Cover-Bild Fred Koch: Naturfotografie der 1920er/30er Jahre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

29,80
inkl. MwSt
  • Verlag: Snoeck
  • Themenbereich: Kunst - Fotografie
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 144
  • Ersterscheinung: 15.01.2022
  • ISBN: 9783864423734

Fred Koch: Naturfotografie der 1920er/30er Jahre

Kat. Alfred Ehrhardt Stiftung
Spuren eines vergessenen Fotografen

Die Alfred Ehrhardt Stiftung hat eine wirkliche Wiederentdeckung zu präsentieren: Sie widmet Fred Koch (1904–1947), einem der wohl interessantesten Fotografen der Weimarer ­Republik, der nur noch wenigen Spezialisten ­bekannt sein dürfte, eine Ausstellung und diesen ­Katalog. Fred Koch hat sich in seinen neusach­lichen SchwarzWeiß-Fotografien vorrangig auf ­Detailaufnahmen von Pflanzen und Kristallen, ­Korallen und Schalentieren sowie Insekten konzen­­­triert. 1922/23 war er durch Albert Renger-Patzsch mit der Fotografie in Berührung ge­kommen, als dieser das Bildarchiv des Folkwang-Verlags ­leitete und dafür im großen Stil Pflanzen ab­lichtete. Entgegen dem von Renger-Patzsch favorisierten nüchtern-sachlichen Stil betonen die Aufnahmen Fred Kochs die ­florale Schönheit und Anmut der Pflanzen wie auch ihre Pracht. Fast schon theatralisch arbeitete er mit Lichtreflexionen und starken Schattenwirkungen die Plastizität der aufgenommenen ­Objekte ­heraus. Zudem galt Fred Koch als unermüdlicher Tüftler: Er entwarf Spezialkameras für extreme ­Tiefenschärfen, ­optimierte die Appara­turen und studierte bis ins kleinste Detail die Ausleuchtungsmodalitäten. Zu wünschen wäre, dass diese ­Publikation dazu beitragen kann, den Namen Fred Kochs endgültig in der Fotografie der Neuen Sachlichkeit zu etablieren.

Ausstellung:
Alfred Ehrhardt Stiftung, Berlin: 15/1 – 24/4/2022

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.