Profilbild von steffywhoelse

steffywhoelse

aktives Lesejury-Mitglied
offline

steffywhoelse ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit steffywhoelse über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.10.2020

vorhersehbar und dennoch unterhaltsam

Aller guten Dinge sind zwei
0

Mhairi McFarlanes Romane sind auf die überraschendste Weise vorhersehbar und dennoch jedes Mal ein aufregender Spaß. Ich liebe Fake Beziehungen und das ganze Drama was damit folgt.

Ich habe das Buch ...

Mhairi McFarlanes Romane sind auf die überraschendste Weise vorhersehbar und dennoch jedes Mal ein aufregender Spaß. Ich liebe Fake Beziehungen und das ganze Drama was damit folgt.

Ich habe das Buch über Nacht gelesen und obwohl ich wusste was folgen und wie es ausgehen wird, wollte ich so sehr mehr zwischen Laurie und Jamie sehen.

Ich war mir sicher, dass es ein gelungener 4-Sterne Roman wird, aber der Konflikt zum Ende hin war ziemlich übereilt und gleichzeitig abrupt, so dass ich das Beziehungshoch der beiden Hauptfiguren gar nicht genießen konnte. Auf den letzten Seiten hätte es mehr Raum gebraucht, zumal das erste Drittel einfach sehr viel Hintergrundinformationen über Laurie und dem unglücklichem Ende ihrer Ex-Beziehung enthält.

Da es ja um die Fake-Beziehung gehen sollte, hat man wirklich wenig von Jamie erfahren, bis auf den wenigen Dates und Feiern, die er und Laurie gemeinsam besuchen. Ich habe immer auf ein Kribbeln gewartet, doch die Romantik war ziemlich ernüchternd. Dennoch war mir Jamie durch die Beschreibungen unglaublich sympathisch, sowie seine beste Freundin Hattie. Die Freundschaft zwischen Laurie und Emily, Nadia und Bharat war herrlich mitzuerleben. Auch Laurie selbst ist eine liebenswerte Person mit guten Intentionen.

Aus dem Standpunkt von Charakterisierung und Nebenfiguren find ich das Buch gelungen. Es liest sich flüssig, äußert sich hier und da gesellschaftlich kritisch bezüglich Erwartungen an Frauen in ihren Dreißigern und den unfairen Verhältnissen am Arbeitsplatz zwischen Frau und Mann. Im Ganzen geht es aber um eine Frau, die sich selbst findet.

Es hat mir gefallen doch sticht es aus den vielen Büchern dieses Genre nicht genug hervor, da man alles schon von zig anderen Erzählungen kennt und die Romantik wirklich rar ist. Es ist gut geschrieben und besticht durch guten Humor wie ich es von der Autorin kenne, aber zum Ende hin ging die Luft aus, weshalb es für mich gute 3,5 Sterne sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

eine stimmige Sonntagslektüre

Ein Sonntag mit Elena
0

Diese kleine Geschichte erzählt von einer Begegnung so flüchtig wie sie anfing und auch wieder endet, und dennoch großen Nachdruck hinterlässt.

Der Schreibstil ist wirklich schön. Die Erzählerin ist ...

Diese kleine Geschichte erzählt von einer Begegnung so flüchtig wie sie anfing und auch wieder endet, und dennoch großen Nachdruck hinterlässt.

Der Schreibstil ist wirklich schön. Die Erzählerin ist nicht die Hauptfigur selber, sondern dessen Tochter Giulia. Diese arbeitet im Theater und man merkt ihr ihren Beruf durch die bildhafte Erzähltechnik auch an. Metaphern und rundum sehr abgerundete und zarte Formulierungen, die ich mir während des Lesens markiert habe.

Die Kapitel sind kurz und für die eigentliche Handlung nicht chronologisch. Es fließen hin und wieder einzelne Erinnerungen und Rückblenden hindurch. Geschichten aus der Kindheit Giulias und ihrer Geschwister, über das Leben Eltern und die Arbeit ihres Vaters als Brückenbauer, welche eine große Rolle für ihn gespielt hat. Trotz seiner Liebe zu Brücken, scheinen die zu seinen Kindern unüberwindbar zu sein.

Die schwierige Beziehung die die Erzählerin mit ihrem Vater hat wird zwar angedeutet, doch es bleibt alles sehr oberflächlich. Auch die Begegnung und den gemeinsam verbrachten Nachmittag zwischen Elena und ihrem Vater ist nur ansatzweise tiefgreifend. Leider wirkt der Vater einem dennoch sehr fremd.

Es ist ein kleines, feines Buch, das sich an einem Sonntag durchlesen lässt. Es enthält hier und da kleine Lebensweisheiten und im Gesamten ist es eine eher ruhige und doch sehr authentische und hoffnungsvolle Geschichte. Keine großen Höhen oder Tiefen, eine gewisse Melancholie liegt zwischen den Zeilen und eine Warmherzigkeit, die das Lesen doch ganz angenehm macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Rassismus, Klasse, Identität

Die verschwindende Hälfte
0

Dass Britt Bennett mich mit ihrem neuen Roman wieder mal packt, ist nicht überraschend. Schon ihr Debüt „Die Mütter“ war ein unglaubliches Werk, dessen Geschichte mir heute noch tief im Gedächtnis sitzt. ...

Dass Britt Bennett mich mit ihrem neuen Roman wieder mal packt, ist nicht überraschend. Schon ihr Debüt „Die Mütter“ war ein unglaubliches Werk, dessen Geschichte mir heute noch tief im Gedächtnis sitzt. Sie ist eine Meisterin verschiedene Handlungsstränge und Charaktere miteinander zu verwickeln, ohne dass es konfus wird und die Spannung mit jedem Kapitel zum Wachsen bringt.

Der erste Teil war ein wenig langsam, doch sobald ich bei den nächsten Teilen ankam und man die zwei Generationen kennenlernt, wird die Geschichte mitreißend. Die Individuen auf ihren Reisen zu begleiten und wie sie sich mit Themen wie Identität, Rassismus, Mutterschaft und Einsamkeit auseinandersetzen, ist ergreifend. Die Leben der verschiedenen Frauen, sowohl das der Zwillinge als auch ihrer Töchter, füllte mich mit Empathie und einem unbeschreiblichem Gefühl der Hoffnung.

Das Thema des Rassismus hat Bennett durch einen wirklich einzigartigen Blickwinkel betrachtet, den ich so zuvor noch gar nicht bedacht habe. In einem Dorf wo Schwarze von Generation zu Generation immer heller in ihrer Hautfarbe werden, stellt sie die Frage der Identität durch die Entwicklung ihrer Figuren dar.

Wechselnde Perspektiven die Einblicke in die Gedanken und Motive der Charaktere ermöglichen, erzählen die Geschichten von den Figuren, die trotz ihrer Verwandtschaft ganz unterschiedliche Leben führen. Alte Leben, die sie hinter sich gelassen haben und neue Leben, die sie trotz sozialem Aufstieg einsam und verletzlich fühlen lassen.

Es werden keine Probleme vereinfacht, und erst recht nicht die Resultate die durch kritische Entscheidungen entstanden sind. Diese Hierarchien, die in der amerikanischen Kultur und Gesellschaft herrschen, werden durch komplexe Handlungen aufgedeckt. Bennett erarbeitet nicht nur die geschwisterliche Beziehung, sondern auch die von Tochter und Mutter, Frau und Mann und sie erforscht dabei auch Gewalt in der Ehe, sowie das Entdecken der eigenen sexuellen Identität. Sie geht mit diesen delikatem Inhalt sorgsam um, und ist in ihrer Erzählung nie urteilend.

Eine so gut geschriebene Geschichte, die faszinierend, beeindruckend und zum Nachdenken anregt. Eines meiner Lesehighlights für dieses Jahr. Ich bin schon voller Vorfreude auf das nächste Werk dieser exzellenten Schriftstellerin, eine Autorin mit so viel Stil und Macht in ihrer Sprache und Wahl für relevante Themen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2020

frustrierend und doch so menschlich

Normale Menschen
0

Wir begleiten Connell und Marianne durch ihre letzten Jahre an der Schule und ihre Zeit an der Universität. Obwohl sie nie wirklich offiziell eine Beziehung führen, finden sie auf ungewollte Wege immer ...

Wir begleiten Connell und Marianne durch ihre letzten Jahre an der Schule und ihre Zeit an der Universität. Obwohl sie nie wirklich offiziell eine Beziehung führen, finden sie auf ungewollte Wege immer zueinander. Die Geschichte der beiden springt in unregelmäßigen Zeitabständen vorwärts. Mal vergehen Tage, Wochen oder gar Monate bis sie sich wiedersehen, doch jedes erneute Aufeinandertreffen ist so intensiv und innig. Es wird nicht viel gesagt und doch besteht eine unausgesprochene Intimität und ein Verständnis für den jeweils anderen.

Der holprige und ungewisse Übergang von Schule zur Uni wird hier deutlich. Die Dynamik zwischen den beiden verändert sich mit dem Umfeld und den sozialen Kreisen in denen sie sich wiederfinden. Es besteht der Druck das soziale Umfeld beeindrucken zu müssen und den Erwartungen der Gesellschaft gerecht werden zu müssen. Vieles lassen sie ungeklärt stehen, es kommt zu Misskommunikation oder gar keiner und doch ist dies etwas, was ihre Beziehung so real und echt macht. Die Autorin lässt teils tief in die Psycho blicken. Verängstigt, verstört, depressiv und ziemlich traurig geht es in den Köpfen von Connell und Marianne zu, und wir sehen auch, welchen Einfluss sie aufeinander haben und wie dieser ihre Entscheidungen bewusst und auch unbewusst prägt.

Die Beziehung spielt eine zentrale Rolle in diesem Roman, doch die Autorin lässt ihre Charaktere auch Klassengesellschaften auseinandernehmen. In gewisser Weise wirken die dazwischen gequetschten Zeilen über Klasse und Integrität prätentiös, denn es fehlt mir an Kontext, um diese scheinbar politisch reflektierten Stimmen Glauben schenken zu können. Die Nebencharaktere sind ziemlich flach. Ihr flüchtiges Auftreten dient lediglich dazu, den Protagonisten noch mehr schlechte Eigenschaften zuschreiben zu können.

Etwas was ziemlich irritierend beim Lesen war, ist die Abwesenheit von Anführungszeichen bei den Dialogen. Es machte ein wenig Mühe herauszulesen, was nun innerer Monolog oder ausgesprochener Gedanke ist. Gleichzeitig zwang es mich dazu mich den sporadischen einfachen Sätzen noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken, um Sinn und Wirkung der ausgewählten Worte näher zu kommen. Vielleicht war es aber auch so gedacht, dass Kommunikation eben Mühe verlangt, oder aber so, dass das Leben eben chaotisch ist.

Die beiden sind mir nicht sonderlich sympathisch, doch ich schätze ungemein die Darstellung dieser beiden komplexen Persönlichkeiten wie auch in ihrem Roman „Gespräche mit Freunden“ (welches mir um Breiten besser gefallen hat.) Rooney schafft es das unaufgeregte und doch ziemlich ordinäre Leben zweier junger Erwachsene recht authentisch darzustellen. Ihre Beobachtungen von zwischenmenschlichen Gesten und Interaktionen ist spitz und ihre Empathie für das Unausgesprochene, und Ungeklärte, das Unangenehme und Frustrierende macht es so menschlich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2020

eine dunkle, atmosphärische Reise des Erwachens

Zugvögel
0

Franny ist eine Frau die verloren umherwandert und dabei auf der Suche nach Antworten ihrer Vergangenheit ist. Sie hat viele Verluste hinnehmen müssen und versucht nun den Sinn ihres Lebens zu finden, ...

Franny ist eine Frau die verloren umherwandert und dabei auf der Suche nach Antworten ihrer Vergangenheit ist. Sie hat viele Verluste hinnehmen müssen und versucht nun den Sinn ihres Lebens zu finden, indem sie unter anderem sich auf eine Reise begibt, um den letzten Zug der Küstenseeschwalben zu folgen. Sie überzeugt den Kapitän Ennis Malone sie mit auf sein Fischerschiff zu lassen, und verspricht ihm im Gegenzug, dass mit der Verfolgung der Schwalben auch ein Fang von Fischen für ihn und seine Crew dabei sein wird. Tiere in diesem Szenario sind so gut wie ausgestorben. Es gibt kaum noch Fische in den Meeren und von der Arktis ist auch nicht mehr viel übrig. Massenaussterben ist keine Ausnahme mehr, sondern bestimmt den Planeten.

Die Geschichte Frannys wechselt ohne ein genaues Muster zwischen verschiedenen Zeiten hin und her. Diese Erzähltechnik bringt nicht nur Licht in Frannys diffuse Vergangenheit, sondern unterstreicht auch ihre wechselhafte und unberechenbare Art. Wie das weite Meer ist Franny unvorhersehbar in ihren Launen und Handeln. Sie bewahrt nicht nur Liebe sondern auch Geheimnisse und toleriert eisige Kälten und Temperaturen besser als sonst wer. Ihr Leben ist gefüllt mit Trauer und Düsterheit, doch der Stil in der ihr Leben offenbart wird, ist unaufgeregt schön und voller bewegender Passagen.

Wie Zugvögel ist auch Franny von einer Wanderlust durchtränkt und das Thema des Zuges findet sich auf vielen Ebenen wieder. Der Drang Frannys immer in Bewegung zu sein und der Instinkt der Vögel, die über Meere fliegen, auf der Suche nach Futter und die Fischer, die sich auf weite Wasser begeben, um einen Fang landen zu können. Definiert durch die Menschen die Franny umgibt, schafft sie sich wo immer sie ist ein zu Hause, der ihre Einsamkeit lindert. Als Protagonistin ist sie faszinierend, auch wenn nicht jeder ihren Impuls zum Losziehen teilt. Ihr Schmerz und all die unerfüllten Verlangen sind spürbar und der Wunsch von Bewegung ansteckend. Und auch die Crew an Bord ist eine Gruppe von liebevollen, schräg zusammengewürfelten Außenseitern, die Wärme in diese graue doch sehr atmosphärische Vorstellung bringt.

Zugvögel erzählt nicht nur von dem Überleben und den Verlust unserer Natur und ihrer Lebewesen, sondern auch von Liebe, Erlösung und sich seinen Ängsten und Wahrheiten stellen. Die Autorin porträtiert eine Zukunft die finster aussieht, doch tut sie es auf eine sanfte, mitfühlende Art, in der auch Fischer Verständnis bekommen, trotz der Probleme die ihre Arbeit hervorbringt. Ihr Blick auf die Situation ist sehr menschlich und sie schafft es, den Verlust der Tiere Nahe zu bringen und dass die Existenz der Menschen nicht die Wichtigste sei. Eine Welt, in der nicht alles was nicht menschlich ist dem Menschen zu Nutzen da sein solle. Durchzogen von einer tiefen Traurigkeit und Melancholie überzeugt die Autorin mit ihrer Darstellung einer Welt, die zur Realität werden könnte, und einer Wanderlust und eine Bandbreite an Ereignissen und Gefühlen, die auch mich bewegt haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere