Cover-Bild Morgaines Erbe
(21)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: 47North
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 314
  • Ersterscheinung: 10.11.2020
  • ISBN: 9782496704709
Tanja Neise

Morgaines Erbe

Verbunden durch die Liebe, getrennt durch die Zeit. Auftakt der neuen romantischen Zeitreise-Serie von Erfolgsautorin Tanja Neise.

Was ist nur in Laura gefahren? Bei der Besichtigung von Carisbrooke Castle küsst die junge Ärztin einen schlafenden Mann, der direkt dem Set eines Mittelalter-Films entsprungen zu sein scheint. Und Connor spielt seine Rolle wirklich gut, behauptet, weder Autos noch Handys zu kennen, sondern aus dem Jahr 1455 zu stammen.

Aber woher kommt diese magische Anziehungskraft, die er auf sie ausübt? Laura bleibt kaum Zeit, darüber nachzudenken, denn schon spürt sie, wie sie den Boden unter ihren Füßen verliert. Connor zieht sie mit sich in einen Strudel der Zeiten und der Gefühle. Als direkte Nachfahrin der Fee Morgaine soll sie das Leben seiner Schwester retten. Doch was passiert, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt hat?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2021

Eine unerschütterliche Liebe …

0

Morgaines Erbe Ewiger Schlaf ist der erste Teil der Dilogie. Er umfasst 312 Seiten und ist 2020 erschienen, wobei Teil 2 2021 erscheinen wird.
Das Buch ist nicht das erste Buch der Autorin mit Zeitreisen, ...

Morgaines Erbe Ewiger Schlaf ist der erste Teil der Dilogie. Er umfasst 312 Seiten und ist 2020 erschienen, wobei Teil 2 2021 erscheinen wird.
Das Buch ist nicht das erste Buch der Autorin mit Zeitreisen, wobei ich sagen muss, dass ich dieses Buch sogar noch besser als das Zeitenmedaillon fand und das war schon meega gut.
Aber ich beginne mit dem Cover und dem Schreibstil. Das Cover ist wunderschön und passt super zum Inhalt der Geschichte. Der Schreibstil ist auch sehr angenehm, sodass man die Seiten nur so überfliegt.

Handlung:
Laura ist Ärztin und liebt ihren Job. Mit ihrer Schwester besucht sie Carisbrooke Castle. Doch als sie von einem Typen aus dem Jahre 1455 entführt wird, der sie zu seiner kranken Schwester bringen will, kommt ihr alles sehr unwirklich vor. Schon seit deren erster Begegnung haben sie und Connor eine Verbindung.
In der Vergangenheit warten jedoch nicht nur die Heilung und die Liebe auf sie, sondern auch Kampf und etwas Magie. Ich habe von Anfang an mitgefiebert, wie sich die Beziehung zwischen den Protagonisten entwickelt und fand auch alles sehr logisch aufgebaut. Den Plottwist habe ich überhaupt nicht kommen sehen und richtig geschrien und geflucht (meine armen Nachbarn :D). Es war soo spannend, dass ich gar nicht aufhören konnte zu lesen. Und das Ende bzw. kurz vorm Ende dachte ich nur: Ich hoffe, es endet nicht. Ich liebe die Story, hätte aber noch seehr gerne mehr und weitergelesen.

Charaktere:
Laura ist eine sehr gute Ärztin und eher scheu, was Beziehung angeht. Ihre Schwester drängt sie immer einen Mann zu bekommen (was ich sehr realitätsnah finde). Lauras Vergangenheit ist sehr interessant, genau wie die Begründung dazu. Ich finde es toll, dass sie versucht alles rational zu bedenken und dennoch auf ihr Gefühl hört. Sie verliebt sich in Connor, heilt Menschen und liebt ihre Schwester über alles.
Connor ist sooo witzig. Ich finde ihn sehr cool im 21. Jhd., aber auch seine schelmischen Sprüche Laura gegenüber. In seiner Zeit ist er zwar etwas brutaler, aber doch verständlich. Seine Handlungen, Beziehungen und Gedanken, Emotionen kommen sehr gut rüber.
Auch die Nebencharakter sind dreidimensional, sodass ich viele ganz gerne einfach umarmen würde … oder ihnen eine reinhauen :D
Ich bin sehr gespannt, wie es in Teil 2 weitergeht …

Fazit: Eine Geschichte zum Verlieben, mit tollen, nachvollziehbaren Charakteren, mit denen man mitweint, mitlacht und mitflucht. Und nur so durch die Seiten rast und trotzdem nie genug bekommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Eine schöne Zeitreise

0

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Danke an Netgalley und den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Idee:
Ich fand Tanja Neises bisherige Zeitreisegeschichten bereits sehr schön, da sie alle wirklich toll ...

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Danke an Netgalley und den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Idee:
Ich fand Tanja Neises bisherige Zeitreisegeschichten bereits sehr schön, da sie alle wirklich toll geschrieben sind und sie sich immer eine neue Zeit und ein neues Problem einfallen lässt, mit dem sie den Leser konfrontiert. Auch Lauras Geschichte hat mir wieder wirklich gut gefallen, weil sie sehr kreativ war und mir die Überleitung zu Morgaine und König Artus sehr gefallen hat. Das war mal etwas anderes und diese gewissen Fantasyelemente in der Geschichte haben dem Buch noch etwas Extravagantes verliehen.


Schreibstil:
Tanja Neises Schreibstil finde ich sehr schön, weil sie sehr bildhaft beschreibt und ich immer das Gefühl habe, mich richtig in die Geschichte einfinden zu können, ohne Schwierigkeiten mit den historischen Punkten zu haben. Außerdem mag ich ihn sehr, weil ich, sobald ich einmal in die Geschichte hineingefunden habe, sehr schnell, leicht und angenehm durch das ganze Buch komme, möglichst ohne Unterbrechung.


Spannung:
Das Buch war sehr spannend, weil sogar auf den letzten Seiten noch Wendungen passierten, mit denen ich nie im Leben gerechnet hätte. Es gab so viele unerwartete Entwicklungen und ich habe die ganze Zeit auf ein Happy End für Connor und Laura hingefiebert, dass ich manchmal die Zeit darüber ganz vergessen habe.


Logik:
Die Entwicklungen innerhalb der Geschichte fand ich schlüssig und ich konnte dem roten Faden folgen, dafür hätte ich Connor manchmal am liebsten gegen die Wand donnern können, weil er aus dämlichen Gründen alle Fortschritte über den Haufen geworfen hat.


Charaktertiefe:
Ich konnte mir die Figuren sehr gut vorstellen, weil sie aus Lauras Sicht alle sehr detailliert beschrieben waren und abgesehen von James war mir auch niemand wirklich unsympathisch, auch wenn ich finde, dass Connors Vater etwas kurz kam.


Fazit:
Eine schöne Geschichte für alle, die Zeitreisen mit einer Prise Fantasy mögen!


5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2021

Liebe getrennt durch die Zeit!

0

Der Schreibstil lässt sich leicht lesen ist sehr lebendig, man wird schon nach einigen Seiten in den Bann gezogen.

Das Cover wirkt mit hellem Hintergrund, das wie ein handgeschöpftes Papier wirkt, in ...

Der Schreibstil lässt sich leicht lesen ist sehr lebendig, man wird schon nach einigen Seiten in den Bann gezogen.

Das Cover wirkt mit hellem Hintergrund, das wie ein handgeschöpftes Papier wirkt, in der Mitte ist eine filigrane Zeichnung in einer violett-schimmernden Farbe eines kleinen Baumes zu erkennen. Darüber steht der Autorenname, darunter ist der Buchtitel in einer leicht verspielten Schrift zu lesen. Das ganze Cover wird dazu von feinen Ästen mit kleinen Blättchen in der gleichen Farbe mit Schatteneffekt wie das Bäumchen eingerahmt. Es passt in Stil und Farbe wunderbar zur Handlung.

Der Klappentext macht neugierig auf eine spannenden Zeitreiseroman.

Fazit: Der Roman reiht sich damit in das Genre Fantasy – Zeitreise, seit Diana Gabaldon und ihrer Reihe um Jamie Fraser (Highland-Saga), großer Beliebtheit erfreut. Auch Morgaines Erbe führt uns gekonnt in diese Sparte.

Um was geht es: Die junge Ärztin Laura hat keine Zeit, sich groß Gedanken zu machen über das was auf sie zukommen wird. Ehe sie sich versieht, landet sie nach einer Reise durch Zeit und Raum im Jahr 1455. Doch so schlimm, wie sie sich das Mittelalter vorgestellt hat, ist es gar nicht. Im Gegenteil. Laura gewöhnt sich sehr schnell an die Umstände und die Menschen in ihrer Umgebung. Besonders mit Conners Mutter, Lady Williams und seiner Schwester Caitlyn versteht sie sich sehr gut. Aber dann ist da noch Conner, der sie magisch anzieht – damit tut sich schwer.
Warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen?

Denn Conner will Laura zurück in ihre Zeit bringen, sobald es seiner Schwester Caitlyn besser geht.

Der Roman ist weitgehend aus der Sicht von Laura zu verfolgen, man kann sich gut in Gefühle und Gedanken einfühlen. Sie ist eine sehr sympathische Protagonistin und obwohl ihr Leben Scheinbar aus den Fugen geraten ist – kann sie sich mit dem Leben Anno 1455 anfreunden. Sie versucht als Ärztin ihr Wissen mit einfachen Mitteln und den mitgebrachten Medikamenten umsetzen und zu helfen. Ihr Wunsch zu helfen verliert sie auch hier nicht.

Conner ist attraktiv, groß und muskulös – ein Mann wie ein Baum, allerdings Gefühle zeigen ist für ihn schwierig. Es juckt einen in den Fingern, manchmal möchte man ihn nur schütteln und einen Stoß in die richtige Richtung geben.

Der Autorin ist es gelungen sympathische und nachvollziehbare Protagonisten zu erschaffen und sie agieren zu lassen. Sie fügen sich gut in die Handlung ein, obwohl sie Ecken und Kanten haben. Auch das Setting im ausgehenden Mittelalter gefällt gut, man hat sofort wunderschöne Bilder im Kopf – gerade Burgen sind ein wundervoller Schauplatz für Zeitreiseromane.

Ein sehr gelungener Roman, mit ansprechendem Cover, einem neugierig machenden Klappentext und für Zeitreise Fans ein echtes „must have“.
Von mir gibt es 5 Sterne und eine Leseempfehlung!

Das Buch ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig von der Fortsetzung gelesen werden. Aufmerksame Leser/innen können schon ahnen um welche Personen es im 2.Band von Morgaines Erbe – Ewiger Schlaf gehen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2020

Ewiger Schlaf

0

Was ist nur in Laura gefahren? Bei der Besichtigung von Carisbrooke Castle küsst die junge Ärztin einen schlafenden Mann, der direkt dem Set eines Mittelalter-Films entsprungen zu sein scheint. Und Connor ...

Was ist nur in Laura gefahren? Bei der Besichtigung von Carisbrooke Castle küsst die junge Ärztin einen schlafenden Mann, der direkt dem Set eines Mittelalter-Films entsprungen zu sein scheint. Und Connor spielt seine Rolle wirklich gut, behauptet, weder Autos noch Handys zu kennen, sondern aus dem Jahr 1455 zu stammen.
Aber woher kommt diese magische Anziehungskraft, die er auf sie ausübt? Laura bleibt kaum Zeit, darüber nachzudenken, denn schon spürt sie, wie sie den Boden unter ihren Füßen verliert. Connor zieht sie mit sich in einen Strudel der Zeiten und der Gefühle. Als direkte Nachfahrin der Fee Morgaine soll sie das Leben seiner Schwester retten. Doch was passiert, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt hat? (Klappentext d. Verlages)
Ich habe schon das Zeitenmedaillon mit Begeisterung gelesen, deswegen habe ich mich sehr gefreut das Frau Neise wieder was Neues aus dem Bereich Zeitreise fertig hatte. Laura besucht Ihre Schwester, diese ist mit einer Produktion einer Show beschäftigt. Während der Besichtigung passiert das, was nicht passieren sollte Sie werden Zeitreisende. Für Laura entpuppt sich die Reise nicht nur als Abenteuer….
Meiner Meinung nach wieder ein Buch mit Lesewert, ich liebe Zeitreisen und diese hier war wieder genau mein Geschmack. Dank für diesen Ausflug.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Kann Laura Caitlyn helfen?

0

Zum Inhalt:
Zusammen mit ihrer Schwester Teresa besucht die junge Ärztin Laura Taylor Carisbrooke Castle und fühlt sich von der ersten Sekunde an von dem Ort magisch angezogen. Als Laura dann einen schlafenden ...

Zum Inhalt:
Zusammen mit ihrer Schwester Teresa besucht die junge Ärztin Laura Taylor Carisbrooke Castle und fühlt sich von der ersten Sekunde an von dem Ort magisch angezogen. Als Laura dann einen schlafenden Mann vorfindet, muss sie ihn einfach küssen, auch wenn dies gar nicht ihre Art ist. Doch als Connor erwacht und behauptet, aus dem Jahr 1455 zu kommen, glaubt Laura im falschen Film gelandet zu sein. Der Mann bleibt jedoch bei seiner Behauptung und sagt Laura wäre die einzige Person, die seiner schwerkranken Schwester Caitlyn helfen kann. Ein Teil in Laura sträubt sich zwar, diesem ungehobelten Mann zu glauben, doch die Ärztin in ihr fragt sich, ob er nicht zumindest bezüglich seiner Schwester die Wahrheit sagt. Kann Laura Caitlyn helfen? Sagt Connor die Wahrheit? Stammt er wirklich aus dem Jahr 1455?

Meine Meinung:
Ich habe Laura gleich in mein Herz geschlossen. Sie ist eine zurückhaltende junge Frau, die lieber für sich ist und versucht, sich nach ihrem Umzug in ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden. Außerdem ist sie verlässlich, ihr liegt etwas an ihren Mitmenschen, sie hat das Herz am rechten Fleck und würde alles für ihre Patienten tun. So ist sie sofort dazu bereit, Connor alles zu besorgen, damit dieser seiner Schwester helfen kann, obwohl er Laura gegenüber unfreundlich ist. Außerdem hilft sie Caitlyn, auch wenn Connor sie gegen ihren Willen ins Jahr 1455 bringt.

Mit Conner bin ich nicht ganz warm geworden. Er hat zwar einige gute und nette Momente und man merkt, dass ihm viel an Laura liegt, er seine Gefühle aber nicht zulassen will. Eben weil er ihrer Schwester Teresa versprochen hat, sie wieder zurückzubringen. Die meiste Zeit ist er einfach nur unfreundlich, herrisch und arrogant. Klar ist diese Art wohl auch ein Schutzschild für ihn, um sich vor den aufkeimenden Gefühlen für Laura zu schützen. Man merkt aber auch, wie verwirrend seine Art für Laura ist, denn diese weiß nie so recht, woran sie bei ihm ist. Dabei hat sie schon mit all den neuen Eindrücken und ihren eigenen Gefühlen für Connor zu kämpfen.

Gerade weil ich Laura sofort sympathisch fand, habe ich von der ersten Sekunde an mit ihr mitgefiebert, mitgelitten, mich mit ihr geärgert und gefreut. Außerdem ist der Autorin mit ihr eine authentische Figur gelungen, die ihre guten und schlechten Eigenschaften hat, durch die sie aber nur noch menschlicher wurde.

Zudem hat die Autorin die Schauplätze und Figuren ausreichend beschrieben, sodass ich sie mir alle gut vorstellen konnte. Außerdem gab es ein paar Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe, durch die ich das Buch aber nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Fazit:
Eine magische und geheimnisvolle Zeitreisegeschichte, die uns ins Jahr 1455 führt. Ich habe mit Laura mitgefiebert, ob sie es schafft, Caitlyn zu retten und mit ihr mitgelitten, als Connor sich ihr gegenüber so widersprüchlich verhielt. Außerdem gab es einige Wendungen, die dafür gesorgt haben, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.