Cover-Bild Turmschatten
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Polit und Justiz
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 28.07.2022
  • ISBN: 9783492063210
Peter Grandl

Turmschatten

Thriller | Der große Gesellschaftsthriller über rechte Gewalt

Der große Gesellschaftsthriller, über den man 2022 reden wird!

Ein spektakuläres Verbrechen hält eine Kleinstadt in Atem: Drei Neonazis werden in einem Turm gefangen gehalten. Ephraim Zamir, der Geiselnehmer, konfrontiert sie in einem Verhör mit ihren Gewalttaten und überträgt das Ganze live im Netz. Die Zuschauer sollen abstimmen: freilassen oder hinrichten? Es ist der Beginn eines weltweiten Medienspektakels. Für die Polizei ist es ein Wettlauf gegen die Zeit. Womit sie nicht rechnen: Sie haben es mit einem ehemaligen Mossad-Agenten zu tun, der nicht bereit ist zu verhandeln. 

Hochspannend und brandaktuell – Peter Grandls grandioser Reihenauftakt!

Die Presse ist begeistert:

»Ein gewagter, kontroverser Plot. Auch sonst ist die im Jahr 2010 spielende Handlung sehr nah an der bundesrepublikanischen Wirklichkeit dran. Die NS-Zeit, das Oktoberfest-Attentat, das Geiseldrama von Gladbeck, die Wahlerfolge der NPD, der geplante Anschlag auf die Münchner Synagoge: Das alles wird im Roman in Beziehung gesetzt, über die Figuren oder die bereits sehr filmisch wirkende Montage, die die Handlung bis zum überraschenden, den moralischen Kompass noch einmal neu einstellenden Finale vorantreibt. Ein Thriller mit knapp 600 herausfordernden Seiten, die wegen der spannenden Handlung aber schnell verfliegen.« Süddeutsche Zeitung

»Hammer-Buch. Kommt bei Erstlingen nicht allzu oft vor. Peter Grandl ist so ein Coup gelungen. ›Turmschatten‹ ist unfasslich spannend, ein Page Turner, bei dem sogar die Flashbacks (jede Figur hat ihren sinnvollen Hintergrund) interessant sind. Überall ist die aktuelle Zeitgeschichte eingewoben, eine chronique scandaleuse des rechtsradikalen Terrors in der Bundesrepublik.« Thomas Wörtche, Culturmag

»Peter Grandl hat fünf Jahre lang für ›Turmschatten‹ recherchiert. Er hat Milieus wie die rechtsradikale Szene, jüdisches Leben, sowie die Macht der Medien beobachtet und Polizeieinsätze begleitet. Darauf aufbauend hat er einen packenden Thriller geschrieben, der die Grenzen von Gut und Böse aufhebt. Absolut lesenswert.« Donaukurier

»Peter Grandl beherrscht es grandios, Realität und Fiktion zu verbinden. Er lässt in meinem Kopf schaurige Bilder entstehen. Nach dem Ende der Geschichte, die so ganz anders daherkommt, als ich es mir die ganze Zeit vorgestellt habe, bleibe ich erst mal sprachlos zurück. Für mich ist ›Turmschatten‹ eines der besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Ein Buch, bei dem ich ein Kapitel nach dem anderen verschlungen habe. Ein Buch, dessen Einblicke in die menschliche Psyche mich teilweise verstört haben. Ein Buch, dessen Aktualität greifbar ist.« literaturschock.de

»600 hoch spannende Seiten, auf denen existenzielle Fragen ebenso abgehandelt werden wie die Skrupellosigkeit von Reality-TV-Shows und die Gesetzlosigkeit der digitalen Kommunikation. Fünf Jahre hat Grandl an seinem dicken Werk gearbeitet, das 2010 spielt, in der Hochzeit der NPD, und doch genau heute wieder ganz aktuell ist.« Augsburger Allgemeine

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2022

Ein genialer Thriller

0

Zamir ist ein ehemaliger Mossad Kämpfer und lebt mit seiner Haushälterin, ebenfalls einer Jüdin, in eine Turm. Diesen hat er für viel Geld zu einem Wohnhaus umfunktionieren lassen. Ehemals war der Turm ...

Zamir ist ein ehemaliger Mossad Kämpfer und lebt mit seiner Haushälterin, ebenfalls einer Jüdin, in eine Turm. Diesen hat er für viel Geld zu einem Wohnhaus umfunktionieren lassen. Ehemals war der Turm im Weltkrieg dazu da, die Bewohner des Dorfes vor Bomben zu schützen. Zamir ist ein sehr wohlhabender Mann, weswegen er auch eine großzügige Spende für den Bau einer Synagoge gemacht hat. Dies stößt unter den Rechtsextremisten jedoch auf Widerstand. Sie möchten den Bau um jeden Preis verhindern. Um Zamir zu stoppen, brechen 4 der genannten bei ihm ein. Hier kommt es zum Eklat und die Haushälterin stirbt. Zamir schwört Rache.

Er nimmt 3 der Neonazis in seinem Turm gefangen und befragt sie zu ihren Taten, etc. Dies wird live im Fernsehen übertragen. Das Publikum soll abstimmen, ob Zamir die drei leben lässt oder nicht.

Die Polizei versucht das ganze zu stoppen, doch alle versuche indem Turm einzudringen scheitern bisher.

Marie, die Bewährungshelferin eines der Neonazis, fühlt sich hier auch hier verantwortlich. Sie denkt, sie hörte dieses Blutbad verhindern können. Kann sie vlt. jetzt der Polizei behilflich sein?

Ein spannender Thriller über die Zeit der Neonazis und die Folgen die bis heute spürbar sind.

Absolut lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2022

Brandaktuell und bildgewaltig

0

„Turmschatten“ hat mich durch das sehr düstere, beklemmende Cover aufmerksam werden lassen. Ich fand, das Buch strahlt direkt was aus, ohne überhaupt zu wissen, worum es geht. Der Klappentext wirkt eindringlich ...

„Turmschatten“ hat mich durch das sehr düstere, beklemmende Cover aufmerksam werden lassen. Ich fand, das Buch strahlt direkt was aus, ohne überhaupt zu wissen, worum es geht. Der Klappentext wirkt eindringlich und macht neugierig. Ich bin von diesem Buch nicht losgekommen und habe es anschließend auch in einer Nacht durchgelesen, so packend war die Geschichte.

Zum Inhalt: in einem Turm, der während des zweiten Weltkrieges als Bunker diente, werden drei Neonazis gefangen gehalten. Über eine Liveschaltung soll die Welt über ihre Taten richten und entscheiden, ob die drei leben oder sterben sollen. Der Geiselnehmer konfrontiert sie mit ihren Taten. Und obwohl dir Polizei unermüdlich versucht die Situation zu entschärfen, gelingt es ihnen nicht Ephraim Zamir zur Aufgabe zu bewegen. Der ehemalige Mossad-Agent scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein

Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und blendet dabei sowohl die Sichtweisen der beschuldigten Neonazis, als auch die des Geiselnehmers Zamir ein. In vielen Rückblenden werden Schlüsselereignisse aus den Leben der Figuren erzählt, die Sinnbilder rechter Gewalt und nationalsozialistischer Gesinnung sind. Jeder der drei Beschuldigten hat dabei auf verschiedenste Art Schuld auf sich geladen und wird durch Zamir zum Geständnis gebracht, bevor über in gerichtet wird.

Was ich an diesem Buch so spannend fand war, dass die drei Neonazis nicht nur böser Abschaum sind. Es wird aufgezeigt, wie sie sich der Partei angeschlossen haben, womit sie im Leben selbst gehadert haben und was sie als ihre Schwächen und Ängste betrachte. Dadurch hatte ich teilweise sogar Mitleid mit ihnen. Zamir ist gleichwohl Schattengestalt, wie Racheenge, auf der Suche nach Vergebung für seine eigenen Taten.

Das Buch ist thematisch brandaktuell und unglaublich fesselnd geschrieben. An unterschiedlichen Schauplätzen passiert so viel, dass man schon gut aufpassen muss, damit einem beim Lesen nichts entgeht. Das Buch ist wahnsinnig atmosphärisch und dadurch wirklich fesselnd. Ich konnte es nicht aus der Hand legen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2022

„𝕯𝖎𝖊 𝕸𝖊𝖓𝖘𝖈𝖍𝖍𝖊𝖎𝖙 𝖜𝖎𝖗𝖉 ü𝖇𝖊𝖗 𝖘𝖎𝖊 𝖗𝖎𝖈𝖍𝖙𝖊𝖓.“

0

EINE Gruppe Neonazis, die den Bau einer Synagoge verhindern will und dabei über Leichen geht.
EIN alter jüdischer Mann, gefangen in der Vergangenheit, mit nur einem Ziel – Rache.
EIN Turm, der sie vereint ...

EINE Gruppe Neonazis, die den Bau einer Synagoge verhindern will und dabei über Leichen geht.
EIN alter jüdischer Mann, gefangen in der Vergangenheit, mit nur einem Ziel – Rache.
EIN Turm, der sie vereint und aus dem es kein Entkommen gibt.
EIN Online-Voting, das über Leben und Tod entscheidet.
DIE Menschheit, die das Schicksal dreier Männer in der Hand hält.

Das alles und noch viel mehr ist „Turmschatten“ von Peter Grandl.
Antworten wird man hier vergeblich suchen, denn Peter Grandl liefert vor allem eins: Die richtigen Fragen!
Dieses Buch führt an moralische Grenzen und noch darüber hinaus. Trotz anfangs vielleicht klarer Haltung zu den Themen Nationalsozialismus und Selbstjustiz, bilden sich im Inneren des Lesers klammheimlich zwei Lager, die, das ganze Buch über, miteinander kämpfen.

Was wäre, wenn es so ein Voting wirklich geben würde? Wäre ich nicht verpflichtet, durch meine Stimme ein Leben zu retten?
Und wenn dadurch der Falsche überlebt? Ein Neonazi, der bereits grausame Dinge getan hat, die ich zutiefst verurteile? Wenn ich vielleicht sogar eine weitere grausame Tat verhindern könnte? Ist der Tod dann nicht gerechtfertigt? Bin ich dann selber ein Täter?
Kann es in diesem Fall überhaupt eine richtige oder eine falsche Entscheidung geben? Und wer beurteilt das? Das Gesetz? Die eigenen Werte?
Was, wenn die einfache Formel von Gut und Böse nicht aufgeht?
Aber auf Nummer sichergehen? Gar nichts tun und zusehen? Einfach anderen die Entscheidung überlassen? Wäre das wirklich besser?

Ich kann euch verraten, eine klare Antwort habe ich auf diese Fragen noch nicht gefunden und ich hoffe, ich muss mich Ihnen nie wirklich stellen. Peter Grandl führt dem Leser in seinem Thriller eine Gesellschaft vor Augen, die realistischer und aktueller nicht sein könnte. Eine Gesellschaft, in der Einschaltquoten wichtiger sind, als ein Menschenleben. In der eine Hinrichtung zu gutem Unterhaltungsfernsehen gehört. Eine Gesellschaft, in der Vorurteile und Hass durch die Medien geboren werden, um dann auf diversen Internetplattformen willkommenen Nährboden zu finden. Eine Gesellschaft, die in der scheinbaren Sicherheit des Internets einfach drauf los klickt, ohne über Konsequenzen nachzudenken.
Eine Gesellschaft, in zwei Lager gespalten. Gut oder Böse? Richtig oder falsch? Oder ist das wieder nur ein Vorurteil?
Peter Grandl rechnet ab, und das ganz ohne Wertung.
Wie das funktioniert? Lest selbst...

»Turmschatten«, ein Buch, das in tiefe Abgründe blickt, aber auch Menschlichkeit zeigt. Ein Buch, das wachrüttelt, ohne zu verurteilen.
Ein Buch, über das ich sicherlich noch lange nachdenken werde.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2022

Die Langfassung geht noch tiefer und ist noch besser

0

Ich gestehe, ich habe eine Freundin überzeugt sich die neue Fassung zu kaufen... damit ich sie selbst lesen kann. Die HC-Ausgabe besitze ich ja schon.
Es kommt nicht oft vor, dass ich mich ein Buch beim ...

Ich gestehe, ich habe eine Freundin überzeugt sich die neue Fassung zu kaufen... damit ich sie selbst lesen kann. Die HC-Ausgabe besitze ich ja schon.
Es kommt nicht oft vor, dass ich mich ein Buch beim zweiten Durchgang noch mehr fesselt als bei der Erstlesung.
Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass die Neufassung um 40 Seiten dicker ist (Manuskriptfassung heißt es auf Wiki), den tatsächlich ist es im Druck als Paperback ungefähr die gleiche Seitenanzahl wie vorher. Inhaltlich hat sich aber einiges getan. Maries Geschichte in Griechenland ist nun viel ausführlicher, auch gibt es ein komplett neues Kapitel zum NPD-Bösewicht Thielen - und auch an anderen Stellen geht das Buch einfach tiefer rein und macht dadurch die Charaktere lebendiger.
Wer also TURMSCHATTEN immer noch nciht Gelsen hat (für mich das absolute Highlight der Jahres 2020), der hat nun die Gelegenheit eine wirklich überzeugende Neufassung zu lesen. Und keine Sogre vor der Länge, die Lesezeit vergeht wie im Flug - versprochen. Und am Ende ist man ich geschafft aber auch traurig, dass es vorbei ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2022

Turmschatten

0

Ephraim Zamir ist ein ehemaliger Mossad-Agent. Er hat sich in Deutschland einen alten Turm zu einem Wohnhaus umgebaut und lebt dort mit seiner Haushälterin. Eines Tages brechen Neonazis bei Zamir ein. ...

Ephraim Zamir ist ein ehemaliger Mossad-Agent. Er hat sich in Deutschland einen alten Turm zu einem Wohnhaus umgebaut und lebt dort mit seiner Haushälterin. Eines Tages brechen Neonazis bei Zamir ein. Er überwältigt die Einbrecher und sperrt sie in einzelne Zellen. Jeden der drei Neonazis konfrontiert er vor laufender Kamera mit ihrer Vergangenheit und überträgt dies ins Internet. Der Internetstream beinhaltet für die Zuschauer zwei Abstimmungsbuttons. Soll Zamir seine Geiseln leben lassen oder nicht? Die Zuschauer haben es in ihrer Hand.

„Turmschatten“ reißt den Leser mit in die Abgründe des Menschen. Während des Lesens stellen sich viele Fragen, Gefühle wallen auf und es wird deutlich, dass der Mensch wirklich selbst sein größter Feind ist. Peter Grandl zeigt deutlich, wie falsche Ideologien, Gier, Machtgefühl und eigene Vorteile das Denken und Handeln einer Person beeinflussen.

Emotional hat „Turmschatten“ mich mitgenommen und immer wieder die Frage aufgeworfen, wer über Leben und Tod eines Menschen zu richten hat. Ist das Töten von Neonazis damit zu rechtfertigen, dass sie selbst getötet haben? Begibt man sich durch das Anklicken eines Buttons nicht auf dieselbe Stufe und entscheidet, dass dessen Leben nichts wert ist?

In dieser Geschichte wird der breiten Gesellschaft der Spiegel ohne erhobenen Zeigefinger vorgehalten. In Rückblicken erfährt der Leser Hintergründe zu den einzelnen Neonazis oder der Geschichte. Diese Informationen lassen aktuelle Geschehnisse emotional noch näher an den Leser herankommen.

Ich könnte noch seitenweise weiterschreiben, so sehr hat mich dieses Buch gepackt. Dabei kannte ich die Geschichte bereits und wusste, wie es ausgehen wird, da ich ein um einige Seiten kürzere Veröffentlichung von „Turmschatten“ bereits 2020 lesen dürfte. Schon damals war ich sehr begeistert. Die nun gelesene Neuausgabe hat mich emotional noch stärker gepackt. Ich habe allerdings nicht beide Exemplare auf irgendwelche Unterschiede untersucht, sondern habe mich wieder komplett neu auf die Geschehnisse und Figuren eingelassen.

„Turmschatten“ ist einfach ein wunderbares Buch. Das ausgelöste Kopfkino hat noch lange nach Ende des Buches angehalten. Auch die Frage, wie ich mich verhalten würde. Welchen Button hätte ich gedrückt? Hätte ich mir eine solche Sendung überhaupt angesehen?

Ich danke dem Autor Peter Grandl und dem Piper Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.