Profilbild von Knorki

Knorki

Lesejury Star
offline

Knorki ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Knorki über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2021

Eine Begegnung mit Folgen

Die Frau vom Strand
0

Inhalt

Nach einer Fehlgeburt zieht Rebekka nach Rerik an die Ostsee, ihre Frau Lucy steht ihr so gut es geht bei und ist so oft bei ihr wie ihre Arbeit in Hamburg es zulässt. Inzwischen hat Rebekka ihre ...

Inhalt

Nach einer Fehlgeburt zieht Rebekka nach Rerik an die Ostsee, ihre Frau Lucy steht ihr so gut es geht bei und ist so oft bei ihr wie ihre Arbeit in Hamburg es zulässt. Inzwischen hat Rebekka ihre Depression überwunden, die beiden Frauen sind wieder glücklich und haben eine kleine Tochter, die vorallem Rebekka abgöttisch liebt. Doch dann begegnet Rebekka eines Tages zufällig einer jungen Frau namens Julia am Strand. Die beiden Frauen freunden sich schnell an und treffen sich fortan täglich. Doch dann verschindet Julia genauso schnell wie sie aufgetaucht ist. Und hinterlässt nicht nur Fragen, sondern zunehmend auch Zweifel, denn Julia scheint Rebekka gegenüber nicht ehrlich gewesen zu sein. Wer ist die junge Frau wirklich und was wollte sie von Rebekka?

Als Rebekka der Wahrheit auf die Spur kommt, ist von einem Tag auf den nächsten in ihrem Leben nichts mehr wie zuvor...

Meine Meinung:

"Die Frau vom Strand" war mein erstes Buch der Autorin Petra Johann, aber sicher nicht mein letztes... Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und schon nach kurzer Zeit ist man mitten drin in der Geschichte. Die Handlung spielt größtenteils in Rerik, einer kleinen Stadt an der deutschen Ostseeküste. Die Beschreibungen der Kulisse sind athmosphärischund haben mir gut gefallen und sorgen - trotz der Thrillerhandlung - für ein wenig Urlaubs- und Küstenfeeling.

Die Handlung wird größtenteils aus der Sicht von Rebekka sowie aus der Sicht der aufgrund späterer Ereignisse ermittlenden Kommissarin Edda erzählt. Die beiden haben ihre Ecken und Kanten und sind authentisch. Trotzdem wurde ich insbesondere mit Edda nicht so richtig warm, was zum Teil an ihrem ruppigen, nicht sehr wertschätzenden Umgang mit ihren Kollegen/Mitarbeitern lag. Am besten gefallen hat mir Lucy mit ihres hilfsbereiten und liebenswerten Art.

Der Plot ist nicht zuletzt dank einiger ungeahnter Wendungen spannend und fesselnd. Zunächst beginnt die Handlung eher gemächlich, auch wenn von Anfang an irgendwie eine bedrohliche Spannung in der Luft liegt. Doch die Situation spitzt sich dann zunehmend zu und eskaliert schließlich. Die daraufhin angestellten Ermittlungen der Polizei fördern schließlich Ungeheuerliches zu Tage... Ich habe bis ganz zum Schluss mitgefiebert und -gerätselt.

Fazit:

Spannender Thriller mit überraschendem Ausgang. Auch wen ich nicht mit allen Charakteren warm wurde, konnte es mich von Anfang bis Schluss fesseln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Ein neues Abenteuer im Flüsterwald

Flüsterwald - Der verschollene Professor (Flüsterwald, Bd. 2)
0

Inhalt:

Lukas und seine Freunde aus dem Flüsterwald erleben erneut ein spannendes Abenteuer. Dieses Mal helfen sie Ella (mehr oder weniger freiwillig) bei der Suche nach ihrem Großvater, der vor einiger ...

Inhalt:

Lukas und seine Freunde aus dem Flüsterwald erleben erneut ein spannendes Abenteuer. Dieses Mal helfen sie Ella (mehr oder weniger freiwillig) bei der Suche nach ihrem Großvater, der vor einiger Zeit im Wald verschollen ist. Die einzige Spur die sie haben ist ein Rätsel, das die Freunde quer durch den Flüsterwald schickt, wobei sie mehr als einmal in brenzlige und gefährliche Situationen geraten... Können Lukas und seine Freunde Ella dabei helfen, ihres Großvater wiederzufinden?

Meine Meinung:

Nachdem mir schon der erste Teil der Reihe gut gefallen hat, habe ich mich sehr auf die Rückkehr in den Flüsterwald gefreut. Erneut begleitet der Leser Lukas und seine magischen Freunde, die Elfe Felicitas, Menok Rani und Katze Punchy bei ihrem Abenteuer. Dieses Mal mit von der Partie ist auch Ella, die Lukas einfach nicht in Ruhe lässt und schließlich überreden kann, ihr bei der Suche nach ihrem verschollenen Großvater zu helfen.

Der Schreibstil ist wie bereits beim Vorgänger altersgerecht und sehr angenehm zu lesen. Schon nach wenigen Seiten taucht man ein in die magische Welt des Flüsterwalds und es ist, als wäre man nie wirklich weg gewesen. Mit sehr viel Witz und Humor, aber auch Spannung und Action erzählt Autor Andreas Suchanek vom neuesten Abenteuer der Freunde, das auch dieses Mal wieder so einige gefährliche Situationen bereithält. Die fünf begeben sich auf eine Art magische Schnitzeljagd, bei der sie die Spur von Ellas Großvater folgen. Sie bereisen verschiedene Orte im Flüsterwald und erkämpfen sich dabei - mal mehr, mal weniger unter Einsatz ihres Lebens - mehrere Teile einer Karte, die sie nicht nur zum Herz des Waldes, sondern vorallem zu Ellas vermissten Großvater führen soll.

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, aber allesamt auf ihre Weise sehr liebenswert. Protagonist Lukas hat sich in der neuen Stadt noch immer nicht so recht eingelebt und möchte deshalb am liebsten jede freie Minute mit seinen Freunden aus dem Flüsterwald verbringen. Die hartnäckige Ella nervt ihn zunächst, doch dann findet Lukas in ihr eine echte Freundin.
Auch Lukas magische Freunde habe ich inzwischen sehr ins Herz geschlossen. Sei es Elfe Felicitas, die in Gefahrensituationen über sich hinaus wächst und selbstlos ihr Leben aufs Spiel setzt, um die anderen zu retten. Oder Katze Punchy, die gar nicht so unbeteiligt ist wie sie immer schaut. Besonders angetan hat es mir aber der Menok Rani, der beflissentlich die Menschen erforscht, die Nerven seiner Freunde mehr als einmal strapaziert, aber einfach total liebenswert ist und für so viele witzige Szenen sorgt, die die Geschichte auflockern.

Sehr gut gefallen hat mir, dass auch ernste Themen, wie beispielsweise die Verschmutzung der Meere, die im Buch aus Auswirkung auf den fiktiven Flüsterwald hat, angesprochen werden und jungen Lesern so beinahe spielend nähergebracht werden.

Fazit:

Auch der zweite Teil der Fantasyreihe für Kinder überzeugt. Fantasievoll, originell und humorvoll - ein Lesevergnügen für Groß und Klein. Freu mich auf die baldige Fortsetzung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Komplexer und temporeicher Thriller über Frauenhass

Rattenkönig
0

Inhalt:

Stockholm: In einer Wohnung wird die Leiche einer ermordeten Frau gefunden. Ein Verdächtiger ist schnell gefunden: Ihr Ex-Freund, der zwar eigentlich hinter Gittern sitzt, am Tatabend aber Ausgang ...

Inhalt:

Stockholm: In einer Wohnung wird die Leiche einer ermordeten Frau gefunden. Ein Verdächtiger ist schnell gefunden: Ihr Ex-Freund, der zwar eigentlich hinter Gittern sitzt, am Tatabend aber Ausgang hatte... Schnell finden sich Beweise für seine Schuld und der Fall scheint aufgeklärt. Bis Journalistin Jasmina ihm ein ungeheuerliches Alibi für die Tatnacht gibt. Ermittlerin Vanessa Frank, der Jasmina sich anvertraut, glaubt der jungen Frau und beginnt neue Nachforschungen anzustellen. Als es zu weiteren Morden an jungen Frauen kommt, ahnt Vanessa, dass es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt. Und das es weitere Opfer geben wird, wenn die Ermittler nicht schnell auf die Spur des Täters kommen...

Meine Meinung:

"Rattenkönig" ist der zweite Teil der Reihe um Vanessa Frank, den man aber auch ohne Vorwissen lesen und verstehen kann.

Der Schreibstil lässt sich gut lesen. Die Kapitel sind recht kurz und aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Durch die damit einhergehenden vielen Perspektivwechseln sowie Erzählsträngen ist die Handlung temporeich und vielschichtig. Zu Beginn hatte ich durchaus meine Schwierigkeiten, den Überblick über die Charaktere zu behalten, zumal sich mir der Zusammenhang zwischen den verschiedenen Handlungssträngen zunächst absolut nicht erschloss. Doch nach und nach werden diese zusammengeführt und ergeben ein komplexes Gesamtbild.

Die Charaktere haben mir gut gefallen, allen voran Vanessa Frank, die eine couragierte Ermittlerin mit guten Instinkten ist. Hilfe bei den Ermittlungen bekommt sie unter anderem von Nicolas, der bereits im ersten Teil der Reihe eine Rolle spielte und mit dem Gesetz in Konflikt kam. Auch wenn die Beziehung der beiden kompliziert ist und eine Zusammenarbeit sicherlich gegen so manche Arbeitsvorschrift der Polizei verstößt, können sie sich im Notfall immer auf einander verlassen.
Aber auch die Nebencharaktere, wie beispielsweise der Obdachlose Börje Rohdén oder Nicolas 12-jährige Nachbarin Celine, die eigentlich dringend Hilfe vom Jugendamt benötigt, sind sehr authentisch, bereichern die Geschichte und sorgen für spannende Nebenschauplätze.

Der Plot ist spannend und fesselnd, gleichzeitig aber auch außergewöhnlich und komplex. Autor Pascal Engman thematisiert ein trotz Feminismus und Emanzipation auch heute noch aktuelles Thema: Hass und Gewalt gegen Frauen. Hierbei spielt vorallem die sogenannte Incel-Bewegung eine große Rolle, von der ich zuvor noch nie gehört hatte, die aber tatsächlich existiert. Ihre Anhänger sind heterosexuelle Männer, die Frauen die Schuld an ihrem unfreiwilligen Zölibat geben, was sich zum Teil in Frauenfeindlichkeit und Gewaltfantasien niederschlägt. Ich fand das Thema gleichermaßen schockierend wie interessant. Durch Tom, ein Incel, bekommt der Leser einen schonungslosen Einblick in dessen Gedanken, die von Hass, Ablehnung und Gewaltfantasien gegenüber Frauen bestimmt sind. Gelungen verbindet Engman Realität mit Fiction und beschreibt ein erschreckendes Szenario mit verheerendem Ausgang. Den dramatischen Höhepunkt der Handlung konnte man als Leser zwar ab einem bestimmten Punkt vorhersehen, trotzdem ein gelungenes und packendes Ende.

Fazit:

Ein komplexer und temporeicher Thriller über Frauenhass und die Incel-Bewegung. Sehr interessant und spannend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Atmosphärischer Küstenkrimi

Nordwesttod
0

Inhalt:

Nach ihrer Scheidung hat Kommissarin Anna Wagner, Expertin für Vermisstenfälle, sich von München zum LKA Schleswig-Holstein versetzen lassen. Ihr erster Fall: ein Vermisstenfall in St. Peter-Ording. ...

Inhalt:

Nach ihrer Scheidung hat Kommissarin Anna Wagner, Expertin für Vermisstenfälle, sich von München zum LKA Schleswig-Holstein versetzen lassen. Ihr erster Fall: ein Vermisstenfall in St. Peter-Ording. Seit ihrem Urlaub fehlt von der Umweltaktivistin Nina Brechtmann jede Spur. Die sehr zurückgezogen lebende junge Frau ist die Adoptivtochter einer hiesigen Hoteliersfamilie, gegen deren Expansionspläne sie sich aus Umweltschutzgründen engagierte.

Anna Wagner ist sich sicher, dass Nina Brechtmann nicht aus eigenen Stücken verschwunden ist und sucht fieberhaft nach der jungen Frau. Unterstützung bei ihren Ermittlungen bekommt Anna vom neuen Dienststellenleiter in St. Peter-Ording, Hendrik Norberg, der sich nach dem Tod seiner Frau zum Wohle seiner beiden Kinder von der Mordkommission zur Schutzpolizei hat versetzen lassen.

Können die beiden Nina rechtzeitig finden? Und was steckt hinter dem Verschwinden der jungen Frau? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt..

Meine Meinung:

Schon das maritime aber gleichzeitig sehr düstere und bedrohliche Cover hat mich auf Anhieb angesprochen. Man sieht sofort, dass man es hier mit einem Krimi zu tun hat, der an der Küste spielt, und meine Neugier war geweckt!

Auch inhaltlich konnte das Buch mich überzeugen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen und schon nach wenigen Seiten ist man als Leser mitten drin im Geschehen. Auch das Setting hat mir gut gefallen. Die Beschreibungen der Landschaft, des Ortes und der Leute, aber auch bspw. des zunehmenden Tourismus und den damit verbundenen Auswirkungen sind der Autorin gut gelungen. Sie sorgen -trotz des Kriminalfalls, der natürlich im Vordergrund steht- für ein wenig Urlaubsfeeling und norddeutsche Küstenatmosphäre, zeigen aber auch, das in einem nach außen malerischen Urlaubsort nicht alles "Heile Welt" ist.

Die authentischen Charaktere haben mir sehr gut gefallen, allen voran die Protagonisten Anna Wagner und Hendrik Norberg, die es momentan privat beide nicht leicht haben. Anna hat gerade erst eine Scheidung hinter sich und wagt einen Neuaunfang in Schleswig-Holstein. Sie ist eine taffe Frau und engagierte Ermittlerin, die sich nicht so schnell von ihrem Weg abbringen lässt.
Hendrik Norberg hat vor kurzem seine Frau aufgrund einer Krankheit verloren. Er ist nun alleinerziehender Vater zweier Jungs, die sehr unterschiedlich mit dem Verlust ihrer Mutter umgehen, und wäre ohne seine fürsorgliche Schwiegermutter absolut überfordert mit der Situation. Um geregeltere Arbeitszeiten zu haben, hat er sich von der Kripo Itzehoe zur Polizeidienststelle in St. Peter-Ording versetzen lassen, worüber er selbst aber nicht gerade glücklich ist und wofür er eigentlich auch überqualifiziert ist. Kein Wunder also, dass der Vermisstenfall Nina Brechtmann seinen Ermittlerinstinkt weckt...

Der Plot ist interessant und fesselnd. Während es zu Beginn noch eher gemächlich zugeht und man insbesondere die beiden Protagonisten sowie deren Umfeld/private Situation kennenlernt, nimmt die Spannung dann im weiteren Verlauf immer weiter zu. Anna und Hendrik werden immer mehr zu einem eingespielten Team und es macht Spaß, sie bei den Ermittlungen zu begleiten und auch selbst mitzurätseln. Denn mehr als einmal wird der Leser von der Autorin auf eine falsche Fährte gelockt, sodass der Plot die eine oder andere Überraschung bereit hält und bis ganz zum Schluss spannend bleibt.

Fazit:

Ein gelungener Reihenauftakt, der Lust auf mehr (und Meer) macht. Sicher handelt es sich hier nicht um einen absoluten Pageturner, der für schlaflose Nächte sorgt, aber Fans spannender und atmosphärischer Küstenkrimis mit sympathischen Charakteren kommen hier definitiv auf ihre Kosten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2021

Tragische Familiengeschichte

Unter Wasser Nacht
0

Inhalt:

Zwei befreundete Paare, die einen gemeinsamen Traum von Leben, von einem gemeinsamen Hof und Garten hatten. Doch dann kam es anders als geplant, als beide Paare Kinder bekamen. Denn während Bodo ...

Inhalt:

Zwei befreundete Paare, die einen gemeinsamen Traum von Leben, von einem gemeinsamen Hof und Garten hatten. Doch dann kam es anders als geplant, als beide Paare Kinder bekamen. Denn während Bodo und Inga absolute Vorzeigekinder heranzogen, hatten Thies und Sophie es von Anfang an nicht leicht mit ihrem Problemsohn Aaron, der zu Aggressionen und Ungehorsam neigte und beinahe täglich für Probleme und Streit sorgte. Bis vor 11 Monaten, als Aaron eines Abends in der Elbe ertrank. Während Bodo und Inga nach vorne schauen und weiterleben, sind Thies und Sophie gebrochen und trauern um ihren Sohn. Gleichzeitig suchen sie nach einer Erklärung für das was geschah, denn die Todesumstände konnten nie wirklich aufgeklärt werden...

Meine Meinung:

Das wunderschöne, sehr ruhige Cover sowie der Titel haben mich auf Anhieb angezogen und verkörpern nahezu perfekt die Melancholie und Unaufgeregtheit der Geschichte.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Hierbei kommen verschiedene Mitglieder der beiden Familien zu Wort, wodurch der Leser einen Einblick in die Gefühle und Gedanken der verschiedenen Charaktere erhält und nach und nach ihre Geheimnisse, Sorgen und Ängste erfährt.

Besonders gelungen sind die authentischen Charaktere. Besonders mit Sophie, Inga und Ingas Tochter Jella habe ich im Laufe des Buches sehr mitgefühlt und -gelitten. Auch die Männer der Geschichte fand ich sympathisch und konnte ihre Gefühle und Handlungen (zumindest weitestgehend) nachvollziehen, auch wenn ich zu ihnen weniger Zugang gefunden habe.

Auch wenn die Geschichte eher unaufgeregt erzählt wird, ist der Plot spannend. Wieso ertrank Aaron in der Elbe? Was hat er um die Uhrzeit überhaupt dort gemacht und hat tatsächlich niemand etwas mitbekommen? Und wer ist die fremde Frau, die plötzlich im Ort auftaucht, die Nähe der beiden Familien sucht, ihnen eine Freundin und Stützte ist aber gleichzeitig auch für Zwietracht sorgt? Diese Fragen stellen sich nicht nur Aarons Eltern sondern auch der Leser. Nach und nach kommt immer mehr über den Abend vor 11 Monaten ans Tageslicht, was die Beziehung von Thies und Sophie, aber auch zu ihren Nachbarn Inga und Bodo erneut auf eine harte Probe stellt. Die schlussendliche Auflösung ist schlüssig und sehr tragisch, trotzdem macht das Ende des Buches auch in gewisser Hinsicht Mut. Denn auf jeden noch so schlimmen Regen folgt auch irgendwann wieder Sonnenschein...

Fazit:

Eine tragische Geschichte zweier Familien, die dem Leser vor Augen führt, dass im Leben nicht immer alles nach Plan läuft... Sehr unaufgeregt, aber trotzdem spannend zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere