbewerbsgeschichte. Sie spielt in Form von Graces Mutter eine große Rolle und beeinflusst ihr Denken und Handeln enorm. Ganz abgesehen von meiner persönlichen Meinung diesem Thema gegenüber fand ich einige Szenen und Überlegungen wirklich anstrengend, da es sich für mich etwas im Kreis drehte. Natürlich hat es die Autorin genau auf so etwas angelegt, da Grace Selbstzweifel und deren Überwindung eine große Rolle spielen, doch leider schleppten sich für mich manche Seiten ziemlich dahin.
Nichtsdestotrotz hatte ich große Freude an diesem Finale. Nicht nur das Wiedersehen der liebgewonnenen Charaktere, auch das Kennenlernen bisher unbekannter Figuren, wie z.B. der Bandmitglieder, hat viel Spaß gemacht. Übrigens fand ich das Thema Musik generell sehr treffend und mitreißend in die Handlung eingebunden. Man merkt, dass sich Bianca Iosivoni mit dem Thema auseinandergesetzt hat - an einigen Stellen konnte ich die Band wirklich vor mir sehen (und natürlich hören).

Was war besonders?
Die Twister Szene war mein ganz persönliches Highlight, vor allem weil alle Charaktere ihren Platz darin haben.

Reading Der letzte erste Song makes me feel like...
...trotz kleiner Schwächen ein würdiges Finale, welches mich ziemlich wehmühtig zurück gelassen hat!

Mit herzlichem Dank an www.lesejury.de und den Verlag für das Rezensionsexemplar

Veröffentlicht am 23.10.2017

Definitiv eines meiner Jahreshighlights!

Der letzte erste Kuss
1

Worum geht's?

"Wenn ein einziger Kuss alles verändert ... Elle und Luke sind beste Freunde - und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große ...

Worum geht's?

"Wenn ein einziger Kuss alles verändert ... Elle und Luke sind beste Freunde - und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wieviel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ..."


Warum hab ich es gelesen?

Schon im ersten Band Der letzte erste Blick waren Elle und Luke meine absoluten Lieblingscharaktere und ich habe so sehr gehofft, dass diese beiden zueinander finden werden. Daher konnte ich es natürlich kaum erwarten, ihre Geschichte zu lesen.


Wie war's?

In einem Wort: Großartig! Ich muss wirklich aufpassen, dass ich hier nicht allzu sehr ins Schwärmen gerate, aber was soll ich sagen? Diese Geschichte und ihre Figuren haben mir einfach so viel Freude bereitet, dass ich es am liebsten gleich noch einmal von vorne beginnen würde. Aber langsam.

Elle ist eine unfassbar coole, sympathische Protagonistin, über deren Herkunft man in diesem Band so einiges erfährt. Seit zwei Jahren ist sie mit dem unglaublich gutaussehenden (heißen!) Sunnyboy Luke befreundet, für den Frauen eigentlich nicht mehr sind als ein wechselnder One-Night-Stand. Beide sind sich einig, dass sie ihre Freundschaft niemals durch ein Techtelmechtel gefährden wollen. Soweit, so gut.

Natürlich können die beiden aber nicht ewig der Anziehungskraft zwischen ihnen wiederstehen und so kommt es zu einem Kuss, der weder Elle noch Luke aus dem Kopf gehen will. Freilich konnte man als Leser die Funken schon vorher spüren, aber danach war quasi jedes Aufeinandertreffen der beiden ein herrliches Feuerwerk.

Dabei gab es zwischen den beiden so viele intensive Szenen, die sich nicht nur auf das körperliche beschränkten. Die Autorin hat sich auf den knapp 500 Seiten sehr schön Zeit damit gelassen, um ihre Beziehung zu verdeutlichen und weiter zu entwickeln. Darüber hinaus hatte man so die Möglichkeit, sowohl Elle als auch Luke besser kennenzulernen. Dies wurde durch die abwechselnde Erzählperspektive natürlich noch verstärkt. Dabei legt Bianca Iosivoni wie gewohnt einen äußerst angenehmen, lockeren Schreibstil an den Tag, der auch in den etwas heißeren Szenen ohne vulgäre Sprache auskommt.


Was war besonders?

Neben den sprühenden Funken mochte ich die Vertrautheit der beiden unglaublich gerne. Ein gemeinsamer Filmeabend mit den kleinen Ritualen und Vertrautheiten, die eben nur so vorkommen, wenn man eine Person schon lange kennt - durch solche Szenen wirkten die Beziehung und natürlich auch die Ängste der beiden, ihre Freundschaft zu gefährden, wesentlich echter.


Reading Der letzte erste Kuss makes me feel like...

...bitte gleich noch mal! Der letzte erste Kuss zählt definitiv zu meinen New Adult Highlights dieses Jahres.

Nun muss ich mich nur noch bis Juni 2018 gedulden, denn dann erscheint der letzte Teil der Reihe.

Veröffentlicht am 18.06.2019

Tolle Ideen!

Party-Ideen mit Fertig-Blätterteig: Die besten Rezepte pikant und süß - schnell, lecker und einfach
0

Worum geht's?

[Klappentext]

"Kaufen - füllen - backen und genießen!
Mit gekauftem Blätterteig lassen sich die leckersten Häppchen, Herzen, Sonnenräder, Spieße, Waffeln, Burger, Muffins und mehr innerhalb ...

Worum geht's?

[Klappentext]

"Kaufen - füllen - backen und genießen!
Mit gekauftem Blätterteig lassen sich die leckersten Häppchen, Herzen, Sonnenräder, Spieße, Waffeln, Burger, Muffins und mehr innerhalb kürzester Zeit zaubern. Mit pikanter und süßer Füllung, zum Dippen in leckere Saucen oder als köstliches Knabbergebäck.
Schnell und einfach gemacht, passend zum Frühstück, zum Nachmittagskaffee, fürs Abendessen, für Partybüffets und zum Picknick."


Warum hab ich es gelesen?

Ich bin immer auf der Suche nach schnellen, aber leckeren Partyrezepten - und da gehört gefüllter Blätterteig ganz klar dazu.



Wie war's?

Das Kochbuch startet - ohne Sortierung - mit dem Inhaltsverzeichnis, auf welchem gleich ersichtlich ist, wo man die insgesamt 33 Rezepte finden kann.

Die Anregungen sind simpel, aber vielfältig. Dabei wird schon beim Lesen des Inhaltsverzeichnisses deutlich, dass für die Rezepte keine aufwendigen Zutaten benötigt werden. Trotzdem waren Anregungen dabei, die ich so sicher noch nicht ausprobiert hatte (z.B. Kürbispasteten mit Walnuss, Blätterteigblume mit Schinken und Süßkartoffel, Birnen im Teigmantel). Den Großteil machen die herzhaften Rezepte aus, es befinden sich aber auch genug für den süßen Hunger dabei.

Jedes Rezept ist auf einer Doppelseite ausgearbeitet, wobei das Foto in der Regel Dreiviertel der Seite einnimmt. Tatsächlich hat mich dieser Aspekt etwas gestört, da so für die eigentlichen Rezeptangaben und Arbeitschritte nicht viel Platz bleibt. Es ist natürlich schön, das angestrebte Endergebnis so ansehnlich fotografiert zu sehen, allerdings hätte ich mehr davon, wenn die Rezepte in größerer Schrift und somit besser lesbar wären.
Die Rezepte an sich sind nicht sehr aufwendig, allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass man beim Formen mancher Gerichte etwas Übung braucht, bis das Endergebnis so schön aussieht wie auf dem Foto.



Was war besonders?

Besonders begeistert war ich von der Art und Weise, wie manche Blätterteigrezepte angerichtet werden. Stangen und Sonnen sind ja weithin bekannt, aber ein Blätterteigtannenbaum? Das macht schon was her!



Reading Party-Ideen mit Fertig-Blätterteig: Die besten Rezepte pikant und süß makes me feel like...

...ein Rezeptebuch, welches vor allem in puncto Optik zu begeistern weiß. Eine simple und effektvolle Abwechslung zu den gängigen Käse-Schinken-Bätterteigstangen!


Mit herzlichem Dank an das Bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar

Veröffentlicht am 12.06.2019

Mehr als man erwartet!

Voyeur: Verbotene Blicke
0


Worum geht's?

[Klappentext]

"Er war mein Professor. Doch er beobachtete mich trotzdem.

Das Voyeur ist kein typischer Strip-Club oder eine Peep-Show. Die Leute, die ins Voyeur gehen, wissen genau, ...


Worum geht's?

[Klappentext]

"Er war mein Professor. Doch er beobachtete mich trotzdem.

Das Voyeur ist kein typischer Strip-Club oder eine Peep-Show. Die Leute, die ins Voyeur gehen, wissen genau, was sie wollen, und das ist die Befriedigung einer Neigung, welche die wenigsten verstehen. Astronomie-Dozent Dr. Callum Pierce beobachtet im Voyeur das, wozu er seinen eigenen Körper nicht zwingen kann. So kontrolliert er die Dämonen, die immer dann ihre hungrigen Köpfe heben, wenn eine Frau zu viel von ihm erwartet.
Eines Abends fällt ihm Oaklyn im Club auf. Als er sie dafür bezahlt, um sie nackt hinter einer Glassscheibe zu beobachten, weiß er nicht, dass sie eine seiner Studentinnen ist, die im Voyeur Geld für ihr Studium verdient. Als sie nicht nur in seiner Astronomie-Vorlesung sitzt, sondern auch noch seine neue wissenschaftliche Assistentin ist, wird ihm klar, dass er nicht mehr ins Voyeur gehen darf um sie zur Erfüllung seiner Lust zu beobachten.
Doch Callum kann nicht aufhören Oaklyn zu beobachten und zu begehren. Stattdessen wird die Versuchung, der Reiz des Verbotenen immer verlockender.
Oaklyn, die sich während der Arbeit immer stärker zu Callum hingezogen fühlt, hat keine Ahung, dass es ihr Professor ist, der sie im Voyeur hinter der Glasscheibe sitzend regelmäßig beobachtet. Und Callum hofft, dass sie, sollte sie eines Tages die Wahrheit herausfinden, das selbe will wie er. Denn nun, da er alles an ihr gesehen hat, kann er nicht mehr wegschauen …"

Warum hab ich es gelesen?

Tatsächlich hatte ich einen anderen Klappentext vorliegen, der noch nicht so viel von der Geschichte verraten hat wie dieser hier (Quelle: Amazon). Daher war ich sehr gespannt, was es mit der verbotenen Liebe auf sich hat.



Wie war's?

Dieses Buch hat mich unglaublich positiv überrascht. Zu Beginn dachte ich, dass mich hier eher 'leichte Kost' erwartet, doch schon nach wenigen Seiten war ich erstaunt, wie sympathisch und ausführlich Protagonistin Oaklyn beschrieben wird. Keine Spur von den oftmals platten Erotikromanformulierungen - Oaklyn ist ein Charakter, den man schnell ins Herz schließt und deren finanzielle Verzweiflung nachvollziehbar dargelegt wird.

Nun beginnt sie also, im 'Voyeur' zu arbeiten, einem Club für - nun ja - Voyeure, die sie dort für Vorstellungen buchen können. Einer davon ist ihr zukünftiger Dozent, der sich natürlich gleich in sie verguckt...

Was ich hier allerdings, im Vergleich zu vielen anderen Romanen des Genres bzw. denen, die mit einer Dozent-Studentin-Idee spielen, sehr mochte, war Callums stets vorhandene innere Zerrissenheit. Man spürt, wie schwer es ihm fällt, sich von Oaklyn fernzuhalten, da er nicht nur seine Rolle als Dozent reflektiert, sondern auch ihr Alter (sie ist 19, er 29) stets als Argument anbringt. Es dauert wirklich ein Weilchen, bis die beiden sich (körperlich) näher kommen, und als Leser dachte man nur: Na endlich!

Noch dazu kam das Geheimnis rund um Callums Sexualität. Ich hatte zwar recht früh eine Ahnung, worum es geht, hätte diese Thematik aber keinesfalls beim ersten Lesen des Klappentextes in einem solchen Roman erwartet.

Generell geizt dieses Buch natürlich nicht mit erotischen Szenen. Ich empfand diese als definitiv sehr prickelnd und unverbraucht geschrieben.

Die letzten 20% des Buches fielen mir dann leider nicht mehr so leicht. Es gibt viel hin und her, für mich unnötige Eifersuchtsszenen und natürlich muss Callum so einige Kämpfe mit seinen inneren Dämonen ausfechten. Nichtsdestotrotz hat mich dieses Buch sehr gut unterhalten und ich freue mich auf weitere Werke der Autorin.


Was war besonders?

Die Autorin nutzt die Szenerie mit dem Club recht gut aus, ohne die Geschichte nur darauf zu reduzieren.

Reading Voyeur - Verbotene Blicke makes me feel like...

...definitv eine positive Überraschung - neben der unverbrauchten Szenerie und prickelnden Szenerie darf man sich über 'echte' Charaktere freuen.


Mit herzlichem Dank an Netgalley und den Verlag für das Rezensionsexemplar

Veröffentlicht am 11.06.2019

Anders als die Firsts-Reihe...

Falling Fast
0

Worum geht's?

[Klappentext]

"Nur bei ihm kann ich mich fallen lassen
Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will ...

Worum geht's?

[Klappentext]

"Nur bei ihm kann ich mich fallen lassen
Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich all die Dinge trauen, vor denen sie sich früher immer zu sehr gefürchtet hat. Doch dann lernt sie Chase Whittaker kennen - und weiß augenblicklich, dass sie ein Problem hat. Denn mit seiner charmanten Art weckt Chase Gefühle in ihr, die sie eigentlich niemals zulassen dürfte. Und nicht nur das. Er kommt damit ihrem dunkelsten Geheimnis viel zu nahe ..."


Warum hab ich es gelesen?

Die Firsts-Reihe der Autorin ist eine meiner liebsten im New Adult Genre und ich war nun wahnsinnig gespannt auf diese neue Dilogie.



Wie war's?

Selten ist mir die Rezension eines Buches so schwer gefallen wie bei diesem hier. Denn an sich ist dieses Buch gut - Bianca Iosivonis Schreibstil ist nach wie vor wahnsinnig angenehm zu lesen, ihre Chrakterentwicklung ist realistisch und sympathisch, die Orte, die sie erschafft so herrlich, dass man sie am liebsten selbst besuchen würde.

Hailee und Chase sind recht unterschiedliche Charaktere. Beide haben ihre Päckchen zu tragen, beide sind aktuell nicht wirklich glücklich. Chase verbringt die Sommerferien zu Hause bei seiner Familie in Fairwood, obwohl er sich um seinen Bruder sorgt und er am liebsten vor seiner von seinem Vater vorbereiteten Zukunft flüchten möchte. Hailee hingegen ist gerade frei wie ein Vogel, kämpft jedoch auf ihrem Roadtrip mit allerlei inneren Ängsten und versucht, mutiger zu werden und sich selbst mehr zu zuzutrauen.

Zusammengeführt werden sie durch den Tod ihres besten Freundes. Für das Kennenlernen der beiden lässt sich die Autorin außerordentlich viel Zeit. Es gibt keine wirklichen Nebenhandlungen, es geht fast ausschließlich um die beiden Protagonisten. Hier gab es wirklich sehr viele schöne Details, romantische Einzelheiten, tolle Momente - aber leider eben alles sehr langsam und für meinen Geschmack viel zu ruhig.

Das Ende mit seinem Clifhanger habe ich irgendwann leicht erahnt, allerdings muss ich schlicht sagen, dass es mir absolut nicht gefällt und ich es nicht wirklich nachvollziehen kann. Ich kann mir gut vorstellen, dass darauf im Folgeband intensiver eingegangen wird.

Es wird relativ schnell klar, dass diese Geschichte kaum etwas mit den recht fröhlichen Büchern der Firsts-Reihe gemein hat. Denn bereits zu Beginn wurde (lobenswerterweise!) vom Verlag ein Verweis auf eine Triggerwarnung (zu finden am Ende des Buches) angebracht.

Die Geschichte rund um Hailee und Chase ist also nicht nur ruhiger, sondern auch wesentlich ernster, emotionaler und düsterer als die bisherigen NA-Bücher der Autorin. Mir hätte es definitiv gut getan zu wissen, dass sich diese Reihe so massiv von der Firsts-Reihe unterscheidet, denn meine Erwartung an das Buch war eine ganz andere. So fiel es mir spätestens ab der Hälfte leider ziemlich schwer, am Ball zu bleiben und das Buch auch zu beenden.

Mir ist wirklich wichtig zu betonen, dass es nicht daran liegt, dass ich das Buch 'schlecht' fand, sondern dass es schlicht und ergreifend kein Buch ist, zu dem ich sonst greifen würde und dies natürlich mein Leseerlebnis ziemlich beeinflusst hat.


Was war besonders?

Die Autorin hat mit dem Örtchen 'Fairwood', in welchem die Geschichte spielt, ein kleines Paradies geschaffen. Die kleinen Läden, Lavendelfelder und die Landschaft rundherum klingen so himmlisch, dass ich es nur zu gerne einmal besuchen möchte!

Reading Falling Fast makes me feel like...

...ein Buch, bei dem man wissen muss, was einen erwartet - mir hat es leider nicht so zugesagt.


Mit herzlichem Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar