Cover-Bild Der letzte erste Blick

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 24.04.2017
  • ISBN: 9783736304130
Bianca Iosivoni

Der letzte erste Blick

Manchmal genügt ein einziger Blick ...


Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.05.2020

Humorvoll und sensibel. Eine wunderschöne Wohlfühlgeschichte zum Verlieben

1

Inhalt:
In der Geschichte geht es um Emery Lance, ein Mädchen, dass nach ihrem Abschluss an der High School und einer sehr schwierigen Zeit, einen Neuanfang wagen möchte. Dabei kommt es gleich am ersten ...

Inhalt:
In der Geschichte geht es um Emery Lance, ein Mädchen, dass nach ihrem Abschluss an der High School und einer sehr schwierigen Zeit, einen Neuanfang wagen möchte. Dabei kommt es gleich am ersten Tag zu einer Auseinandersetzung mit ihrem Mitbewohner Mason. Durch ihn lernt sie dessen besten Freund Dylan kennen, der obwohl sie nichts mehr von guten Kerlen will ihr Herz höher schlagen lässt.

Meinung:
Mir persönlich hat der Roman sehr gut gefallen. Es ist die Art Geschichte, in die man sich gern zurückzieht. Viele lustige Momente durch die Streiche von Emery und Dylan aber auch Romantische Momente beflügeln die Seele und lassen einen tiefer in die Welt hineingleiten. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, der von Dylan und der von Emery. Durch diesen Wechsel lernt man verschiedene Sichten kennen und merkt, welch enge Bindung in der Clique herrscht. Zum einen sieht man die Welt durch Emerys Augen, für die alles noch neu ist und die sich erst mit allen anfreundet. Zum anderen durch Dylans, der alle schon lange kennt. Das ermöglicht eine gute Abwechslung und Übersicht. Beide Charaktere machen ihre Fehler und trotzdem kann man beide verstehen, was den Leser auf den unvermeidlichen Konflikt vorbereitet und die Spannung hebt. Sympathische Nebencharaktere wie Elle, Luke und Tate machen die ganze Geschichte noch harmonischer. Neben den lustigen Momenten zeichnet sich Der letzte erste Blick auch durch seine Sensibilität aus. Themen wie Vertrauen, Mobbing und Krankheit tauchen immer wieder auf und geben dem Buch so auch den nötigen Ernst, der die Geschichte so sensibel und wichtig werden lässt. Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. Er war es, der alles erst zum Leben erweckt hat. Mein einziger Kritikpunkt ist das rasche Ende, welches mich dann doch ein wenig überrumpelt hat.

Fazit: Insgesamt hat der Roman Charme, Humor und Romantik. Alles in allem war es ein sehr schönes Buch, dass mich mit einem Lächeln und Vorfreude auf Der letzte erste Kuss zurückließ.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2017

Ich bin verliebt in diese Hommage an die Freundschaft ♥

1

Vielen Dank an NetGalley Deutschland und den LYX Verlag für die bereitstellung dieses Exemplars , dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise !

Der letzte erste Blick hat mich optisch aber ...

Vielen Dank an NetGalley Deutschland und den LYX Verlag für die bereitstellung dieses Exemplars , dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise !

Der letzte erste Blick hat mich optisch aber vorallem vom Klappentext her überzeugt und was soll ich sagen .

Der lockere , moderne Schreibstil hat es mir leicht gemacht , dieses Buch zu verschlingen und der Inhalt hat mich von Anfang bis Ende mitgerissen !

Die Protagonisten waren mir sofort sympathisch und ich habe mit ihnen gelacht , geweint , geflucht , aber vorallem habe ich sie bewundert , allen voran Emery ♥♥

Ich bin so verliebt in diese Hommage an die Freundschaft & ich freue mich so auf die weiteren Abenteuer der Clique , denn sie sind tief in meinem Herzen verankert ♥♥

Ja , dieses Buch ist ein MUSS !

Veröffentlicht am 14.07.2020

Wunderschön!

0

Inhalt:
Emery verlässt ihre Heimat und geht auf ein College am anderen Ende des Landes um ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Doch anders wie erwartet muss sie sich ihr Zimmer dort mit einem Jungen ...

Inhalt:
Emery verlässt ihre Heimat und geht auf ein College am anderen Ende des Landes um ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Doch anders wie erwartet muss sie sich ihr Zimmer dort mit einem Jungen teilen, mit dem sie direkt nicht den besten Start hat. Außerdem trifft sie auf Dylan, den besten Freund ihres Mitbewohners, und zu dem fühlt sie sich direkt hingezogen. Die beiden spielen sich gegenseitig Streiche und kommen sich immer näher, wären dort nicht die Geheimnisse, die sowohl Emery wie auch Dylan haben und auf keinen Fall preisgegeben wollen.

Meine Meinung:
Ich habe schon vor einem Monat die Leseprobe der Geschichte gelesen und mir war direkt klar, dass ich dieses Buch lesen muss! Von der ersten Seite an war das Buch fesselnd und die perfekte Mischung aus Romantik und Humor.
Emery wirkte auf mich sehr sympathisch, ich mag ihre lockere Art, sie ist so anders als viele andere Hauptcharakter. Sie nimmt die Sachen nicht so hin, wenn ihr etwas nicht passt, dann ändert sie es. Direkt auf der ersten Seite bricht sie ihrem Mitbewohner fast die Nase, weil er sie am Hintern angefasst hat, allein deswegen musste ich Emery einfach lieben. Sie ist so cool und keck und hat trotzdem diese verletzliche Seite, diese jedoch zu verbergen versucht. Außerdem nimmt sie kein Blatt vor den Mund und sagt, was sie denkt, steht aber auch zu ihren Ängsten und Schwächen, eine Sache, die ich besonders an ihr mag.
Auch Dylan finde ich super! Er ist der perfekte Freund, ist immer für die Menschen da, die ihm wichtig sind und versucht es allen passend zu machen, genau das mag ich an ihm. Man sieht direkt, wie wichtig ihm seine Freunde sind und ich finde es toll, das seine Freunde das auch wertschätzen. Er ist für sie da, wenn sie ihn brauchen. Seinen Humor finde ich auch klasse, die Art wie er mit Emery umgeht. Nur wegen seiner Vergangenheit tut er mir ein wirklich leid, um so mehr schätzte ich es, wie er heute ist!
Die Streiche, die sich die beiden immer spielen sind perfekt. Die beiden haben überhaupt keine Angst davor, dass es peinlich wird und genau deshalb werden ihre Mutproben wirklich lustig. Am Ende werden ihre Wetten etwas waghalsiger, das war dann eher nicht so mein Ding, das war mir schon zu gefährlich. Beide haben schon ganz schön was durchgemacht in ihrem Leben und strotzen trotzdem nur so vor Lebensfreude.
Auch ihre Freunde, der Rest der Clique wirkt sehr sympathisch. Ich mag es, wie alle füreinander da sind, sich helfen und unterstützen, wie eine große Familie. Wenn einer von ihnen ein Problem hat helfen alle mit und sehen es für selbstverständlich.
Die Geschichte spielt auf einem College in West Virginia, eine sehr schöne Gegend. Emery und ihre Freunde unternehmen immer mal wieder Ausflüge in die Umgebung und die Landschaft dort hört sich wirklich toll an.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr geholfen, in die Geschichte hineinzufinden. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und war so schön, dass ich es gar nicht aus der Hand legen wollte. Alles ist toll geschrieben und ich hatte fast das Gefühl, selbst dort in dem Zimmer zu stehen und Teil der Geschichte zu sein.
Die Geheimnisse der beiden haben mich sehr beschäftigt. Ich habe mich von Anfang an gefragt, was die beiden wohl erlebt haben, vor allem, als Emery so ausgerastet ist, wegen dem Video. Ich finde es schlimm, wie so ein kleiner Fehler einem das ganze Leben kaputt machen kann und einem alles nehmen kann, was wichtig ist. Umso erstaunlicher finde ich es, wie Emery weitergekämpft hat und sich nicht unterkriegen gelassen hat. Jeder sollte sich ein Beispiel an Emery und auch an Dylan nehmen, denn wie die beiden weitermachen, finde ich großartig!

Fazit:
Mir hat das Buch "Der letzte erste Blick" sehr gut gefallen, vor allem die Persönlichkeiten von Emery und Dylan haben mich sehr überzeugt. Viele Menschen haben bereits in jungen Jahren ein schweres Leben, aber Emery und Dylan zeigen, das man nicht aufgeben soll sondern immer weiter kämpfen muss und versuchen soll, seine Ziele zu erreichen.
Am Ende des Buches sind noch einige Fragen offen, was mich am Anfang etwas verwirrt hat, weil ich nicht wusste, dass es einen zweiten Teil geben wird, aber jetzt freue ich mich sehr auf Teil zwei, denn ich möchte natürlich wissen, wie das Leben von Emery und Dylan weitergeht.
Ich hätte mir das Buch auch allein wegen dem Cover und dem Titel gekauft, weil es perfekt in meine Leserichtung passt, aber auch der Inhalt konnte mich komplett überzeugen. Das Buch hat genau die richtige Mischung aus Romantik und Humor.
Ich kann euch das Buch wirklich nur weiterempfehlen, denn mir hat es super gefallen und es wird auf jeden Fall zu meinen Lesehighlights im April zählen und es ist eine Neuerscheinung, die ich euch allen ans Herz legen möchte, weil mich das Buch auch zum nachdenken angeregt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

Kindisch aber süß

0

Emery & Dylan sind wie zwei kleine Kinder in der Geschichte die sich ständig Streiche spielen aber irgendwie ist es auch süß.Es gibt trotz allem auch ernste Themen in dem Buch.Die Autorin Bianca Iosivoni ...

Emery & Dylan sind wie zwei kleine Kinder in der Geschichte die sich ständig Streiche spielen aber irgendwie ist es auch süß.Es gibt trotz allem auch ernste Themen in dem Buch.Die Autorin Bianca Iosivoni hat es geschafft beides in eins zu packen & hat damit ein fesselndes Buch geschrieben.Der Schreibstill ist sehr flüssig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2020

Mehr so eine Geschichte für nebenbei

0

Irgendwie kann ich dieses Buch nicht so recht in Worte fassen. Auf der einen Seite war es ein netter Zeitvertreib, lies sich flüssig und leicht und hatte ein gutes Tempo. Auf der anderen war ich am Ende ...

Irgendwie kann ich dieses Buch nicht so recht in Worte fassen. Auf der einen Seite war es ein netter Zeitvertreib, lies sich flüssig und leicht und hatte ein gutes Tempo. Auf der anderen war ich am Ende weder begeistert noch froh, dass es zu Ende war … sondern eher gleichgültig.
Die Figuren haben mich durchaus angesprochen. Mason, Tate, Elle und Luke, Dylan und Emery und wie sie alle heißen gaben eine tolle Gruppe ab, die mich oft zum Lächeln gebracht hat. Die Streiche, die sich Dylan und Emery spielen, fand ich herrlich. Ich konnte sowohl Dylan als auch Emery als Charaktere in ihrem Handeln verstehen, allerdings habe ich alle paar Seiten vergessen, wie die beiden heißen oder aussehen (vor allem bei Dylan, da wollte mir mein Gehirn ständig einreden, dass die männliche Hauptfigur Mason ist). Ich war wohl etwas überfordert mit all den Figuren, die da auf mich eingeprasselt sind. Am Ende habe ich mich auch gefragt, wann Dylan und Emery sich eigentlich emotional so nahe gekommen sind, da es etwas plötzlich wirkte.
Die Handlung war wie das Wetter im April. Es ging von locker-witziger Campusgeschichte zu Wohlfühlatmosphäre über, um dann irgendwo bei „Hier ist ein Konflikt, der eigentlich keiner ist, aber er wird jetzt alles kaputt machen“ anzukommen. Das fand ich nicht ganz so schön, da ich nicht verstehen konnte, wo eigentlich das Problem war (Spoiler: Mason will nicht, dass seine eifersüchtige Freundin mitbekommt, dass er sich mit einem Mädchen das Zimmer teilt, weswegen er einen Deal mit Dylan eingeht. Dylan darf Masons Auto benutzen und soll dafür Emery von dem gemeinsamen Zimmer fernhalten. Der Deal soll zwar ein Geheimnis bleiben und ist an sich eine dumme Idee, jedoch sehe ich daran nichts Verwerfliches. Erst als Mason Dylan auch noch Geld dafür gibt, wird es kritisch, jedoch ist der Deal nichts, was ich als Verrat o. ä. sehen würde).
Im letzten Drittel hatte ich irgendwann das Gefühl, dass das Buch schon längst zu Ende sein könnte und die Geschichte fühlte sich wie künstlich am Leben erhalten an. Es gab natürlich noch mal ein großes Problem, dessen Auflösung ein wenig an den Haaren herbeigezogen wirkte und dann war es auch schon vorbei. Es war kein schlechtes Buch, aber auch kein überragendes, sondern war mehr leichte Lektüre für nebenbei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere