Profilbild von tkmla

tkmla

Lesejury Star
offline

tkmla ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tkmla über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2022

Romantik pur

Verrückt verliebt
0

„Verrückt verliebt“ von Martina Gercke erzählt eine wunderschöne und humorvolle Lovestory, die uns in die traumhaft schönen Highlands entführt.
Poppy Thompson ist glücklicher Single und glaubt seit einigen ...

„Verrückt verliebt“ von Martina Gercke erzählt eine wunderschöne und humorvolle Lovestory, die uns in die traumhaft schönen Highlands entführt.
Poppy Thompson ist glücklicher Single und glaubt seit einigen Jahren nicht mehr an das rosarote Liebesglück und ein „Für Immer“. Trotzdem ist sie für ihre beste Freundin Ruby natürlich liebend gern die Trauzeugin, als diese ihre Traumhochzeit feiern will. Nervig ist lediglich der Trauzeuge des Bräutigams, Dr. Connor Mackay. Der attraktive Herzchirurg scheint absolut von sich überzeugt und provoziert Poppy viel zu gern. Als die Braut nach einem dummen Unfall auf der Hochzeit im Krankenhaus landet, bittet sie Poppy, an ihrer Stelle die schon gebuchten Flitterwochen in Schottland anzutreten. Und ihr Reisebegleiter ist natürlich kein anderer als Connor.

Wer bisher noch nicht in Schottland und die Highlands verliebt war, der ist es spätestens nach diesem Buch. Martina Gercke fängt mit ihrem fesselnden und bildhaften Schreibstil die wunderschöne Landschaft und ihre sprühende Magie perfekt ein, so dass man im Hintergrund bereits im Kopf die Tickets bucht.
Poppy liebt ihren Job als Art-Direktorin und merkt erst bei ihrer unfreiwilligen Auszeit, wie ihr übriges Leben hinter ihrem Job zurückblieb. Sie ist selbstbewusst, stark und schlagfertig, was ich absolut großartig finde. Mit ihrer offenen und ungekünstelten Art verpasst sie dem Ego von Dr. Sexy einige heftige Kratzer, denn bisher konnte keine Frau Connor widerstehen.
Connor erfüllt am Anfang einige Klischees, aber hinter seiner Fassade versteckt er ein riesiges Herz und eine sehr verletzliche Seite. Man spürt die Funken eigentlich schon ab der ersten Begegnung, aber erst auf der Schottlandreise wird daraus ein Flächenbrand, den weder Poppy noch Connor kontrollieren können.
Mir gefällt die Chemie zwischen unseren beiden Helden ausgesprochen gut, denn sie sind einfach echt und authentisch. Martina Gercke zieht in Sachen Romantik alle Register, aber die Stimmung ist nie übertrieben oder kitschig. Viele Szenen sind einfach zum Dahinschmelzen oder zum Tränen lachen. Ich konnte das Buch nicht zur Seite legen und hatte unglaublich viel Spaß. Der zuckersüße Epilog ist die Kirsche auf dem Eisbecher und wenn ich könnte, würde ich allein für Henry ein Extrasternchen vergeben.

Mein Fazit:
Ich habe wohl eine neue Lieblings-Lovestory der Autorin für mich gefunden und gebe natürlich eine klare Leseempfehlung und fünf Highlands-Sternchen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2022

Die geheimnisvolle Malerin

Ein Bild von einem Mann
0

„Ein Bild von einem Mann“ von Sophia Farago ist der zweite Band ihrer unterhaltsamen Regency Heroes Reihe.
Der Erbe eines Barons, Elliot Sandhill-Jones, ist genauso attraktiv und anziehend, wie er hochverschuldet ...

„Ein Bild von einem Mann“ von Sophia Farago ist der zweite Band ihrer unterhaltsamen Regency Heroes Reihe.
Der Erbe eines Barons, Elliot Sandhill-Jones, ist genauso attraktiv und anziehend, wie er hochverschuldet ist. Sein Vater steht seit Elliots Kindheit immer kurz vor dem Schuldturm und nur die vornehme Abstammung rettete die Familie bisher. Elliots Aufgabe steht ebenfalls seit Jahren fest. Er muss eine reiche Erbin heiraten, um die Familienfinanzen zu retten. Bisher entging Elliot seinem ungeliebten Schicksal, aber nun hat sein Vater einen Heiratspakt mit einem reichen Webereibesitzer geschlossen. Elliot soll dessen Tochter Corinna heiraten, die sich angeblich bei einer früheren Begegnung in ihn verliebt hätte. Dumm nur, dass sich Elliot überhaupt nicht an die Dame erinnern kann und von einem Missverständnis in das nächste schlittert.

Nach dem ersten Band war ich sehr auf Elliots Geschichte gespannt, der offensichtlich viel mehr als nur ein schönes Gesicht zu bieten hat. Auch wenn er mit seiner vorgegebenen Zukunft nicht glücklich ist, tut er trotzdem seine Pflicht für die Familie. Elliot tat mir richtig leid, denn eigentlich ist er ein anständiger und netter Kerl, der mit teils demütigenden Maßnahmen für seinen Lebensunterhalt sorgen musste.
Die bürgerliche Corinna hat sich in seine freundliche und aufmerksame Art verliebt, auch wenn er sie im nächsten Augenblick schon wieder vergessen hatte. Sie ist am Anfang zum Schreien naiv und am liebsten würde man ihr selbst gern die Augen öffnen. Corinna hat die Behandlung, die ihr in London zuteilwird, absolut nicht verdient. Umso schöner ist es, wie sie sich im Laufe der Handlung weiterentwickelt.
Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig und natürlich ist der Ausgang der amüsanten Story vorhersehbar. Trotzdem macht es Spaß, die Geschichten der vier Heroes weiterzuverfolgen und das romantische Happy End von Corinna und Elliot zu erleben.

Mein Fazit:
Eine schöne Regency Lovestory, der ich gern meine Leseempfehlung gebe! Nun bin ich sehr neugierig auf die Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2022

Zweite Chance für Vincent

Wenn jeder Blick nur Liebe ist
0

„Wenn jeder Blick nur Liebe ist“ von Lotte R. Wöss ist die Fortsetzung von „Wenn jedes Wort nur Liebe ist“ und erzählt diesmal die Geschichte von Vincent.
Vincent serviert seine Freundin Lena nach vierzehn ...

„Wenn jeder Blick nur Liebe ist“ von Lotte R. Wöss ist die Fortsetzung von „Wenn jedes Wort nur Liebe ist“ und erzählt diesmal die Geschichte von Vincent.
Vincent serviert seine Freundin Lena nach vierzehn Monaten Beziehung eiskalt ab und verletzt sie mit seinen unsensiblen und bösartigen Worten. Jeder Kontaktversuch von Lena wird von ihm rigoros abgeblockt, so dass sie schließlich aufgibt und ihm einen Brief schreibt, auf den er nie reagiert. Fünfzehn Monate später laufen sich beide zufällig bei einer Vernissage über den Weg und die alten Gefühle überrollen beide. Doch Vincent ist in Begleitung seiner attraktiven Verlobten und auch Lena hat eine neue Beziehung. Aber es gibt ein Geheimnis, von dem Vincent noch nichts ahnt und welches sein Leben verändern könnte.

Im Vorgängerband sorgte Vincent durch sein arrogantes und unsympathisches Auftreten für Aufregung. Erst spät erkannte er seine Fehler und näherte sich seinem Cousin Emil wieder an. Die Trennung von Lena fällt jedoch in diese schlimme Phase und manche intolerante Denkweise hat Vincent immer noch nicht abgelegt. Die Begegnung mit seiner großen Liebe, obwohl er es niemals Liebe nennen würde, rüttelt Vincent auf und er beginnt an seiner durchgeplanten Zukunft zu zweifeln. Nun ist die Frage, ob er sich durch sein früheres Verhalten jegliche zweite Chance verbaut hat.
Lena ist sympathisch und bodenständig und man kann sie nur mögen. Die Trennung von Vincent hat sie emotional ziemlich verletzt und trotzdem konnte sie nie wirklich mir ihm abschließen.
Für mich ist die Entwicklung der beiden Hauptcharaktere im Buch sehr gut beschrieben. Ihre erneute Annäherung ist authentisch und glaubhaft und muss natürlich auch Rückschläge verkraften. Die Autorin streut immer wieder Rückblicke aus der Vergangenheit ein, die das Verhalten der Protagonisten gut erklären und nachvollziehbar machen. Man spürt die Chemie zwischen Lena und Vincent und darf bis zum Ende mitfiebern, ob sie ihr gemeinsames Glück finden werden.

Mein Fazit:
Die Fortsetzung hat mir sogar noch ein wenig besser als der erste Teil gefallen und ich gebe sehr gern eine Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2022

Ausweglos

Four Walls - Nur ein einziger Ausweg
0

„Four Walls“ von Chris McGeorge ist ein durchaus packender Locked-Room-Thriller, der eine überraschende Wendung hat.
Cara Lockhart hat innerlich längst aufgegeben. Sie wurde zu zweimal lebenslänglich für ...

„Four Walls“ von Chris McGeorge ist ein durchaus packender Locked-Room-Thriller, der eine überraschende Wendung hat.
Cara Lockhart hat innerlich längst aufgegeben. Sie wurde zu zweimal lebenslänglich für einen grausamen und blutigen Doppelmord verurteilt, den sie nicht begangen hat. Niemand hat ihr je geglaubt und die Brutalität der Tat macht sie zu einer verhassten Berühmtheit. Als Cara in das moderne Hochsicherheitsgefängnis „High Fern“ verlegt wird, steigert sich ihr Albtraum immer weiter. Hier gibt es für die Insassinnen ungewohnte Freiheiten, aber dafür keinen Kontakt zur Außenwelt, keine Fenster und eine perfide High-Tech-Überwachung. Wenige Tage nach ihrer Ankunft wird mitten in der Nacht Caras Zellengenossin mit einem Kopfschuss getötet. In der geschlossenen Zelle bleibt nur Cara als einzige Verdächtige, obwohl keine Tatwaffe gefunden wird. Und erneut glaubt niemand an ihre Unschuld.

Die Handlung teilt sich in drei Abschnitte, die jeweils unterschiedliche Phasen in Caras Leben beleuchten. Ab und zu wird auch ein kurzer Rückblick in die Vergangenheit eingestreut, der die Ereignisse in der Gegenwart erklärt oder Motive aufzeigt.
Ich hatte zwar Mitgefühl mit Cara, aber ich konnte sie auch irgendwie schwer einschätzen oder greifen. Es ist absolut nachvollziehbar, dass sie mittlerweile resigniert hat, denn sie ist völlig isoliert und wirklich niemand steht ernsthaft auf ihrer Seite. Erst als sie es überhaupt nicht mehr aushält, fängt sie doch noch an zu kämpfen.
Chris McGeorge erzeugt in seinem High-Tech-Knast eine klaustrophobische Atmosphäre, die durch die gefühlt unbezwingbare Übermacht, die Cara gegenübersteht, noch verstärkt wird. Wie Cara in diese Lage geraten konnte und vor allem warum, wird erst im dritten Teil des Buches aufgeklärt. Hier wurde es mir persönlich aber einen Tick zu abgedreht und unglaubwürdig. Die Twists kommen auf jeden Fall überraschend, weil man sich diese Auflösung gar nicht vorstellen kann oder vielleicht auch gar nicht will.
Der Thriller hat viele Spannungsmomente, aber die Charaktere an sich bleiben leider etwas oberflächlich. Sowohl bei Cara als auch bei einigen Nebenfiguren hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Das Buch kommt ohne viel Blutvergießen aus und konzentriert sich mehr auf die psychologischen Aspekte, die aber nicht weniger fesselnd und beängstigend sind.

Mein Fazit:
Auch wenn ich nicht in allen Punkten überzeugt wurde, gebe ich für das Gesamtpaket trotzdem gern eine Leseempfehlung und gute vier Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2022

Erschreckend realistisch

Stumm lauert der Tod
0

„Stumm lauert der Tod“ von Mike Omer ist der zweite Band seiner packenden Abby Mullen Serie, der die Verhandlungsspezialistin erneut an ihre persönlichen Grenzen führt.
Die Highschool von Abbys vierzehnjähriger ...

„Stumm lauert der Tod“ von Mike Omer ist der zweite Band seiner packenden Abby Mullen Serie, der die Verhandlungsspezialistin erneut an ihre persönlichen Grenzen führt.
Die Highschool von Abbys vierzehnjähriger Tochter Samantha gerät in das Visier der bisher harmlosen Verschwörungstheoretiker „Die Wächter“. Sie sind überzeugt davon, dass dort schreckliche Verbrechen vertuscht werden und wollen die Öffentlichkeit aufrütteln. Plötzlich eskaliert die Lage und es fallen Schüsse. Panik bricht aus und mittendrin steckt Samantha, die nicht rechtzeitig aus der Schule fliehen konnte. Abby führt die Verhandlungen mit den unfreiwilligen Geiselnehmern und weiß zunächst nicht, dass auch Sam in höchster Gefahr schwebt. Als Abby die Situation realisiert, gerät ihre bisher unerschütterliche Professionalität an ihre Grenzen.

Schon der erste Band der Reihe um die New Yorker Verhandlungsexpertin Abby Mullen konnte mich absolut fesseln und war ein echter Pageturner. Und auch die Fortsetzung von Mike Omer steht dem Vorgänger in nichts nach und hat mich von Anfang bis Ende mitgerissen.
Der Autor greift in seinem hochspannenden Thriller aktuelle und brisante Themen auf, denn die Welt der Verschwörungstheoretiker ist ja gerade in den letzten Jahren förmlich explodiert. Er beschreibt erschreckend authentisch und doch faszinierend, wie Menschen mit den unterschiedlichsten Lebensumständen oder Hintergründen in den unheimlichen Sog dieser unzähligen und oft gefährlichen Theorien geraten können. Keine Gesellschaftsschicht ist davor sicher und der Schritt zum Fanatismus oder zur Eskalation ist verdammt klein.
Für Abby Mullen kommt in diesem Fall noch ihre eigene Sektenvergangenheit ins Spiel, die schon im Vorgängerband eine elementare Rolle spielte. Die Story ist gekonnt konstruiert und lässt keine einzige Atempause zu. Gerade für Eltern werden einige Momente nur schwer auszuhalten sein und mir hat es mehr als einmal beim Lesen die Kehle zugeschnürt. Die kurzen Kapital, die häufigen Perspektivwechsel und das rasante Erzähltempo haben dafür gesorgt, dass ich das Buch gar nicht zur Seite legen konnte. Erneut endet alles mit einem kleinen Cliffhanger und ich kann die Fortsetzung gar nicht schnell genug erwarten.

Mein Fazit:
Eine schockierend realistische Story und tiefgründige Charaktere, die einen nicht mehr loslassen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere