Profilbild von buchwurm05

buchwurm05

Lesejury Star
offline

buchwurm05 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buchwurm05 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.01.2023

Der Krimi kommt nur langsam in Fahrt, dann aber mit voller Wucht

Der Tote von Wiltshire - Lockyer & Broad ermitteln
0

Inhalt:
Vor einem Jahr wurde DI Matthew Lockyer vom Ermittlungsteam für schwere Verbrechen in die Abteilung für ungeklärte Kriminalfälle versetzt. Schuld ist ein Fall, in dem er sich nicht ganz korrekt ...

Inhalt:
Vor einem Jahr wurde DI Matthew Lockyer vom Ermittlungsteam für schwere Verbrechen in die Abteilung für ungeklärte Kriminalfälle versetzt. Schuld ist ein Fall, in dem er sich nicht ganz korrekt verhalten hatte. Zur Zeit arbeiten er und seine Kollegin DC Gemma Broad an einer Serie von Überfällen auf Tante Emma Läden, die sich vor langer Zeit ereignet haben und ein Mann dabei schwer verletzt wurde. Plötzlich erhält Lockyer einen Anruf. Von Hedy Lambert. Verurteilt, weil sie 2005 einen Mann erstochen haben soll. Hedy hatte das immer bestritten und Lockyer plagt bis heute ein schlechtes Gewissen. Schließlich hat er sie damals überführt. Angeblich gibt es neue Erkenntnisse, sagt Hedy. Lockyer lässt sich überreden den Fall noch einmal neu aufzurollen.......

Leseeindruck:
"Der Tote von Wiltshire" ist der Auftakt einer Krimireihe mit den Ermittlern Matthew Lockyer und Gemma Broad. Zugleich auch der erste Krimi aus der Feder von Katherine Webb, die bisher im Roman-Genre tätig war. Aller Anfang ist schwer. Jedenfalls ging es mir so beim Lesen. Es dauerte bis etwas über die Hälfte, als die Geschichte endlich in Fahrt kam. Bis dahin haben sich munter Fall, Privates und einige Nebenschauplätze vermischt. Ohne erkennbaren Cut. Was es an sich schon schwer gemacht hat am Ball zu bleiben. Die Ermittlungen gingen nicht voran und mitten im Text haben die Schauplätze gewechselt und wenn es nur in Gedanken war. Ich empfand das etwas wirr. Zusätzlich konnten auch die Figuren in dieser Phase nicht viel dazu beitragen, den Text lebendiger zu gestalten. Sie wirkten steif. Lediglich bei Gemma Broad gab es Ansätze das Ganze aufzulockern. Leider für meinen Geschmack zu wenig. Um es vorweg zu nehmen, es wurde besser. Selbst die Befragungen hatten plötzlich mehr Pep. Alles was anfangs langwierig gewirkt hatte, bekam einen Sinn. Ob es nun neue Erkenntnisse im Fall waren oder auch um Lockyer besser kennenzulernen. Leider erfährt man über Gemma Broad kaum etwas. Hier wurde wohl für Folgebände aufgespart. Das Ende ist einfach "wow". Es hat mich überrascht, hatte einige Wendungen parat und konnte mich voll und ganz überzeugen. Großes Kino. Inklusive gemeinen Cliffhanger.

Fazit:
"Der Tote von Wiltshire" kommt wirklich "very british" daher. Zumindest in der ersten Hälfte wirkt der Krimi dadurch etwas steif. Dafür konnte das Ende bei mir voll punkten. Um komplett überzeugt zu sein, war mir anfangs das Tempo zu wenig und der Aufbau einfach zu wirr. Dennoch empfehle ich diesen soliden Krimi gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2023

Frei wie ein Vogel

Die Stewardessen. Bis zum Horizont
0

Inhalt:
1957. Seit etwas über 2 Jahre ist Margot Frei nun als Stewardess bei der Lufthansa tätig. Mit ihrem ganz eigenen Charme versorgt sie dort die Fluggäste. Margot ist rundum glücklich und genießt ...

Inhalt:
1957. Seit etwas über 2 Jahre ist Margot Frei nun als Stewardess bei der Lufthansa tätig. Mit ihrem ganz eigenen Charme versorgt sie dort die Fluggäste. Margot ist rundum glücklich und genießt ihr Leben. Doch sie muss auch die Erfahrung machen, dass alles schnell wie ein Kartenhaus zusammenfallen kann. Ist das Angebot als Stewardess bei der legendären Pan Am zu arbeiten für sie ein Ausweg? Dazu müsste sie jedoch von Hamburg nach New York ziehen. Wie wird Margot sich entscheiden?

Leseeindruck:
"Die Stewardessen - Bis zum Horizont" ist die Fortsetzung von "Die Stewardessen - Eine neue Freiheit". Da sich vieles auf die Geschichte in Band 1 bezieht, würde ich raten, diesen zuerst zu lesen. Es geht um Margot Frei, die eine der ersten Stewardessen bei der neugegründeten Lufthansa nach dem 2. Weltkrieg war. Sie ist eine fiktive Figur, eingebettet in manche historischen Ereignisse rund um die Passagierbeförderung mit dem Flugzeug. Von Margot lebt der Roman. Lebendig wird ihr Werdegang erzählt. Schon mit den ersten Zeilen war ich mittendrin und konnte die Faszination, die für sie mit der Ausübung ihres Berufes entsteht, spüren. Ich habe sie für ihre Gelassenheit in allen möglichen Situationen bewundert, mit denen sie durch die Eigenarten der Passagiere konfrontiert wird. Aber auch mit ihr gelitten, wenn unvorhersehbare Ereignisse eingetreten sind. Margot ist einfach eine Stehauffrau, die ich schon seit dem Vorgänger in mein Herz geschlossen habe. Sie verkörpert das leichte Leben und die Aufbruchstimmung der jungen Generation in den 50er Jahren. Mit anderen Worten: sie ist frei wie ein Vogel. Was aber auch seinen Preis hat. Dies zum Ausdruck zu bringen ist der Autorin wunderbar gelungen.

Fazit:
"Die Stewardessen - Bis zum Horizont" ist leicht wie der Sommerwind. Auch mit vorliegenden Band 2 konnte mich Svea Lenz gut unterhalten. Meine Lesestunden sind wie im Flug vergangen und meinem Kopfkino wurde bis zum Ende keine Pause gegönnt. Ich mag die Dilogie und überlasse mit einem weinenden und einem lachenden Auge Margot nun ihren weiteren Lebensweg, den sie weiterhin gut meistern wird. Da bin ich mir sicher. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2023

Luzifer junior in Frankreich

Luzifer junior (Band 4) - Der Teufel ist los
0

Inhalt:
Die Weihnachtsferien stehen bevor. Für Luzifer junior und seine Freunde wird es aufregend. Denn Luzis Vater, der Teufel, ist immer noch verschwunden. Zuletzt wurde er in Frankreich gesichtet. So ...

Inhalt:
Die Weihnachtsferien stehen bevor. Für Luzifer junior und seine Freunde wird es aufregend. Denn Luzis Vater, der Teufel, ist immer noch verschwunden. Zuletzt wurde er in Frankreich gesichtet. So machen sich Luzifer junior, Aaron, Gustav und Lilly in ein neues Abenteuer auf und merken bald, dass sie verfolgt werden.....

Leseeindruck:
"Luzifer junior - Der Teufel ist los" ist Band 4 der Reihe und steht seinen Vorgängern in nichts nach. Da die Ereignisse auch auf die Bände vorher Bezug nehmen, würde ich raten von vorne zu beginnen. Dieses Mal verschlägt es Luzifer junior und seine Freunde nach Frankreich. Neben reichlich Abenteuer und gutem Essen, lernen sie auch Paris und ein paar Sehenswürdigkeiten kennen. Zudem sorgt Luzifer junior wegen seiner Unkenntnis über vieles in der Menschenwelt für einige Schmunzler. Am Ende gibt es eine große Überraschung.

Fazit:
Ich liebe diese Kinderbuch-Reihe um Luzifer junior. Neben einer witzigen Geschichte, bekommt man auch wie nebenbei Informatives zu lesen. In diesem Band gab es eine kleine aber feine Sightseeingtour durch Paris inklusive einer kulinarischen Reise durch die französischen Delikatessen. Unterhaltsam aufbereitet. Vor allem Luzifer junior trägt mit seinen Kommentaren zu einem breiten Grinsen bei. Von mir eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2023

Kurzweilig und unterhaltend

Café Hoffnung
0

Inhalt:
Brit und Olaf Rensing führen erfolgreich das Hotel König Augustin mit angrenzendem Café. Kari, deren Tochter, möchte von all dem nichts wissen. Ja, sie fühlt sich sogar von ihren Eltern eingeengt. ...

Inhalt:
Brit und Olaf Rensing führen erfolgreich das Hotel König Augustin mit angrenzendem Café. Kari, deren Tochter, möchte von all dem nichts wissen. Ja, sie fühlt sich sogar von ihren Eltern eingeengt. Deshalb flüchtet sie sich auf Partys des erfolgreichen Modedesigner Mike Heiser. Diese sind berüchtigt für ihre Ausscheifungen und allerlei Konsum von verbotenen Mitteln. Völlig unerwartet verkündet Kari, dass sie Mike heiraten wird. Eine Entscheidung, die sie bald bereut.....

Leseeindruck:
"Café Hoffnung" ist der 2. Band einer Sylt-Saga-Trilogie, in der es um 3 Frauen aus 3 Generationen geht. Ich würde raten mit dem ersten Band zu beginnen. Vieles baut sich darauf auf. Ich kenne den Vorgänger und trotzdem kamen mir erst nach und nach wieder Erinnerungen daran. Hilfreich hierfür waren manche Erklärungen zu den familiären Hintergründen in den Kapiteln. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Schnell wurde ich in den Bann der Geschichte gezogen. Wozu auch kleinere Cliffhanger beigetragen haben. Gut, einige weitere Geschehnisse konnte ich mir denken und musste grinsen, als es tatsächlich so kam. Mich hat das nämlich nicht gestört, vielmehr hat es mich interessiert, wie die Figuren mit den neuen Entwicklungen umgehen werden. Und hier konnte mich der eine oder andere überraschen. Sehr gut hat mir auch das 80er Jahre Setting gefallen. Schließlich war das meine Jugendzeit und somit die einprägsamste.

Fazit:
"Café Hoffnung" bietet kurzweilige Lesestunden und hat Figuren, die allesamt zu einem guten Gelingen der Geschichte beitragen. Eine kleine Warnung. Wer das N-Wort in der wörtlichen Rede auch bei historischen Romanen ablehnt, sollte das Buch besser nicht lesen. Für mich war es jedoch authentischer. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2023

Netter Roman

Winter im kleinen Fördehaus
0

Inhalt:
Mia ist Physiotherapeutin und unglücklich. Seit sie sich von ihrem Mann getrennt hat, schläft sie bei ihrem besten Freund Tim auf der Couch. Auch auf ihrer Arbeitsstelle läuft es alles andere als ...

Inhalt:
Mia ist Physiotherapeutin und unglücklich. Seit sie sich von ihrem Mann getrennt hat, schläft sie bei ihrem besten Freund Tim auf der Couch. Auch auf ihrer Arbeitsstelle läuft es alles andere als gut. Da entdeckt sie durch Zufall eine Anzeige in einer Zeitung, in der eine Therapeutin für eine ältere Dame gesucht wird. Versprochen wird ein gutes Gehalt, eine eingerichtete Wohnung und reichlich Ostseeflair. Tatsächlich bekommt sie die Stelle und lässt ihr altes Leben hinter sich. Für Mia beginnt eine Zeit mit Höhen und Tiefen....

Leseeindruck:
"Winter im kleinen Fördehaus" verspricht von Cover und Titel her Winterfeeling pur. Tatsächlich war ich in diese Richtung bald enttäuscht worden. Die Adventszeit im Roman entpuppt sich wie im realen Leben als regnerisch und Weihnachtsstimmung möchte so gar nicht aufkommen. Theoretisch könnte die Geschichte auch zu jeder anderen Jahreszeit spielen und würde ebenso funktionieren. Wenn da später nicht das große Finale an Heiligabend gewesen wäre, welches mich dann doch etwas entschädigt hat. Insgesamt gesehen fand ich dieses Buch nett zu lesen, muss jedoch zugeben manche Seiten nur flüchtig gelesen zu haben. Denn einige Handlungen und Aussagen der Figuren waren in meinen Augen nicht immer stimmig. Einzig Elisabeth, die ältere Patientin, fand ich konsequent und liebenswert trotz ihrer sturen Ader. Aber genau das hat ihren Charakter ausgemacht. Zu den anderen Figuren konnte ich nur bedingt einen Bezug aufbauen.

Fazit:
"Winter im kleinen Fördehaus" ist eine nette Geschichte. Würde sie nicht in der Adventszeit spielen, käme mir der Titel und auch das Cover nicht gerade passend vor. Denn irgendwie assoziiere ich einen Winterromane mit Schnee, den man im Buch schon fast suchen musste. Zudem sind mir manche Handlungen und Gedanken nicht immer logisch erschienen. Aber davon kann sich gerne jeder selbst ein Bild machen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere