Profilbild von Knorki

Knorki

Lesejury Star
offline

Knorki ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Knorki über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2019

Einmal, im Ferienlager...

Das Ritual des Wassers
0

Inhalt:

Kommissar Ayalas erste Liebe Annabell wird tot aufgefunden. Der Mord an ihr erinnert an ein altes keltisches Opferritual, daher ist Ayala überzeugt, es mit einer Mordserie zu tun zu haben. Und ...

Inhalt:

Kommissar Ayalas erste Liebe Annabell wird tot aufgefunden. Der Mord an ihr erinnert an ein altes keltisches Opferritual, daher ist Ayala überzeugt, es mit einer Mordserie zu tun zu haben. Und er soll recht behalten, denn kurze Zeit später wird die nächste Leiche gefunden. Und alles deutet darauf hin, dass die Morde mit Ayala und seinen Jugendfreunden zu tun hat. Können er und seine Kollegin Inspectora Estibaliz Ruiz de Gauna den Täter stoppen, bevor er erneut zuschlägt..?

Meine Meinung:

"Das Ritual des Wassers" ist der zweite Teil um Kommissar Ayala, genannt Kraken. Nachdem er nur knapp mit dem Leben davon gekommen ist, hat er noch immer unter den Folgen seiner Verletzungen zu leiden. Er neigt wie bereits im ersten Teil zu Alleingängen und hält sich nicht immer an die Regeln, dennoch ist er ein guter Ermittler und Fallanalytiker. Doch seine persönliche Beziehung zu den Opfern machen die Ermittlungen umso schwerer... Ich fand ihm bereits ihn und seine Kollegen, allen voran Estibaliz, bereits im ersten Teil sehr sympathisch, weshalb ich mich über eine Wiedersehen sehr gefreut habe!

Der Plot ist sehr spannend und wendungsreich. Der Großteil der Handlung spielt in der heutigen Zeit und wird aus Ayalas Sicht geschildert. Doch darüber hinaus gibt es auch einige Rückblicke in die Vergangenheit, die dem Leser mehr über die damaligen Geschehnisse während des Ferienlagers erzählen, an dem Ayala und seine Clique mit gerade einmal 16 Jahren teilgenommen haben. Trotzdem wird erst ganz zum Schluss klar, was die Morde mit dem Ferienlager zu tun haben, und eine entsetzliche Wahrheit kommt ans Licht...

Fazit:

Ein sehr spannender und fesselnder zweiter Teil der Reihe. Die Verbindung zu Ayalas Vergangenheit hat mir sehr gefallen, ebenso der grauenhafte Hintergrund der Taten. Ich freu mich jetzt schon auf Teil 3…

Veröffentlicht am 05.11.2019

Atmosphärischer Roman meets spannender Krimi

Der Gesang der Flusskrebse
0

Inhalt:

Kya wächst in der Marsch auf, fernab der nächstgelegenen Küstenstadt. Ihr Vater, der als Kriegsversehrter zurückkehrte, trinkt zu viel und neigt zu Aggressionen. Nach und nach hauen daher Kyas ...

Inhalt:

Kya wächst in der Marsch auf, fernab der nächstgelegenen Küstenstadt. Ihr Vater, der als Kriegsversehrter zurückkehrte, trinkt zu viel und neigt zu Aggressionen. Nach und nach hauen daher Kyas Mutter und ihre Geschwister ab und lassen sie mit ihrem Vater allein. Bis auch dieser nicht mehr auftaucht. Vollkommen auf sich alleine gestellt muss sie lernen, für sich selbst zu sorgen...

Jahre später wird die Leiche von Chase Andrews gefunden. Zunächst sieht es nach einem Unfall aus, doch dann verzichten sich die Indizien, dass Chase nicht alleine war als er starb... Und für die Bewohner der Küstenstadt steht schnell eine Schuldige fest: Kya, das seltsame Mädchen aus der Marsch.

Meine Meinung:

Mit "Der Gesang der Flusskrebse" ist Autorin Delia Owens ein unglaublich atmosphärischer und gefühlvoller Roman gelungen. Mit viel Liebe zum Detail schildert sie die Marsch mit all ihrer Flora und Fauna, Farbenpracht und Schönheit, aber auch Unbändigkeit und Gefahren. Das Leben dort ist von Verzicht und Einsamkeit geprägt, aber auch friedlich und einzigartig.

Protagonistin Kya ist ebenso einzigartig wie die Marschlandschaft. Sie ist obwohl sie nur einen einzigen Tag in der Schule verbracht hat unglaublich gebildet und schlau. Ihr Wissensschatz über die Natur ist einzigartig, dafür weiß sie aber kaum etwas über das "normale" Leben in der Stadt.
Sie ist eine Überlebenskünstlerin. Als sie von ihren Liebsten alleine gelassen wird, schafft sie es Geld zu verdienen und ihr Überleben zu sichern. In kürzester Zeit entwickelt sie sich von einem naiven Mädchen zu einer starken, selbstständigen Frau. Ihr Leben ist so ganz anders als das anderer Mädchen in ihrem Alter - aber nicht schlechter oder besser.
Zunächst hatte ich Probleme, mich mit Kya zu identifizieren, doch dann ist sie mir doch immer mehr ans Herz gewachsen.

Der Plot der Buches ist spannend. Kya hat zwei männliche Bekanntschaften. Tate und - nachdem dieser sie für sein Studium sitzen lässt, Chase, das spätere angebliche Mordopfer. Während Tate mir auf Anhieb sympathisch war, habe ich Chase nie über den Weg getraut. Ich habe mit Kya mitgefühlt und - gelitten, insbesondere ab dem Zeitpunkt, ab dem sie beschuldigt wird, für Chase tot verantwortlich zu sein. Daher konnte ich das Buch zum Ende hin nicht mehr aus der Hand legen.

Fazit:

Eine gelungene Mischung aus einem spannenden Krimi und einem atmosphärischer Roman über Einsamkeit, Anderssein und die Liebe zur Natur. Sehr berührend und gefühlvoll!

Veröffentlicht am 05.11.2019

Mord im Drogenmilieu

Zack Herry / In den Klauen des Falken
0

Inhalt:
Zack Herry wird Zeuge eines Selbstmordattentats in einer Stockholmer U-Bahn Station. Ein junges Mädchen attackiert mit einer Axt wahllos Passanten und droht damit, sich in die Luft zu sprengen. ...

Inhalt:
Zack Herry wird Zeuge eines Selbstmordattentats in einer Stockholmer U-Bahn Station. Ein junges Mädchen attackiert mit einer Axt wahllos Passanten und droht damit, sich in die Luft zu sprengen. Zack Herry muss handeln und kann schlimmeres verhindern. Doch zur Verarbeitung des Geschehenen bleibt kaum Zeit, denn kurze Zeit später wird ein Undercover-Polizist ermordet aufgefunden. Zack beginnt im Drogenmilieu zu ermitteln, zusammen mit seinem besten Freund Abdula, der selbst mit Drogen dealt. Musste der Undercover-Polizist sterben, weil er zu viel wusste? Und was hat das junge Mädchen dazu gebracht, Amok zu laufen?

Meine Meinung:
„In den Klauen des Falken“ ist der fünfte Teil der Reihe um Zack Herry, den man aber auch ohne Vorkenntnisse problemlos lesen kann.
Das Buch ist in kürzere, aber nicht zu kurze Kapitel gegliedert, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden. Der Schreibstil ist flüssig und stellenweise temporeich, sodass das Buch sich sehr angenehm lesen lässt. Dank des actiongeladenen Anfangs taucht man als Leser sehr schnell in die Geschichte ein. Mich konnte das Buch fast von der ersten Seite an durchgehend fesseln.

Protagonist Zack Herry ist ein interessanter, außergewöhnlicher Charakter mit Ecken und Kanten, der polarisiert. Er ist ein Bad Boy und hat kein Problem damit, gegen Regeln und Vorschriften zu verstoßen. Als Leser hofft man, dass es nun endlich wieder besser läuft für ihn, denn er hat seine Drogensucht endlich hinter sich lassen können und ist frisch verliebt. Doch schon bahnen sich die nächsten Schwierigkeiten und Probleme an…
Auch die anderen Charaktere, allen voran Zacks kurdische, lesbische Kollegin Deniz, sind sehr facettenreich und authentisch.

Der Plot ist sehr düster, aber spannend. Sex und Drogen spielen eine große Rolle – sowohl für den Fall als auch in Zacks Leben. Es gibt einige Wendungen, die zusätzlich für Spannung sorgen, und auch einige brutale Szenen, die nichts für zartbesaitete Leser sind. Erst nach und nach kommen die Zusammenhänge ans Licht. Mir haben die schockierende Auflösung und das dramatische Ende sehr gut gefallen, ein gelungener Abschluss für dieses spannenden Thriller!

Fazit:
Ein spannender und fesselnder Skandinavienthriller mit interessanten Charakteren und einem düsteren Plot voller Abgründe. Nichts für Zartbesaitete, aber definitiv ein Must Read für hartgesottene Thrillerfans.

Veröffentlicht am 21.10.2019

Mord oder Selbstmord?

Seelentot
0

Inhalt:
Eva, Gefängnisärztin in der JVA München-Wiesheim, wird zu einem Suizid gerufen: ein Insasse soll sich erhängt haben. Doch Eva kommen Zweifel, dass der Mann sich tatsächlich selbst getötet hat, ...

Inhalt:
Eva, Gefängnisärztin in der JVA München-Wiesheim, wird zu einem Suizid gerufen: ein Insasse soll sich erhängt haben. Doch Eva kommen Zweifel, dass der Mann sich tatsächlich selbst getötet hat, und informiert die Kriminalpolizei. Kommissar Lars Brüggemann und seine Kollegin übernehmen den Fall. Und stoßen auf eine Mauer des Schweigens. Es gibt keine Videoaufnahmen und weder die Mithäftlinge noch die Wärter wollen etwas mitbekommen haben...
Parallel zu den Ermittlungen der Polizei begibt sich Eva selbst auf Spurensuche, da ihr zunächst keiner so recht Glauben schenkt will. Doch dabei gerät sie selbst ins Visier...

Meine Meinung:
"Seelentod" ist der zweite Teil der Reihe um die sympathische Gefängnisärztin Eva. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Auch ohne viel Blutvergießen gelingt es ihr, die Spannung konstant hoch zu halten und den Leser zu fesseln.
Da sich das Verbrechen innerhalb der Mauern der JVA ereignet, spielt ein Großteil der Handlung des Buches in der Haftanstalt selbst. Dadurch bekommt der Leser einen Eindruck vom Alltag in der JVA - sowohl als Häftling als auch inbesondere als Gefängnisärztin. Ich persönlich fand den Einblick sehr interessant!

Protagonistin Eva habe ich bereits im ersten Teil der Reihe ins Herz geschlossen. Sie ist eine sehr starke, emanzipierte Frau, die es nicht immer leicht hatte in ihrem Leben. Ihr liegt ihr Job als Gefängnisärztin sehr am Herzen und sie versucht ihren Patienten ohne Vorurteile und Ablehnung zu begegnen, unabhängig davon, was sie verbrochen haben. Manche Patienten machen ihr dies aber nicht gerade leicht... Darüber hinaus liegt Eva aber auch die Gerechtigkeit sehr am Herzen. Alleine deshalb kann und will sie den angeblichen Selbstmord nicht auf sich beruhen lassen und begibt sich selbst auf Spurensuche.
Auf die beiden Kommissare haben mir sehr gefallen. Sie sind ein ungleiches, aber sehr gut zusammenarbeitendes Team. Und ihr manchmal sehr rauer und direkter Umgang miteinander ist sehr erfrischend und erheiternd.

Neben den Ermittlungen (sowohl seitens der Kommissare als auch seitens Eva) spielt aber auch Evas Privatleben eine große Rolle. So erfährt man immer mehr über sie, was sie menschlich und authentisch macht und dem Leser noch ein Stückchen näher bringt.

Der Krimiplot an sich ist sehr spannend, denn der angebliche Suizid wirft einige Fragen auf. Doch nicht jedem in der JVA ist - aus verschiedenen Beweggründen - daran gelegen, dass die Antworten darauf ans Licht kommen. Die Ermittlungen innerhalb der Gefängnismauern gestalten sich daher schwierig, die Kommissare kommen nur mühsam voran. Trotzdem kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf, was nicht zuletzt an einigen Wendungen, Entdeckungen und unvorhersehbaren Ereignissen liegt.
Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse und die Sitation wird auch noch einmal richtig brenzig...! Meiner Meinung nach ein gelungenes Ende mit einer Auflösung, der man zwar durch scharfes Kombinieren als Leser selbst nahe kommen kann, die aber dennoch überrascht.

Fazit:
Gelungener zweiter Teil der Reihe um die sehr sympathische Gefängnisärztin Eva - meiner Meinung nach noch spannender als der Vorgänger, nicht zuletzt weil dieses Mal auch der Alltag in der JVA eine größere Rolle spielt. Absolute Leseempfehlung für alle Krimifans!

Veröffentlicht am 10.10.2019

Der Fall Katharina

Wisting und der Tag der Vermissten
0

Inhalt:

Warum ist Katharina Haugen vor 22 Jahren spurlos verschwunden? Und was hat es mit der ominösen Nachricht auf sich, die sie auf dem Küchentisch zurückgelassen hat und die bis heute niemand entziffern ...

Inhalt:

Warum ist Katharina Haugen vor 22 Jahren spurlos verschwunden? Und was hat es mit der ominösen Nachricht auf sich, die sie auf dem Küchentisch zurückgelassen hat und die bis heute niemand entziffern konnte?
Diese Fragen stellt sich Kommissar William Wisting noch immer. Jeder Jahr am Tag von Katharinas Verschwinden holt er die alten Fallakten hervor und sucht nach einem versteckten Hinweis, nach einer Information, die damals übersehen worden ist... Und jedes Jahr an diesem Tag besucht er Katharinas Ehemann Martin Haugen. Doch dieses Jahr ist Haugen seltsamer Weise nicht zuhause.
Als dann auch noch Adrian Stiller, der in Olso zu einer Spezialeinheit für Cold Cases gehört, auftaucht und Haugen verdächtigt, bei dem Verschwinden einer anderen jungen Frau, Nadia Krogh, seine Hände im Spiel zu haben, kommen die Ermittlungen wieder ins Rollen. Können Wisting und Stiller die Cold Cases endlich aufklären?

Meine Meinung:

Obwohl ich die vorherigen Teile der Reihe nicht kenne, habe ich sehr schnell in die Geschichte hineingefunden. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass mir irgendwelche wichtigen Informationen aus den vorherigen Bänden fehlen, sodass sich das Buch sehr gut auch ohne Vorwissen lesen lässt.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Kapitel sind zum Teil recht kurz, was für Cliffhanger und Tempo sorgt. Ein Großteil der Handlung wird aus Sicht von Wisting erzählt, aber es gibt auch einige Szenen aus anderen Perspektiven wie beispielsweise Adrian Stiller oder Wistings Tochter Line. Diese Abwechslung hat mir sehr gut gefallen, zumal man so als Leser die Fortschritte bei der Aufklärung des Falles aus verschiedenen Blickwinkeln erlebt.

Der Protagonist und ermittelnde Kommissar William Wisting war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Er ist bereits Mitte 50, doch er brennt auch nach so vielen Jahren im Dienst noch immer für seinen Job. Er ist ein intelligenter Ermittler und aufmerksamer Beobachter. Trotzdem hat er das Rätsel um das Verschwinden von Katharina Haugen nie lösen können. Auch nach 24 Jahren lässt ihm der Fall noch immer keine Ruhe, weshalb er sich Jahr für Jahr wieder mit dem Ermittlungen von damals befasst. Seine Ausdauer und Herz für Opfer und Angehörige machen ihn nicht nur zu einem sehr guten Polizisten, sondern auch sehr sympathisch.
Darüber hinaus ist er aber auch ein liebevoller Vater und Großvater, seine Familie ist ihm sehr wichtig und entsprechend spielt diese auch im Buch eine große Rolle. Vorallem seine Tochter Line, die als Journalistin über den Fall Nadia Krogh berichtet. Mir hat es sehr gefallen, dass durch Lines Nachforschungen für ihren Podcast die Angehörigen zu Wort kommen und man als Leser so noch mehr über die damaligen Geschehnisse erfährt.

Der Plot ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend, obwohl das Buch fast gänzlich ohne Blut und Drama auskommt. Stattdessen stehen die polizeilichen Ermittlungen im Vordergrund. Man merkt, dass der Autor selbst früher bei der Polizei gearbeitet hat und die Ermittlungsarbeit entsprechend realistisch aber keinesfalls langweilig darstellt.
Beide Cold Cases sind sehr spannend und werfen viele Fragen auf. Warum sind die beiden Frauen damals spurlos verschwunden? Und was hat es mit der ominösen Nachricht auf sich, die Katharina auf dem Küchentisch zurückgelassen hat? Zwar zeichnet sich schon bald ab, dass Katharinas Ehemann irgendwie mit beiden Fällen zu tun zu haben scheint, die tatsächlichen Hintergründe und Zusammenhänge der beiden Fälle kommt aber erst ganz zum Schluss ans Licht und sind das Ergebnis guter Polizeiarbeit. Mir hat das Ende sehr gut gefallen - Es ist tragisch, aber vorallem realistisch und glaubhaft.

Fazit:

So spannend und fesselnd, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ein sehr authentischer Krimi, der nicht von Effekthascherei und Drama sondern von guter Ermittlungsarbeit und sympathischen Charakteren lebt. Mein erstes aber sicherlich nicht letztes Buch des Autors. Klare Leseempfehlung!