Platzhalter für Profilbild

zeilenstark

aktives Lesejury-Mitglied
offline

zeilenstark ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zeilenstark über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2022

Hochspannender Thriler

Ich lüge bis du stirbst: Thriller
0

Eine Kleinstadt, ein wenig Desperate Housewives-Flair und mordlustige Rachepläne: Das erwartet Leserinnen und Leser im Thriller „Ich lüge bis du stirbst“ von Gillian Hobbs. Die Story ist wie das Cover: ...

Eine Kleinstadt, ein wenig Desperate Housewives-Flair und mordlustige Rachepläne: Das erwartet Leserinnen und Leser im Thriller „Ich lüge bis du stirbst“ von Gillian Hobbs. Die Story ist wie das Cover: Gelungen und absolut spannend!
Zum Inhalt von „Ich lüge bis du stirbst“

Im Küstenstädtchens St. Pit passiert so gut wie nichts, deshalb ist der Einzug von Scarlett und Jacob Dyer die Sensation schlechthin. Überschwänglich wird das junge Paar in der Idylle empfangen, doch die Bewohner ahnen nicht, dass Scarlett sich in Wahrheit rächen will. Denn Scarlett heißt eigentlich Olivia Lewis und ist erst kürzlich aus einer psychiatrischen Klinik entlassen worden. Ein chirurgischer Eingriff ermöglicht ihr ein neues Leben: Nach außen charmant, hilfsbereit und humorvoll, doch hinter dem Rücken der ahnungslosen Gemeinde arbeitet sie daran, St. Pit ins mordlustige Chaos zu stürzen.
Hochspannender Thriller

Gillian Hobbs konnte mich bereits auf den ersten Seiten fesseln. Sie zeichnet eine rachsüchtige, aber auch verletzliche Protagonistin, mit der man – trotz ihrer grausamen Taten – symphatisiert. Die dichte Erzählung von rund 200 Seiten schafft authentische und plastische Charaktere.

Während der ganzen Story ist der Spannungsbogen dauerhaft hoch und Hobbs überrascht mit neuen Wendungen. Nach und nach erfahre ich als Leserin, was Sca in den Abgrund getrieben hat. Doch schnell wird klar, dass sie einige falsche Erinnerungen in ihre Rachepläne stürzen ließen, die ihre harte Fassade bröckeln lassen. Der simple, aber treffende Schreibstil hat mich „Ich lüge bis du stirbst“ schnell und flüssig lesen lassen. Auf nahezu jeder Seite sorgt der schwarze Humor für unterhaltene Lesestunden der wirklich gut durchdachten Story. Am Rande: Mit dem Grinch-Vergleich im Buch hatte sie mich ja erst recht.

Für mich ist „Ich lüge bis du stirbst“ ein wirklich gelungener Auftakt zur Roten-Rache-Reihe. Ich freue mich auf Band 2!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2022

Spannender Auftakt zur neuen Nordsee-Reihe

Akte Nordsee - Am dunklen Wasser
8

Wir wechseln von der Ostsee an die Nordsee: Der Auftakt der neuen Reihe von Eva Almstädt verspricht Küste, Mord und windige Spannung rund um Schafhof-Rechtsanwältin Fentje Jacobsen.

Zur Story: Fentje ...

Wir wechseln von der Ostsee an die Nordsee: Der Auftakt der neuen Reihe von Eva Almstädt verspricht Küste, Mord und windige Spannung rund um Schafhof-Rechtsanwältin Fentje Jacobsen.

Zur Story: Fentje Jacobsen – absolut keine klassische Rechtsanwältin – rutscht durch einen (un)günstigen Zufall in einen Mordfall in Nordfriesland. Kurzerhand wird sie Strafrechtlerin und lernt bei ihren Nachforschungen Journalist Niklas John kennen. Trotz völlig unterschiedlicher Ziele nehmen sie gemeinsam die Ermittlungen auf. Denn Tobias Asmus wird beschuldigt, seine Freundin ermordet zu haben. Dabei stoßen die beiden auf einen sehr ähnlichen Fall in Fentjes Vergangenheit. Und dann verschwinden fast zeitgleich auch noch zwei Schülerinnen aus einem Internat in der Nähe.

Eva Almstädt ist vor allem für die spannenden Fälle rund um Ermittlerin Pia Korittkis bekannt, erst im März 2022 erschien der 17. Fall. Jetzt schlägt es die Autorin von Ost- nach Nordfriesland mit einem untypischen Ermittlerduo: Sie Hof-Rechtsanwältin, er Journalist. Dabei nehmen die beiden die klassischen Good-Cop und Bad-Cop-Rollen ein. Von Anfang an herrscht eine prickelnde Stimmung zwischen den beiden sehr eckigen Charakteren. Auch andere Figuren im Nordsee-Krimi werden detailliert und authentisch skizziert.

Von Seite eins habe ich mich unterhalten gefühlt und habe die selbsternannten Ermittler bei ihrer spannenden Spurensuche verfolgt. Der flüssige und einfache Schreibstil mit einer Prise Humor hat mich in die Geschichte hineingezogen und mich beim Lesen die Zeit vergessen lassen. Der Spannungsbogen ist über das gesamte Buch hinweg hoch. Eva Almstädt versteht es, den Leser durch falsche Fährten auf den Holzweg zu führen.

Für meinen Geschmack wurde der komplexe Fall auf den letzten Seiten zu schnell aufgelöst – da hätte ich mir ein wenig mehr Zeit und Seiten gewünscht. Zuletzt hätte ich bei einigen Figuren gerne noch mehr Hintergrundinfos erfahren. Personen, die teilweise nur am Rande erschienen, sind dann für die Aufklärung doch recht bedeutend.

Und über das Ende brauche ich gar nicht sprechen: Was war das bitte für ein Ende? Cliffhänger ist hier auf jeden Fall geglückt und ich warte sehnsüchtig auf Teil 2 von „Am dunklen Wasser“. Und weil ich sie – Asche auf mein Haupt – noch nicht kenne, werde ich mich bald mal der Reihe um Ermittlerin Pia Korittkis widmen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 28.02.2021

Verworrene (Liebes-)Geschichte

Die vier Gezeiten
1

Der Roman startet mit einem spannenden Tagebucheintrag von Wanda, in dem sie beschreibt, wie sie für immer ins Meer geht. Dann kommt die eigentliche Problemstellung von Die vier Gezeiten: Helen kommt nach ...

Der Roman startet mit einem spannenden Tagebucheintrag von Wanda, in dem sie beschreibt, wie sie für immer ins Meer geht. Dann kommt die eigentliche Problemstellung von Die vier Gezeiten: Helen kommt nach Juist und sucht ihre leibliche Mutter. Im Laufe der Geschichte verfolgt der Leser Helen bei der Suche nach ihrer Mutter. Leider rückt diese Geschichte durch die vielen tragischen Familienerlebnisse und Rückblenden in den Hintergrund. Erst auf den letzten vierzig Seiten erfährt der Leser sehr rasch abgehandelt, wer denn nun eigentlich Helens Mutter ist.

Sehr stark sind die szenischen Erzählungen in diesem Buch. Ich habe förmlich den Wind um meine Nase streichen gespürt und das Meeresrauschen gehört. Diese sehr erlebbare Sprache in Die vier Gezeiten zeigte sich auch den Rückblenden von Adda und Johanne. Für mich waren aber genau diese verschiedenen Rückblicke und die vielen Charaktere – mit teilweise sehr ähnlichen Namen – oft ein wenig verwirrend, sodass ich mich nicht voll und ganz auf die Geschichte einlassen konnte. Gleichzeitig empfand ich die Familiengeschichte der Kießlings zu dramatisch, um wahr zu sein. Die Schicksalsschläge waren sehr geballt und gleichzeitig innerhalb der Familie auch sehr ähnlich und trotzdem wurden sie von allen Familienmitgliedern weitesgehend totgeschwiegen. Das wirkte auf mich als Leserin leider nicht authentisch.

Insgesamt hat der Roman in mir absolutes Fernweh geweckt. Wie gerne wünsche ich mich in diesem Moment nach Juist. Auf der anderen Seite konnte mich Anne Prettin mit der Dramaturgie der Geschichte nicht richtig überzeugen. Ich hätte mir weniger, aber dafür nahbarere Charaktere gewünscht, die ein bisschen weniger Drama erleben.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story
Veröffentlicht am 14.05.2020

Idyllischer Mord

Kloster, Mord und Dolce Vita - Folge 01
0

"Kloster, Mord und Dolce Vita" lässt mich von der Toskana träumen. Kaum zu glauben, dass sich in dem kleinen Dorf Santa Caterina die Morde häufen.
Ich konnte bei diesem Hörbuch super abschalten und mich ...

"Kloster, Mord und Dolce Vita" lässt mich von der Toskana träumen. Kaum zu glauben, dass sich in dem kleinen Dorf Santa Caterina die Morde häufen.
Ich konnte bei diesem Hörbuch super abschalten und mich in das idyllische Örtchen Santa Caterina träumen. Die Stimme der Sprecherin Chris Nonnast hat mich sehr entspannt. Gleichzeitig hat sie Höhen und Tiefen genutzt, um die verschiedenen Personen mit ihrer Stimme zu charakterisieren. Das hat mir sehr gut gefallen. Schwester Isabella und Carabiniere Matteo waren mir total symphatisch. Ich habe sie gerne auf ihren Ermittlungen begleitet. Durch die schöne Atmosphäre und das alltägliche Drumherum in Santa Caterina fehlte mir an manchen Stellen die Spannung und der Nervenkitzel. Für mich war daher sowohl Fall 1 und Fall 2 ein "Wohlfühl"-Krimi.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
Veröffentlicht am 14.05.2020

Idyllischer Mord

Kloster, Mord und Dolce Vita - Folge 02
0

"Kloster, Mord und Dolce Vita" lässt mich von der Toskana träumen. Kaum zu glauben, dass sich in dem kleinen Dorf Santa Caterina die Morde häufen.
Ich konnte bei diesem Hörbuch super abschalten und mich ...

"Kloster, Mord und Dolce Vita" lässt mich von der Toskana träumen. Kaum zu glauben, dass sich in dem kleinen Dorf Santa Caterina die Morde häufen.
Ich konnte bei diesem Hörbuch super abschalten und mich in das idyllische Örtchen Santa Caterina träumen. Die Stimme der Sprecherin Chris Nonnast hat mich sehr entspannt. Gleichzeitig hat sie Höhen und Tiefen genutzt, um die verschiedenen Personen mit ihrer Stimme zu charakterisieren. Das hat mir sehr gut gefallen. Schwester Isabella und Carabiniere Matteo waren mir total symphatisch. Ich habe sie gerne auf ihren Ermittlungen begleitet. Durch die schöne Atmosphäre und das alltägliche Drumherum in Santa Caterina fehlte mir an manchen Stellen die Spannung und der Nervenkitzel. Für mich war daher sowohl Fall 1 und Fall 2 ein "Wohlfühl"-Krimi.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung