Profilbild von CynthiaM94

CynthiaM94

Lesejury Profi
offline

CynthiaM94 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CynthiaM94 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2020

Gintastischer Krimi mit Herz und Humor

Der Gin des Lebens
5

Weil mich Cover und Klappentext, sowie der Titel „Der Gin des Lebens“ direkt angesprochen haben wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Und mein Bauchgefühl hat mich absolut nicht im Stich gelassen- ich ...

Weil mich Cover und Klappentext, sowie der Titel „Der Gin des Lebens“ direkt angesprochen haben wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Und mein Bauchgefühl hat mich absolut nicht im Stich gelassen- ich habe dieses Buch verschlungen.

„Der Gin des Lebens“ ist ein etwas anderer Kriminalroman. Wie der Titel schon sagt kommt der bekannten Spirituose eine Hauptrolle im Roman zu. Als kleines „Schmankerl“ werden dem Lesen zusätzlich die Historie, Hintergründe und einige Rezepte zum Thema Gin präsentiert. Diese wurden liebevoll in die Handlung des Buches eingebunden. So hat man nebenbei auch direkt noch was dazugelernt.

Das Buch war für mich ein echter Pageturner. Der Schreibstil war sehr flüssig und anschaulich, sodass ich beinahe das Gefühl hatte, selbst auf Ginrecherche zu sein. Die Handlung war für mich keineswegs vorhersehbar, sodass ich bis zum Ende mitgefiebert habe.

Das Buch ist kein hochspannender Psychothriller- das versucht es auch garnicht zu sein. Sondern eine kurzweilige, sehr unterhaltsame Kriminalgeschichte. Die Charaktere sind so skurril und schrullig, dass sie einem direkt ans Herz wachsen. Ich würde gerne mehr davon lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 31.01.2020

ein persönliches Buch, dass zum Nachdenken anregt

Hier und Jetzt
1

Ich bin mehr zufällig auf dieses Buch gestoßen und wusste anfangs nicht was davon zu erwarten ist. Ich bin kein Riesen Maffay-Fan, bin aber mit Tabaluga groß geworden. Bücher zum Thema Nachhaltigkeit, ...

Ich bin mehr zufällig auf dieses Buch gestoßen und wusste anfangs nicht was davon zu erwarten ist. Ich bin kein Riesen Maffay-Fan, bin aber mit Tabaluga groß geworden. Bücher zum Thema Nachhaltigkeit, Selbstreflexion und Ökologie schießen ja grade wie Pilze aus dem Boden. Trotzdem hat mich das Cover von diesem Buch direkt stärker angesprochen.
Maffay gibt hier viele Einblicke in sein Leben und seinen Werdegang, berichtet von Erfolgen, genauso wie von Niederlagen und zeigt, dass Scheitern auch zum Wachsen gehört.
Im Zentrum des Buches steht dabei Maffays Biohof Gut Dietlhofen. Anhand der einzelnen Gebäude erzählt er seine Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit, Regionalist, Gemeinschaft und Ethik.

Die Kapitel sind übersichtlich gehalten und der Schreibstil ist wunderbar flüssig. Ich habe das Lesen wirklich genossen und viele Gedanken für mich selbst und mein Leben aus dem Buch mitnehmen können. Maffay erzählt auf eine leichte, sympathische Weise, die niemanden verurteilt, der gegebenenfalls anderer Meinung ist.

Das Buch ist keine Bibel darüber, wie man sein Leben ökologischer Gestalten kann. Es ist kein Kochbuch für vegan, zuckerfreie, regionale Küche. Es ist keine Scholte an die, die gerne Fleisch essen und immer noch Plastik kaufen. Es appelliert nicht an eine Lebensart oder Religion, sondern ist eine offene Ansprache dessen, was Maffay als Person wichtig ist und ihn ausmacht.
Das ist es auch, was mir an diesem Buch besonders gefallen hat. Er sagt nicht, dass sein Weg der einzig wahre ist oder versucht andere Lebensarten zu verteufeln, sondern ist einfach eine Erzählung über das, was er für sich aufgebaut hat. Und nach dem Lesen des Buches habe ich wirklich Lust Gut Dietlhofen zu besuchen und im Hofladen einzukaufen.

Es war eine sehr kurzweilige Lektüre, die mich zum Nachdenken angeregt hat, ohne mir etwas aufzuzwingen.

  • Cover
  • Thema
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.11.2019

Wieder eine gelungene Liebesgeschichte

Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt
0

Meine Erwartung an dieses Buch waren von Anfang an sehr hoch, weil ich den Vorgänger so toll fand. Und was soll ich sagen, dieses Buch hat mir sogar noch besser gefallen.

Zum Inhalt: Grace hatte es nicht ...

Meine Erwartung an dieses Buch waren von Anfang an sehr hoch, weil ich den Vorgänger so toll fand. Und was soll ich sagen, dieses Buch hat mir sogar noch besser gefallen.

Zum Inhalt: Grace hatte es nicht leicht in letzter Zeit, ihre Ehe steht vor dem aus und zudem ist sie gezwungen vorübergehende in ihre Heimatstadt zurückzuziehen. Dieses ist eine typische Kleinstadt, wo kein Geheimnis lange verborgen bleibt.
Dort lebt auch Jackson, dem von den Einwohnern der Stadt übel mitgespielt wird und der einen sehr fraglichen Ruf genießt.
Doch alles ist anders als es scheint und Grace und Jackson scheint mehr zu verbinden als sich auf den ersten Blick erkennen ist.

Es ist eine Geschichte mit großen Emotionen und vielen verwinkelten Handlungssträngen. Niemand in der Stadt ist ganz offen und so kommen nach und nach die Geheimnisse ans Licht, die das Leben der Leute verändern.

Der Schreibstil war sehr leicht und flüssig. Das Buch konnte man eigentlich in einem Rutsch lesen und es ist mir schwergefallen es überhaupt aus der Hand zu legen. Man konnte sich gut in Grace aber auch in Jackson hineinversetzen, sodass sie einem schnell ans Herz wachsen. Ich war am Ende des Buches sehr traurig, dass die Geschichte um die beiden vorbei sein soll und man nicht erfährt wie ihre Liebesgeschichte weitergeht.

Alles in allem war es ein Buch, dass ich jedem wärmstens ans Herz legen kann, der sich für romantische Young-Adult-Geschichten interessiert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 23.10.2019

Was für ein Buch- ab jetzt nie mehr ohne Handy :D

Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.
0

Also vorweg schonmal: ich durfte im Zuge des Offline-Day bereits eine 100 Seiten lange Leseprobe testen und hatte daher schon eine ungefähre Idee in welche Richtung das Buch gehen würde.
Die Idee eine ...

Also vorweg schonmal: ich durfte im Zuge des Offline-Day bereits eine 100 Seiten lange Leseprobe testen und hatte daher schon eine ungefähre Idee in welche Richtung das Buch gehen würde.
Die Idee eine zeitlang völlig offline zu gehen, als Digital Detox quasi, hat mich total fasziniert. Als Bürotier, das den ganzen Tag am PC arbeitet und das Smartphone immer griffbereit hat, hat mich diese Idee total neugierig gemacht.
Allerdings nur knapp 100 Seiten lang, danach hat das Buch mich davon überzeugt, dass ich mein Handy am liebsten an meiner Hand festtackern möchte. Aber Spaß beseite, der Autor hat hier wieder echt abgeliefert. Stimmung und Kulisse überzeugen total und schaffen ein stimmiges Bild.
Ich will hier nichts von der Handlung verraten aber die Plottwists hatte ich so nicht erwartet, auch wenn meine Vermutung über den Täter am Ende richtig war.

Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, mehr muss ich dazu nicht sagen.

Veröffentlicht am 14.09.2019

Eine Abenteuergeschichte der anderen Art

Washington Black
0

Washington Black ist ein fantastischer, fantasievoll konstruierter Roman, der die Hauptfigur Washington Black, genannt Wash, auf seiner Reise begleitet. Wash lebt als Skalve auf einer Zuckerrohrplantage, ...

Washington Black ist ein fantastischer, fantasievoll konstruierter Roman, der die Hauptfigur Washington Black, genannt Wash, auf seiner Reise begleitet. Wash lebt als Skalve auf einer Zuckerrohrplantage, über seine Eltern ist ihm nichts bekannt. Die einzige Familie die er kennt sind die anderen Sklaven, allen voran eine Frau namens Kit, die sich dem Jungen annimmt, ihn beschützt und ihren Glauben lehrt. Der Alltag ist geprägt von Hoffnungslosigkeit und Grausamkeit. Alles ändert sich schlagartig, als der Bruder des Plantagenbesitzers, ein Erfinder namens Titch, auf der Bildfläche erscheint. Es entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft, die beide Leben verändern soll.
Dieser erste Abschnitt des Buches ist meiner Meinung nach am anschaulichsten geschildert. Mit viel Detail wurden die Umgebung, das Leben der Sklaven und der Alltag von Wash ausgearbeitet. In diesem Abschnitt konnte ich mich an ehesten in die Gefühlswelt des Hauptcharakters eindenken.

Titch erkennt schnell Wash‘s Potential, seinen klugen Geist und sein Talent zu zeichnen und macht ihn zu seinem Gehilfen. Sein Plan ist es, einen Wolkenkutter zu bauen und damit die Plantage zu verlassen. Als die Umstände es notwendig machen, sofort aufzubrechen, fliehen die beiden auf dem Wolkenkutter. Die Konstruktion und die herrschenden Wetterbedingungen sorgen allerdings dafür, dass Titch und Wash eine Bruchlandung auf einem Schiff hinlegen, welch glücklicher Zufall. Ab hie wird die Geschichte etwas diffuser, weil sie so schnell an Fahrt aufnimmt.
Gefühlt werden dadurch Beziehungen und Gedanken der Figuren weniger scharf ausgearbeitet, was dem Verlauf der Geschichte allerdings keinen Abriss tut.

Die Reise der beiden führt sie schließlich nach Alaska. Hier möchte ich nicht zu viel verraten, aber dieser Handlungsstrang hat mir am wenigsten zugesagt, weil ich ihn nicht ganz nachvollziehen konnte. Letztendlich fügt sich aber alles schicksalhaft ins rechte Bild, sodass Wash die Liebe findet, wissenschaftliche Fortschritte erzielt, seine Familiengeschichte aufdeckt und auf einen unerwarteten Freund trifft.

Alles in allem war das Buch anders, als ich es erwartet hätte. Das Cover und die Zusammenfassung ließen auf eine Weltreise der besonderen Art hoffen. Auch wenn das Ende meinen Geschmack leider überhaupt nicht getroffen hat, so war es doch eine Geschichte voller Herz, Grübelei, Hoffnung und Witz. Der Hauptcharakter hat mich von Anfang an abgeholt und mitgenommen, wozu vorallem auch der flüssige und intelligente Schreibstil beigetragen haben.

Ich würde das Buch ganz klar weiterempfehlen, nur sollte man sich vorher keine zu großen Gedanken über den möglichen Inhalt machen, sondern sich einfach überraschen lassen.

  • Cover
  • Idee
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre