Profilbild von steffywhoelse

steffywhoelse

aktives Lesejury-Mitglied
offline

steffywhoelse ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit steffywhoelse über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2021

täuschend einfach und doch sehr tiefsinnig

Was fehlt dir
0

Ich bin noch immer sehr unschlüssig, ob es für mich ein 3- oder 4-Sterne Buch ist. Vermutlich irgendetwas dazwischen.
Es fehlte mir einerseits der rote Faden, andererseits ein wenig mehr Nähe zur doch ...

Ich bin noch immer sehr unschlüssig, ob es für mich ein 3- oder 4-Sterne Buch ist. Vermutlich irgendetwas dazwischen.
Es fehlte mir einerseits der rote Faden, andererseits ein wenig mehr Nähe zur doch sehr passiven Erzählerin. Von ihr kommen viele reflektierende Gedanken und interessante Denkanstöße, weise Beobachtungen, und sie zeigt auch von viel Empathie, sich in andere Menschen reinzudenken und ihnen gegenüberzutreten, aber so ganz berührt hat sie mich mit ihrer nüchternen Distanziertheit nicht. Vor allem wirkte es im ersten Teil des Buches sehr episodenhaft und der Zusammenhang aus den einzelnen Kapiteln erschloss mir nicht ganz.
Doch schon im zweiten und auch im dritten Teil ändert sich dies. Zwischen den beurteilenden Betrachtungen gibt es auch sehr viel Mitgefühl. Ein ironischer und doch gelassener Ton, der gesellschaftliche und intellektuelle Gedanken anreizt, seziert die Autorin mit einer gewissen Leichtigkeit existentielle Themen und zwischenmenschliche Begegnungen. Klug, authentisch, prägnant über das chaotische, schmerzhafte, betäubende und doch so wahnsinnig blühende Leben und all seine Facetten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

sehr amüsant

Freddy Sidebottoms absolut peinliche Welt
0

Was für ein aufregende und lustige Sachen Freddy passiert ist. Freddy ist ein ziemlicher Tollpatsch und liebevoller Chaot. Irgendwie geht immer etwas drauf und drüber bei ihm, doch das macht ihn ja so ...

Was für ein aufregende und lustige Sachen Freddy passiert ist. Freddy ist ein ziemlicher Tollpatsch und liebevoller Chaot. Irgendwie geht immer etwas drauf und drüber bei ihm, doch das macht ihn ja so sympathisch. Vor allem durch die Ich-Perspektive können jungen Leser da sicherlich nachempfinden, wie Freddy sich durch seine Schlamassel fühlt.
Der Schreibstil ist der empfohlenen Altersgruppe gerecht. Es liest sich einfach und verständlich. Ich würde es gegebenenfalls auch jüngeren Lesern zum Vorlesen lassen empfehlen, da die Geschichte selber, mit all ihren Missgeschicken die Freddy passiert, doch sehr nahbar ist. Mit witzigen Sprüchen und Auflockerungen durch die Perspektive von Freddy, ist das turbulente Leben umso amüsanter.
Die kleinen Illustrationen zwischendurch sind passend zu der Geschichte und für Kinder sind Zeichnungen bei Geschichten ja sowieso gerne gesehen.
Im Ganzen ein erheiterndes Buch, mit einem sehr lebendigem Protagonisten, der es trotz Missgeschicke schafft, sich aus peinlichen Situationen zu winden und damit lernt umzugehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

amüsant aber inhaltlich nicht sehr tiefgreifend

Nachrichten von Männern
0

Anika Deckers Humor mochte ich sowohl in ihrem Debütroman als auch ihren Drehbüchern. Auch hier ist der wieder sehr amüsant und unterhaltend. Leider war das Konzept für dieses Buch nach wenigen Kapiteln ...

Anika Deckers Humor mochte ich sowohl in ihrem Debütroman als auch ihren Drehbüchern. Auch hier ist der wieder sehr amüsant und unterhaltend. Leider war das Konzept für dieses Buch nach wenigen Kapiteln schon sehr mau und langatmig. Verschiedene Kommunikationstypen in Textnachrichten werden durch knappe Beispiele veranschaulicht und daraufhin kurz und klar analysiert, sowie durch eigenen Erfahrungen interpretiert. Viele Klischees und Stereotypen werden hier dargestellt, zudem auch sehr überspitzt, was bei dieser Art von Buch aber zu erwarten war, da es humoristisch sein soll.
Obwohl mit Witz auch auf wichtige gesellschaftskritische und feministische Themen angedeutet werden, werden diese leider nicht weiter vertieft, was das alles sehr oberflächlich und generisch macht. Im Grunde ist einem der ein oder andere Typ nicht ganz unbekannt und hier und da gab es auch ein Schmunzeln und Kopfnicken von mir, aber es ist nichts, was wirklich lange im Kopf bleibt. Ich habe mir inhaltlich einfach viel mehr erhofft als nur pure, ironische Unterhaltung, was mich zu dem Gedanken brachte, dass wenn Männer diese Art Buch über Frauen geschrieben hätten, es nur halb so gut angekommen wäre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2021

Ich gebe diesem Buch viereinhalb Sterne

Wie hat Ihnen das Anthropozän bis jetzt gefallen?
0

John Green schafft auch in seinem ersten Essay Band seinen außergewöhnlichen Blick auf die Welt zu umschreiben und unterstreichen, wie ich es von seinen Jugendromanen kenne, indem er die Themen die er ...

John Green schafft auch in seinem ersten Essay Band seinen außergewöhnlichen Blick auf die Welt zu umschreiben und unterstreichen, wie ich es von seinen Jugendromanen kenne, indem er die Themen die er anspricht aufbricht und diese dann bewertet.
In den Romane wirkten manche seiner Gedanken die er den Charakteren zugeschrieben hat doch sehr prätentiös, obwohl wirklich poetisch. Hier in dem Sachbuch hat es mir wiederum sehr gefallen, seine Gedanken als wirklich seine zu lesen. Seine Beobachtungen von kleinen und großen Dingen in der Welt sind tieffühlend und so hoffnungsvoll. Er lässt uns auch von den unschönen Wahrheiten wissen, appelliert in einem ruhigen Ton an unser Verhalten auf diesem Planeten den wir bewohnen und zeigt Verständnis sowie Tatendrang, dass Veränderungen langsam aber gemeinsam kommen müssen.

Die besprochenen Themen in Form von Essays sind nicht immer aktuell, aber sie haben oft einen Zusammenhang zum Anthropozän, was sie wieder relevant machen. Ich habe viel davon mitnehmen können. Aufschlussreich und informativ bringt er Themen nahe, die mich sonst nicht interessieren, aber die Erkenntnisse die er daraus zieht sind umso spannender.

Es ist aufregend zu sehen, wie observierend er die Welt wahrnimmt und wie vielen Absurditäten des Lebens wir schon begegnet sind. Es wurden viele Schriftsteller zitiert, dessen Werke ich ebenfalls bewundere. Die persönlichen Einblicke in sein Leben durch Momente und Erinnerungen sind sowohl witzig als auch traurig und gleichzeitig voller Hoffnung. Ehrlich, aufgeschlossen und kluge Reflexionen von Anekdoten und ein wenig mehr Verständnis über das Menschsein und Teil eines großen Ganzen zu sein. Gerne mehr von sachlichen Werken, Herr Green. Ich gebe diesem Buch viereinhalb Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2021

intensive Sprache, oberflächlicher Inhalt

Unterwasserflimmern
0

Es wird sehr viel, sehr lang um Dinge herumgeredet, die letztendlich nicht wirklich relevant für den Verlauf der Geschichte sind. Obwohl es sprachlich hier und da doch sehr ansprechend ist, auf ihre Art ...

Es wird sehr viel, sehr lang um Dinge herumgeredet, die letztendlich nicht wirklich relevant für den Verlauf der Geschichte sind. Obwohl es sprachlich hier und da doch sehr ansprechend ist, auf ihre Art und Weise unglaublich ausdrucksstark und ungefiltert, konnte es mich im Ganzen nicht ganz überzeugen oder etwas abgewinnen.

Gegen die vulgäre Sprache habe ich nichts, doch so richtig hat sie dem Buch auch keinen Mehrwert geben können. Ich mochte dennoch diese offene, direkte Art, mit der wir die Protagonistin näher kennenlernen konnten, auch wenn sie mir beim Lesen doch sehr fremd war. Ihre Gedankengänge, unerwartetes und doch sehr nachvollziehbares Verhalten waren zwar verständlich, doch es fehlte mir etwas mehr Kontext, um Sympathie für diese namenlose Figur entwickeln zu können.

Dadurch, dass sie am Ende ohne Konsequenzen und damit der Aufklärung und Auseinandersetzung zwischen ihr und den anderen Figuren entkommen konnte, bleibt für mich nur der Gedanke, dass sie wieder in ihr Muster zurückfallen wird. Ein Kreislauf des Weglaufens und Sand in den Kopf stecken, egal wie man diese Geschichte fortgeführt hätte. Dass hier eine Frau sich nicht den typischen Erwartungen der Gesellschaft biegen möchte, wie das Heiraten und Kinderbekommen finde ich als Thema spannend und sollte in der heutigen Zeit gar nicht mehr so unkonventionell sein. Die Protagonistin schafft es durch ihr Rumreisen und Wegrennen, sowie der nie wirklich ausgesprochenen Dinge die sie bedrücken aber nicht, diese Message auf den Punkt zu bringen. Stattdessen liest man von überschwinglichen Affären mit jeder dahergelaufenen Person, was völlig in Ordnung ist, aber abgesehen von der Erklärung für Bindungsängste nicht viel hergibt.

Die Sprache und der Schreibstil sind definitiv die Stärken dieses Buchs. Trotz der lapidaren und schleppenden Geschichte wird man in einen Sog mitgerissen, ein Schwimmen und Fließen über Worten die intensiv, eindringlich, bildhaft und sehr authentisch sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere