Cover-Bild Leopold Kiesling. Der Mythos von Mars und Venus mit Amor

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Belvedere
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 120
  • Ersterscheinung: 13.02.2019
  • ISBN: 9783903114715

Leopold Kiesling. Der Mythos von Mars und Venus mit Amor

Sabine Grabner (Herausgeber), Stella Rollig (Herausgeber)

Im Zentrum dieser Publikation steht die Marmorgruppe Mars und Venus mit Amor des oberösterreichischen Bildhauers Leopold Kiesling (1770–1827). Bereits zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung im Jahre 1809 wurde die Skulptur von Kunstkennern und Künstlern wie Antonio Canova als ein Meisterwerk des Klassizismus angesehen. Eine Bedeutungssteigerung erfuhr sie bei ihrem Eintreffen in Wien durch die Gegenüberstellung der ihr innewohnenden Friedenssymbolik mit der aktuellen Politik, denn wenig zuvor, im März 1810, war die Hochzeit von Marie Louise, der Tochter Kaiser Franz’ II. (I.), mit Napoleon I. gefeiert worden. So wie Venus, die Göttin der Liebe, den Kriegsgott Mars dazu bringt, sein Schwert Amor zu übergeben, sollte auch die Erzherzogin beruhigend auf den französischen Kaiser wirken und ihn dadurch zum Beenden seiner kriegerischen Aktivitäten bewegen. Besonderes Ansehen erlangte die Figurengruppe während des Wiener Kongresses, als sie im Oberen Belvedere von den Souveränen der verhandelnden Mächte wie von Kunstkennern aller Länder bewundert wurde.
Ingeborg Schemper-Sparholz schreibt über die künstlerische Bedeutung der Skulpturengruppe, Sabine Grabner beleuchtet deren Geschichte, und Werner Telesko erklärt den historischen Hintergrund der Ehe von Erzherzogin Marie Louise und Napoleon I.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.