Profilbild von CynthiaM94

CynthiaM94

Lesejury Star
online

CynthiaM94 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CynthiaM94 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2022

Der letzte unverheiratete Bridgerton

Bridgerton - Hochzeitsglocken für Lady Lucy
0

Mit großem Vergnügen habe ich das (Liebes)leben der Bridgerton-Kinder verfolgt und mich immer mehr selbst wie ein Tiel dieser lauten, liebenswerten Familie gefühlt. Nun kommt auch der letzte Bridgerton-Spross ...

Mit großem Vergnügen habe ich das (Liebes)leben der Bridgerton-Kinder verfolgt und mich immer mehr selbst wie ein Tiel dieser lauten, liebenswerten Familie gefühlt. Nun kommt auch der letzte Bridgerton-Spross endlich unter die Haube, nachdem seine Geschwister die Geschichte von der großen Liebe leben. Leider hat mich Gregorys Charakter und die übertrieben dramatische Story diesmal nicht begeistern können.

Zum Inhalt: Gregory glaubt an die große Liebe. Er glaubt an die Zeichen, die den richtigen Partner ankündigen. So ist er sich, als er auf Hermione Watson trifft, zu einhundert Prozent sicher, seine zukünftige Ehefrau vor sich zu haben. Nur dass Hermione bereits in jemand anderen verliebt ist. Und sich ihre beste Freundin Lady Lucy, die ihre Freundin mit einem Bridgerton verkuppeln will, plötzlich selbst in diesen verliebt.

Man merkt, dass Gregory ein jüngeres Kind und Nesthäkchen ist. Er hat einen sehr unnachgiebigen, getriebenen Charakter, ist gewohnt zu bekommen was er will und handelt oft unbedacht und überstürzt. Dass in diesem Buch mehr als eine Dame kompromittiert wird und schnelle Hochzeiten vorangetrieben werden, sollte mich bei der skandalträchtigkeit der Reihe nicht überraschen, aber hier war es mir zu viel des Guten.

Die Damen sind flatterhaft, Gefühle ändern sich alle Nase lang, es gibt viele Geheimnisse, Versprechungen und Hinterhalte. Sehr überrascht hat mich die Tatsache, dass ein Großteil des Handlungsverlaufs auf Geheimnissen beruht, die unter Lady Whistledown entlarvt worden wären. Dass der klatschwütige ton von all dem nichts gewusst haben will, hat mich dann doch überrascht.

Insgesamt fand ich die Geschichte sehr unbefriedigend, hoffe aber trotz allem (und vor allem trotz der Tatsache, dass kein Bridgerton mehr übrig ist) dass es weitere Bücher aus der Reihe geben wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2022

Netter Erotik-Roman für Zwischendurch

Watch Me
0

„Watch me“ hat mich durch seinen Klappentext neugierig gemacht. Nachdem der Prolog relativ heftig begann, wurde das Buch im folgenden Verlauf seichter und legte andere Schwerpunkte. Mit den knapp 200 Seiten ...

„Watch me“ hat mich durch seinen Klappentext neugierig gemacht. Nachdem der Prolog relativ heftig begann, wurde das Buch im folgenden Verlauf seichter und legte andere Schwerpunkte. Mit den knapp 200 Seiten handelt es sich um einen recht kurzen Roman, von dem man entsprechend keine Tiefe erwarten darf. Lässt man das außer Acht, so ist er ein kurzweiliges Lesevergnügen.

Zum Inhalt: Nachdem Zoey auf dem College bei einer Party Opfer sexueller Übergriffigkeit wird, sinnt sie auf Rache als Teil ihres Heilungsprozesses. Sie will ihre Peiniger in einem exklusiven Sexclub mit ihrer Jungfräulichkeit konfrontieren. Doch was als einmaliges Abenteuer beginnt, wird für Zoey ein Spiel mit der Lust und langsam beginnt sie ihren Körper und ihre Sexualität wieder zu genießen.

Das Buch ist voller starker, interessanter Frauen, über die ich gerne mehr erfahren hätte. Besonders Zoey und ihre Freundinnen machen einen sehr sympathischen Eindruck und ich hätte gerne mehr Szenen aus der Frauen-WG gelesen. Aber darum geht es in diesem Buch nicht und so sind die Szenen entsprechend kurz gehalten. Es soll wohl weitete Bücher in dieser Reihe geben, die die anderen beiden Frauen in den Fokus stellen.

Es wird sehr offen mit Sexualität und Verlangen umgegangen, was ich von einem Erotikroman aber auch erwarten würde. Trotzdem sind die Sexszenen relativ kurz, auch hier wird kein echter Fokus gesetzt.
In der zweiten Hälfte des Buch überschlagen sich die Ereignisse und auf wenigen Seiten passiert wahnsinnig viel. Das war dann doch sehr unrealistisch.

Das Thema der sexuellen Gewalt wird hier ebenfalls eher oberflächlich angeschnitten und meiner Meinung nach hätte es das in diesem Buch gar nicht gebraucht.

Ich fand die Story ok, wenn auch etwas übertrieben dafür, dass ein Großteil der Handlung innerhalb weniger tage stattfindet. Das Buch hat sich leicht und flüssig lesen lassen, sodass man es auch gut in einem Rutsch lesen kann. Das ist dann auch ok und durchaus unterhaltsam. Nicht mehr und nicht weniger.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 24.01.2022

Reichlich konstruiert und wenig überraschend

Perfect Day
0

Romy Hausmann wird für ihre Thriller inzwischen ziemlich gehyped und ich wollte gerne wissen, ob da was Wahres dran ist. Optisch passt das Buch gut zu den zwei vorherigen Thrillern und schafft einen gewissen ...

Romy Hausmann wird für ihre Thriller inzwischen ziemlich gehyped und ich wollte gerne wissen, ob da was Wahres dran ist. Optisch passt das Buch gut zu den zwei vorherigen Thrillern und schafft einen gewissen Wiedererkennungswert. Inhaltlich konnte mich der Fall des Schleifenmörders allerdings nicht packen.

Zum Inhalt: seit 14 Jahren verschwinden kleine Mädchen. Und alles was als Hinweis vom Täter hinterlassen wird sind rote Schleifen, die den Weg zu den Leichen markieren. Als der Philosophieprofessor und Anthropologe Walter Lesniak verhaftet wird, scheint der Fall abgeschlossen. Für alle außer seiner Tochter Ann, die von der Unschuld ihres Vaters fest überzeugt ist. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln und bringt dabei nicht nur sich selbst in Gefahr.

Das Buch ist gut geschrieben- keine Frage. An sich mit sehr einfacher Sprache, aber dadurch wirklich flüssig und leicht lesbar. Die Perspektive wechselt zwischen Ann und einer Person unter der Überschrift „Wir“, was gut gemacht ist und erheblich zur Spannung beiträgt. Die Kapitel werden immer mal wieder durch Interviews 4 Jahre nach den Vorkommnissen unterbrochen, wobei bis zuletzt nicht verraten wird, wer genau da interviewt wird. Das lockert die Handlung auf, zieht sie ab und zu aber auch künstlich in die Länge.

Die Protagonistin Ann ist mir schon nach kurzer Zeit irgendwie auf die Nerven gegangen. Sie ist sehr Ich-fokussiert und hat eine impertinente Art. Alles bezieht sie automatisch auf sich selbst. In vielen Situationen handelt sie unbedacht und überstürzt. Außerdem scheint sie ein deutlich besseres Gespür als alle anderen zu haben, die an dem Fall ermitteln und ist der Polizei gefühlt immer weit voraus, was mir irgendwann doch etwas unrealistisch erschien.

Die Handlung wirkt am Ende doch etwas überkonstruiert und dadurch unnatürlich. Es passieren zu viele glückliche Zufälle, die die Handlung vorantreiben und Ann erzwingt sich alle erhofften Informationen und Resultate.

Am Ende konnte mich die Geschichte nicht wie erhofft abholen und überzeugen, weshalb ich nur 3,5 von 5 Sternen vergeben würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2022

Ermutigend und herrlich witzig

Chasing Dani Brown
0

„Chasing Dani Brown“ hat mich völlig überraschend getroffen und nicht mehr losgelassen. Es ist ein herrliches Buch über die Liebe zum eigenen Körper und darüber einfach so zu sein, wie man ist. Außerdem ...

„Chasing Dani Brown“ hat mich völlig überraschend getroffen und nicht mehr losgelassen. Es ist ein herrliches Buch über die Liebe zum eigenen Körper und darüber einfach so zu sein, wie man ist. Außerdem spricht es wichtige Themen wie Verlust, Angstzustände und toxische Beziehungen. Dabei ist das Buch sehr behutsam und hinreißend lustig. Ein echter Volltreffer mitten ins Herz.

Zum Inhalt: für Danika Brown sind ihre Karriere und ihre Familie alles. Für eine feste Beziehung ins in Danis Leben kein Platz und deshalb hält sie andere Menschen von vornherein auf Abstand. Bis ein virales Video und eine Fake Beziehung Danis stoische Vorsätze stark ins Wanken bringen und sie erkennt, dass eine Beziehung nicht zwangsläufig bedeutete, sich selbst hinten anstellen zu müssen.

Dani ist eine faszinierende Protagonistin, weil sie gleichzeitig so stark und doch so unsicher ist. Ich liebe ihre Selbstsicherheit und wie natürlich sie mit ihrem Körper und der ihrer Sexualität umgeht. Auch wenn ihre derbe Art und ihre Oralfixierung fast schon übertrieben sind. Aber es passt zum Buch. Ich fand es toll wie attraktiv und sexy Danis Körper beschrieben wird und das obwohl sie keine Size Zero ist- das sollte es viel öfter geben. Alle Körper sind schön und jeder kann auf seine Art sexy sein- diese Botschaft möchte ich viel öfter lesen.

Zafir ist Danis ruhiger, besonnener Gegenpol, ein Kümmerer, der sich ganz natürlich um andere sorgt. Seine Story fand ich besonders berührend und war begeistert in was für ein positives Ergebnis er seine Geschichte und seinen inneren Kampf umgewandelt hat. Das Buch ist keine klassische Liebesgeschichte, aber irgendwie auch doch.

Es war eine Freude dieses Buch zu lesen, das so locker leicht und trotzdem mit so viel Witz und Herz geschrieben ist. Ich hab mich in diesem Buch verdammt wohlgefühlt. Gerne mehr davon bitte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2022

Ein gewiefter Verführer

Bridgerton - Mitternachtsdiamanten
0

Mit dem siebten Band der Bridgerton-Reihe bekommt nun die letzte verbleibende Single-Tochter des Hauses Bridgerton ihre Liebesgeschichte. Hyacinth hatte in den vorherigen Büchern über ihre Geschwister ...

Mit dem siebten Band der Bridgerton-Reihe bekommt nun die letzte verbleibende Single-Tochter des Hauses Bridgerton ihre Liebesgeschichte. Hyacinth hatte in den vorherigen Büchern über ihre Geschwister eher kleinere Gastauftritte, wodurch ich von ihr bisher kein konkretes Bild hatte. Es ist vielleicht nicht meine liebste Liebesgeschichte aus der Reihe aber dafür ein echtes Abenteuer.

Zum Inhalt: Hyacinth hat über die Jahre eine enge Beziehung zu Lady Danbury aufgebaut, der sie immer dienstags vorliest. Da ist es nicht verwunderlich, dass die alte Frau, die Hyacinth wie eine eigene Enkelin betrachtet auf die Idee kommt, die junge Miss Bridgerton mit ihrem Enkel zu verkuppeln. Doch Gareth ist ein Weiberheld, dessen Vater im Verruf steht das Familienvermögen durchgebracht zu haben. Und als ein geheimnisvolles Tagebuch auftaucht, kommen einige Familiengeheimnisse ans Licht.

Die Geschichte war durch die vielschichtigen Familiengeheimnisse der Familie St. Clair, das ominöse Tagebuch und die abenteuerliche Schnitzeljagd der beiden Protagonisten deutlich aufregender als die vorherigen Bücher, die eher einen Fokus aus gesellschaftliche Ränkespielchen und Etikette gelegt haben. Damit war das Buch eine nette Abwechslung in der Reihe.

Hyacinth selbst hat einen ungestümen Charakter, einen scharfen Verstand und ein Mundwerk, das nie stillsteht. Das macht es ein wenig nervtötend, aber auf liebenswerte Art. Und Gareth? Der ist gewiefter Verführer, dessen Absichten nicht immer ganz tadellos waren, auch wenn man seine Beweggründe irgendwie nachvollziehen kann.

In dieser Geschichte hat mir etwas von der betörenden Chemie gefehlt, die die bisherigen Teile so fabelhaft gemacht hat. Die Liebesgeschichte war ganz ok, aber andere Themen standen hier deutlich mehr im Fokus.
Trotzdem hat mir das Buch aufgrund des tollen Schreibstils und der sympathischen Protagonisten wieder sehr gut gefallen. Bridgerton lesen ist für mich inzwischen wie nach Nase kommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere