Profilbild von Knorki

Knorki

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Knorki ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Knorki über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.06.2017

Gebührender Abschluss der Again-Reihe

Feel Again
3 0

Ehrlich gesagt hatte ich die Befürchtung, dass der dritte Teil und damit der Abschluss der Again-Reihe von Mona Kasten meine Erwartungen nicht erfüllen würde. Die beiden vorherigen Teile haben mich absolut ...

Ehrlich gesagt hatte ich die Befürchtung, dass der dritte Teil und damit der Abschluss der Again-Reihe von Mona Kasten meine Erwartungen nicht erfüllen würde. Die beiden vorherigen Teile haben mich absolut begeistert, sodass die Messlatte hoch lag. Zudem war mir Sawyer, die in diesem Band die Protagonistin sein würde, aus den letzten beiden Teilen nicht sonderlich sympathisch. Doch meine Befürchtungen waren unbegründet - denn mit Feel-Again hat Mona Kasten der Again-Reihe einen mehr als würdigen Abschluss geschenkt, der mich (erneut) absolut begeistern konnte!

Auf Außenstehende wirkt Sawyer gefühlskalt, eingebildet und unfreundlich. Nur wenige schaffen es, zumindest zum Teil hinter ihre harte Schale, die sie sich nach dem frühen Tod ihrer Eltern und der schrecklichen Kindheit bei ihrer Tante zugelegt hat, zu blicken, hinter der sich eine fürsorgliche, verlässliche, gute Freundin mit großem Herz versteckt. Diese Sawyer kam im Laufe des Buches immer mehr zum Vorschein, weshalb sie mir (obwohl ich es anfangs fast für unmöglich gehalten hätte) immer sympathischer wurde, ich mit ihr mitgefühlt, -gelitten und -gefiebert habe.

Isaac hingegen war mir auf Anhieb sympathisch! Auch wenn er wie ein absoluter Nerd wirkt, unsicher, schüchtern und gerade in Bezug auf Frauen unerfahren, so merkt man bald, dass in ihm noch so so viel mehr steckt als das, z.B. ein Freund zum Pferde stehlen und ein großartiger Bruder. Sicherlich ist Isaac total anders als Kaden und Spencer, die beiden männlichen Protagonisten der beiden Vorgänger, aber kein bisschen weniger ein Traumtyp, mit Macken und Problemen, aber gerade deshalb einfach perfekt und authentisch.

Der Plot hat mir sehr gut gefallen. Isaac lässt sich auf ein Deal mit Sawyer ein: Sie macht aus ihm einen Frauenschwarm und im Gegenzug darf sie seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Erste Erfolge stellen sich ein. Und gleichzeitig kommen die beiden sich immer näher und stellen fest, dass der andere ganz anders ist, als es nach auf den ersten Blick den Anschein macht.... Eine spannende Geschichte mit viel Zündstoff, Knistern und meiner Meinung nach einer tollen Massage: das ein Mensch doch viel mehr ist als das, was er auf den ersten Blick zu sein scheint...

Besonders gefreut habe ich mich auch über das Wiedersehen mit den bereits bekannten Charakteren der Reihe, wie z.B. Allie und Kaden, Dawn und Spencer oder auch Scott. Ich habe sie alle echt lieb gewonnen und bin nun ein bisschen traurig, dass die Reihe mit diesem Buch ihr Ende findet.

Mein Fazit:
Absolut gelungener, wunderschöner Abschluss der Again-Reihe mit tollen Charakteren, der mich genauso begeistern konnte wie seine zwei Vorgänger. Schade, dass die Reihe nun endet....

Veröffentlicht am 29.10.2017

Was geschah wirklich in der Nacht vor 3 Jahren?

Die stille Kammer
1 0

Inhalt:
Vor drei Jahren soll Susan Webster ihre Sohn Dylan getötet haben. Doch sie hat keinerlei Erinnerungen an die Nacht, in der es geschah. Nun hat sie ihre Strafe verbüßt und versucht sich unter neuem ...

Inhalt:
Vor drei Jahren soll Susan Webster ihre Sohn Dylan getötet haben. Doch sie hat keinerlei Erinnerungen an die Nacht, in der es geschah. Nun hat sie ihre Strafe verbüßt und versucht sich unter neuem Namen zurück ins Leben zu kämpfen. Bis sie per Post Bilder erhält, die angeblich Dylan zeigen und in ihr die Hoffnung wecken, dass ihr Kind doch noch am Leben sein könnte. Auf der Suche nach der Wahrheit muss sie sich nicht nur ihren eigenen Erinnerungen stellen, sondern kommt einem 20 Jahre altem Verbrechen auf die Spur...

Meine Meinung:
"Die stille Kammer" ist das Debüt der brittischen Autorin Jenny Blackhurst - auch wenn man beim Lesen alles andere als das Gefühl hat, ein Debüt in der Hand zu halten. Der Plot ist ausgereift, ebenso wie die Charaktere. Und auch der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen.

Zu Beginn hatte ich aufgrund des Mordes an ihrem Sohn Vorbehalte gegenüber der Protagonistin Susan. Doch nach und nach gab ich diese auf und sie wurde mir immer sympathischer. Sie ist zwar recht naiv und regiert bzw. handelt nicht immer so wie man es normalerweise erwarten würde, allerdings hat sie ja auch jahrelang nicht am sozialen Leben teilgenommen. Die Zeit im Gefängnis hat sie sehr geprägt und der Mord an ihrem Sohn lässt sie verständlicherweise nicht los, ebenso wie die Schuld, die sie mit sich herum trägt.
Bei der Suche nach der Wahrheit stehen ihr sowohl ihre sehr spezielle Freundin Cassie, die sie im Gefängnis kennengelernt hat, und der Journalist Nick, den sie eigentlich überhaupt nicht kennt und bei dem nicht nur Susan sich fragt, wieso er ihr hilft. Doch wem kann Susan wirklich trauen..? Diese Frage habe ich mir im Laufe des Buches mehr als einmal und bei annähernd jedem Charakter gestellt. Kein Wunder also, dass es bis zum bitteren Ende spannend bleibt....

Der Plot ist gut durchdacht und fesselnd. Susan fehlen die Erinnerungen an die unheilvolle Nacht, in der sie ihren Sohn getötet haben soll. Und auch als Leser fragt man sich, was damals wirklich geschehen ist - und ob Susan trotz all der Umstände wirklich zu einem Mord in der Lage ist.
Des weiteren gibt es in unregelmäßigen Abständen Rückblicke in die Vergangenheit eines Mannes namens Jack. Lange fragt man sich als Leser, was dieser unsympathische, berechnende Typ sowie die damaligen Geschehnisse mit Susan und insbesondere mit Dylans Tod zu tun hat. Dieser zweite Strang macht die Geschichte vielschichtig und sorgt zusätzlich für Spannung.

Fazit:
Was ist in der unheilvollen Nacht vor drei Jahren wirklich passiert?
Ein spannender und packender Thriller voller Wendungen und Täuschungen. Und mit tollen, charismatischen Charakteren!

Veröffentlicht am 21.11.2017

ein Lesehighlight 2017

Kleine Stadt der großen Träume
0 0

Björnstadt - eine Kleinstadt mitten im Wald, einsam und abgeschieden. Doch die Bewohner halten zusammen - zumindest wenn es um ihre eigene Eishockeymannschaft geht. All ihre Hoffnungem und Träume liegen ...

Björnstadt - eine Kleinstadt mitten im Wald, einsam und abgeschieden. Doch die Bewohner halten zusammen - zumindest wenn es um ihre eigene Eishockeymannschaft geht. All ihre Hoffnungem und Träume liegen auf den Spielern, die Björnstadt zu neuem Ruhm und Ehre verhelfen sollen. Doch Träume zerplatze manchmal schneller, als einem lieb ist...

Meine Meinung:
Fredrik Backman hat seinen eigenen, sehr markanten Schreibstil. Sehr bildreich aber dennoch nicht ausschweifend. Sehr nüchtern aber dennoch voller Emotionen. Er verweilt nie lange bei einer Person, sondern springt von einem zum anderen, und dennoch hat man als Leser das Gefühl, die Charaktere zu begleiten und ihnen nahe zu kommen.

Die Björnstädter sind absolut nicht beneidenswert. So ziemlich jeder hat sein Päckchen zu tragen, ist in irgendeiner Hinsicht sympathisch und gleichzeitig zu bemitleiden. Fredrik Backman schafft es wie kaum jemand anderes, den Personen Tiefe, Charakter und Menschlichkeit zu verleihen.

Von Beginn an ist klar, dass etwas Schlimmes passieren wird. Aber erst nach und nach erfährt der Leser, wie es dazu kam und was überhaupt geschieht. Es bleibt dauerhaft spannend, nicht zuletzt dank einiger überraschender Wendungen, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen kann.

Eishockey - bis dato keine Sportart, für die ich mich begeistern konnte. Doch der Autor schafft es, den Leser für die Sportart und die Björnstädter Mannschaft zu gewinnen. Man wird regelrecht von der Welle der Begeisterung mitgerissen.
Doch auch wenn Eishockey eine zentrale Rolle spielt, so geht es in diesem Buch um sehr viel mehr als nur Sport...

Mein Fazit:
Ein sehr tiefsinniges, emotionales Buch. Ich habe mitgelacht, - gefühlt und - gelitten. Definitiv ein Highlight des Jahres 2017.

Veröffentlicht am 20.11.2017

Agentur Lockwood & Co.

Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe
0 0

Inhalt:
In Großbritannien treiben immer mehr Geistererscheinungen ihr Unwesen. Deshalb werden immer mehr Agenturen aufgemacht, die diese bannen und leidgeplagte Hausbesitzer von den ungewollten Gästen ...

Inhalt:
In Großbritannien treiben immer mehr Geistererscheinungen ihr Unwesen. Deshalb werden immer mehr Agenturen aufgemacht, die diese bannen und leidgeplagte Hausbesitzer von den ungewollten Gästen befreien. Eine von ihnen ist Lockwood & Co.. Nach einem gescheiterten Auftrag, bei dem das halbe Haus in Flammen aufgegangen ist, müssen sie einen dubiosen Auftrag annehmen, um den entstandenen Schaden zu begleichen, der für die Agenten mehr als gefährlich wird..

Meine Meinung:
Der Schreibstil von Jonathan Stroud hat mir auf Anhieb gefallen. Er schreibt mit viel Witz und Humor, gleichzeitig aber auch sehr spannend. Zudem sind die Beschreibungen der Geistererscheinungen sehr bildhaft und die Begegnungen sorgen nicht nur bei den Agenten für Gänsehaut.

Die drei Agenten von Lockwood & Co. sind sehr spezielle Typen, jeder auf seine eigene Art sympathisch, kauzig oder verrückt. Im Bezug auf Geistererscheinungen sind sie mit unterschiedlichen Gaben ausgestattet und ergeben zu dritt ein starkes Team. Ich mochte alle drei auf Anhieb - besonders Lucy, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird und über die man als Leser dementsprechend am meisten erfährt.

Der Plot ist gleichermaßen spannend wie unterhaltsam. Es macht Spaß, die drei bei der Jagd nach Geistererscheinungen zu begleiten. Und es wird definitiv nie langweilig mit ihnen...

Fazit:
Ein spannendes, unterhaltsames und gruseliges Jugendbuch mit sympathischen Charakteren und schaurigen Geistererscheinungen, dass mich sehr gut unterhalten hat.

Veröffentlicht am 20.11.2017

Niels Oxen

Oxen – Das erste Opfer
0 0

Inhalt:
Niels Oxen ist der am höchsten dekorierteste Elitesoldat Dänemarks - und gleichzeitig schwer traumatisiert. Er hat sich zurückgezogen von der Gesellschaft und lebt mit seinem Hund in einem Wald ...

Inhalt:
Niels Oxen ist der am höchsten dekorierteste Elitesoldat Dänemarks - und gleichzeitig schwer traumatisiert. Er hat sich zurückgezogen von der Gesellschaft und lebt mit seinem Hund in einem Wald fernab der Zivilisation. Bis ihm eines Abends bei einem Ausflug zum Schloss Nørlund Slot die Leiche eines Ex-Botschafters vor die Füße fällt und er unter Mordverdacht gerät. Als sich dann auch noch der dänische Geheimdienst in die Sache einmischt und Oxen inoffiziell um Mithilfe bittet, macht dieser sich auf die schließlich auf die Suche nach der Wahrheit - nicht zuletzt, um seine eigene Unschuld zu beweisen.

Meine Meinung:
"Oxen - Das erste Opfer" ist der Auftakt zu einer neuen, spannenden Thrillerreihe rum um den sehr markanten und außergewöhnlichen Ex-Elitesoldat Niels Oxen.
Gelesen wird die ungekürzte Hörbuchversion von Dietmar Wunder, dem ich stundenlang zuhören könnte. Seine Stimme harmoniert auch hier wieder sehr gut mit der Geschichte und unterstreicht die düstere, beklemmende Stimmung.

Niels Oxen hat mir als Protagonist sehr gut gefallen. Er ist speziell und eigenwillig, aber trotzdem auf seine Art sympatisch. Er hat eine sehr bewegte, harte Vergangenheit beim Militär hinter sich und ist davon tief gezeichnet. Ihn quälen Flashbacks und Albträume, die er mit Alkohol und Drogen zu bekämpfen versucht. Eigentlich will er bloß seine Ruhe - was ihm jedoch verwehrt bleibt.
Die Rückblicke in seine militärische Vergangenheit haben mir besonders gut gefallen. Der Autor führt dem Leser schonungslos die schockierendsten und brutalsten Seiten des Krieges vor Augen.

Die Geschichte ist spannend und fesselnd. Ich hätte mir jedoch ein paar mehr Wendungen gewünscht, um die Story unvorhersehbarer zu machen. Dennoch hat mir die Auflösung sehr gut gefallen - man hat es nicht einfach nur mit einem mordlustigen Killer zu tun, sondern der Autor packt eine gehörige Prise Kritik an der Gesellschaft und dem politisch Geschehen hinzu.

Fazit:
Ein spannender und fesselnder Thriller mit einem markanten, außergewöhnlichen Protagonisten - ich bin gespannt wie es mit ihm weitergeht und werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen.