Cover-Bild Der letzte erste Blick
(52)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 24.04.2017
  • ISBN: 9783736304130
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Bianca Iosivoni

Der letzte erste Blick

Manchmal genügt ein einziger Blick ...

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz ...


Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.11.2022

Ein „Will-ich-immer-wieder-lesen“-Buch über Liebe, Freundschaft und Hoffnung.

0

Ein neues Leben – das ist Emerys Plan als sie ihr Studium weit weg von zu Hause beginnt. Doch schon die erste Begegnung mit ihrem Mitbewohner Mason endet in einer Katastrophe bei der Emerys Temperament ...

Ein neues Leben – das ist Emerys Plan als sie ihr Studium weit weg von zu Hause beginnt. Doch schon die erste Begegnung mit ihrem Mitbewohner Mason endet in einer Katastrophe bei der Emerys Temperament durchgeht. Eine ungewöhnliche Situation mit der sie sich aller Widerstände zum Trotz arrangieren muss. Doch schon bald wird Emery ein Teil der Clique um Mason und lernt seinen charmanten Freund Dylan kennen.
Dylan ist ein Good Guy und gehört somit der Sorte Männer an von die sich Emery eigentlich fernhalten wollte...

Noch vor der Veröffentlichung stand für mich schon fest, dass „Der letzte erste Blick“ von Bianca Iosivoni nur ein Lesehighlight werden kann.
Und genau diese Erwartung hat die Story von Emery und Dylan komplett erfüllt.

Vom ersten Augenblick an, zog mich die Geschichte in ihren Bann.
Die Story ist fesselnd und bietet beste Unterhaltung. Mit Biancas flüssigen und einnehmenden Schreibstil, der sowohl einen Einblick in die eindrucksvollen Gedanken von Emery als auch Dylan erlaubt, fühlt man sich direkt wohl und wie bei guten Freunden angekommen.
Emery ist tough und keck, sodass sie sofort meine Sympathie für sich gewann.
Schon von Beginn an, besteht eine dynamische Verbindung zwischen ihr und Dylan, die immer wieder mit locker-leichten und sehr lustigen Szenen abgerundet wird. Dieses neckende und sich Streiche-spielende-Verhältnis fesselt wie magisch ans Buch und sorgt für so manchen Kicheranfall. Ich habe mich pudelwohl mit ihnen gefühlt!

Um Emery und Dylan versammelt sich eine buntgemischte Truppe von Kommilitonen, die so wunderbar ist, dass man sich sofort in jeden einzelnen von ihnen verliebt. Die gemeinsamen Szenen mit ihnen sind von der Autorin so wundervoll angelegt worden, dass man sich wie anwesend fühlt. Wohlfühlmomente vom Feinsten!

Währenddessen die Seiten nur so dahingleiten, erlebt man mit Emery und Dylan, Momente des Glücks, der Freude, der Hoffnung, aber auch Momente, die innerlich zerreißen und nach Luft japsen lassen.
Stimmungen, Orte, Augenblicke & Gefühle wurden authentisch niedergeschrieben und gehen dabei direkt ins Herz.

Was bleibt mir anderes zu sagen, als dass „Der letzte erste Blick“ ein unglaublich beindruckendes Meisterwerk ist.
Unterhaltung auf höchstem Niveau. Ein einziges Wohlfühlerlebnis in einem „Will-ich-immer-wieder-lesen“-Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2021

Toller Auftakt einer Herzensreihe

0

Ich liebe den Schreibstil der Autorin und so konnten Dylan und Emery mich auch komplett für sich einnehmen. Probleme ins Buch reinzukommen hatte ich überhaupt nicht und auch die Handlung war nie spannungslos ...

Ich liebe den Schreibstil der Autorin und so konnten Dylan und Emery mich auch komplett für sich einnehmen. Probleme ins Buch reinzukommen hatte ich überhaupt nicht und auch die Handlung war nie spannungslos oder langweilig. Ich habe mit den beiden gelitten und gelacht. Der letzte erste Blick ist ein toller Auftakt für die Firsts-Reihe und ich kann das Buch nur weiterempfehlen. Einfach ein Wohlfühlbuch!
Vom Cover dagegen bin ich kein großer Fan. Menschen auf einem Cover finde ich nicht so toll.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Wunderschön!

0

Inhalt:
Emery verlässt ihre Heimat und geht auf ein College am anderen Ende des Landes um ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Doch anders wie erwartet muss sie sich ihr Zimmer dort mit einem Jungen ...

Inhalt:
Emery verlässt ihre Heimat und geht auf ein College am anderen Ende des Landes um ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Doch anders wie erwartet muss sie sich ihr Zimmer dort mit einem Jungen teilen, mit dem sie direkt nicht den besten Start hat. Außerdem trifft sie auf Dylan, den besten Freund ihres Mitbewohners, und zu dem fühlt sie sich direkt hingezogen. Die beiden spielen sich gegenseitig Streiche und kommen sich immer näher, wären dort nicht die Geheimnisse, die sowohl Emery wie auch Dylan haben und auf keinen Fall preisgegeben wollen.

Meine Meinung:
Ich habe schon vor einem Monat die Leseprobe der Geschichte gelesen und mir war direkt klar, dass ich dieses Buch lesen muss! Von der ersten Seite an war das Buch fesselnd und die perfekte Mischung aus Romantik und Humor.
Emery wirkte auf mich sehr sympathisch, ich mag ihre lockere Art, sie ist so anders als viele andere Hauptcharakter. Sie nimmt die Sachen nicht so hin, wenn ihr etwas nicht passt, dann ändert sie es. Direkt auf der ersten Seite bricht sie ihrem Mitbewohner fast die Nase, weil er sie am Hintern angefasst hat, allein deswegen musste ich Emery einfach lieben. Sie ist so cool und keck und hat trotzdem diese verletzliche Seite, diese jedoch zu verbergen versucht. Außerdem nimmt sie kein Blatt vor den Mund und sagt, was sie denkt, steht aber auch zu ihren Ängsten und Schwächen, eine Sache, die ich besonders an ihr mag.
Auch Dylan finde ich super! Er ist der perfekte Freund, ist immer für die Menschen da, die ihm wichtig sind und versucht es allen passend zu machen, genau das mag ich an ihm. Man sieht direkt, wie wichtig ihm seine Freunde sind und ich finde es toll, das seine Freunde das auch wertschätzen. Er ist für sie da, wenn sie ihn brauchen. Seinen Humor finde ich auch klasse, die Art wie er mit Emery umgeht. Nur wegen seiner Vergangenheit tut er mir ein wirklich leid, um so mehr schätzte ich es, wie er heute ist!
Die Streiche, die sich die beiden immer spielen sind perfekt. Die beiden haben überhaupt keine Angst davor, dass es peinlich wird und genau deshalb werden ihre Mutproben wirklich lustig. Am Ende werden ihre Wetten etwas waghalsiger, das war dann eher nicht so mein Ding, das war mir schon zu gefährlich. Beide haben schon ganz schön was durchgemacht in ihrem Leben und strotzen trotzdem nur so vor Lebensfreude.
Auch ihre Freunde, der Rest der Clique wirkt sehr sympathisch. Ich mag es, wie alle füreinander da sind, sich helfen und unterstützen, wie eine große Familie. Wenn einer von ihnen ein Problem hat helfen alle mit und sehen es für selbstverständlich.
Die Geschichte spielt auf einem College in West Virginia, eine sehr schöne Gegend. Emery und ihre Freunde unternehmen immer mal wieder Ausflüge in die Umgebung und die Landschaft dort hört sich wirklich toll an.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr geholfen, in die Geschichte hineinzufinden. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und war so schön, dass ich es gar nicht aus der Hand legen wollte. Alles ist toll geschrieben und ich hatte fast das Gefühl, selbst dort in dem Zimmer zu stehen und Teil der Geschichte zu sein.
Die Geheimnisse der beiden haben mich sehr beschäftigt. Ich habe mich von Anfang an gefragt, was die beiden wohl erlebt haben, vor allem, als Emery so ausgerastet ist, wegen dem Video. Ich finde es schlimm, wie so ein kleiner Fehler einem das ganze Leben kaputt machen kann und einem alles nehmen kann, was wichtig ist. Umso erstaunlicher finde ich es, wie Emery weitergekämpft hat und sich nicht unterkriegen gelassen hat. Jeder sollte sich ein Beispiel an Emery und auch an Dylan nehmen, denn wie die beiden weitermachen, finde ich großartig!

Fazit:
Mir hat das Buch "Der letzte erste Blick" sehr gut gefallen, vor allem die Persönlichkeiten von Emery und Dylan haben mich sehr überzeugt. Viele Menschen haben bereits in jungen Jahren ein schweres Leben, aber Emery und Dylan zeigen, das man nicht aufgeben soll sondern immer weiter kämpfen muss und versuchen soll, seine Ziele zu erreichen.
Am Ende des Buches sind noch einige Fragen offen, was mich am Anfang etwas verwirrt hat, weil ich nicht wusste, dass es einen zweiten Teil geben wird, aber jetzt freue ich mich sehr auf Teil zwei, denn ich möchte natürlich wissen, wie das Leben von Emery und Dylan weitergeht.
Ich hätte mir das Buch auch allein wegen dem Cover und dem Titel gekauft, weil es perfekt in meine Leserichtung passt, aber auch der Inhalt konnte mich komplett überzeugen. Das Buch hat genau die richtige Mischung aus Romantik und Humor.
Ich kann euch das Buch wirklich nur weiterempfehlen, denn mir hat es super gefallen und es wird auf jeden Fall zu meinen Lesehighlights im April zählen und es ist eine Neuerscheinung, die ich euch allen ans Herz legen möchte, weil mich das Buch auch zum nachdenken angeregt hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Love it

0

Absolute Leseempfehlung!

Hier hat mich schon allein das Cover angesprochen, was nicht Wunderns wert ist, da ich ein totales Verpackungsopfer bin und hier passt auch der Titel perfekt zur Story. Ich folge ...

Absolute Leseempfehlung!

Hier hat mich schon allein das Cover angesprochen, was nicht Wunderns wert ist, da ich ein totales Verpackungsopfer bin und hier passt auch der Titel perfekt zur Story. Ich folge Bianca Iosivoni schon eine ganze Weile auf Instagram und als das Buch erschien, stand für mich fest das ich es lesen werde.

Den Schreibstil von Bianca mag ich total, er ist locker, flüssig, witzig und sehr wortgewandt. "Der letzte erste Blick" ist aus den zwei Sichten der Hauptcharaktere Emery und Dylan geschrieben und die Geschichte der beiden hat mich sofort in ihren Bann gezogen.

Und ich finde das die Nebencharaktere sehr authentisch und richtig toll dargestellt werden. Sie konnten mich von Anfang an total überzeugen. <3

Mein Fazit:
"Der letzte erste Blick" hat mich vom Anfang bis zum Ende total mitgerissen und ist ein gelungener New Adult Roman. Vollgepackt mit viel Gefühl und Humor, wodurch man ein richtig tolles und angenehmes lesevergnügen hat. Die Geschichte rund um Dylan und Emery hat mich gefesselt und richtig gut unterhalten, so dass ich das Buch von Samstag auf Sonntag in einem Rutsch durchgelesen habe.

Und auch der Humor kam an vielen Stellen nicht zu kurz und war zu jeder Zeit passend.

Der erste Satz:
»Es ist nicht gerade die feine Art, das erste Semester damit zu beginnen, jemandem die Nase zu brechen, Miss Lance.«

Es ist ein tolles Buch über die Liebe, Freundschaft und natürlich Vertrauen.

Bin schon sehr gespannt und kann es kaum erwarten mehr von der Reihe zu lesen und gebe Euch eine absolute Leseemepfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2020

Mitreißend

0

Win mitreißendes Buch das die heute Zeit genau beschreibt mit einem Video dass das Leben verändern kann

Win mitreißendes Buch das die heute Zeit genau beschreibt mit einem Video dass das Leben verändern kann

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere