Profilbild von buchwurm05

buchwurm05

Lesejury Star
offline

buchwurm05 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buchwurm05 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Detlef Menke hat es nicht leicht

Wenn nichts ist, wie es scheint
0

Inhalt:

Privatdetektiv Detlef Menke versteht die Welt nicht mehr. Seine Freundin Oberkommissarin Tabea Kühn möchte Abstand. Dabei möchte er sie doch unbedingt heiraten. Da kommt ihm ein Anruf von seiner ...

Inhalt:

Privatdetektiv Detlef Menke versteht die Welt nicht mehr. Seine Freundin Oberkommissarin Tabea Kühn möchte Abstand. Dabei möchte er sie doch unbedingt heiraten. Da kommt ihm ein Anruf von seiner ehemaligen Schulfreundin, der Tierärztin Hella Labrius, gerade recht. In Zweibrücken legt ein Hundehasser Giftköder aus. Detlef soll dem Täter auf die Spur kommen. Kaum angekommen, stolpert Detlef über einen Toten. Gibt es da etwa einen Zusammenhang?

Leseeindruck:

"Wenn nichts ist, wie es scheint" ist der nunmehr 5. Band mit Privatdetektiv Detlef Menke und seinem Dackel Alli. Neben einem spannenden Fall erwarten den Leser wieder einige lustige Szenen. Vor allem Detlef stolpert von einem Fettnäpfchen in das Andere. Bei einer Stelle habe ich Tränen gelacht. Da ist es mir nicht anders ergangen wie den Figuren. Nur Deltlef findet es nicht ganz so lustig und macht gute Mine zum bösen Spiel oder wie man so schön sagt: wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Aber Detlef wäre nicht Detlef, wenn er nicht das beste daraus machen würde. In den Kapiteln, die aus seiner Sicht geschrieben sind, konnte ich durch die Ich-Form an seinen Gedanken teilhaben. Typisch Detlef stürzt er sich gerne, ohne groß zu überlegen, ins nächste Abenteuer. Was bei mir immer wieder ein Grinsen auf das Gesicht gezaubert hat. Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz. So erfährt man erst am Schluss wer für die Giftköder verantwortlich ist und das Warum.

Fazit:

Mit "Wenn nichts ist, wie es scheint" ist Angelika Godau wieder ein spannender Krimi gelungen, indem auch der Humor sowie Lokalkolorit nicht zu kurz kommt. Ein bisschen hadere ich mit Tabea und wie es kommt, dass sie in die Ermittlungen involviert wird. Das war mir einfach zu abrupt und nicht ganz nachvollziehbar. Wer gerne Krimis mit Humor liest, den empfehle ich die Reihe um Privatdetektiv Detlef Menke und seinem Dackel Alli gerne weiter. Es lohnt sich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2021

Ein Auftakt, der Lust auf mehr macht

Schwedensommer
0

Inhalt:

Schwedens bekanntester und reichster Reeder Lennart Fogelklou wird tot aufgefunden. Kriminalkommissar Niklas Zetterberg und seine Kollegin Emma Steen stoßen bei ihren Ermittlungen auf eine radikale ...

Inhalt:

Schwedens bekanntester und reichster Reeder Lennart Fogelklou wird tot aufgefunden. Kriminalkommissar Niklas Zetterberg und seine Kollegin Emma Steen stoßen bei ihren Ermittlungen auf eine radikale Aktivistengruppe, die auch die Reederei von Fogelklou bedroht hat. Liegt hier das Motiv? Aber auch innerhalb der Familie und in der Geschäftsleitung von FoCo scheint nicht alles harmonisch gewesen zu sein. Als dann eine unerwartete Nachricht aus der Gerichtsmedizin kommt, verändert sich alles und die Tragweite dessen ist kaum absehbar.....

Leseeindruck:

"Schwedensommer" ist der Auftakt einer Schwedenkrimireihe um Kriminalkommissar Niklas Zetterberg und seiner Kollegin Emma Steen. Ich mag den Schreibstil des Autors. Er ist geradlinig und hält sich nicht mit Nebensächlichkeiten auf. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Ermittlungen. Bei Teamsitzungen und auch anhand der Gedanken der Kommissare, konnte ich daran hautnah teilhaben. Dabei war ich ihnen, durch eingeschobene Kapitel über den Täter, immer ein bisschen voraus. Was mir gut gefallen hat. Jedoch durfte ich nicht denken, dass ich schon alles weiß. Vielmehr hat der Autor das ein oder andere Mal noch eine Überraschung aus dem Ärmel gezaubert, die ich nicht erwartet habe und hat so das Ende zu einer runden Sache gemacht.

Fazit:

Mir hat "Schwedensommer" durch seine unaufgeregte Erzählweise gut gefallen. Dabei kommt aber auch die Spannung nicht zu kurz und baut sich von Anfang an langsam auf. Gerne habe ich an den Ermittlungen teilgenommen und mich im Verlauf überraschen lassen. Auch vom Privatleben der Kommissare habe ich etwas erfahren. Für mich eine angenehme Mischung aus Fall und Privatem. Von mir bekommt der Krimi eine Leseempfehlung und ich freue mich schon auf eine Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2021

Kann Liebe Sünde sein?

Wenn die Hoffnung erwacht
0

Inhalt:

Regensburg 1947. Nora besucht mit ihrer Freundin Hedi eine Silvesterfeier der amerikanischen Besatzer. Während Hedi sich einfach nur amüsieren möchte, geht es Nora nur darum sich wieder einmal ...

Inhalt:

Regensburg 1947. Nora besucht mit ihrer Freundin Hedi eine Silvesterfeier der amerikanischen Besatzer. Während Hedi sich einfach nur amüsieren möchte, geht es Nora nur darum sich wieder einmal richtig satt zu essen. Doch dann begegnet sie dem GI William und verliebt sich in ihn. Diese Liebe muss sie jedoch vor ihrem strengen Vater geheim halten. Als sie schwanger wird, überschlagen sich die Ereignisse. William wird überraschend wieder zurück in die USA beordert und Nora ist auf sich gestellt. Sie gebärt einen Sohn, muss ihn aber wegen der Schande, die sie über ihrer Familie gebracht hat, verstecken. Eines Tages findet ihr Vater eine Lösung für das Problem seiner Tochter,. Diese bringt ihm Vorteile, aber Nora ist überhaupt nicht damit einverstanden. Als er ihr droht , flüchtet sie nach München. Wie es weitergehen soll weiß sie nicht. An einer Straßenecke findet sie eine verwahrloste Frau und ahnt noch nicht wie radikal sich ihr Leben verändern wird.....

Leseeindruck:

"Wenn die Hoffnung erwacht" ist mein erster Roman von Lilli Beck gewesen. Positiv ist mir sofort ihr angenehm leichter Schreibstil aufgefallen. Schnell war ich in der Geschichte gefangen. Anhand Noras Lebensgeschichte habe ich viel über die damalige Zeit erfahren, in der die Frauen noch keinerlei Rechte hatten. Selbst 1950 gab es noch den Gehorsamkeitsparagraf. Was mich leicht schockiert hat, denn bisher habe ich mir darüber noch nicht so viele Gedanken gemacht. Die Figuren sind allesamt gut ausgearbeitet und besonders mit Nora, aus deren Sicht der Roman erzählt ist, habe ich mitgelitten. Oft konnte ich ihre Entscheidungen nicht verstehen. Habe mir dann bewusst gemacht in welcher Zeit sie lebt. Schnell bin ich so zu dem Schluss gekommen, dass sie das einzig Richtige macht. Das Ende passt sich gut an die unaufgeregte Erzählweise an und fügt sich harmonisch ein.

Fazit:

"Wenn die Hoffnung erwacht" lebt von seinen leisen Tönen. Lässt die Nachkriegszeit und vor allem wie schwer es Frauen hatten, bildlich aufleben. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und gar nicht gemerkt wie schnell die Zeit verging. Sehr gerne empfehle ich den Roman weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Felicitas in ihrem Element

Schöner Sterben in Franken
0

Inhalt:

Endlich einmal besucht Buchhändlerin Felicitas Reichelsdörfer das Erlanger Schlossgartenfest. Zusammen mit ihrem besten Freund und Mitarbeiter Boschi genießt sie den Flair. Doch dann wird ihr ...

Inhalt:

Endlich einmal besucht Buchhändlerin Felicitas Reichelsdörfer das Erlanger Schlossgartenfest. Zusammen mit ihrem besten Freund und Mitarbeiter Boschi genießt sie den Flair. Doch dann wird ihr die ganze Freude genommen. Im Hugenottenbrunnen entdeckt sie eine weibliche Leiche. Sehr zum Leidwesen des herbeigerufenen Kommissars Clemens Sartorius. Denn nur zu gut ist ihm Feli noch vom letzten Fall in Erinnerung, bei dem sie ihre Nase in die Ermittlungen gesteckt hat. Auch diesmal kann sie es nicht lassen. Denn sie kennt die Tote.....

Leseeindruck:

"Schöner sterben in Franken" ist der 2. Band mit Buchhändlerin Felicitas Reichelsdörfer und Kommissar Clemens Sartorius. Eines muss man den beiden Autorinnen Katharina Drüppel und Heike Heinlein lassen. Sie wissen wie man unterhaltsame und dabei spannende Krimis schreibt. Trotz eines Leichenfunds beginnt die Geschichte mit einem Knaller und ich habe Tränen gelacht. Danach wird es etwas ruhiger. Dafür sprühen die Dialoge vor Wortwitz. Was bei mir zeitweise ein Dauergrinsen verursacht hat. Denn die Figuren müssen schon einiges aushalten. Der Fall selbst ist spannend. Lange habe ich gerätselt wer dahinter stecken könnte und konnte am Ende überrascht werden.

Fazit:

So geht unterhaltsamer Regionalkrimi. Witzige Szenen. Dialoge, die herrlich sarkastisch sind. Spannung. Und natürlich Lokalkolorit. Die Figuren agieren lebendig. Man kann sie sich durch eine leichte Überzeichnung gut bildlich vorstellen. Ganz großes Kino. Ich hoffe ja immer noch auf eine Verfilmung. Von mir eine unbedingte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

Viel Humor auf engstem Raum

Schwarzwälder Morde
0

Inhalt:

Kommissar Justin Schmälzle und sein Kollege Scholz haben Langeweile. Da kommt es schon einmal vor, dass Papierflieger aus Anzeigen gebastelt werden. Doch plötzlich ist es mit der Beschaulichkeit ...

Inhalt:

Kommissar Justin Schmälzle und sein Kollege Scholz haben Langeweile. Da kommt es schon einmal vor, dass Papierflieger aus Anzeigen gebastelt werden. Doch plötzlich ist es mit der Beschaulichkeit vorbei. Eine Wandergruppe meldet eine Moorleiche und irgendjemand scheint den Bau einer Ferienanlage sabotieren zu wollen.....

Leseeindruck:

"Schwarzwälder Morde" ist der 2. Band mit Kommissar Justin Schmälzle und vielleicht liegt dabei mein Problem. Ich habe einfach nicht in die Geschichte gefunden. Man wird sofort in einem flotten und schwäbischen Erzählstil hinein katapultiert. Eine witzige Szene jagt die andere. Mir ist keine Zeit geblieben mich mit den Figuren vertraut zu machen. Schnell habe ich so den Faden verloren und mich schweren Herzens dazu entschlossen das Buch abzubrechen. Schade. Denn im Nachgang bin ich mir sicher, dass der Krimi durchaus lesenswert ist. Zumindest für alle, die gerne etwas überdrehte Geschichten mögen.

Fazit:

Gerne hätte ich gewusst was es mit der Moorleiche auf sich hat. Denn die eingeschobenen Kapitel aus dem vorletzten Jahrhundert haben mich neugierig gemacht. Aber auch im zweiten Anlauf ist es mir nicht gelungen das Gelesene in mich aufzunehmen, obwohl ich eigentlich humorvolle Krimis mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere