Profilbild von buchwurm05

buchwurm05

Lesejury Star
offline

buchwurm05 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buchwurm05 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2021

Unaufgeregt und spannend

Jasmunder Geheimnisse
0

Kunsthistoriker Richard Gruben besucht seine Freundin Jette auf Rügen. Diese ist in dem kleinen Dorf Hollvitz mit der Restaurierung einer Kirche beauftragt. Auch Susanne Ortlepp von der Landesdenkmalpflege ...

Kunsthistoriker Richard Gruben besucht seine Freundin Jette auf Rügen. Diese ist in dem kleinen Dorf Hollvitz mit der Restaurierung einer Kirche beauftragt. Auch Susanne Ortlepp von der Landesdenkmalpflege hat sich wegen einer Besprechung angesagt. Auf Jettes Bitte hin nimmt Richard sie im Auto mit. Umso größer ist sein Schock, als er Susanne am nächsten Tag tot auffindet. Verblutet in einer Tierfalle. In der Werkssiedlung. Genau dort wo er sie abends abgesetzt hat. Was ist Geschehen? Ein Unfall? Richard glaubt nicht recht daran und beginnt eigene Recherchen anzustellen......

"Jasmunder Geheimnisse" ist Band 4 einer Reihe um Kunsthistoriker Richard Gruben. Ich kenne die Vorgänger. Aber auch ohne Vorkenntnisse kann man den Krimi gut lesen. Anja Behn hat einen besonderen Schreibstil. Er ist unaufgeregt und flüssig. Ohne es zu merken war ich plötzlich mittendrin in der Geschichte. Von Anfang an wird eine unterschwellige Spannung aufgebaut. Diese bewirkt die Autorin durch geschickte Szenenwechsel und kleinen Cliffhangern am Ende der Kapitel. Immer wieder habe ich gespürt, dass einige Dorfbewohner etwas verbergen. Doch erst ganz am Schluss erfährt man das ganze Ausmaß. Denn Verdächtige gibt es mehr als genug. Das Setting ist bildlich beschrieben. Gut integriert. Ohne dabei den Spannungsbogen zu vernachlässigen. Die Figuren sind gut ausgearbeitet. Ich konnte mich problemlos in sie hineinversetzen. Vor allem Richard hat es mir angetan. Er hat eine hartnäckige Art, die jedoch zu keiner Zeit aufdringlich wirkt.

Fazit: Mit "Jasmunder Geheimnisse" knüpft Anja Behn wieder problemlos an die Vorgänger an. Ich wurde - wie ich es auch nicht anders erwartet habe - gut unterhalten. Richard hat sich schon seit Band 1 in mein Herz geschlichen. Ich mag die Krimis der Autorin sehr gerne. Gerade weil sie nicht mit Effekthascherei hervorstechen, sondern die Geschichte eher leise daher kommt. Atmosphärisch. Der Spannungsbogen dabei jedoch konstant gehalten wird. Gerne empfehle ich den Krimi weiter. Besser noch die ganze Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

Mörderische Musikwelt

Römisches Finale
0

Inhalt:

Nach einer Probe für ein Benefizkonzert wird der berühmte Pianist Emile Gallois erschossen in seinem Künstlerzimmer aufgefunden. Scheinbar hat der Tote ein Doppelleben geführt. Die Ermittlungen ...

Inhalt:

Nach einer Probe für ein Benefizkonzert wird der berühmte Pianist Emile Gallois erschossen in seinem Künstlerzimmer aufgefunden. Scheinbar hat der Tote ein Doppelleben geführt. Die Ermittlungen von Commissario Di Bernardo und seinem Kollegen gestalten sich nicht einfach. Verdächtige gibt es genug. Dann passiert ein zweiter Mord und plötzlich kommt Bewegung in den Fall.....

Leseeindruck:

Beim Lesen von "Römisches Finale" haben zwei Herzen in meiner Brust geschlagen. Zum Einen entführt die Autorin in die Welt der Musik und hat darum einen spannenden Fall gesponnen. Neben den Ermittlungen selbst gibt es ab und an kurze Kapitel, die in die Vergangenheit führen und scheinbar keinen Zusammenhang mit den aktuellen Ereignissen haben. Was mein Gedankenkarussell angefacht hat. Ich war mir allerdings sicher, da gibt es was. Dachte ich wüsste es. Doch die Autorin hat es geschafft mich am Ende komplett zu überraschen. Mit dieser Lösung habe ich nicht gerechnet. Zum Anderen haben es mir die Protagonisten ziemlich schwer gemacht. Lange Zeit konnte ich mich absolut nicht in sie hinein versetzen. Ob es daran gelegen hat, dass ich den Vorgänger nicht kenne? Denn bei diesem Krimi handelt es sich um Band 2 einer Reihe um Commissario Di Bernardo. Keine Ahnung. Ich hatte jedenfalls große Schwierigkeiten - gerade am Anfang - mir die Namen zu merken. Was aber auch daran gelegen haben könnte, dass diese nicht konsequent einheitlich benutzt werden. Vielmehr wird manchmal der Vorname erwähnt. Dann wieder der Nachname oder sogar die Anrede. Mit der Zeit wurde das aber besser und ich konnte ihren Charakter immer mehr einschätzen. Musste sogar bei einigen Dialogen schmunzeln. Denn sie haben ihren eigenen Humor. Typisch italienisch würde ich sagen. Das Setting habe ich als stimmig empfunden. Die Autorin hat Lust auf Rom gemacht. Hat einige Sehenswürdigkeiten und deren Geschichte erwähnt. Das jedoch nicht zu aufdringlich. Auch gut gefallen hat mir, mit welcher Leichtigkeit es Natasha Korsakova geschafft hat, mich in die Musikwelt, mit der ich weniger zu tun habe, zu entführen.

Fazit:

"Römisches Finale" bietet einen spannenden Fall rund um die Musikwelt, bei dem mir erst ganz am Schluss bewusst wurde, welche Ausmaße das Ganze hat. Das Setting ist authentisch dargestellt und auch die Figuren passen gut rein. Da ist es fast schon schade, dass ich lange gebraucht habe, um mit ihnen zurecht zu kommen. Ich denke jedoch nicht nur Musikliebhaber werden auf ihre Kosten kommen und empfehle diesen Krimi gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Stürmische Weihnachten

Inseldämmerung
0

Inhalt:

Stell dir vor, du verbringst Weihnachten mit deiner Familie auf Amrum. Alles ist für ein schönes Fest vorbereitet. An Heiligabend - mitten in der Bescherung - klingelt es. Drei Männer stehen vor ...

Inhalt:

Stell dir vor, du verbringst Weihnachten mit deiner Familie auf Amrum. Alles ist für ein schönes Fest vorbereitet. An Heiligabend - mitten in der Bescherung - klingelt es. Drei Männer stehen vor der Tür. Verletzt. Sie haben Schiffsbruch erlitten. Kein Wunder bei dem Sturm der draußen tobt. Also bittest du sie herein. Was du nicht weißt: die Drei sind auf der Flucht. Haben erst vor kurzem einen brutalen Raubüberfall verübt. Genau das passiert Martin und damit nimmt das Schicksal seinen Lauf......

Leseeindruck:

"Inseldämmerung" ist der vierte Band einer Krimireihe um den Inselpolizist Nils Petersen. Ich kenne die Vorgänger nicht. Hatte aber keinerlei Probleme in die Geschichte zu finden. Lediglich ein paar kleine Andeutungen lassen erkennen, dass es noch eine Vorgeschichte zu Nils und Familie gibt. Dies ist jedoch nicht aufdringlich gehalten. Was mir gut gefällt. Grundsätzlich mag ich es nämlich nicht, wenn durch viele Andeutungen neugierig auf die anderen Bände gemacht wird. Das stört mich immer im Lesefluss. Deshalb großes Lob hierfür. Der Krimi hat von Anfang an ein hohes Tempo. Die Szenen wechseln häufig. Die Kapitel sind kurz. So war es nicht verwunderlich, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, da ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht. In die Figuren konnte ich mich gut hineinversetzen und haben für mich authentisch gewirkt. So gibt es die Inselbewohner, die mir mit ihrer eigenen nordischen Art ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Genau wie Joshua, Martins Sohn, der wie ein typischer Jugendlicher agiert hat. Eine schöne Abwechslung zur ansonsten spannenden Story. Auch Martin selbst hat mich immer wieder überrascht. Anfangs kam er mir wie ein Feigling vor. Doch das hat getäuscht. Eher ist er besonnen, trotzdem immer wieder für eine Überraschung gut. Natürlich ist das Ende, wie es sich für einen guten Krimi gehört, dramatisch und hat bei mir für atemlose Spannung gesorgt.

Fazit:

Dieser Inselkrimi fängt fast harmlos an. Doch einmal ins Rollen gekommen entwickelt er schon auf den ersten Seiten seine ganze Bandbreite. Passend zum drohenden Unheil, dass förmlich in der Luft liegt, ist das Setting mit dem herannahenden Sturm. Das gibt dem Ganzen noch die besondere Würze. Ich hatte jedenfalls gute Unterhaltung und empfehle den Krimi sehr gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Intensiver Geschichtsunterricht

Das doppelte Gesicht
0

München 1945. Der 2. Weltkrieg ist gerade erst vorbei. Die Stadt liegt in Schutt und Asche. Noch ist die amerikanische Besatzermacht mit dem Wiederaufbau der Kriminalpolizei beschäftigt. Gar nicht so einfach. ...

München 1945. Der 2. Weltkrieg ist gerade erst vorbei. Die Stadt liegt in Schutt und Asche. Noch ist die amerikanische Besatzermacht mit dem Wiederaufbau der Kriminalpolizei beschäftigt. Gar nicht so einfach. Denn viele der ehemaligen Polizisten waren Parteimitglieder und somit ungeeignet. So kommt es, dass der noch unerfahrene Emil Graf zu einem Mordfall gerufen wird. Am Tatort trifft er auf die Reporterin Billa. Eine Jüdin, die mit ihrer Mutter in die Vereinigten Staaten geflohen und erst seit kurzem wieder zurück ist. Was hat sie beim Opfer zu suchen? Zufall? Bald gibt es weitere Tote und Emils Recherchen sprechen immer mehr dafür, dass Billa eine wichtige Verbindung sein könnte....

"Das doppelte Gesicht" bietet intensiven Geschichtsunterricht. Man erfährt viel über das München zur sogenannten Stunde Null. Die Autorin hat es geschafft, die Szenerie so bildlich darzustellen, dass bei mir das Kopfkino angesprungen ist. In dieser realen Umgebung lässt sie ihre vorwiegend fiktiven Figuren agieren. Sehr authentisch. Dabei haben sie viele unterschiedliche Charaktere. Besonders hat mir die Figur des Emil gefallen. Er ist noch sehr naiv. Man merkt, er hat noch keine Erfahrung. Doch nach und nach entwickelt er sich langsam und trägt mit seiner doch manchmal unbeholfenen Art im wesentlichem zur Klärung des Falls bei. Auch fand ich das Zusammenspiel zwischen Billa und Emil gut gelungen. Bis zum Schluss hatte ich keine Ahnung wer für die Morde verantwortlich sein könnte. Zwischendurch hatte ich zwar eine Idee, diese aber mangels Verbindung schnell wieder verworfen. Am Ende wurde jedoch alles schlüssig aufgelöst und ich konnte den historischen Krimi kaum noch aus der Hand legen.

Fazit: "Das doppelte Gesicht" bietet viel. Neben viel Informationen zum München der Nachkriegszeit, auch einen spannenden Fall. Die Figuren sind sehr gelungen und agieren authentisch in ihrer historischen und realen Umgebung. Ich hatte kurzweilige Lesestunden, bei denen ich noch viel lernen konnte. Gerne empfehle ich diesen Krimi weiter und freue mich schon auf weitere Fälle mit Emil und hoffentlich auch Billa.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Eine schwarze Träne

Seelen unter dem Eis
0

Tom Döbbe besitzt eine erfolgreiche Werbeagentur. Nebenher gibt er Seminare. Dabei lernt er auch die Studentin Amal kennen. In seinen Augen völlig ungeeignet für den Beruf. Bei einer Aussprache mit ihr, ...

Tom Döbbe besitzt eine erfolgreiche Werbeagentur. Nebenher gibt er Seminare. Dabei lernt er auch die Studentin Amal kennen. In seinen Augen völlig ungeeignet für den Beruf. Bei einer Aussprache mit ihr, kommt es zu einer folgenschweren Entscheidung von Tom. Schuld daran ist eine schwarze Träne, die dafür sorgt, dass er Amal nicht mehr vergessen kann. Jetzt sitzt er im Gefängnis und wartet auf seine Todesstrafe. Was ist geschehen?

"Seelen unter dem Eis" ist ein eher leiser Psychothriller. Er beginnt allmählich. Entwickelt sich erst nach und nach zu seiner vollen Bandbreite. Anfangs lernt man Tom kennen. Begleitet ihn beim Alltag im Todestrakt. Bekommt Einblicke zu den Mitgefangenen und Wärtern. Diese haben alle Spitznamen, die zu ihren Charakteren passen und man gleich weiß, mit wem man es zu tun hat. Gerade hier dachte ich mir: das soll ein Psychothriller sein? Jedoch hat es sich gelohnt genau zu lesen und auf die Zwischentöne und feinen Nuancen zu achten. Schnell kam mir der Verdacht, dass Toms Erlebnisse viel mehr zu bieten haben, als ein geständiger und verurteilter Mörder zu sein. Und ich wurde nicht enttäuscht. Als der Wärter Goodman ihm eine Schreibmaschine in die Zelle stellt, damit Tom seine Geschichte schreibt, ist er gar nicht begeistert. Aber schon bald beginnt er diese zu erzählen und man erfährt häppchenweise wie es soweit kommen konnte, dass Tom nun auf seine Todesstrafe wartet. Dies hatte eine ungeheure Sogwirkung auf mich. Wie ein Tsunami, dessen Wellen erst langsam anrollen und am Ende mit einer vernichtenden Gewalt hereinbrechen. Denn dieser Schluss hat es in sich und so habe ich ihn ganz und gar nicht erwartet.

Fazit: "Seelen unter dem Eis" ist ein leiser Psychothriller. Bei dem man von Anfang an zwischen den Zeilen lesen sollte. Denn erst nach und nach wird eine unterschwellige Spannung freigesetzt, die in einem Knall endet. Mich konnte das Buch gut unterhalten. Man sollte jedoch keine große Action erwarten. Dann wird man enttäuscht werden. Gerne empfehle ich diesen Psychothriller weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere